Anzeige

Was tun, wenn Kinder beim Spielen nicht verlieren können?

Allgemeine Spiele-Themen
Anzeige
Benutzeravatar
Dietmar

Was tun, wenn Kinder beim Spielen nicht verlieren können?

Beitragvon Dietmar » 19. Dezember 2000, 02:32

Die Töchter (14/11/8 J.) einer meiner Schwester ertragen es alle nicht, wenn sie verlieren. Da ich sie nur selten sehe, kann ich es ihnen auch kaum beibringen. Trotzdem möchte ich ab und zu mit ihnen spielen; hat jemand Erfahrung mit dieser Situation?
Welche Spiele wären da geeignet?
- Kooperative Spiele, um das Problem zu umgehen? Welche Spiele gibt's denn da? ("Herr der Ringe" habe ich noch nicht und möchte ich auch eher nicht kaufen.)
- Verhandlungsspiele, wo sie sich halt miteinander arrangieren müssen, dass sie alle punktgleich schliessen? "Der weisse Lotus" kommt mir dazu in den Sinn. Sonstige? (Die Jüngste dürfte allerdings kaum mithalten können.)
- "Mogeln erlaubt"? Beispielsweise "Illuminati" - habe ich aber selbst noch nie gespielt, und ist vermutlich doch zu komplex für gelegentliches Spielen. Was gibt's denn sonst noch in der Art?
- Weitere?

Benutzeravatar
Helmut
Kennerspieler
Beiträge: 1528

re: Wenn Kinder nicht verlieren können.

Beitragvon Helmut » 19. Dezember 2000, 07:18

Hallo Dietmar,
diese Situation kannte ich auch. Da aber keiner der anderen kooperative Spiele mitmachen wollte, haben wir die Phase von Wut und Tränen durchstehen müssen. Kinder müssen lernen, verlieren zu können. Man tut ihnen keinen Gefallen, sie dauernd zu schonen.
Gruß
Helmut

Benutzeravatar
Olli

re: Wenn Kinder nicht verlieren können.

Beitragvon Olli » 19. Dezember 2000, 08:09

Hallo,
außerdem sind auch die Mitspieler (Eltern etc.) in ihrem Verhalten ein Vorbild....auch wenn es bei uns gelegentlich zu eifrigen Wortwechseln mit unserer 9-jährigen Tochter kommt. Ich glaube auch dass Wut und Tränen in diesem Alter dazugehören. Trotzdem ist es eine schöne Erfahrung dass Kids in diesem Alter in der Lage sind, auch komplexere Spiele durchzustehen und wenn sie es dann mal wirklich schaffen, die Alten zu besiegen (hat vor knapp 1,5 Jahren beim Siedeln angefangen), dann ist die Freude um so größer.
Also, weitermachen, auch wenn es manchmal nervt.
Grüße
Olli (Carcassonne ist genial für Familien, auch ohne Wasser)

Benutzeravatar
Frank "Riemi" Riemenschneid

re: Wenn Kinder nicht verlieren können.

Beitragvon Frank "Riemi" Riemenschneid » 19. Dezember 2000, 12:16

Mit meiner vierjährigen Tochter habe ich bisher nur positive Erfahrungen sammeln können.
Ich hatte (als es mit Spielen losging) meiner Tochter klar gemacht, dass der Pappa immer richtig spielen wird. Wenn sie mal nicht gewinnt (Ich habe kein Glück mit Farbenwürfel/W6 :o)) gibt es eine Revange. Man merkt, es geht meiner Tochter ums spielen. Vielleicht kommt die "Ich will aber gewinnen" Phase noch. Bis dahin: Es ist einfach schön mit seinem Kind zu spielen!!

Benutzeravatar
Ralf Bielenberg

re: Wenn Kinder nicht verlieren können.

Beitragvon Ralf Bielenberg » 19. Dezember 2000, 14:23

Hallo Frank,
>>Vielleicht kommt die "Ich will aber gewinnen" Phase noch.<<
Würd ich drauf wetten. Meine Tochter ist mittlerweile 12 Jahre alt und nach anfänglichem sehr unproblematischem Spielverhalten und Umgang mit dem Verlieren kam doch mit dem Schulalter auch die Phase
"wenn ich verliere wird geheult", abgelöst durch die Phase "Ich mogel mich zum Sieg", die wiederum durch die Phase "Verlier ich, werd ich wütend" ersetzt wurde.
Aber ich schätze, durch diese Phasen muss man einfach durch.
>>Bis dahin: Es ist einfach schön mit seinem Kind zu spielen!!<<
Genau so ist es, und seitdem wir die paar Problemchen durchgestanden haben, ist es nochmal so schön, da mittlerweile auch recht komplexe Strategiespiele von meiner Tochter mit Begeisterung (die zum Glück nur selten vom Videospielfieber gestört wird) aufgenommen werden.
Das Schlimme ist nur, dass die Kids sich mit zunehmendem Alter so schnell in ein neues Spiel reindenken können, dass ICH nun langsam auf die "Ich will aber gewinnen" Phase zutreibe.
Gruss
Ralf (schickt die Tochter immer ins Bett, wenn sie am gewinnen ist)

Anzeige
Benutzeravatar
Helmut
Kennerspieler
Beiträge: 1528

re: Wenn Kinder nicht verlieren können.

Beitragvon Helmut » 19. Dezember 2000, 17:55

Hallo,
ist ja sehr interessant, wer sich hier in diesem Forum bereits in der Klein-Kind-Familien-Phase befindet. Diese Phase hatte ich vor 10 bis 15 Jahren. Viel hat sich nicht geändert!
Gruß
Helmut

Benutzeravatar
RoGo

re: Wenn Kinder nicht verlieren können.

Beitragvon RoGo » 22. Dezember 2000, 09:49

Lieber Dietmar,
teilkooperativ ist nett und wenn man mehrere Runden spielen kann.
Also Spiele mit teams: geteiltes Leid, geteilte Freud.
Tichu spiele ich mit meinen Söhnen (4,6,7)
und über Weihnachten wollen wir uns an Doppelkopf rantrauen.
Ansonsten welche, bei denen man weiß wer führt und der Rest sich verbünden und beraten kann: Manhattan, Löwenherz, Euphrat&Tigris (mit offener Wertung).
Beste Grüße
Roland


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste