Anzeige

Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 936
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon widow_s_cruse » 22. November 2015, 08:47

Hallo,
Dee hat geschrieben:Auf der Spielemesse in Stuttgart:
Porta Nigra zu dritt: Nette Mechanik, aber null Interaktion. Niemand spricht am Tisch, jeder spielt vor sich hin, einzig um die weißen Elemente wurde gestritten.

Mein Hinterfragen bitte nicht als Vorwurf verstehen. Es ist echtes Interesse.
Ich frage mich gerade, wie ein reines Mehrheitenspiel das Gefühl von "null Interaktion" erzeugen kann? :huh:
Liebe Grüße
Nils
83043 brettspielgruppe aiblinger zockerbande facebook

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 462

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Winston » 22. November 2015, 10:17

Am Freitag auf einer Party haben wir Dixit Odyssey zu 8. mit Frischlingen gespielt: Kam wieder Mal sehr gut an. Aber ich glaube ich mache mir eine eigene Zählleiste. Die vorhandene ist leider grausig.
Samstag bei Freunden: Catan mit dem Barbarenüberfall Szenario. Das Szenario hat mir gar nicht so schlecht gefallen. Vor allem der fast kooperative Aspekt des bekämpfens der Barbaren. Die Art und Weise wie meine Freunde die Zahlenchips auslegen (komplett zufällig) sorgt aber für einen höheren Glücksanteil als mir lieb ist. die 1. Partie habe ich so eindeutig verloren und dafür bin ich in der 2. durchmaschiert.
Dann haben wir Kleopatra und die Baumeister angespielt. Einige Mechanismen hörten sich echt interessant an. Die Hälfte der Karten wird mit der Bildseite nach oben in die andere Hälfe gemischt. So entsteht in der Marktauslage ein unterschiedliches Bild von offenen und verdeckten Karten. Stärkere Karten bringen auch Korruptionsmarker, die man in die eigene kleine Spardosenpyramide wirft. Wer am Ende der korrupteste war scheidet aus. So eine Art "blind bidding" gibts auch. Dazu noch das schöne Artwork und die tollen Plastikteile. Und doch hat mich das Spiel nicht wirklich überzeugt. Teilweise wirkt es eher wie ein Mechanismensalat. Ein bisschen mehr Feinschliff hätte dem Spiel gut getan.
Am Ende mit ihnen zum 1. Mal Splendor gespielt. Wurde für sehr gut befunden. Die 1. Partie war zwar noch ein bisschen holprig aber ab dann flutschte es gut. Das bestätigt meine Meinung. Alle in meinem Bekanntenkreis (meisten sind Wenig- und Gelegenheitsspieler), die taktieren und etwas Vorausplanung mögen, gefällt Splendor.

Benutzeravatar
Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1614
Wohnort: Lünen

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Florian-SpieLama » 22. November 2015, 11:09

maeddes hat geschrieben:Ja, die Runden werden immer länger. Kennen alle die Karten und es sind keine Grübler am Tisch, dann kannste mit einer geringeren Gesamtspieldauer rechnen - unter zweieinviertel Stunden haben wir es aber noch nicht zu viert gespielt.


Also meinst du im ersten Satz kürzer und nicht länger?! ;-)

Ok. Dann bin ich ja beruhigt, dass wir nicht die einzigen sind.

Benutzeravatar
Fang
Kennerspieler
Beiträge: 444

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Fang » 22. November 2015, 11:40

Dieses Wochenende recht viel gespielt.

Freitag gab es Mysterium zu viert. Haben auf dem leichten Schwierigkeitsgrad gespielt da außer mir das Spiel niemand kannte. Ich habe den Geist gespielt und wir haben gewonnen. Hatte sehr eindeutige Karten für die gemeinsame Vision. Das Spiel kam sehr gut an. Interessant mal als Geist zu spielen und den anderen zuzuhören.

Samstag ging los mit Android: Netrunner. Mein nagelneues NBN : SYNC-Deck gegen den Professor. Ging 1:2 gegen mich aus. 2 spannende Spiele. Beim dritten hätte ich meine erste Starthand nicht behalten dürfen, da war die Niederlage vorprogrammiert.

Dann folgte Legendary Encounters zu 5. Den zweiten Alien Film gespielt. Haben sehr knapp gewonnen. 3 von uns sind auf der Strecke geblieben. Einer durch einen Facehugger. Die Queen hat es in die Combat Zone geschafft und 2 weitere von uns ausgeschaltet. Dann haben wir sie aber doch noch erlegen können.

Danach kam Epic Spell Wars zu 5. mit Erweiterung. Bin mit dem Spiel noch nicht so recht vertraut aber das scheint für so viele Spieler nicht geeignet. In 2 Runden war ich besiegt bevor ich überhaupt dran war. Übrigens finde ich die Illustrationen schauriger als die aus Legendary Encounters :D .

Und zu letzt Las Vegas als Absacker zu 5. Bin dritter geworden. Das Spiel hat mir gut gefallen.

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Sascha 36 » 22. November 2015, 16:18

Ersteindruck Expo 1906

Patchwork trifft den technologioschen Fortschritt, das mag etwas trocken klingen für den einen oder anderen, aber mir hat es in der Soloversion sehr gut gefallen und unterhalten.
Der Solo Modus funktioniert perfekt und was sich beim ersten Mal etwas schwierig erschliesst, entwickelt sich zum herausfordernden Brainburner.
Der Karten Mechanismus das ich nur eine meiner 6 Karten spielen kann, aber nie eine die schon gespieltr wurde trägt dann noch mal seinen Teil zur Überlegung bei.
Freue mich schon das mit mehr Spielern zu spielen, was sich noch mal anders anfühlen dürfte.
Hab noch einen Link zu dem Spiel beigefügt, denke das es schon Freunde von Wirtschaftsspielen ansprechen dürfte.
https://boardgamegeek.com/filepage/1233 ... n-rulebook

Benutzeravatar
Riche
Kennerspieler
Beiträge: 356
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Riche » 22. November 2015, 17:00

Gestern am Samstag war bei uns die Offenburger spieletage (Wie anscheinend an vielen Orten)
Los ging es um 14 Uhr. Dabei wollten meine Freundin und ich am Catan Turnier teilnehmen.

Da es doch etwas später lodging, da die Anwesenheit sehr beschränkt war, spielten wir zu viert noch eine Runde Codenames. War zuvor bereits auf meiner Kaufliste und nun konnte es meine Freundin auch noch testen. Ihr hat das Spiel, wie wir beide erwartet hatten, sehr gut gefallen.

Danach kam es zum Mini Catanturnier, bei dem die Teilnehmerzahl mit 8 sehr gering war.
Wir landeten an 2 unterschiedlichen Tischen und wurden jeweils letzter. Lief einfach gar nichts. Ohne Ressourcen kann mans einfach vergessen. Mein 8er Lehm kam auch nur 3 mal.. Da habe ich sogar mehr Wolle von der 3 bekommen...

Da mein Spiel früher fertig war, spielte ich noch eine Runde 7 Wonders duel. Ein absolut klasse zweispieler Spiel, dass mir und vielen im Verein fast besser gefällt als der große Bruder. Werde ich mir wohl früher oder später auch anschaffen.

Anschließend haben wir zu viert For sale in der neuen iello Version gespielt. Ein einfaches aber tolles auktionsspiel, dass durch seine zwei Phasen gut aufgebaut ist. Man muss in der ersten Phase Geld investiere um sich Gebäude zu ersteigern, diese setzt man in der zweiten Phase ein, um an möglichst viel Geld zu kommen.
Tolles Spiel mit richtig schöner Grafik.

Danach kam es zu einer viererrunde Sankt Petersburg die zweite Edition, wobei trotzdem nur mit der Standard Version gespielt wurde.
Nettes Spiel, bei dem einem das Geld am Anfang durchgehend fehlt. Meine Freundin hatte gut Punkte durch blaue Karten gemacht, da sie aber die roten vernachlässigt hat, war sie am Ende sehr abgeschlagen. Diese sind einfach zu stark als das man sie konnte vernachlässigen.

Nach einer Essenspause haben wir dann in neuer viererrunde Cacao gespielt. War meine zweite Runde. Nettes Plättchen legespiel. Für meinen Geschmack doch sehr zu simple. Da es aber auch sehr kurz ist, geht das schont in Ordnung.

Danach dann Skyliner in gleicher Runde. Nur das Einsteiger Spiel. Nunja die BGG durchschnittlichs Punktzahl von 6/10 hat sich für mich total bestätigt. Einmal gespielt und werde es nun dankend ablehnen. Hat bisher keinem im Verein zugesagt.

Mit einem Spielerwechsel haben wir dannBurgen von Burgund gespielt. Eigentlich ein tolles Spiel. Für mich ist die Downtime aber etwas zu hoch. Die grafische Aufmachung ist auch nicht gerade ein Knüller. Für mich bisher der beste Feld (mir liegen seine Spiele aber auch nicht so)

Als Abschluss dann Tikal. Alter Spiel des Jahres Vertreter. Nettes Entdeckungsreise und mehrheitenspiel. Leider hatten andere Spieler durch das ziehen von Schatzplättchen schnell die Nase vorne. Würde ich wohl mal wieder mitspielen, aber anfragen wohl eher nicht.

Alles in allem ein schöner langer Spieltag, den ich gerne wiederholen werde.

Benutzeravatar
hgzwopjp
Kennerspieler
Beiträge: 357
Wohnort: Nicht mehr Ampelborn
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon hgzwopjp » 22. November 2015, 19:32

Mittwoch: Mombasa zu viert. Mit Erklärung haben wir allerdings 4 3/4 Stunden gebraucht - ganz klar ein Spiel, bei dem ein Zeitwürfel angesagt ist, insbesondere, wenn gewisse Grübler mitspielen. Dabei hatten wir nur die Anfänger-Aufstellung genommen. Ich hatte am Anfang Anteile an schwarz und demzufolge recht schnell Bonus-Hüte. Nicht überrscahend hatte schwarz dann am Ende des Spiels die größte Ausbreitung. Endstand war 160:160:172:125. Allerdings hat sich ein Spielfehler eingeschlichen: wir haben immer Diamanten in 2 Geld getauscht, obwohl man das nur darf, wenn die Diamantenleiste voll ist. Ups.

Samstag: Lotti Karotti. Wir haben in Grüppchen gespielt, weil wir mehr als 4 Spieler waren. Knöpfchen hatte aber schon keine Lust mehr, bevor jemand gewonnen hatte, vermutlich, weil sich die anderen Grüppchen immer so intensiv beraten haben :D
Mombasa wieder zu viert, diesmal mit zufälliger Aufstellung. Bei orange lag die Leiste, die Schritte auf anderen Leisten bot. Dummerweise war das sowohl Malte, als auch mir aufgefallen, und so starteten wir beide dort. Die anderen beiden Spieler verteilten sich auf weiß und rot, niemand startete mit Mombasa. Mit etwas Glück konnte ich rechtzeitig eine Karte zu Geld machen und so genügend für den ersten Sprung zu haben, um das erste Bonusfeld vor Malte zu bekommen. Leider hatte ich es nur ein oder zweimal sicher, bevor Malte dann auch da war und dank Startspielerwechsel durch einen anderen Spieler es mir vor der Nase wegnehmen konnte. Am Ende des Spiels hatte ich mein Tintenfaß zwar auf den Platz bewegen können, wo ich einen weiteren kartenslot freischalten konnte, aber auch nicht weiter. Immerhin gab das Buch 3 Diamanten, so daß ich in der gleichen Runde auch den anderen zusätzlichen Slot freischalten konnte. Leider mangelte es mir an Karten, weil ich in einer Runde unbedingt Schritte auf orange gehen mußte, um den zweiten Bonus freizuschalten. Oder zumindest glaubte, das tun zu müssen. Am Ende des Spiels hatten schwarz und weiß fast keine Felder, orange 11 Punkte und rot immerhin 7. Mit 10 Anteilen an orange ging dann aber auch nichts mehr schief, auch wenn zwei andere Spieler immerhin 7 Anteile hatten durch gekaufte Anteile: 178:121:111(Malte):94. Malte hat noch die Buchleiste probiert hochzutreiben, allerdings nicht sehr erfolgreich (20 Punkte), dafür keine Diamanten. Alle anderen hatten da immerhin 25 Punkte, die letztplatzierte 40. Wir haben diesmal auch nur rund 2,5h gespielt. Jedenfalls sieht man, daß es unterschiedliche Strategien gibt - welche wie erfolgreich sind, muß sich noch herausstellen. Buchleiste scheint jedenfalls schwierig, weil man sehr aufpassen muß, passende Bücher zu bekommen, was sich als gar nicht so einfach herausstellt.

Benutzeravatar
maeddes
Kennerspieler
Beiträge: 583
Wohnort: Heidelberg
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon maeddes » 22. November 2015, 20:42

Florian-SpieLama hat geschrieben:
maeddes hat geschrieben:Ja, die Runden werden immer länger. Kennen alle die Karten und es sind keine Grübler am Tisch, dann kannste mit einer geringeren Gesamtspieldauer rechnen - unter zweieinviertel Stunden haben wir es aber noch nicht zu viert gespielt.


Also meinst du im ersten Satz kürzer und nicht länger?! ;-)

Ne, die Züge werden in einem Spiel zum Ende hin immer länger; man hat ja zunehmend mehr Optionen und Ressourcen. So war das gemeint.

Benutzeravatar
Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1614
Wohnort: Lünen

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Florian-SpieLama » 22. November 2015, 20:50

Achso ok. Ja das stimmt allerdings.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1367
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Dee » 22. November 2015, 20:52

Ich frage mich gerade, wie ein reines Mehrheitenspiel das Gefühl von "null Interaktion" erzeugen kann?
Vielleicht war es zu spät am Abend, aber natürlich haben wir auf Mehrheiten gespielt, aber ich verstehe unter Interaktion, dass man aktiv im Spiel miteinander oder gegeneinander etwas tut. Natürlich hat jeder geschaut, wo er Mehrheiten bilden kann und den anderen was wegnimmt, aber es führte auf beiden Seiten zu keinerlei emotionaler Reaktion. Da reicht es schon, wenn man sich aktiv über den Gegenzug des Spielers ärgert, aber selbst das fand nicht statt. Wie gesagt, war vielleicht zu spät nach 10 Stunden Spielen am Stück, aber dennoch brauch ich es nicht wieder.

Benutzeravatar
Carmelo
Brettspieler
Beiträge: 86
Wohnort: Uelzen

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Carmelo » 23. November 2015, 00:12

Wir haben unsere Neuanschaffung [b]airlines europe[/b] gespielt. Schönes Familienspiel mit Aktienmehrheiten und einer kleinen Lernkurve. Sich überall beteiligen scheint eine gute Strategie zu sein. Hier das Timing sehr wichtig. (vier mal zu dritt).
Am Nachimittag [b]auf den Spuren von Marco Polo[/b] mit zwei von den neuen Charateren. Gewonnen hat der Geselle der immer eine Recource mehr bekommt beim bauenen eines Handelskontors. 2. Platz für die Figur die 6 zusätzliche Städte mit einer Aktion zur Verfügung hat. Beide neuen Charatere spielen sich geschmeidig und bereicheren das Spiel. Daumen hoch.

Benutzeravatar
JanB
Kennerspieler
Beiträge: 676
Wohnort: Kiel
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon JanB » 23. November 2015, 10:25

Schönes Wochenende gehabt. Treffen beim Freund mit den Kumpels. Folgende kam auf den Tisch:

M.U.L.E.:
Ohne das NES-Spiel zu kennen, haben wir uns zu viert an dieses Spiel gewagt. Eine sehr interessante Wirtschaftssimulation. Hat uns allen gefallen und wird sicher wieder auf den Tisch kommen.

Night of the Horror Dice:
Schnelles Würfelspiel für wenig Geld. Man spielt über 5 Runden und versucht in jeder Runde in der Rolle als Mensch, Werwolf oder Vampir möglichst viele Punkte zu machen. Diese werden am Ende aufsummiert und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.
Nette Idee, allerdings nichts wirklich neues - ein bischen Push your Luck, da man aus dem Beutel mit 15 Würfeln immer drei würfelt und dann, sofern man noch lebt, weitere 3 würfeln darf.

Epic:
Erstmals zu dritt gespielt, meinen Eindruck gibt es hier: viewtopic.php?f=6&t=385750&p=396406#p396406

Terra Mystica:
Wieder zu viert, für alle neu auf dem Tisch - hatte meine letzte, einmalige Begegnung vor ca 2-3 Jahren. Hat sich zu Beginn etwas gezogen, da für alle die Möglichkeiten noch nicht so offensichtlich waren und man doch mehrmals in der Anleitung blättern musste. Gegen Ende gings dann erstaunlich schnell .. Am Ende hatten wir 3 Spieler mit 100+ Punkten. Warn schönes Spiel .. gerne wieder.

Benutzeravatar
openMfly
Kennerspieler
Beiträge: 737
Wohnort: Schweich (Nähe Trier)

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon openMfly » 23. November 2015, 15:39

Pathfinder Abenteuerkartenspiel (solo mit 4 Helden)
Der erste Zyklus (Runenherrscher) beschäftigt mich nun schon eine ganze Weile.
Obwohl es vom Prinzip her recht simpel ist, macht es mir sehr viel Spaß.
Mittlerweile bin ich im 5. Abenteuerset.
Die Story kommt in dem Spiel viel zu kurz. Aber zum Glück gibt es eine PDF-Datei aus der Fangemeinde die über 60 Seiten hat und zu jedem Szenario einen tollen Text hergibt. So macht es viel mehr Spaß sich durch die Orte zu kämpfen.

Benutzeravatar
Axel Bungart
Kennerspieler
Beiträge: 360
Wohnort: Bonn
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Axel Bungart » 23. November 2015, 16:08

Gestern auf dem Carcassonne-Fantreffen (Bericht: http://www.reich-der-spiele.de/specials ... effen-2015) gab's (natürlich) Carcassonne - Über Stock und Stein. Als ausgemachter CC-Fan bin ich zwar befangen. Aber dennoch: Das Spiel ist unterhaltsam, wenn es auch nicht viel Neues birgt. Das Einsammeln der Früchte ist ähnlich wie das Goldschürfen bei Goldrausch.
Die Handhabung der Ställe sind neu, sie können aber, anders als die Kloster, nur wenig ausrichten.
Lediglich, dass man auf einer Straße hin- und herwandern kann, kann durchaus eine Menge Punkte einbringen. Wenn sich zwei Spieler hier hochschaukeln, können sie sich deutlich von den anderen absetzen. Allerdings habe ich - ohne die Straßenplättchen genau gezählt zu haben - das Gefühl, dass dafür weniger Straßenteile im Spiel sind.
Ja, macht Spaß. Kein Muss (außer für Fans wie mich). :D

Auf der Messe nicht geschafft, gestern ja: Cornwall (Schmidt Spiele). Ich hatte auf der Messe auf einen Tisch gewartet, auf dem das Spiel wohl dem Ende Zuging. Allerdings haben die Spieler für die letzten vier Plättchen so lange gebraucht, dass ich schon etwas entzaubert auf eine Partie verzichtet habe. Gestern wurde allerdings klar, dass man hier zwar durchaus grübeln und rechnen, man das Spiel zu dritt aber auch in angemessener Spielzeit spielen kann. Neu ist daran aber nichts.

Zum zweiten Mal gespielt: Die Holde Isolde (Schmidt Spiele). Hat mir auch gestern wieder gut gefallen! Ein Spiel, bei dem man ständig alles machen möchte aber nur wenig machen kann. Ein Draft-Mechanismus, Karten, die man auf verschiedene Stationen ausspielen muss, um vorne zu stehen. Das ist alles (in der Grundversion). Aber immer kommt man sich ins Gehege, immer möchte (oder muss) man den anderen hinterherhecheln oder vorneweglaufen. Gelungen, interaktiv, wenn auch grafisch sehr familienorientiert.
Gruß
Axel

Heute schon im www.reich-der-spiele.de gestöbert?

Benutzeravatar
hgzwopjp
Kennerspieler
Beiträge: 357
Wohnort: Nicht mehr Ampelborn
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon hgzwopjp » 23. November 2015, 22:19

hgzwopjp hat geschrieben:Samstag:


... oh Mann, ein Spiel vor lauter Begeisterung für Mombasa vergessen. Nämlich Simsala... Bumm? zu fünft. Mit so vielen Spielern wird es allerdings langsam unübersichtlich, wenn man nicht rein zufällig einen großen, runden Tisch hat. In der ersten Runde ist noch ein, zweimal versehentlich durch einen eingeschickten Kommentar gepetzt worden, was bei anderen zu sehen war, dann hatte sich das eingespielt. Es stellte sich als gewissen Vorteil heraus, 4en zu haben - durch den damit verbundenen Informationsvorteil. Generell konnten alle rechnen, und so waren wir nach drei Runden schon "durch" - der Krawattenbrecher mußte entscheiden. Den ich gelungen finde: derjenige gewinnt, der in der letzten Runde die meisten Punkte gemacht hat. Hat den entscheidenden Vorteil, daß man über die vorherigen Runden nicht Buch führen muß. Leider rutschen die Päppchen mit den Zahlen immer wieder raus, da dürfte einmal Festkleben angesagt sein. Fazit: gelungenes Spiel, wenn man "light gaming" angekündigt hat, denn der Glücksfaktor ist schon groß.

Benutzeravatar
Axel Bungart
Kennerspieler
Beiträge: 360
Wohnort: Bonn
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Axel Bungart » 24. November 2015, 15:48

Qualitativ scheint mir das Original, Abraca... What?!, doch besser zu sein. Da fällt nämlich nichts heraus.
Gruß
Axel

Heute schon im www.reich-der-spiele.de gestöbert?

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon BGBandit » 24. November 2015, 19:39

Agent Undercover

Merkwürdiges Spiel. Mit einigen Spieler klappt es (fast) auf Anhieb, mit anderen Spielern funktioniert es gar nicht

Die Spielidee finde ich sehr interessant. Warum es so schwierig ist? Gute Frage

Benutzeravatar
Seb
Kennerspieler
Beiträge: 658

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Seb » 24. November 2015, 23:41

Heute die nächsten zwei Abenteuer der Imperial Assault Kampagne.

Benutzeravatar
maeddes
Kennerspieler
Beiträge: 583
Wohnort: Heidelberg
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon maeddes » 25. November 2015, 08:39

2x 7 Wonders Duel
Schnell gespielt und genau die richtige Tiefe. I like it a lot!

Star Realms
Von Anfang an das Deck entschlackt und geniale Balance aus Vorposten und Schiffen gehabt.

Alte Dunkle Dinge zu dritt
Erst Ressourcen geholt, dann 3 rote Begegnungen bestanden. Am Ende konnte ich mit einem Punkt Abstand (39:38:24) - der Karte sei Dank - gewinnen.

RiKa
Brettspieler
Beiträge: 83

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon RiKa » 25. November 2015, 08:44

Unsere letzten beiden Spiele:

Auf den Spuren von Marco Polo - Abgesehen davon, dass ich mir irgendwie nicht merken kann, dass ich Geld zahlen muss, wenn ich meine Würfel auf anderen Würfeln platziere und dass immer nur der niedrigste Würfel zählt (Ich laufe jetzt 6 Schritte!- Nein, kannst du nicht, der Würfel zeigt doch eine 4!- *mecker schimpf und Würfel zurücknimm*") gefällt mir das Spiel trotzdem ganz gut :-) Bis jetzt haben wir im 2er- Spiel insg. 4 verschiedene Charaktere getestet, aber die anderen kommen auch noch zum Zug. Im allerersten Spiel habe ich noch versucht, immer von allen Ressourcen was abzubekommen und viele Aufträge zu erfüllen und diesmal hab ich sie nur angenommen, wenn sie mir für meinen Plan (alle 4 Handelsposten auf den Zielkarten erreichen) Vorteile gebracht haben.

Terra Mystica - Bisher haben wir zu zweit 3 Runden gespielt. Das Spiel gefällt uns gut, aber mir wäre es lieber, wenn es noch wenigstens 1-2 Runden mehr gäbe. :-) Genau dann, wenn ich anfange, genug Arbeiter, Geld und vllt. Macht oder einen Priester einzunehmen, sind wir schon in der letzten Runde. Die 100er- Marke haben wir bisher nicht geknackt, mein Freund hat die 90er Marke erreicht und ich dümplete irgendwo bei 60-70 herum. Am Anfang hat man jedenfalls immer zu wenig Arbeiter und Macht und dann hatten wir Situationen, wo wir nur Geld hatten.. aber mit Geld alleine lässt sich bei dem Spiel ja nix machen. Im letzten Spiel habe ich jedenfalls ziemlich oft gepasst und das Spiel war gefühlt schneller vorbei, als z.B. Tzolk´in. Von den Völkern haben wir bisher 4 getestet und werden auch noch die restlichen durchtesten, aber ich befürchte ein bisschen, dass man irgendwann DAS Volk hat, womit man immer spielen möchte, weil man mit dem Volk am meisten gewonnen hat. Das wäre bei der großen Auswahl eigentlich schade. Aber ich freue mich jedenfalls auf die nächsten Runden. Vllt. schaffen wir es dann auch, ein bisschen mehr vom Spielplan einzunehmen... aber ich denke mal, dass man zu zweit nicht das ganze Spielbrett besetzen kann. Dafür hatten wir immer zu wenig von allem. Die Idee, dass man Macht durch Mitspielerbauten bekommt, ist eigentlich super, aber wir haben bisher immer möglichst weit weg voneinander gebaut. Naja, mal gucken, wie die nächsten Runden ablaufen :-)

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1367
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Dee » 25. November 2015, 23:11

Eben beendet:

Exo Planets zu dritt: Am WE gelernt und heute gespielt. Man kommt sich nicht so sehr in die Quere, wie ich es mir gewünscht hätte. Effektiv baut jeder auf seinem Planeten und man nimmt sich nichts weg. Vielleicht wird es mit der Erweiterung besser?!

Willkommen im Dungeon zu dritt: Nach wie vor ein tolles Push-Your-Luck-Spiel, was genau die richtige Mischung aus Glück, Bluff und Wissen bringt, wenn man kurz mal Spaß haben will. Und die Materialqualität ist top!

Tzolk'in' zu dritt: Meine Arbeiter waren bereits in der dritten Runde durch zwei geschickte Käufe vollkommen ernährt und ich konnte mich auf den Hausbau konzentrieren. Hatte mit 9 Gebäuden und 2 Monumenten so viel gebaut wie noch nie. Dennoch habe ich die Tempel zu sehr vernachlässigt und es dadurch am Ende nicht mehr bis an die Spitze geschafft. Nur eine Strategie fahren bringt dann leider auch nichts.

Benutzeravatar
Klaus Ottmaier
Kennerspieler
Beiträge: 330

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Klaus Ottmaier » 26. November 2015, 01:57

[quote="Axel Bungart"]Qualitativ scheint mir das Original, [b]Abraca... What?![/b], doch besser zu sein. Da fällt nämlich nichts heraus.[/quote]

Hallo Axel,

nein, das kann eigentlich nicht sein, da sich an der Produktion und am Produktionsort nichts geändert hat. Nur das Schachtelformat, Layout und Texte sind überarbeitet worden.

Liebe Grüße

Klaus Ottmaier

Redaktion Pegasus Spiele

Benutzeravatar
Gummidoc
Kennerspieler
Beiträge: 417
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Gummidoc » 26. November 2015, 07:41

Hallo Redaktionsteam von Pegasus,

das würde ich so nicht unterschreiben. Bei meiner deutschen Ausgabe von" Simsala ...Bumm" sind fast alle Plättchen aus den Spielsteinen herausgerutscht. Ich habe Sie dann alle mit Sekundenkleber nochmal befestigt. Und erst jetzt hält das so wie es sein sollte.
Also da sind wahrscheinlich ein paar Montagsprodukte dazwischen gerutscht! :D

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1486
Wohnort: Bielefeld

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Lorion42 » 26. November 2015, 09:07

Letzter Spielabend gestern zu dritt.
Als Auftaktspiel gab es Diamant. Immer noch ein tolles Spiel, das aber viel zu viel unnötiges Material hat.

Danach gab es meine erste Partie La Granja. Ein schönes Spiel, das ich aber eindeutig nicht brauche. Es gibt sehr viele Spiele, die genau in diese Richtung gehen und von denen mir Brügge am Besten gefällt. Ein Mitspieler hat direkt die Geldstrategie (+Dächer) ausprobiert (kombiniert mit seiner Schuster-Karte, die er direkt am Anfang gezogen hat). Er hat am Ende mit 68:52:51 gewonnen.

Zum Abschluss erste Partie Dark Moon. Das Spiel bekommt meine eindeutige Empfehlung. Es ist wie Battlestar Galactica... in gut. Es macht all das richtig, was bei Battlestar falsch läuft (es gibt keine Verräter in der Mitte des Spiels, die Menschen können jede Gefahr direkt beeinflussen, es gibt keine Raumkämpfe und durch die Würfel ist es viel einfacher zu Verraten ohne auffallen zu können). Die meisten Regeln sind aber ziemlich ähnlich, nur dass es statt Karten Würfel gibt und der Befehl von oben eine Standard-Aktion ist. Es gibt selten Spiele, die ein anderes Spiel für mich komplett überflüssig machen, aber das hier ist so eins. Ich denke Battlestar Galactica wird für mich komplett ersetzt. Jetzt braucht das Spiel nur noch einen deutschen Verlag!

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1550
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon ErichZann » 26. November 2015, 13:54

Dark Moon interessiert mich auch sehr...aber SciFi ohne starke Marke (star wars, star trek usw.) in Deutschland...da seh ich schwarz für ne deutsche Version (siehe ein Spiel wie Theseus, wirklich hervorragendes 2er Spiel...geht aber total unter)...wenn in Deutschland kein Baumeister mit ner Schriftrolle in der Hand auf dem Cover ist oder wir nen Bauernhof bauen wirds schwierig.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste