Anzeige

[Strategie] Orléans

Taktiken und Winkelzüge: Wie gewinne ich Spiel XY?
Anzeige
Benutzeravatar
Actaion
Kennerspieler
Beiträge: 413

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon Actaion » 30. Juli 2015, 03:06

[quote="H8Man"]
Was hingegen komplett rausgefallen ist, ist das Gebäude mit dem man 1 Geld pro Kontor bekommt (für 2 Gelehrte). Rein Mathematisch absolut unbrauchbar und deutlich hinter dem Gebäude, dass einem Geld für den Multiplikator auszahlt.[/quote]

Wieso das??? Das ist doch das stärkste Gebäude überhaupt, wenn man auf Kontore setzt. Du hast doch 10 Kontore gebaut? Da wäre das Gebäude ein must-buy für Dich gewesen, 10 Geld für Runde für ein Gebäude ist der Hammer (und doppelt soviel wie Du für das angeblich stärker Hospital bekommen hättest)

[quote="H8Man"]
Nach diversen Überlegungen und Vergleichen, würde ich behaupten dass ca. die Hälfte der Gebäude unbrauchbar sind, leider.[/quote]

Nein, von 26 Gebäuden ist nur die Käserei nahezu unbrauchbar.
Im Grundspiel auch der Heuschober und die Sakristei.
Gut, Reederei; Brauerei und Winzerei sind auch noch eher schwach.
So gesehn, nur auf Basisspiel und -Regeln bezogen kommt Deine These so annähernd hin, dass nur die Hälfte (10) wirklich stark sind (+ca. 4 weitere aber auch brauchbar) sind.
Mit den 3 Promos, Ortkarten No.1 und der neuen off. Ereignis-Variante hat man aber schon 4 weitere starke + 4 brauchbare mehr, also dann 14 starke 8 brauchbare und noch 4 schwache.

[quote="H8Man"]
Es bleibt dennoch ein sehr gutes Spiel, bei dem es viel zum ausprobieren gibt. Mit einer Erweiterung, die mMn zweifellos kommen wird, gibt es hoffentlich einen neuen Kick.[/quote]

Gibt doch schon die Mini-Erweiterung + Ereignisvariante, das reicht schon für eine neuen Kick erstmal, finde ich.

Benutzeravatar
Actaion
Kennerspieler
Beiträge: 413

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon Actaion » 30. Juli 2015, 03:11

[quote="ode"]Das Versteck könnte die Lösung für die Räderstrategie im 2er sein. Als Antagonist des Laboratoriums. Fraglich ist aber, ob man den anderen Spieler mit dem Kauf von Laboratorium oder Versteck zwingt das jeweils andere zu kaufen?[/quote]

Andersrum wohl eher nicht, vermute ich, da das Räder produzieren mit dem Versteck deutlich teuer als mit dem Labor ist, und daher nicht ganz so stark.
Hast Du es schon ausprobiert?

P.S.: warum funktioniert eigentlich das Anzeigen als Zitat nicht?
Zuletzt geändert von Actaion am 30. Juli 2015, 18:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
H8Man
Kennerspieler
Beiträge: 1554

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon H8Man » 30. Juli 2015, 14:24

Actaion hat geschrieben:Wieso das??? Das ist doch das stärkste Gebäude überhaupt, wenn man auf Kontore setzt. Du hast doch 10 Kontore gebaut? Da wäre das Gebäude ein must-buy für Dich gewesen, 10 Geld für Runde für ein Gebäude ist der Hammer (und doppelt soviel wie Du für das angeblich stärker Hospital bekommen hättest)


Nicht wirklich, denn du musst erstmal reichlich Kontore haben, bevor du so viel Geld bekommst und das ist der Knackpunkt. Du brauchst zu viel Zeit um das Gebäude richtig aunutzen zu können. Es ist ja nicht so, als wäre es einfach 10 Kontore zu bauen. Meistens kommt das 10. erst die letzte, vielleicht vorletzte Runde und das ist zu spät. Die Kosten von 2 Gelehrten ist ohne Schule auch eher schwierig (klingt jetzt erstmal unsinnig, hängt aber wieder mit der Zeit und der Kontrolle zusammen) und wenn du die Schule auch noch haben willst, bedeutet es noch weniger Zeit, da du noch ein Gebäude benötigst.

Baue ich hingegen das Hospital, kann ich schon viel früher anfangen damit Geld zu sammeln und 4 oder mehr pro Runde sind ordentlich, vorallem aber unabhängig von den Kontoren. Zudem bringt ein schneller Aufstieg auf dem Buch Track ggf. weitere Bürger, also 5-6 extra Punkte pro Plättchen, ergo starte ich mit den Kontoren erst spät, bzw. lege in der Mitte für ein paar Runden eine Pause ein um die anderen Sachen fertig zu stellen.

Dies ist auch der Grund wieso ich nur mit der Schneiderei gespielt und auf ein drittes Gebäude (Hospital) verzichtet habe. Dann hätte ich 8 Leute pro Runde benötigt und müsste dementsprechend 2 weitere male in die Burg gehen plus das Gebäude bauen, das funktioniert zeitlich absolut nicht. Ich hatte die Option, Schneiderei oder Hospital und habe mich aus oben genannten Grund für ersteres entschieden, weil ich damit immer 5 Punkte mache, während ich für das Hospital erst alles vorbereiten muss.


Actaion hat geschrieben:Nein, von 26 Gebäuden ist nur die Käserei nahezu unbrauchbar.
Im Grundspiel auch der Heuschober und die Sakristei.
Gut, Reederei; Brauerei und Winzerei sind auch noch eher schwach.
So gesehn, nur auf Basisspiel und -Regeln bezogen kommt Deine These so annähernd hin, dass nur die Hälfte (10) wirklich stark sind (+ca. 4 weitere aber auch brauchbar) sind.
Mit den 3 Promos, Ortkarten No.1 und der neuen off. Ereignis-Variante hat man aber schon 4 weitere starke + 4 brauchbare mehr, also dann 14 starke 8 brauchbare und noch 4 schwache.


Du revidierst zwar schon innerhalb der ersten Sätze wieder ( ;D ), aber gehen wir sie mal durch:

- Heuschober ist völliger Unsinn, da es zum einen nur 1 Punkt bringt UND es das Zoll Ereignis gibt.
- Käserei ist bestenfalls in einer Bauern Strategie hilfreich, da sie 2 Bauern benötigt. Kann unter Umständen Sinn machen, aber eher auch Schrott.
- Reederei benötigt auch kein Mensch, zumal es mit der Bibliothek und Windmühle bessere Alternativen gibt. Vielleicht in einer Schiffer / Kontro Strategie sinnvoller (nicht probiert).
- Brauerei fliegt auch ganz klar raus, denn mit einem Mönch kann ich mehr machen als 2 Geld und ein Ratskeller plus Technik macht nach nur 2 Runden mehr Geld.
- Kämmerei siehe oben
- Pferdewagen halte ich auch für Grenzwertig. Vielleicht ist er irgendwo sinnvoll einsetzbar, aber bisher habe ich das noch nicht gesehen und bezweifle es auch, da man sowieso einen Wagen hat und ich absolut keinen Sinn sehe einen 2. zu bauen (bauen = Zeitverlust). Obendrein nehme ich dann lieber gleich den Bauern Track, der mir neben den Waren auch potenziell jede Runde Geld bringt.
- Skaristei sehe ich nur in einer ganz definierten Strategie, wenn man voll auf Waren geht und sich vor dem Zoll schützen muss.
- Pulverturm sehe ich ebenfalls nur in einer sehr klaren Strategie, habe aber noch keine gesehen oder gefunden. Schätzungsweise schlicht unbrauchbar, da es mit Sicherheit bessere Alternativen gibt.

Das sind schon 8 Gebäude die für mich quasi Ausnahmslos rausfallen. Von dem Nutzen des Labors bin ich auch noch nicht wirklich überzeugt. Zum einen ist es ein Stufe 2 Gebäude und zum anderen kann ich mir die Technik auch über Handwerker besorgen und für mehr als 2-3 Technik sehe ich keinen Sinn, weil keine Zeit. Die Zeit die man damit einspart, gibt man vorher aus. Auch der angebliche Bonus, keine unnützen Worker (Handwerker) zu bekommen ist quatsch, denn mit diesen kann ich restliche Bücher oder einfach einiges an Geld machen, wenn ich sie direkt ins Rathaus stecke.

Zuletzt bleibt noch die Apotheke, die viele meiner Gegner immer wieder nutzen, während ich nicht viel davon halte und bisher hab ich stets recht behalten. Die Kosten sind einfach zu hoch. Man kann ein Buch nicht 1 zu 1 mit Geld gleichsetzen, vorallem dann nicht, wenn man andere Optionen mit einbezieht.


Actaion hat geschrieben:Gibt doch schon die Mini-Erweiterung + Ereignisvariante, das reicht schon für eine neuen Kick erstmal, finde ich.


Stimmt schon und noch habe ich genug aus zu probieren, aber ein paar Änderungen an den richtigen Stellen wäre natürlich deutlich besser. Ich habe ja bis heute keine Partie mit Badehaus spielen können, weil es keiner im Spiel haben will. xD


EDIT
Du hast es mit den Zitaten einfach nicht raus :P
Ne im Ernst, keinen Plan wieso es bei dir nicht geht, ich sehe keinen Unterschied.
"Wenn Ihr glaubt mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt..."

Benutzeravatar
Sempre
Kennerspieler
Beiträge: 145

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon Sempre » 30. Juli 2015, 15:27

Actaion hat geschrieben:P.S.: warum funktioniert eigentlich das Anzeigen als Zitat nicht?

BBCode in den persönlichen Einstellungen aktivieren

Benutzeravatar
Actaion
Kennerspieler
Beiträge: 413

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon Actaion » 30. Juli 2015, 19:13

H8Man hat geschrieben:Nicht wirklich, denn du musst erstmal reichlich Kontore haben, bevor du so viel Geld bekommst und das ist der Knackpunkt. Du brauchst zu viel Zeit um das Gebäude richtig aunutzen zu können. Es ist ja nicht so, als wäre es einfach 10 Kontore zu bauen. Meistens kommt das 10. erst die letzte, vielleicht vorletzte Runde und das ist zu spät.

Baue ich hingegen das Hospital, kann ich schon viel früher anfangen damit Geld zu sammeln und 4 oder mehr pro Runde sind ordentlich


Auch wenn Du das 10. Kontor erst am Ende hast, dann hast Du ja die Runde davor schon mind. 9, davor 8, davor 7 etc...alles schon mehr als Du für dass Hospital je bekommen kannst. Vielleicht bist Du mit den Kontoren etwas später auf 4 oder 5, aber da die letzten Rundne deutlich mehr bekommst, holst Du das Hospital ertragstechnisch locker noch ein, und hast im Endeffekt weniger oft und vor allem erste später aktivieren müssen, sodass noch mehr Zeit für anderes bleibt.

Klar, das setzt voraus, dass man auf viele Kontore spielt udn auch viele schafft, aber wenn man das tut, wäre es dumm, die Kämmerei nicht zu holen, die ist dann das stärkste Gebäude für Dich im ganzen Spiel.


H8Man hat geschrieben:- Heuschober ist völliger Unsinn,
- Sakristei sehe ich nur in einer ganz definierten Strategie, wenn man voll auf Waren geht und sich vor dem Zoll schützen muss.


Im Basisspiel ja, habe ich ja gesagt, mit den neuen Gebäuden hingen wird auch der Heuschober plötzlich sehr interessant (inbes. Bäckerei).
Und die Sakristei wird mit der Ereignisvariante deutlich aufgewertet (wobei ich sie zugegebenermaßen immer noch nicht als besonders stark sehe)

H8Man hat geschrieben:- Käserei ist bestenfalls in einer Bauern Strategie hilfreich, da sie 2 Bauern benötigt. Kann unter Umständen Sinn machen, aber eher auch Schrott.


Käserei ist das einzige Gebäude, was wirklich definitiv immer Schrott ist, auch mit Zusatzgebäuden etc.. Da verstehe ich nicht, warum bei den neuen Ortskarten nicht was für die Käserei dabei ist so wie für den Heuschober die Bäckerei (der Heuschober wird auch schon durch die Ereignisvariante und die anderen neueen gebäude interessant, die Käserei hätet also viel dringernder als der Heuschober noch ein auf die zugeschnittenes Gebäude benötigt).

H8Man hat geschrieben:- Pferdewagen halte ich auch für Grenzwertig.
Vielleicht ist er irgendwo sinnvoll einsetzbar, aber bisher habe ich das noch nicht gesehen und bezweifle es auch, da man sowieso einen Wagen hat und ich absolut keinen Sinn sehe einen 2. zu bauen (bauen = Zeitverlust). Obendrein nehme ich dann lieber gleich den Bauern Track, der mir neben den Waren auch potenziell jede Runde Geld bringt.

Da liegst Du falsch, der Wagen spart eine Menge Zeit, da er ja eine Person weniger benötigt als der Basis-wagen. Wenn man dann noch ein Technik-Rad drauflegt, kann man für 1 Person jede Runde reisen und Waren en Masse kassieren, deutlich effektiver als die Bauern. (Die Bauern können zwar auch effektiv sein, aber halt nur wenn die anderen nicht mitziehen und man so jede Runde Geld bekommt). Zumal man so auch nicht in die Verlegenheit kommt, von Kontoren eingebaut zu werden sondenr im Gegenteil die anderen Mitspieler noch ärgern kann. Der Wagen ist sicherlich eins der stärkeren Gebäude.

H8Man hat geschrieben:- Pulverturm sehe ich ebenfalls nur in einer sehr klaren Strategie, habe aber noch keine gesehen oder gefunden. Schätzungsweise schlicht unbrauchbar, da es mit Sicherheit bessere Alternativen gibt.


Pulverturm hilft grade am Ende des Spiel, die Bürger bei den Bauwerken abzusahnen, erst letzten Sonntag hat bei uns der Spieler deutlich gewonnen, der auch den Pulverturm gekauft (und reichlich genutzt) hatte, mit über 170 Punkten.

H8Man hat geschrieben:Von dem Nutzen des Labors bin ich auch noch nicht wirklich überzeugt. Zum einen ist es ein Stufe 2 Gebäude und zum anderen kann ich mir die Technik auch über Handwerker besorgen und für mehr als 2-3 Technik sehe ich keinen Sinn, weil keine Zeit.


Wenn Du das Labor kaufts, hast Du ja die Zeit, weil Du Dir alle Aktionen billiger machst.

Anzeige
Benutzeravatar
H8Man
Kennerspieler
Beiträge: 1554

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon H8Man » 30. Juli 2015, 23:19

@ Actaion
Auch wenn wir einige Dinge unterschiedlich sehen / erfahren haben, gehe ich nicht einfach davon aus, dass meine Lösungen die besseren sind. Ebenso sind aufkommende Fragen durchaus ernst und nicht großkotzig gemeint. Das nur vorweg. ;)

Actaion hat geschrieben:Auch wenn Du das 10. Kontor erst am Ende hast, dann hast Du ja die Runde davor schon mind. 9, davor 8, davor 7 etc...alles schon mehr als Du für dass Hospital je bekommen kannst. Vielleicht bist Du mit den Kontoren etwas später auf 4 oder 5, aber da die letzten Rundne deutlich mehr bekommst, holst Du das Hospital ertragstechnisch locker noch ein, und hast im Endeffekt weniger oft und vor allem erste später aktivieren müssen, sodass noch mehr Zeit für anderes bleibt.

Klar, das setzt voraus, dass man auf viele Kontore spielt udn auch viele schafft, aber wenn man das tut, wäre es dumm, die Kämmerei nicht zu holen, die ist dann das stärkste Gebäude für Dich im ganzen Spiel.


Die Rechnung ist mir klar, allerdings bist du schlicht nicht jede Runde in der Lage alle benötigeten Aktionen zu machen und genau da liegt der Vorteil des Hospitals, das ich immer mal zwischendurch nutzen kann, wenn es gerade passt. Wie gehabt, 10 Kontore bauen ist schon eine Herausforderung für sich und wenn die Gegner dann auch noch 1-2 Plätze wegnehmen wird es richtig knapp bis unmöglich. Wer soll da, gerade in den letzten Runden, noch Zeit haben 2 Gelehrte in ein Gebäude zu stecken?

In Theorie klingt das super, aber in der Praxis konnte ich davon noch nie etwas sehen. Ich will auch gar nicht behaupten, dass es nicht klappen kann, aber ich halte die Wahrscheinlichkeit für eher gering. Was mich am meisten daran stört ist allerdings eher, dass man 3 mal bauen muss und du damit wieder Zeit verlierst.


Actaion hat geschrieben:Da liegst Du falsch, der Wagen spart eine Menge Zeit, da er ja eine Person weniger benötigt als der Basis-wagen. Wenn man dann noch ein Technik-Rad drauflegt, kann man für 1 Person jede Runde reisen und Waren en Masse kassieren, deutlich effektiver als die Bauern. (Die Bauern können zwar auch effektiv sein, aber halt nur wenn die anderen nicht mitziehen und man so jede Runde Geld bekommt). Zumal man so auch nicht in die Verlegenheit kommt, von Kontoren eingebaut zu werden sondenr im Gegenteil die anderen Mitspieler noch ärgern kann. Der Wagen ist sicherlich eins der stärkeren Gebäude.


Hm, ich weiß nicht, mich überzeugt es einfach nicht. Die Kombination von Bauer + Pferdewagen + Sakristei wäre uU. noch spielbar, aber sonst? Im Schnitt macht man wahrscheinlich nicht mehr Punkte als mit den Bauern und wenn du voll auf den Bauern gehst, bezweifle ich, dass dort jemand mitzieht. All die Bauern die du dadurch bekommst kannst du zusätzlich ins Rathaus stecken um noch weiteres Geld zu bekommen.

Eines der Probleme die ich immer sehe und du scheinbar eher nicht einplanst, sind die Mitspieler. Oft verbauen sie dir was, nehmen dir Gebäude oder zusätzliche Bewohner weg. Man kann ja nicht alles gleichzeitig machen und ich habe immer einen dabei, der mir etwas wegnimmt. Dazu kommt noch, dass du dadurch auf den Bau eines anderen Gebäudes verzichtest und nur mit Waren kommt man glaube ich nicht weit genug. Ich habe es bisher allerdings auch noch nicht voll drauf angelegt.
Wenn ich eine Strategie durchziehe, dann lege ich von Anfang an den Fokus darauf es auch erreichen zu können. Soll heissen, wenn ich ein Stufe 2 Gebäude brauche, lege ich erste Runde damit los, damit ich es auch "sicher" bekomme. So zu starten ist nicht immer ideal, aber dafür sicherer.

Ich werde mal ein wenig damit rumspielen.


Actaion hat geschrieben:Pulverturm hilft grade am Ende des Spiel, die Bürger bei den Bauwerken abzusahnen, erst letzten Sonntag hat bei uns der Spieler deutlich gewonnen, der auch den Pulverturm gekauft (und reichlich genutzt) hatte, mit über 170 Punkten.


Puh... also die Grundfunktion 2 weitere Marktplätze zu haben ist völlig belanglos, ich denke da stimmst du zu? Und während ich einsehe, dass man damit im Rathaus Bewohner abgreifen kann, bedeutet dies aber auch, dass man entsprechend viele Leute im Beutel haben muss = wenig Kontrolle hat. Dazu kommt noch, das die Bewohner abhängig vom Buch Track sind und ich mit reichlich anderen Dingen ähnlich viele Punkte machen kann.


Actaion hat geschrieben:Wenn Du das Labor kaufts, hast Du ja die Zeit, weil Du Dir alle Aktionen billiger machst.


Klar, aber dafür muss ich erstmal 2 Gebäude bauen und es dann x mal nutzen, bevor es einen Effekt hat. Somit haben die anderen wieder Zeit dir andere Dinge zu verbauen und welchen Vorteil bringen die 4+ Technik am Ende wirklich? Welche Felder willst du denn Sinnvoll belegen?



Vielleicht drehen wir uns auch alle einfach nur im Kreis und es gibt schlicht keine wirklich bessere Strategie. Im Spiel gibt es genügend Elemente, die jedes Spiel anders verlaufen lassen, sodass selbst dieselbe Strategie bei +/- 15 Punkten landen wird und bisher scheint niemand durchgehend über 160 Punkte zu erzielen, obwohl schon häufig über diverse Gebäude "gemeckert" wurde. 8-)
"Wenn Ihr glaubt mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt..."

Benutzeravatar
ode
Brettspieler
Beiträge: 69

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon ode » 1. August 2015, 12:10

Sempre hat geschrieben:
Actaion hat geschrieben:P.S.: warum funktioniert eigentlich das Anzeigen als Zitat nicht?

BBCode in den persönlichen Einstellungen aktivieren


Oder in jedem Post immer wieder aufs Neue... (Das oberste Häkchen unter dem Schreibefenster unter dem Reiter "Optionen".)

Benutzeravatar
ode
Brettspieler
Beiträge: 69

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon ode » 1. August 2015, 12:12

Nach einigen 2er-Partien nun bin ich zu der Ansicht gelangt, dass die Räder nicht beschränkt sein müssen. Es ist eher so, dass es irgendwann im Spiel nicht mehr sinnvoll ist noch Räder dazu zu holen. Die Aktionen kann man besser nutzen. Daher ist die Menge an sinnvoll nutzbaren Rädern begrenzt. Wer die Sache durchzieht und immer und immer wieder neue Räder holt, der macht irgendwann keine zielführenden Aktionen mehr... Daher passt die Sache schon und ich finde die Strategie zu zweit nicht zu stark.

Benutzeravatar
Malte
Kennerspieler
Beiträge: 997

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon Malte » 1. August 2015, 15:27

@ ode

In die Richtung tendiere ich auch. Irgendwann ist die Aktion "Technikplättchen holen" überflüssig und man hätte mit den Arbeitern sinnvolleres erledigen können. Das Spiel dauert nicht unendlich lang. Da hätte man mit anderen Aktionen mehr an seinen Siegpunkten arbeiten können.

Benutzeravatar
Gärtner
Kennerspieler
Beiträge: 207
Wohnort: Fürth

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon Gärtner » 6. August 2015, 04:54

Orleans habe ich jetzt Ca. 20 Mal gespielt und finde es klasse.

In 3 Spielen (2 Dreier, 1 Viererpartie) in denen die Bäckerei zum Einsatz kam hat derjenige immer (knapp) gewonnen. Ich finde diese Kombi Heuschober + Bäckerei recht interessant. Mit dem Versteck als 3. Gebäude schafft man die Buchleiste leicht bis zum Ende.
Wer die Bäckerei aus der 1. Erweiterung nicht kennt: Für 1 Handwerker kann man 1-3 Getreideplättchen auf die Bäckerei legen. Dafür muss man 2 Münzen bezahlen, unabhängig davon wieviel Getreide man reinlegt. Jedes Getreide in der Bäckerei zählt bei Spielende als Brot. Jedes Brot ist so viel Siegpunkte wert wie man auf der Buchleiste steht, also maximal 6. in unseren Spielen waren es 6-9 Brote. Immer für 6 SP. Da man nur immer 1 Bauern für 1 Brot braucht und im ganzen Spiel maximal 3 mal einen Handwerker um das Getreide in die Bäckerei zu legen, ist der Personaleinsatz für so viele SP recht gering.

Was haltet ihr denn von den 2 Promogebäuden Lagerhaus (für jedes Warenplättchenset 5 Punkte) und Taverne (Kontor bauen in eine Stadt wo schon ein Kontor steht für 1 Händler)? Ich halte beide Ortskarten für uninteressant.

Die Taverne wäre super (zu gut?) wenn man nicht gleichzeitig ein Gildenhaus bauen müsste. Damit benötigt man 4 Personen um ein Gildenhaus (oder nennen wir es Kontor) zu bauen. Das ist viel zu teuer. Könnte man das Kontor mit einem Händler, meinetwegen auch 2 Händler oder Händler/Ritter, bauen wäre das interessant. Wer als 2. in eine Stadt baut hat meist ohnehin das Nachsehen gehabt und konnte kein Warenplättchennauf den Weg abgreifen.

Das Lagerhaus hat in unseren Spielen noch nie jemand gebaut. Ein Warenset ist schwierig , 2 nahezu unmöglich. Besser wäre es für jede Ware, die man bei Spielende hat, noch 1 SP,zusätzlich zugehalten.

Anzeige
Benutzeravatar
Sempre
Kennerspieler
Beiträge: 145

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon Sempre » 6. August 2015, 08:57

Lagerhaus und Taverne stehe ich auch skeptisch gegenüber.

Lagerhaus: Da der gesammelte Weizen regelmäßig für das Ereignis Ernte draufgeht, halte ich es auch für schwierig, mehr als einen Satz an Waren zu sammeln. Da sehen andere Möglichkeiten deutlich lukrativer aus.

Taverne: Ist in der Tat mit 4 Personen, die man für die Aktivierung braucht sehr teuer. Zwar kann man zumindest eine Person mittels Technikrädchen ersetzen, es bleibt dennoch sehr aufwändig. Ich habe die Taverne einmal spaßeshalber ausprobiert, war aber nicht sehr effektiv. Mit weniger als 4 Spielern dürfte es überhaupt keinen Sinn machen. Vielleicht ist es für einen Spätstarter im 5er-Spiel interessanter.

Benutzeravatar
Actaion
Kennerspieler
Beiträge: 413

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon Actaion » 7. August 2015, 12:25

Ja, die Taverne scheint mir auch nicht besonders lukrativ. Ich habe spontan eine Idee: Es reicht, um die Taverne zu nutzen, dass sie mit einer Person besetzt ist. Die Person muss nicht entfernt werden bei Nutzung. (Man muss also nur einmalig eine Person in die Taverne setzen und kann sie bis zum Schluss dort lassen). Passt irgendwie thematisch auch ;-)
Würde ich aber nur bei 4 und 5 Spielern so verwenden.


Das Lagerhaus konnte in unseren Partien bisher auch noch ncht so effektiv genutzt werden, es wurde zwar mal gekauft, brachte aber auch nur 5 Punkte. Scherlich dürfte es aber möglich sein, auch 2 Sets zu bekommen, wenn man es gezielt drauf anlegt. Allerdings denke ich nicht, dass es sich lohnt, die ganze Strategie darauf auszurichten, denn mit 10 Punkten ist es dann nicht stark genug, dass sich das so dolle lohnt. Vielleicht wäre 7 Punkte pro Set besser gewesen?

Benutzeravatar
Sempre
Kennerspieler
Beiträge: 145

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon Sempre » 7. August 2015, 13:27

Als ich das erste Mal von der Taverne gehört hatte, vermutete ich zunächst, dass sie ähnlich wie der Kräutergarten oder die Schule funktioniert: Ortskarte erwerben und Effekt fortan nutzen. Dem ist ja leider nicht so. Von daher hatte ich auch schon in die Richtung überlegt, die du vorschlägst.

Benutzeravatar
Kenike
Spielkind
Beiträge: 1

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon Kenike » 27. Januar 2018, 21:28

Es ist zwar schon etwas länger her, aber vielleicht ist ja noch Jemand aktiv, von denen die hier am Gespräch teilgenommen haben.

Ich finde die erzielten Punkte im 4-Spieler Bereich (Grundspiel mit abgeschwächtem Badehaus) hier sehr hochgegriffen, wie sind denn bitte 180 Punkte möglich wenn es "richtige" Mitspieler gibt? Das hatten wir bisher noch nie in unseren Partien.

Man kann ja nicht einfach alleine alle Bürger nehmen, Kontore bauen und alleinig in der Leiste für den Multiplikator vorrücken, die Gegner sind wachsam und wollen ja selbst nach Möglichkeit viele Punkte erreichen.

Gerne lasse ich mich eines besseren belehren und wäre für eine bis mehr Partien innerhalb Berlins zu haben.

Benutzeravatar
Bazimoto
Spielkind
Beiträge: 5

Re: [Strategie] Orléans

Beitragvon Bazimoto » 22. August 2018, 08:38

So, ich habe mir vor einigen Wochen auch Orleans zugelagt, anschließend hat meine Frau Handel & Intrige gegolt (wobei wir hier nur Handel spielen) und seit gestern habe ich die 5 Ortskartenpacks (nicht die Promos).

Würde gerne ein bisschen über Taktiken plaudern.

Hab mir hier alles schon durchgelesen, aber zum Teil lässt es sich natürlich schwer vergleichen. Das Rathaus ist durch den Handel ja gänzlich anders.

Und die vielen neuen Ortskarten lassen auch krasse neue Konstellationen zu.

Nachdem ich erst vier Partien in Folge gewonnen hatte haben wir ein paar neue Ortskarten mit rein und zack hab ich mit 40 Punkten verloren. :D

Die Goldmiene, wenn man schon ein paar Kontore hat scheint mir sehr stark. Und natürlich die Straße - zack hat man seine 10 Kontore gebaut. Kombiniert man das dann noch mit der "Kämmerei" kann wohl ziemlich davon ziehen.

Noch jemand da und Lust sich auszutauschen? :)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast