Anzeige

Neulich gespielt (2016)

Benutzeravatar
Peterlerock
Kennerspieler
Beiträge: 415
Wohnort: Köln
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Peterlerock » 29. Januar 2016, 17:02

DanielH hat geschrieben:Game of Thrones - Das Brettspiel 2nd Edition

(...) Die Session dauerte sagenhafte 7,5 Stunden (!) (...)

Holy shit!
So lange haben wir dafür nie gebraucht, auch nicht in Vollbesetzung. Meist war das nach spätestens 3 Stunden vorbei.

Ich glaube es kam in der ganzen Partie einmal vor, das jemand einen anderen aktiv mit dem Unterstützen-Befehl unterstützt hat.

Das gab es bei uns noch nie. Weil wir gar nicht wussten, dass das geht. Hab das jetzt bestimmt zehnmal gespielt, aber noch nie die Regeln gelesen. Danke, hier lernt man noch was dazu! ;)
Mein Blog (Spieldesign, Spielkritiken, Illustrationen)

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1499
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon HDScurox » 29. Januar 2016, 17:04

Aber gerade das Unterstützen macht Game of Thrones doch erst zu dem, was es ist o.O Jederzeit bündnisse schmieden, auf die Unterstützung zählen, und dann wird in den Rücken gefallen.
Rezensent und verantworlicher bei SpieLama und
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
Peterlerock
Kennerspieler
Beiträge: 415
Wohnort: Köln
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Peterlerock » 29. Januar 2016, 17:36

Wir haben schon immer Bündnisse geschmiedet, aber ohne tatsächliche Unterstützung auf dem Feld, mehr "lass mich hier in Ruhe, dann lass ich dich da in Ruhe" oder "lass uns mal den Stark von zwei Seiten angreifen".

Den Passus, dass Unterstützung auch für andere Spieler zählt, muss der Erklärbär überlesen oder vergessen haben.
Mein Blog (Spieldesign, Spielkritiken, Illustrationen)

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Sascha 36 » 29. Januar 2016, 18:24

Mit Rauchern spielen ist immer zeitaufwendig, Gottseidank muss ich das nicht mehr.
Game of Thrones ist für mich ein Spiel was ich einmal gespielt habe und nie wieder spielen muss, dieses Spiel weckt Agressionen bei mir und das mag ich in keinster Weise am Spieltisch. Somit war ich froh es einmal gespielt zu haben, muss es aber auch nie wieder tun.

Benutzeravatar
Mixo

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Mixo » 29. Januar 2016, 18:43

BGBandit hat geschrieben:Hostage Negotiator

Mal ein ganz anderes (reines) Solospiel. Hat mir thematisch sehr gut gefallen, bietet aber bestimmt Gesprächsstoff für besorgte Helikopter-Eltern. Mechanisch nichts wirklich Neues, spielt sich aber flüssig durch. Leider bisher nur auf Englisch


Ich weiß nicht, was Helikopter-Eltern damit zu tun haben, aber ich muss ehrlich sagen, dass ich mit dem Thema auch lange meinen Schwierigkeiten hatte und das obwohl ich zeitweise fast ausschließlich Wargames gespielt habe. Mittlerweile habe ich es mit auch gekauft und finde es richtig gut, habe aber noch immer ein komisches Gefühl beim Spielen.

Ich kann es gut verstehen wenn jemand bei dem Spiel bedenken hat und finde den Begriff "Helikopter-Eltern" hier gänzlich unpassend, weil er

a) die Sache an sich nicht trifft und
b) (IMO berechtigte) moralische Bedenken anderer gegen das Spiel einfach abwertet.
Zuletzt geändert von Mixo am 29. Januar 2016, 19:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon BGBandit » 29. Januar 2016, 18:53

Wenn du meine Rezension gelesen hast, schreibe ich nichts anderes Mixo. Ich hatte dasselbe Gefühl.

Das mit den Helikopter-Eltern bezog sich auf meine Kritik bezüglich der Altersangabe/Thematik und ist außerdem ein kleiner Seitenhieb auf die damalige (in meinen Augen schwachsinnige) Diskussion u.a. besorgter Eltern um Gewalt in Colt Express. Hostage ist für meinen Geschmack da nämlich ne ganz andre Liga und da könnte man wirklich diskutieren

Deswegen nehme ich den Begriff auch nicht zurück.
Zuletzt geändert von BGBandit am 29. Januar 2016, 19:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1499
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon HDScurox » 29. Januar 2016, 18:56

Du kannst aber nicht verlangen, dass man deine Rezensionen liest um deine Forenbeiträge zu verstehen. Obwohl, so kann man natürlich auch User auf die eigene Seite bringen ;)
Rezensent und verantworlicher bei SpieLama und
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon BGBandit » 29. Januar 2016, 18:58

Der Beitrag an sich ist auch ohne die Rezension verständlich. Ich vergess nur immer, dass immer gleich alle pikiert sind

Benutzeravatar
DanielH
Kennerspieler
Beiträge: 154
Wohnort: MS

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon DanielH » 29. Januar 2016, 19:30

[quote="Peterlerock"]
So lange haben wir dafür nie gebraucht, auch nicht in Vollbesetzung. Meist war das nach spätestens 3 Stunden vorbei.

[/quote]

Das lese ich ständig. "Unsere Partien dauern meistens 3-3,5 Std.", "Über 4 Stunden hat noch keine Partie gedauert" und dergleichen. Ich hab das je mit zwei unterschiedlichen Gruppen gespielt. In der ersten (in der ich bedeutend mehr Spiele gemacht habe) dauerten die Partien immer um die 4-4,5 Stunden.
In der gestrigen Runde, wie erwähnt, 7,5 Stunden bzw. sagen wir 6 Stunden, wenn man ganz großzügig alle Unterbrechungen rausrechnet.

Anscheinend fehlt meinen Mitspielern die Hingabe zum Spiel. Und ich spiele eindeutig mit zuvielen Rauchern.
Zuletzt geändert von DanielH am 30. Januar 2016, 14:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Peterlerock
Kennerspieler
Beiträge: 415
Wohnort: Köln
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Peterlerock » 29. Januar 2016, 22:42

DanielH hat geschrieben:Das lese ich ständig. "Unsere Partien dauern meistens 3-3,5 Std.", "Über 4 Stunden hat noch keine Partie gedauert" und dergleichen.

...ich hab aber auch noch nie die volle Rundenzahl spielen müssen, irgendwer konnte sich immer vorzeitig die benötigte Anzahl Burgen sichern. Das war btw nie der in der Mitte startende Lannister. Der bräuchte imho etwas Schützenhilfe.

Ansonsten stehe ich dem Spiel als abendfüllendes, aber nicht ausartendes (5+ Stunden) Strategiespiel bisher sehr positiv gegenüber, bis auf kleinere Details... Zum Beispiel die Fässer-Regel, weil wir dann doch oft genug in Situationen geraten sind, wo jemand aus Unwissenheit "illegale" Armeen versammelt hat, einfach weil diese Regel nicht allzu einfach nachzuvollziehen ist... und es ist noch schwerer, den Fehler nachträglich zu bereinigen.

Alleine die Befehlsvergabe ist so eine tolle Spielphase, mit so viel Abwägen und Intrige... ich mag das Spiel. :)
Mein Blog (Spieldesign, Spielkritiken, Illustrationen)

Benutzeravatar
Tamidor
Kennerspieler
Beiträge: 286

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Tamidor » 30. Januar 2016, 12:10

Star Wars Risiko
Letztens mit den Kids das neue Stars Wars Risiko gespielt. Ich war recht angetan, wobei ich das Gefühl habe als imperialer Spieler wird man sehr in eine Strategie gezwungen hauptsächliche Tie-Fighter rauszuhauen.

Ich hätte gedacht die Kinder wären super begeistert, alleine wegen des Themas.
Mein 8-jähriger spielt aber viel lieber Sheriff of Nottingham und Dragon´s Gold.
Er ist anscheinend sehr kapitalistisch veranlagt, warum auch immer?

Benutzeravatar
Ideenlos
Kennerspieler
Beiträge: 199

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Ideenlos » 30. Januar 2016, 17:44

Gerade knapp 4 Stunden Time Stories, die Drachenprophezeiung...Waren heute die Versuche 2 und 3 und wir haben es letztendlich super knapp geschafft. Ich fand die ersten beiden Szenarien schon wirklich gut, aber dieses hier topt meine nach meinem Empfinden beide nochmal deutlich, absolut grandios! Das schlimmste: Das Warten auf die nächste Erweiterung!

Benutzeravatar
Harry2017
Kennerspieler
Beiträge: 1837
Wohnort: NRW
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Harry2017 » 30. Januar 2016, 18:56

Gerade Arcadia Quest zu 4. zum ersten Mal...

Etwas holpriger Start (2 Nichtspieler und meine Frau mit Baby machen auch einen Start nicht ganz so einfach) aber dann gings flott weiter.

Ganz witzig - Kein Descent 2 und Story und Thema sind schon nicht sehr deep, aber für die kleine, witzige Runde mit den Mädels schon echt ok. Hab nun Jenseits der Gruft auch, aber viel mehr an Erweiterungen benötige ich dann auch langfristig nicht....Hab ich die Nichtspieler damit angefixt, wird hoffentlich später Descent ausgepackt harrharr

Benutzeravatar
maeddes
Kennerspieler
Beiträge: 583
Wohnort: Heidelberg
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon maeddes » 30. Januar 2016, 22:41

Mombasa zu viert
Wir waren alle noch grün hinter den Ohren. Es ist immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich ein Spiel angegangen wird. Am Ende konnte meine Frau knapp gewinnen; sie hatte die ausgewogene und flexibelste Strategie gewählt - geniales Spiel - der nahezu dilettantische Umgang mit dem äußerst prekären Thema ist wirklich enorm schade.

Auf den Spuren von Marco Polo zu zweit
Die neuen Charaktere machen Spaß!

Shakespeare zu zweit
Nach einigen Partien lässt der Wiederspielreiz deutlich nach und die Partien werden deutlich schneller. Der Spielspaß ist auf jeden Fall da.

Karuba zu dritt
Geniales Familienspiel! das ich häufig gewinnen kann :)

Terra Mystica zu dritt
So schlecht habe ich die Nixen wirklich noch nie gespielt - das war dann wohl der letzte Platz :(

Benutzeravatar
Mixo

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Mixo » 30. Januar 2016, 22:48

KARMAKA

Solo angespielt in der PnP Version. Ein schon in der PnP Version sehr schönes Spiel, dass sich flott spielt und ungewöhnliche Mechanismen über mein jetziges Deck und meine Taten in meinem Leben und mein zukünfitges Leben bietet.

Im Moment bin ich allerdings ein bisschen hin und her, ob ich das Spiel unterstützen soll. Es hat da Funding Goal schon längst überschritten und ist für ein Kartenspiel inkl. Versandkosten doch recht teuer. Zudem habe ich mir jetzt schon die Mühe gemacht, die PnP Version zu basteln. Ich denke, ich werde 5 Dollar in den Kickstarter als Spende einzahlen und mich mit meiner PnP Version begnügen.

Benutzeravatar
Peterlerock
Kennerspieler
Beiträge: 415
Wohnort: Köln
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Peterlerock » 31. Januar 2016, 10:50

Gestern abend bis nacht gespielt, erst meinen Barbarenspiel-Prototypen, und dann Kaufspiele.

Nochmal Isle of Skye, weil ich mir das direkt gekauft hatte:
Diesmal hatten wir eine seltsame Siegbedingungsauslage, vier Anforderungen, die das Legespiel fast ignorieren:
*Am meisten Geld haben
*Sets aus Turm, Leuchtturm, Bauernhof haben
*Kühe und Schafe neben Bauernhöfe legen
*Schiffe neben Leuchttürme legen
Dadurch reduzierte sich das Spiel auf die Kaufphase, das Legespiel war quasi nicht mehr da, was ich etwas schade fand. Wenn man keine Gebiete abschließen oder Straßen bauen muss, ist das alles sehr beliebig.
Vielleicht führe ich eine Art "Hausregel" ein, dass bei extremen Kombinationen neu gezogen wird.

...und dann hat ein Kumpel Codenames mitgebracht, so dass ich meinen letzten Spieleabend quasi nochmal erleben durfte.
Mit nur einem Ratemenschen pro Team (2v2) fehlt dem Spiel ein bisschen was, aber es ist immer noch großartig hirnzermarternd.
Mein Blog (Spieldesign, Spielkritiken, Illustrationen)

Benutzeravatar
Edvard
*verwirrt*
Beiträge: 482

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Edvard » 31. Januar 2016, 11:15

Gestern Nachmittag/Abend Pandemic Legacy abgeschlossen. Haben für die letzten 3 Monate 5 Partien gebraucht und war superspannend. Wir konnten das Spiel grad so mit dem allerletzten Zug gewinnen! :D

Benutzeravatar
Seb
Kennerspieler
Beiträge: 658

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Seb » 31. Januar 2016, 13:34

Edvard hat geschrieben:Gestern Nachmittag/Abend Pandemic Legacy abgeschlossen. Haben für die letzten 3 Monate 5 Partien gebraucht und war superspannend. Wir konnten das Spiel grad so mit dem allerletzten Zug gewinnen! :D


Herzlichen Glückwunsch!

Bei uns kommt heute ein 6er Eclipse auf den Tisch.

Benutzeravatar
openMfly
Kennerspieler
Beiträge: 737
Wohnort: Schweich (Nähe Trier)

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon openMfly » 31. Januar 2016, 15:57

Nachdem ich die letzten 2 Wochen wieder nur das HdR LCG in meiner Freizeit gespielt hatte (inklusive gestern), musste heute endlich mal etwas anderes auf den Tisch.

Arkham Horror + König in Gelb

Das ganze Gerede hier im Forum über Cthulhu und meine Erfahrungen mit dem Älteren Zeichen vor 2 Wochen haben mein Verlangen nach Arkham groß genug werden lassen, um es wieder auszupacken.
Ich habe mit der Variante gespielt, bei denen man die Karten der Erweiterung einmischt. Zusätzlich kam der Vorbote (der König) ins Spiel.
Hastur habe ich gezielt als großen Alten gewählt.
Bis kurz vor Ende sah es nicht so gut aus. Kein Älteres Zeichen im ganzen Spiel erhalten und nie auch nur ansatzweise 8 Hinweismarker (nur ganz am Schluss einmal) die man ja mit Hastur braucht, um ein Tor zu versiegeln. Also einfach nur Monster verdroschen und Tore geschlossen.
Dann ging dreimal nach Gang kein Tor auf, sondern eine Monsterflut erging über Arkham. Dadurch konnte ich dann alle restlichen Tore schließen und hatte mit insgesamt 6 geschlossenen Toren bei 4 Ermittlern gewonnen.
Bob Jenkins hatte das Schwert der Pracht, eine Segnung und "das dritte Auge". Damit hat er alle Monster aus dem Weg geräumt. Die Terrorleiste war am Ende noch immer auf 0 und nur ein fliegender Kultist am Nachthimmel:
Die Nonne hat ihren Segen bei erster Gelegenheit verloren und hat trotz "Tore aufspüren" nur ein Tor geschlossen. Dafür war die Schriftstellerin effektiver. Dexter Drake war auch ganz brauchbar. Aber überragend war nur Bob.

Hat wieder Spaß gemacht.
Diese Art des Sieges habe ich vorher noch nie gehabt. Einmal den großen Alten besiegt und zig mal 6 Tore versiegelt.
Es ist aber durch den hohen Zufall immer wieder ein anderes Spiel.

Benutzeravatar
Harry2017
Kennerspieler
Beiträge: 1837
Wohnort: NRW
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Harry2017 » 31. Januar 2016, 16:26

2er Runde Evolution - Das erste Mal. Irgendwie ist der Funke nicht übergesprungen - Wird vertauscht :-)

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1499
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon HDScurox » 31. Januar 2016, 16:39

Evolution ist auch eindeutig kein 2er Spiel.
Rezensent und verantworlicher bei SpieLama und
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
Harry2017
Kennerspieler
Beiträge: 1837
Wohnort: NRW
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Harry2017 » 31. Januar 2016, 16:44

Stimmt - Aber selbst zu mehreren wird es mich nicht flashen. Am Anfang war ich recht enthusiastisch, weil och die einzelnen Möglichkeiten / Fähigkeiten thematisch ziemlich plastisch finde, dann kommt aber irgendwann der reine Mechanismus und das Siegpunktgenerieren durch und irgendwie ging dann bei mir selbst der anfängliche Reiz flöten. Durchaus kein schlechtes Spiel, aber muss ich nicht behalten & wird vertauscht...

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Sascha 36 » 31. Januar 2016, 21:52

Through the ages - a New Story of Civilization
Mein größter Dank geht an Paul Grogan für sein perfektes Regelvideo, ohne ihn wäre ich ziemlich aufgeschmissen gewesen.
http://youtu.be/19Th_LuCt5U
Das ganze hat zu zweit 6 Stunden gedauert, die ersten zwei Runden liefen etwas holprig, gekocht wurde auch noch somit kann man die Zeit nicht als reine Spielzeit ansehen.
Ich bin kein Freund von langen Spielen, ich bin aber ein Freund von spannenden Spielen, Spielen in denen man was aufbaut und Spielen bei denen die Spielzeit wie im Nu vergeht. All das bietet mir Through the ages, hat man die Mechanismen verstanden, spielt sich das Spiel sehr intuitiv und schnell. Grafisch wurde es stark verbessert und spielmechaniken sollen überarbeitet worden sein.
Die Züge dauern relativ lang, deshalb würde ich es nur zu dritt oder zu viert spielen mit Leuten die das Spiel beherrschen.
Für mich ist es aber auch eher ein 2 er Spiel, spielt es sich in dieser Konstellation doch sehr flüssig.
Viele vergleichen es mit Nations, da ich in dieser Woche beide Spiele gespielt habe, kann ich dem nicht zustimmen. Tta macht vieles komplexer, das Eventdeck zB ist toll erdacht, aber Nations hat an keiner Stelle die Intensität die TTA bietet über alle Zeitalter hinaus.
Trotzdem ist Nations ein großartiges Spiel, aber vergleichen werde ich die Spiele nicht mehr.
Tolles Erlebnis, tolles Spiel, besser kann man Zivilisationsspiele nicht machen.

Benutzeravatar
hgzwopjp
Kennerspieler
Beiträge: 357
Wohnort: Nicht mehr Ampelborn
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon hgzwopjp » 31. Januar 2016, 23:19

Mittwoch: eine Runde Auf den Spuren von Marco Polo zu dritt. Wir haben es geschafft, inklusive Erklärung von 8 bis Mitternacht zu spielen.... uups. Einer der Spieler ist extrem AP-anfällig, wir hätten doch die Uhr nehmen sollen. Okay, es waren die neuen Charactere dabei (den anderen war das egal, weil alle neu waren, und ich wollte diesmal mit denen spielen), das hat natürlich ein klein wenig extra gedauert. Der Startspieler nahm den weißen Würfel Abstauber (mein Gedächtnis...), ich die 6 persönlichen Stadtkarten, der dritte Spieler den ansteigenden Boni für's Städtebereisen, übrig blieben die 11 Städte. Mein Plan war, in der ersten Runde meine Lieblingsstadt Ormuz zu besuchen, aber der wurde en passant durchkreuzt. Um überhaupt noch reisen zu können, stattete ich Alexandria einen Besuch ab. Um meine Städte zu bereisen, mußte ich bis Peking und wieder zurück nach Moskau, da sah ich nach der ersten Runde meine Felle schon wegschwimmen. Zu gute kam mir natürlich meine Charactereigenschaft, die mich sowohl geschickt Geld ertauschen ließ als auch einmal einen Schritt reisen zur nächsten Stadt (Karachi). Gleichzeitig erfüllte der weiße Würfel Abstauber einen Auftrag nach dem anderen, und der ansteigende Bonus stieg immer weiter an... einen weiteren zusätzlichen Schritt konnte ich durch gutes Würfeln und 3 Gold wettmachen. Zum Glück hatte ich noch ein Ass im Ärmel, weswegen sich die anderen Spieler schon über den Goldhaufen wunderten, der sich auf meinem Spielertableau sammelte: in der letzten Runde konnte ich nämlich 6mal Kamel und Gold in Siegpunkte tauschen, zu summa summarum 24 Punkten. Nachdem wir in Runde 4 alle mal wieder gemeinsam auf einem Punktefeld standen, war das schon ein Vorsprung. Der allerdings durch meine minderbepunkteten Städtezielkarten etwas abschmolz, zu IIRC 83:75:72 oder sowas. Zweiter Spieler wurde der ansteigende Städtebonus, letzter wurde der weiße Würfel Abstauber, der zwar durch die meisten Aufträge aufholen konnte, aber nicht genug. Dafür, daß ich als einziger das Spiel schon kannte, war das jetzt kein überragendes Ergebnis. Fazit: Marco Polo, vor allem mit neuen Characteren, immer wieder. Auch wenn's mal schlecht läuft (auf Yucata drei Spiele in Folge verlieren gegen zT Newbies ... :blush: ).

Am Samstag spontan zu einer Runde Bretagne zum schönen Möhnesee eingeladen worden. Alle haben das Spiel zum ersten Mal gespielt, trotzdem hatte der Gastgeber schon eine Übersicht gebastelt. (PS. Danke nochmal für My Village: Das Würfelbrett, das konnten wir am Mittwoch auch gut gebrauchen...) Unter anderem. Anfangs lief das Spiel sehr gut: ich konnte mir recht schnell zwei Stellen in den Rohstoffhäfen sichern, für Geld und Holz. Das group think, daß man erstmal ressourcen braucht, hat sich erfolgreich verbreitet. Eigentlich wollte ich erstmal nur Geld, weil man das für alles braucht, aber die Schiffe haben ja eine stets gleichbleibende Tragfähigkeit, da kann man nur mit Häfen mehr bekommen. Dann ließ ich mich dazu überreden, Karten und Geld in noch einen Arbeiter einzutauschen. Andererseit schielte ich schon nach den Häfen mit den Extra-Arbeitern, ... nach dem Holz hatte ich auch da einen drin. Der Haken an der Sache: jetzt hatte ich irgendwie zu wenig Arbeiter. Und auch keine Karten. Die Runden danach waren also etwas mager. Gegen Ende lag ich etwas in Führung, der Gastgeber relativ dicht auf. Leider waren meine Mitspieler auch nicht dumm, jedenfalls übersah der Spieler, der zuerst gepaßt hatte, nicht, daß es einen fast fertigen Leuchtturm gab. Gnarl. Ich mußte mich mit Position 2 begnügen und bekam zwar Steine, aber keinen Sand mehr ab. Aua. Vom fast fertigen Leuchtturm sah ich natürlich nur noch die Rücklichter. Also mußte ich mich für einen neuen Leuchtturm entscheiden. Sand hammer net, *grübel*, nehmen wir doch, *hmm*, den da. Ein roter Leuchtturm, der gut zu meinem Material paßte. Hey, so viele Karten auf der Hand, da setzen wir doch gleich mal eins zwei drei ganz viele Arbeiter rein. Daraufhin der Gastgeber: der ist doof, da kann ich nicht bauen, ich hab ja gar keinen Stein! Ob Du den alleine fertig bekommst? Nächste Spielerin: also mir paßt der jetzt auch nicht so gut! Meine Kinnlade: schlägt auf den Boden auf. Mein Herz: bleibt fast stehen. Mein Glück: besagte Spielerin hat Ausbauten, für die sie einen roten Leuchtturm braucht, und baut dann doch da. Damit nichts anbrennt, muß ich die Drohkulisse aufrechterhalten, die letzte Etage selber bauen zu können, und verschwende noch etwas Geld für Ingenieure und fehlenden Stein und Sand. Immerhin kann ich dabei Ausbautenkarten tauschen und bekomme dabei zwei Nebelhörner, für die ich liebend gerne meine schrottigen Wohnzimmer abwerfe. Natürlich baut der Gastgeber fertig, nachdem der letzte Spieler auch schon die passenden Rohstoffe eingesammelt hat. Danach wird kein weiterer Leuchtturm mehr fertig. Glück gehabt, ich kann also meine Ausbauten alle spielen, und lande am Ende an erster Position mit 109 Punkten. Der Gastgeber landet kurz unter 100, wird aber durch die Hafenwertung um einen einzigen Punkt vom anderen Spieler überholt. Die Spielerin war schon eine Weile abgeschlagen und bleibt hinten. Also eins muß man sagen: das Spiel funktioniert. Über den Graphikfehler auf dem Geldhafen kann man noch drüber hinwegsehen, die Münzen sind unlesbar beschriftet (und 1er, 2er und 3er Münzen, was für ein Unfug), einige andere Graphik ist noch fragwürdig, aber daß der Verlag nichtmal genügend Material beilegt, ist einfach nur peinlich: von den Ingenieuren sind zu wenige da, sobald jemand im richtigen, aufgewerteten Hafen steht, weil es da Einkommen von Ingenieuren gibt (erwähnte ich das Bastelgeschick des Gastgebers?); von den Rohstoffholzplättchen sind auch ein paar zu wenige da (es fehlten fast immer 2-4 von einer Sorte, wenn das Einkommen von den Häfen ausbezahlt wurde). Also extrem schwache B-Note für die redaktionelle Arbeit. Die Gefahr, daß ein Mitspieler reingerissen wird, weil die anderen Mitspieler den Leuchtturm nicht mitbauen wollen oder können, taucht zwar nur in der letzten Runde so intensiv auf, nervt mich aber ziemlich, weil ich direkt von meinen Mitspielern abhängig bin, ob ich einen riesigen Punkteregen bekomme oder nicht (Danke für's gewinnen lassen). Daß der Spieler, der einen Leuchtturm anfängt, den (bei genügend vorhandenen Ressourcen) nicht bekommt, dafür aber der zweite, gefällt mir auch nicht; man ist irgendwie von unfreiwilligen Vorlagen abhängig. Vom Grübelpotential mal abgesehen; wir haben von 8 bis viertel vor 12 gespielt, wobei sich die Grübelzeit recht gleichmäßig verteilte. Fazit: gesehen, gespielt, ganz nett, Danke, nächstes. Ich glaube, die Mitspieler sahen das ähnlich.

Edit: schlechtes Gedächtsnis korrigiert.
Zuletzt geändert von hgzwopjp am 1. Februar 2016, 20:38, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Carmelo
Brettspieler
Beiträge: 86
Wohnort: Uelzen

Re: Neulich gespielt (2016)

Beitragvon Carmelo » 31. Januar 2016, 23:56

Wir haben in den letzten Wochen und heute Pandemie legacy gespielt. Ein wirklich grandioses Spiel. Das Spiel erzählt eine super Geschichte und zum Schluss kann man die Welt retten. Wir hatten in einigen Partien viel Glück (und können), so daß wir am Ende satte 956 Punkte hatten. Dieses Spielerlebnis kann ich jedem empfehlen.
Danach haben wir als Absacker das alte Kartenspiel David und Golliath herausgeholt und ebenfalls wieder Spass gehabt.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste