Anzeige

Vorstellung und Spielempfehlungsanfrage

Willkommen im Forum. Hier könnt ihr euch vorstellen.
Anzeige
Benutzeravatar
Tobinator
Spielkind
Beiträge: 3

Vorstellung und Spielempfehlungsanfrage

Beitragvon Tobinator » 29. Juli 2018, 13:15

Hallo Leute,
ich bin Tobias (30) und spiele regelmäßig mit meiner Frau und evtl 1-2 anderen Personen Gesellschaftsspiele.
Wir sind Vielspieler und haben auch eine ganz ansehnliche Sammlung, da wir aber häufig nur zu dritt spielen, oft auch nur zu zweit, sind wir etwas eingeschränkter bei unserer Spieleauswahl.
Ich bin relativ gut informiert was Gesellschaftsspiele angeht (Abonennt von Hunter&Cron), allerdings spielen wir häufig nur mit den gleichen Leuten und somit entgeht uns mit Sicherheit die ein oder andere Spieleperle...
Deshalb möchte ich euch um mit Hilfe bitten, helft mir ein neues Spiel für unsere Sammlung zu finden, dass ist nämlich alles andere als einfach...

Generell spielen wir sehr gerne Euro-Games (Village, Caverna, Terraforming Mars), allerdings spielen sich meiner Meinung nach viele Spiele doch zu ähnlich, so dass teilweise Spiele aus unserer Sammlung gar nicht mehr berücksichtigt werden (Russian Railroads, Stone Age uvm) oder sie sind mit 4+ Personen einfach deutlich besser (Dungeon Lords, Imperial 2030, Smallworld).

Ich mag es es gerne sehr komplex, mit vielen verschiedenen Spielweisen. Meine Frau findet es generell besser, wenn Spiele nicht so ewig lang dauern (weniger als 3h), es bis zum Ende eng zu geht bzw. nicht offensichtlich ist wer gewinnt (Gegenbeispiel Siedler von Catan - wenn der Snowall rollt ist früh klar wer gewinnt), außerdem sollte das Spiel im Kern nicht nur gegeneinandergespielt werden wie z.B. Blood Rage (Einzelne Karten/Effekte dürfen den Konkurrenten trotzdem gern behindern).
Besonders gut finden wir es, wenn Mechaniken/Teilmechaniken anders sind als in unseren restlichen Spielen, da diese dann vermutlich häufiger als Alternative aus dem Schrank geholt werden. Als Beispiel würde ich da etwa Räuber der Nordsee anführen, mit der Mechanik, dass man die Aktion eines schon auf dem Spielfeld stehenden Arbeitern ausführen muss, die Sterbemechanik von Village.

Räuber der Nordsee hat unser Suchprofil generell ganz gut getroffen, darauf bin ich allerdings auch eher durch Zufall gestoßen - das ist gleichzeitig auch der Grund mit diesmal helfen lassen zu wollen.

Azul habe ich zwar noch nicht gepielt, aber das wäre womöglich das Spiel was ich als nächsten kaufen würde (natürlich nur wenn ihr mich nicht auf andere, interessantere Spiel aufmerksam macht) und wo ich denke, dass einige Punkte unseres Profil zutreffen.

Mit Deckbuildern als Hauptelement sind wir eigentlich durch (bspw. Dominion, Thunderstone) als Teilelement wie in Great Western Trail finden wir es dennoch gut. Kooperative Spiele sind auch nicht so unser Ding.

Da ich Mathematiker bin, sollten die Spiele auch nicht 100% ausrechenbar sein, das führt nur zu Frust bei meiner Frau (Bsp. Photosynthese).
Es müssen auch nicht Zwangsweise Euro-Spiele sein, die haben wir momentan nur am meisten auf dem Spieletisch/im Schrank. Früher haben wir gern so etwas wie Talisman gespielt, fanden das "Endgame" aber beide total uninteressant.
Partyspiele, Quizspiele, Geschicklichkeitsspiele und kurze 2-Spieler Spiele (bis 1 Std, bspw. Patchwork) haben wir schon zur genüge.

Vielleicht noch ein paar Spiele die ich angeschafft habe und leider überhaupt nicht ankamen:
Mage Knight, Instanbul, Photosynthese, Civilisation (wegen Krieg), Burgen von Burgund, Dominion, Robinson Crusoe, Legenden von Andor.

Momentan am häufigsten Spielen wir:
Caverna, Terraforming Mars(Lieblingsspiel meiner Frau), Great Western Trail, Funkenschlag.

Spielesuchprofil Zusammengefasst:
Spiel gut mit 2 bzw 3 Spielern
Einzigartiger (Teil)Mechanismus
Kein Konfliktspiel
Gute Balance Komplexität/Zeitaufwand
Sieger soll wirklich erst am Ende feststehen

Ich freue mich auf Eure Antworten und Vielen Dank im Voraus!!


Benutzeravatar
lanzi
Brettspieler
Beiträge: 68

Re: Vorstellung und Spielempfehlungsanfrage

Beitragvon lanzi » 29. Juli 2018, 16:33

Da es einige Überschneidungen zu unseren Vorlieben gibt, werfe ich mal das von uns sehr gerne gespielte Mombasa in die Runde - wir fanden es auch zu zweit klasse und interessant.

Von weiteren, bisher nicht genannten Spielen könntest Du Dir ggf. mal anschauen:

Five Tribes - auch zu zweit absolut okay, vielleicht besser zu dritt.

Orleans, Santa Maria, Heaven&Ale, Navegador, die "Altbewährten": Tikal, Caylus und Puerto Rico (PR eher ab drei Spielern), Puerto Rico - Kartenspiel

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1065

Re: Vorstellung und Spielempfehlungsanfrage

Beitragvon Dee » 29. Juli 2018, 20:17

Vielleicht noch ein paar Spiele die ich angeschafft habe und leider überhaupt nicht ankamen:
Mage Knight, Instanbul, Photosynthese, Civilisation (wegen Krieg), Burgen von Burgund, Dominion, Robinson Crusoe, Legenden von Andor.
Kannst Du noch dazu schreiben, wieso die Spiele nicht ankamen. Denn einige davon wäre eine klare Empfehlung für Euch, wie z.B. Istanbul, was schön eingängig ist und einen sehr netten, anderen Arbeitereinsetzmechanismus hat. Man kann auch nicht wirklich extrem davon rennen, auch wenn jemand führt.

Meine Empfehlungen nichtsdestotrotz:
* Myrmes: Thematisch was völlig anderes, Mechanik greift super ineinander, durch Platzmangel auf dem Feld kommt man sich etwas in die Quere, aber nicht zu sehr, spezielle Ziele können einen noch einen Boost bringen.
* Suburbia: Thematisch wie Sim City, großartiges Ineinandergreifen von Plättcheneigenschaften, keinerlei Konflikt, außer dass man dem Gegner Plättchen wegnehmen kann, Sieger steht erst ganz am Ende fest, wenn es um die ausliegenden und privaten Ziele geht.
* Tzolkin und Marco Polo wurde oben auch schon genannt.

Benutzeravatar
Tobinator
Spielkind
Beiträge: 3

Re: Vorstellung und Spielempfehlungsanfrage

Beitragvon Tobinator » 29. Juli 2018, 20:49

Vielen Dank erstmal für die schnellen Rückmeldungen, ich bin schon dabei eure Empfehlungen zu sichten, aber das dauert etwas.

"Kannst Du noch dazu schreiben, wieso die Spiele nicht ankamen. "
Klingt zwar komisch, aber warum meine Frau Istanbul nicht mag kann sie mir immer noch nicht erklären, das ist einfach so. Manchmal muss man(n) das wohl so hinnehmen...
Kooperative Spiele mögen wir beide nicht so sehr, haben da auch verschiedenste ausprobiert - werden wir beide nicht mit warm.
Bei Mage Knight war die Downtime einfach zu hoch bis man wieder am Zug ist, man kann auch jeden Kampf sehr gut berechnen (bin Mathematiker) und das sagt meiner Frau weder zu, noch hat sie eine Chance - gleiches gilt übrigens auch für Photosynthese.
Früher haben wir relativ häufig Thunderstone gespielt und Dominion ist ein ähnliches Spielgefühl, wir fanden Thunderstone deutlich thematischer und das Setting einfach spannender, mittlerweile haben wir Thunderstone mit all unseren Erweiterungen allerdings auch verkauft, da der Auf- und Abbau sehr langatmig war und sich der Spielverlauf dann nach unzähligen Partien irgendwann abgenutzt hat.
Burgen von Burgund war uns irgendwie zu altbacken, meiner Frau hat außerdem die Mechanik mit den Spezialfunktionen der Gebäude nicht gefallen (Kettenzüge usw.)
Spiele wie Civilisation dauern einfach zu lang, nach ein paar pazifistischen Partien hat man dann schnell raus welche Strategien zum Sieg führen und muss dann den Krieg nutzen um die anderen aufzuhalten, sonst ist es ein lustloser Wettlauf. (zu Kriegerisch)

Tzolkin und Mombasa sind womöglich zu abstrakt/komplex zu dem was wir suchen, bei den letzten Spielekäufen habe ich eher nach meinen Interesseren geschaut und diesmal soll es (vorw. wegen meiner Frau) vom Umfang/Komplexität etwas geminderter sein, aber trotzdem so dass man verschiedene Strategien fahren kann, ist schwierig zu erklären - bei Räuber der Nordsee fand ich es ganz gut gelöst.

Vielleicht noch einmal ein Gegenbeispiel zu dem was wir suchen: Dungeon Lords, finden wir beide total spaßig - allerdings nur in 4 Spieler Runden (ist bei uns selten), außerdem muss man die Regeln extrem lange erklären, so dass dem neuen Spieler schon bei den Erklärungen der Spaß vergeht (obwohl der Spielablauf an sich super flüssig und spannend gestaltet ist) oder es gleich im Schrank liegen bleibt und man lieber ein anderes Spiel wählt.

Marco Polo und Die Paläste von Carracara sind mir irgendwie durch die Lappen gegangen - die sehen sehr interessant aus!

Bei Spielen wie Orleans, Puerto Rico und Heaven&Ale stellt sich mir die Frage ob die Unterschiede zu anderen Workerplacements denn so groß sind - das ist ja bei uns auch momentan das Problem. Caverna spielen wir relativ häufig während andere Worker Placements im Schrank versauern, bspw. finde ich dass sich Uwe Rosenbergs Spiele doch sehr ähneln, dann sucht man sich seinen Favorit heraus und der Rest bleibt im Schrank.

Anzeige
Benutzeravatar
zuspieler
Administrator
Beiträge: 6233
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Vorstellung und Spielempfehlungsanfrage

Beitragvon zuspieler » 29. Juli 2018, 21:02

Tobinator hat geschrieben:Bei Spielen wie Orleans, Puerto Rico und Heaven&Ale stellt sich mir die Frage ob die Unterschiede zu anderen Workerplacements denn so groß sind - das ist ja bei uns auch momentan das Problem. Caverna spielen wir relativ häufig während andere Worker Placements im Schrank versauern, bspw. finde ich dass sich Uwe Rosenbergs Spiele doch sehr ähneln, dann sucht man sich seinen Favorit heraus und der Rest bleibt im Schrank.

Orleans ist eher ein Deckbau- statt ein Einsetzspiel. Puerto Rico ist ein Phasenwahlspiel und Heaven & Ale ist ebenfalls kein Einsetzspiel, sondern man wählt die Aktionen/Plättchen über einen Laufmechanismus aus. Mit anderen Worten: Alle genannten Spiele unterscheiden sich deutlich von Carverna.

Benutzeravatar
Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1497
Wohnort: Lünen

Re: Vorstellung und Spielempfehlungsanfrage

Beitragvon Florian-SpieLama » 30. Juli 2018, 00:48

Hallo Tobinator und willkommen im Forum.

Mir würde als Empfehlung First Class einfallen. Ihr habt einen Draft (ihr wählt abwechselnd eine Karte aus einer gemeinsamen Auslage aus) und macht dann die Aktionen der Karte. Vom Prinzip sehr einfach, aber es gibt viele strategische Möglichkeiten und Tiefe, trotz einer simplen Mechanik. Außerdem bietet das Spiel viel Abwechslung, da es mit 5 Modulen daherkommt, von denen aber immer nur 2 beliebige Module mitspielen.
Zuletzt geändert von Florian-SpieLama am 30. Juli 2018, 11:48, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Fang
Kennerspieler
Beiträge: 425

Re: Vorstellung und Spielempfehlungsanfrage

Beitragvon Fang » 30. Juli 2018, 10:23

Von mir auch ein Willkommen.

Vielleicht wäre Concordia was für euch. Ein Aufbauspiel im alten Rom. Jeder hat am Anfang eine identische Starthand mit Personenkarten von denen er jeweils eine ausspielt und deren Funktion nutzt. Später kann man sich auch noch weitere kaufen wodurch verschiedene Strategien gefahren werden können, aber es ist trotzdem kein Deckbuilder. Die Karten geben außerdem Siegpunkte am Ende des Spiels für bestimmte Aspekte. Dazu gibts dann das übliche: Gebäude bauen, Ressourcenmanagement und Kolonisten bewegen.

Benutzeravatar
Montalbano
Spielkind
Beiträge: 3

Re: Vorstellung und Spielempfehlungsanfrage

Beitragvon Montalbano » 30. Juli 2018, 11:42

Hallo, würde mal Imperial Settlers, 7 Wonders und Isle of Sky in die Runde werfen!!

Benutzeravatar
Tobinator
Spielkind
Beiträge: 3

Re: Vorstellung und Spielempfehlungsanfrage

Beitragvon Tobinator » 31. Juli 2018, 12:11

Danke nochmal für die rege Beteilung und Mithilfe.

Ich habe jetzt alle eure Vorschläge gesichtet und meine Favoriten ermittelt:
Imperial Settlers, Auf den Spuren von Marco Polo, Die Paläste von Carrara und Concordia (Surburbia leider nicht mehr zu bekommen)

Bei Imperial Settlers bin ich mir noch etwas unschlüssig, obwohl es thematisch vielleicht sogar am besten zum Geschmack meiner Frau passt. Bei Hunter & Cron wird erwähnt, dass die Progression etwas schwach ist, man kann direkt am Anfang die gleichen Karten ziehen wie am Ende und somit das Spielgefühl anders ist als bei vielen anderen Aufbauspielen - wie sind da Eure Erfahrungen?
Außerdem wird erwähnt das die kriegerischen Aspekte zwar teuer sind, aber trotzdem wichtige Synergien schädigen - was natürlich bei dem "Geschädigten" für großen Frust sorgen kann. Ist das nur ein Randeffekt der in vielen Partien gar nicht vorkommt oder wenn, dann nur um den enteilenden Führenden aufzuhalten?

Spiele wie Haven&Ale, Five Tribes, Myrmes und Mombasa merke ich mir schonmal für den übernächsten Kauf - das sind dann Spiele wo es wieder vorwiegend nach meine Geschmack geht.

Viele andere Spiele auf die ich jetzt nicht näher eingegangen bin, besitzen wir auch schon. (7 Wonders, Isle of Skye uvm.)

PS: Gerne könnt ihr natürlich trotzdem weiter Empfehlungen abgeben

Anzeige
Benutzeravatar
Donhagon
Spielkamerad
Beiträge: 28

Re: Vorstellung und Spielempfehlungsanfrage

Beitragvon Donhagon » 31. Juli 2018, 22:49

Hallo ich bin zwar eher der Konflikt-Brettspieler, wenn du aber einen einzigartigen Mechanismus suchst ohne Konflikte empfehle ich dir: Anachrony. Da gibt es ein zeitreiseelement. (Habe es aber noch nicht getestet da reines Eurogame).
Ansonsten ist bei den eurogamern Terra mystica und der Nachfolger gaya project sehr beliebt.
Hagen

Benutzeravatar
Protkenny
Spielkamerad
Beiträge: 33

Re: Vorstellung und Spielempfehlungsanfrage

Beitragvon Protkenny » 2. August 2018, 17:44

Ich werfe mal das sicher schon dir bekannte Scythe in den Raum.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste