Anzeige

[Strategie] Dominion: Gute und schlechte Karten

Taktiken und Winkelzüge: Wie gewinne ich Spiel XY?
Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

[Strategie] Dominion: Gute und schlechte Karten

Beitragvon Yasari » 30. Juni 2010, 18:08

Hi Frage:
Hab ihr eine Lieblingskarte oder sogar mehrere?
Und gibt es Karten die ihr nie Kauft?
Freue mich auf eure Antworten. :)
Zuletzt geändert von SpieLama am 28. April 2014, 19:28, insgesamt 1-mal geändert.
Dominion-Spiel des Jahres 2009

Benutzeravatar
H8Man
Kennerspieler
Beiträge: 1588

RE: Dominion Top und Flop Karten

Beitragvon H8Man » 30. Juni 2010, 19:59

Ohje, stell doch keine solch komplizierten Fragen, da könnte man sich ja dran totschreiben!

Dazu muss man erstmal die Vorgschichte erzählen.
Also prinzipiell war das wie folgt... nachdem wir es in Essen angespielt haben, war ich nicht begeistert, habe mir aber auch weiter keine Gedanken um das Spiel gemacht (das mache ich eigentlich immer um über alles genauer nachzudenken, aber auf der Messe hat man anderes im Kopf ;) ). Später allerdings habe ich es mir mit einigen anderen Spielen bei einem Kollegen am Stand gekauft, da es ja keinen schlechten Eindruck hinterlassen hat.

Der ersten Partie folgten auch direkt einige weitere, was sehr selten passiert, wobei es daran gelegen hat, das wir normalerweise ausschließlich längere Spiele spielen.

Nun denn, es wurde Zeit das Spiel zu bewerten. Ich habe es zwar sehr gut bewertet, aber mit dem Hinweis, daß es mit der Zeit wohl stark an Reiz verlieren wird. Genau das ist dann auch passiert. Inzwischen habe ich zwar alle Erweiterungen gespielt, aber irgendwann ist eben einfach schluß und ständig neue Erweiterungen geht mal garnicht, dann bleibe ich lieber gleich bei Magic the Gathering, das ist wenigstens 10000x komplexer.
(mehr zu dem Thema findet ihr gleich in Ben´s Alchemy Umfrage ;) )

Ok, soviel zur Geschichte, hoffentlich war es nicht zu langweilig.

Da ich das Problem ja jetzt schon genannt habe, gibt es eben eigentlich je nach Set immer nur 2 bis maximal 3 Karten die man kauft, was mMn auch deutlich macht wie unausgereift das Spielprinzip eigentlich ist.
Das nächste Problem ist, das man von den 2-3 Karten auch immer nur 2-3 Kopien kauft. Ohne jetzt weiter auf das Spiel ansich einzugehen, sehe ich das wie folgt:

Das Dorf nervt und hätte von Anfang an ein Basar sein sollen.
Das Labor ist immer gut, ich wüsste keine Konstellation wo es nicht gut ist, also kauft man es immer und das finde ich ziemlich Banane.
Der Kanzler (so hieß er doch oder?) wird nie gekauft.
Der Holzfäller wird nur in absoluten Ausnahmefällen gekauft, also eigentlich auch nie.
Die Kapelle ist halt nen witz, aber das ist ja nicht neu :)

Ansonsten fällt mir gerade nichts ein, wobei da bestimmt noch mehr ist und wenn man dann noch die Erweiterungen mit einbezieht... uff... wie gesagt, daran kann man sich totschreiben.
"Wenn Ihr glaubt mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt..."

Döö
Spielkind
Beiträge: 15

RE: Dominion Top und Flop Karten

Beitragvon Döö » 30. Juni 2010, 22:18

Ich finde das Thema "Lieblingskarte" in einem Strategieforum eher wenig sinnvoll, da es dabei doch um subjektive Vorlieben geht...

Benutzeravatar
Ben
Kennerspieler
Beiträge: 546
Wohnort: Herford, Germany

RE: Dominion Top und Flop Karten

Beitragvon Ben » 30. Juni 2010, 22:21

es geht ja mehr um liebling im sinne von dem tatsächlichen nutzen. is also schon i o wenn man hier mal darüber redet, welche karten besser, welche schlechter sind und auch mal was subjektives einstreut.
An dieser Stelle könnte Ihre Werbung stehen! :angel:

Döö
Spielkind
Beiträge: 15

RE: Dominion Top und Flop Karten

Beitragvon Döö » 30. Juni 2010, 22:36

KK, dann hier mal meine Liste:

Top:
1. Lakai (Wir spielen inzwischen ohne, da der Spieler mit mehr Lakaien eig. immer gewinnt)
2. Kapelle
3. Alchemist (ähnlich dominant wie Lakai)
4. Werft (bester Card-Draw im Spiel)
5. Jahrmarkt (Bester Aktionsgeber im Spiel)

Flop:
1. Besessenheit (Verzögert das Spiel ungemein und ist ziemlich random)
2. Kupferschmied
3. Navigator
4. Saboteur
5. Kanzler

Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

RE: Dominion Top und Flop Karten

Beitragvon Yasari » 30. Juni 2010, 22:53

Also hier auch mal meine top 5:
1. Kapelle-Die Top Karte schlecht hin
2. Thronsaal-Super Effekt eine Karte doppelt auszuspielen ist in fast jedem Setup nützlich.
3. Kerkermeister- wird von vielen unterschätzt!!!
4. Laboratorium-Super für Kettendecks
5. Golem-einfach gut ;)

Flop Karten:
1. Kanzler-Der ober Flop :)
2. Wunschbrunnen- Manchmal Lustig wenn die Mitspieler sich ein Kupfer wünschen aber ein Gold aufgedeckt wird...
3. Navigator
4. Holzfäller
5. Seehexe-Schadet dem Der Sie Spielt mehr als dem Gegener
Dominion-Spiel des Jahres 2009

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 462

RE: [Strategie] Dominion: Gute und schlechte Karten

Beitragvon Winston » 3. September 2014, 10:59

Sodala ... der Post ist jetzt schon 4 Jahre alt und mittlerweile sind alle Dominion Erweiterungen draußen.
Deshalb hab ich mir gedacht, ich versuche ihn zu revitalisieren.

Meine Flop Karten:
1. Besessenheit/Saboteur: Unnötige Spielspasskiller
2. Dieb: Die anderen Diebe (Edler Räuber, Piratenschiff) sind nicht wirklich toll, haben aber wenigstens Alternativmöglichkeiten.
3. Holzfäller: wenn man den Extrakauf nicht braucht, imho total nutzlos
4. Aufbau: Ein Entsorger der mehr Karten erzeugt. Gut um eine Engine zu basteln - wenn die Auslage passt. Ansonsten mies.
5. Markt: mM nach die schwächste Karte für 5 Geld. Da muss man nur den Kerzenmacher betrachten. Der macht fast das gleiche für 2 Geld
6. Halsabschneider: Diese Karte ist auf der Liste, weil sie soooo gut ist. Es gibt auch andere Karten die das Spiel an sich reißen, wie Turnier oder die Ritter aber keine von denen kann mehr als 100 Siegpunkte erzeugen. Wenn man aufgrund der Auslage mehr als 1 Halsabschneider spielen kann, ist alles andere fast egal :D
7. Stein der Weisen: Im Prinzip eine gute Karte ... aber nur online wo automatisch mitgezählt wird :)
8. Späher: Nur zu gebrauchen, wenn alternative Punktekarten (Harem, Adelige...etc.) ausliegen
9. Armenviertel: Das schlechteste Dorf.
10. Vision: Spielverzögerer und mit der richtigen Auslage, brutaler Kartenzieheffekt.

Bei den Top-Karten wäre die Liste zu lang und würde sich je nach Auslage ändern.
Allgemeine Top-Karten sind meistens das Laboratorium + Verwandschaft :)

Benutzeravatar
Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1615
Wohnort: Lünen

RE: [Strategie] Dominion: Gute und schlechte Karten

Beitragvon Florian-SpieLama » 3. September 2014, 15:03

Ich weiss nur, dass mich der Lakai einfach tierisch nervt.

Ich halte seine Vorteile für mich als denjenigen der die Karte spielt für nicht so gut. Da gibt es bessere Möglichkeiten sein Deck durchzuziehen. Auch der Schaden den er anrichtet, halte ich für sehr begrenzt. Was mich einfach nervt ist die "emotionale" Ebene ^^

Es ist nicht selten vorgekommen, dass ich jede zweite Runde mir gedacht hab: "Geile Hand! Ok, du spielst erst das so....dann machst du das...Ok. Und wenn ich dann das und das in der Reihenfolge spiele... JA! Perfekt das gibt locker ne Provinz..." Und zack-bum Lakai! Da könnt ich ausrasten ^^ Voralldingen wenn das jede oder jede zweite Runde so geht ^^

Ich mag besonders flexible Karten wie den "Handlanger" oder Verwalter und Kombination aus sowas wie "Eisenhütte" mit sowas wie "Harem" oder so.

Ich muss dazu aber sagen, ich bin Dominion-Noob. Also ich kanns und gewinne auch, aber ich hab bisher nur das Basis-Spiel plus Intrige, beide in der Rio Grande Version hier und auch noch keine andere gespielt.

Benutzeravatar
Bossi
Kennerspieler
Beiträge: 865
Wohnort: Darmstadt

RE: [Strategie] Dominion: Gute und schlechte Karten

Beitragvon Bossi » 7. September 2014, 00:45

Meine Lieblingskarte ist übrigens immer noch die gute, alte Hexe! :pirate:
Dicht gefolgt vom - tataaa - Silber!

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 462

RE: [Strategie] Dominion: Gute und schlechte Karten

Beitragvon Winston » 10. September 2014, 09:50

Florian hat geschrieben:Ich weiss nur, dass mich der Lakai einfach tierisch nervt.

Ich halte seine Vorteile für mich als denjenigen der die Karte spielt für nicht so gut. Da gibt es bessere Möglichkeiten sein Deck durchzuziehen. Auch der Schaden den er anrichtet, halte ich für sehr begrenzt. Was mich einfach nervt ist die "emotionale" Ebene ^^
...


Ooooh doch. Der Lakai bringt viele Vorteile ... Zugegeben 1 Lakai ist vernachlässigbar. Aber je mehr, desto besser wirds. Je nach anderen ausliegenden Aktionskarten kannst du so locker durch dein ganzes Deck durchgehen und noch einen Haufen Geld machen. Thematische Combo mit den Handlangern und den Verschwörern (Intrige) bzw. Komplott (Hinterland) miteingeschlossen :D

Benutzeravatar
Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1615
Wohnort: Lünen

RE: [Strategie] Dominion: Gute und schlechte Karten

Beitragvon Florian-SpieLama » 10. September 2014, 10:28

Winston hat geschrieben:
Florian hat geschrieben:Ich weiss nur, dass mich der Lakai einfach tierisch nervt.

Ich halte seine Vorteile für mich als denjenigen der die Karte spielt für nicht so gut. Da gibt es bessere Möglichkeiten sein Deck durchzuziehen. Auch der Schaden den er anrichtet, halte ich für sehr begrenzt. Was mich einfach nervt ist die "emotionale" Ebene ^^
...


Ooooh doch. Der Lakai bringt viele Vorteile ... Zugegeben 1 Lakai ist vernachlässigbar. Aber je mehr, desto besser wirds. Je nach anderen ausliegenden Aktionskarten kannst du so locker durch dein ganzes Deck durchgehen und noch einen Haufen Geld machen. Thematische Combo mit den Handlangern und den Verschwörern (Intrige) bzw. Komplott (Hinterland) miteingeschlossen :D


Ja aber du musst doch immer alle deine Handkarten abwerfen. Natürlich wenn du eine Litanei von Aktionskarten gespielt hast und sie kommt zum Schluss, dann ist sie in dem Moment gut. Aber was bringt mir ein Lakai nach dem anderen. Am Ende habe ich 4 Handkarten. Und ich kann ja nichtmal die guten Karten sammeln, weil komplett ausgetauscht wird. Da sind doch andere Karten die meine Kartenhand erhöhen viel besser, weil ich so vielleicht 8 Karten auf die Hand kriege und selbst wenn es alles Kupfer sind, bringt es mir was. Das heisst nach dem spielen eines Lakais kann ich machen was ich will, ich habe nie mehr als maximal 12 Geld auf der Hand. Mit anderen Kombination, bei denen ich dazu ziehe, kann ich auch mal 16 Gold und 2 Käufe und so 2 Provinzen haben. Ist mit einem Lakai nicht möglich. Gut es kommt dann noch ausliegendes Geld in Form von Aktionskarten hinzu. Aber trotzdem glaube ich, funktioniert es nicht so gut, wie sich die Hand "vollzumachen" mit Karten. Zumal ich da ja Handlungsspielraum habe. (Beispielsweise erst ein Dorf gespielt, dann Karten gezogen und dann reagieren welche der beiden Aktionskarten auf meiner Hand ich nun Spiele. Beim Lakai hab ich entweder schon alles ausgespielt oder muss meine Hand abwerfen, also MUSS ich mit dem arbeiten, was ich gezogen habe)

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 462

RE: [Strategie] Dominion: Gute und schlechte Karten

Beitragvon Winston » 11. September 2014, 17:20

Das versteh ich nicht ganz ... Nur mal so als Beispiel

Lakai (+2 Geld), Lakai (4 neue Karten), Verschwörer, Verschwörer, Lakai (4 neue Karten)...miese Hand außer 1 Lakai = 4 neue Karten.... etc etc etc. Dh. mit genug Lakaien + Aktionen die Geld liefern ist das ganze ein Selbstläufer :)

Benutzeravatar
Bossi
Kennerspieler
Beiträge: 865
Wohnort: Darmstadt

RE: [Strategie] Dominion: Gute und schlechte Karten

Beitragvon Bossi » 11. September 2014, 20:34

beim Dorf oder anderen "Ziehe-Karte + Aktion" Karten sammeln sich halt Geld oder/und Aktionen an - und darum gehts ja: 8 Geld für eine Provinz! :)

Darum sind auch Remove-Karten wie Kapelle so genial: Nicht tolle Karten gewinnen, sondern berechenbare (möglichst schlanke) Decks.

Benutzeravatar
Ina-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 167

Re: [Strategie] Dominion: Gute und schlechte Karten

Beitragvon Ina-SpieLama » 27. Juli 2015, 10:58

Hallo! Ich liebe Dominion und spiele es wirklich regelmäßig, aber es gibt zwei Karten, die bei uns nie gekauft werden, weil sie meiner Meinung nach einfach nur schlecht sind, oder wir den Sinn nicht verstehen :-)
Das sind Wunschbrunnen und Medium. Den Wunschbrunnen haben wir auch schon im Zusammenhang mit dem Kartographen ausprobiert, da man vorher die Karten sortieren kann und somit mal ne Chance hat die nächste Karte richtig zu "raten". Trotzdem finde ich die Karten irgendwie schlecht. Was ist eure Meinung dazu?
Redet mit auf http://www.brettspieltalk.de !
Ich freue mich über jeden Besucher auf meinem Blog: www.ina-zockt.de

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 462

Re: [Strategie] Dominion: Gute und schlechte Karten

Beitragvon Winston » 28. Juli 2015, 10:17

Wunschbrunnen kann ich schon verstehen. Er ist ein sehr günstiges Laboratorium wenn man gut rät. Aber wenn man falsch geraten hat und einen weiteren Wunschbrunnen nachlegt hat man die gleiche Ausgangssituation da die oberste Karte immer gezogen wird.
Aber das Medium ist doch eine tolle Karte. Nicht die beste für 5 aber immerhin Silber mit Möglichkeit eine Karte nachzuziehen. Das beste aber ist, dass wenn man das 1. Mal falsch geraten hat und ein 2. Medium nachlegt definitiv weiß was oben liegt.

Benutzeravatar
Ina-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 167

Re: [Strategie] Dominion: Gute und schlechte Karten

Beitragvon Ina-SpieLama » 28. Juli 2015, 13:15

Ok, erstmal ist das Medium nur ein sehr teures Silber, aber wenn man die Karte weiß oder errät, darf man noch eine ziehen. Was beim Medium ja einfacher ist, da man nicht wie beim Wunschbrunnen erst die oberste Karte wegzieht. Hm, wird trotzdem nicht meine Lieblingskarte ;)
Redet mit auf http://www.brettspieltalk.de !
Ich freue mich über jeden Besucher auf meinem Blog: www.ina-zockt.de


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste