Anzeige

Neulich gespielt (2017)

Anzeige
Benutzeravatar
LiannaMaelie
Kennerspieler
Beiträge: 190
Wohnort: Passau
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon LiannaMaelie » 1. Dezember 2017, 15:56

Doppelt. Bitte löschen oder ignorieren. ;)
Zuletzt geändert von LiannaMaelie am 1. Dezember 2017, 15:58, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
LiannaMaelie
Kennerspieler
Beiträge: 190
Wohnort: Passau
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon LiannaMaelie » 1. Dezember 2017, 15:57

Wir haben This War of Mine gespielt. Naja, wir kamen nur durch die ersten zwei Tage, bevor wir wegen später Uhrzeit beenden mussten. "Gespeichert" haben wir nicht, es lief eh nicht gut. :D

Ich mag es SEHR gerne, da ich sowieso ein großer Fan des PC-Spiels bin. Die Athmosphäre kommt rüber. Entfernt erinnert es auch an Winter der Toten. Ich liebe die Skripte. Die Übersetzung, welche ich quasi versehentlich geordert hatte, kann man auch als gelungen bezeichnen.

Nicht so gelungen: Das Regelwerk mit den "aufgeteilten" Regeln. Ich habe die Hinweise zum Skriptbuch erst übersehen und so haben wir massenweise nicht mitbekommen. Ich verstehe, dass man das Regelbuch dünn halten wollte, am Ende haben wir jedoch VIEL mehr Zeit damit verschwendet, die Regeln irgendwo zerstückelt zusammenzusammeln, als wenn sie alle gleich in einem Heft gesammelt gewesen wären. Eine knappe Übersicht über die Abläufe wäre mir auch lieb gewesen. Aber zum Glück gibt es ja BGG.

Lehni
Kennerspieler
Beiträge: 278

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Lehni » 6. Dezember 2017, 00:42

Zum Anfang das 2.Kapitel von Port Royal Abenteuer: Ich finde das System mit dem Ereignisstapel sehr interessant. Da jeden Monat 1 neues Ereignis dazu kommt, kann man die bekannten Ereignisse schon in seine Strategie einbauen. Diesmal war es eines mit einem Händler und höchstens 1 Kampfkraft, auf das ich etwas gespielt habe. Nach dem überraschendem Ende des 1.Kapitel will man natürlich auch wissen wie es weiter geht. Neue Karten kommen nach und nach dazu. Hat somit aus meiner Sicht parallelen zum nächsten Spiel, Charterstone. Gefällt immer mehr! Würde sogar 9/10 derzeit sagen!

Und wenn wir schon bei Legacy sind, dann gleich weiter mit Charterstone: Auch das nimmt Fahrt auf. Ich weiß nicht wie gut das Spiel ohne Legacy wäre, aber das ist auch egal, denn so wie es jetzt ist gefällt es mir sehr gut! Schnelle Züge, angenehmen Spieldauer und mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten. Das einzige was micht stört - da kann das Spiel nichts dafür - bisher konnte ich noch nicht gewinnen. Und ich weiß nicht warum. Baue ich zuviel? Gehe ich zu stark auf die Abgaben? Ich habe am Ende nicht das Gefühl Fehler gemacht zu haben, aber es scheint als würde ich die Einflußsteine zu schlecht einsetzen. Bin meist 10 SP hinter dem Führenden. Trotzdem auch Charterstone ist mittlerweile ein Top-Titel aus Essen für mich: 9/10.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 958

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Dee » 6. Dezember 2017, 06:11

Wie stark nutzt du die Abgabenleiste? Hierüber kann man sehr viele Siegpunkte holen.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 958

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Dee » 6. Dezember 2017, 06:12

Wie sehr nutzt Du die Abgabenleiste? Hierüber kann man viele Siegpunkte holen.

Anzeige
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 433

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Winston » 6. Dezember 2017, 15:38

Letztes Wochenende waren die Mädls meiner besseren Hälfte bei uns zu Besuch. Mit denen hab ich dann Dixit: Odyssey und Krazy Wordz gespielt. Beides ist super angekommen. Super Spiele. Die Zählleiste bei Dixit: Odyssey ist so ziemlich der einzige Schwachpunkt dieses Spiels ...
Aber ich hoffe ich bekomm am Wochenende aber irgendwann was komplexeres gespielt :D
z.B. könnten wir endlich die Carcosa Kampagne anfangen nachdem ich auch Wiederhall aus der Vergangenheit habe...yippie...

Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 652

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Arnold » 10. Dezember 2017, 13:17

Der Palast von Alhambra

Funtioniert zu zweit mit Dirk als dritter Spieler sehr gut. Wir finden besser als Leonardo in Fresko.

Azul

Nachdem so viele ihre Begeisterung hier mitgeteilt haben, haben wir uns dieses Spiel gekauft und nicht bereut.
Wir haben dann mal im Vergleich Rummikub und Qwirkle gespielt. Azul hat es auf Platz 2 geschafft, aber für uns bleibt Rummikub mit seinen zahlreichen Umbaumöglichkeiten das uns Liebste.

Kingdom Builder

Wir haben mit folgenden Quadranten gespielt:

Dom / Wachtturm Hafen Orakel Tempel

mit den Kingdom Builder Karten: Entdecker Fischer Abenteurer und der Aufgabenkarte Heimatland

Die letzte Erweiterung Harvest ist wirklich sehr gut.

Lehni
Kennerspieler
Beiträge: 278

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Lehni » 10. Dezember 2017, 22:08

Dee hat geschrieben:Wie sehr nutzt Du die Abgabenleiste? Hierüber kann man viele Siegpunkte holen.

In der ersten Partie hat einer damit gewonnen. Da ging der Sieg aber auch noch mit 40-50 Punkte herum. Mittlerweile liegen wir bei 70, die Abgaben sind aber punktetechnisch nicht angestiegen. Ich habe deutlich darauf gespielt, aber eigentlich hat sich das nicht ausbezahlt. Das ist auch Mathematik dabei. Mit 12 Einflußsteinen nur je 3 Punkte zu machen ist zu wenig.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 958

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Dee » 11. Dezember 2017, 20:53

Okay, punktetechnisch liegen wir eigentlich immer nur zwischen 30 und 40. Dann machen wir irgendwas falsch. :(

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 958

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Dee » 11. Dezember 2017, 20:54

Kitty Paw

In Kitty Paw gibt es sechseckige Plättchen mit Katzen drauf. Auf der Vorderseite ist die Katze wach, auf der Rückseite schläft sie. Jeder Spieler greift sich zum Rundenstart so schnell wie möglich eine Vorlage, die er nachbauen will. Dann wühlt jeder im Plättchenstapel in der Tischmitte und sucht sich die Katzen raus, die er braucht. Position, Seite und Ausrichtung der Plättchen muss beim Nachbauen der Vorlage natürlich stimmen. Wer als erstes fertig ist, ruft "Miau" - oder "Stop", je nachdem wie ernst man gerade drauf ist - und hält die Hand in die Mitte. Die anderen müssen so schnell wie möglich anschlagen. Der letzte Spieler, der anschlägt, kriegt auf alle Fälle Minuspunkte (1-3), alle anderen Anschlager nichts. Bei dem Spieler, der "Miau" gerufen hat, wird dann geprüft, ob seine Auslage zur Vorlage passt. Wenn ja, kriegt er Pluspunkte (5-7).

"Kitty Paw" ist ein schnell erklärtes Geschwindigkeitslegespiel. Die Grafik ist asiatisch süß, hat aber tatsächlich auch eine Bewandnis, da sich einige Katzen ähnlich sehen und vor allem die Ausrichtung des Plättchen nicht immer auf Anhieb schnell zu erfassen ist. Auf Stufe 1 finde ich die Vorlage etwas zu einfach, mit Stufe 2 und dann 3, wo sich die Plättchen auch noch überlappen, wird es schwieriger, aber auch interessanter,

Exit: Der Tote im Orient-Express

2:47 h ... Mehr will ich nicht spoilern. Auf alle Fälle war dieses Exit-Spiel eines der schwierigsten, die ich bisher gespielt habe. Bei drei Rätseln brauchten wir eine oder sogar zwei Rätselkarten, die Rätsel waren aber auch entsprechend gut, neuartig und interessant.

Schade ist nach wie vor bei den Exit-Spielen von Kosmos, dass die Rätsel künstlich in die Story eingebunden werden. Dass man die Kabinen der Passagiere nach Hinweise durchsucht, ist toll und thematisch. Dass man dann aber nach Öffnen einer Schatuelle, Koffers, Schranks nur liest "Person X hat in dem Koffer die Rätselkarten X und Y versteckt." enttäuscht, denn warum sollte der aufzuklärende Mord wie ein Rätsel aufgebaut sein? Da hat mir der Kriminalfall bei "Escape the Room" wesentlich besser gefallen.

Kanzume Goddess

Kanzume Goddess ist nach wie vor mein Lieblingsdeckbuilder (zumindest für zwei Spieler). Es spielt nicht jeder vor sich hin, sondern es geht mit einem Kettenmechanismus wie bei [url]Nightfall[/url] ordentlich gegeneinander. Am Ende war es knapp: Beide noch 6 Leben, ich konnte aber sechs Schaden austeilen, den der Gegner nicht blocken konnte.

Tod dem Tyrannen

Das Spiel war als Überbrückung gedacht. Ich selbst besaß es einmal, habe es aufgrund der geringen Spielhäufigkeit weggeben. Dabei ist es sehr gut.

In dem asymmetrischen Zweispielerspiel Tod dem Tyrannen übernimmt einer den König, einer den Assassinen. Der König muss - beschützt von seiner Wache - auf dem Marktplatz von A nach B laufen. Der Assassine muss den König zweimal erfolgreich angreifen. Hierfür wählt der Assassinen-Spieler drei der 12 Dorffiguren auf dem Markt aus, hinter denen er sich verstecken kann. Abwechselnd bewegen dann König-Spieler den König und die Wachen und der Assassinen-Spieler die Dorfbewohner. Der Assassinen-Spieler kann sich jederzeit aufdecken und kann sich dann schneller bewegen und zuschlagen. Dafür wird er aber auch gesehen und kann von der Wache festgenommen werden.

Das Spiel ist jedenfalls schön taktisch und auf beiden Seiten macht das Spiel Spaß.

Clans of Caledonia

Ich freue mich immer noch, Clans of Caledonia bei Kickstarter gebackt zu haben. Dank der guten Ikonographie und Spielübersicht kann ich das Spiel inzwischen in fast 30 Minuten erklären. Leider ist es immer noch sehr viel, was erklärt werden muss, aber es hat in der Runde dennoch gepasst. Man merkt aber auch, dass es ein Vorteil ist, wenn man das Spiel kennt. Ich bin zum Beispiel voll auf die Rundenendenziele und auf Aufträge gegangen. Allein während des Spiels konnte ich 40 Siegpunkte herausholen. Am Ende kamen noch einmal 110 dazu. Die anderen Mitspieler hatten nur um die 100 Punkte bzw. der letzte 85. Dennoch hat das Spiel allen gefallen und das ist ja die Hauptsache.

Voodoo Prinz

In dem Stichspiel Voodoo Prinz gibt es wie üblich eine Trumpffarbe, Farben müssen bekannt werden, außer man hat sie nicht. Dann darf man mit Trumpf stechen oder eine andere Farbe abwerfen. Die Karten gehen von 0 bis 15, wobei die 0 die 15 schlägt. Besonderheit ist, dass man nicht die meisten Stiche sammeln will. Wenn ein Spieler nämlich drei Stiche macht, ist für ihn die Runde vorbei. Er bekommt so viele Punkte, wie die anderen Spieler bisher an Stichen angehäuft haben. Wenn jemand also direkt am Anfang drei Stiche macht, bekommt er 0 Punkte. Wenn in einem 5-Personen-Spiel jeder Spieler 2 Stiche hat und der erste dann mit 3 ausscheidet, bekommt er 4*2=8 Punkte. Man will also möglichst spät seinen dritten Stich machen. Aber nicht zu spät, denn für den letzten Spieler reichen die Karten nicht, dieser kann keine 3 Stiche machen und bekommt nur seine eigenen gutgeschrieben (also maximal 2).

Das Spiel ist ganz nett und man kann ein bisschen taktisch spielen. Ich finde aber, es gibt bessere Stichspiele, wie z.B. Sticheln oder Wizard.

Mistkäfer

In dem Würfelspiel Mistkäfer darf man entweder fünf Würfel einer Farbe (grün, gelb, blau) werfen oder sein Tableau werten. Wenn man würfelt sucht man sich nach dem Würfeln alle Würfel einer Augenzahl heraus und legt sie in sein Tableau nebeneinander in eine Reihe. Wenn andere Spieler die Augenzahl bei sich liegen haben und keine höhere Augenzahl dort liegt, darf man je ein solchen Würfel von jedem Mitspieler klauen. Bedingung beim Anlegen in der Reihe ist, dass die Augenzahl echt größer sein muss als die vorherigen Würfel. Beim Werten bekommt man für die ersten zwei vollen Spalten (also 3 Würfel der drei Farben), sowie für alle anderen Würfel in den Spalten 3 bis 7 je einen verdeckten Chip. Auf den Chips sind Mitskugeln und Kleeblätter abgebildet. Wer zuerst 4 Kleeblätter oder 12 Mistkugeln gesammelt hat, gewinnt.

Das Thema ist natürlich vollkommen aufgesetzt, aber davon abgesehen, spielt es sich sehr nett. Einige Elemente erinnern an Qwixx bzw. Qwixx Duell, dafür sind die Regeln noch einfacher. Ist also ein nettes, kleines Würfelspiel.

Rescue the Polar Bears

Immernoch müssen wir Polarbären retten, deren Lebensraum aufgrund der Klimaerwärmung wegschmilzt. Das ist aber nur das Nebenziel, um das Spiel nicht zu verlieren. Gewinnen kann man nur, wenn man 20 Datenpunkte einsammelt, um die Länder davon zu überzeugen, dass es die Klimaerwärmung wirklich gibt.

Obwohl das Spiel einen politischen Hintergrund hat, ist es mit den gleichen Eisbärfiguren extrem süß anzuschauen und spielt sich als Einsteiger-Koop sehr simpel. Die unterschiedlichen Fähigkeiten der fünf Rettungsschiffe sind sehr gut, auch wenn sie stark vorgeben, was man zu tun hat. So konnte ich mit sechs Bewegungspunkten quer über das gesamte Eismeer jagen und Datenpunkte einsammeln. Dafür hatte mein Schiff keinerlei Ladekapazität und konnte keine Eisbären retten.

Die Partie war diesmal gar nicht so knapp wie gedacht. Wir hätten vermutlich noch zwei oder drei Spielzüge Zeit gehabt. Beim nächsten Mal werd ich die Schwierigkeitsstufe etwas höher schrauben.

Viva Java

Zum Abschluss gab es mit Viva Java noch ein Würfelspiel. Das Thema "Kaffebohnen" lasse ich mal außen vor, weil es das Spiel nur verkompliziert. Man würfel normalerweise fünf weiße Würfel. Nach dem Wurf sucht man sich normalerweise alle Würfel einer Farbe heraus, die man behalten will. Für jeden Würfel macht man ein Kreuz auf seinem Zettel. Wenn man sein drittes bzw. sechstes Kreuz einer Farbe gemacht hat, bekommt man Boni für spätere Runden, wie z.B. neu würfeln oder Würfel umdrehen. Hat man eine Reihe mit 8 Kreuzen komplett, bekommt man 3,4 oder 7 Siegpunkte. Daneben kann man auch in seinen Wurf auch 5 verschiedene Farben sammeln und bekommt dafür ein Plättchen, welches einem jede Runde automatisch 2 Siegpuntke bringt, wenn man es nicht abgenommen bekommt. Oder man kann mit vielen gleichen Würfeln das Plättchen "Beste Bohne" (hier doch mal mit Thema) beanspruchen. Alle fünf Würfel werden darauf gelegt, jede Runde bekommt man drei Siegpunkte und muss einen Würfel herunternehmen. Dafür darf man aber auch nicht würfeln. Das Plättchen kann einem abgenommen werden, wenn jemand anderes mehr gleiche Würfel oder eine höherwertige Farbe gewürfelt hat. Gewonnen hat, wer zuerst 21 Siegpuntke macht.

Eigentlich ist es ein ganz nettes Spiel, aber das Thema macht es unnötig kompliziert. Genusspunkte (=Siegpunkte), Forschungsfortschritt (=Kreuz auf dem Zettel) und "Beste Bohne" machen das Spiel am Anfang nicht verständlicher, obwohl es so simpel ist. Wenn man darüber wegblickt, spielt es sich ganz gut udn interessant, auch wenn es irgendwie die Standardtaktik war, dass man sich die Boni für Würfelmanipulation holt. die anderen Boni bei den anderen Farben waren irgendwie uninteressant dagegen. Daher: Ganz nettes Würfelspiel mit komischen Thema.

Anzeige
Lehni
Kennerspieler
Beiträge: 278

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Lehni » 13. Dezember 2017, 12:54

Dee hat geschrieben:Okay, punktetechnisch liegen wir eigentlich immer nur zwischen 30 und 40. Dann machen wir irgendwas falsch. :(

Ich denke, da gibt es einige Einflussfaktoren wie Spielerzahl oder welche Gebäude gebaut wurden. Insbesondere ob es Möglichkeiten gibt Einflusssteine zurückzubekommen. Die verlängern das Spiel und man macht mehr Punkte. Wir hatten zuletzt einige solche Möglichkeiten.

Lehni
Kennerspieler
Beiträge: 278

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Lehni » 14. Dezember 2017, 11:19

Terraforming Mars: Woow war das zäh, 3h haben wir an diesem "Kartenspiel" gespielt. Und glückslastig und schlußendlich gehts nur darum die beste Kartenkombi zu haben. Und das Material echt fummelig. Das hat keinen Spaß gemacht.

Charterstone: Wie Tag und Nacht zum Spiel davor. Halbe Spielzeit, kurze Züge, tolles Spielmaterial. Spielerisch ohne Legacy vielleicht auch nicht die große Innovation, macht aber einfach Spaß. Ich hatte am Anfang der Kampagne die Befürchtung, dass die eigenen Gebäude irrelevant sind, weil ja sowieso jeder alles benutzen kann. Jetzt ist es eher das Gegenteil. Durch die Helfer und Schatzkarten ist es sehr wichtig gute Gebäude zu haben. Freue mich schon wie es weiter geht. Story eher schwach noch derzeit. Das was dazu kommt fühlt sich gerade wie eine Erweiterung nach der anderen an. Macht aber nichts.

Port Royal - Das Abenteuer beginnt gab es auch wieder eine Partie. Macht weiterhin großen Spaß.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google Adsense [Bot] und 5 Gäste