Anzeige

Kärtchen "bunkern" bei Rummikub

Regelfragen und Varianten: Wie geht Spiel XY?
Benutzeravatar
Anja991
Spielkind
Beiträge: 1

Kärtchen "bunkern" bei Rummikub

Beitragvon Anja991 » 3. Juni 2018, 00:52

Hallo zusammen,

wir haben gerade über folgendes Szenario diskutiert:
Ist es fair, wenn man beim Rummikub mehrere ganze zusammenhängende Reihen an Steinen auf seinem Brett bunkert und diese erst im letzten Zug alle auf einmal ablegt? In den Regeln habe ich nichts dazu gefunden, es scheint also regelkonform zu sein. Dennoch halte ich es nicht unbedingt für eine besonders faire Vorgehensweise, denn wenn jeder so spielen würde kämen ja kaum abgelegte Reihen zustande.

Wie haltet Ihr das? Ist das bei Euch gängige Vorgehensweise so viele zusammenhängende Steine erst am Schluss abzulegen oder sollte man diese früher ablegen?

Vielen Dank schon mal!

Liebe Grüße,
Anja

Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 5867
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Kärtchen "bunkern" bei Rummikub

Beitragvon SpieLama » 3. Juni 2018, 07:19

Ich habe einen Blick in die Rummikub-Turnier-Regeln geworfen, siehe http://gravopedia.gravon.de/index.php/R ... pielregeln. Dort steht:

4.1.4 Auslage verzögern
Ein Spieler ist nicht verpflichtet Spielsteine auszulegen. Dies gilt auch für die erste Auslage mit 30 Punkten.

Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 718

Re: Kärtchen "bunkern" bei Rummikub

Beitragvon Arnold » 3. Juni 2018, 07:34

Wir spielen immer nach dem Prinzip "spielen oder ziehen" , d.h. Wer nicht legen kann, muss ziehen.

https://praxistipps.focus.de/rummikub-s ... aert_99803

Was passiert denn, wenn nach dieser turnierregel alle Spieler nie ausspielen und der nachziehstapel ist leer? Hört sich verdammt langweilig an.

Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 5867
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Kärtchen "bunkern" bei Rummikub

Beitragvon SpieLama » 3. Juni 2018, 07:41

Arnold hat geschrieben:Wir spielen immer nach dem Prinzip "spielen oder ziehen" , d.h. Wer nicht legen kann, muss ziehen.

Das entspricht ebenfalls den Turnier-Regeln, siehe Punkt 4.1.2:
4.1.2 Zug
Der Zug eines Spielers besteht immer aus folgendem Ablauf:
  • Der Spieler hat noch keine erste Auslage mit 30 Punkten, bzw. will noch keine erste Auslage machen. Er zieht einen Spielstein aus dem Pool. Damit ist der Zug abgeschlossen.
  • Der Spieler macht seine erste Auslage mit mindestens 30 Punkten. Der Zug ist damit beendet.
  • Der Spieler hatte bereits eine Auslage von 30 Punkten, er spielt entweder einen oder mehrere Spielsteine von seiner Bank oder der Spieler zieht einen Spielstein aus dem Pool.
Generell gilt:
Zieht ein Spieler einen Spielstein aus dem Pool, ist sein Zug immer beendet. Mit dem Ausspielen von Spielsteinen muss der Spieler warten, bis er wieder an der Reihe ist. Spielt ein Spieler einen oder mehrere Spielsteine aus, ist der Zug beendet, wenn der Spieler den Zug für beendet erklärt, bzw. wenn die Zeit für den Zug abgelaufen ist.


Arnold hat geschrieben:Was passiert denn, wenn nach dieser turnierregel alle Spieler nie ausspielen und der nachziehstapel ist leer? Hört sich verdammt langweilig an.

Siehe dazu Punkt 4.1.5 Keine Spielsteine mehr.

Sollte der seltene Fall eintreten, dass alle Spielsteine gezogen wurden und kein Weiterspielen mehr möglich ist, gilt folgender Ablauf: Der Spieler, der den letzten Spielstein zieht, sagt dies deutlich der Spielrunde an. Alle Spieler, beginnend mit dem Spieler der den letzten Spielstein gezogen hat, dürfen noch einmal versuchen Ihre Spielsteine abzulegen. [..] Beachten Sie bitte hierzu die Regelung 4.8.2 falls ein Spieler keine erste Auslage spielte!


4.8.2 Sonderregelung für Spieler ohne eine erste Auslage
Sollte das Spiel beendet werden und ein oder mehrere Spieler keine erste Auslage gemacht haben, gilt folgende Regel:
  • der Spieler, der keine erste Auslage machen konnte (vorzeigen der Spielsteine) erhält 100 Minuspunkte (der Sieger 100 Pluspunkte)
  • der Spieler, der eine erste Auslage machen konnte (also mindestens einmal am Zug war und theoretisch 30 Punkte auslegen konnte) erhält 200 Minuspunkte. (der Sieger 200 Pluspunkte)

Benutzeravatar
Ceinwyn
Spielkamerad
Beiträge: 36

Re: Kärtchen "bunkern" bei Rummikub

Beitragvon Ceinwyn » 13. Juni 2018, 20:38

Regelkonform ist es.

Bleibt die Frage nach der Fairness.
Natürlich könnte man sagen, dass das zurückhalten von Steinen unfair ist. Aber ist es das wirklich? Ist es wirklich unfair auf Sieg zu spielen und dazu alle vorhandenen Regeln auszunutzen?
Nein, definitiv nein.
Wer seinem Mitspieler das vorwerfen würde „Mimimi, das ist aber unfair heulheul“, der bräuchte an meinem Tisch nicht Platz zu nehmen.
Und das obwohl ich nicht zu den knallharten, alles was geht ausnutzenden Spielern gehöre.

Benutzeravatar
psych
Spielkamerad
Beiträge: 29

Re: Kärtchen "bunkern" bei Rummikub

Beitragvon psych » 13. Juni 2018, 22:46

Es besteht doch quasi die "Gefahr", dass ein Gegenspieler eben plötzlich alle Steine ausspielt und fertig macht. Dadurch ist man auf gewisse Weise doch auch gezwungen irgendwann auszulegen. Oder übersehe ich etwas?

Benutzeravatar
Ricki
Kennerspieler
Beiträge: 620

Re: Kärtchen "bunkern" bei Rummikub

Beitragvon Ricki » 14. Juni 2018, 11:04

Spannend.
Rummikub spiele ich so gut wie nie. Habe aber früher oft Okey gespielt (das ist ja sehr ähnlich).
Wir spielen dort oft so (also erst auslegen, wenn man sozusagen den Sieg in der Tasche hat). Wir machen das auch bei ähnlichen Spielen dieser Art (Phase 10, Romme …)
Ist halt immer das Risiko, dass man noch die komplette Hand hat, weil ein anderer (mit der gleichen Technik) plötzlich fertig ist.

Benutzeravatar
Ceinwyn
Spielkamerad
Beiträge: 36

Re: Kärtchen "bunkern" bei Rummikub

Beitragvon Ceinwyn » 19. Juni 2018, 12:59

@psych
Die Gefahr besteht bei jeder Spielweise.
Auf der anderen Seite kann man ja auch mit jedem abgelegten Stein einem Gegner genau den Stein liefern, auf den er seit Runden wartet, weil er ihn braucht um zu beenden.

Mir persönlich wäre es zu langweilig ewig zu sammeln. Außerdem viel zu glückslastig. Mehr als sowieso schon.

Wir spielen nicht oft. Aber wenn, legen wir meist raus was geht. Was weg ist ist weg, sozusagen. Und wir spielen mit der Hausregel, dass nach jedem Zug ein Stein nachgezogen wird, nicht nur wenn man nicht legt. Das verkürzt die Spielzeit um einiges. Bzw. war mir bisher gar nicht bewusst, dass das nicht richtig ist. Spielen das ausschließlich mit der Familie. ;)

Benutzeravatar
Der Siedler
Kennerspieler
Beiträge: 1739
Wohnort: Aachen

Re: Kärtchen "bunkern" bei Rummikub

Beitragvon Der Siedler » 21. Juni 2018, 12:59

Beim Romme, oder zumindest in einigen Varianten davon, gibt es für diesen Fall des Alles auf einmal legen ja extra das sogenannte Handromme, bei dem die Gegner sogar doppelte Strafpunkte für ihre verbleibenden Handkarten bekommen. Dann stellt es plötzlich sogar eine interessante Entscheidung dar, ob ich das Risiko eingehe zu warten, um den Gegner Miese reinzudrücken, oder ob ich lieber auf Nummer sicher spiele, dafür aber auch auf diese Chance verzichte.
Montagabend in der Bude - Jeden Montagabend neu!

Ganz aktuell: Bericht #199 vom 7.8.2019 - Diesmal neu dabei: Jaipur

Benutzeravatar
Zavala
Spielkind
Beiträge: 1

Re: Kärtchen "bunkern" bei Rummikub

Beitragvon Zavala » 19. Juni 2019, 22:25

Ich bin jetzt ehrlich gesagt alleine dieses Themas wegen hier gelandet. Dieses "Bunkern" verdirbt einem den ganzen Spielspass. Denn wenn man selbst seine 30 Punkte zum Einstieg gelegt hat und der Mitspieler noch so lange zieht bis jeder um die 30 Kärtchen hat und dann ganze Zahlenreihen einbehält, man selbst jedoch " brav" auslegt, ist das unfair. Wenn ich dann noch 2 Kärtchen habe und der Mit"spieler" dann 10 Karten auf einmal raushaut finde ich das nicht okay. Mir egal was die Regeln sagen, würde so einer mit mir in echt spielen, könnte er/sie was erleben. Zumal man dann, wenn man merkt, wie derjenige spielt, das Spiel auch nicht mehr verlassen kann, ohne seinen Einsatz zu verlieren.

In einem Fall hat einer ganz zu Anfang so lange gezogen bis nur noch 32 Karten übrig warem vom Stapel von dem man ziehen kann. Da ich wusste, was die Strategie dahinter ist, habe ich dann genauso gespielt und nur häppchenweise was ausgelegt und am Ende dann 3 Reihen ausgelegt und gewonnen aber Spaß gebracht hat das nicht.
Bei dem Spiel finde ich es gerade schön, das man so viel umlegen kann und um viele Ecken denken muss um seine Kärtchen loszuwerden. Man sollte wegen seines Geschicks wegen und einer Portion Glück gewinnen, nicht anders.

Spiele deshalb auch nur noch Spiele mit 100 Münzen Einsatz, diese Bunkerer sind alle bei den Spielen um 1K Münzen.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste