Anzeige

Die Menschheit stirbt aus!

Das ehemalige spielbox-Spielerforum
Benutzeravatar
Andreas Last

Die Menschheit stirbt aus!

Beitragvon Andreas Last » 2. Januar 2009, 14:33

Das habt ihr noch nicht gemerkt? Keine Sorge, ihr seid auch noch dran ;-) Jedenfalls sind wir alle auf unserem Spieltisch zu Neujahr schon dreimal ausgestorben.

Die Rede ist natürlich von Pandemie :-) Ich habs als nachträgliches Weihnachtsgeschenk noch pünktlich zu Silvester bekommen, sodass es dann in der Silvesternacht auch gleich auf den Tisch kommen konnte. Jetzt hab ich aus den paar Partien (zweimal konnten wir euch alle auch retten) ein paar Eindrücke, zu denen mich eure Meinungen interessieren würden:

Der Arzt scheint eine nahezu übermächtige Rolle zu sein.

Der Betriebsexperte scheint ziemlich unterdurchschnittlich geraten zu sein.

Den letzten Zug, der den Sieg bringt, muss man gar nicht mehr durchführen, wodurch das Spielende gegen über dem restlichen Spiel ein wenig abfällt. Man sieht ja schon, dass man gewonnen hat. Wie seht ihr das? Wie ist das bei anderen Koops?

Frohes neues Jahr euch allen :-)

Andreas

Benutzeravatar
Helby
Kennerspieler
Beiträge: 899

Re: Die Menschheit stirbt aus!

Beitragvon Helby » 2. Januar 2009, 15:06

Andreas Last schrieb:
> Der Arzt scheint eine nahezu übermächtige Rolle zu sein.

Wir sind immer froh, wenn er bei ist und sehen ihn auch als am stärksten an.


> Der Betriebsexperte scheint ziemlich unterdurchschnittlich
> geraten zu sein.

Ich denke mal das ist auf deutsch der Dispatcher.
Dass er unterdurchschnittlich ist hatte ich auch mal gedacht, wenn er gut verwendet wird reiht er sich aber gut zu den anderen ein.
Die Funktion eine Figur zur anderen stellen ist schon ziemlich stark.


> Den letzten Zug, der den Sieg bringt, muss man gar nicht mehr
> durchführen, wodurch das Spielende gegen über dem restlichen
> Spiel ein wenig abfällt.

Es ist doch nur der letzte Zug, wie kann man da vom Spannungsabfall reden?
Ganz im Gegenteil, wenn ich weiß, dass ich das letzte Heilmittel (durch Nachziehen der Karten) entwickeln kann, ist doch die Runde bis ich wieder dran bin mit am spannendsten.
Werden noch Epedemien in dieser Runde kommen?
Gibt es vorher noch Ausbrüche?
Dadurch, dass es bei uns immer sehr eng ausgeht ist diese letzte Runde eigentlich mit am spannendsten.


Man sieht ja schon, dass man
> gewonnen hat.

Siehe Vorherige Antwort. Die komplette Runde vorher ist mit am spannendsten.


> Frohes neues Jahr euch allen :-)
>
> Andreas

Danke Dir auch,
Helby

Benutzeravatar
Carsten Pinnow

Betriebsexperte

Beitragvon Carsten Pinnow » 2. Januar 2009, 15:18

Helby schrieb:
>
> Andreas Last schrieb:
> > Der Arzt scheint eine nahezu übermächtige Rolle zu sein.
>
> Wir sind immer froh, wenn er bei ist und sehen ihn auch als
> am stärksten an.

Er ist zweifelsohne gut, ja :)



> > Der Betriebsexperte scheint ziemlich unterdurchschnittlich
> > geraten zu sein.
>
> Ich denke mal das ist auf deutsch der Dispatcher.
> Dass er unterdurchschnittlich ist hatte ich auch mal gedacht,
> wenn er gut verwendet wird reiht er sich aber gut zu den
> anderen ein.
> Die Funktion eine Figur zur anderen stellen ist schon
> ziemlich stark.

Der Betriebsexperte ist derjenige, der ohne Abgabe einer Karte ein Forschungslabot errichten kann. Der Dispatcher ist ein anderer Charakter :)




gruss,
Carsten

PS: Siehe auch Rezension zu Pandemie auf www.ludoversum.de

---
www.ludoversum.de

Benutzeravatar
Andreas Last

Re: Die Menschheit stirbt aus!

Beitragvon Andreas Last » 2. Januar 2009, 15:40

Also ich fand das Spiel ansonsten auch durchweg spannend. Wir hatten es aber, dass (Spiel zu zweit) meine Freundin die Karten bekam, um das letzte Heilmittel zu entwickeln. Wir hatten noch 2 Ausbrüche "gut" und nur noch eine Stadt mit 3 Würfeln, als ich dann dran war. So konnte also schon nichts mehr geschehen, eine letzte Epidemie war extrem unwahrscheinlich.

Also ich finde das Spiel super. Bin währenddessen auch kräftig nervös geworden, ob wir das Ding schaukeln, oder uns die Krankheiten am Ende doch noch außer Kontrolle geraten. Ein wenig jammere ich also durchaus auf hohem Niveau, weil ich Pandemie einfach auch sehr stimmig, spannend, toll finde. Nur in unserem ersten Standardspiel, das wir auch gewonnen haben (das 2. überhaupt, das 1. ging uns extrem schnell flöten, zwei benachbarte Städte mit 3 schwarzen Würfeln und kein Arzt in der Nähe...) war die letzte Runde eben nicht mehr wirklich spannend, auch wenn sie mit 2 Spielern auch nicht sehr lange dauerte.

Benutzeravatar
Andreas Last

Re: Betriebsexperte

Beitragvon Andreas Last » 2. Januar 2009, 15:41

Yep, der Dispatcher heißt auch in der deutschen Version Dispatcher :-)

Benutzeravatar
peer

Re: Die Menschheit stirbt aus!

Beitragvon peer » 2. Januar 2009, 15:54

Hi,
Andreas Last schrieb:
> Der Arzt scheint eine nahezu übermächtige Rolle zu sein.

Naja, man muss ohne ihn die anderen Charaktere häufiger nutzen, um Aktionen - und vor allem Karten zu sparen. Stimmt aber schon, er erscheint mir etwas stärker als der REst (haben aber auch schon ohne ihn gewonnen)

> Der Betriebsexperte scheint ziemlich unterdurchschnittlich
> geraten zu sein.

Mmh, da man ja nur in Forschungsstationen Seren entwickeln kann, er zum bauen aber keine Karte benötigt, ist er zwar nicht stark, kann aber auch schon mal ein Spiel entscheiden (in dem er einfach dort eine Station baut, wo der Spieler mit den richtigen Karten gut hinkommt).

> Den letzten Zug, der den Sieg bringt, muss man gar nicht mehr
> durchführen, wodurch das Spielende gegen über dem restlichen
> Spiel ein wenig abfällt. Man sieht ja schon, dass man
> gewonnen hat. Wie seht ihr das? Wie ist das bei anderen Koops?

Ja, aber das ist ja wirklich nur der letzte Zug. Da freut man sich so, das stört nicht!

ciao
peer (der Pandemie zu seinen zwei Lieblingsspielen des letzten Jahres zählt)

Benutzeravatar
Helby
Kennerspieler
Beiträge: 899

Re: Betriebsexperte

Beitragvon Helby » 2. Januar 2009, 15:57

Carsten Pinnow schrieb:
> Der Betriebsexperte ist derjenige, der ohne Abgabe einer
> Karte ein Forschungslabot errichten kann. Der Dispatcher ist
> ein anderer Charakter :)

Aah ja danke, also dann der... das ist der welcher am Anfang recht stark ist, wenn aber genug bzw. alle Stationen gebaut sind keinen Vorteil mehr bringt.
Abfallen tut er dadurch aber nicht gegenüber den anderen, denn gerade am Anfang sind Stationen wichtig, vor allem wenn die Seuchen sehr stark verteilt sind.
Er reist mit einer Karte in eine Stadt und kann dann gleich das Labor bauen, jeder andere müßte in einer weit entfernten Stadt 2 Karten und mindestens 1 Schritt (Aktion) opfern.

Helby

Benutzeravatar
ulrichblum
Brettspieler
Beiträge: 90
Kontakt:

Re: Betriebsexperte

Beitragvon ulrichblum » 2. Januar 2009, 16:58


> Aah ja danke, also dann der... das ist der welcher am Anfang
> recht stark ist, wenn aber genug bzw. alle Stationen gebaut
> sind keinen Vorteil mehr bringt.

Wenn alle Stationen gebaut sind, darf man bereits gebaute abreissen und anderenorts wieder aufstellen.
Ich finde den Betriebsexperten durchaus nützlich, da man doch ordentlich Bewegungsaufwand einsparen kann. Überhaupt finde ich fast alle Charaktere sehr nützlich, so man sie denn zu nutzen weiss.

Pandemie gefällt mir wirklich sehr gut, auch wenn ich wohl in Zukunft (insbesondere zu 2.) nur noch auf der schweren Stufe spielen werde. Absurderweise verspüre ich den Wunsch auch mal zu verlieren :-)

Ulrich

Benutzeravatar
Helby
Kennerspieler
Beiträge: 899

Re: Pandemie - Betriebsexperte

Beitragvon Helby » 2. Januar 2009, 17:38

ulrichblum schrieb:
> Ich finde den Betriebsexperten durchaus nützlich, da man doch
> ordentlich Bewegungsaufwand einsparen kann. Überhaupt finde
> ich fast alle Charaktere sehr nützlich, so man sie denn zu
> nutzen weiss.

Das ist bei dem Spiel der Punkt, man muss die Fähigkeiten aller Spezialisten ganz optimal einsetzen um zu gewinnen. Man darf nicht einfach nur stur 'sein Ding' durchziehen.
Wie auch schon geschrieben ich finde auch alle ziemlich gleichstark, außer eben den Arzt, der ist etwas stärker, den wünschen wir uns immer in der Runde.


> Pandemie gefällt mir wirklich sehr gut, auch wenn ich wohl in
> Zukunft (insbesondere zu 2.) nur noch auf der schweren Stufe
> spielen werde.

Alleine und zu Zweit ist es gut schaffbar, aber zu viert haben wir bis jetzt alle unseren 'Normalpartien' immer verloren, einige davon sehr, sehr knapp, aber eben auch verloren.

Absurderweise verspüre ich den Wunsch auch mal
> zu verlieren :-)

Spiel mal in unserer Runde ;-)
Helby

Benutzeravatar
Andreas Last

Re: Die Menschheit stirbt aus!

Beitragvon Andreas Last » 2. Januar 2009, 19:03

Ich sag ja auch nicht, dass deshalb das Spiel jetzt schlecht wäre. Aber bei uns war es eine komplette Runde, auch wenn sie nur aus 2 Zügen bestand.

Ich geb ja auch zu, dass das ein wenig Jammern auf hohem Niveau ist. Aber der Schluss konnte eben die hohe Spannung, die wir zuvor empfunden haben leider nicht mehr halten. Vielleicht siehts ja mit 3 oder 4 Spielern schon wieder anders aus :-)

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1549
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Die Menschheit stirbt aus!

Beitragvon ErichZann » 2. Januar 2009, 23:27

Man darf keine der Rollen unterschätzen...

Wir spielen das Spiel oft zu zweit und empfinden es oft als sehr hart, da es sehr viel schwieriger ist 5 Karten einer Farbe zu bekommen bei einem Handlimit von 7 Karten. Oft ist der Kartenstapel aufgebraucht und wir haben verloren!
Nazi Punks Fuck Off!!


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 34 Gäste