Anzeige

Neulich gespielt (2017)

Anzeige
Benutzeravatar
LiannaMaelie
Kennerspieler
Beiträge: 191
Wohnort: Passau
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon LiannaMaelie » 24. Oktober 2017, 15:05

Arkham Horror LCG finde ich auch toll. Mich interessiert die Deckbau-Funktion zwar nur bedingt, ich bin nicht so der Spieler, der dann mit verschiedenen Chars und Decks mehrmals ein Szenario austesten möchte, aber wir werden uns einmal durch die Story spielen und wenn wir genug haben, wird das Spiel eben komplett verkauft.
Aber das ist ja das Schöne dran, man kann es ja machen, wie man mag.
Aktuell sind wir in dem 4. Dunwich-Szenario (mit dem Zug).

Wir haben noch ein Szenario in Gloomhaven gespielt. Tolles Spiel.
Den Mindthief habe ich gestern bemalt. Fühlt sich toll an, nach einem Jahr mal wieder eine Figur zu bemalen. :)

Leider jetzt erstmal Spielpause, da kranke Kinder.

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 455

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Winston » 25. Oktober 2017, 16:32

LiannaMaelie hat geschrieben:Arkham Horror LCG finde ich auch toll. Mich interessiert die Deckbau-Funktion zwar nur bedingt, ich bin nicht so der Spieler, der dann mit verschiedenen Chars und Decks mehrmals ein Szenario austesten möchte, aber wir werden uns einmal durch die Story spielen und wenn wir genug haben, wird das Spiel eben komplett verkauft.
Aber das ist ja das Schöne dran, man kann es ja machen, wie man mag.
Aktuell sind wir in dem 4. Dunwich-Szenario (mit dem Zug).
...

Ah. Das ist bei mir anders. Ich hab zwar schon ein paar Szenarien für die Dunwich Kampagne und auch das Carcosa Set aber mir fehlt das Miskatonic Museum :) Das Grundspiel hab ich mittlerweile auch 2 Mal. Die Kampagne des Grundspiels hab ich nun ca 10 Mal gespielt.
Ein Fan Szenario hab ich auch versucht ... Der Sammler ... das kann man getrost ignorieren.

Benutzeravatar
LiannaMaelie
Kennerspieler
Beiträge: 191
Wohnort: Passau
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon LiannaMaelie » 25. Oktober 2017, 16:49

Winston hat geschrieben:
LiannaMaelie hat geschrieben:Arkham Horror LCG finde ich auch toll. Mich interessiert die Deckbau-Funktion zwar nur bedingt, ich bin nicht so der Spieler, der dann mit verschiedenen Chars und Decks mehrmals ein Szenario austesten möchte, aber wir werden uns einmal durch die Story spielen und wenn wir genug haben, wird das Spiel eben komplett verkauft.
Aber das ist ja das Schöne dran, man kann es ja machen, wie man mag.
Aktuell sind wir in dem 4. Dunwich-Szenario (mit dem Zug).
...

Ah. Das ist bei mir anders. Ich hab zwar schon ein paar Szenarien für die Dunwich Kampagne und auch das Carcosa Set aber mir fehlt das Miskatonic Museum :) Das Grundspiel hab ich mittlerweile auch 2 Mal. Die Kampagne des Grundspiels hab ich nun ca 10 Mal gespielt.
Ein Fan Szenario hab ich auch versucht ... Der Sammler ... das kann man getrost ignorieren.


So ist es ja eigentlich auch gedacht, glaube ich. :D
Aber ich finde eben so toll, dass man auch einfach mal alles durchspielen kann, ohne großartig Wert auf Deckbau etc. zu legen und es trotzdem Spaß macht!
Ich mag einfach die Spielmechanik, die Kampagnenoption und es ist auch thematisch gut umgesetzt (auch wenn man keine grandiose Hintergrundgeschichte erwarten kann von dem bisschen Text, aber trotzdem nett gemacht).

Wir haben uns gestern doch noch an Szenario 4 von Gloomhaven getraut. Das wird heute mit Müdigkeit bestraft. ;)

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 455

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Winston » 25. Oktober 2017, 17:06

LiannaMaelie hat geschrieben:
Winston hat geschrieben:
LiannaMaelie hat geschrieben:Arkham Horror LCG finde ich auch toll. Mich interessiert die Deckbau-Funktion zwar nur bedingt, ich bin nicht so der Spieler, der dann mit verschiedenen Chars und Decks mehrmals ein Szenario austesten möchte, aber wir werden uns einmal durch die Story spielen und wenn wir genug haben, wird das Spiel eben komplett verkauft.
Aber das ist ja das Schöne dran, man kann es ja machen, wie man mag.
Aktuell sind wir in dem 4. Dunwich-Szenario (mit dem Zug).
...

Ah. Das ist bei mir anders. Ich hab zwar schon ein paar Szenarien für die Dunwich Kampagne und auch das Carcosa Set aber mir fehlt das Miskatonic Museum :) Das Grundspiel hab ich mittlerweile auch 2 Mal. Die Kampagne des Grundspiels hab ich nun ca 10 Mal gespielt.
Ein Fan Szenario hab ich auch versucht ... Der Sammler ... das kann man getrost ignorieren.


So ist es ja eigentlich auch gedacht, glaube ich. :D
Aber ich finde eben so toll, dass man auch einfach mal alles durchspielen kann, ohne großartig Wert auf Deckbau etc. zu legen und es trotzdem Spaß macht!
Ich mag einfach die Spielmechanik, die Kampagnenoption und es ist auch thematisch gut umgesetzt (auch wenn man keine grandiose Hintergrundgeschichte erwarten kann von dem bisschen Text, aber trotzdem nett gemacht).

Wir haben uns gestern doch noch an Szenario 4 von Gloomhaven getraut. Das wird heute mit Müdigkeit bestraft. ;)


Ja ich wollte das eigentlich auch so machen. 1. Kampagne durchspielen....ein 2. Core Set kaufen und intensiver Deckbau betreiben...Tja wenn man das 1. Mythos Pack nicht bekommt muss man den Plan eben ändern. Derzeit scheitere ich halt daran, die Nach des Zeloten auf Schwer zu gewinnen :)

Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 685

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Arnold » 30. Oktober 2017, 10:08

zu zweit trotz Renovierung zur Entspannung:

Majesty: dreimal gespielt, tolles Spielmaterial und extrem schnell gespielt. Mit ledigleich 12 Entscheidungen ist der Sieg entschieden. Welche Funktionskarte aus der Auslage ( 6 Personen ) nehme ich? Durch das Vielfache entsteht eine Dynamik, die wir auch bei Splendor lieben. Es gibt verschiedene "Schwierigkeitsgrade". A haben wir jetzt ausreichend gespielt. Über die Feiertage spielen wir mal B oder mischen ;) TOP-Empfehlung, wer kurze Spieldauer und sehr schönes Spielmaterial mag.

Pioneers: Zuerst dache ich, dass mich das neue Spiel von Queen Games zu sehr an Zug um Zug erinnert. Dem ist aber nicht so. Man muss zusehen, dass durch den Erwerb von Kutschen meine Pioneers den Weg auf den Spielplan finden. Dazu muss man geschickt ein Straßennetz nutzen und bauen, um "Fahrgebühren" zu sparen und dann zielgerecht die Städte erreicht, um dort den Pioneer abzustellen. Je nach Bonusplättchen erhält man zusätzlich Vorteile.

Wir fanden Pioneers nett, aber glauben, dass wir dem Spiel noch mehr abverlangen können und wahrscheinlich aufgrund der Renovierung nicht mit vollem EInsatz gespielt haben. Daher bleibt´s uns erhalten und wir nutzen die Kutschen wieder über die Feiertage.

Queendomino: Wie erwähnt, wir haben bewusst Spiele zur Entspannung gewählt. Meine Frau wurde Kingdomino mit der Zeit "zu flach" ( Zitat :) ). Mit Queendomino liegen wir wesentlich besser. Am Material gibt es nicht das geringste auszusetzen, Ritter und Fee alles in Holz!!! Machte uns richtig viel Spaß. Die Queen verlangt etwas mehr als die maskuline Ausgabe. Vielleicht gefällt´s meiner Frau aus diesem Grunde schon mehr :-/

Anzeige
Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1016

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Dee » 30. Oktober 2017, 11:26

Auf der Spielemesse in Essen gespielt (Spiele mit einem (*) wurden aber nur erklärt, aber nicht (an)gespielt.)

Bericht von der SPIEL 17 in Essen – Donnerstag
  • Chimera Station (Game Brewer)
  • Heldentaufe (Eigenverlag)
  • Rescue the Polar Bears (Twoplus Games)
  • Mystery of the Temples (EmperorS4)
  • Zoo Ball (Osprey Games)
  • Charterstone (Feuerland) (*)
  • Die Gefährten des Marco Polo (Hans im Glück) (*)
  • Deckscape (Abacusspiele)
Bericht von der SPIEL 17 in Essen – Freitag
  • Captain Sonar (Matagot)
  • Dream Catchers (Play Nation Studios)
  • Sentient (Renegade Game Studios)
  • Biosphere (DDD Verlag)
  • Petrichor (APE Games/Mighty Boards) (*)
  • The Networks (Board&Dice)
  • Sub Terra (Inside the Box) (*)
  • Tribes: Early Civilization
  • Das Syndikat (Indie Boards & Cards)
  • Otys (Libellud, Pearl Games)
  • Dungeon Time (Ares Games)
Bericht von der SPIEL 17 in Essen – Samstag
  • Mountaineers (Massif Games)
  • Carcosa (One Free Elephant) (*)
  • Dice Hospital (Alley Cat Games)
  • Dale of Merchants (Snowdale Design)
  • Kittys (Little Future)
  • Sakura (A-games)
  • Muse (Quick Simple Fun Games)
  • Space X (Joen)
  • Pile-up Rush (Korea Boardgames)
  • Pandemic Legacy: Season 2 (Z-Man Games)
  • Hanamikoji (Kosmos)
Bericht von der SPIEL 17 in Essen – Fazit

Viel Spaß beim Lesen!
Dee

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1016

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Dee » 31. Oktober 2017, 08:13

Sakura Hunt zu dritt: Jeder Spieler hat drei mögliche Aktionen: Eine Karte (Wertigkeit 1-10) von der Hand an einen der vier Orte legen (max. 6 Karten) und nachziehen, eine Karte von der Hand mit einer Karte an einem Ort tauschen oder eine Karte aus der Auslage nehmen, um mit zwei weiteren von der Hand eine Reihe oder einen Drilling zu bilden und nachziehen. Im dritten Fall gibt es noch Punkte, je nachdem wie viele Karten zu dem Zeitpunkt der Kartennahme an dem Ort lagen (0 bei 1 Karte, 1 bei 2 Karten, 2 bei 3 Karten, 5 bei 4 Karten, 3 bei 5 Karten, 0 bei 6 Karten). Man spielt solange bis jeder bei allen vier Orten einmal Karten genommen hat oder an jedem Ort 6 Karten liegen. Am Ende gibt es noch einmal 5 Punkte für gesammelte Drillinge bzw. Punkte für möglichst lange Reihen (von 1-10).

Irgendwie war das ein seltsames Spiel. Die Gedankengänge, wann es sinnvoll ist, Reihen/Drillinge zu bilden, erschloss sich nicht ganz. Zusätzlich wollte man dem Gegner auch keine Karten anbieten, aber man wusste eh nicht, was derjenige auf der Hand hat. Ich muss es wohl noch einmal spielen, aber ich fürchte bis auf die hübschen Bilder bleibt da nicht viel.

Qwixx (mit Charakteren) zu dritt: Auch wenn die Charaktere überpowert wirken, nutzt man deren Fähigkeiten gar nicht so oft sinnvoll. Jeder von uns hat die Fähigkeit vielleicht nur zwei- oder dreimal eingesetzt. Ich fand meinen, der ein Kreuz nachträglich zwischen zwei Kreuze aber dennoch am besten, weil ich so Lücken lassen konnte, um diese später zu füllen. Damit bekam ich viele Kreuze in einer Reihe, was mir den Sieg bescherte. Mal schauen, wie die anderen Charaktere sind.

Rescue the Polar Bears zu viert: In dem Koop-Spiel müssen wir 20 Datenpunkte mit unseren Schiffen sammeln. Gleichzeitig brechen aber auch die Eisschollen weg, auf denen die Eisbären sitzen. Wenn sie nicht auf benachbarte Schollen flüchten können, weil es dort schon voll ist (maximal 3 Eisbären), fallen sie ins Wasser und wir müssen sie mit dem Helikopter retten. Wenn keine Helikopter-Plättchen mehr da sind, haben wir verloren. Und so fahren wir mit dem Schiffen durch das Eismeer, laden Eisbären von den Schollen ein, sammeln Datenpunkt, während die Temperatur von 8 auf 20 Grad weiter steigt und eine Scholle nach der anderen verschwindet.

Wir haben ganz knapp gewonnen. Wir hätten nur noch einen weiteren Zug gehabt, um unser Ziel zu erreichen, dann wären vermutlich zu viele Eisbären ins Wasser gefallen. Vermutlich haben wir uns am Anfang zu viel Zeit gelassen mit dem Daten sammeln. Auf alle Fälle hat es Spaß gemacht und es ist ein schönes, etwas einfacheres Koop-Spiel.

Nobodys Perfect zu viert: Man hört eine Geschichte oder einen Begriff und muss sich dazu eine Erklärung ausdenken. Alle müssen dann aus den ausgedachten und der einen richtigen Erklärung die richtige Auswählen. Punkte gibt es dafür, dass man die richtige erwischt oder wenn jemand auf einen tippt.

Das Spielprinzip ist wie bei Dixit, nur dass man hier etwas aufschreiben muss anstatt bunte Karten zu spielen. Und so funktioniert das Spiel auch, solange alle einigermaßen kreativ sind. Zu viert sind es aber etwas wenig Spieler, weil wir sehr oft die richtige Erklärung getippt haben. Bei mehr Spielern gibt es mehr Auswahl und man tippt auch mal auf andere.

Einziges Manko bei dem Spiel: Die extrem schlechte Anleitung. Man findet rein gar nichts dort drin, sondern muss sie immer von vorne lesen, weil sie in einem Frage/Antwort-Stil geschrieben ist und nicht nach Kapiteln sortiert, wie man das sinnvollerweise machen würde.

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1470
Wohnort: Bielefeld

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Lorion42 » 31. Oktober 2017, 08:25

Von Photosynthesis konnte ich am Messe Sonntag noch ein nicht abgeholtes Vorverkaufsexemplar mitnehmen. Das wurde gestern dann endlich getestet, nachdem ich auf der Messe nicht dazu kam. Wir waren zu zweit und ich bin ab Runde zwei ins Hintertreffen geraten. Mein Mitspieler hat jede Runde mehr Lichtpunkte machen können als ich und dementsprechend auch mehr Möglichkeiten gehabt. Am Ende konnte er mit 94:66 gewinnen. Ich vermute wir haben beide nicht gut gespielt, trotzdem beschleicht mich das Gefühl, dass es bei dem Spiel nur schwer möglich ist einen Rückstand aufzuholen. Bei mehr als 2 Spielern mag das besser funktionieren, da man sich zusammen verbünden kann. Muss ich nochmals mit mehr Leuten testen. Abgesehen davon macht das Spiel aber Spaß und wirkt in sich stimmig.

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 455

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Winston » 31. Oktober 2017, 11:55

Spielewochenende zu zweit:
Cyclades mit Monuments: Auch zu zweit ein richtig gutes Spiel, weil es sich sehr schön anpasst und Monuments ist für die Größe eine richtig gute Erweiterung.
Alhambra: Eines der Spiele wo mich ein "Dummy" nicht stört.
King of Tokyo: Zu zweit nicht ganz so der Burner aber unterhaltsam
Arboretum: Das Kartendesign ist noch immer richtig gut und die Mechanik auch. Ich finde zwar, dass es zu dritt und zu viert besser ist aber zu zweit ist es keineswegs schlecht. Das Ende ist nicht ganz so spannend, weil man genau weiß ob der Mitspieler die eine Karte hat die einem das Genick bricht.

Benutzeravatar
ElPeludo
Kennerspieler
Beiträge: 262
Wohnort: München

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon ElPeludo » 31. Oktober 2017, 23:23

Zurueck aus Essen und gleich ein paar Neuheiten auf den Tisch bringen koennen, so gefaellt mir das!
1920 Wall Street: Kleines Aktienspiel das nur mit Karten auskommt und ein paar interessante Kniffe bei der Wertung hat. Man sammelt Aktien, kann im Laufe des Spieles die Kurse und damit die Siegpunkte der Aktien beeinflussen, aber vorsicht: je nach Aktienart wird eine bestimmte Anzahl benoetigt um uerberhaupt Punkte zu erhalten. Hat mir sehr gut gefallen, bin sehr froh es mitgenommen zu haben. Gleiches gilt fuer Matterhorn, ein super simples Wuerfel-Rennspiel um als erster mit 2 Bergsteigern das Matterhorn zu erklimmen. Press-your-luck vom Feinsten, in 2 Minuten erklaert, in 20 gespielt, super!
Um doch noch ein bisschen Casinofeeling zu haben gabs noch eine Runde Wulong. Eigentlich so gar nicht meine Art von Spiel. Wuerfelglueck um Geld zu erhalten und die Mitspieler wetten wie viel Geld man einsacken kann. Klingt simpel, ist es auch, macht aber dennoch riesig Spass! Beim Testspielen auf der Messe am Samstag noch 21000 auf einen Streich gewonnen und mit dem naechsten Wuerfelwurf wieder verzockt, lief es diesesmal besser fuer mich :D
Die einzige Neuheit bei der ich mir noch unsicher bin ist Montana. Lief zwar schoen und hat auch unterhalten, aber so richtig gekickt hat es mich noch nicht... Irgendwie hatte ich mir das ganze spannender vorgestellt, kann aber auch an der Uhrzeit gelegen haben :D Der richtige Spielspass kommt aber hoffentlich noch, stand jetzt aergere ich mich aber fast stattdessen nicht Transatlantic mitgenommen zu haben...

Anzeige
Benutzeravatar
Mitspieler
Kennerspieler
Beiträge: 481
Wohnort: in Mecklenburg
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Mitspieler » 1. November 2017, 16:23

Mission Impractical

Spiele-Offensive
Hi Ihr,

vorgestern haben wir wieder (diesmal mit einer "neuen" Familie, wir sind gerade auf Besuch) "Mission Impractical"[*] gespielt.
Wir waren drei Erwachsene und drei Kinder.
Das Spiel kam auch diesmal wieder super an: Sowohl der Papa, als auch die Kinder (zwischen 16 und 8?Jahren) waren begeistert. (Die Mutter hat nicht mitgespielt.)
Sogar der Jüngste konnte richtig gut mitmachen (wir brauchten ihm höchstens mal ein Fremdwort erklären oder so).


[*]https://boardgamegeek.com/boardgame/207290/mission-impractical
**************************************************************************************************************************

Vielversprechende Neuheiten 2018:
Alubari: A Nice Cup Of Tea / Coimbra / Humboldt's Great Voyage / Pelegrinus

Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 685

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Arnold » 1. November 2017, 22:39

Pioneer von Queen Games zu zweit:

Wenn man einmal verinnerlicht hat, dass die Kutschenbewegung losgelöst vom Streckenbau ist, dann entwickelt sich ein richtig gutes interaktives Spiel.

Welchen Passagier in meiner Kutsche bringe ich wie zum Stadtfeld ohne das die Mitspielerin für 2$ davon profitiert. Sehr gutes Spiel 32:48 verloren.

Majesty: entwickelt sich zu meinem Spiel ;) 158 zu 92 gewonnen. Schnell, kurz, knackig.

Benutzeravatar
Mitspieler
Kennerspieler
Beiträge: 481
Wohnort: in Mecklenburg
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Mitspieler » 1. November 2017, 23:06

Arnold hat geschrieben:Pioneer von Queen Games zu zweit:

Wenn man einmal verinnerlicht hat, dass die Kutschenbewegung losgelöst vom Streckenbau ist, dann entwickelt sich ein richtig gutes interaktives Spiel.
Ich bin ja immer auf der Suche nach reizvollen Spielen für zwei Spieler,
aber bei Pioneers hätte ich befürchtet, dass es zu leer (=langweilig) auf dem Spielplan sein würde. Daher ist es für mich eine wichtige Info, dass die Mechanismen von "Pioneers" auch im Spiel zu zweit gut greifen.
Danke!
**************************************************************************************************************************

Vielversprechende Neuheiten 2018:
Alubari: A Nice Cup Of Tea / Coimbra / Humboldt's Great Voyage / Pelegrinus

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1470
Wohnort: Bielefeld

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Lorion42 » 1. November 2017, 23:41

Photosynthesis mal zu viert ausprobiert. Es lief erst großartig für mich, bis dann plötzlich alle so gebaut haben, dass jeder meiner Bäume für eine Runde im Schatten steht. Ab da ging es dann bergab. Am Ende ist es 58:53:47:34 ausgegangen. Die Spielerin mit den wenigsten Punkten hatte sehr viele Runden in denen sie gar kein Licht bekommen hat und deshalb komplett handlungsunfähig war. Das Spiel ist knallhart. Ein Fehler und du hast im Prinzip keine Chance mehr. Selten ein Spiel erlebt bei dem die Mitspieler einen so hohen Einfluss auf die anderen Spieler haben und es gar keinen Glücksfaktor gibt. Ich finde das Spiel echt knackig und straight forward. Aber die Tatsache, dass man wenn man einmal hinterher hinkt nicht mehr ins Spiel kommen kann, trübt den Spielspaß ungemein. Dafür ist das Spiel einfach zu lang. Ich habe das Gefühl, dass hier ein Mechanismus fehlt, irgendwie wieder ins Spiel zu kommen, wenn man mal Pech hatte und die Mitspieler einem die Bäume verbaut haben.

Benutzeravatar
zuspieler
Administrator
Beiträge: 5879
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon zuspieler » 1. November 2017, 23:45

Beim heutigen Spieleabend kam unter anderem Secrets auf den Tisch. Eigentlich mag ich Spiele mit einer hohen Interaktion und verdeckten Rollen. Secrets hat mir (und auch anderem am Tisch) jedoch keinen Spaß gemacht. Ich fand die Symbolik nicht intuitiv und teilweise verwirrend. Das hat den Einstieg erschwert. Mir hat außerdem nicht gefallen, dass es zu viele unbekannte Variablen in dem Spiel gibt. Gefühlt wurden Rollen zu oft getauscht. Da Spieler nach dem Tausch oft nicht wissen, welche Rolle sie selbst besitzen, ist es schwer, gezielt zu bluffen. Das ist schade, denn das Spiel sollte ja eigentlich genau davon leben. Hinzu kommen weitere unbekannte Variablen wie zum Beispiel die Pistolen-Karten.

Fazit: Nach dieser erstmaligen Partie wird Secrets bei mir wahrscheinlich nicht mehr auf den Tisch kommen. Ich bevorzuge Werwölfe - Vollmondnacht oder Tempel des Schreckens.

Anzeige
Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 685

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Arnold » 2. November 2017, 07:32

Mitspieler hat geschrieben:
Arnold hat geschrieben:Pioneer von Queen Games zu zweit:

Wenn man einmal verinnerlicht hat, dass die Kutschenbewegung losgelöst vom Streckenbau ist, dann entwickelt sich ein richtig gutes interaktives Spiel.
Ich bin ja immer auf der Suche nach reizvollen Spielen für zwei Spieler,
aber bei Pioneers hätte ich befürchtet, dass es zu leer (=langweilig) auf dem Spielplan sein würde. Daher ist es für mich eine wichtige Info, dass die Mechanismen von "Pioneers" auch im Spiel zu zweit gut greifen.
Danke!


Die erste Partie fand ich nicht so prickelnd, aber meine Frau meinte, das Spiel habe eine weitere Chance verdient. Zum Glück :) Mittlerweile haben wir vier Partien seit Essen gespielt.

Auf dem Spielplan für zwei sind nicht nur weniger Städtefelder, auch 8 am äußeren Rand befindliche Felder werden abgedeckt, so dass es gut eng wird. Darüber hinaus erscheint mir die zufällige Auslage der Pioneerplättchen mit der zufälligen Kutschenwahl einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Spiel zu haben.

Bei unserer gestrigen Partie lag auf dem Spielplan nur ein Goldgräber und das ziemlich weit am Rand, quasi unerreichbar bzw. nur mit großem Aufwand. Ideal wäre hier das Anfahren eines Hotels angebracht. Andererseits lagen viele Barkeeper auf dem Spielplan, aber zum Teufel, ich hatte keine einzige Kutsche mit Barkeeper.

Es ist ein ewiges Dilemma die Passagiere im Einklang mit der Auslage zu bringen. Daher habe ich oft für 2$ das Miteinsteigen zahlen müssen. Geld ist aber knapp.

Sehr wichtig ist, dass die Passagiere zu einem Streckennetz verbunden sind, ideal zusätzlich mit Farmer, da hier bis zu drei stehen dürfen. Jeder Pioneer bringt dann 2 Punkte innerhalb des längsten Straßennetzes.

Zu zweit absolut zu empfehlen!!!

Benutzeravatar
Mitspieler
Kennerspieler
Beiträge: 481
Wohnort: in Mecklenburg
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Mitspieler » 2. November 2017, 18:05

Arnold hat geschrieben:Die erste Partie fand ich nicht so prickelnd, aber meine Frau meinte, das Spiel habe eine weitere Chance verdient. Zum Glück :) Mittlerweile haben wir vier Partien seit Essen gespielt.
[...]
Zu zweit absolut zu empfehlen!!!

Das ist schön zu erfahren.
Und vielen Dank für die vielen interessanten Details, Arnold!
Liebe Grüße, Daniel
**************************************************************************************************************************

Vielversprechende Neuheiten 2018:
Alubari: A Nice Cup Of Tea / Coimbra / Humboldt's Great Voyage / Pelegrinus

Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 685

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Arnold » 4. November 2017, 22:51

Als große Zug um Zug Anhänger war die Ungeduld groß, endlich nach Essen die neue Ausgabe France zu spielen.

Was bleibt: Benötigt werden Waggonkarten und Spielmaterial von Komplettausgaben.

Was ändert sich: Der Spielplan ist fast neutral,d.h. es sind keine vorgegebenen FARBIGE Strecken vorhanden. Sehr gewöhnungsbedürftig. Alles grau in grau. Jedesmal, wenn man Waggonkarten nimmt, bedient man sich eines Pools an Steckenstreifen in Länge und Farbe, die auf dem Spielplan gelegt werden.

Zu zweit fanden wir das nicht so packend. Mag sein, dass bei vier oder 5 Spielerinnen/Spieler das Spielfeld schnell "bunter" wird. Bei uns war irgendwie alles zu offensichtlich, wer was als nächstes macht.

Freuen wir uns auf die Rückseite: Great Western! Liest sich sehr gut...

Danach Auf den Spuren von Marco Polo. Genial! Weil wir morgen die Erweitreung spielen wollen, haben wir nochmal schnell das Grundspiel gespielt. Funktioniert zu zweit einwandfrei.

Der Pate hebt nochmal richtig die Spielestimmung!!! MEGA! Investition hoch, aber mehr als lohnenwert.

Zum Abschluss haben wir dann den ersten Teil der Erweiterung von Splendor eingesetzt. Wir lieben Splendor, aber hier gilt glauben wir der Grundsatz: Nicht jedes Spiel braucht Erweiterungen. Die Motivatin der anderen drei Teile fehlt nach Studium der Regel. :s

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1016

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Dee » 5. November 2017, 08:52

Auf den Spuren von Marco Polo. Genial! Weil wir morgen die Erweitreung spielen wollen
Bitte berichten, wie sich die Module spielen. Ich selbst habe die Erweiterung nicht gekauft, weil mir das mit Venedig zu viel vorkam. Aber vielleicht lohnt es sich ja doch ...

Benutzeravatar
Lumina
Spielkamerad
Beiträge: 31
Wohnort: Dortmund
Kontakt:

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Lumina » 5. November 2017, 11:28

Charterstone <3 Ein tolles Spiel:D

Ansonsten noch Festung vom 2 F verlag. Scheint auch ein intressantes Spiel zu sein, wobei es zu zweit nicht ganz so viel Spaß gemacht hat.

Dream Cathcer liegt grade auf dem Tisch für gleich:)
Meerschweinchen und Brettspiele? Geht das?
Unser Youtubekanal: https://www.youtube.com/channel/UCGE1Pyxmp4rMQtoO_v0-V1g

Anzeige
Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1470
Wohnort: Bielefeld

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Lorion42 » 5. November 2017, 12:16

Mehrmals hintereinander "The Lost Expedition" in Solo gespielt. Inzwischen kenne ich die Karten, aber es macht trotzdem viel Spaß. Oftmals muss man abwägen wie viel Risiko es ist, dass noch eine Karte vom Stapel dazu kommt oder ob man seine Rohstoffe jetzt opfern soll oder lieber aufspart. Ich habe bereits 2 mal gewonnen. Demgegenüber stehen aber auch 4 Niederlagen. Ich denke ich probiere es gleich direkt nochmal. Die Promos geben ein wenig Varianz, aber die Karten 0.5 und 99.5 finde ich beide ein wenig krass... vor allem wenn sie morgens kommen. Wenn ich es mit Mitspielern spiele würde ich die Karten wohl doch alle raussortieren - die Effekte sind doch etwas krass für den Anfang. (Bei der Falle 99.5 frag ich mich ob es ein Instant-Win ist, wenn man noch mindestens 2 Leute hat und weniger als 3 Städte von der Stadt entfernt steht... oder muss man sich wohl den letzten 3 Karten noch stellen?)

Ansonsten gestern einen schönen Spieleabend mit Galaxy Trucker (überragend gewonnen mit 123:56:37), Wizard Extreme (gewonnen mit -5:-9:-14:-16) und Abenteuerland (auch hier gewonnen mit 57 Punkten). Abenteuerland war meine erste Partie und wir haben das Szenario 1 gespielt. Hier bekommt man Punkte für Gefährten und gar nicht knapp. Hatte am Ende eine Truppe von 10 Leuten und brauchte eigentlich gar nicht gegen Monster kämpfen und hab trotzdem gewonnen. Finde das Spiel ganz interessant, aber irgendwie ein wenig unthematisch (vorwärts immer rückwärts nimmer?) und eintönig. Muss ich nicht nochmal spielen.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1016

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Dee » 5. November 2017, 15:39

Sector 6 zu zweit: Das Spiel stammt von Kickstarter bzw. von der Spieleschmiede in Deutsch und klang von der Idee interessant. Jeder Spieler hat zwei Figuren in einer Raumstationen, die man schnell verlassen will. Dabei sammelt man Sauerstoffmarker (=Punkte) auf, wenn man durch die Gänge rennt. Die sechseckigen Plättchen lassen sich beim Verlassen um 60 Grad rechts oder links drehen. Zahnräder auf dem Plättchen sorgen dafür, dass sich angrenzen Plättchen entgegengesetzt mitdrehen.

Leider hat das Spiel bei mir aber nicht gezündet, obwohl ich die Idee ganz gut fand. :( Ggf. findet jemand anderes Spaß dran, ich verkaufe es jedenfalls.

Tash-Kalar zu zweit: Ewiges Eis vs. Etherweave (die neue Erweiterung aus Essen). Mir ging es hauptsächlich darum, die neue Warp-Fähigkeit von Etherweave kennen zu lernen. Es spielt sich ähnlich wie Ewiges Eis, wo man einen Frosteffekt nach dem Beschwören einer Kreatur erhalten kann. Nur, dass man den Warp-Effekt erst nutzt, wann man möchte. Und dann die Kreatur irgendwann später beschwören kann bzw. muss, weil man eine Karte mit Warp-Effekt nicht einfach ablegen darf. Es spielt ich damit anders, aber ich finde, nicht so gut wie Ewiges Eis. Man muss anders denken und gut im Voraus planen, weil man sich sonst selbst blockiert, wenn man die Kreatur mit Warp-Effekt danach nicht beschwören kann.

Von allen Erweiterung ist Ewiges Eis immer noch die beste. Auch die Niederhöllen haben mir nicht so sehr zugesagt.

Burgle Bros zu dritt: Mensch, ist das Spiel hart. Aber echt spannend und super thematisch. Jeder Spieler hat einen Dieb, mit dem er ein dreistöckiges Hochhaus erkunden, dort die Tresore finden und knacken will. Aber nur gemeinsam kann man entkommen. Ein Wächter auf jeder Ebene und zahlreiche Alarme machen den Dieben das Leben schwer.

Bei uns war der erste Stock echt hart zum Durchkommen. Ständig löste man Alarme aus oder wurde von der Wache gesehen. Während meine Mitstreiter in Stock 3 werkelten, versteckte ich mich noch in Stock 1. Tresore machte ich keine auf, dafür konnte ich die Wache immer mal wieder aufhalten. Es waren echt kniffelige Entscheidungen zu treffen und es gab nicht DIE Lösung. Manchmal musste man auch etwas riskieren.

Wir haben knapp verloren, weil die Wache einen von uns gefangen hat. Ansonsten hatten wir alle drei Tresore fast geknackt ... Und wir haben dazu noch auf "Leicht" gespielt, weil die Wachen sich eigentlich schneller bewegen müssten, als wir es getan haben. Super Spiel jedenfalls und unbedingt anspielen, wenn Ihr dazu kommt.

Dungeon Time zu dritt: Erneut gescheitert. :( Die Aufträge gingen ganz gut, aber wir hatten zu viele Gegenstände im Rucksack. Wie auch schon auf der Messe.

Dungeon Time zu zweit: Yeah, endlich gewonnen! Diesmal stimmte alles und wir hatten im Rucksack immer genügend Platz für die Gegenstände. Alle 12 Aufträge konnten wir erfüllen und es ist schön, nach drei verlorenen Partien auch mal eine zu gewinnen.

Pandemic Legacy Season 2 – Prolog und Januar zu zweit (mit vier Charakteren): Den Prolog wollte ich noch einmal spielen, obwohl wir in von der Messe kannten. So konnten wir uns thematisch besser mit den Charakteren und Fähigkeiten bekannt machen. :) Der Januar war dann auch recht leicht zu gewinnen, auch wenn es stellenweise mal nicht so gut aussah, da uns die Heilmittel fehlten. Aber ggf. lässt uns das Spiel noch etwas Luft, ehe es uns gnadenlos und ungespitzt in den Boden rammt, um uns in unsere Schranken zu verweisen. Zumindest hoffe ich, dass das noch kommt. *g* Ansonsten durften wir ein Päckchen auf machen, was wieder toll war. Ich freue mich auf die anderen Monate.

Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 685

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Arnold » 5. November 2017, 21:20

Dee hat geschrieben:
Auf den Spuren von Marco Polo. Genial! Weil wir morgen die Erweitreung spielen wollen
Bitte berichten, wie sich die Module spielen. Ich selbst habe die Erweiterung nicht gekauft, weil mir das mit Venedig zu viel vorkam. Aber vielleicht lohnt es sich ja doch ...


...lohnt sich nicht. Zu viel = korrekt! Vorab: Wir spielen überwiegend zu zweit und Marco Polo bisher nur zu zweit.

Venedig dient eigentlich zur Erfüllung auf 5. Bei weniger ist das das ganze overload! Die neuen Charektere sind mit derart viel Eklärtext behaftet, dass wir keine Lust mehr hatten, diese zu nutzen.

Einzig und allein erscheint die Ergänzung mit den Gefährten zu gefallen nebst Charakter zu dieser Erweiterung.

Aber dafür alleine lohnt sich die Ausgabe sicherlich nicht. Marco Polo reicht uns zu zweit absolut in der Grundversion aus. Wer zu fünft spielen möchte, darf gerne zugreifen.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1016

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Dee » 5. November 2017, 21:59

Okay, danke für die Rückmeldung. Ich denke, mit der Mini-Erweiterung hat man auch genug Abwechslung drin. Und zu fünft spielen wir meist eh selten.

Benutzeravatar
Seb
Kennerspieler
Beiträge: 634

Re: Neulich gespielt (2017)

Beitragvon Seb » 7. November 2017, 19:24

Lorion42 hat geschrieben:Die Promos geben ein wenig Varianz, aber die Karten 0.5 und 99.5 finde ich beide ein wenig krass... vor allem wenn sie morgens kommen. Wenn ich es mit Mitspielern spiele würde ich die Karten wohl doch alle raussortieren - die Effekte sind doch etwas krass für den Anfang. (Bei der Falle 99.5 frag ich mich ob es ein Instant-Win ist, wenn man noch mindestens 2 Leute hat und weniger als 3 Städte von der Stadt entfernt steht... oder muss man sich wohl den letzten 3 Karten noch stellen?)


Sobald du El Dorada aka Die Stadt Z erreicht hast ist das Spiel vorbei. Du musst den Tag/Nacht noch überstehen. Von daher verstehe ich was du meinst. Einen eh schon angeschlagenen Charakter zu opfern, damit man ans Ziel kommt fällt hiermit sehr leicht.

Quote:

"Das bedeutet, dass man das Spiel gewinnen kann, bevor man auf eine Karte oder ein Symbol trifft, die/das das Spielende bedeuten würde.....Das Spiel hat drei mögliche Endungen:
1. Sobald die Spielfigur El Dorado erreicht, haben die Spieler gewonnen."
--
Der Seb


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste