Anzeige

[Empfehlung] Ghost Stories und andere Koops

Welche Spiele sollte ich spielen, kaufen oder verschenken?
Benutzeravatar
ms89
Kennerspieler
Beiträge: 138

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon ms89 » 16. Mai 2015, 08:10

Morti hat geschrieben:Ja, bei Zombicide ist alles voll logisch. Zombies teilen sich an Ecken in jeweils zwei Zombies, wenn sie nicht wissen, wohin sie sollen; wenn ich auf Zombies ballere, treffe ich zuerst meine Kumpels; etc. pp.
Verzeihung, bei Zombicide werde ich schnell polemisch.
;)


haha, ja da hast du recht. aber das sind auch die einzigen beiden unlogischen Regleln und um mehr Taktik ins Spiel zu bringen kann man das tolerieren :)

Benutzeravatar
Mixo

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon Mixo » 16. Mai 2015, 08:55

ms89 hat geschrieben:
Morti hat geschrieben:Ja, bei Zombicide ist alles voll logisch. Zombies teilen sich an Ecken in jeweils zwei Zombies, wenn sie nicht wissen, wohin sie sollen; wenn ich auf Zombies ballere, treffe ich zuerst meine Kumpels; etc. pp.
Verzeihung, bei Zombicide werde ich schnell polemisch.
;)


haha, ja da hast du recht. aber das sind auch die einzigen beiden unlogischen Regleln und um mehr Taktik ins Spiel zu bringen kann man das tolerieren :)


Naja, genau das fand ich nicht - wenn ich ein Zombiespiel mit rumgeballere spielen möchte, dann möchte dazu auch vernünftige Regeln haben - das es mit Abstraktion geht und es trotzdem keine seltsamen Kampfregeln geben muss, zeigt bspw. Last Night on Earth - das hat auch völlig simple Regeln und abstrahiert viel, es erzeugt aber nicht bei jedem Fernkampf Kopfschütteln.

Ich persönlich verstehe den Hype um Zombicide nicht, außer einer To-Grafik und exzellenten Minis bleibt bei dem Spiel nicht viel übrig für mich. Aber das ist halt wie so oft Geschmackssache - nebenbei ich finde die grafische "trashige", an B-Movies erinnernde Aufmachung von Last nicht on earth wesentlich ansprechender als die Comics in Zombicide.

Benutzeravatar
Sascha 36

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon Sascha 36 » 16. Mai 2015, 11:27

Ich versteh den ganzen Zombihype nicht, aber ich gebe Mixo Recht Last Night on earth und Winter der Toten hat das Thema für mich toll grafisch wiedergegeben.

Ghost Stories hab ich versucht zu mögen, aber es ist mir schlicht weg zu schwer und zu glückslastig. Klar kann ich es 20 mal spielen und es wird immer leichter, aber dazu hab ich keine Lust, da es mich bis dahin zu stark frustriert und ich das Thema auch nicht unbedingt schätze. Weiterhin hab ich auch nicht das Gefühl das es ein thematisches Spiel ist, sondern ein völlig überladenes Abstraktes Spiel.
Samurai Spirit fand ich dazu im Gegensatz sehr viel besser, nicht besonders gut aber auch definitiv kein Fall für die Top 10 der Spiele die ich nie wieder spielen will.

Benutzeravatar
DasTrip
Kennerspieler
Beiträge: 172

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon DasTrip » 17. Mai 2015, 19:49

Wie es halt mit Hypes ist. Es trifft geschmäcker und die treffen mal mehr mal weniger... :-)

Ein Teil meiner Freunde von mir sind so Zombiefans, dass ich sie genau mit diesen Zombiethematik-Spielen in mein Brettspiellebkuchenhaus locken kann um aus ihnen Vielspieler zu transformieren ohne dass sie es merken.

MUAHAHAHAHA WUAHAHAHAHAHAHA
Bild

Deke aber der grösste Hype kommt von Walking Dead.

Benutzeravatar
openMfly
Kennerspieler
Beiträge: 738
Wohnort: Schweich (Nähe Trier)

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon openMfly » 17. Mai 2015, 20:09

Ich bin schon viele Jahre Fan der Zombie Filme ala Braindead und Dawn of the Dead. THe Walking Dead gefällt mir auch sehr gut. Wobei es etwas anderes ist als die ganzen Klassiker.

Allerdings habe ich noch kein Zombie-Spiel gespielt.
Zombicide geht nun teilweise OVP wieder weg. Nach etlichen Videos habe ich mich dafür entschieden, es nicht auszupacken. Es sieht ja sehr cool aus. Die Minis, die Waffenkarten, usw...
Aber die Walkthrough Videos haben mich davon überzeugt, dass es für meine Solobelange nicht das richtige Spiel ist.

Winter der Toten steht noch unbespielt hier. Das werde ich antesten. Dank der Ereignisse und der verschiedenen Ziele könnte es ganz lustig sein. Aber allzu viel erwarte ich davon auch nicht. Ich hoffe eher, dass ich es für die seltenen Runden mit meinen Geschwistern gewinnbringend nutzen kann.

The Walking Dead sieht nett aus. Aber es wird wohl zu schnell langweilig werden. Vielleicht greife ich bei einem richtig günstigen Preis doch einmal zu.

Last Night on Earth sieht noch nett aus. Aber wieder so viele Erweiterungen... das geht nur ins Geld :)

Wo ich die größte Hoffnung drauf lege ist Dawn of the Zeds. Sobald da die neue Edition kommt schlage ich wohl zu.

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon BGBandit » 17. Mai 2015, 21:20

The Walking Dead hab ich für 15€ abzugeben. Dawn of the Zeds liegt hier ebenfalls schon auf meinem Tisch. Rezi folgt nach "Die Zwerge"

Benutzeravatar
DasTrip
Kennerspieler
Beiträge: 172

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon DasTrip » 18. Mai 2015, 00:54

Naja.. Dead of Winter lebt halt schon sehr durch sein Zusammenspiel und dem Deduktionsanteil. Definitv kein Solospiel. ;-(

Benutzeravatar
Sascha 36

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon Sascha 36 » 18. Mai 2015, 01:24

Find ich nicht unbedingt Trip. hab es mehrmals Solo probiert und zu zweit und zu viert und fand es in allen Konstellationen gut.
Da mir das Thema einfach nicht zusagt hab ich es wieder verkauft, aber was die Mechanismen angeht und die Spielabläufe ist es okay. Manchmal etwas unlogisch, aber das ist dann ja auslegungssache.

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon BGBandit » 18. Mai 2015, 07:10

DasTrip hat geschrieben:Naja.. Dead of Winter lebt halt schon sehr durch sein Zusammenspiel und dem Deduktionsanteil. Definitv kein Solospiel. ;-(


DAS seh ich definitiv anders ;-)

Ich will gar nicht bestreiten, dass die semi-kooperative Variente mit Verräter anders ist, als die kooperative Variante/Solospiel, aber es ist ein sehr gutes Spiel und hat solo wohl anscheinend durchaus auch Vorteile, wie wir jüngst festgestellt haben

Was mir gerade mal so auffällt: gerade bei diesem Spiel wird viel über Logik(-fehler) sinniert. Meine persönliche Meinung dazu ist:

Solange es nicht zu abstrakt wird und dadurch nicht die Intuität verloren geht, sind mir solche Logikfehler ehrlich gesagt ziemlich egal. Irgendwie monieren dass komischerweise meistens Männer (sorry meine Erfahrungswerte). Mir ist es mit solchen Logikfehlern lieber, als die x-te 0815 aufgesetzte Mittelalter-Thematik, die man ohne weiteres durch Kronkorkensammeln ersetzen könnte.

Benutzeravatar
Sascha 36

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon Sascha 36 » 18. Mai 2015, 09:21

Verstehe gerade nicht was Logikfehler mit aufgesetzter Thematik zu tun hat ?
Bei einem Troyes zb entdecke ich keine Logikfehler, ich hatte das sonst auch nicht bei anderen Spielen, bei Winter der Toten ist es mir dann nur stark aufgefallen.
Wem welche Themen am ehesten zusagen, soll ja jedem selber überlassen sein.
Aber das Thema Fantasy ist nun mal das perfekte Thema um Regellücken, Logikfehler etc zu kaschieren und Spiele trotzdem noch zu verkaufen. Mag aber auch einfach ganz schlicht so sein, das meine Fantasie nicht ausreicht mir bestimmte Dinge vorzustellen. Somit Lande ich dann lieber bei Mittelalterspielen und Kronkorkensammeln :)

Benutzeravatar
BKone
Kennerspieler
Beiträge: 197
Wohnort: Ulm

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon BKone » 18. Mai 2015, 09:38

Was für Logikfehler stören dich denn an Winter der Toten?

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon BGBandit » 18. Mai 2015, 15:01

@ Sascha: Also Logikfehler (aus thematischer Sicht) haben für mich jetzt aber nichts mit Regellücken zu tun.

Das Thema eines Spiels sollte schon einigermaßen sinnig umgesetzt sein, da geb ich dir ja recht. Aber ich persönlich poche jetzt auch nicht drauf, dass es immer zu 100% (manchmal auch geschichtlich) korrekt ist, weil Mechanik und Thematik für mich 2 verschiedene Dinge sind. Und irgendwie könnte man auch mit Sicherheit so das ein oder andere Thema eines Spiels austauschen. Bei einigen Spielen fällt es dann stark auf, das das Thema aufgesetzt ist, weil wirklich beliebig austauschbar. Wenn ich beispielsweise Ressourcen sammle und tausche, ist es völlig egal, ob diese Ressourcen Wolle und Getreide sind, oder Kronkorken und Briefmarken. Im letzten Fall wäre es dann eben ein Sammler-Optimierspiel (whatever)

Natürlich ist es schöner, wenn alles Sinn ergibt, aber oft kann man mit etwas Fantasie sowohl in die eine, als auch in die andere Richtnug argumentieren. Nehmen wir mal als Beispiel "durch befreundete Personen schiessen"

Argument 1: ich darf durch befreundete Personen durchschiessen, weil ein Freund sich ducken würde
Argument 2: ich darf auch durch befreundete Personen NICHT durchschiessen, weil sich mein Freund ebenfalls im Kampf befindet und hinten keine Augen im Kopf hat und sowieso abgelenkt ist

Was Mittelalter angeht: lässt sich halt immer gut verkaufen und ich bin einfach nur übersättigt. Wenn ich mir allerdings anschaue, wieviele Zombiespiele es mittlerweile gibt, befürchte ich, dass ich Zombies irgendwann auch über habe. Obwohl ich ansonsten ein großer Zombie-Fan bin, aber irgendwann ist es einfach zu viel.

Benutzeravatar
DasTrip
Kennerspieler
Beiträge: 172

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon DasTrip » 18. Mai 2015, 16:33

Hmm... Ich muss es wohl nochmal ausprobieren zu zweit... :D

Kann es sein das du (Sascha) vielleicht meinst mechanische Handlungen die in der thematik unlogisch sind?

Finde jedenfalls manchmal gerade thematische Logiklöcher interessant. Wir sind sehr viele kreativ schaffende Leute bei uns in der Gruppe und oft haben wir einen heiden Spass gerade mechanische thematik löcher zu stopfen. Wir spielen Games wie Dead of Winter auch gerne damit das jeder sich kurz eine Geschichte ausdenkt zu seinen Charaktern und die motivation der Handlungen kommentiert in seinem Zug. :-D

Benutzeravatar
Sascha 36

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon Sascha 36 » 18. Mai 2015, 17:25

DasTrip hat geschrieben:Hmm... Ich muss es wohl nochmal ausprobieren zu zweit... :D

Kann es sein das du (Sascha) vielleicht meinst mechanische Handlungen die in der thematik unlogisch sind?

Finde jedenfalls manchmal gerade thematische Logiklöcher interessant. Wir sind sehr viele kreativ schaffende Leute bei uns in der Gruppe und oft haben wir einen heiden Spass gerade mechanische thematik löcher zu stopfen. Wir spielen Games wie Dead of Winter auch gerne damit das jeder sich kurz eine Geschichte ausdenkt zu seinen Charaktern und die motivation der Handlungen kommentiert in seinem Zug. :-D


Ich meine so Sachen wie das ich Gegenstände einsetze obwohl ich gar nicht an dem Ort bin, dann sind die Ziele von machen einfacher als die Ziele von anderen , das wirkte wenig ausgeglichen für mich. Mir Geschichten auszudenken ist nicht mein Ding, deshalb hab ich auch nichts für Rollenspiele über. Aber ich muss da auch nicht mehr drüber nachdenken da ich das Spiel eh nicht mehr besitze.
Was Schusslinien angeht so bin ich eh raus, das ist mir alles zu Nerdy, mitspielen im schlimmsten Falle , kaufen würde ich mir sowas nie wieder.

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon BGBandit » 18. Mai 2015, 18:09

Sascha 36 hat geschrieben:
Ich meine so Sachen wie das ich Gegenstände einsetze obwohl ich gar nicht an dem Ort bin, dann sind die Ziele von machen einfacher als die Ziele von anderen , das wirkte wenig ausgeglichen für mich. Mir Geschichten auszudenken ist nicht mein Ding, deshalb hab ich auch nichts für Rollenspiele über. Aber ich muss da auch nicht mehr drüber nachdenken da ich das Spiel eh nicht mehr besitze.
Was Schusslinien angeht so bin ich eh raus, das ist mir alles zu Nerdy, mitspielen im schlimmsten Falle , kaufen würde ich mir sowas nie wieder.


Ok beim ersten Satz bin ich ganz bei dir. Da gebe ich dir recht, das sowas schon ein wenig blöd ist. Ähnlich wäre z.B. Gegenstände mit Mitspielern tauschen, obwohl man nicht am selben Ort ist.

Das Andere ist natürlich Genre-abhängig. So wie du keine Fantasy-Spiele mehr magst, mag ich keine Eurogames (mehr). Manchmal ändert sich der Geschmack einfach und es gibt ja genug Auswahl, dass jeder ein Stück vom Kuchen abbekommt.

Benutzeravatar
Sascha 36

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon Sascha 36 » 18. Mai 2015, 18:16

Denke der Kuchen macht alle irgendwann satt :)
Bei mir hat Spielen viel mit Gefühl zu tun, bei Fantasy hab ich mich nie wirklich wohl gefühlt, bei Bauernhöfen, Mittelalter, Burgenbau und Häfen schon eher.
Ich hab es die letzten Jahre versucht, aber letzten Endes tausche ich dann Langschwert gegen Mistharke. Mit 39 Jahren war es dann vielleicht auch einfach zu spät, sich noch mal auf neue Dinge einzulassen.

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon BGBandit » 18. Mai 2015, 19:01

Das hast du schön gesagt :D

Benutzeravatar
DasTrip
Kennerspieler
Beiträge: 172

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon DasTrip » 19. Mai 2015, 13:53

Haha... Ja der mit den Karten ist gut. Natürlich gibts für jeden was Thematisch. :-)

Aber eine kleine Korrektur zu der Sache mit den Gegenständen bei Winter der Toten:
Man kann nur "Ausrüstung" tauschen zwischen Charakteren, welche sich am selben Ort befinden.
Beim Zug "Um Karten bitten" muss man die von Mitspieler erhaltenen Handkarten auch sofort ausspielen und darf die Karten nicht behalten. Diese dürfen auch nicht zur Abwendung der Krise verwendet werden.

Benutzeravatar
Rei
Kennerspieler
Beiträge: 316

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon Rei » 20. Mai 2015, 11:50

Hat hier jemand Erfahrungen mit Roter November? Im Blick habe ich das Spiel schon länger, aber bisher kam es doch noch nicht in den Einkaufskorb. Und ist es wirklich für 1-8 Spieler gut spielbar?

Benutzeravatar
Ben Ken
Kennerspieler
Beiträge: 615
Kontakt:

RE: Ghost Stories und andere Koops

Beitragvon Ben Ken » 2. Juni 2015, 13:44

Firkin hat geschrieben:
Gimli hat geschrieben:Mage Knight ist zur Zeit auch out of print, wird aber im Herbst (Q3) über den neuen Vertreter-Verlag (Asmodee?)erscheinen!


Quelle? Meines Wissens ist nur bestätigt, DASS es erscheinen soll?!


kleines Update: Mage Knight wird noch definitiv dieses Jahr erscheinen. Siehe Link:

http://boardgamejunkies.de/mage-knight-n...noch-2015/

An alle, die das Spiel noch nicht haben und warten.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste