Anzeige

Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Allgemeine Spiele-Themen
Anzeige
Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6619
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon SpieLama » 31. August 2018, 07:26

Ich denke gerade darüber nach, ob es bestimmte Menschen gibt, mit denen ich prinzipiell nicht spielen möchte oder würde.

Damit meine ich nicht Menschen, die bestimmte Verhaltensweisen am Spieltisch an den Tag legen, zum Beispiel betrügen. Ich meine viel mehr Menschen, die außerhalb des Spieltischs bestimmte Dinge tun oder getan haben. Menschen, die zum Beispiel ein Kind vergewaltigen, andere Menschen auf offener Straßen jagen oder unsere freiheitliche demokratische Grundordnung zerstören möchten.

Wie seht ihr das? Spielt ihr mit allen Menschen? Oder gibt es Personen, mit denen ihr nicht (mehr) am Spieltisch sitzen wollt? Falls ja, welche Personen sind das und warum wollt/würdet ihr mit ihnen nicht spielen?

Übrigens: Mehr zum Thema spielen mit Straftätern findet ihr auch unter viewtopic.php?f=7&t=389719

Benutzeravatar
Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1554
Wohnort: Lünen

Re: Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon Florian-SpieLama » 31. August 2018, 08:28

Spielen ist für mich eine Freizeitbeschäftigung, die meistens bei meiner Freundin oder bei mir mit Menschen, die wir mögen, stattfindet.
Damit fallen alle weg, die ich nicht zu mir nach Hause einladen würde. Damit meine ich nicht Fremde per se. Ich habe schon Leute aus dem Forum zu mir zum Spielen eingeladen, ohne sie vorher einmal gesehen zu haben.
Ich meine damit so etwas wie Straftäter, gewalttätige Menschen, Rechts- und Linksradikale, Drogenabhängige....ich will mit diesen Menschen so schon kein Kontakt haben, also brauch ich sie auch nicht an meinem Spiele-Tisch. Ausnahmen bestätigen vielleicht die Regel und ich will nicht alle über einen Kamm scheren, aber ich kann ja jetzt auch schlecht Namen aufzählen.

Bei öffentlichen Spiele-Veranstaltungen ist das Spektrum etwas weiter, was so etwas wie Drogenabhängige angeht. Nicht mein Haus vielleicht nicht mal mein Spiel, er spielt vernünftig mit, alles ok. Die Radikalen und Vergewaltiger usw. sind aber auch da weiterhin außen vor. Wobei ich nicht beschwören kann, dass ich schon mit solchen Menschen gespielt habe. Bei öffentlichen Spiele-Veranstaltungen fragt man ja nicht erst nach der politischen Gesinnung bevor man sich hinsetzt. Aber prinzipiell würde ich es nicht wollen.

Es gibt aber auch Gruppen bei denen ich so den Kontakt nicht scheue, aber spielen will ich nicht unbedingt. Zumindest je nachdem was ich spielen will. Das sind Kinder und (vor allem Geistig-)Behinderte. Spielen ist meine Freizeit-Beschäftigung und ich möchte Spiele spielen, die mir Spaß machen. Und das sind zu meist Strategie-Spiele, die ein gewisses Maß an Verständnis und Konzentration fordern. Wenn das der Mitspieler nicht erfüllen kann, sondern eher mit den Figürchen rumspielt oder sogar den Spielplan noch unordentlich macht, macht das mein Spielerlebnis kaputt.
Klingt zwar hart, aber so ist es nun einmal. Ich betone nochmal: das heißt nicht, dass ich etwas gegen Behinderte habe oder sie meiden. Nur beim Spielen möchte ich zu meist anspruchsvollere Spiele spielen und für ein gutes Spielerlebnis sollten alle das Spiel verstehen und zumindest ansatzweise verstehen was sie tun.

Benutzeravatar
whorf
Spielkind
Beiträge: 7
Wohnort: Flensburg
Kontakt:

Re: Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon whorf » 31. August 2018, 08:43

Was würde das für eine Überwindung kosten, mit Menschen zu spielen, von denen man weiß, dass sie zu wenig spielen und vielleicht deshalb widerliche Ansichten, Einstellungen und Glaubenssätze haben. Man lässt sich im Spiel gehen, lässt Emotionen raus, will sich nicht kontrollieren müssen, vertraut, dass die anderen Menschen am Tisch, die offen gelegten Schwächen nicht ausnutzen werden...
GANZ schwieriges Thema, wenn man Spiele als Mittel der Persönlichkeitsentwicklung sieht und damit verbohrten Rassisten (o.ä.) die Augen öffnen möchte... das ist ein anderes Spielszenario.
"Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt." (Friedrich Schiller)

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1492
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon ErichZann » 31. August 2018, 17:53

Da ich nur mit Freunden spiele und auch offene Spieletreffs meide, muss ich mir die Frage nicht stellen. Und da ich ein linksextremistischer grünversiffter Gutmensch bin wäre jegliches Rechtes Gedankengut ein NO GO ;-D
Nazi Punks Fuck Off!!

Benutzeravatar
Annabelle78
Spielkamerad
Beiträge: 44

Re: Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon Annabelle78 » 31. August 2018, 18:22

Im Privaten habe ich noch keine schlechten Erfahrungen gemacht, da ich die Leute, mit denen ich privat spiele, auch vorher kenne.

Im Spieletreff muss ich aber sagen, dass es sehr anonym zugeht. Da die Besucher aber bunt gemischt sind, gehe ich davon aus, dass uns keine überzeugten, radilkalen Nazis besuchen....

Aber wir hatten schon Piraten, SPDler und CDUler an einem Tisch, ohne dass es geknirscht hat. Beruf ist Beruf und Schnaps ist Schnaps - äh... Spiel ist Spiel....

Die Menschen, die gemeinsam spielen, sollten auch zusammenpassen. Wenn nicht, merken die es schnell und für die nächste Partie wird dann nach anderen Mitspielern Ausschau gehalten. Aber politisch unterschiedliche Ansichten haben, glaube ich, zu noch keinem Zwist geführt.

Einmal gab es eine soziale Schnorrer-Diskussion, in der auch ein Mitspieler massiv als solcher geoutet hat, da haben einige im Anschluss geäußert, dass sie mit dem eigentlich nichts zu tun haben wollen... aber der ist auch danach nicht mehr so häufig gesehen worden.

Ansonsten wird mir keiner erzählen, dass er an rechten Demos teilnimmt, Leute betrügt, seine Frau verprügelt, seine Kinder misshandelt oder in fünf Vielfachehen lebt.

In Grunde ist es mir nicht egal, wenn einer illegale oder meinem Weltbild gegenüber konträre Dinge tut, aber wie gesagt, weiß ich dazu meist nichts. Ist dann wahrscheinlich auch besser so.

was mir und den meisten, die ich kenne aber komplett egal ist, ist die grundsätzliche politische Meinung, der Beruf, die Herkunft, die Sexualität, der Familienstand, der Wohnort, was auch immer...

Anzeige
Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6619
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon SpieLama » 3. September 2018, 07:46

Ich habe diese Frage auch auf Twitter gestellt. Jerry aus PB (@jerry67de, https://twitter.com/Jerry67de) hat darauf eine meines Erachtens passende Antwort geliefert.

@jerry67de hat geschrieben:Ihr vermischt m.E. zwei qualitativ unterschiedliche Ebenen: Ebene A: Mit wem will ich überhaupt sozial interagieren? Egal ob Spielen, Kochen oder Sex: eine gewisse menschliche Basiskompatibilität muss vorhanden sein.

Dann Ebene B: Mit welchen Menschen, die die Hürde A genommen haben, würdest du dich an einen Spieltisch setzen?

Ich persönlich käme nie auf die Idee, mich mit Menschen, auf die ich - warum auch immer - generell keinen Bock habe an eine Spieltisch zu setzen.

Ich würde allerdings nochmals differenzieren: Es gibt bestimmte Menschen, mit denen ich weder Spielen, Kochen noch Sex haben möchte, mit denen ich aber, falls das möglich ist, diskutieren würde (was letztendlich auch eine soziale Interaktion ist). Zu diesen Personen gehören für mich Nazis. Wer nicht weiß, woran man Nazis erkennt, dem sei der folgende Artikel auf Spiegel Online empfohlen, http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 25712.html.

whorf hat geschrieben:GANZ schwieriges Thema, wenn man Spiele als Mittel der Persönlichkeitsentwicklung sieht und damit verbohrten Rassisten (o.ä.) die Augen öffnen möchte... das ist ein anderes Spielszenario.

Wenn ich mit Menschen spiele, will ich (in der Regel) keiner Person am Tisch die Augen öffnen oder bestimmte Dinge vermitteln. Wenn das das primäre Ziel eines Spiels wäre, würde es sich für mich nicht mehr um ein Spiel handeln.

Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6619
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Spielend für Toleranz

Beitragvon SpieLama » 10. Oktober 2018, 00:16

Mehrere Blogger machen bei der Aktion "Spielend für Toleranz mit". Udo Bartsch schreibt zum Beispiel unter https://rezensionen-fuer-millionen.blog ... eranz.html:
Udo Bartsch hat geschrieben:Aber das Emblem [„Spielend für Toleranz“ i] ist immerhin ein sichbares Zeichen, um nicht weiter nur zu schweigen und zuzuschauen. Sondern um zu signalisieren: Ich bin für Demokratie und Menschenrechte. Ich bin für Toleranz. Ich bin gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und gegen Nazis.

Was das mit Spielen zu tun hat? Jede Menge. Spielen steht für ein respektvolles Miteinander, für Gleichheit, Fairness und Dialog. Spielen verbindet statt auszugrenzen. Spielen steht für genau die menschlichen Werte, die aktuell bedroht sind.

Die Pöppelkiste schreibt unter https://www.poeppelkiste.de/aktiv/2018/ ... leranz.php:
Pöppelkiste hat geschrieben:Die Pöppelkiste steht ein für Toleranz, gegen Rassismus, gegen Fremdenfeindlichkeit. Der Spruch "Toleranz ist wichtig, macht Rassismus nichtig" ist eine Kurzform für unsere Gedanken, unser Verhalten, unsere Hoffnung, unser Ziel.

Und Martin Klein schreibt unter http://www.spielerleben.de/spielend-fue ... dlichkeit/:
spielerleben hat geschrieben:ch möchte mich deshalb klar positionieren: Gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, und für ein tolerantes Miteinander. Die Werte, die für mich am Spieltisch unabdingbar sind, sind für mich im echten Leben noch viel unverzichtbarer. Für Leute, die sich uneinsichtig nicht an diese Normen halten wollen, habe ich deshalb nur eine Antwort: Mit Euch spiele ich nicht!

Benutzeravatar
whorf
Spielkind
Beiträge: 7
Wohnort: Flensburg
Kontakt:

Re: Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon whorf » 10. Oktober 2018, 21:29

Schön, dass Udo Bartsch die Aktion gestartet hat. Hoffentlich erreicht sie auch wankelmütige Menschen, damit die Radikalisierung endlich weniger und nicht noch mehr wird.
spielen.de unterstützt die Aktion:
https://www.spielen.de/blog/spielend-fuer-toleranz/
"Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt." (Friedrich Schiller)


Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6619
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon SpieLama » 16. Oktober 2018, 23:19

Die Spiele-Autoren-Zunft (SAZ) unterstützt die Aktion ebenfalls. Mehr Infos dazu in der folgenden Pressemitteilung.

SAZ hat geschrieben:Spielend für Toleranz
Einige Mitglieder der Jury Spiel des Jahres haben die Initiative „Spielend für Toleranz“ gestartet, der sich inzwischen u.a. auch viele Spieleblogger und Spielewebseiten angeschlossen haben. Die Spiele-Autoren-Zunft (SAZ) unterstützt diese Aktion als sichtbares Zeichen, um zu signalisieren: Wir sind für Demokratie und Menschenrechte. Wir sind für Toleranz. Wir sind gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

Was das mit Spielen zu tun hat? Sehr viel! Spielen steht für ein respektvolles Miteinander, für Gleichheit, Fairness und Dialog. Spielen verbindet statt auszugrenzen. Spielen steht für genau die menschlichen Werte, die aktuell bedroht sind.

Diese Thematik steht damit auch unmittelbar im Zusammenhang mit dem Engagement der SAZ für das Kulturgut Spiel. Dazu gehört auch die Podiumsdiskussion „Kulturgut Spiel“ in Kooperation mit dem Deutschen Kulturrat auf der SPIEL’18 am 25. Oktober 2018 in Essen, an der Vertreter aus Kultur, Politik und Wirtschaft teilnehmen. Mehr Informationen dazu hier.

Ich bin gespannt, ob sich die Fachgruppe Spieleverlage e.V. auch zu der Aktion äußert.

Anzeige
Benutzeravatar
Derryck
Spielkind
Beiträge: 15
Wohnort: Berlin
Kontakt:

Re: Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon Derryck » 5. November 2018, 09:22

Ein *sehr* interessante Frage!

Der Bessermensch in mir würde sagen, dass man mit jedem spielen sollte, selbst mit Nazis, Vergewaltigern oder Helene-Fischer-Hörern. Denn ein Spieltisch gibt einen geregelten Rahmen, in dem man sich annähern, austauschen, anhören und verzeihen kann. Vielleicht würde ein Nazi, der mit einem Geflüchteten Scrabble spielt - und verliert - die sprachliche Kompetenz seines Gegenübers respektvoll anerkennen? Oder es würde wenigstens ein Fragezeichen in seinem eindimensionalen Weltbild hinterlassen? Wir leben ja in eine Welt voller Filterblasen, in denen sich die Menschen radikalisieren und jede Stätte der Begegnung, welche uns aus diese Filterwelt herausholt, sollten wir mit Kusshand empfangen.

Wenn du mich aber nach meiner ehrlichen, menschlichen Meinung fragst, würde ich Nein sagen. :) Einfach aus dem Grund, weil mir die o.g. Personengruppen so zuwider sind, dass ich gar nicht in ihre Nähe, geschweige denn mit ihnen an einen Spieltisch komme. Und ganz ehrlich: Man spielt doch eh zu 99% mit Freunden oder Familie. Und das 1% zufälliger Spielkontakt im Spielcafé o.ä. schafft zumindest hier in Berlin auch keinen Kontakt zu Andersdenkenden. :)
Offline-Spieler + Online-Spieler | Spielkind seit 1975 | Community-König auf Wortsuchen | Scrabble-Champignon (lecker!)

Benutzeravatar
hgzwopjp
Kennerspieler
Beiträge: 306
Wohnort: Nicht mehr Ampelborn
Kontakt:

Re: Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon hgzwopjp » 6. November 2018, 23:01

Du stellst Verbrecher und Verbrechens-Befürworter auf eine Stufe mit einem Dir nicht genehmen Musikgeschmack, ernsthaft? Bei Dir ist wohl der Werte-Kompass deutlich durcheinandergeraten. Was war noch gleich das Thema dieses Freds.... ach ja.

Benutzeravatar
Ceinwyn
Spielkamerad
Beiträge: 36

Re: Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon Ceinwyn » 6. Dezember 2018, 00:24

Wie schon mehrfach gesagt wurde. Meist spielt man ja mit bekannten Personen. Die sucht man sich doch eh schon unter bestimmten Aspekten aus.

Auf der anderen Seite muss ich etwas über einige Antworten schmunzeln. Eure Prinzipien in allen Ehren, nicht mit Verbrechern uä. spielen zu wollen. Es steht aber normal niemanden auf die Stirn geschrieben „Vergewaltiger, Nazi, Radikaler welcher Richtung auch immer, usw“. Und Nein. Man kann das aich nicht anhand Kleidung, Haarschnitt oder sonstigem festmachen. Zumindest in meiner Lebens-Blase ist es eher die Ausnahme, dass man sich beim ersten Handschlag gegenseitig ein Führungszeugnis aushändigt oder über politische Ansichten informiert. Gerade Politik wird doch eigentlich meist als Gesprächsthema recht spät in einer Bekanntschaft aufgegriffen. Eben weil es recht heikel ist und die Meisten es daher meiden. Deswegen kann ich persönlich ganz und gar nicht garantieren, dass ich mit entsprechenden Personen nicht vielleicht doch schon gespielt habe oder es irgendwann werde.

Benutzeravatar
peer
Kennerspieler
Beiträge: 190

Re: Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon peer » 7. Dezember 2018, 11:56

Um mal die Frage etwas zuzuspitzen: Würdet ihr, wenn gefragt, einen organisierten Spieleabend mit Sträflingen in einem Gefängnis mitmachen, wenn jemand anderes organisert, ihr also in erster Linie Erklärbären und Mitspieler seid?

Benutzeravatar
MariMiko
Spielkind
Beiträge: 6

Re: Mit welchen Menschen wollt/würdet ihr nicht (mehr) spielen?

Beitragvon MariMiko » 7. Dezember 2018, 13:03

Das ist eine seltsame Frage ... Woher wissen Sie, dass dieser oder jener Mann ein Verbrecher oder so etwas ist? Normalerweise tragen die Leute keine T-Shirts, auf denen steht, dass "ich Kinder vergewaltigen möchte".
Bei der Beantwortung Ihrer Frage werde ich nicht mit stinkenden Leuten spielen. Zumindest kann ich es fühlen.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste