Anzeige

Expansionen: Warum gibt es so viele Erweiterungen?

Allgemeine Spiele-Themen
Anzeige
domidomi
Spielkamerad
Beiträge: 24

Expansionen: Warum gibt es so viele Erweiterungen?

Beitragvon domidomi » 12. Dezember 2015, 16:29

Hallo,

jetzt also wieder eine Expansion zu ISTANBUL.
Ich weiss nicht, frueher kaufte ich ein Spiel und es war "fertig".

Nun verstehe ich die finanziellen, wirtschaftlichen Erwägungen der Verlage.
Aber ich komme mir "verarscht" vor, wenn ich ein Spiel kaufe und im Jahresrhythmus kommt eine Erweiterung.
Das glaubt doch kein Mensch, dass der Autor gerade wieder eine Superidee für sein Süiel hatte ???

Jetzt habe ich den Eindruck ein Spiel wird erfunden, dann beschliessen Hersteller
und Autor : "das lassen wir mal weg, dann haben wir eine Expansion, ach und das hier auch,
haben wir schon ne zweite Expansion, wenn die erste sich verkauft".

Ich will ein ganzes und kein halbes Spiel. Warum nimmt man sich nicht die CD/Musikindustrie zum Vorbild ?
Man bietet ein Basisspiel, eine Ausgabe mit einer Erweiterung und eine Deluxeversion mit allen
Erweiterungen an. Dann kann sich doch jeder entscheiden.

Ich für meinen Teil boykottiere Erweiterungen und werde dafür keinen Cent ausgeben.

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1538
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

Re: EXPANSIONEN

Beitragvon HDScurox » 12. Dezember 2015, 16:53

Wieso hast du nur ein halbes Spiel? Istanbul ist wie es ist ein tolles Spiel und wurde Kennerspiel des Jahres. Eine Erweiterung erweitert nur das Spielerlebnis z.B. für Personen die Istanbul schon ganz oft gespielt haben. Eine Erweiterung ist meist eine wirtschaftliche Entscheidung, klar. Ein Spiel was sich nicht verkauft braucht keine Erweiterung, die wird sich nämlich noch weniger verkaufen. Alexander Pfister hat sich dazu z.B. im Interview mit mir geäußert: http://boardgamejunkies.de/interview-alexander-pfister/

Gerade bei Kickstarter hab ich öfter das Gefühl, dass Erweiterungen als Stretchgoal aus dem Spiel herausgeschnitten wurden. Bei normalen Spielen kann ich das kein bisschen behaupten. Es zwingt dich ja auch keiner die Erweiterungen zu kaufen, wenn du mit dem Spiel ohne Erweiterung zufrieden bist.

Benutzeravatar
Nafets
Kennerspieler
Beiträge: 324

Re: EXPANSIONEN

Beitragvon Nafets » 12. Dezember 2015, 17:06

Sehe es nicht ganz so dramatisch, aber im Grundsatz stimme ich Dir zu. Insbesondere das Gefühl oder Dein Eindruck, dass früher ein Spiel "fertig" war, wenn es im Laden stand kann ich gut nachvollziehen. Offensichtlich wird diese unrühmliche Vorgehensweise ganz besonders bei Erweiterungen, die plötzlich ohne große Umstände einen oder mehrere zusätzliche Spieler in das Spiel integrieren können. Neee, sorry! DAS wäre mit Sicherheit auch im Grundspiel schon möglich gewesen.

Ich verzichte daher auch schon seit geraumer Zeit auf Groschengräber wie z.B. Imperial Assault, Descent (Fantasy Flight ist bei Erweiterungen ja ganz weit vorne mit dabei) oder z.B. Spielen von Portal (Imperial Settlers, Raumstation Theseus usw.) Eldritch Horror habe ich deshalb auch erstmal wieder aus meiner Will-ich-haben-Liste gestrichen. Alles bestimmt ganz hervorragende Spiele, aber mein Budget ist nun mal leider begrenzt. Da fällt die Entscheidung auf ein "fertiges" Spiel immer öfter. Bin mal gespannt, wie das mit "Star Wars: Rebellion" laufen wird. Ich befürchte schlimmes...

Lässt es sich absehen, dass es bei ein, zwei sinnvollen Erweiterungen bleibt, lasse ich aber gerne noch mit mir reden. Dann muss mir das Spiel aber auch wirklich extrem gut gefallen bzw. so häufig auf den Tisch kommen, dass die Erweiterungen tatsächlich zu einem erneuerten oder erweitertem Spielgefühl oder neue Optionen beitragen (TI3, Galactica, Blood Bowl Teammanager). Alles in allem aber tatsächlich keine schöne Entwicklung.

Sascha 36

Re: EXPANSIONEN

Beitragvon Sascha 36 » 12. Dezember 2015, 17:13

Genauso läuft es, bei Dominion war das zb auch der Fall und ich finde es von Verlagsseiten nachvollziehbar. Da sich die Erweiterungen auch prächtig verkaufen, kommt es auf einen weniger oder mehr wahrscheinlich nicht an. Ein Boykott bleibt hier eher unbemerkt.
Jeder Verlag ist dankbar für ein Spiel wie Siedler oder Dominion, solche Kühe werden halt gemolken und man wäre dumm wenn man es nicht tun würde.
Bei Spielen ist es ja immer so das ein Spiel erstmal komplett rauskommt, wenig Erweiterungen oder Goodies sind aber spielentscheidend aus meiner Sicht.
Am Ende bleibt es jedem selber überlassen ,gebe ich Geld aus oder tue ich es nicht. Dominion hätte wohl keiner komplett gekauft für einen Preis von etwa 180 Euro, somit macht die Aufteilung schon Sinn.
Vier Erweiterungen die sich meiner Meinung nach gelohnt haben und auf die ich nicht mehr verzichten möchte sind :
Viticulture Tuscany
Brügge Die Stadt am Zwin
Five Tribes - Kunstschmiede von Naquala
Agricola - Moorbauern

Ganz nebenbei im Jahresrythmus ist doch noch ziemlich fair, gibt da Verlage die Händeln das ganz anders.
Das sich das Modell Erweiterung nicht bei jedem Versuch durchsetzt sieht man auch, aber hier liegt es dann auch weniger an der Erweiterung als an der Qualität des Hauptspiels.

Benutzeravatar
H8Man
Kennerspieler
Beiträge: 1544

Re: EXPANSIONEN

Beitragvon H8Man » 12. Dezember 2015, 17:25

Das du kein Geld dafür ausgeben willst, ist volkommen ok (bin selbst kein Fan von Erweiterungen), aber ansonsten siehst du das Ganze ein wenig zu eindimensional.

Klar, über die Jahre hinweg hat es sich ein wenig gewandelt und die Hersteller haben gemerkt, dass reichlich Interesse an Erweiterungen (heutzutage zusätzlich noch mini-expansions...) besteht, nur sind die Gründe dafür nicht so einfach, wie du sie darstellst.

Sicher, für einen Verlag kann es lukrativ sein eine Erweiterung zu machen, vorallem wenn das Grundspiel voll eingeschlagen ist. Wird aber in zig anderen Bereichen (Computerspiele, Filme, Bücher...) schon seit jeher so gemacht. Der Verlag muss eben Geld machen und wenn die Erweiterungen nichts können, wird der Verlag es schnell merken. Solange es den Leuten aber gefällt und es gekauft wird, ist es weder verwerflich, noch eine "Verarsche".

Aber kommen wir zu deinen Punkten.
Du sprichst von früher, wo die Spiele "fertig" waren. Eines der größten älteren Spiele war Siedler und das war vor der VÖ weitaus größer als später in der Grundbox (daraus wurden dann später Erweiterungen). Dieses Problem besteht also nicht erst seit gestern, aber ich gebe dir recht, inzwischen kommen mehr Erweiterungen raus, als es damals der Fall war und oftmals wirken sie absolut aufgesetzt.

Der Grund dafür ist aber ein wenig komplexer. Zum einen hat ein Autor (und/oder Verlag) durchaus schon Pläne für weiteres Material, da er schon geraume Zeit daran arbeitet und zum anderen hat das Spiel wahrscheinlich einige Änderungen hinter sich, aus denen man durchaus Erweiterungen machen kann. Das hat aber nichts damit zu tun, dass das Spiel unfertig wäre, sondern ist der völlig normale Entwicklungsprozess.

Hinzu kommt der wichtigste Punkt, nämlich die Kosten. Offenbar kannst du die Produktionskosten und das Risiko überhaupt nicht einschätzen, bzw. siehst du auch die möglichen Folgen nicht. Mit Folgen meine ich zB den Preis, denn nicht jeder kauft ein Spiel für 50€, während es bei 30€ schon wieder anders aussieht und der Preis erhöht sich natürlich drastisch, je mehr Material in ein Spiel hineinkommt.
Ergo versucht der Verlag ein absolut funktionstüchtiges Spiel heraus zu bringen, das ohne jeden unnötigen Schnick-Schnack auskommt, denn das verringert die Kosten und somit auch den Preis und obendrei das Risiko. Ein mittlerer Verlag, von kleinen gar nicht zu reden, kann sich durchaus ordentlich Schaden, wenn er einen Flop rausbringt. Neben den direkten Kosten müssen die Spiele auch noch gelagert werden, Service will auch niemand missen, etc., etc.

Es ist also bei weitem nicht so einfach zu sagen "die verarschen mich" oder ähnliches, denn einfach nur so zum Spaß machen sie es sicher nicht.

Tut nichts zur Sache, aber kurz zur Info, ich habe mir genau 2 Erweiterungen bewusst gekauft, bin also ganz sicher kein Erweiterungs-Fan.
"Wenn Ihr glaubt mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt..."

Anzeige
Sascha 36

Re: EXPANSIONEN

Beitragvon Sascha 36 » 12. Dezember 2015, 17:34

Welche Erweiterung zu Istanbul ist überhaupt gemeint ?
Fand Istanbul so wie es rauskam pefekt und hab die Mokka Erweiterung überhaupt nicht gekauft.

AndreasB78
Kennerspieler
Beiträge: 167

Re: EXPANSIONEN

Beitragvon AndreasB78 » 12. Dezember 2015, 17:54

Hallo,

ich kann die Kritik nur in Teilen nachvollziehen. Wenn die Spiele in der Grundversion nicht "rund" wären und eigentlich erst mit der Erweiterung richtig spielbar wären, würde ich Dir uneingeschränktrecht geben, aber das ist meiner Ansicht nach nicht der Fall. Mir fallen als Spiele mit Erweiterungen spontan Village, Istanbul, CamelUp, Legenden von Andor, Kingdom Builder und Stone Age ein (gibt sicherlich unzählige mehrere, aber die sind halt in meiner Sammlung). Alle diese Spiele sind aus meiner Sicht so wie sie aus der Schachtel kommen richtig gut und man hat nicht das Gefühl, dass etwas "fehlen" würde oder weggelassen worden ist. Die Spiele sind also aus meiner Sicht "fertig". Aber es gibt dazu auch Erweiterungen, die den Spielen noch mal einen kleinen "Kick" verpassen. Das finde ich vollkommen in Ordnung und natürlich auch wirtschaftlich nachvollziehbar. Ob Verlag und Autor sich nun von Anfang an gedacht haben "das lassen wir mal für eine spätere Erweiterung weg" oder ob die Idee erst später kam, ist für mich als Spieler ehrlichgesagt komplett irrelevant. Für mich zählt das Ergebnis. Wenn mir das Spiel in der "Grundversion" gefällt, kaufe ich es, wenn nicht, dann nicht. Wenn mir dann eine Erweiterung zu einem Spiel gefällt, dann kaufe ich sie und wenn nicht, dann nicht. Ja und wenn ich der Ansicht bin, dass mir ein Spiel erst dank einer Erweiterung gefällt und der Preis von Grundversion + Erweiterung für mich in Relation zum SpielSpaß angemessen ist, dann kaufe ich es auch dann, ansonsten eben nicht.

Deine Meinung habe ich bisher eher bei Sammlern wahrgenommen die gerne alles zu einem Spiel komplett haben möchten, was es gibt und es dann weniger schön finden, wenn sie bei den ganzen Erweiterungen und Promos nicht mehr hinterherkommen. insbesondere Promos treiben ja - aus meiner Sicht - interessante Blüten. Da werden teilweise 2-3 Plättchen, die dem Spiel im Grunde nichts zusätzliches bieten, weil sie einfach "mehr von Bekanntem" sind (mir fällt da spontan die Marktplättchen-Promo zu Village ein) später für richtig viel Geld an Sammler verkauft. Aber das ist noch mal eine andere Geschichte und wer viel Geld für relativ unwichtige Plättchen ausgeben möchte, nur damit er "alles von dem Spiel hat, was es gibt", der soll das gerne machen. Hauptsache, er ist damit glücklich.

Aber jetzt mal die umgekehrte Frage: Bei welchen Spielen konkret kommst Du Dir eigentlich verarscht vor? Also sprich, welche Spiele haben Dir denn in der Grundversion nicht gefallen und dann mit der Erweiterung doch noch?

> Ich für meinen Teil boykottiere Erweiterungen und werde dafür keinen Cent ausgeben.

Ich nicht, ich entscheide mich lieber nach oben genanntem Vorgehen und würde nicht aus Trotz auf eine Erweiterung verzichten, obwohl sie ein Spiel, was mir ohnehin gut gefällt, noch mal verändern könnte.

Ich sehe auch noch einen anderen Aspekt: Wir hier sind ja alle sozusagen "Spiele-Nerds". Aber ich stelle mir gerade mal vor, wenn die Oma anstelle der Spiel des Jahres oder Kennerspiel des Jahres direkt mal die entsprechende BigBox mit 40 Seiten Anleitung verschenken würde, die dann keiner mehr an Weihnachten durchblickt. Da hat doch kaum einer Bock drauf. Wenn es aber gelingt, ein Spiel zu schaffen, was in relativ einfacher Form Spieltiefe und Spaß bringt und schnell zu lernen ist dann ist das doch prima. Wenn es dann später noch die Option gibt, das zu erweitern - umso besser.

Übrigens hat mir Istanbul in der Grundversion gefallen und die Erweiterung fand ich ebenfalls interessant. Somit werde ich auch einen Blick auf die nächste Erweiterung werfen. Wenn sie mir gefällt, kaufe ich sie, wenn nicht, dann eben nicht.

Viele Grüße,
Andreas.

Benutzeravatar
Riche
Kennerspieler
Beiträge: 334
Kontakt:

Re: EXPANSIONEN

Beitragvon Riche » 12. Dezember 2015, 18:15

Vielleicht ist das ein Trend, der der Videospielindustrie abgeschaut wird. Dort ist es ja um einiges Schlimmer, da teilweise Storyinhalte ausgelagert werden.

Ich finde es bei Brettspielen nicht so schlimm, solange es mit den Erweiterungen nicht übertrieben wird. Dies tut aber, aus meiner Sicht, nur Fantasy Flight. Bei Spielen wie Istanbul, Colt Express, oder so, sind die Erweiterungen ja auch auch nur das. Sie Erweitern das Spiel. Diese sind keine "Must haves", sondern bieten Spieler, die diese Spiele mögen, neue Möglichkeiten.

Wie viele bereits gesagt haben, wäre ein Verlag ziemlich blöd, wenn er das potential nicht ausschöpfen würde. Erweiterungen rauszubringen bringt oftmal sicher mehr Geld ein, als eine neue Spielemarke.

Höchsten für "Komplettionisten", die alle Spiele die sie haben vollständig mit allen Promos und Erweiterungen haben müsste, stellt dies wohl ein Problem dar. Da mich dies nicht betrifft, bin ich erstmal über Erweiterungen froh.

z.B. finde ich die neue Zug um Zug Kartenerweiterung (UK& Pennsylvenia) super. Ich habe bisher keine andere Kartenerweiterung, doch diese Erweiterung führt doch so viel Änderungen ein, das ich sie für Spieler, die Zug um Zug mögen, bedenkenlos empfehlen kann. Ob man sie jedoch braucht? Nein.

Ich habe einige Spiele, zu denen es Erweiterungen gibt. Einige davon besitze ich, andere nicht. Bei keinem Spiel habe ich jedoch das Gefühl, dass es ohne die Erweiterung "unvollständig" ist.

Sascha 36

Re: EXPANSIONEN

Beitragvon Sascha 36 » 12. Dezember 2015, 18:24

Ich glaube nicht das man hier von Trend sprechen kann, dafür gibt es das Modell der Erweiterung schon zu lange.

Unvollständig nicht, aber Erweiterungen wie Moorbauern oder Viticulture Tuscany führten bei mir zu komplett neuen Spielerfahrungen.
Brügge hat sich für mich spielerisch nochmal anders angefühlt und durch die Berge der Five Tribes Erweiterung wurde es für mich weniger wahllos.

Vikingblood80

Re: EXPANSIONEN

Beitragvon Vikingblood80 » 12. Dezember 2015, 21:06

Ich glaube nicht, dass bei allen Spielen sofort Erweiterungen geplant sind. Zum Zeitpunkt der Entwicklung ist das Spiel bestimmt als "fertig" angesehen. Bei Typen von Spielen wie LCG's ist es allen klar, dass quasi fast monatsweise neue Karten und damit neue Packs herauskommen.

Wenn sich bei etlichen Spielen erst nach einer Weile Ideen zu einer Erweiterung einstellen und ein neues Spielgefühl ermöglichen finde ich das prima. Bsp. Port Royal- Ein Auftrag geht noch, Scoundrels of Skullport....

Die Dinge sollten auch erst veröffentlicht werden wenn die Zeit reif ist und alles richtig funktioniert, selbst wenn die Erweiterung schon geplant ist.Dann lieber erst das Grundspiel veröffentlichen und 1 Jahr später die Zusatzmodule / Erweiterungen, auch wenn es extra Geld kostet. Blöd wäre es, wenn das gesamte Spiel dann erst später erscheint. Genauso blöd wäre es auch wenn es nur halbfertig erscheint..."Liebe Spieler, das Mokka Modul ist zwar schon mit im Spiel Istanbul enthalten, aber hey es funktioniert noch nicht richtig. Wir würden es noch nicht verwenden. Ihr kriegt die Regeln ungefähr in einem halben oder einem Jahr." Kann doch jeder selber entscheiden, ob er von einem konkreten Spiel mehr möchte oder nicht.

Anzeige
Benutzeravatar
Peterlerock
Kennerspieler
Beiträge: 386
Wohnort: Köln
Kontakt:

Re: Expansionen

Beitragvon Peterlerock » 13. Dezember 2015, 12:36

Ich habe prinzipiell nichts gegen Erweiterungen an sich, aber...

1. ...ich kaufe sie nicht. Gerade nachgeschaut, ich besitze persönlich nicht eine einzige Erweiterung von irgendeinem Spiel. Ich mag zum Beispiel Dominion ganz gerne, aber ich brauch dann nicht noch fünfmal "das gleiche in grün" zuhause haben, sondern kaufe lieber andere, eigenständige Spiele mit neuen Mechanismen.

2. ...ich habe das leise Gefühl, dass mit Erweiterungen so manche Kuh "totgemolken" wird. Die Erweiterungen werden von mal zu mal nicht unbedingt besser, und das färbt irgendwie auf das Grundspiel ab.

3. ...ich habe das leise Gefühl, dass Erweiterungen von Spielen mit großen Namen andere Spiele kaputtmachen oder verdrängen. Sowohl von Kunden- wie auch von Verlagsseite her, Angebot und Nachfrage. Wer sein Geld für die drölfte Carcassonne-Erweiterung ausgibt statt für ein anderes Spiel, schadet der Spielevielfalt.

4. ...vor allem am PC, eher selten bei Brettspielen, stinken Erweiterungen oder DLCs schon nach reiner "Geldmacherei".

Sascha 36

Re: Expansionen

Beitragvon Sascha 36 » 13. Dezember 2015, 13:14

Ich meine man muss ja immer sehen das es hier um Produkte geht die verkauft werden wollen.
Stell dir mal vor eines deiner Spiele wäre sehr erfolgreich gewesen und man würde dich um Erweiterungen bitten, ich würde da schon sagen klar mach ich da mit.
Bei vielen ist das Kaufverhalten auf wenig Spiele beschränkt und wenn die sich dann gerne die 10 Carcassonne Erweiterung kaufen, dann soll das so sein. Abgesehen davon ist Carcassonne ein verdammt gutes Spiel, an dem sich andere schon messen können. Aber viele Spiele sinddann aufgrund von wenig eingängigen Regeln nicht interessant für den Carcassonne Fan.
Wenn man als Familienvater losgeschickt wird um für Weihnachten ein tolles Spiel zu suchen, geht man wohl eher auf Nummer sicher und nimmt die Erweiterung mit zu einem Spiel welches in der Familie einen hohen Stand geniesst als den Unmut der Familie zuzuziehen die sich die Regeln von Agricola zu Weihnachten einpauken muss.
Wir Forummenschen sehen das vielleicht anders, aber für den Umsatz sind wir einfach eher unwichtig und auf die Masse bezogen sind wir verschwndend gering.

Benutzeravatar
Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 2914

Re: EXPANSIONEN

Beitragvon Thygra » 13. Dezember 2015, 13:22

domidomi hat geschrieben:Das glaubt doch kein Mensch, dass der Autor gerade wieder eine Superidee für sein Süiel hatte ???

Was du glaubst, ist natürlich deine Sache. Aber zu Istanbul kann ich dir versichern, dass erst nach der Auszeichnung zum Kennerspiel des Jahres 2014 der Autor Rüdiger Dorn von Pegasus gebeten wurde, eine Erweiterung zu entwickeln.

Jetzt habe ich den Eindruck ein Spiel wird erfunden, dann beschliessen Hersteller
und Autor : "das lassen wir mal weg, dann haben wir eine Expansion, ach und das hier auch,
haben wir schon ne zweite Expansion, wenn die erste sich verkauft".

Dieser Eindruck mag bei einigen Kickstarter-Projekten stimmen. Aber für Spiele, die normal bei Verlagen erscheinen, dürfte das äußerst selten so sein.

Warum nimmt man sich nicht die CD/Musikindustrie zum Vorbild ?

Ganz schlechtes Beispiel. Gerade als CD-Käufer komme ich mir ständig verarscht vor, wenn Monate später eine Deluxe-Ausgabe der CD mit Bonus Tracks erscheint und weitere Monate später eine neue Deluxe-Version mit noch mehr Bonus Tracks.

Nafets hat geschrieben:Offensichtlich wird diese unrühmliche Vorgehensweise ganz besonders bei Erweiterungen, die plötzlich ohne große Umstände einen oder mehrere zusätzliche Spieler in das Spiel integrieren können. Neee, sorry! DAS wäre mit Sicherheit auch im Grundspiel schon möglich gewesen.

Das ist zu eindimensional betrachtet. Denn das Matarial für einen zusätzlichen Spieler kostet meist auch mehr Geld, und dann wäre das Grundspiel vermutlich teurer gewesen und von weniger Menschen gekauft worden.
André Bronswijk
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Benutzeravatar
Peterlerock
Kennerspieler
Beiträge: 386
Wohnort: Köln
Kontakt:

Re: Expansionen

Beitragvon Peterlerock » 13. Dezember 2015, 13:24

@sascha36

Meine Güte...
Natürlich kann jeder sein Geld ausgeben, wie er will, ich kann das Kaufverhalten nachvollziehen, ich weiß, dass Spiele Produkte sind, und natürlich gönne ich Carcassonne seinen Erfolg,

Deshalb schreibe ich doch "ich habe das leise Gefühl", und nicht "ich bin 100%ig davon überzeugt, dass das so ist und dass das schlimm ist".

Sascha 36

Re: Expansionen

Beitragvon Sascha 36 » 13. Dezember 2015, 13:36

@ Peter le rock

das war nicht Böse gemeint Peter :)

Anzeige
Benutzeravatar
Nafets
Kennerspieler
Beiträge: 324

Re: Expansionen

Beitragvon Nafets » 13. Dezember 2015, 14:25

Thygra hat geschrieben:
Nafets hat geschrieben:Offensichtlich wird diese unrühmliche Vorgehensweise ganz besonders bei Erweiterungen, die plötzlich ohne große Umstände einen oder mehrere zusätzliche Spieler in das Spiel integrieren können. Neee, sorry! DAS wäre mit Sicherheit auch im Grundspiel schon möglich gewesen.

Das ist zu eindimensional betrachtet. Denn das Matarial für einen zusätzlichen Spieler kostet meist auch mehr Geld, und dann wäre das Grundspiel vermutlich teurer gewesen und von weniger Menschen gekauft worden.


Da hast Du natürlich Recht. Dennoch stößt es mir sauer auf, wenn ich für eine Erweiterung, die als einzigen Zweck hat das Spiel nun auch mit 5 und 6 Spielern spielen zu können plötzlich nochmal einen Betrag zwischen 10 und 20 Euro nachschießen muss. Durch die zusätzliche Verpackung, Vertrieb etc. entstehen auch Kosten und wäre alles im Grundspiel integriert würde sich dessen Preis vielleicht "nur" um 6-8 Euro erhöht haben. Von Verlagsseite vielleicht verständlich, als Kunde komme ich mir trotzdem gemolken vor.

Benutzeravatar
Peterlerock
Kennerspieler
Beiträge: 386
Wohnort: Köln
Kontakt:

Re: Expansionen

Beitragvon Peterlerock » 13. Dezember 2015, 15:35

Andersrum wird auch ein Schuh draus:
Wer Material für 5-6 Spieler bezahlen muss, aber immer nur 3-4 Spieler zusammenbringt, hätte dann 6-8 Euro zu viel bezahlt.
Dem ist es lieber, dass das in eine 10-20 Euro Box ausgelagert wurde. ;)

Benutzeravatar
Riche
Kennerspieler
Beiträge: 334
Kontakt:

Re: Expansionen

Beitragvon Riche » 13. Dezember 2015, 17:13

Peterlerock hat geschrieben:Andersrum wird auch ein Schuh draus:
Wer Material für 5-6 Spieler bezahlen muss, aber immer nur 3-4 Spieler zusammenbringt, hätte dann 6-8 Euro zu viel bezahlt.
Dem ist es lieber, dass das in eine 10-20 Euro Box ausgelagert wurde. ;)

Sehe ich auch so, Siedler habe ich z. B nur mit bis zu 4 gespielt und hatte auch nie vor mit mehr zu spielen, da brauche ich die 5-6 Spieler Erweiterung und Material nicht.

Für den einzelnen mag es teurer sein, allgemein gesehen verkaufen sich dadurch aber sicher mehr Grundboxen

Benutzeravatar
maeddes
Kennerspieler
Beiträge: 583
Wohnort: Heidelberg
Kontakt:

Re: Expansionen

Beitragvon maeddes » 13. Dezember 2015, 18:52

Prima Thema. Ich persönlich mag Erweiterungen zu einem Brett- oder Kartenspiel sehr gerne. Zum Beispiel Orléans Invasion finde ich wahnsinnig gut gemacht. Auch die Erweiterungen zu Imperial Settlers finde ich bärenstark (kann die deutsche Version der Atlanter kaum abwarten).
Bei Istanbul finde ich persönlich eine Erweiterung nicht notwendig; das Grundspiel is ne absolut runde Sache und so oft kommt es bei uns nicht auf den Tisch.

Und genau da liegt aus meiner Sicht ein Vorteil von Erweiterungen: wenn mir das Grundspiel gefällt, dann kann ich mir ja mal anschauen, ob neue, frische Ideen durch die Erweiterung eingebracht werden - wenn ja, dann ist das doch genial!
Gefällt mir das Grundspiel schon nicht, na dann wird eine Erweiterung da wenig dran ändern können. (Es ist dann wohl besser, das Spiel wieder zu verkaufen.)

Inoshiro
Brettspieler
Beiträge: 94
Wohnort: Berlin

Re: Expansionen

Beitragvon Inoshiro » 14. Dezember 2015, 10:56

Naja, zum einen denke ich nicht, dass das Kostenargument wirklich immer greift, da der Verkaufspreis eines Spieles nur zu einem gewissen Teil aus den Produktionskosten bestimmt wird. Die wenigsten Verlage werden knallhart mit der Komponentenmenge kalkulieren und dann aus reinem Altruismus ein Spiel zu einem möglichst günstigen Preis anbieten.

Dessen ungeachtet sehe ich es aber ähnlich wie maeddes: Auch bei Spielen, die ich sehr gerne mag und die ich auch oft spiele, habe ich irgendwann mal Lust auf was Neues. Bei Smallworld zum Beispiel gefällt mir das Grundspiel schon sehr gut, wirklich notwendig sind zusätzliche Eigenschaften oder Fraktionen nicht, aber sie bringen einfach Abwechslung rein. Istanbul hingegen hat mich nicht so besonders begeistert und ich würde mir da jetzt nicht die Erweiterung holen in der Hoffnung, dass es besser wird.

Da ich denke, dass die meisten Menschen aus ähnlichen Überlegungen Erweiterungen kaufen (oder eben nicht), kann ich mir auch kaum vorstellen, dass Verlage "unvollständige" Spiele rausbringen und hoffen, dass sich Menschen dann auch noch den Rest kaufen.

Anzeige
Benutzeravatar
Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 2914

Re: Expansionen

Beitragvon Thygra » 14. Dezember 2015, 11:39

Inoshiro hat geschrieben:Die wenigsten Verlage werden knallhart mit der Komponentenmenge kalkulieren und dann aus reinem Altruismus ein Spiel zu einem möglichst günstigen Preis anbieten.

Aus Altruismus sicher nicht, aber aus Wettbewerbsgründen wird durchaus sehr hat mit den Komponenten kalkuliert.

Istanbul hingegen hat mich nicht so besonders begeistert und ich würde mir da jetzt nicht die Erweiterung holen in der Hoffnung, dass es besser wird.

Der Sinn einer Erweiterung besteht im Normalfall nicht darin, dass ein Spiel BESSER wird, sondern dass es ANDERS wird!
André Bronswijk
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Benutzeravatar
Peterlerock
Kennerspieler
Beiträge: 386
Wohnort: Köln
Kontakt:

Re: Expansionen

Beitragvon Peterlerock » 14. Dezember 2015, 11:42

Thygra hat geschrieben:
Inoshiro hat geschrieben:Die wenigsten Verlage werden knallhart mit der Komponentenmenge kalkulieren und dann aus reinem Altruismus ein Spiel zu einem möglichst günstigen Preis anbieten.

Aus Altruismus sicher nicht, aber aus Wettbewerbsgründen wird durchaus sehr hat mit den Komponenten kalkuliert.

Die Aussage hat mich auch gewundert.
Das Spielmaterial kostet nunmal Geld. Selbstverständlich muss der Verlag da "knallhart kalkulieren".

Vielleicht nicht im Sinne von "legen wir 12 oder 13 rote Pöppel rein", aber wenn es in Richtung "noch ein Spielerdeck, 45 Pöppel einer 5ten Farbe und 10 weitere custom dice" geht, wird das eine rein wirtschaftliche Entscheidung.

Benutzeravatar
Warbear
Brettspieler
Beiträge: 96
Wohnort: Erdmannhausen
Kontakt:

Re: Expansionen

Beitragvon Warbear » 14. Dezember 2015, 16:57

Thygra hat geschrieben:Der Sinn einer Erweiterung besteht im Normalfall nicht darin, dass ein Spiel BESSER wird, sondern dass es ANDERS wird!

Wer sagt das? Du?

Ich würde eher meinen, daß das Gegenteil der Fall ist ...

Benutzeravatar
Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 2914

Re: Expansionen

Beitragvon Thygra » 14. Dezember 2015, 17:09

Das sage nicht nur ich, sondern das war auch mal das von mir so empfundene Resultat irgendeiner Diskussion zu diesem Thema in irgendeinem Thread in irgendeinem Forum, dessen Quelle ich leider nicht mehr parat habe.

Es entspricht aber auch meinem Verständnis als Redakteur. Wenn ich ein Spiel mit einer Erweiterung in erster Linie besser mache, dann ist das zugleich ein Eingeständnis, dass ich ursprünglich versäumt habe, das Spiel schon von Beginn an besser zu machen. Normalerweise gehe ich aber davon aus, dass ich das Grundspiel bereits so gut gemacht habe, dass es nicht mehr besser werden kann. Und dann kann mein Anspruch einer Erweiterung eigentlich nur sein, dem Spiel neue Aspekte hinzuzufügen, die das Spiel eher anders machen.

Natürlich wird es dann Menschen geben, die das Spiel mit der Erweitung besser finden. Und es wird Menschen geben, die es weniger gut finden. Das bleibt dann nicht aus.
André Bronswijk
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Sascha 36

Re: Expansionen

Beitragvon Sascha 36 » 14. Dezember 2015, 18:04

Welche Erweiterng ist denn jetzt überhaupt gemeint, die Mokka Erweiterung ist doch schon alt eigentlich oder ?


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste