Anzeige

[RF] Kurier des Zaren: zwei Spielfiguren in einem Haus

Das ehemalige spielbox-Spielerforum
Benutzeravatar
peer

RE: Casasola-Produkte

Beitragvon peer » 10. Mai 2003, 10:59

Hi,
Jost Schwider schrieb:
>
> Im Ernst: Du hast also - als oben geouteter "Uhrschuster" -
> plötzlich eine bestimmte Spielmechanik im Kopf und prüfst
> dann den Markt diesbezüglich?

Oh, das kann ich nachvollziehen. Ich habe z.B. immer ein schönes Armeeverschiebe-Spiel gesucht, dass nur einen geringen Glücksfaktor hat und man zu dritt genauso gut spielen kann, wie zu sechst. Vor Vinci gabs sowas nicht (nicht das ich Vinci erfunden hätte, aber so kann so ein Gedankengang aussehen).

Im Moment suche ich sowas wie Waterloo nur für mehr Spieler (3-5)...

ciao
Peer

Benutzeravatar
Marcel-André Casasola Merkle
Brettspieler
Beiträge: 62

RE: Casasola-Produkte

Beitragvon Marcel-André Casasola Merkle » 10. Mai 2003, 11:02

Hallo,

> Im Moment suche ich sowas wie Waterloo nur für mehr Spieler
> (3-5)...

Das klingt ja fast wie ein Auftrag ;)

Gruß Marcel

Benutzeravatar
Marcel-André Casasola Merkle
Brettspieler
Beiträge: 62

RE: Casasola-Produkte

Beitragvon Marcel-André Casasola Merkle » 10. Mai 2003, 11:16

Hallo!

Gut, dann haben wir jetzt Uhrmacher, Geschichtenerzähler, Flickschuster und Kopierer.

Daraus kann man ja schonmal die Uhrmacher, Uhrschuster, Uhrkopierer, Geschichtenerzähler, Geschichtenschuster und Geschichtenkopierer bilden.

Wobei ich dann wohl zu den Uhrschustern UND Geschichtenkopierern zähle..

Ausnahme ist ja mein toller Plan, mal ein richtig schönes Vampirspiel zu erfinden. Da geh ich ganz als Geschichtenschuster ran.

> Im Ernst: Du hast also - als oben geouteter "Uhrschuster" -
> plötzlich eine bestimmte Spielmechanik im Kopf und prüfst
> dann den Markt diesbezüglich?

Ich habe eher ein "Bedürfnis" nach einem Spiel.

Ich gehe da nicht systematisch vor: "Aha, Siedler kann man blos mit 2-6 Spielern spielen, erfinde ich mal was für 1 Person und ab 7." oder "In Partyspielen werden Begriffe erklärt, beschrieben, gemalt, pantomimisch dargestellt, gesungen - na dann lassen wir die Leute die Begriffe dadurch beschreiben, dass man auf Objekte im Raum deutet..."

Obwohl - ich merke gerade, dass die Methode gar nicht so dämlich ist ;)

> > Manchmal gehen meine Wünsche aber auch ganz überraschend
> > in Erfüllung. "Die Werwölfe von Düsterwald" ist ein gutes
> > Beispiel dafür. Genau so ein Spiel wollte ich immer haben.
>
> 100% ACK.
> Wenn man bedenkt, dass das Urspiel schon uralt ist...

Dazu eine lustige Anekdote. Mit einem Freund habe ich mich mal auf einer Party über "Mörderspiele" unterhalten, weil ich unbedingt eines erfinden wollte. Da hat er mir erzählt, es gäbe ein tolles Spiel namens "Mafia", er könne sich nur nicht genau an die Regeln erinnern. Und ich habe gedacht, ah ja, kenn ich, das ist "Totblinzeln". Das Missverständnis hat dazu geführt, dass "Mafia" weitere fünf Jahre unentdeckt für mich blieb.


> Ich hatte gehofft, du könntest vielleicht ein paar konkrete
> Einzelheiten (Thema, Spieltyp, ...) fallen lassen, so ganz
> unter uns... :-))

Auf jeden Fall wird es ein typisches Marcel-André-Thema. Spieltypisch gehört es in die Kategorie der tollen Spiele ;)

Gruß
Marcel-André

Benutzeravatar
peer

RE: Casasola-Produkte

Beitragvon peer » 10. Mai 2003, 12:30

Hi,
Marcel-André Casasola Merkle schrieb:
>
> Ausnahme ist ja mein toller Plan, mal ein richtig schönes
> Vampirspiel zu erfinden. Da geh ich ganz als
> Geschichtenschuster ran.

Und das wäre auch wirklich mal etwas, was das der Markt braucht... (Was ist eigentlich aus "Prince of the city von White Wolf geworden?)
Ich würde es mir auf jeden Fall kaufen...

ciao
Peer

Benutzeravatar
Jost Schwider

RE: Gesuchte Produkte - Hier meine Idee

Beitragvon Jost Schwider » 12. Mai 2003, 11:50

"peer" hat am 10.05.2003 geschrieben:

>> Im Ernst: Du hast also - als oben geouteter "Uhrschuster" -
>> plötzlich eine bestimmte Spielmechanik im Kopf und prüfst
>> dann den Markt diesbezüglich?
>
> Oh, das kann ich nachvollziehen. Ich habe z.B. immer ein
> schönes Armeeverschiebe-Spiel gesucht, dass nur einen
> geringen Glücksfaktor hat und man zu dritt genauso gut
> spielen kann, wie zu sechst. Vor Vinci gabs sowas nicht

Apropos: Kürzlich habe ich mal wieder Vinci gespielt. Zu sechst (fast alles Neulinge) hat es sich doch seeehr gezogen. Ist vielleicht zu viert besser geeignet... :-?

Mein "Traumspiel" (wofür ich hier schonmal die Rechte anmelde :-D ) ist folgendes:
1. Der Spielplan stellt eine Landschaft dar (entweder Mittelmeer und/oder variabel).
2. Der einzelne Spielerzug muss sehr kurz sein (damit niemand lange warten muss).
3. Es muss möglichst flexible Möglichkeiten der Entwicklung geben (komplexes Spiel).
4. Es soll "realistisch" sein, aber mit ganz wenigen Regeln (unkompliziert!) auskommen.
5. Es soll maximal 2 Stunden dauern.

> (nicht das ich Vinci erfunden hätte, aber so kann so ein
> Gedankengang aussehen).

Als Vinci herauskam, und ich die Eleganz dieses Spiels nur bewundern konnte, hatte ich sogar schon die Idee zu einem konkreten Beta-Prototypen...

Einschub: Habe ich schon jemals erwähnt, dass (abgesehen von Vinci) mich Spiele wie Civilization, Empire (History of the World), Siedler von Catan (Städte & Ritter) und Verräter ganz besonders faszinieren (und m.E. auch geprägt haben)? :-? ;-) Später kamen noch Puerto Rico und Mare Nostrum hinzu...

Um die obigen Punkte 3. und 4. zu realisieren, "entwickelte" ich ein Verteilungssystem (was später ähnlich in Puerto Rico Verwendung fand); Grundlage für "meine" Verteilungsidee war übrigens "Verräter": Da wurden dann von den Spielern (der Zurückliegende zuerst) in jeder Runde Fortschrittskarten ausgesucht, wobei diese nach Epochen sortiert sind, um einen geschichtlichen Hintergrund einzubringen. Um den Punkt 2. zu realisieren, erlaubte ich nur einen Angriff pro Spielzug (konnte durch bestimmte Fortschritte aufgebohrt werden). Der Punkt 1. wurde durch Nutzung von Siedler-Sechsecken, die ich als Mittelmeer ausgelegt habe, umgesetzt.

Es hörte sich alles ganz gut an, ich organisierte eine Testrunde und wir probierten das Spiel aus. Es verlief natürlich nicht wirklich rund, aber immerhin konnten wir viele Details diskutieren. (Darum geht es ja bei einem Test!) Leider war die Spielzeit aber [i]deutlich[/i] über 2 Stunden (obiger Punkt 5. also nicht erfüllt), so dass ich das Projekt erstmal wieder in die Schublade steckte.

Das Hauptproblem ist m.E. das unübersichtliche Management der Fortschritte und deren Auswirkungen. Also machte ich mir Gedanken zu einer deutlichen Vereinfachung dieser Faktoren. Inzwischen habe ich dafür eine Idee im Hinterkopf, die es m.E. so noch nicht gibt. - Wenn ich nur ein wenig mehr Zeit hätte...

Viele Grüße
Jost aus Soest (wünscht sich einen 35-Stunden-Tag)
http://www.schwider.de/vietnam.htm - [i]Wunderbare Impressionen[/i]

Benutzeravatar
Jost Schwider

RE: Casasola-Produkte

Beitragvon Jost Schwider » 12. Mai 2003, 11:50

"Marcel-André Casasola Merkle" hat am 10.05.2003 geschrieben:

> Daraus kann man ja schonmal die Uhrmacher, Uhrschuster,
> Uhrkopierer, Geschichtenerzähler, Geschichtenschuster und
> Geschichtenkopierer bilden.

:LOL:

> Ausnahme ist ja mein toller Plan, mal ein richtig schönes
> Vampirspiel zu erfinden. Da geh ich ganz als
> Geschichtenschuster ran.

Gibt es denn wirklich noch kein Spiel zum Thema Vampire? Ich habe da mindestens zwei im Hinterkopf (weiß aber die Titel nicht mehr): Ein Karten(Stich?)Spiel und ein Brett(Rollen?)spiel. Ach ja, dann gibt es da noch "Hexenhaus" (und Nachahmer) sowie diverse Rollenspielsysteme.

OK, du sagtest "richtig schönes Vampirspiel", das läßt natürlich immer ein wenig Luft... ;-)

> Obwohl - ich merke gerade, dass die Methode gar nicht so
> dämlich ist ;)

:-O Neee, mach jetzt bloss kein Partyspiel! :-? ;-)

>> Ich hatte gehofft, du könntest vielleicht ein paar konkrete
>> Einzelheiten (Thema, Spieltyp, ...) fallen lassen, so ganz
>> unter uns... :-))
>
> Auf jeden Fall wird es ein typisches Marcel-André-Thema.
> Spieltypisch gehört es in die Kategorie der tollen Spiele ;)

:roll: Grmmmph! ;-)

OK, versuche ich es mal so: Bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, ein paar Einzelheiten, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte, bitte!

Viele Grüße
Jost aus Soest (ist gar nicht neugierig, aber sehr wissensbedürftig)
http://www.schwider.de/vietnam.htm - [i]Wunderbare Impressionen[/i]

Benutzeravatar
Jost Schwider

RE: Casasola-Produktauftrag

Beitragvon Jost Schwider » 12. Mai 2003, 19:33

"Marcel-André Casasola Merkle" hat am 10.05.2003 geschrieben:

> Das klingt ja fast wie ein Auftrag ;)

Wäre das nichts für dich: :-?
http://www.spielbox.de/phorum4/read.php4?f=1&i=67504&t=66929

Sowas hast du ja noch nicht gemacht, gelle?

Viele Grüße
Jost aus Soest (sprich: "jooost aus sooost")
http://www.schwider.de/vietnam.htm - [i]Wunderbare Impressionen[/i]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste