Anzeige

[RF] Les Poilus: diverse Fragen

Regelfragen und Varianten: Wie geht Spiel XY?
Benutzeravatar
Harald
Brettspieler
Beiträge: 86
Wohnort: Duisburg
Kontakt:

[RF] Les Poilus: diverse Fragen

Beitragvon Harald » 7. Juni 2017, 14:07

Hauptfrage: Was darf man als Spieler sagen und worüber darf man sich unterhalten?
„Die Handkarten sind geheim?“ steht in der Anleitung. Man könne sie aber anhand von Aktionen erraten. Welche Aktionen sind damit gemeint?
Offensichtlich darf man auch reden, wenn ich die Karte „Sprachlos“ interpretiere (sonst bräuchte man sprechen ja nicht verbieten). Und man darf „anders kommunizieren“. Was ist damit gemeint? Whatsapp-Nachrichten? Morsezeichen? Mimik?
Meine Frage anhand eines Beispiels:
Ich habe viele, zu viele, Regenkarten auf der Hand. Darf ich sagen: „Bitte keinen Regen ausspielen!“ Oder muss ich sagen: „Mir ist nass.“ Oder muss ich pantomimisch den Regen darstellen? Oder weder noch – denn es ist verboten, die Geheimhaltung zu umgehen?

Weitere Fragen:

Vorbereitung: Gibt der Gruppenleiter jedem Spieler die gleiche Anzahl an Karten (plus/minus eins, wenn es beim Verteilen nicht glatt aufgeht)? Oder kann er sich selbst drei nehmen, dem rechten Nachbarn zwei geben, und allen anderen eine Karte?
Was heißt „Eine Blume im Gewehrlauf“? Gar nichts?

Spielkarte Tyrannisch:
Was heißt „Aufrufe verteilen“? In der Anleitung finde ich nur „Aufruf machen“, „ausgeben“ und „abwerfen“.

Spielkarte Hektisch:
Was heißt „Mission“? Habe ich in der Anleitung nicht gefunden. Oder ist es ein Fehler und müsste „Einsatz“ heißen?

Benutzeravatar
Seb
Kennerspieler
Beiträge: 660

Re: [RF] Les Poilus: diverse Fragen

Beitragvon Seb » 10. Juni 2017, 01:23

Anbei mal ein paar Antworten:

Reden
Ihr könnte natürlich reden. Euch alle Karten vorlesen. Sagen das Ihr Regen doof findet. Aber das käme dem gleich wenn man gestikulierend durch ein Magic Maze laufen würde. Es würde den Spaß und vor allem dem Reiz des Spiels nicht dienen. Besser ist es, wenn die Leute einfach Ihre Informationen als solche behandeln. Man sieht ja wenn es einem "schlecht" geht und er Hilfe benötigt. Über sein "internes" Seelenheil weiß man hingegen nichts (Handkarten).

Ich würde Raten die Geheimhaltung, was die Karten angeht, einzuhalten. Was man sicher diskuttieren kann ist die Frage nach der Schwere einer Mission. Aber auch hier ist es eh eine offene Information wer wieviel Karten noch hat. Aber es ist dann meh eine gemeinschaftliche Entscheidung als eine diktatorische Bestimmung des Führers.

Die Schwierigkeit gibt die Anzahl der Karten an die JEDER bekommt. Falls es nach hinten beim aufteilen nicht auf geht ist das eben so. Aber die Schwierigkeit gibt NICHT die Gesamtanzahl an Karten an die beliebig verteilt werden dürfen.

Ausrufe verteilen = ausgeben. Diese werden beim Wechsel des Anführers verteilt. Dies geschieht beim tyrannischen Spieler nicht mehr, da auch der Anführer nicht mehr wechselt.

Mission = Einsatz. Phase in der Karten ins Niemandsland gespielt werden bis alle gepasst haben.

Grüße
Seb
--
Der Seb

Benutzeravatar
Harald
Brettspieler
Beiträge: 86
Wohnort: Duisburg
Kontakt:

Re: [RF] Les Poilus: diverse Fragen

Beitragvon Harald » 10. Juni 2017, 17:01

Vielen Dank für deine Antworten. Allerdings hast du mich komplett missverstanden. Ich will die Regeln überhaupt nicht umgehen, ich finde sie auch nicht doof, sondern ich will sie VERSTEHEN.

Habe ich das richtig verstanden:
Die Geheimhaltung ist absolut. Man darf über seine Karten gar nichts sagen und nichts andeuten. Die Spielkarte "sprachlos" bezieht sich also gar nicht auf die eigenen Handkarten, sondern auf das sonstige Spiel. (Unbeantwortet bleibt meine Frage, mit welchen Aktionen man die Handkarten erraten könnte. S. 11 der Regel)

Habe ich das richtig verstanden:
Der Gruppenleiter sagt bei der Vorbereitung, jeder bekommt 3 Bedrohungskarten vom Stapel. Und dann wird reihum immer eine Karte verteilt, bis jeder diese zusätzlichen drei bekommen hat oder der Stapel alle ist. Angenommen, es sind nur fünf Karten auf dem Stapel, dann bekommt der Gruppenleiter 2 Karten und seine drei Mitspieler je eine.

Die Aktion "Aufruf" hatte ich komplett missverstanden, weil ich den letzten Satz in der Anleitung übersehen hatte.
Habe ich das so richtig verstanden:
Die Aktion "Aufruf" kann man nur dann machen, wenn man ein Aufruf-Plättchen besitzt. Und dieses bekommt man aus der Tischmitte ausschließlich dann, wenn man die Gruppenleiter-Figur an seinen Nachbarn weiter gibt.

Benutzeravatar
Seb
Kennerspieler
Beiträge: 660

Re: [RF] Les Poilus: diverse Fragen

Beitragvon Seb » 11. Juni 2017, 13:34

Hallo Harald,

nach meinem Verständnis darf man keine Informationen über seine Karten preis geben. In keinster Form. Selbst ein "mein Gott ist das wieder nass heute" würde ja dem Inhaber einer Rede-Marke die Information geben, was wohl gut wäre anzusagen. Die Informationen über die spielbaren oder eben nicht spielbaren Karten müssen allein aus dem Spielverlauf heraus erkannt werden. Ähnlich wie bei The Game.

Erraten
Eine Möglichkeit sähe wie folgt aus. Es liegen nur zwei Karten. Beide haben eine Gefahr (z.B. Schnee). Der aktive Spieler passt und spielt keine Karte. Ergo wid er wohl nur Schnee auf der Hand haben. Zugegeben das Beispiel ist konstruiert, aber genau so läuft es. Oder er hat schon 3 schwere Schläge vor sich und spielt ebenfalls nichts. Heißt er braucht Unterstützung um die Schläge weg zu bekommen und wieder etwas anspielen zu können.

Verteilen der Karten:
Korrekt!

Aufruf
Korrekt!
--

Der Seb


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste