Anzeige

Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Allgemeine Spiele-Themen
Anzeige
Benutzeravatar
Yakosh-Dej
Kennerspieler
Beiträge: 145

Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon Yakosh-Dej » 26. Dezember 2017, 09:32

Wer kennt es nicht, es gibt eine Ankündigung für ein neues Brett- oder Kartenspiel oder einen neuen Kickstarter im Bereich Spiele und man weiss bereits nach kurzem Durchschauen, dass man bei dem Konzept / Thema usw. raus ist.

Was lässt euch bei solchen Artikel / Projekten aussteigen? Gibt es bestimmte Themen, Mechaniken, Arten von Spielen, bei denen euch der Verzicht besonders leicht fällt?

Für mich persönlich kann ich das in einigen Bereichen klar sagen: Kartenspiele, besonderes Sammelkartenspiele sind bei mir so gut wie immer direkt raus. Dies liegt bei mir sicherlich an der langen, aufopferungsvollen Zeit mit Magic - The Gatherring. Ähnlich geht es mir mit allen Spielen die einen Legacy-Aspekt haben, der über Kleinigkeiten am Rande hinausgehen. Ich mag es einfach nicht, dass diese Spiele nicht voll wiederspielbar bzw. verkaufbar sind. Gleiches gilt bei mir für Rätselspiele, die nach einmaligen Spielen quasi ohne jeden Reiz sind, da man die Lösung nun kennt. Ich meide solche Arten von Spielen generell, da es ganz böse gesagt (bitte nicht persönlich nehmen) "Weg-Werf-Spiele" sind. Quiz- und Partyspiele sind mir oft nicht komplex genug, dass ich mich wirklich mit Freude auf sie einlassen würde. Hinzu kommen jede Art von (schlechten) Klonen. Ich brauche halt nicht die Xte Risiko-Variante oder den Xten DungeonCrawler. Auch hier fällt mir das Passen in der Regel recht leicht. Schwierige Themen bzw. Tabus in der allgemeinen Spielelandschaft (wie z.B. Mord, Gewalt, Horror, Sex, Krieg usw.) schrecken mich dagegen in den allerwenigsten Fällen grundsätzlich ab. Zu abstrakte Spiele (oder mit künstlich aufgesetzen Themen) lassen mich in fast allen Fällen kalt, ähnlich wie Spiele, die sehr schlicht oder mit wenig oder liebloser Ausstattung bzw. Grafiken daher kommen. Ebenfalls direkt raus ist selbst bei bester Ausstattung und Design jede Art von Tabletop, besonderes dann wenn auf Hexfelder usw. verzichtet wird. Ich werde sicherlich nicht mit Messstab, Maßband oder Lineal die Abstände von Figuren nachmessen ... never.

Und wie ist das bei euch? Gibt es bei euch auch klare NoGos? Gib es Themen / Arten, die ihr garnicht spielen würdet?

Benutzeravatar
Binefux
Spielkind
Beiträge: 3

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon Binefux » 26. Dezember 2017, 09:37

Hallo Yakosh-Dej,
Wenn zu erwarten ist, dass der Spielaufbau länger dauert als das eigentliche Spiel ;-)

LG Sabine

Benutzeravatar
Rei
Kennerspieler
Beiträge: 302
Wohnort: Rödermark

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon Rei » 26. Dezember 2017, 10:59

LCGs und TCGs fallen bei mir auch gleich raus. Ansonsten haben es Spiele mit vielen Regeln es schwer bei mir.
Trickerion wollte ich mir eigentlich mal holen und eigentlich fand ich die Anleitung auch gut zu lesen. Aber dann hat mich das viele klein-klein (alleine die Sonderpunktregeln bei den Tricks hätten andere daraus ein eigenes Spiel gemacht) dann doch letztendlich davon abgehalten. Mitspielen würde ich es aber schon mal.

Benutzeravatar
zuspieler
Administrator
Beiträge: 6360
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon zuspieler » 26. Dezember 2017, 11:25

Ich mag (in der Regel) keine Spiele mit Zombie-Thema. Außerdem kaufe ich mir keine Kinderspiele :).

Benutzeravatar
Ricki
Kennerspieler
Beiträge: 611

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon Ricki » 26. Dezember 2017, 11:51

Einer der häufigsten Gründe ist die Spielerzahl. Wir spielen fast ausschließlich zu zweit.
Außerdem ist bei mir auch die Optik ein ganz entscheidender Faktor. Das ist wohl eine Berufskrankheit (bin Grafiker).

Das Thema ist bei mir dabei aber total egal. Wir haben wirklich total unterschiedliche Spielethemen (Mittelalter, Weltall, Fantasy, Wrestlingmeisterschaft…)

Anzeige
Benutzeravatar
Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1521
Wohnort: Lünen

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon Florian-SpieLama » 26. Dezember 2017, 12:00

Kinderspiele, Spiele zum Sammeln (egal ob LCG, TCG oder CCG und egal ob mit Karten, Miniaturen oder Würfel) und Spiele dessen Grafik/Design mich überhaupt nicht anspricht haben es zumindest mehr als schwer.

Benutzeravatar
Fang
Kennerspieler
Beiträge: 426

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon Fang » 27. Dezember 2017, 15:42

Bei Workerplacements bin ich schnell raus. Sind mir fast immer zu unthematisch und vor allem interaktionsarm.

Jedenfalls die europäischen. Die amerikanischen (Lords of Waterdeep , Age of Empires II) zeigen wie man es richtig macht.

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1454
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon ErichZann » 27. Dezember 2017, 17:55

Alle Spiele die quasi ein Hobby im Hobby sind (LCGs, Kampagnenspiele) fallen bei mir schnell durchs Raster da man einfach zuviel Zeit brauch um das richtig auszukosten und die hab ich nicht.
Nazi Punks Fuck Off!!

Benutzeravatar
Ernst-Jürgen Ridder
Kennerspieler
Beiträge: 1078

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon Ernst-Jürgen Ridder » 28. Dezember 2017, 00:06

Ich kaufe keine Spiele, bei denen z.B. Deckbuilding im Vordergrund steht.
Ich mag auch keine Spiele, bei denen man sich vor dem eigentlichen Spiel aus einer Vielzahl von Möglichkeiten die Startvoraussetzungen selbst zusammenstellen muss, etwa aus 100 Karten die 20 oder 30 heraussuchen, mit denen man dann spielen will.
Spiele, die sich nicht wenigstens darum bemühen, Thema und Mechaniken zusammenzubringen, meide ich ebenso wie abstrakte Spiele.
Ein Spiel, dessen Grafik oder sonstige Ausstattung mich nicht anspricht, kaufe ich nur selten.
Gar nicht gehen Spiele, deren Thema (auch wenn es nur ein Aufhänger für ein eher abstraktes Spiel ist) mich abstößt.
Spielerische Grüße
Ernst-Jürgen

Benutzeravatar
Riche
Kennerspieler
Beiträge: 347
Kontakt:

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon Riche » 28. Dezember 2017, 13:24

Für mich sind Mechanismen/Mechaniken und Grafik sehr wichtig. Was bei diesen beiden Punkten nicht passt fällt durch. Z. B mag ich keine echtzeit Spiele. Koops haben es auch schwer. Abstrakte Spiele mag ich auch nicht.

Spiele, bei denen ich weiß, dass sie nur schwer auf den Tisch kommen, fallen auch raus. Meist sind das dann Spiele die meiner Freundin nicht gefallen oder zu zeitintensiv sind.

Spiele die voll auf Thematik gehen, oder lcgs sind bei mir auch direkt raus

Anzeige
Benutzeravatar
Nafets
Kennerspieler
Beiträge: 340

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon Nafets » 28. Dezember 2017, 14:54

JASEs, TCGs und Blockgames sind von vornherein raus ebenso wie Spiele deren Grafikstil und/oder Setting mich so überhaupt nicht abholt (Too Many Bones, Blue Moon).

Benutzeravatar
ElPeludo
Kennerspieler
Beiträge: 264
Wohnort: München

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon ElPeludo » 29. Dezember 2017, 12:46

Bei mir ist in der Regel auch das Thema das Spiels eines der ersten Punkte die mich abschrecken. Fantasy und Sci-Fi sind in der Regel nicht meins, da muss dann schon das Spiel dahinter von den Mechanismen wirklich attraktiv sein (bsp. Terra Mystica oder Roll for the Galaxy). Auch rein abstrakte Spiele haben es schwer und können mich nur begeistern wenn sie optisch wirklich ansprechend sind (Azul, Kathedrale). Allgemein sind Eurogames meins und alles was Karten beinhaltet. :D Hier stellt sich allerdings immer die Frage, ob neue Spiele besser/innovativer sind als die bereits vorhandenen (die ohnehinschon viel zu viele sind ^^). Spielerzahl ist wichtig, aber nicht entscheidend, dennoch ein Plus wenn das Spiel auch gut zu zweit geht. Der Punkt mit "wie oft die Spiele auf den Tisch kommen" ist natürlich auch wichtig. Zu guter Letzt ist natürlich auch der Preis ein Kriterium, ein Spiel jenseits der 50€ muss mich schon wirklich arg packen, damit es gekauft wird. Allerdings widerspreche ich mir auch oft genug selbst und ertappe mich dabei Spiele zu kaufen, die a) teuer sind und b) sehr wahrscheinlich selten gespielt werden (z.B. Millennium Blades), diese müssen dann aber leider auch schweren Herzens früher oder später gehen (so erging es Twilight Struggle und ich fürchte Millennium Blades wird bald einen ähnlichen Weg nehmen müssen :( ).

Long story short: alles ist wichtig ^^

Benutzeravatar
Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1521
Wohnort: Lünen

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon Florian-SpieLama » 29. Dezember 2017, 15:36

Was mir noch einfiel ist, das Crowdfunding für mich so gut wie ausgeschlossen ist, weil es mir meist zu teuer ist und es zu viel Spiel für mich ist.
"Normal" große Spiele, die was taugen kommen dann auch in den normalen Verkauf. Die Version reicht mir dann völlig (Scythe, Blood Rage). Die epischen Spiele mit Kartons bis an die Decke sind mir zu groß. Bedienen eine Nische, die mich nicht juckt. Und hätte nicht die Zeit in so einem Spiel alles zu entdecken.
Daher fallen für mich reine Crowdfunding-Spiele (wie KDM) raus.

Benutzeravatar
Elbe666
Spielkind
Beiträge: 19
Wohnort: Wien

Re: Was lässt euch bei einem Spiel auf den Kauf verzichten?

Beitragvon Elbe666 » 1. Februar 2018, 12:59

Also bei mir spielt tatsächlich das Optische eine sehr große Rolle.
Wenn ein Spiel schön illustriert/gestaltet ist, aber die Mechanik vielleicht nichts besonders ist o.ä., so bin ich tatsächlich trotzdem williger es zu kaufen als ein Spiel das mir Optisch nicht gefällt jedoch eine neue oder geniale Mechanik hat.

Wenn ich ein Spiel spiele das mir Optisch sehr gefällt dann fällt es mir einfach leichter mich in das Spiel hineinzudenken und somit reißt mich das Spiel auch mehr mit, auch wenn eben vielleicht die Mechanik jetzt nichts besonderes ist.
Wenn mir hingegen eben das Optische nicht gefällt so kann ich mich auch nur sehr schwer in das Spiel hineinversetzen, ergo nimmt mich das Spiel auch nicht so mit. Auch wenn die Mechanik genial sein sollte.

Ich weiß das ist vielleicht etwas oberflächig, aber so ist das halt bei mir :D

Ein Beispiel ist Gloomhaven. Eigentlich liebe ich Fantasy-Dungeon Crawler und auch liebe ich Pen & Paper RPG's zu spielen und Gloomhaven ist in der Hinsicht vermutlich der Ultimative Dungeon Crawler.
Jedoch finde ich persönlich Gloomhaven nicht sehr schön illustriert, allem voran die Dungeonböden sehen ziemlich langweilig aus und somit fällt für mich das Spiel leider durch.....

Ich weiß die Dungeonböden sind deshalb so gestaltet damit sie felxibel einsetzbar sind. Jedoch ändert das eben nichts daran das sie mir nicht gefallen. Ist halt leider so ¯\_(ツ)_/¯

Auch das Spielbrett von Kingdom Death Monster ist ja mal sowas von langweilig. Wobei dieses Spiel gefällt mir auch so von der Spielweise auch nicht :D

Liebe Grüße
Elbe666 :)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste