Anzeige

[Strategie] Civilization - Das Brettspiel: Ist der Militärsieg zu stark?

Taktiken und Winkelzüge: Wie gewinne ich Spiel XY?
Anzeige
Benutzeravatar
Rayleigh
Brettspieler
Beiträge: 69

[Strategie] Civilization - Das Brettspiel: Ist der Militärsieg zu stark?

Beitragvon Rayleigh » 17. April 2016, 22:57

Civilization - Das Brettspiel

Spiele-Offensive
Hallo,

basierend auf folgenden Überlegungen finde ich den Militärsieg in Civ 5 definitiv so stark, dass er für mich die erfolgversprechendste Siegart ist:

Schreiten die Gegenspieler in den Bereichen Kultur, Wissenschaft oder Wirtschaft fort, kann man das zur Kenntnis nehmen, im Großen und Ganzen aber ignorieren. Einen militärisch expandierenden Spieler kann man auf keinen Fall ignorieren. Unschlagbarer Vorteil hier ist: baut mein Nachbar eine starke Armee, muss ich zwangsläufig Ressourcen in mein Militär stecken, obwohl ich vielleicht einen anderen Sieg anstrebe. Während alle anderen Spieler also gezwungen sind, neben ihrem eigentlichen Ziel auch ihr Militär hochzuhalten, um im Wettrüsten nicht irgendwann unaufholbar hinten zu liegen, kann sich der Militärspieler fast ausschließlich auf seinen Bereich konzentrieren und stellt eine permanente Bedrohung für alle anderen Spieler dar.

Wie seht ihr das?
Zuletzt geändert von Rayleigh am 22. April 2016, 14:20, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1544
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

Re: [Strategie] Civilization 5 - Militärsieg zu stark?

Beitragvon HDScurox » 17. April 2016, 23:39

Wer das Militär als Option andere Spieler unter Druck zu setzen ignoriert hat die Niederlage nur verdient. Egal ob Finanz-, Kultur-, oder Technologie-Sieg, das Militär ist immer dabei um die anderen Völker unter Druck zu setzen. Die Städte sind relativ leicht zu befestigen, so dass der Militärsieg deutlich länger dauern kann als ein Rennen auf Kultur oder Technologie. Gegen jeden Weg gibt es ein Mittel, auch gegen das Militär.

Wo das Militär für unbalance sorgt ist die typische wenn 2 sich streiten freut sich der 3. Situation. Das hat man aber immer, ob nun ein Spieler auf Militärsieg spielt oder andere sich nur mit ein paar Einheiten ärgern.
Rezensent bei SpieLama und Betreiber von:
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News, YouTube Videos, einem Forum und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
ahdiabolo
Brettspieler
Beiträge: 94
Wohnort: Frankfurt
Kontakt:

Re: [Strategie] Civilization 5 - Militärsieg zu stark?

Beitragvon ahdiabolo » 19. April 2016, 10:30

Geht es hier um das Brettspiel? Wenn ja, stimme ich zu, dass vor Erscheinen der zweiten Erweiterung der Militärsieg sowohl der stärkste als auch der schnellste war. Nach der zweiten Erweiterung wurde er abgeschwächt.
Der einzige Sieg, welcher nie eintritt ist der Technologiesieg bzw. dieser tritt nur bei sehr unerfahrenen Spielern ein oder bei den Russen in seltenen Fällen. Er ist mehr als Timer zu sehen.

Benutzeravatar
Rayleigh
Brettspieler
Beiträge: 69

Re: [Strategie] Civilization 5 - Militärsieg zu stark?

Beitragvon Rayleigh » 21. April 2016, 22:06

HDScurox hat geschrieben:Wer das Militär als Option andere Spieler unter Druck zu setzen ignoriert hat die Niederlage nur verdient. Egal ob Finanz-, Kultur-, oder Technologie-Sieg, das Militär ist immer dabei um die anderen Völker unter Druck zu setzen. Die Städte sind relativ leicht zu befestigen, so dass der Militärsieg deutlich länger dauern kann als ein Rennen auf Kultur oder Technologie.


Wie ich schon schrieb, kann man das Militär des Gegners gar nicht ignorieren, wenn man nicht verlieren möchte. Was den zweiten Satz angeht, so habe ich in meinen Partien bisher immer die Erfahrung gemacht, dass es der Militärspieler deutlich schneller eine Armee hochrüstet und eine Stadt nimmt, als andere Siege errungen werden. Grund hierfür liegt auch wieder darin, dass sich der Militärspieler vollständig auf seinen Bereich konzentrieren kann, während ein Kultur- oder Wirtschaftsspieler auch gezwungenermaßen das Militär berücksichtigen muss und sich damit schwächt.

Wie mein Vorredner schon sagte, ist gerade der Technologiesieg i.d.R. deutlich langsamer als der Militärsieg.

Benutzeravatar
ahdiabolo
Brettspieler
Beiträge: 94
Wohnort: Frankfurt
Kontakt:

Re: [Strategie] Civilization 5 - Militärsieg zu stark?

Beitragvon ahdiabolo » 22. April 2016, 08:40

Als Kulturspieler kann man allerdings den Militärspieler recht gut zurückhalten. Es gibt zahlreiche Karten, bei welchen Einheiten vom Feld entfernt werden können, die sogar die Bewegung unterbrechen (im engl. Defection).

Man muss allerdings (und die Erfahrung habe ich gemacht) die Barracken entsprechend schnell kaufen. Hat ein Militärspieler drei, dann sieht es düster aus oder es hilft nur ein großer General.

Das war auch ein Hauptgrund, weshalb mit der zweiten Erweiterung die Schiffe kamen mit zusätzlichen Militärboni, da die Barracken immer am schnellsten ausverkauft waren.

Anzeige
Benutzeravatar
Rei
Kennerspieler
Beiträge: 301
Wohnort: Rödermark

Re: [Strategie] Civilization 5 - Militärsieg zu stark?

Beitragvon Rei » 22. April 2016, 13:07

Geht es hier um das Brettspiel oder Computerspiel?

Benutzeravatar
Rayleigh
Brettspieler
Beiträge: 69

Re: [Strategie] Civilization (Brettspiel) - Militärsieg zu stark?

Beitragvon Rayleigh » 22. April 2016, 14:22

Es geht um das Brettspiel, ich habe den Titel mal entsprechend geändert.

Benutzeravatar
Bossi
Kennerspieler
Beiträge: 865
Wohnort: Darmstadt

Re: [Strategie] Civilization (Brettspiel) - Militärsieg zu stark?

Beitragvon Bossi » 6. August 2016, 00:36

Sowohl Münzen als auch Kultur sind SEHR fix - insofern muss der Militärspieler sich ranhalten...

Und: Es ja nun nicht so, dass jemand, der auf Münzen oder Kultur spielt, überhaupt keine Militärtechniken hat. Bei unseren Spielen kommt der Militärsieg sehr gleichmäßig vor - vorallem, wenn sich quasi alle gegen einen zusammentun, um den noch zu stoppen... ;)
Die Chinesen z.B. können beides: auf Kultur und gleichzeitig, durch die Sonderfertigkeit, eine Elite-Armee basteln...

PS: Civ ohne Erweiterungen, bis auf die Promo-Griechen

Benutzeravatar
XsophieY
Spielkind
Beiträge: 1

Re: [Strategie] Civilization - Das Brettspiel: Ist der Militärsieg zu stark?

Beitragvon XsophieY » 27. Januar 2018, 10:16

Der Militärsieg ist meiner Meinung nach sehr leicht aufzuhalten, wenn alle dazu einen Beitrag leisten, schließlich bedeutet dieser ja nicht nur für den angegriffenen Spieler die Niederlage, sondern für die anderen auch. So können durch Karten wie Treulos (und die anderen auf höheren Stufen) bzw. Massenflucht mehrere Stadtaktionen und Bewegungszüge leicht zunichte gemacht werden. Die Stadtverteidigung zu verbessern ist recht billig, da dies nur eine Stadtaktion kostet. Der angreifende Spieler muss noch viel mehr Stadtaktionen machen, um dies zu kompensieren. Außerdem gibt es auch noch eine gute Verteidigungsmöglichkeit, mit der der Angriff auf jeden Fall verhindert werden kann: den Kommunismus, wenn sich mehrere Angreifsfiguren auf einem Feld konzentrieren, wenn sie z.B. durch Dampfmaschine dahingekommen sind. Hat nur ein Spieler einen Spion oder eine Kulturereigniskarte Geschenk, die ja auch in der Handelsphase weitergegeben werden können, so muss der Angriff eine Runde warten. Nichts außer Massenmedien oder Beste Sendezeit kann dagegen getan werden, welche Fähigkeiten erst sehr spät erworben werden können. Wenn der Spieler auch noch den Kreml hat, kann der Angreifer den Angriff endgültig absagen, da die anderen Spieler dem Spieler mit Kommunismus ja andauernd Rohstoffe liefern kann, durch welche der Verteidiger jede Runde den Angriff auf die Hauptstadt verzögern kann. Das Problem des Angreifers ist dann: er hat keine Alternative für den Angriff, da all seine Armeen auf einem Feld gefesselt sind.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast