Anzeige

SWR2 Forum - Die Renaissance der Gesellschaftsspiele

Anzeige
Benutzeravatar
codo
Brettspieler
Beiträge: 81

SWR2 Forum - Die Renaissance der Gesellschaftsspiele

Beitragvon codo » 25. Oktober 2017, 09:27

Zur Abwechselung mal kein Blog und auch kein Youtube-Kanal, sondern ganz klassisch: Radio.

Gestern diskutierten im SWR2 Forum Bernhard Löhlein, Tom Werneck und der Spieleforscher Jens Junge über die Renaissance der Gesellschaftsspiele (massentauglicher Titel: "Rücken Sie vor bis zur Schloßallee").

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/swr2-forum/swr2-forum-ruecken-sie-vor-bis-zur-schlossallee/-/id=660214/did=20297410/nid=660214/z4642m/index.html

Es lohnt sich, die Sendung anzuhören. Viel Spaß dabei!

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 908
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: SWR2 Forum - Die Renaissance der Gesellschaftsspiele

Beitragvon widow_s_cruse » 25. Oktober 2017, 09:51

Hallo,

ich frage mich, wie das gemeint ist - mit dem "Todgesagt" der Gesellschaftsspiele.
Ist das nur auf die persönlichen Lebensphasen gemünzt? Irgendwo am Ende der Pubertät sind die Kids ja irgendwie eine Phase mal draußen. Aber im Studium wird das Gesellsschaftsspiel dann doch wieder aufgegriffen.

Gab es eine wirtschaftliche tote Phase?
Mein persönlicher Eindruck ist, dass es seit dreißig Jahren nur aufwärts geht. Ich bin auch nicht bereit, mich mit den Erfolgen der digitalen Spiele zu vergleichen. Das ist eine ganz andre Welt - für mich vom spielerischen/gesellschaftlichen eher ganz das Gegenteil - fast traurig.

Ich finde dieses Gerede der Renaissance der Gesellschaftsspiele befremdlich - komme mir dann irgendwie wie ein Zombie vor. Ich fühle mich aber quicklebendig - ganz der Gegensatz ist mein Eindruck von den Handyabhängigen.
Liebe Grüße
Nils
83043 brettspielgruppe aiblinger zockerbande facebook

Benutzeravatar
Rei
Kennerspieler
Beiträge: 301
Wohnort: Rödermark

Re: SWR2 Forum - Die Renaissance der Gesellschaftsspiele

Beitragvon Rei » 26. Oktober 2017, 16:19

Es fängt ja schon mit dem Einstieg an, dass dem Gesellschaftsspiel angeblich der Untergang prophezeit wurde. Von wem wurde das gesagt und wann bitteschön (Zitat "es ist noch gar nicht lange her")?
Erinnert mich an Aussahen, dass angeblich der PC oder die Konsolen als Spieleplattform tot wären.

Leider geht es auch gleich weiter mit dem Vergleich zu Videospielen, weswegen ich eigentlich gar keine Lust mehr hatte da weiter zuzuhören.

Und PC & Videospiele sind längst in den Kinderzimmern eingezogen.

Die ganze Sicht ist sehr stark auf "Vielspieler". Bei der Aufzählung bei etwa Minute 13 fehlt die große Gruppe, die oft Skat etc. spielt.

Insgesamt finde ich, dass viel zu oft der Vergleich zu PC und Videospiele kam. Und welche Renaissance gemeint ist, wo der Bereich ja seit Jahren nur die Kurve nach oben kennt, weiß wohl auch nur der Moderator.


Es kam die Anmerkung, dass zu bunte Spiele aus Japan oder Frankreich extra für Deutschland angepasst werden. Kennt ihr da Beispiele, dass Spiele wegen ihrer Buntheit geändert werden?

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1050

Re: SWR2 Forum - Die Renaissance der Gesellschaftsspiele

Beitragvon Dee » 27. Oktober 2017, 07:18

Anpassung ja. Vor allem aus dem japanischem Bereich kommen die Mangafiguren nicht so gut an im deutschen Markt. Aber das würde ich nicht als Buntheit beschreiben. Zwei Beispiele sind Love Letter und Lost Legacy.

Benutzeravatar
Rei
Kennerspieler
Beiträge: 301
Wohnort: Rödermark

Re: SWR2 Forum - Die Renaissance der Gesellschaftsspiele

Beitragvon Rei » 27. Oktober 2017, 10:34

Vom Grafikstil war nicht die Rede sondern explizit, dass sie zu bunt sind und deswegen für den deutschen Markt angepasst werden.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste