Anzeige

STAR WARS: Destiny vs. ASHES: Aufstieg der Phönixmagier

Diskussionen über einzelne Spiele
Benutzeravatar
Rollum
Kennerspieler
Beiträge: 726

STAR WARS: Destiny vs. ASHES: Aufstieg der Phönixmagier

Beitragvon Rollum » 14. Dezember 2016, 12:31

Hallo,
ich wollte mal hören, ob es große Ähnlichkeiten in diesen beiden Spielen gibt?
Klar, beide Karten und Würfel, Ashes scheint mir durch die Karten etwas komplexer!?
Wer Erfahrungen mit beiden Spielen gemacht hat und berichen möchte, ich wäre sehr dankbar!
Spiele Grüße.

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 462

Re: STAR WARS: Destiny vs. ASHES: Aufstieg der Phönixmagier

Beitragvon Winston » 19. Dezember 2016, 17:01

Gute Frage ... wär neugierig ob wer etwas dazu sagen kann.
Star Wars Destiny hab ich nur die Regeln überflogen aber ein paar Unterschiede gibts da schon.
In Ashes sucht man sich seine 5 Startkarten selbst aus - Destiny hat man sowas wie einen Mulligan.

Ein Standarddeck in Destiny benötigt 30 Karten Decks. Die Startersets sind nur geeignet um sie gegen andere Startersets zu spielen da sie nur 20 Karten beeinhalten. Jede Karte darf man 2 Mal im Deck haben. In den Startersets ist, soweit ich gesehen habe, nur 1 Karte 2 Mal drin. Der Rest 1 Mal.
Dh. wenn man bei den Startersets wirklich aus den vollen schöpfen will, braucht man jedes Starterset 2 Mal ... denke ich.

Bei Ashes hast du von Beginn an jede Karte 3 Mal drin. Das ist vom Deckbau her, meiner Meinung nach, spannender. Mich hat es schon ungeheuer beim HdR LCG genervt, dass viele Karten in der Grundbox nur 1 oder 2 Mal drin waren (noch verrückter waren ein paar Empfehlungen das Starterset 3 Mal zu kaufen aber das ist eine andere Geschichte). Ich hätte gerne, dass das meine Entscheidung ist, wenn ich eine Karte seltener verwende.

Was bei Ashes vielleicht ein Minuspunkt ist ist die derzeitige Verfügbarkeit von Erweiterungen. Da die Firma über PleadHat von Asmodee geschluckt wurde gibts derzeit einen Umstrukturierungsprozess ... Logistik und so Krimskrams. Dh. ich denke dass man danach leichter an die Produktek kommen wird ... Immerhin steht da Asmodee dahinter ... aber bis dahin kanns noch eine Weile dauern.

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

Re: STAR WARS: Destiny vs. ASHES: Aufstieg der Phönixmagier

Beitragvon BGBandit » 20. Dezember 2016, 08:00

Ähnlichkeiten im Sinne von "man spielt mit Karten und mit Würfeln"

Der Fokus liegt bei Ashes auf den Karten und bei SWD auf den Würfeln. Bei Ashes bezahlt man quasi mit den Würfeln, sie sind nur eine Währung. Bei SWD ein zentrales Spielelement, weil darüber die Angriffe laufen.

Ashes ist insgesamt komplexer, SWD spielt sich wesentlich lockerer.

Ashes hat ins sich geschlossene Decks. SWD ist eine Sammel-Karten(würfel)spiel mit Blind-Boostern

Empfehlung, obwohl ich beide Spiele sehr gut finde: ganz klar Star Wars Destiny. Der Deckbau da ist schöner, die Regeln einfacher, auch unerfahreneren Spielern schnell zu erklären, hohes Spieltempo, man ist nicht so eingeschränkt beim Deckbau wie bei Ashes. Da sind die einzelnen Decks in sich schon sehr spezialisiert

Nachteil SWD: teuer, wenn man richtig Deckbau betreiben will und die Ultra-Rares haben will

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 462

Re: STAR WARS: Destiny vs. ASHES: Aufstieg der Phönixmagier

Beitragvon Winston » 20. Dezember 2016, 10:26

BGBandit hat geschrieben:...

Ashes hat ins sich geschlossene Decks...

...Da sind die einzelnen Decks in sich schon sehr spezialisiert



hmm ... wie meinst du das? Hab das Spiel noch nicht lange und experimentiere seit gestern mit Saria Herzbrand herum.
Das vorkonstruierte Deck ist auf Milling ausgelegt. Ich mach jetzt eigentlich nichts was in diese Richtung geht. Ihre Fähigkeit setze ich nur ein um eine weitere Karte zu ziehen und meine Auswahl zu erhöhen. Mein Fokus liegt auf Küstenraben, die ich so aufblase, dass sie dank Erstschlag alles was nicht gebufft wurde aus dem Spiel nehmen können.

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

Re: STAR WARS: Destiny vs. ASHES: Aufstieg der Phönixmagier

Beitragvon BGBandit » 20. Dezember 2016, 13:39

Ich meinte, dass man mit den vielen verschiedenen Decks von Ashes auch so Spaß haben kann. Sie spielen sich alle wirklich unterschiedlich. Von hohem Schaden bis Karten reanimieren oder gegnerische Karten zerstören. Die sind in sich schon sehr gut zusammengebaut.

Bei SWD musst du wirklich bauen, wenn du nicht immer die beiden Startersets spielen willst

Ich hab mich vielleicht oben etwas blöd ausgedrückt. Man ist bei Ashes nicht wirklich eingeschränkt, es ist einfach nur schon sehr viel vorgegeben, weil es von Anfang an auch für Leute designt wurde, die keine Lust auf Deckbau haben

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 462

Re: STAR WARS: Destiny vs. ASHES: Aufstieg der Phönixmagier

Beitragvon Winston » 21. Dezember 2016, 13:08

Ok ... ich war etwas verwirrt :)
Ich dachte schon, dass sich durch langes Spielen herausgestellt hat, dass nur die Richtung der vorkonstruierten Decks die einzig Wahre ist :)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste