Anzeige

Neulich gespielt (2017)

Anzeige
Inoshiro
Brettspieler
Beiträge: 89
Wohnort: Berlin

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Inoshiro » 8. Januar 2017, 22:32

In den letzten Tagen zahlreiche Partien Lost Cities. Ein wirkliches schönes Spiel für zwei Personen, da es schnell erklärt und gespielt ist. Dafür bietet es aber einige Entscheidungsmöglichkeiten und immer etwas Spannung bei der Frage, ob die eigenen Entscheidungen wohl die richtigen sind. Natürlich sehr vom Kartenglück abhängig und vielleicht auch etwas solitär, aber wenn jede Partie so schnell geht, ist das für mich kein Problem.

Heute dann bei Pandemic Legacy zu dritt unsere zweite Mai-Partie verloren, dafür den Juni aber im ersten Anlauf geschafft. Ohne hier zu viel zu spoilern haben wir mittlerweile genug Spiele gespielt, um sagen zu können, dass das Spiel wir in unserer Runde eher etwas enttäuscht sind. Wir werden mit Sicherheit zu Ende spielen, hatten uns aber mehr erhofft.
Zuletzt geändert von Inoshiro am 8. Januar 2017, 23:46, insgesamt 1-mal geändert.

Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1245
Wohnort: Lünen

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Florian-SpieLama » 8. Januar 2017, 22:57

Heute haben wir den Marcy-Fall von T.I.M.E Stories durchgespielt. Wieder brauchten wir 3 Durchgänge.
Hat wieder eine Menge Spaß gemacht, aber wir fanden es insgesamt schwächer als die Nervenheilanstalt.
Cooles recherchieren (nicht richtig Rätsel lösen, wie in der Heilanstalt, sondern eher Fakten zusammen sammeln) und eine Menge Action.
Das Spiel fasziniert mich immer noch und ich freu mich mega auf die Drachenprophezeihung und werde mir sofort die Endurance-Expedition zulegen, wenn sie erhältlich ist.

Benutzeravatar
openMfly
Kennerspieler
Beiträge: 650
Wohnort: Schweich (Nähe Trier)

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon openMfly » 8. Januar 2017, 23:32

Aussault on Doomrock (Solo, 2 Helden)
Endlich war es soweit und ich konnte mich durchringen das Spiel auf den Tisch zu bringen.
150 Minuten war die Angabe... es ging dann doch über mindestens 5 Stunden.
Puh ist das schwer. Einmal direkt auf der Abenteuerkarte gestorben, beim Versuch einen dicken Schatz zu heben (dafür 4 mal Peril-Effekte aufdecken). Der zweite Anlauf endete im ersten Kampf. Gegen die Zombies habe ich kein Land gesehen.
Der dritte Anlauf war dann von Erfolg gekrönt. Hier haben Paladin und Krieger den Magier und Ranger abgelöst. Die beiden erschienen mir auch viel stärker.
Insgesamt hatte ich sehr viel Glück mit den epischen Items und den Skills. Trotzdem wurde es im letzten Kampf noch einmal spannend.
Ich habe das Spiel direkt aufgebaut gelassen. Macht Lust auf mehr, dann aber mit Erweiterung.
Bin mal gespannt, ob es ein Dauerbrenner wird.
Hoffentlich zeigt sich nicht, dass der Glücksanteil zu hoch ist.

Winston
Kennerspieler
Beiträge: 375

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Winston » 9. Januar 2017, 11:27

Ashes
Eine Zweierpartie mit einem Anfänger in dieser Art von Spielen. Ging alles sehr schleppend aber wenn ich mich zurück erinnere hab ich auch eine ganze Weile gebraucht um da rein zu kommen.

Catan mit Hafenmeister
War sehr schön mal wieder Catan zu spielen. Es was alles sehr knapp beinander und am Ende war einer um einen Zug schneller.

Wizard
So sehr ich Wizard auch mag aber zu dritt spiel ich es nicht mehr :)
Der Unterschied in der Spieldauer ist zwischen 3 und 4 bzw. 5 sehr groß.

Sag's mir! - Personen

War ganz lustig zu 5. Ich fiinds gut, dass man in der Pantomime Runde sich nicht zum Affen macht. Dadurch, dass in jeder Runde die gleichen Begriffe verwendet werden, hat man ungefähr eine Ahnung was kommen wird. Für viele Begriffe reicht dann oft eine Geste. Das einzige was mich total genervt hat, ist dass das Heftchen mit den Biographien unvollständig ist.

Resistance - Avalon
Zu diesem Zeitpunkt waren wir alle schon etwas müde, weshalb wir nicht grade vor Diskussionsfreude gesprüht haben aber es hat mir trotzdem richtig gut gefallen. Es dauert nicht so lang wie Werwölfe und es scheidet auch niemand aus. Es ist aber auch spannender als Vollmondnacht weil es eben über mehrere Runden geht und einfacher zu Erklären als Saboteur (mit Erweiterung).

Splendor
Ein paar Zweierpartien mit meinem Vater. Das Spiel hält sich schon sehr lange in meiner Gunst und das wird auch dabei bleiben. Schnell erklärt und ich kann es sowohl mit meinen Gamern als auch mit den Wenigspielern spielen.

Junk Art
Auch mit meinem Vater. Noch so ein Spiel, dass den 30min Slot schön ausfüllt! Diesmal ein Geschicklichkeitsspiel. Ich glaube, jeder der als Kind mit Holzklötzchen gespielt hat wird dem Spiel etwas abgewinnen können :)

Jolly (Rommé für die Deutschen *gg*)
Manchmal sind Klassiker einfach was schönes.

Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 511

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Arnold » 9. Januar 2017, 22:30

Durch Rabatt und Preisreduzierung bei Thalia sehr günstig Istanbul erworben und heute zu zweit gespielt. Hat mich immer gereizt. Wir sind mehr als begeistert.

Immer wieder schön zu sehen, wie man sich beim ersten Spiel mit den einzelnen möglichen Aktionen schwer tut. Tolles Spiel, hat uns verdammt gut gefallen.

Falls jemand die Dönerbude übrig hat, freue ich mich auf eine PN.

Anzeige
Alexey
Kennerspieler
Beiträge: 233

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Alexey » 10. Januar 2017, 18:43

Winston hat geschrieben:Wizard
So sehr ich Wizard auch mag aber zu dritt spiel ich es nicht mehr :)
Der Unterschied in der Spieldauer ist zwischen 3 und 4 bzw. 5 sehr groß.
.


Wir spielen in kleiner Gruppe oft nur jede zweite Runde (1., 3., 5., etc.). Funktioniert genauso und lässt sich in adäquater Zeit spielen.

Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1245
Wohnort: Lünen

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Florian-SpieLama » 11. Januar 2017, 02:44

Alexey hat geschrieben:
Winston hat geschrieben:Wizard
So sehr ich Wizard auch mag aber zu dritt spiel ich es nicht mehr :)
Der Unterschied in der Spieldauer ist zwischen 3 und 4 bzw. 5 sehr groß.
.


Wir spielen in kleiner Gruppe oft nur jede zweite Runde (1., 3., 5., etc.). Funktioniert genauso und lässt sich in adäquater Zeit spielen.


Und wir nehmen eine Farbe samt Narr und Zauberer raus. Dann ist nach 15 statt 20 Runden Schluss. Und da die letzten 5 die mit Abstand längsten Runden sind, verkürzt sich die Zeit so enorm.

----

Heute war offener Spiele-Abend in der Gaststätte.

Pandemie Schreckensherrschaft des Cthulhu zu viert - Wir das Einführungsspiel nicht geschafft.
2 Tore waren zu, das dritte hätte direkt geschlossen werden können, aber für das vierte Tor fehlte uns die Zeit bzw. die Karten im Deck.
Zunächst lief alles so gut, dass ich schon Sorgen hatte, es wäre zu leicht. Doch dann wurden wir langsam wahnsinnig und "Das Böse erhebt sich"-Karten taten ihren Rest.
Sehr schönes kooperatives Spiel. Etwas dunkel, was zwar gut für die Stimmung ist, aber bei nicht perfektem Licht für spielerische Schwierigkeiten sorgt.
Es ist ein guter Mix aus einfachen klaren Aktionen und speziellen Fähigkeiten/Karten, die dem ganzen Würze verleihen.
Eldritch oder Arkham Horror habe ich noch nicht gespielt, aber Eldritch habe ich auf dem Wunschzettel. Das Pärchen, welches mitgespielt hat, besitzt Arkham und hat Eldritch gespielt und war begeistert, wie gutdas Cthulhu-Feeling rüberkam in viel kürzerer Zeit. Und bis auf die fehlenden Kettenreaktionen würde man auch nichts von Pandemie vermissen.
Vielleicht habe ich mit dem Titel gleich 2 (bzw. 3, das Pandemie, das normale Pandemie und Eldritch) Titel von meiner Wunschliste erfüllt. Bei Eldritch kann ich mir das aber kaum vorstellen und das bleibt wrstmal noch auf der Wunschliste.

Abyss zu viert - Ich wurde letzter bei einem 64:51:36:34.
Die Siegerin machte mit einem Mal Schluss. Das traf uns alle aus dem Nichts. Wir hatten maximal 4 Edle, als sie ihren 7. bekam. Sie setzte allerdings auch viel auf die Krabben-Edlen und setzte uns z.B. lange mit einem Handkartenlimit von 6 Karten zu.
Es ist nicht so ein Blender, wie mich viele Rezensionen glauben ließen. Es ist auch sehr dunkel, aber wieder passt es thematisch. Sehr schön gestaltet und auch die Perlen sind ein cooles Gimmick. Das Spiel dahinter ist nicht schlecht. Kein Dauerbrenner, macht aber genug Spaß, dass ich es jeder Zeit wieder mitspielen würde. Ich muss aber auch sagen, dass ich nicht böse bin, es mir nicht gekauft zu haben.

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1332
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon ErichZann » 11. Januar 2017, 09:46

Gestern seit langer Pause mal wieder ein bisschen zum spielen gekommen. Zuerst Omen "Edge of the Aegean"...quasi eine Fortsetzung von Omen Reign of War von Small Box Games. Omen EotA ist quasi eine reduzierte Variante von vom Original Omen mit nur 22 Einheiten Karten, zuerst zweifelte ich wie das gut funktionieren soll, muss aber sagen, dass das Spiel sehr spannend ist und mir kaum weniger gefallen hat als das original Omen. Jeder der innovative und gut durchdachte 2er Kartenspiele ala Ashes, Smash Up, Draco Magi oder ähnliches sucht, sollte sich Omen unbedingt mal anschauen, momentan läuft ein Reprint bei KS für Omen Reign of War Omega Edition. Man kann die beiden Omen Spiele auch Mixen...das probiere ich als nächstes aus.

https://www.kickstarter.com/projects/sm ... ory_newest

Mit mein liebstes 2er Kartenspiel

Danach zu dritt eine Runde Cabo...wirklich ein sehr gutes und vor allem sehr einfaches Kartenspiel, ähnlich zu Biberbande aber mit ein paar guten Kniffen. Wer ein wirklich gutes, hübsches, kleines Kartenmerk-Spiel sucht sollte mal bei Smiling Monster Games im Shop vorbeischauen...für 8 Euro kann man da nix falsch machen und wenn man eh Hüllen brauch einfach mal ein Cabo mitbestellen, man wird es nicht bereuen.
Nazi Punks Fuck Off!!

Winston
Kennerspieler
Beiträge: 375

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Winston » 11. Januar 2017, 14:04

Florian-SpieLama hat geschrieben:
Alexey hat geschrieben:
Winston hat geschrieben:Wizard
So sehr ich Wizard auch mag aber zu dritt spiel ich es nicht mehr :)
Der Unterschied in der Spieldauer ist zwischen 3 und 4 bzw. 5 sehr groß.
.


Wir spielen in kleiner Gruppe oft nur jede zweite Runde (1., 3., 5., etc.). Funktioniert genauso und lässt sich in adäquater Zeit spielen.


Und wir nehmen eine Farbe samt Narr und Zauberer raus. Dann ist nach 15 statt 20 Runden Schluss. Und da die letzten 5 die mit Abstand längsten Runden sind, verkürzt sich die Zeit so enorm.

----


uuuh.... gute Ideen ... Ich werd die das nächste Mal antesten. Danke :)

Gestern kam wieder Dominion: Empires auf den Tisch. 2 Mal mit jemandem der Dominion eine Weile nicht gespielt hat.
Als Set haben wir deshalb die Empires Einführung verwendet (schönes Set btw). Lief aber nicht so gut ... 1 Runde hätte ich noch für das teure Schloss gebraucht was mir noch 14 Punkte gebracht hätte ... alles in allem: beste Dominion Erweiterung bis jetzt.

Lancaster kam danach. Auch ein sehr schönes Spiel aber durch ein paar geistige Aussetzer meinerseits ziemlich eindeutig letzter geworden. tja man sollte nicht bis spät in die Nacht spielen wenn man schon um halb 6 morgens aufgestanden ist :D

Zum Abschluss: unzählige Partien Skull

Fang
Kennerspieler
Beiträge: 359

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Fang » 14. Januar 2017, 10:33

In letzter Woche gespielt:

Railways of the World - North America zu dritt. Wieder mal kam ein Spieler zu billig mit dem ersten Zug (haha) davon und konnte sich etwas absetzen. Im Verlauf des Spiels konnten wir das aber durch Langstreckentransporte wieder aufholen. Ich wurde am Ende Zweiter weil mir eine Operation-Karte weggeschnappt wurde die mir mit ein wenig Glück noch den Sieg gebracht hätte.
Nach wie vor tolles Spiel, allerdings fand ich die Kanadakarte etwas dürftig. Flüsse sind schwer zu erkennen und die Schneefallgrenze hätte man auch grafisch darstellen können statt einer Linie.

Star Wars: Rebellion zu zweit. Mein erstes Spiel und ich bin wirklich begeistert.
Ich habe die Rebellen gespielt und gewonnen. Unter meinen ersten Systemen war Mon-Calamari wodurch ich gleich die entsprechenden Kreuzer bauen konnte. Meine Rebellenbasis konnte ich bis zum Ende geheimhalten. Sie war im Nordwesten in dem System wo auch meine größte Flottenkonzentration war. Mein Gegner hielt das hingegen für ein riesiges Ablenkungsmanöver. Durch einige riskante Kämpfe konnte ich genug Sympatie erringen um das Spiel zu gewinnen.
Das ist es auch was mir bei dem Spiel mit am meisten gefällt: Trotz militärischer Unterlegenheit muss der Rebellenspieler oft Wagnisse eingehen und auch aggressiv spielen. Zum Beispiel ein Angriff mit 3 Landspeedern auf einen AT-AT (die sind doch nicht zu schwer gepanzert für unsere Laserkanonen :) ) oder einer der Höhepunkte des Spiels: Mein Angriff mit 2 Mon Calamari - Kreuzern und ein paar Begleitschiffen auf eine Flotte mit 4 Imperialen Sternenzerstörern und deren Eskorte mit dem Ziel zumindest einen zu zerstören.

Hätte die Zeit es zugelassen hätten wir gleich noch eine Partie gespielt. ;)

Anzeige
Benutzeravatar
openMfly
Kennerspieler
Beiträge: 650
Wohnort: Schweich (Nähe Trier)

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon openMfly » 15. Januar 2017, 11:07

Assault on Doomrock (Solo, 2 Helden)
Gestern habe ich Zeit und Motivation gehabt, die Erweiterung einzubauen.
Neben mehr Karten für alle Decks kommt "Terrain" hinzu. Man muss sich schon konzentriert damit beschäftigen, um die Regeln hierfür zu verstehen.
Insgesamt hat Doomrock viele Dinge die man beachten muss. Die Anleitung des Grundspiels ist jedoch sehr gut aufgebaut und mit einer tollen Zusammenfassung ausgestattet. Trotzdem wird es eines der Spiele sein, die nach einer gewissen Spielpause wieder intensiveres Regelstudium erfordern.

Der Barde und der Hexer haben gestern ihr Glück versucht. Und sie haben es tatsächlich geschafft. Der erste Kampf gegen die Elfenbogenschützen lief gut, sobald die AI-Mechanik durchschaut war.
Der zweite Kampf gegen den Wraith und seine Wisps war brutal. Am Ende war der Hexer besiegt und der Barde hatte noch 1 Leben. Hätte er einen Punkt Schaden weniger verursacht, wäre es vorbei gewesen. Zum Glück hatte der Barde einen Kettenblitz, der viele Wisps auf einmal ausschalten konnte. Sonst hätte ich hier kein Land gesehen.
Im dritten Kampf hat mich der Roboter/ Golem erwartet. Sehr coole Idee mit den Armen als Minions. Der Kampf konnt locker gewonnen werden.

Das Spiel ist richtig gut. Jeder Gegner fühlt sich anders an. Die Gegner sind sehr passend umgesetzt worden. Bogenschützen, die in Deckung gehen, die in einen Nahkampf verwicklt werden müssen. Ein Wraith, der seine Stärke aus seinen Wisp-Minions zieht. Und ein Golem, der stark gepanzert ist und von seinen Armen getrennt werden muss.
Das alles erfordert andere Strategien und Fähigkeiten. Das Terrain macht das Spiel noch strategischer.

Aber nicht nur der Kampf ist wichtig. In der Abenteuerphase muss man planen, um an passende Items zu kommen und aufzuleveln.
Und hier kommt das Glück ins Spiel. Bei items zieht man einfach die oberste Karte. Man muss Glück haben, dass es a) ein passendes Item ist, dass mit den anderen items/ skills synergiert. Und b) muss man Glück haben bei den Anforderungen die erfüllt werden müssen, um ein item zu tragen. Es sind etwas 4-7 epische items die man in einer Partie zieht. Mit 4 konnte ich am Ende etwas anfangen.
Bei den Skills zieht man 3 Karten und wählt eine aus. Hier musste ich später die Skills nehmen, die mir die passenden Attribute gaben um die vorhandenen items zu tragen. Auch hier kann man beim Ziehen sehr viel Pech haben.

Das Spiel ist schwer, erfordert viel Strategie und Glück spielt ebenfalls eine wichtige Rolle.
Jede Partie ist anders, durch die Gegner und durch die items und skills die man findet.
Grafik und Material haben einen eigenen, passenden Stil. Insgesamt ein richtig gutes Spiel. Vielleicht reiht es sich sogar bei mir neben Mage Knight und dem Herr der Ringe LCG ein.
Hoffentlich wird es zukünftig noch mehr dazu geben. Wobei Grundspiel und Erweiterung sehr viel Abwechslung bieten.

Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 511

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Arnold » 15. Januar 2017, 22:06

Jetzt hat uns das Istanbul-Fieber gepackt. Genial und das erst nach fast drei Jahren. Am Freitag zu zweit das Basisspiel, um richtig vertraut und vorbereitet auf Mokka zu sein :)

Heute also mit der ersten Erweiterung. Vorab: SIEG!!! :D zum ersten Mal!

Habe mich total auf Gildenkarte und Kaffee konzentriet und meine Frau spielte irgendwie auf alte Strategie. Ob nun die Erweiterung für zwei Spiler ungeeignet ist, mag ich nicht zu beurteilen, aber beim nächsten mal wird sie das bestimmt nicht zulasen. :s

Zum Wochenausklang: Kingdomino. Das beste Spiel des Jahres 2016 ;) , wobei immer noch Snowblind, Whats up und Kanaghawa ungespielt warten......

Benutzeravatar
openMfly
Kennerspieler
Beiträge: 650
Wohnort: Schweich (Nähe Trier)

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon openMfly » 15. Januar 2017, 22:49

Xenoshyft Onslaught (Solo, einhändig)
Da vor 2 Wochen der Dreadmire Kickstarter eingetroffen ist, habe ich beschlossen, endlich Onslaught mit den ganzen Erweiterungen zu spielen (bevor das neue ausprobiert wird).
Bisher hatte ich nur etwa 4-5 Partien mit dem Basisspiel gespielt.
Mit den 3 Erweiterungen, den KS-Karten und den anderen Promos, besteht deutlich mehr Abwechslung.
Es gibt viel mehr Items, mehr Divisionen und mehr Feinde.
Auch bei den Truppen kommen jeweils zwei Wave 2 und Wave 3 Einheiten dazu.
Neu sind Helden und Item-Upgrades.
Alles in allem wird das Spiel dadurch viel stärker varriert in jeder Partie.
Sollte es sich sinnvoll mit Dreadmire und dessen vielen Erweiterungen kombinieren lassen, könnte es genug Abwechslung sein, um eine Langzeitmotivation auf mich auszuüben.
Das Grundspiel alleine schafft das bei weitem nicht, da es zu schnell eintönig wird. Daher würde ich von der deutschen Version abraten, hier gibt es lediglich das Grundspiel.

Zur heutigen Partie:
Bei der Division habe ich die Barraks gezogen. Die kamen mit etwas schwach vor.
Dann kam noch viel Pech mit den aufgedeckten Gegnern dazu. Immerhin 6 von 9 Runden überlebt. Mit Wave 3 war dann aber auch Ende.
Morgen geht es weiter.

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1343
Wohnort: Bielefeld

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Lorion42 » 16. Januar 2017, 11:01

Gestern Spieleabend zu Dritt. Zunächst Galaxy Trucker mit erster Erweiterung... ein großer Nachteil des Spiels ist es, dass man die Plättchen der Erweiterung nicht aussortieren will, selbst wenn Neueinsteiger dabei sind. So hab ich aber gut eine Stunde gebraucht, um alle Arten von Plättchen zu erklären, damit die anderen beiden (die das Spiel noch nicht kannten) keinen zu großen Nachteil haben. Letztendlich hab ich aber haushoch gewonnen. Ich glaub es war 37:29:14 oder so (und das obwohl mein Schiff in der letzten Runde wirklich zerlegt wurde).

Danach dann eine Runde "Schwarzer Freitag" - ein Spiel das glaub ich außer mir vielleicht noch eine handvoll Leute mag. Hat wieder sehr viel Spaß gemacht, wobei ich diesmal etwas zu früh verkauft hab und am Ende dann knapp verloren habe mit 20:18:14
Aber diese Regel ist ja einfach nur eine der schlechtesten, die jemals geschrieben wurden. Jedes Detail darin macht Sinn, aber man findet es einfach nicht wieder. Dabei ist es im Grunde ein relativ einfaches Spiel.

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 818
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon widow_s_cruse » 16. Januar 2017, 11:36

Hallo,
Lorion42 hat geschrieben: eine Runde "Schwarzer Freitag" - ein Spiel das glaub ich außer mir vielleicht noch eine handvoll Leute mag.

In meinem Umfeld können sich auch einige Spieler für diesen Titel begeistern. Es polarisiert etwas; ähnlich wie Machtspiele. :cool:
Liebe Grüße
Nils
83043 brettspielgruppe aiblinger zockerbande facebook

Anzeige
Benutzeravatar
openMfly
Kennerspieler
Beiträge: 650
Wohnort: Schweich (Nähe Trier)

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon openMfly » 17. Januar 2017, 22:34

Xenoshyft Onslaught (Solo; zweihändig)
Wieder mit allen Erweiterungen bis auf die nicht besorgbare Jin Khan Promo.
Gestern gab es zwei weitere einhändige Spiele, heute ein beidhändiges.
Immerhin waren zwei Siege dabei.
Grafik super, Spieldesign soweit auch. Und mit Erweiterungen auch genügend Abwechslung.
Ein ganz großes Manko ist für mich das Endgame.
Am Enfang ist es sau schwer. Man muss planen und die Karten optimal nutzen.
Wenn man erst einmal gut bis zur letzten Wave gekommen ist, wird es dann oft zu leicht. Man badet in Ressourcen und fetten Einheiten. Wenn die Lane leer ist, kann man meist von der Hand noch genug raushauen.
Vor allem die Division Science Lab ist verdammt stark mit ihren 2 Schaden pro entsprechendem Item.
Nach den insgesamt 4 Spielen habe ich es nun wieder in den Schrank gepackt.
Mal sehen, wann ich wieder Bock drauf habe. Dann kommt auf jeden Fall Dreadmire dazu.

Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1245
Wohnort: Lünen

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Florian-SpieLama » 17. Januar 2017, 22:40

Heute war Spiele-Abend bei mir.

Die Baumeister des Colosseums zu viert - Konnte ich für mich entscheiden bei einem 37:36:30:29.
Ich habe meinen Stall gut ausgebaut und konnte so recht flexibel dahin, wo ich wollte. Einmal habe ich auch auf die Wertung verzichtet, um Ruhmpunkte zu kriegen. Der eine Punkt war der Sieg :P
Sehr schönes Spiel, was sich locker von der Hand spielt und dabei sehr schön ausgestattet und gestaltet ist.
Brauch ich nicht oft, da die Strategie für jeden immer recht gleich ist, aber zwischendurch würde ich es mitspielen. Macht Laune.

2x Pandemic Schreckensherrschaft des Cthulhu zu viert - Beide Male verloren. Beim ersten Mal gingen uns die Kultisten aus und beim zweiten Mal der Spielerkarten-Stapel.
Wir gehen jetzt nicht super analytisch an jedem Zug, aber sind auch keine schlechten Spieler und spielen wild drauflos. Trotzdem heißt es auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad noch 3:0 für Cthulhu. Von daher würde ich es nicht unbedingt als zu einfach bezeichnen.
Die Züge in sich bieten nicht unendlich viele Möglichkeiten, wie bei einem Robinson Crusoe z.B., dennoch gilt es sich ordentlich abzusprechen.
Als seichteres Koop als Einstieg in Koop-Spiele finde ich es echt klasse. Gefällt mir gut!

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1332
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon ErichZann » 17. Januar 2017, 23:15

Heute bein einem Kumpel Mechs vs. Minions gespielt...was man da für 79 Euro an Material bekommt und in welcher Qualität ist wirklich völlig verrückt, also nicht irgendwie "aussergewöhnlich" oder "besonders gut" sondern wirklich VERRÜCKT.

Abseits vom Material steckt aber auch ein wirklich nettes Programmierspiel in der Box...wir müssen uns gut absprechen und unsere Karten geschickt platzieren um den Auftrag zu erfüllen (Mission 1, die Bombe auf den Repairspot schieben oder ziehen ohne dass die Bombe vorher zuviel Schaden nimmt und hochgeht). Macht Spass und ist vor allem sehr schnell erklärt. Spiel ich gerne wieder mit.
Nazi Punks Fuck Off!!

Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 511

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Arnold » 18. Januar 2017, 07:12

Gestern Abend zum ersten Mal schnell zu zweit eine Partie Imhotep gespielt.

Machte uns richtig Spaß, besonders zu Ende der Partie kam richtig der Ärgerfaktor hoch. Zu zweit werden wir dieses Spiel wohl zukünftig ähnlich Kingdomino als Warmup nutzen.

Zu viert erscheint uns eine Einflussnahme gegen null zu laufen. :-/ Wenn Besuch kommt, werden wir es daher wohl eher nicht probieren.

Winston
Kennerspieler
Beiträge: 375

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Winston » 21. Januar 2017, 10:54

Diese Woche (noch) nicht viel. Nur den neuen Knizia - Yangtze. Ich brauch aber noch ein paar Partien um das richtige Gespür für die Preise zu finden. Und nachdem wie es bei den Mitspielern finanziell ausgesehen hat bin ich nicht der einzige :D
Im Kern kauft und verkauft man Waren die auf dem Fluss ausliegen. Je nach Position sind die Preise anders. Kauft man was raus rutschen die anderen runter. Zieht man Niederlassungen aus dem Beutel, wird auf diese geboten. Man hat noch einen Satz Karten mit Sonderfähigkeiten und für Finanzspritzen. Zieht man Herrscherplättchen lösen die Ereignisse aus und wenn alle 12 gezogen wurden ist das Spiel vorbei. Es kann aber auch schon früher enden, falls alle Spieler keinen Zug machen wollen. Stell ich mir zu 2. interessant vor :)
Das Spiel macht schon mal einen guten Eindruck - Die Münzleiste ist bis jetzt mein einziger Kritikpunkt. Aber dafür gibt es eine einfache Lösung ... sie nur bis 50 laufen lassen :)

Anzeige
Benutzeravatar
openMfly
Kennerspieler
Beiträge: 650
Wohnort: Schweich (Nähe Trier)

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon openMfly » 22. Januar 2017, 00:29

Marvel Legendary (solo, zweihändig)
Das erste Mal die Deadpool Erweiterung ausgepackt. Direkt alle Helden daraus, den Macho- Gomez Mastermind, die 2 Deadpool-Villian-Gruppen und das Scheme "Deadpool writes a Scheme". Also so viel aus der Erweiterung wie möglich.
Die Karten und die neuen Mechaniken passen absolut zum Thema Deadpool:
- Schau dir die nächste Karte an, wenn ne Schusswaffe drauf ist, zieh die Karte.
- Wenn ein Mitspieler größer ist, zieh ne Karte.
- Für jede gespielte Karte mit Flavor-Text gibt es + 1/2 Attacke
usw...

Flotte Sprüche, unkonventionelle Mechaniken.. passt.
Ich habe das Setup gestern und heute insgesamt dreimal spielen müssen um einmal zu gewinnen.
Es war wieder ein Glücksspiel: wann kommt der sechste Twist, der das Spiel direkt beendet. Aber es war definitiv lustig mit der Erweiterung.
Da kann gerne die nächste im Februar kommen.

A Touch of Evil (solo, 2 Helden)
Die Regeln gelesen und zwei Partien im Basis-Modus gespielt. Beide kooperativ.
Einmal gewonnen und einmal verloren.
Man läuft auf einer kleinen Karte rum, sammel Items, Verbündete und (positive) Events. Dabei muss man öfter Proben auf verschiedene Werte bestehen.
Zudem erlebt man jede Runde ein (negatives) Mysterium und trifft ab und an auf Feinde.
Hm... woher kenne ich das... achja: Arkham Horror.
Allerdings irgendwie alles kürzer und von allem weniger.
Die Story spielt im 18. Jahrhundert. Man sucht ein klassisches Moster (Werwolf, Vampier, Scarcrow...) das ein Dorf terrorisiert. Dabei muss man aufklären, welcher Ortsvorsteher zu den Guten gehört und welcher mit dem Bösen unter einer Decke steckt.

Die beiden Partien waren ganz amüsant, aber so bietet das Spiel nicht genug Langzeitmotivation. Mir war der Glücksanteil in allen Bereichen viel zu groß und wirklich groß strategisch handeln konnte man auch nicht.
Morgen folgt eine Partie mit der Advance Version. Dann werde ich wohl auch zukünftig die Erweiterungen antesten.
Vielleicht ist aus dem Spiel noch mehr rauszuholen.

Wobei man sagen muss, laut Anleitung ist der kompetetive Modus der eigentliche Modus und der kooperative Modus eine Ergänzung.

Winston
Kennerspieler
Beiträge: 375

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Winston » 22. Januar 2017, 10:25

Gestern ein wenig mit meinem Vater gespielt.
Zuerst hab ich ihm Kingdom Builder erklärt. Es dauerte etwas bis er sich zurecht gefunden hat. Plättchensammeln und zu unterschiedlichen Aktionen kombinieren, kannt er bis jetzt noch nicht in der Form. Der soll mal warten bis ich ihm Dominion zeige *gg*
Hat ihm gefallen, sonst hätten wir keine 3 Partien gespielt :)

Danach haben wir noch 3 Partien Qwixx gespielt. Einmal normal zum aufwärmen und danach mit der Big Points Variante. Die gefällt mir richtig gut.

Benutzeravatar
Oonalaily
Kennerspieler
Beiträge: 142
Wohnort: Siegen

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Oonalaily » 22. Januar 2017, 19:43

Endlich nochmal ein wenig gespielt :heart:
Freunde aus Köln waren dieses Wochenende bei uns zu Gast und da kamen doch ein paar Spiele auf dem Tisch.
Unser Highlight war definitiv Clank
Das hat sogar meinen Mann richtig begeistert und wird von mir definitiv gekauft, wenn es dieses Frühjahr auf deutsch beim Schwerkraft- Verlag erscheinen wird.
Einfache Regeln, viele verschiedene strategische und taktische Möglichkeiten und thematisch schön, wenn auch nicht innovativ eingebettet. Dazu ein schöner Ärgerfakor, wenn der Drache angreift.
Dann gab es noch Exit-Das geheime Labor.
Vier Sterne, da nur drei Hilfekarten, aber dafür haben wir sehr lange gebraucht (zwei Stunden).
Ich fand es wieder super, Männes fand es weniger gut, meine Freunde waren auch nur semibegeistert, für knapp 10 Euro fanden sie es aber nicht schlecht.
Am nächsten Tag kam nochmal Clank auf dem Tisch und ich wurde, obwohl ich erst als Dritte am Ziel ankam knapp Erste (ich hatte 95 Punkte, mein Mann 89).
Danach haben wir noch eine Partie Winzige Weltreiche gespielt. Ich hatte die Zentauren und wollte mit einer Gewichtung auf die Forschung gewinnen. Das hat auch fast geklappt. Leider beschloss mein Mann, unsere Allianz zu stürzen und ich verlor kurz vor Schluss mein viertes und fünftes Gebiet... tja, die Eheberatung wird demnächst aufgesucht :P
Zuletzt noch einige Runden Red7
Tjoa, ich hätte nie gedacht, dass das möglich ist,aber das Spiel hat mich echt gemobbt. Taktik zurecht legen? Öhm, wenn man über die zweite Runde nicht heraus kommt bzw. bei einer Partie sogar direkt in der ersten Runde ausscheidet, liegt das entweder an meiner Blödheit :blush: oder, was ich eher annehme, an meinen Kartenpech. Männes habe ich nämlich einige Tipps gegeben (war sein erstes Spiel) und er hatte immerhin 24 Punkte am Schluss und wurde Zweiter.
War alles in allem ein schönes Spiele-Wochenende und Clank wandert so schnell wie möglich in mein Spieleregal.

grevel
Kennerspieler
Beiträge: 143

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon grevel » 22. Januar 2017, 21:13

Spieltechnisch ein top Wochenende:
1x Agricola
3x Kingdom Builder
1x Tides of Time
(alles zu 2.)
1x Firefly
1x Räuber der Nordsee
1x For Sale
(alles zu 4.)
2x noch mal
1x the Game
(beides zu 2.)

Bei The Game hatten wir nur noch eine Karte übrig obwohl wir gar nicht gesprochen haben

Firefly war neu für mich. Die downtime ist mir zu hoch und das Spiel zu glueckslastig.

Es war schön agricola mal wieder zu spielen. Mit moorbauern macht es noch mehr Spaß. Konnte mit den Pferden allein 8 pkt erzielen;)

Kingdom builder spielten sich die partien innerhalb von 20-25 Minuten.

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1332
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon ErichZann » 22. Januar 2017, 21:17

Nen guten Freund in Köln besucht und ein paar 2er Spiel mitgenommen.
Zuerst ein paar Runden Omen "Age of Aegean", welches mir wirklich sehr gut gefällt, schön taktisch aber natürlich auch Kartenglück. Danach mehrere Runden 7 Wonders Duel...immernoch mit mein liebstes 2er Spiel, da er es noch nicht kannte erstmal ohne Erweiterung und dann ein paar Partien mit. Mir gefällt die Erweiterung sehr gut. Dann noch Tides of Madness, im Grunde das gleiche Spiel wie Tides of Time aber die Madnesstokens machen es tatsächlich noch interessanter, gefällt mir super und ich hab zum Glück die englische Version ohne den hässlichen Pegasusrand auf den Karten (mir ein Rätsel warum man sowas macht). Danach noch eine Runde Among the Stars Revival (quasi die 2er Variante von AtS), mir gefällt der zusätliche Layer mit der Position der Karten sehr gut und das ist auch so das einzige was mir an 7 Wonders fehlt...jedoch ist AtS leider doch deutlich unübersichtlicher und leider auch furchtbar zum sortieren.
Nazi Punks Fuck Off!!


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste