Anzeige

Eltern werden und Brettspiele? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus?

Allgemeine Spiele-Themen
Benutzeravatar
Sascha 36

Eltern werden und Brettspiele? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus?

Beitragvon Sascha 36 » 13. Februar 2016, 18:13

So wie es aussieht kommt dieses Abenteuer in diesem Jahr auf mich zu und ich freue mich auf die grosse Aufgabe.
Andererseits denke ich aber auch nach wie das dann mit den wöchentlichen Spielegruppen und diesem zeitsaugenden Hobby weiter geht. Welche Erfahrungen habt ihr gemacht und könnt ihr solche Gedanken teilen ?
Andererseits freue ich mich auch schon wie verrückt auf die erste Partie Stone Age Junior als Papa dann :)
Wer das Thema albern findet oder meine Gedanken zu dem Thema für unwichtig hält, dem steht es frei hier nichts zu posten :)

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1491
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon HDScurox » 13. Februar 2016, 18:31

Im Moment wird aber auch alles schwanger ;) Herzlichen Glückwunsch erstmal. Mehr kann ich auch gar nicht zu beitragen :)
Rezensent bei SpieLama und Betreiber von:
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News, YouTube Videos, einem Forum und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
Vanitas
Kennerspieler
Beiträge: 278

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Vanitas » 13. Februar 2016, 18:37

Sauber Sascha, alles Gute von mir! Ich bin jetzt seit fast fünf Wochen frischer Papa und ich merke, dass ich vor allem am Anfang gar nicht viel tun kann. Unsere Kleine will halt viel gestillt werden, sucht die Nähe der Mama, etc.
Entsprechend habe ich weiterhin jeden Donnerstag meine Brettspielrunde, weil ich am Abend eh wenig machen und helfen kann.
Umso schöner sind dann aber die Momente, wenn man die Kleine auf dem Arm oder dem Bauch liegen hat und sie einfach kuschelt.
Freu dich auf eine wunderschöne Zeit! :)

Benutzeravatar
Firkin
Kennerspieler
Beiträge: 395

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Firkin » 13. Februar 2016, 18:39

Erstmal herzlichen Glückwunsch, Sascha. Überleg dir schon mal eine gute Antwort auf die Frage "Und, schläft er/sie denn auch schon durch?" Das wirst du ab der zweiten Woche bis eineinhalb Jahren so ziemlich von jedem mehrmals täglich zu hören bekommen, bis du dabei innerlich Mordgedanken bekommst.

Spielegruppe haben wir derzeit ausgesetzt, da ich ohne meine Frau wenig Lust darauf habe. Ist für uns halt eine gemeinsame Aktivität. Dafür haben wir abends während der Elternzeit oft Zeit zum Spielen zu zweit gefunden (von den obligatorischen "Unterbrechungen" durch die Kleinen mal abgesehen).
Anfangs kann man auch noch die Kleinen abends ganz gut mitnehmen, wenn sie in der Tragetasche oder im Kinderwagen einschlafen. Nur muss eben geregelt sein, dass Unterbrechungen durch Stilpausen oder Einschlafliedersingen möglich sind. Das kann im Extremfall auch zum Spielekiller werden, wenn die Frau regelmäßig für eine halbe Stunde verschwindet. Lässt sich aber machen. :-)

Unser Kleinster wird demnächst eins, und er schläft tatsächlich oft schon durch, daher werden wir die Großeltern alsbald als Babysitter engagieren und den Spieletreff wieder aufnehmen.

Für die ersten Spiele haben wir z.B. mit HABA-Obstgarten angefangen, aber das müssen wir hier nicht erörtern, gibt genügend Diskussionen darüber im Forum.

Und denk dran: Immer locker bleiben, beim zweiten Kind sieht alles schon viel entspannter aus, wo man sich beim ersten noch wahnsinnig Gedanken gemacht hat :-)


Beste Grüße, Firkin

PS: Ach ja, und ruf morgen schon mal bei der Kita an und lass dir einen Platz reservieren! Kein Scherz, je nachdem, wo du wohnst!

Benutzeravatar
Harry2017
Kennerspieler
Beiträge: 1837
Wohnort: NRW
Kontakt:

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Harry2017 » 13. Februar 2016, 18:43

Glückwunsch - Sehr schön, ich habe ja mit meiner kleinen Greta nun auch einen fast 6 Monate alten Wurm hier...Da kommt Tolles auf Dich zu!

Was man sagen kann: Das Spielen wird leider bedeutend weniger - Zumindest das gemeinsame, denn meist hat einer besonders in den ersten Monaten eher Babydienst und man rennt alle paar Minuten zur Kleinen. Die wenige gemeinsame Ruhe die einem bleibt haben die Frauen oft Besseres zu tun als mit dem spielsüchtigen Mann neue Spiele auszuprobieren - zumindest bei mir ist das so.

Alleine kann ich noch regelmäßig zu Spielegruppen gehen, aber auch nicht mehr soooo spontan und häufig wie vorher, da die Frau sich bedanken wird, wenn ich nach der Arbeit kurz zuhause vorbeischaue und sofort wieder abdüse...zwischenzeitlich geht das natürlich.

Wir Spielen also wenn dann kürzere Sachen bis zu 30 Minuten...Patchwork und Co - Haben jetzt auch mit einem befreundeten Pärchen Arcadia Quest angefangen, aber meine Frau musste auch öfters aufstehen - zwischendurch Stillen. Wir haben den Babyhaltedienst gewechselt uswusw - Das bringt schon etwas Chaos in den sonst so entspannenden Spieleabend, da haben auch nicht alle babylosen Freunde Lust drauf muss man sagen...es kommt auch wirklich darauf an, ob und wie lange gestillt wird.

Als Mann mit seinen Hobbys, der die Frauen gerne mit neuen Spielen oder sonstwas zutextet hat man es da schwerer als vorher Begeisterung zu wecken - Die haben einfach häufig anderes im Kopf und sind froh, wenn Sie überhaupt dann doch einmal Ruhe haben. Ist die Frau genau so ein Spielenerd kann das natülich anders aussehen, aber meine Frau ist ja eher enthusiastische Mitspielerin statt begeisterte aktive Initiatorin.
Zuletzt geändert von Harry2017 am 13. Februar 2016, 18:56, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Harry2017
Kennerspieler
Beiträge: 1837
Wohnort: NRW
Kontakt:

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Harry2017 » 13. Februar 2016, 18:50

Ich bemerke aber wie ich mich schon darauf freue, die ersten Runden der Lieblingsspiele zu spielen - wollte da eh eigentlich noch ein Thema zu aufmachen....Maus und Mystik / Talisman und Co werden toll mit einem kleinen Menschen an der Seite, der viel Fantasie und Spaß an der Sache hat - Das wird riesig! Dauert nur noch seeeeeehr lange :-)

Auch meine ganzen anderen Hobbys, ich kann es garnicht erwarten ihr Legobasteln zu zeigen, Musik mit der Drummachine produzieren / Dj Sessions zusammen abhalten, Ferngesteuerte Flugzeuge und Autos, Sternegucken mit dem Teleskop, mein Mikroskop wieder rausholen und die Natur entdecken undundund - Ich hoffe ich bekomme ein kleines, begeisterungsfähiges und neugieriges Mädchen herangezogen :-)

....die dann später Techno DJane wird :P
Zuletzt geändert von Harry2017 am 13. Februar 2016, 18:57, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Firkin
Kennerspieler
Beiträge: 395

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Firkin » 13. Februar 2016, 18:56

@Harry2017

Das kann man versuchen, aber manchmal haben die Kleinen ihren eigenen Kopf *g*
Auf einmal hast du ein kleines Prinzesschen, was am liebsten rosa Ballett-Kleidchen anzieht und "Die Eisprinzessin" schaut, von rosa Ponys und Einhörnern mal abgesehen. Dann darfst du alleine mit Lego bauen und mit der Carrera-Bahn spielen - oder dir über Nr.2 mit deiner Frau Gedanken machen ;-)

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Sascha 36 » 13. Februar 2016, 18:56

Ganz lieben Dank an alle für die Glückwünsche, hoffe das alles gut läuft und wir im Sommer ein gesundes Kind in unserm Heim begrüßen können. Die Durchschlaffrage habe ich mir bei neuen Eltern erstmal abgewöhnt, das macht man sich wenig Freunde mit :)
Ich bin ja durch meinen Job immer mit Kindern zusammen, nur ist es da immer so das man die ab 16 bzw 17 Uhr abgibt.
Das mit der Kita ist tatsächlich so, das weiß ich noch aus meinen 2 Jahren die ich in dem Kirabereich gearbeitet habe. Mal schauen welches Konzept da übernommen wird, Kita, Tagesmutter etc.
Da ist der Krümel nicht mal da und die Planung läuft auf Hochtouren. Mir hat mal jemand aus dem Forum gesagt wenn es so weit ist, dann kannst du froh sein wenn du noch Zeit für eine Runde Zug um Zug hast. Nicht weil du keine Zeit zum Spielen hast, sondern weil du einfach hundemüde bist und dich kaum konzentrieren kannst.
Schau ich mir zB die Videos von Hunter und Cron an wie die mit ihren Kids spielen, ist die Freude auf das was kommt natürlich riesengroß.
Zuletzt geändert von Sascha 36 am 13. Februar 2016, 19:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Harry2017
Kennerspieler
Beiträge: 1837
Wohnort: NRW
Kontakt:

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Harry2017 » 13. Februar 2016, 19:00

Ich bin nicht so hundemüde, aber auch nur weil meine Frau sehr sehr viel abnimmt bzw aufgrund des Stillens noch abnehmen muss - Stillen als Mann ist schliesslich schwierig :-)

Du hast soviel Zeit wie Du Dir nimmst und Du von der Frau bekommst, da kann auch jede Woche ein Spieletreff drin sein - Oder jeden Abend eine Solo Session wenn die beiden schlafen...Mit meinen Gruppen habe ich durchaus auch sehr lange Sessions gemacht, nur zu 2. wirds halt schwierig.

Benutzeravatar
LiLaLotte
Spielkind
Beiträge: 5

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon LiLaLotte » 13. Februar 2016, 19:13

Also unsere Jungs bleiben seit fast einem Jahr einmal im Monat, samstag, ab 20 Uhr alleine. Sie sind allerdings auch schon 9 und 12 Jahre alt und mein Bruder wohnt nebendran. Wenn etwas ist, können sie jederzeit rübergehen und da wir nur 3 Straßen weiter spielen, sind wir auch telefonisch erreichbar und wären in kürzester Zeit hier.

Hilft dir aber nicht bei deiner Frage, schließlich fängt man ja "klein" an.

Bevor wir es gewagt haben, die beiden alleine zu lassen, ist meine Schwiegermutter zu uns gekommen, hat die Jungs ins Bett befördert und es sich dann vor dem TV bequem gemacht. Wir spielen allerdings auch erst seit knapp 2 Jahren so regelmäßig, dass es planbar ist.

In anderer Spielerunde war es einfach, wir waren die einzigen mit Kind und haben uns bei uns getroffen.

In der Spielerunde, wo wir jetzt mit vielen Bekannten spielen, ist es so, dass also unsere Kinder zu Hause bleiben, die Kinder der Nachbarn (10,8 und 6 Jahre) auch, die Eltern gehen mit Babyphone ins Nachbarhaus. Andere Teilnehmer der Spielerunde bringen ihre Kinder mit. Sie reisen früher an, essen dann mit den Gastgebern (immer die Gleichen) und deren Kindern gemeinsam zu Abend und dann werden alle Kinder ins Bett gebracht. Die Kinder der Gäste schlafen entweder im Reisebettchen oder eben, weil schon etwas größer, dann bei den Gastgebern im Bett. Am Ende des Abends werden die Kinderchen aus den Betten geholt, ins Auto gesetzt und schlafen dort weiter. Zu Hause geht es dann direkt wieder ins Bett. Es gibt natürlich Kinder mit denen ein solches Prozedere funktioniert und welche, mit denen geht das auf gar keinen Fall. Das kann man nur ausprobieren. Bei uns und unseren Bekannten funktioniert das alles sehr gut.

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Sascha 36 » 13. Februar 2016, 19:15

Bei all dem Planen denke ich mir aber auch das so ein Wurm seinen eigenen Kopf hat und erstmal seine eigenen Worker ( Papa und Mama) klar platziert und seine Grundversorgung sichert :)

@ lilalotta

Du das ist ein toller Beitrag und wenn es mir nicht sofort hilft, dann hilft es vielleicht anderen bzw mir später :)
Ich find es erst mal schön das man sich hier austauscht und viele ihre Erfahrungen weitergeben.

Auf jeden Fall kommt ein Agricola Poster über die Wiege, vielleicht klappt das ja so wie bei mir mit Berti Vogts und Gladbach.
Zuletzt geändert von Sascha 36 am 13. Februar 2016, 19:28, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 934
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon widow_s_cruse » 13. Februar 2016, 19:23

Hallo Sascha,

Gratulation

Diese Nachricht haben wir im Freundes- und Bekanntenkreis schon öfters vernommen. Auf Grund unserer gemachten Erfahrungen haben wir uns in dem Moment von ihnen stillschweigend bedauernd verabschiedet. Vielleicht liegt es daran, dass wir selbst ohne Nachwuchs sind. Aber bei den frischen Eltern haben sich oft nicht nur die Interessenlage notwendiger Weise - sondern gleich auch der interessantere Bekanntenkreis relevant verschoben. Oft wurden die gemeinsamen Spielabende drittrangig. Dabei hätten wir persönlich kein Problem mit dem frischen Balg.
Es gibt aber auch bei diesen Erfahrungen eine aktuelle Ausnahmen. Unsere Nachbarn organisieren ihre verfügbare Freizeit vorbildlich. Oft kommt eben nur einer zum Spieleabend oder, wenn der etwas größere Terrorist von den zwei Zwergen bei den Großeltern Asyl findet, dann haben wir die Bretter gerne bei ihnen aufgeschlagen.
Zuletzt geändert von widow_s_cruse am 13. Februar 2016, 21:38, insgesamt 2-mal geändert.
Liebe Grüße
Nils
83043 brettspielgruppe aiblinger zockerbande facebook

Benutzeravatar
Mixo

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Mixo » 13. Februar 2016, 19:36

Sascha 36 hat geschrieben:Bei all dem Planen denke ich mir aber auch das so ein Wurm seinen eigenen Kopf hat und erstmal seine eigenen Worker ( Papa und Mama) klar platziert und seine Grundversorgung sichert :)



He Sascha, das freut mich sehr für euch :) :heart:

Viele Tipps kann ich dir da nicht mehr geben, unserer ist mittlerweile 19. Erst derletzt habe ich einen Artikel darüber gelesen, dass Kinder unser Leben zweimal völlig umkrempeln - einmal wenn sie kommen und das zweite Mal, wenn sie dann wieder ausziehen...

Du glaubst garnicht wie sehr sich dein Leben verändern wird. Vom Kopf her kannst du dir das schon denken, aber du kannst es nur ERLEBEN wie SEHR sich dein Leben verändern wird - und es wird schön werden, glaub's mir (und das sage ich, obwohl mein Sohn nicht mal spielt...)


...und wieso eigentlich MAMA oder PAPA? Das erste Wort deines Kindes wird ja wohl worker placement oder zumindest MEEPLE sein, oder ;-)

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Sascha 36 » 13. Februar 2016, 19:46

Danke, danke !
Ach Mixo, das ist ja schade, der spielt gar nicht ? Ist das das Phänomen die Eltern hören Heavy Metal und der Sohn kann Metal nicht ertragen und steht auf Schlager ? Bzw habt ihr zu viel gespielt ? Danke für die lieben Worte, ich lass das mal alles auf mich zukommen und der Autopilot springt dann schon von selber an.
Ich hab die beste Frau der Welt an meiner Seite, von daher wird das schon alles klappen. Spiele soll ich schon mal verkaufen, da wir Platz brauchen, aber da kann ich mich gerade überhaupt nicht entscheiden was geht und was bleibt.

Benutzeravatar
Kermeur

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Kermeur » 13. Februar 2016, 20:10

Hoffe das klingt nicht zu hart: Aber dein bisheriges geführtes Leben kannst Du mit Kind die erste Zeit erst mal vergessen. Alles was man so bisher zu Zweit unternahm ist nicht mehr.
Bei uns war es praktisch, dass Verwandschaft im Ort war und so einer immer mal weg konnte oder wir auch mal was zu Zweit unternehmen konnten. (natürlich alles erst nach der Stillzeit, eher so im zweiten Lebensjahr).
Seit unserem Umzug in eine neue Stadt haben wir den Luxus Großeltern und Familie nicht mehr. Das heißt wir gehen quasi nie zu Zweit aus. Toll ist dann die Zeit wenn man sein Kind übers WE mal bei den Großeltern hat. Dann sind so irre Dinge wie Essen gehen, Kino oder Theater möglich. Oder einfach mal Abends in die Bar. Unser Kind war zum Beispiel jetzt 8 Tage "Ferienkind" bei Oma und Opa. So waren wir zu Zweit mal Essen, im Schwimmbad, bei Freunden zum Spielen (diese hatten Ihre Kinder zu Hause, wir waren ja flexibel) und im Kino. Das war toll. Denn neben dem wir sind Eltern gibt es ja auch noch das wir sind ein Paar. Toll! Und dass wird ja tendenziell immer besser.

Zudem ziehen wir uns unseren dritten Mitspieler heran, da unser Kind gerne und vor allem täglich mit uns Abends (Teil des Abendrituals) Kinderbrettspiele spielt. Zum Glück gibt es kein Interesse an den gängigen "Ökospielen" sondern schon was mit gewissem Anspruch wo unser Kind auch Entscheidungen treffen kann und muss. Wir spielen quasi zur Zeit jeden Tag Die Kinder von Carcassonne und Schatz in Sicht. Bei unseren großen Spielen hilft unser Kind mittlerweile beim Aufbauen (ziemlich gut sogar) mit.
Seit Januar erleben wir zudem gemeinsam zu Dritt das Spiel Maus und Mystik. Ich lese uns dabei immer etwas aus dem Geschichtenbuch vor und dann darf noch ein bisschen beim Spiel zugeschaut werden (wir spielen es als Kampagne). Nach erfolgreichem Kapitel, wird am nächsten Tag weitergelesen. Und ohne zu sehr anzugeben, aber das ist so als Familienerlebnis schon ziemlich cool.

Benutzeravatar
Jerry
Kennerspieler
Beiträge: 158
Wohnort: Paderborn
Kontakt:

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Jerry » 13. Februar 2016, 20:24

Vorweg: Alles Gute! Kinder sind das Beste was einem passieren kann (unsere sind schon älter (15 und 13))

Ich kann allen bestehenden und angehenden Eltern nur den Rat geben:
Ihr seid nicht NUR Eltern. Schafft euch Freiräume! Heisst konkret: Sich gegenseitig Ausgang verschaffen. Man muss nicht immer gemeinsam Zuhause sitzen sondern kann sich absprechen: Dienstags hat sie abends frei, Donnerstags er. Wenn die Kinder ausm Gröbsten raus sind: Babysitter, Babysitter, Babysitter. Insgesamt darauf achten, auch als Paar noch weiter zu existieren. Gilt auch fürs restliche Familienleben: Kinder brauchen Zuwendung, Liebe und Entfaltungsmöglichkeiten. Erwachsene aber auch. Und deshalb müssen auch Kinder manchmal zurücktreten.

Viel Glück!

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Sascha 36 » 13. Februar 2016, 20:48

Da geb ich Jerry Recht, entspannte Eltern haben meist auch entspannte Kinder. Ist halt wichtig das man sich selber auch was Gutes tut, das man was zusammen macht und sich auf das besinnt was man vor dem Kind gemacht hat. Hab ich den Eltern in Grsprächen immer geraten und die die es umgesetzt haben, haben auch davon profitiert. Ansonsten muss man auch bedenken, das das einfacher gesagt als getan ist.
@ kermeur
Das ist nicht hart, denke das ist einfach nur ehrlich und damit kann ich immer ganz gut umgehen. Verzichten und teilen kann für den Mensch auch vieles gutes haben, das machst du in der Partnerschaft / Ehe auch gerne und als Eltern wird es wohl genau so sein.
An Themen wie Pampers oder Stoffwindeln etc werde ich mich wohl gewöhnen müssen, aber dafür muss meine Freundin auch meine Vorträge über tolle Spielmechanismen anhören.
Zuletzt geändert von Sascha 36 am 13. Februar 2016, 20:55, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Harry2017
Kennerspieler
Beiträge: 1837
Wohnort: NRW
Kontakt:

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Harry2017 » 13. Februar 2016, 20:53

Und: Neugierige und begeisterte Eltern haben meist auch neugierige und begeisterte Kinder....natürlich kann sich das Kind vielleicht irgendwann mal von Papas Hobby abwenden, aber die ersten 10 Jahre dürfte es nichts schöneres geben, als die Leidenschaft dür irgendwas mit dem Elternteil zu teilen - und nicht nur nebenher vorm Fernseh zu hocken oder alleine als Kind vor sich hinzuspielen...

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Sascha 36 » 13. Februar 2016, 21:04

Harry da geb ich dir Recht, aber da fällt mir einer meiner besten Kumpel ein. Der hat seine Kinder meines Erachtens immer so nebenher laufen lassen, was auf mich etwas befremdlich wirkte. Heute erntet er aber unglaublich davon, seine Kinder können sich in allen Lagen perfekt beschäftigen, wirken immer zufrieden und sind super pflegeleicht.
Möchte aber auch hier kein " wie erziehe ich richtig " Thread aufmachen, denke das man mit Klarheit und Liebe schon einen ganz guten Baukasten für den Anfang hat.

Mice And Mystics ist für mich auch ein schönes Familienspiel, mir allein hat es weniger gut gefallen, wie du es spielst und beschreibst wirkt es für mich sehr stimmig.

Benutzeravatar
Throwdown
Kennerspieler
Beiträge: 326

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Throwdown » 14. Februar 2016, 10:17

Meine Tochter hat gestern ihren ersten Geburtstag gefeiert. Die letzten Monate waren ohne zu übertreiben die anstrengensten meines Lebens. Die ersten Monate sind noch relativ entspannt für mich gelaufen da die Frau viel übernimmt und die kleine noch viel schläft. Da war es auch möglich noch jedes Wochenende zum Spieletreff zu gehen aber das ging irgendwann stark zurück. Da die kleine jeden morgen ab 6 Uhr wach ist bleibe ich dann auch nicht mehr so lange wenn ich mal dazu komme. Dazu kommt das die Frau einem auch was hustet wenn man die ganze Woche arbeitet, spät heim kommt und am we dann auch weg ist um dann nachts irgendwann aufzuschlagen. Und lange schlafen ist natürlich dann nicht also bleibt man kurz oder geht erst gar nicht. In seinem Leben verschiebt sich schon alles sehr, auch zuhause mit Leuten Spielen ist nicht einfach. Marco Polo mussten wir gestern 3-4 mal längere Zeit unterbrechen weil die kleine nicht schlafen konnte/wollte. Das ist stressige und da hat auch nicht jeder Gast Lust drauf was ich auch absolut verstehen kann. Größtenteils spiele ich also nur noch gegen die Frau.

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Sascha 36 » 14. Februar 2016, 11:32

Ich denke ich werde meine Kauffokus wohl eher auf die kürzeren Spiele verlagern, da meine Freundin die ja eh am liebsten spielt. 60 - 90 Minuten ist da so ihre liebste Spieldauer.
Mit dem unterbrechen von Spielen hab ich aufgrund meines Freundeskreises viel Erfahrung, das kann schon nerven. Hab mir immer gedacht, nicht aufregen in die Situation kommst du auch noch. Für AP Spieler ja eigentlich die perfekte Spielgruppe :)

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Sascha 36 » 14. Februar 2016, 11:33

Ich denke ich werde meine Kauffokus wohl eher auf die kürzeren Spiele verlagern, da meine Freundin die ja eh am liebsten spielt. 60 - 90 Minuten ist da so ihre liebste Spieldauer.
Mit dem unterbrechen von Spielen hab ich aufgrund meines Freundeskreises viel Erfahrung, das kann schon nerven. Hab mir immer gedacht, nicht aufregen in die Situation kommst du auch noch. Für AP Spieler ja eigentlich die perfekte Spielgruppe :)

Benutzeravatar
RyojiKaji
Kennerspieler
Beiträge: 662
Wohnort: Magdeburg

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon RyojiKaji » 14. Februar 2016, 11:43

Also bisher kann ich nicht behaupten das meine Tochter (4Jahre) irgendwelche Einschnitte im Spielerythmus bewirkt hat ^_~

Abends/Nachts schläft sie eh (muss man natürlich die Lautstärke anpassen ^^) , ist ca. ein weekend im Monat vlt. auch mal bei Oma/Opa übernacht. Ansonsten kommt halt auch mal was auf den Tisch wo sie schon mitspielen kann/will ^^ Zudem wird sie auch immer selbstständiger und beschäftigt sich auch gerne mal alleine oder halt mit ihren Freunden ^^ Man muß die Kids auch mal von der Leine lassen können ^_~

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon BGBandit » 14. Februar 2016, 11:54

Tja Sascha, dann mal herzlichen Glückwunsch. Dann können wir uns ab Herbst ja über die neuesten HABA-Spiele austauschen ;)
Dateianhänge
meeple on board.JPG
meeple on board.JPG (54.67 KiB) 4193 mal betrachtet

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Eltern werden und Brettspiele ? Wie schaut es dann mit dem Hobby aus ?

Beitragvon Sascha 36 » 14. Februar 2016, 11:55

Das können wir gerne machen :)
Tier auf Tier von Haba wird definitiv eins der ersten Spiele, dann die grosse Version , da kann man die Spiele auch nicht verschlucken und ich hab echt Spass an dem Spiel.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste