Anzeige

Sackkarren u.a. in Essen

Sachfremdes
Benutzeravatar
MikeMerten
Brettspieler
Beiträge: 79

Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon MikeMerten » 27. April 2010, 14:02

Hallöchen,

jedes jahr auf der Messe in Essen wundere und ärgere ich mich: Die vielen Leute, die mit einer Sackkarre o.ä. voller Spiele unterwegs sind. Die meisten nehmen damit nur Platz weg, aber leider gibt es auch genug Schwarze Schafe, die der Ansicht sind, so eine Karre gewähre ihnen jederzeit und überall das Recht, andere Leute zu rammen. Genauso, wie es genug Leute gibt, die immer wieder vergessen, daß sie auf ihrem Rücken einen großen Rucksack tragen.

Aber zurück zu den Sackkarren:
Zum einen gibt es doch die Möglichkeit, die meisten Spiele nach der Messe im Spieleladen seines Vertrauens oder beim Onlinehändler seines Vertrauens zu bestellen/kaufen. O.K. - insbesondere unsere amerikanischen Freunde dürfen die Idee wegens des Portos nicht so toll finden, bei inländischen Spielern wüßte ich keinen Grund der dagegenspricht.
Zum anderen denke ich mir, daß es möglich sein sollte, das Spiel an einem Stand zu kaufen, dort dann aber zunächst zu belassen. Ein PostIt-Sticker mit dem Namen des Käufers ist dann natürlich sinnvoll.

Viele Leute benutzen sicherlich eine dieser Mathoden. Aber warum nicht alle? Was übersehe ich?

Eignteen Centers
Mike

Benutzeravatar
Carsten Wesel | FAIRspielt.de

Re: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon Carsten Wesel | FAIRspielt.de » 27. April 2010, 14:19

MikeMerten schrieb:
>

> Aber zurück zu den Sackkarren:
> Zum einen gibt es doch die Möglichkeit, die meisten Spiele
> nach der Messe im Spieleladen seines Vertrauens oder beim
> Onlinehändler seines Vertrauens zu bestellen/kaufen.

Das hilft mir nix, wenn ich die Spiele [b]unbedingt und sofort jetzt[/b] brauche. Wobei [i]brauchen[/i] natürlich sehr subjektiv ist.


> Zum anderen denke ich mir, daß es möglich sein sollte, das
> Spiel an einem Stand zu kaufen, dort dann aber zunächst zu
> belassen. Ein PostIt-Sticker mit dem Namen des Käufers ist
> dann natürlich sinnvoll.

Die wollen die Spiele verkaufen, nicht lagern. Ansonsten müsste man kurz vor Ende der Messe überall rumlaufen und all' die Spiele einsammeln und zu all' den Ständen hin eilen, wo man eh' schon war. Und wenn dann die Zeit nicht reicht, weil das alle machen...

Nene, ich finde das nicht sehr praktikabel.


> Viele Leute benutzen sicherlich eine dieser Mathoden.

Daran zweifel ich.

Gruß Carsten (der - wenn nötig - zwischendurch raus geht, Luft schnappt und dabei die neuen Spiele in sein Auto verfrachtet)

Benutzeravatar
Andreas Keirat

Re: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon Andreas Keirat » 27. April 2010, 14:29

MikeMerten schrieb:
>
> Hallöchen,
>
> Zum anderen denke ich mir, daß es möglich sein sollte, das
> Spiel an einem Stand zu kaufen, dort dann aber zunächst zu
> belassen. Ein PostIt-Sticker mit dem Namen des Käufers ist
> dann natürlich sinnvoll.
>
> Viele Leute benutzen sicherlich eine dieser Mathoden. Aber
> warum nicht alle? Was übersehe ich?
>
> Eignteen Centers
> Mike

Moin Mike!

Das ist für einen Verlag doch viel zu viel Arbeit. Erst stehst Du z.B. bei Lookout an, kaufst ein Magister Navis und die kleben dann deinen Namen drauf. Später am Abend stellst Du dich wieder in die Schlange, nennst deinen Namen und die Suche beginnt. Ich würde als Verlagsvertreter abwinken.

Außerdem: Nennst Du dem Verlag deinen Namen, komme ich als Zuhörer zwei Stunden später und verlange das Spiel. Wenn Du abends dein Schätzchen holen willst, ist es weg. Auch nicht praktikabel.

Oder willst Du eine Ausweiskontrolle? Dann kannst Du dafür ja gleich einen ganzen Mitarbeiter beschäftigen.

Spielesammler sind i.d.R. kein Problem. Sie rennen eben mit Taschen voller Spiele über die Messe. Machen sie das nicht und kaufen nur online oder im Shop um die Ecke, lohnt sich für mittlere und kleine Betriebe ein Messestand nicht mehr. Die Messe wird kleiner und damit unattraktiver. Spontankäufe darf man nicht unterschätzen. Wie oft hab ich auch schon ein Spiel nach Beschreibung und Antesten gekauft, nur um zu Hause festzustellen, daß es scheinbar doch irgendwo hakt und der Reiz nicht der ist, den ich gedacht habe. Würde ich erst die Berichte aus dem Internet oder der Spielbox abwarten, hätte ich das eine oder andere Kartönchen nicht mitgenommen und entsprechend den Umsatz des Verlages geschmälert. Ist zwar eigentlich für mich die schlechtere Wahl, aber rationelles Denken im Messetrubel ist nicht immer leicht :-)

Sackkarren haben zum Glück auch nur begrenzte Kapazität. Wenn voll, dann ab damit zum Auto. Da man immer wieder mit Armband rein darf, sollte das auch kein Problem darstellen. Manchmal bekommt man so ein Ding natürlich in die Hacken, das ist ärgerlich. Dann dreht man sich eben mal um und bittet um vorsichtige Fahrweise. Vielleicht entdeckst Du auch im Stapel ein interessantes Spiel und fragst dann einfach die Person, ob er dir dazu an einer ruhigen Stelle in der Halle was sagen kann. Eventuell entstehen Freundschaften/Kontakte/Spielebekannschaften für die Messe auf diese Weise...

Ich hab das auch schon erfolgreich gemacht, allerdings mit einer hübschen Dame und einem Kinderwagen :-) Unten hatte sie dann ein abstraktes Spiel liegen und wir kamen recht lange ins Gespräch. Ihr "kleiner" Mann hat das dann beendet, als er aufgewacht ist und den halben Innenhof mit Lautstärke füllte. Ihr Ehemann? Der war irgendwo in Halle 6 verschollen :-)

Ciao,

Andreas Keirat
www.spielphase.de

(nimmt keine Karre, sondern liebt die Queen Games Stoffbeutel über alles)

Benutzeravatar
Klaus Knechtskern
Kennerspieler
Beiträge: 1660

RE: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon Klaus Knechtskern » 27. April 2010, 15:51

"MikeMerten" hat am 27.04.2010 geschrieben:
> Hallöchen,
>
> jedes jahr auf der Messe in Essen wundere und ärgere ich
> mich: Die vielen Leute, die mit einer Sackkarre o.ä. voller
> Spiele unterwegs sind. Die meisten nehmen damit nur Platz
> weg, aber leider gibt es auch genug Schwarze Schafe, die
> der Ansicht sind, so eine Karre gewähre ihnen jederzeit und
> überall das Recht, andere Leute zu rammen. Genauso, wie es
> genug Leute gibt, die immer wieder vergessen, daß sie auf
> ihrem Rücken einen großen Rucksack tragen.
>
> Aber zurück zu den Sackkarren:
> Zum einen gibt es doch die Möglichkeit, die meisten Spiele
> nach der Messe im Spieleladen seines Vertrauens oder beim
> Onlinehändler seines Vertrauens zu bestellen/kaufen. O.K. -
> insbesondere unsere amerikanischen Freunde dürfen die Idee
> wegens des Portos nicht so toll finden, bei inländischen
> Spielern wüßte ich keinen Grund der dagegenspricht.
> Zum anderen denke ich mir, daß es möglich sein sollte, das
> Spiel an einem Stand zu kaufen, dort dann aber zunächst zu
> belassen. Ein PostIt-Sticker mit dem Namen des Käufers ist
> dann natürlich sinnvoll.
>
> Viele Leute benutzen sicherlich eine dieser Mathoden. Aber
> warum nicht alle? Was übersehe ich?
>
> Eignteen Centers
> Mike

Ab einer gewissen Transportmenge ist die Sackkarre einfach die einzige sinnvolle Möglichkeit alle seine Erwerbungen unterzubringen.

Warum kaufe ich in Essen:

a) Um die kleineren Verlage zu unterstützen
b) Den Flohmarkt hab ich nicht im Netz
c) Es gibt auch die Titel da ist die Abholung in Essen(Donnerstags bis 12 Uhr) die einzige Möglichkeit sie zu erhalten.
d) "Haben wollen" charakterisiert es ganz gut


Kaufende Grüße

Kaus ;-)

Benutzeravatar
Warbear

RE: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon Warbear » 27. April 2010, 17:32

Klaus Knechtskern schrieb:
>
> Ab einer gewissen Transportmenge ist die Sackkarre einfach
> die einzige sinnvolle Möglichkeit alle seine Erwerbungen
> unterzubringen.
>
> Warum kaufe ich in Essen:
>
> a) Um die kleineren Verlage zu unterstützen
> b) Den Flohmarkt hab ich nicht im Netz
> c) Es gibt auch die Titel da ist die Abholung in
> Essen(Donnerstags bis 12 Uhr) die einzige Möglichkeit sie zu
> erhalten.
> d) "Haben wollen" charakterisiert es ganz gut
>
>
> Kaufende Grüße
>
> Kaus ;-)

Hallo Kaus, :-)

Warum kaufe ich kaum noch in Essen:

a) ich habe keinen Platz mehr
b) ich habe noch eine Unmenge ungespielter Spiele
c) mein Sammeltrieb ("Haben wollen") verkümmert immer mehr
d) die gängigen Neuheiten langweilen mich immer mehr
e) die reinen "Abhol-Titel" (bis Do 12 Uhr) kann/könnte ich auch abholen lassen

Deshalb hatte ich in den letzten Jahren auch keine Sackkarre mehr dabei.
Ein paar Beutel reichen inzwischen ...


Kauf-verweigernde Grüsse

Warbear

.

Benutzeravatar
MikeMerten
Brettspieler
Beiträge: 79

RE: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon MikeMerten » 28. April 2010, 15:47

Auch ich kaufe in Essen Spiele. Manches bekommt man ja auch nur dort. Z.B. Kleinverlagsspiele. Oder es ist in Essen entschieden preiswerter. Spiele aus den USA, Japan ...

Aber das alles ist kein Grud, warum ich auf den Sackkarren so viele Spiele aus normalen Verlagen sehe: Queen, Kosmos, Abacus, Ravensburger, Amigo. Natürlich gibt es auch dort das eine oder andere Spiel, das mich interessiert. Ich aber würde mir das nie in Essen zulegen. Mich mit diesen zusätzlichen Spielen durch die Gänge zu quetschen, das wäre mir einfach zu unbequem. Eine große Tragetasche (blau, gelb ...), die an ich je nach Situation naben mich halten, vor mich, oder ich stelle sie mal eben unter einen Tisch ... Mit eienr Sackkarre geht das nicht.

Benutzeravatar
Stastny
Kennerspieler
Beiträge: 120

RE: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon Stastny » 28. April 2010, 16:28

Also wenn du bei Galeria K****** bei der Messe reinschaust, siehst du dort eine Menge "Schnäppchen" von grossen Verlagen, also wieso sollte man sich nicht gleich dort eindecken mit diesen Spielen, wenn es die sonst nirgends günstiger gibt?

Aber ich geb dir schon recht, "normale" Spiele von grossen Verlagen kauf ich auch nicht an der Messe, aber verbieten kannst du es halt keinem, und solange es nur Sackkarren und keine Einkaufswagen sind, ist doch alles ok:-)

Benutzeravatar
MikeMerten
Brettspieler
Beiträge: 79

RE: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon MikeMerten » 29. April 2010, 12:33

Vielleicht habe ich ja einfach einen zu exotischen Geschmack. Aber bei der Galeria Dingens habe ich in all den Jahren (25?) vielleicht 2 oder 3 Spiele gefunden, die mich (noch) interessierten. Das Interessante hatte ich dann schon längst.

Ich will die Sackkarren auf keinen Fall verbieten. Zumindest für unsere außereuropäischen Spielefreunde halte ich soie für zwingend erforderlich. Daß aber angesichts der Sackkarren "alles ok" sei, das kann ich nicht unterschreiben. Spätestens am Freitag nerven sie mich nur noch. Es gibt eben zu viele schwarze Schafe. :(

Benutzeravatar
Frank -Riemi- Riemenschneider
Kennerspieler
Beiträge: 627
Wohnort: Duisburg

Re: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon Frank -Riemi- Riemenschneider » 30. April 2010, 22:22

Sackkarrencruisen auf der Messe ist doch cool! :-)
Besonders das "Vorsicht bitte!", mitten im Getümmel kommt so gut. Diese Blicke, die einem sagen: "Wie denn du Hirni?!" Dabei war das gar nicht ernst gemeint - aber es funktioniert ;-)
Aber okay, ich habe die Sackkarre auch bis oben hin mit Kartons gestapelt, in denen die Spielboxhefte drin sind. Das sind schon ein paar Kilo. Wenn die Karre rollt ist die Welt in Ordnung...
Das Forum auf einen Blick:
  • Neue Beiträge: http://www.spielen.de/forum/search.php?search_id=newposts
  • Ungelesene Beiträge: http://www.spielen.de/forum/search.php?search_id=unreadposts
  • Suche: http://www.spielen.de/forum/search.php
  • RSS: http://www.spielen.de/forum/feed.php

Benutzeravatar
Golbin
Kennerspieler
Beiträge: 1222
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontakt:

Re: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon Golbin » 2. Mai 2010, 11:34

Hallo Mike,

du übersiehst, dass Sackkarren und andere Transportgeräte praktisch sind und dazu erlaubt.

Ic hhab auch mein Bordcase auf Rollen für neuen Spiele dabei. Warum sollte ich auf andere Methoden unsteigen, wenn mir diese am meisten zusagt?

Golbin
Es gibt zwei Gruppen von Menschen, denen die Welt gehört. Den Liebenden und den Spielenden.

Benutzeravatar
VolkerN.

RE: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon VolkerN. » 2. Mai 2010, 21:37

Moin Mike,

ich bin sehr beruhigt, dass Du die Sackkarren
und andere Transportmittel für Essen nicht verbieten möchtest. :-))

Vielleicht solltest Du einfach akzeptieren, dass es Leute gibt ( ich schliesse mich da ein ), die, aus welchen Gründen auch immer, Spiele in größerer Stückzahl in Essen kaufen möchten.
Wenn Du damit ein Problem hast, solltest Du Dir ernsthaft
überlegen, ob Du weiterhin nach Essen fährst.
Deine Meinung dazu ist einfach nur sehr intolerant.

Grüße

VolkerN. ( hat ziemlich sicher in diesem Jahr wieder einen Sackkarren in Essen dabei )

Benutzeravatar
Martin

Re: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon Martin » 3. Mai 2010, 08:57

Golbin schrieb:
>
> Hallo Mike,
>
> du übersiehst, dass Sackkarren und andere Transportgeräte
> praktisch sind und dazu erlaubt.
>
Da hab ich leider andere Erfahrungen machen müssen. Mir wurde vor zwei Jahren an allen Türen des Haupteingangs der Zutritt mit Sackkarre aus Sicherheitsgründen verwehrt. Der HInweis auf Hunderte anderer, die bereits in der Halle waren, blieb leider erfolglos - aber es gibt ja noch andere Eingänge...

Gruß

Martin

Benutzeravatar
MikeMerten
Brettspieler
Beiträge: 79

RE: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon MikeMerten » 4. Mai 2010, 16:12

Wenn es mich stört, daß ich durch Sackkarren gerammt werde, dann ist das intollerant?
Ich selber habe an dem von mir geschriebenen nichts gefunden, was als intollerant bezeichnet werden könnte. Es wäre schön, wenn Du mich da aufklären würdest. Es darf natürlich auch irgendjemand anderes sein.

Benutzeravatar
MikeMerten
Brettspieler
Beiträge: 79

Re: Sackkarren u.a. in Essen

Beitragvon MikeMerten » 4. Mai 2010, 16:17

Es gibt viele Dinge, die erlaubt sind, und die ich dennoch nicht mag. Das ist für mich also kein Argument.

Und zu Deiner letzten Frage: Gang einfach. Weil Du damit möglicherweise andere belästigst. Vielleicht gehört Du ja zu den vernünftigen. Die kenne ich auch ganz gut von Essen. Aber es sind die schwrzen Schafe, die bei mir den Frust erzeugen.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste