Anzeige

Siedler von Catan: Enttäuschender Spieleabend

Kritiken und Rezensionen: Wie ist Spiel XY?
Benutzeravatar
Tim Danner

Siedler von Catan: Enttäuschender Spieleabend

Beitragvon Tim Danner » 11. Mai 2003, 13:32

wir spielen eher selten sieder aber gestern abend rungen wir uns mal wieder durch und spielten eine nette dreier runde siedler von catan mit städte und ritter erweiterung und irgendwie ist siedler nicht mehr das was es mal war. ich hatte eigetlich siedler mit s&r immer als recht intressantes und taktisches brettspiel in erinnerung und wir wurde gestern abend stark enttäuscht. das spiel schleppte sich am anfang nur so dahin da kein einziges mal eine 8 gewürfelt wurde und damit ein spieler komplett ausschied da er an beiden achten baute was normal eigetlich kein schlechter plan ist. holz war generell nicht im spiel und daher durften wir immer lustig 4:1 gegen holz tauschen (unheimlich spannend 2 runde auf eine straße zu sparen). dann kamen die metzelnden babaren und hauten der achterfeld geschädigten komplett aus dem spiel. nach ca 20 minuten hatte sich das spiel in sofern entschieden das er letzter wird und ich gewinne. dann kam die mittelphase wo ich machen konnte was ich wollte und für mich alleine spielte. als nächstes zog sich das spiel aber noch unerträglich in die länge durch blockierung meiner felder mit dem räuber und der einsatz dies äußerst lustig fortschrittskarten. bis ich dann das spiel endlich beenden konnte und wir verdutzt feststellen mußen das keine einzige metropole bebaut wurde und die stadtmauern mal wieder die witznummer hoch³ (bau die teile IRGENDWER ??) waren.
wir waren alle sehr enttäusch und fragen uns war das spiel schon immer so oder haben wir einfach eine schlechte partie erwischt ?? hat das spiel echt eine so hohen glückanteil und so wenig bemeinflußbarkeit das man sich nach 20 minuten außschließlich mit weingummi essen beschäftigen kann ?? ich glaub wird sind mitlerweile gewöhnt das spiele taktischer ausgelegt sind und beeinflaßbarer sind daher waren echt immer wieder belustigt wie in sechs runden ca. 10 mal die 5 gewürfelt werden kann.

leider konnten wir uns nicht einigen woran es lag und werden wohl abstand von siedler nehmen :( schade schade cu

was haltet ihr vom wohl beliedesten spiel deutschlands ???

Benutzeravatar
Franz-Benno Delonge

Re: Siedler von Catan

Beitragvon Franz-Benno Delonge » 11. Mai 2003, 13:39

Hallo Tim,
ich liebe das Spiel nach wie vor, auch wenn wir es auch lange nicht mehr so oft spielen wie in der Suchtphase, die etwa von 1995 bis 1998 gedauert hat.
Aber:
- Alle Häuser an dieselbe Zahl bauen ist ja wohl ein Anfängerfehler. Jeder weiß doch, daß die Statistik grundsätzlich verrückt spielt!
- Meine Idealform des Spiels ist: Seefahrererweiterung, aber nicht Städte und Ritter. Dann geht eigentlich immer irgendwas, und niemand wird völlig aus dem Spiel gekegelt, wenn er keine krassen Fehler macht.
Schönen Gruß
Benno

Benutzeravatar
Jörn

Re: Siedler von Catan

Beitragvon Jörn » 11. Mai 2003, 13:43

Logisch hat ein Spiel einen Glücksanteil , wenn Würfel mit im Spiel sind-kann man nichts machen! Hatte bei der ersten Deutschen Meisterschaft auch an 8er Feldern gestanden und die fiel vielleicht 2 mal.Hatte dann am Enden der Runde 3!! Punkte und war letzer, da ich auch noch an Feldern stand, die regelmässig vom Räuber heimgesucht wurden, weil der Führende auch dran stand.Ist halt so, beim nächsten Tisch war es wieder anders.Ist halt doch ein Glücksspiel und nicht jede Partie verläuft spannend.Find`s trotzdem toll, spiele es immer wieder auch wenn nicht jede Partie toll verläuft.Man kann die schlechten Partien ja auch auf die Würfel schieben, was wohl nicht ganz unrecht ist. MfG

Benutzeravatar
Dieter Niehoff

Re: Siedler von Catan

Beitragvon Dieter Niehoff » 11. Mai 2003, 14:02

Die Siedler von Catan (SvC) ist m. E. nach wie vor das beste Spiel um zusammen mit Frau und Kind den Neunjährigen vom PCspielen rüber zu holen. Erst recht mit der neuen, wesentlich "spielbareren" Ausstattung sind SvC eine auch optische Offenbarung. Wer taktische Scharmützel austragen will, der sollte besser zu anderer Spiele-Hardware greifen.

Dieter Niehoff
(der zufällig gerade zwei Partien SvC mit FRau und 9jährigem Sohn hinter sich hat)

Benutzeravatar
Christian Hildenbrand

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Christian Hildenbrand » 11. Mai 2003, 14:04

"Franz-Benno Delonge" hat am 11.05.2003 geschrieben:

> ich liebe das Spiel nach wie vor, auch wenn wir es auch
> lange nicht mehr so oft spielen wie in der Suchtphase, die
> etwa von 1995 bis 1998 gedauert hat.

Ja, es hat schwer nachgelassen, das liegt aber wohl vor allem daran, daß seither einfach viele gute Spiele rausgekommen sind. ;-)

> - Alle Häuser an dieselbe Zahl bauen ist ja wohl ein
> Anfängerfehler. Jeder weiß doch, daß die Statistik
> grundsätzlich verrückt spielt!

Da muß ich Benno zustimmen. Nach Möglichkeit sollte man nach dem Setzen der beiden Startsiedlungen mindestens 4 Zahlen, davon 1 rote und 2 weitere gute (4,5,9,10) haben.

> - Meine Idealform des Spiels ist: Seefahrererweiterung,
> aber nicht Städte und Ritter. Dann geht eigentlich immer
> irgendwas, und niemand wird völlig aus dem Spiel gekegelt,
> wenn er keine krassen Fehler macht.

Und noch mal Zustimmung. Die Städte&Ritter habe ich schon lange nicht mehr gespielt, die Seefahrer ist aber immer wieder schön.

Die letzte Zeit habe ich auch angefangen, mal wieder das ganz normale Grundspiel ohne jeglichen Schnickschnack zu spielen. Auch sehr lustig ! :-)

Grüße an alle Zahlen von 2 bis 12 !

Ciao, Christian (... heute kein reales Spielen ...)

Benutzeravatar
Tim Danner

Re: Siedler von Catan

Beitragvon Tim Danner » 11. Mai 2003, 14:17

Franz-Benno Delonge schrieb:
>

> - Alle Häuser an dieselbe Zahl bauen ist ja wohl ein
> Anfängerfehler. Jeder weiß doch, daß die Statistik
> grundsätzlich verrückt spielt!

er baute nicht alle häuser an der acht sonder besetzte beide achten hatte aber außerdem noch kontakt zur 5 und zur 11 (oder 10 weiß netmehr so genau)

Benutzeravatar
Manuel Hewitt

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Manuel Hewitt » 11. Mai 2003, 20:07

"Tim Danner" hat am 11.05.2003 geschrieben:
> das spiel
> schleppte sich am anfang nur so dahin da kein einziges mal
> eine 8 gewürfelt wurde

Es gibt eine Variante, in der man anstatt zu Würfeln Dominosteine zieht. Hab ich noch nicht probiert, aber wen die Würfel zu sehr stören, der kann das ja mal probieren.

Benutzeravatar
Attila
Kennerspieler
Beiträge: 4715

Re: Siedler von Catan

Beitragvon Attila » 11. Mai 2003, 22:16

Hiho,

Nunja, was soll ich grossartig sagen ! :-)
Ich kenne es nicht anders, bei mir lief bisher jede Partie in dieser Art ab ! :-)
Normalerweise erwischt es einen aber immer am Anfang - die anderen 3 ermitteln dann den Sieger - das ist normal, aber nicht weiter schlimm, wenn man sich damit abgefunden hat ! :-) - Und du bist bei weitem nicht der erste der das feststellt ! :-)
Es ist nunmal so und wenn man das nicht mag, spielt man besser andere Spiele. Wenn einen das nicht stört, spielt man auch gerne Siedler. Taktisch ist Siedler allerdings eine Null - was ich aber nicht so schlimm finde, denn schliesslich soll's Spass machen !
Mir gefällts es halt auch nicht so doll, ist irgendwie Öde - aber ich spiele durchaus mit, wenn meine MItspieler drauf bestehen - meistens kann ich sie allerdings eines besseren belehren ! :-)

Atti

Benutzeravatar
Rolf Mihm (SimonRecords)

Re: Siedler von Catan

Beitragvon Rolf Mihm (SimonRecords) » 12. Mai 2003, 01:32

Eigenartig, es hieße sicherlich Eulen nach Athen zu tragen, wollte man behaupten, bei den Siedlern von Catan werde die Wahrscheinlichkeit auf den Kopf gestellt. Stimmt so sicherlich nicht - ich glaube, daß in einem durchschnittlichen Spiel einfach zu wenige Würfel geworfen werden, um eine repräsentative Statistik zu erarbeiten. Von daher muß man sicherlich viele Spiele zusammenzählen, um dann einen Wert zu erhalten, der einer aussagekräftigen Statistik wirklich nahe kommt.

Allerdings sollte natürlich auch die Statistik allein nicht für den Spielespaß herhalten, sonst bräuchte man ja erst gar nicht mit dem Spiel zu beginnen. Wenn von Beginn an klar ist, das die Spieler mit den Zahlen 6, 8 und dann noch 5, 9, 10 das Spiel auch gewinnen werden, kann nach der ersten Runde abgebrochen werden. Das ist ja gerade das Schöne daran, daß dem eben nicht so ist. Auch die Spieler mit den vermeintlich schlechten Zahlen haben Chancen, und generell ist es ja auch so, daß die Spieler mit den guten Zahlen eben auch öfter den Räuber auf ihre Felder gestellt bekommen.

Ich muß allerdings auch sagen, daß ich das Spiel nicht oft gewonnen habe, und wenn das der Fall war, dann konnten meine Mitspieler nichts dagegen tun. In diesen Spielen hatte ich dann teilweise 20 Karten auf der Hand, und wenn dann trotz allem auch noch die 7 gewürfelt wurde, hat mir das nichts ausgemacht. Nach meiner Erfahrung kann ich entweder einem Spieler zum Sieg verhelfen (was eigentlich unfair ist), wirklich destruktiv spielen (was manchmal Spaß machen kann, wenn man ansonsten nichts zu tun hat) oder eben einem ungefährdeten Sieg einfahren. Es gab mehr als ein Spiel, in dem ich bis zum Schluß tatächlich vielleicht zwei Straßen und ein Haus bauen konnte. Kaum einmal ein Spiel mit einer knappen Niederlage für mich oder einem kanppen Sieg, selten ein Spiel mit einem Mittelfeldplatz, immer nur hopp oder top. Wie gesagt, eigenartig.


Wie dem auch sei -
Schönen Gruß an wen auch immer...


P.S.
Lieber Tim, ich weiß, das gehört nicht unbedingt hierher und ist bitteschön auch nicht böse gemeint, aber ich glaube kleinschreibung :lol: ist seit dem Tod von Bertolt Brecht aus der Mode - oder kommt das jetzt wieder???

Benutzeravatar
Gustav der Bär

Re: Siedler von Catan

Beitragvon Gustav der Bär » 12. Mai 2003, 06:41

Tim Danner schrieb:
> (...) irgendwie ist siedler nicht mehr das was es mal war. ich
> hatte eigetlich siedler mit s&r immer als recht intressantes
> und taktisches brettspiel in erinnerung und wir wurde gestern
> abend stark enttäuscht.

Hallo, lieber Tim,

das klingt eigentlich eher so, als ob DU nicht mehr der bist, der du mal warst :-) , eine Tatsache, der wir wohl alle im Laufe der Jahre mal ins Auge sehen müssen. An den "Siedlern von Catan" - zumindest, soweit es die Grundregeln betrifft - hat sich ja (von einigen Regeländerungen, die eher Klarstellungen missverständlich formulierter Passagen waren, abgesehen), nichts geändert.

> das spiel schleppte sich am anfang
> nur so dahin da kein einziges mal eine 8 gewürfelt wurde und
> damit ein spieler komplett ausschied da er an beiden achten
> baute was normal eigetlich kein schlechter plan ist.

Ist so ungefähr der schlechteste Plan, den man bei den "Siedlern" überhaupt verfolgen kann - aber das haben Franz-Benno und einige Andere ja schon zur Genüge ausgeführt.

Catanische Wirtschaft ist ausdrücklich permanente Mangel-Wirtschaft - es schadet nichts, dem zum Beispiel durch eine Startsiedlung an einem Tausch-Hafen Rechnung zu tragen.

> leider konnten wir uns nicht einigen woran es lag und werden
> wohl abstand von siedler nehmen

Das klingt allerdings eher so, als ob ihr euch doch geeinigt hättet, woran es lag. :-)

> was haltet ihr vom wohl beliedesten spiel deutschlands ???

Nach wie vor unglaublich viel. Es vergeht kaum eine Woche ohne mindestens zwei oder drei Siedler-Spielchen, vor allem, seit durch die "Catan Online Welt" der Zugang zu einem Spielchen im Netz mit Spielern aus ganz Deutschland so leicht geworden ist.

Die Catan-Spiele leben ja nicht davon, dass sie Spieler, die an 8-en siedeln, mit Rohstoffen beschenken, sondern durch die große und noch stetig wachsende Vielfalt an Szenarien und Varianten - auch und gerade aus Spieler-Kreisen - die sich zum Teil sehr weit von den ursprünglichen Grundregeln entfernen.

Auf Xuntheit!
Gustav der Bär
(Peter Gustav Bartschat)

Benutzeravatar
Thorman

Re: Siedler von Catan

Beitragvon Thorman » 12. Mai 2003, 08:29

Tim Danner schrieb:
>
> .... das spiel schleppte sich am anfang
> nur so dahin da kein einziges mal eine 8 gewürfelt wurde und
> damit ein spieler komplett ausschied da er an beiden achten
> baute was normal eigetlich kein schlechter plan ist...

Sich nur auf eine gute Zahl zu verlassen kann einen bei SvC in den Abgrund stürzen, hier kann ich mich den Vorpostern nur anschließen.

> holz war generell nicht im spiel und daher durften wir immer lustig
> 4:1 gegen holz tauschen (unheimlich spannend 2 runde auf eine
> straße zu sparen).

Hier kann ich Gustav zustimmen, habt ihr mal dran gedacht das es auch Häfen gibt? Dann könnte man noch ab der 3, Ausbaustufe Handel, Handelswaren 2:1 gegen Holz tauschen. Da ja kein Holz gewürfelt wurde muß es ja was anderes gegeben haben. Dann ist Holz bei S+R mit Sicherheit nicht der wichtigste Rohstoff.

> .... bis ich dann das spiel endlich beenden
> konnte und wir verdutzt feststellen mußen das keine einzige
> metropole bebaut wurde

Wie kann dann das sein? In meinen weit über 100 S+R Partieen hat es noch keine gegeben ohne irgendeine Metropole zu bauen

> und die stadtmauern mal wieder die
> witznummer hoch³ (bau die teile IRGENDWER ??) waren.

Die werden bei uns oft gebaut und sehr beliebt, da Lehm sonst der unwichtigste Rohstoff ist und aufgrund der hinzukommenden Handelswaren, oft die 7 Handkarten überschritten werden.

> wir waren alle sehr enttäusch und fragen uns war das spiel
> schon immer so oder haben wir einfach eine schlechte partie
> erwischt ?? hat das spiel echt eine so hohen glückanteil und
> so wenig bemeinflußbarkeit das man sich nach 20 minuten
> außschließlich mit weingummi essen beschäftigen kann ??

Diese Partie wäre in unseren Kreisen ein Ausreißer. Bei uns verlaufen ca. 75% aller S+R sehr spannend.

> ich glaub wird sind mitlerweile gewöhnt das spiele taktischer
> ausgelegt sind und beeinflaßbarer sind

Mit Sicherhit gibt taktischere Spiele mit geringeren Glücksfaktor. Siedler hat halt einen anderen Anspruch und ist ein typisches Familienspiel, das man auch mit seinen Eltern im Rentneralter spielen kann.

> was haltet ihr vom wohl beliedesten spiel deutschlands ???

Für mich ist es immer noch das beste Spiel aller Zeiten, dicht gefolgt von El Grande, da es so variabel ist und es unzählige Szenarien gibt. Kommt bei uns immer noch am häufigsten auf den Spieltisch.

Gruß Thorman

Benutzeravatar
Gabriel Zahn

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Gabriel Zahn » 12. Mai 2003, 08:31

"Tim Danner" hat am 11.05.2003 geschrieben:

> was haltet ihr vom wohl beliedesten spiel deutschlands ???

na sowas. auch mal so eine stimme.
ich konnte mich mit diesem spiel eigentlich noch nie anfreunden. was neben dem nicht unerheblichen glücksanteil noch an zwei anderen dingen liegen mag:
1. der handel ist in sofern häufig unschön, als das ich mich entscheiden muß zwischen gegner helfen und spiel blockieren. in den seltensten fällen profitieren wirklich beide seiten gleichermaßen von einem handel.
2. ist es zumindest in der grundversion (und auch mit S&R) imo so, daß der Einfluß des Spielers auf seinen Sieg nicht wirklich erheblich ist. Wer verliert entscheiden in der Regel die Würfel und wer gewinnt macht sich am Ende zwischen 2-3 Spielern aus, die quasi gleich gut sind. Einer macht halt den letzten Punkt zuerst...

Naja. Die Sternenfahrer täuschen über letzteres Problem durch das Playmobil hinweg. Aber im großen und ganzen ist Sternenschiff das einzige Spiel aus der Siedlerreihe, daß mir gefällt.

Gruß, Gabs

Benutzeravatar
Rolf Mihm (SimonRecords)

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Rolf Mihm (SimonRecords) » 12. Mai 2003, 10:04

Gabriel Zahn schrieb:

> Wer verliert entscheiden in der Regel die Würfel und wer gewinnt macht sich am > Ende zwischen 2-3 Spielern aus, die quasi gleich gut sind. Einer macht halt den
> letzten Punkt zuerst...

Dieser Punkt hat mich auch immer gestört, deshalb hatte ich mal eine kleine Regeländerung vorgeschlagen, die sich bei uns leider nie durchsetzen konnte (man lasse mir die Klassiker unangetastet, um an das Beispiel Shakespeare zu erinnern) - wenn mehrere Spieler in derselben Runde die zum Sieg notwendige Punktzahl erreichen, haben diese eben alle gewonnen. Ich habe nie verstanden, warum es diese Regel im Spiel nicht gibt, nur weil ein anderer Spieler vor mir dran ist, gewinnt dieser. Ich persönlich empfand das immer als ungerecht.

Ich finde aber, die Siedler sind ein Spiel, das gerade durch die Tauschmöglichkeit steht und fällt (ach ne, wirklich). Ein starker Spieler kann die Runde durch seine Willigkeit zum Tausch bzw. seine Unwilligkeit allein dadurch schon dominieren. Manchmal kam es zu meiner Frustration sogar vor, daß dieser Spieler mir haarklein vorrechnete, daß ein Tausch mit mir seine Siegchancen um keinen Deut erhöhen und er deshalb lieber gleich gänzlich auf einen Tausch mit mir verzichte - was dann tatsächlich auch bis zum Ende des Spiels der Fall war. Nun kann man dieses Verhalten natürlich nicht dem Spiel anlasten, aber es ist meiner Meinung nach schon ein kleiner Schwachpunkt, daß diese Möglichkeit überhaupt besteht.

Wie dem auch sei -
Schönen Gruß an wen auch immer...

Benutzeravatar
Jost Schwider

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Jost Schwider » 12. Mai 2003, 11:50

"Tim Danner" hat am 11.05.2003 geschrieben:

> wir spielen eher selten sieder aber gestern abend rungen
> wir uns mal wieder durch und spielten eine nette dreier
> runde siedler von catan mit städte und ritter erweiterung
> und irgendwie ist siedler nicht mehr das was es mal war.

Och, das Spiel hat sich eigentlich nicht geändert! :-P ;-)

> ich hatte eigetlich siedler mit s&r immer als recht
> intressantes und taktisches brettspiel in erinnerung und
> wir wurde gestern abend stark enttäuscht.

OK, [i]ein[/i] blödes Spiel von wievielen Guten?

> dann kamen die metzelnden babaren und hauten der achterfeld
> geschädigten komplett aus dem spiel. nach ca 20 minuten
> hatte sich das spiel in sofern entschieden das er letzter
> wird und ich gewinne.

Warum habt ihr dann nicht einfach aufgehört?

> hat das spiel echt eine so hohen glückanteil
> und so wenig bemeinflußbarkeit

Vgl. auch parallele Diskussion:
http://www.spielbox.de/phorum4/read.php4?f=1&i=67389&t=67116

> immer wieder belustigt wie in sechs runden ca. 10 mal die 5
> gewürfelt werden kann.

Echt? Lass uns mal nachrechnen:
3 Spieler x 6 Runden = 18 Würfelwürfe.
10 / 18 = 56% aller Würfe zeigten also eine "5"? :-? :-/

Kann mal jemand ausrechnen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit dafür ist?

> leider konnten wir uns nicht einigen woran es lag

Kaputter Würfel? :LOL:

> werden wohl abstand von siedler nehmen

:-O Nach einer einzigen schlechten Partie? :-?

> was haltet ihr vom wohl beliedesten spiel deutschlands ???

Ich spiele es immer noch sehr gerne: Die Basisversion als 45-Minuten-Absacker, die Städte&Ritter als deutlich anspruchsvollere Version.

Viele Grüße
Jost aus Soest (sprich: "jooost aus sooost")
http://www.schwider.de/vietnam.htm - [i]Wunderbare Impressionen[/i]

Benutzeravatar
Jost Schwider

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Jost Schwider » 12. Mai 2003, 11:50

"Gabriel Zahn" hat am 12.05.2003 geschrieben:

> ich konnte mich mit diesem spiel eigentlich noch nie
> anfreunden. was neben dem nicht unerheblichen glücksanteil

Einspruch! Vgl. auch Diskussion in
http://www.spielbox.de/phorum4/read.php4?f=1&i=67389&t=67116

> noch an zwei anderen dingen liegen mag:
> 1. der handel ist in sofern häufig unschön, als das ich
> mich entscheiden muß zwischen gegner helfen und spiel
> blockieren. in den seltensten fällen profitieren wirklich
> beide seiten gleichermaßen von einem handel.

Aber: Das ist bei [i]allen[/i] Handelsspielen so!

Und: I.A. profitieren [i]doch[/i] beide Spieler vom Handel. Was man nämlich leicht dabei vergißt: Beide handelnden Spieler erarbeiten sich einen Vorsprung vor den nicht-handelnden Mitspielern!

> 2. ist es zumindest in der grundversion (und auch mit S&R)
> imo so, daß der Einfluß des Spielers auf seinen Sieg nicht
> wirklich erheblich ist.

Das ist ja schon dein erwähnter Glücksanteil (s.o.!).
Schau dir mal die Almosen-Variante an:
http://www.schwider.de/svc.htm

Viele Grüße
Jost aus Soest (siedelt immer noch gerne in Catan)
http://www.schwider.de/vietnam.htm - [i]Wunderbare Impressionen[/i]

Benutzeravatar
peer

Re: Siedler von Catan

Beitragvon peer » 12. Mai 2003, 12:40

Hi,
Attila schrieb:
> Nunja, was soll ich grossartig sagen ! :-)
> Ich kenne es nicht anders, bei mir lief bisher jede Partie in
> dieser Art ab ! :-)
> Normalerweise erwischt es einen aber immer am Anfang - die
> anderen 3 ermitteln dann den Sieger - das ist normal, aber
> nicht weiter schlimm, wenn man sich damit abgefunden hat !

So schlimm finde ich es nicht. Es stimmt aber schon soweit: Beim Basispiel speilt man besser zu dritt als zu viert. Zu viert dagegen auf dem grossen "Brett" oder mit Seefahrern. Dann sollte eigentlich genug Platz sein, besonders zu dritt habe ich noch keine allzu extreme Partie erlebt.
Zu viert auf dem kleinen Brett kann es allerdings am Anfang zum "Einbaueffekt" kommen, wenn man doof gebaut hat oder die Würfel ungünstig fallen. Da empfiehlt sich dtatsächlich die Almosenvariante (wer nix bekommt - ausser bei einer 7 - bekommt einen Chip. Chips entsprechend der eigenen Siegpunktezahl abgeben und man darf den Würfelwurf bestimmen)

> :-) - Und du bist bei weitem nicht der erste der das
> feststellt ! :-)
> Es ist nunmal so und wenn man das nicht mag, spielt man
> besser andere Spiele. Wenn einen das nicht stört, spielt man
> auch gerne Siedler. Taktisch ist Siedler allerdings eine Null
> - was ich aber nicht so schlimm finde, denn schliesslich
> soll's Spass machen !

Naja, als taktische Null würde ich Siedler nicht ansehen - warum gewinnen sonst immer dieselben Spieler bei den Turnieren? Den Glücksfaktor würde ich als Mittel einstufen, bei S&R eher sogar etwas taktischer. Unten schrieb jemand "De Würfel ist ja in gewisser Weise auch der Ausdruck von Mentaler stärke - wie ja jetzt alle wissen" Vermute mal in bissiger Ironie. Umgekehrt könnte man natürlich sagen: "Wenn ich die Taktik bei einem Spiel nicht verstehe, muss es ein Glücksspiel sein" :-)
Und wenn man sich 2x (oder häufiger) zu Beginn an dieselbe Zahl setzt (später kanns sogar sinnvoll sein) kann man dem Würfel die Schuld in die Schuhe schieben. Man muss aber nicht. Ich denke es ist ein (leichter) Fall der beliebten Alles-oder-nichts-Strategie: Ich tue etwas mit dem ich, wenns klappt, hoch gewinne, wenn nicht aber fast aus dem Spiel bin (was bei Siedler nicht mal der Fall sein muss). Und wenns dann nicht klappt sind wahlweise die Mitspieler oder das Spiel doof...

> Mir gefällts es halt auch nicht so doll, ist irgendwie Öde -
> aber ich spiele durchaus mit, wenn meine MItspieler drauf
> bestehen - meistens kann ich sie allerdings eines besseren
> belehren ! :-)

Ich spiels auch nicht so super-gern - habs irgendwie "überspielt". Finds nach wie vor nicht schlecht (besonders mit S&R, auch Nürnberg gefällt mir sehr gut), aber es gibt doch Spiele, die ich lieber spiele. Das liegt aber gar nicht mal am Glücksfaktor sondern mehr an der allgemeinen Euphorie von früher, bei der sich eine Übersättigung eingestellt hat (Wobei ich den Siedlern dankbar bin, ohne die hätte ich weniger Mitspieler...)

ciao
Peer

Benutzeravatar
Marten Holst

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Marten Holst » 12. Mai 2003, 16:37

Moin,

> Und: I.A. profitieren [i]doch[/i] beide Spieler vom Handel.
> Was man nämlich leicht dabei vergißt: Beide handelnden
> Spieler erarbeiten sich einen Vorsprung vor den
> nicht-handelnden Mitspielern!

ein nicht zu unterschätzender Einwand. Bei einem Postspiel kenne ich einen Spieler, der sich regelmäßig "über den Tisch ziehen" lässt, sinngemäß: für 1 Vorteile bei ihm bekommt sein Handelspartner 3. Und deswegen handelt man gerne mit ihm. Und deswegen handelt er auch zehn Mal, wenn andere ein Mal handeln. Und prompt hat er einen Vorteil von 10 und gewinnt fast alles...

Also: freier Handel, Globalisierung, Kapitalismus, (äh, Thema verfehlt?), Tschüß
Marten

Benutzeravatar
peer

[etwas OT] Siedler von Catan

Beitragvon peer » 12. Mai 2003, 17:09

Hi,
Marten Holst schrieb:
> ein nicht zu unterschätzender Einwand. Bei einem Postspiel
> kenne ich einen Spieler, der sich regelmäßig "über den Tisch
> ziehen" lässt, sinngemäß: für 1 Vorteile bei ihm bekommt sein
> Handelspartner 3. Und deswegen handelt man gerne mit ihm. Und
> deswegen handelt er auch zehn Mal, wenn andere ein Mal
> handeln. Und prompt hat er einen Vorteil von 10 und gewinnt
> fast alles...

Das erinnert mich an ein Joke-Rätsel das ich mal hörte:
In der Schweiz lebt ein Mann, der immer, wenn man ihm die Auswahl zwischen einem 10 Frankenschein und einem 100 Frankenschein lässt, den 10er wählt.
Der Mann ist geisteig gesund und er sit auch durch keine Schwüe oder Religionen oder so gebunden. Warum macht er das wohl?

ciao
Peer

Benutzeravatar
Tim Danner

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Tim Danner » 12. Mai 2003, 17:10

ah gut nette diskussion angeregt ^^

dann erstmal zur grundsätzlichen kleinschrift:
also aus den foren und chat des internet kennt man es eigetlich so und es wird von allen akzeptiert.

dann zum gerücht das sich der spieler welcher rausflog nur auf ein achter feld verlassen hat: das stimmt NICHT er war an beiden achten und außerdem zusätzlich noch an der 5 und 10 oder 11 (das hab ich auch schon geschrieben)

dann zum argument das ihr auch ohne bäume super spielt: soweit mir siedler geläufig ist brauch ich leider einen baum für eine straße und einen für die siedlung. es ist zwar möglich als erstes eine stadt zu bauen aber spätestens dann benötige ich einen baum den man bei uns leider nur 4:1 tauschen konnte.

durch handelswaren baumengpass überbrücken : wie willste den in den erste 10 runde 6 handelswaren einer sorte aufteiben ? und da bei uns selten holz erwürfelt wurde kannste die bücher auch abhacken da es sie nur auf waldfeldern gab.

das in 6 runden 10 mal die fünf gewürfelt wurde entspricht der wahrheit

handel find ich im großen und ganz recht net als spielelement aber bei siedler artet es immer in ein sogenanntes midleidshandel aus. als führender kann man dann auch mal einen handel abschießen der einem erstmal wenig bringt damit die anderen spieler auch mal ihren spaß haben.

warum wie nciht aufgehört haben : normalerweise spielen wir die spiele eigetlich immer zu ende aber als wir danach cc starteten und der erste eingepennt ist haben wir das spiel dann aufgehört ^^

so muß weg schreib später noch bißchen cu

Benutzeravatar
Sarah Kestering

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Sarah Kestering » 12. Mai 2003, 17:21

Ja was ist denn hier los. Hätte man 1995 gesagt Siedler ist doof, wäre man gekreuzigt worden! Vielleicht darf ich dann ja in ein paar Jahren sagen das Carcassonne doof ist.
Ich finde Siedler toll wie eh und je.Und durch das Buch der Siedler, hab ich mich nicht überspielt, wir haben noch immer nicht mal die Hälfte davon ausprobiert.Städte und Ritter kann manchmal halt etwas zäh verlaufen, mein Favorit Basis +Seefahrer.
Siedler kommt bei uns sehr regelmäßig auf den Tisch.
Ich bin wirklich erstaunt,das es soviel Leute gibt die es nicht so toll finden

Viele Grüße Sarah

Benutzeravatar
Norbert Heimbeck

Re: [etwas OT] Siedler von Catan

Beitragvon Norbert Heimbeck » 12. Mai 2003, 17:42

Warum wohl?

Wieviel Zehner hat er denn schon bekommen ....

Nähme er nur einmal den Hunni, wär der Spaß vorbei.

Spaßige Grüße

Norbert

Benutzeravatar
Jost Schwider

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Jost Schwider » 12. Mai 2003, 19:33

"Tim Danner" hat am 12.05.2003 geschrieben:

> dann erstmal zur grundsätzlichen kleinschrift:
> also aus den foren und chat des internet kennt man es
> eigetlich so und es wird von allen akzeptiert.

Hier wird es eben nicht akzeptiert. Es gibt nur eine einzige Ausnahme die wir tolerieren (wg. "Behinderung").

> dann zum gerücht das sich der spieler welcher rausflog nur
> auf ein achter feld verlassen hat:

Das hat ja auch [i]niemand[/i] behauptet. Es wurde nur richtig festgestellt, dass eine doppelte (rote) Zahl nicht gerade optimal ist.

> dann zum argument das ihr auch ohne bäume super spielt:
> soweit mir siedler geläufig ist brauch ich leider einen
> baum für eine straße und einen für die siedlung. es ist
> zwar möglich als erstes eine stadt zu bauen aber spätestens
> dann benötige ich einen baum den man bei uns leider nur 4:1
> tauschen konnte.

Gibt es nur ein Waldfeld? ;-)
Mit einem Hafen kann man 2:1 tauschen. Irgendwas anderes muss ja im Überfluss vorhanden gewesen sein...

> das in 6 runden 10 mal die fünf gewürfelt wurde entspricht
> der wahrheit

:roll: Und du meinst, dass dies normal ist?
OK, rechnen wir das nochmal genauer aus: die 5 kommt mit 11%-iger Wahrscheinlichkeit (nur 4 der 36 Wurfmöglichkeiten ergeben in der Summe eine "5"). Bei 18 Würfen (6 Runden mit 3 Spielern) findet man folgende Wahrscheinlichkeiten für die Anzahl einer "5" (es werden 2 erwartet):

keine 5: 12%
eine 5: 27%
zwei 5en: 29% (Erwartungswert)
drei 5en: 19%
vier 5en: 9%
fünf 5en: 3,2%
sechs 5en: 0,84%
sieben 5en: 0,18%
acht 5en: 0,029%
neun 5en: 0,0034%
zehn 5en: 0,00058%

Oder anders ausgedrückt: In jeder 173000sten Partie wird das einmal vorkommen... Echt ein sch... Spiel, dass sowas erlaubt! ;-) :LOL:

> handel find ich im großen und ganz recht net als
> spielelement aber bei siedler artet es immer in ein
> sogenanntes midleidshandel aus.

:-O Hääh? :-?

Kannst du mir bitte genau erklären, was bei Siedler sooo anders ist, als bei all den anderen Spielen mit Handelselementen?

Viele Grüße
Jost aus Soest (sprich: "jooost aus sooost")
http://www.schwider.de/vietnam.htm - [i]Wunderbare Impressionen[/i]

Benutzeravatar
Jost Schwider

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Jost Schwider » 12. Mai 2003, 19:33

"Marten Holst" hat am 12.05.2003 geschrieben:

>> Und: I.A. profitieren [i]doch[/i] beide Spieler vom Handel.
>> Was man nämlich leicht dabei vergißt: Beide handelnden
>> Spieler erarbeiten sich einen Vorsprung vor den
>> nicht-handelnden Mitspielern!
>
> ein nicht zu unterschätzender Einwand. Bei einem Postspiel
> kenne ich einen Spieler, der sich regelmäßig "über den
> Tisch ziehen" lässt, sinngemäß: für 1 Vorteile bei ihm
> bekommt sein Handelspartner 3. Und deswegen handelt man
> gerne mit ihm. Und deswegen handelt er auch zehn Mal, wenn
> andere ein Mal handeln. Und prompt hat er einen Vorteil von
> 10 und gewinnt fast alles...

Dieser jemand heißt nicht zufälligerweise Marten? ;-) :-))

Obwohl: Wenn das Tauschverhältnis sooo krass ist, [i]sollte[/i] er (du?) eigentlich keinen Vorteil mehr haben.

Viele Grüße
Jost aus Soest (sprich: "jooost aus sooost")
http://www.schwider.de/vietnam.htm - [i]Wunderbare Impressionen[/i]

Benutzeravatar
Jost Schwider

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Jost Schwider » 12. Mai 2003, 19:33

"Sarah Kestering" hat am 12.05.2003 geschrieben:

> Siedler kommt bei uns sehr regelmäßig auf den Tisch.
> Ich bin wirklich erstaunt,das es soviel Leute gibt die es
> nicht so toll finden

Wie bei so vielen Themen:
Diese Leute "schreien" nur lauter und verzeichnen dabei das richtige Bild...

Viele Grüße
Jost aus Soest (weiß, dass Mainstreamer sich seltener zu Wort melden)
http://www.schwider.de/vietnam.htm - [i]Wunderbare Impressionen[/i]

Benutzeravatar
Gabriel Zahn

RE: Siedler von Catan

Beitragvon Gabriel Zahn » 12. Mai 2003, 19:49

"Rolf Mihm (SimonRecords)" hat am 12.05.2003 geschrieben:

> Manchmal kam es zu meiner
> Frustration sogar vor, daß dieser Spieler mir haarklein
> vorrechnete, daß ein Tausch mit mir seine Siegchancen um
> keinen Deut erhöhen und er deshalb lieber gleich gänzlich
> auf einen Tausch mit mir verzichte - was dann tatsächlich
> auch bis zum Ende des Spiels der Fall war. Nun kann man
> dieses Verhalten natürlich nicht dem Spiel anlasten

Ja, aber bitte doch! Was ist denn das für ein Spiel, bei dem ich meinen Gegnern zum Sieg verhelfen sollte, nur damit's Spaß macht?!

Gruß, Gabs


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste