Anzeige

3D-Drucker: Revolution auch bei Brettspielen?

Allgemeine Spiele-Themen
Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1491
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

3D-Drucker: Revolution auch bei Brettspielen?

Beitragvon HDScurox » 18. Juni 2014, 12:30

Hallo Lamas,

ich habe letztens mit einem Kumpel über die Zukunft der Brettspiele sinniert und da kamen wir zu den 3D-Druckern. Ich denke es ist unabdingbar, dass diese in ein paar Jahren auch unsere Wohnungen bevölkern.

Was bedeutet dies für Brettspiele? Welche Möglichkeiten ergeben sich?
Mein erster Gedanke war: Boha geil, ein HeroQuest einfach ausdrucken! Aber es geht ja noch viel weiter, besonders bei den Tabletop-Spielen. Was macht GamesWorkshop und ähnliche?! Es wird unvermeidbar sein, dass die 3D-Models im Internet auftauchen und selbst wenn nicht in dem ausmaß wie ich es mir vorstelle, dann kann jeder das 3D-Modeln erlernen. Es gibt mit Blender ja sogar ein mächtiges kostenloses tool.

Dann sitz ich also zuhause, und drucke mir meine geliebte Warhammer-Armee aus. Oder meine lang ersehnten Descent Miniaturen. Andere Pose für einen Helden? Kein Problem, modelieren und ausdrucken. Star Wars X-Wing - her mit den Schiffen! Selbst Lego könnte man sich ohne Probleme ausdrucken.

Die Gedanken an diese Zeit lassen in mir ein wahre Euphorie aufkommen. Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr euch dazu schon einmal Gedanken gemacht?
Rezensent bei SpieLama und Betreiber von:
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News, YouTube Videos, einem Forum und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
Bossi
Kennerspieler
Beiträge: 865
Wohnort: Darmstadt

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon Bossi » 18. Juni 2014, 13:41

Ausdruckbare Spiele gibt es ja schon - allerdings, wenn ich das richtig überblicke, ist deren Verbreitung nicht riesig.
Vor dem Hintergrund sehe ich keine große Zukunft des 3D-Druckers im Brettspielbereich.

Wie stabil sind eigentlich solche Sachen?

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1491
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon HDScurox » 18. Juni 2014, 14:45

Bossi hat geschrieben:Ausdruckbare Spiele gibt es ja schon - allerdings, wenn ich das richtig überblicke, ist deren Verbreitung nicht riesig.


Ich denke allerdings das liegt daran weil 3D-Drucker eben noch nicht verbreitet sind. Wenn erstmal jeder einen daheim hat, kann sich das nach meiner Einschätzung schlagartig ändern.

Stabilität ist kein Problem. Es können sogar Waffen aus 3D Druckern gefertigt werden, die einen Schuss aushalten. Solch eine Belastung sollte beim Brettspiel nie aufkommen. Wo wir übrigens eine der negativen Seiten des 3D Drucks hätten.
Rezensent bei SpieLama und Betreiber von:
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News, YouTube Videos, einem Forum und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 5897
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon SpieLama » 18. Juni 2014, 14:56

Hier ein passender Link für alle, die schon immer mal mit sich selbst spielen wollten (nur am Spieltisch natürlich :) ), http://luudoo.de/de/3d-optionen. Zur Qualität des Programms und der Figuren kann ich nichts sagen.

Benutzeravatar
Sascha 36

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon Sascha 36 » 18. Juni 2014, 17:12

Kommt mir nicht ins Haus so ein 3 D Drucker, finde das eh viel zu viel Miniaturenspiele gerade auf den Markt kommen. Teilweise hat man das Gefühl das damit miese Spiele aufgewertet werden sollen, freue mich gerade über jedes Spiel was ohne Miniaturen kommt.

Benutzeravatar
Bossi
Kennerspieler
Beiträge: 865
Wohnort: Darmstadt

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon Bossi » 18. Juni 2014, 18:26

@ HDScurox: Ich meinte die momentanen Print-to-Play-Sachen ;)

In Sachen Tabletop kommt noch eine andere wichtige Sache dazu: Zinn...
Ja, hört sich komisch an, aber (nach meiner Erfahrung) legen viele Tabletopper wert darauf.

Es werden sich Nerds die Sachen scannen und ins Netz stellen - da hast du sicher recht. Inwieweit die Drucker aber bezahlbar werden, darüber hab ich so meine Zweifel (zum Vergleich: Laserdrucker gibts schon seit über 40 Jahren...)

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1491
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon HDScurox » 18. Juni 2014, 20:41

Wenn man Kickstarter beobachtet merkt man, dass 3D Drucker rasant an Fahrt aufnehmen und immer günstiger werden. Ich sag mal ein Preis um die 300-400€ rum ist erschwinglich und wird eine Menge Leute zum Kauf bewegen.

Ja bei Tabletops wie Warhammer hat Zinn seinen Wert ohne Frage, aber wenn man sich einfach schnell mal die fehlenden Figuren drucken kann und dann eben die Zinnfiguren nach und nach kaufen kann ist das auch viel wert.

@Sascha 36: Ich liebe Miniaturen, allein des bemalens wegen. Gerade Dungeon Crawler wie Descent und HeroQuest, da blüht mein Herz auf in dem Gedanken mir dafür Miniaturen drucken zu können.

Finde es aber sehr interessant, dass das viele nicht so wie ich sehen. Vielleicht bleibt es tatsächlich eine Nische aber ich werte meine Spiele ungemein gern durch tolle Minis auf.

Eclipse z.B. macht mir mit dem ShipPack One sehr viel mehr spaß, obwohl das so viel wie das Hauptspiel gekostet hat - was ich immer noch dreist finde, aber ja der Nerd in mir.
Oder beispielsweise bei Agricola, sich schöne Rohstoffe ausdrucken die dann eben nicht nur runde holzscheiben sind.

Ein Aspekt wird aber sicherlich die Zeit sein, die so ein 3D Druck braucht, so ne ganze Warhammer Armee ist nicht mal eben an einem Abend durch den Drucker gejagt.
Es wird meiner Meinung nach aber definitiv die Preise drücken, bei den PlastikMinis und auch bei alten Sachen wie die alten Descent Monster und Helden oder eben HeroQuest.
Rezensent bei SpieLama und Betreiber von:
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News, YouTube Videos, einem Forum und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
Sascha 36

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon Sascha 36 » 18. Juni 2014, 23:34

HDScurox hat geschrieben:Wenn man Kickstarter beobachtet merkt man, dass 3D Drucker rasant an Fahrt aufnehmen und immer günstiger werden. Ich sag mal ein Preis um die 300-400€ rum ist erschwinglich und wird eine Menge Leute zum Kauf bewegen.

Ja bei Tabletops wie Warhammer hat Zinn seinen Wert ohne Frage, aber wenn man sich einfach schnell mal die fehlenden Figuren drucken kann und dann eben die Zinnfiguren nach und nach kaufen kann ist das auch viel wert.

@Sascha 36: Ich liebe Miniaturen, allein des bemalens wegen. Gerade Dungeon Crawler wie Descent und HeroQuest, da blüht mein Herz auf in dem Gedanken mir dafür Miniaturen drucken zu können.

Finde es aber sehr interessant, dass das viele nicht so wie ich sehen. Vielleicht bleibt es tatsächlich eine Nische aber ich werte meine Spiele ungemein gern durch tolle Minis auf.

Eclipse z.B. macht mir mit dem ShipPack One sehr viel mehr spaß, obwohl das so viel wie das Hauptspiel gekostet hat - was ich immer noch dreist finde, aber ja der Nerd in mir.
Oder beispielsweise bei Agricola, sich schöne Rohstoffe ausdrucken die dann eben nicht nur runde holzscheiben sind.

Ein Aspekt wird aber sicherlich die Zeit sein, die so ein 3D Druck braucht, so ne ganze Warhammer Armee ist nicht mal eben an einem Abend durch den Drucker gejagt.
Es wird meiner Meinung nach aber definitiv die Preise drücken, bei den PlastikMinis und auch bei alten Sachen wie die alten Descent Monster und Helden oder eben HeroQuest.

Der Spaß an den Minis soll dir auch gegönnt sein, ich kann verstehen das es viele auch mögen, trotzdem geht es mir um das Spiel und die Mechanik an sich, ob ich dabei jetzt Karten oder Figuren habe ist für mich nicht relevant. Neue Spiele wie Myth, Galaxy Defenders, cthulhu Wars, Kingdom Death etc werde ich aber nicht mehr ausprobieren da ich bei der Menge an Miniaturen raus bin.

Benutzeravatar
El Grande
Kennerspieler
Beiträge: 2357
Wohnort: Bayreuth

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon El Grande » 19. Juni 2014, 01:48

Sascha 36 hat geschrieben:Kommt mir nicht ins Haus so ein 3 D Drucker, finde das eh viel zu viel Miniaturenspiele gerade auf den Markt kommen. Teilweise hat man das Gefühl das damit miese Spiele aufgewertet werden sollen, freue mich gerade über jedes Spiel was ohne Miniaturen kommt.


Ja damit fängt man die Amis eben. Hauptsache Miniaturen. Ich sag nur Super Dungeon Explore :dodgy: Was n Schrott und die Minis sind m.E. noch nicht mal gut

Dennoch würde ich es begrüßen wenn ich mir endlich meinen sehnlichsten Wünsch erfüllen könnte und alle alten Dungeontwister-Charaktere als Minis ausdrucken zu könnte.

Tatsächlich könnte man dann seine Spiele etwas aufpimpen, was sicherlich nicht das verkehrteste ist. Bei Agricola würde ich das zwar nicht machen, da ich die Ani- und Veggie-Meeple schon sehr schön finde, jedoch würde es mir schon gefallen, wenn man das ein oder andere Eurogame ansprechender machen könnte.

Benutzeravatar
DasTrip
Kennerspieler
Beiträge: 172

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon DasTrip » 19. Juni 2014, 09:33

Genau was die Welt braucht.... Plastikproduktion durch jeden...

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1491
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon HDScurox » 19. Juni 2014, 10:08

Heim 3D Drucker drucken aus Maisstärke, kein Plastik und extrem billig.

Hier mal ein schönes Video
https://www.youtube.com/watch?v=pCI-7O40BJg
Rezensent bei SpieLama und Betreiber von:
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News, YouTube Videos, einem Forum und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
Bossi
Kennerspieler
Beiträge: 865
Wohnort: Darmstadt

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon Bossi » 19. Juni 2014, 12:40

btw: schlimmer als die Müll, äh, Plastiktütchen kanns eh kaum werden...

http://de.wikipedia.org/wiki/Plastikmüll_in_den_Ozeanen

Benutzeravatar
DasTrip
Kennerspieler
Beiträge: 172

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon DasTrip » 19. Juni 2014, 13:56

Danke für die Aufklärung Scurox :-) Ich bin fest davon ausgegangen es wäre Plastik. Hab mich noch etwas weiter Informiert und scheinbar ist das Zeug Biologisch sogar abbaubar. Hätte ich nicht gedacht.

Benutzeravatar
Bajang
Kennerspieler
Beiträge: 129

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon Bajang » 19. Juni 2014, 15:58

Ich seh dem ganzen mit gemischten Gefühlen entgegen.

Die erste Frage die ich mir Stelle ist warum sollte ich mir so ein Drucker kaufen? Brauch ich ihn so oft zuhause?

Ohne Zweifel mit so einem Drucker kann man die faszinierendsten Sachen machen z.b. eine Handprothese http://m.n24.de/n24/Mediathek/videos/d/ ... ucker.html um nur ein Beispiel zu nennen. Klar ist auch das die Preise immer erschwinglicher werden, man denke nur an die ersten Handys. Mal ganz davon abgesehen das die Dinger riesig und schwer waren. Ich denke aber nicht das es in den nächsten 10 Jahren solche Drucker für unter 100 Euro geben wird. Eher wird es so sein (wie schon einiger Orts umgesetzt) das Copyshops so ein Drucker zur Verfügung stellen.

Eine andere Sache sind die Vorlagen. Natürlich werden sich fleissige Bastler daran machen Modelle zu erstellen. Wie sieht es aber mit Lizenzmodellen aus? Ich nehme mal als Beispiel Star Wars X-Wing. Wenn ich jetzt an eine Original 3D Vorlage rankomme und diese benutze mache ich mich dann strafbar (Copyright)?

Zumal was nützt einem das Modell eines X-Wing oder der Tantive 4, wenn einem die Karten dazu fehlen. So muss man sich zumindest jedes Set 1x kaufen. Wenn es um andere Sachen geht wie z.b. in Terra Mystica um ein schöneren Tempel oder Festung, seh ich da keinerlei Probleme.

Ein anderer Gedanke währe, das als Beispiel Fantasy Flight Games die Druckmodelle Online verkauft. Oder das das ganze gebündelt über eine Onlineplattform verkauft wird. Eine andere möglichkeit ist, das ganze im Laden direkt auszudrucken. Was wie ich finde, am realistischten ist.

Ob sich durch diese Technik was am Preis verändert, bleibt abzuwarten. Zumindest fallen die Transportkosten weg.

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1491
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon HDScurox » 19. Juni 2014, 17:46

Bajang hat geschrieben:1) Die erste Frage die ich mir Stelle ist warum sollte ich mir so ein Drucker kaufen? Brauch ich ihn so oft zuhause?

2) Ich denke aber nicht das es in den nächsten 10 Jahren solche Drucker für unter 100 Euro geben wird. Eher wird es so sein (wie schon einiger Orts umgesetzt) das Copyshops so ein Drucker zur Verfügung stellen.

3) Eine andere Sache sind die Vorlagen. Natürlich werden sich fleissige Bastler daran machen Modelle zu erstellen. Wie sieht es aber mit Lizenzmodellen aus? Ich nehme mal als Beispiel Star Wars X-Wing. Wenn ich jetzt an eine Original 3D Vorlage rankomme und diese benutze mache ich mich dann strafbar (Copyright)?

4) Zumal was nützt einem das Modell eines X-Wing oder der Tantive 4, wenn einem die Karten dazu fehlen. So muss man sich zumindest jedes Set 1x kaufen. Wenn es um andere Sachen geht wie z.b. in Terra Mystica um ein schöneren Tempel oder Festung, seh ich da keinerlei Probleme.


Also:

1) Weils Spaß macht sein Hobby zu verschönern! :D
2)Ich denke um die 300€ ist ein realistischer Preis und vergleich mal wie viele ein Handy für 600 kaufen. Also ich würde da liebend gern auf eine Handy Generation verzichten (ja ich liebe Mobile-Tech, ich WILL jedes Handy...^^) um mir einen 3D Drucker kaufen zu können
3) So lange du die Modelle nur für dich ausdruckst kann dir keiner was. Weiß ja schliesslich auch keiner. Das runterladen von originalen 3D Vorlagen (CAD Dateien) ist sicherlich illegal, außer ein Fan hat sie nahcgebaut bzw. du selbst!
4) Richtig, wenn man mehr als das Modell braucht ist man erstmal am arsch. Außer Freunde und Bekannte haben die Karten und du kannst dir diese ebenso kopieren ;)
Rezensent bei SpieLama und Betreiber von:
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News, YouTube Videos, einem Forum und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
Bajang
Kennerspieler
Beiträge: 129

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon Bajang » 19. Juni 2014, 20:35

HDScurox hat geschrieben:1) Weils Spaß macht sein Hobby zu verschönern! :D
2)Ich denke um die 300€ ist ein realistischer Preis und vergleich mal wie viele ein Handy für 600 kaufen. Also ich würde da liebend gern auf eine Handy Generation verzichten (ja ich liebe Mobile-Tech, ich WILL jedes Handy...^^) um mir einen 3D Drucker kaufen zu können


Da würde ich eher auf die variante Copyshop zurückgreifen, spart man die Anschaffungskosten und kann sich stattdessen ein neues Handy kaufen :P

HDScurox hat geschrieben:3) So lange du die Modelle nur für dich ausdruckst kann dir keiner was. Weiß ja schließlich auch keiner. Das runterladen von originalen 3D Vorlagen (CAD Dateien) ist sicherlich illegal, außer ein Fan hat sie nachgebaut bzw. du selbst!


Was eventuell noch passieren kann ist das man auf Turnieren nicht zugelassen wird. Was allerdings recht doof ist sowas zu machen. Ist ja ungefähr so, als ob man sich ein Stückchen Fleisch um den Hals hängt und in den Löwenkäfig geht und sagt "Es ist angerichtet".

Was den nachbau betrifft es gibt sogar 3D-Scanner womit man Objekte, mehr oder weniger gut, erfassen kann (in Abhängigkeit vom stand der Technik). Und in 10 Jahren, oder so, gibt es bestimmt Kombi-Geräte.

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1491
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon HDScurox » 19. Juni 2014, 21:51

oder zumindest CopyShops mit 3D Scannern. Ja die Turnierszene könnte wirklich reglementieren. Allerdings ist die Frage, kann man bei bemalten Minis einen unterschied feststellen? Wenn man quasi die originale gedruckt hat? Ich denke nicht, außer die eigentlichen Zinn-Figuren sind nun Plastik.

Ich sehe die Anwendung auch wirklich eher im Casual-Heim Bereich, Leute wie mich die ihr Hobby noch mehr ausbauen und verschönern möchten. Zumindest im Brettspiel bereich.

Prothesen und Ersatzteile aus dem 3D Drucker sind die wahre Revolution.
Rezensent bei SpieLama und Betreiber von:
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News, YouTube Videos, einem Forum und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
Bajang
Kennerspieler
Beiträge: 129

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon Bajang » 20. Juni 2014, 08:57

Zumal einen Preis von 300 Euro halte ich nicht für ganz realistisch, ich würde das doppelte veranschlagen. In den meisten Fällen befinden sich in der Preisklasse Drucker zum "Eigenbau". Was auch noch erschreckend ist, ist die Dauer der Fertigung, was gut mal eine halbe bis ganze Stunde dauert.

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1491
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon HDScurox » 20. Juni 2014, 09:31

Richtig die dauer der Fertigung ist hoch, aber das ist für mich kein Argument dagegen, ich habe ja zeit wenn der Drucker erstmal daheim steht. Ich bin wirklich überzeugt davon, dass die Drucker auf die 300|400 € sinken werden, nur in welchem Zeitraum lässt sich schlecht sagen. 600€ bekommst du ja jetzt fast schon eine kleinen makerbot
Rezensent bei SpieLama und Betreiber von:
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News, YouTube Videos, einem Forum und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
Bajang
Kennerspieler
Beiträge: 129

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon Bajang » 20. Juni 2014, 10:49

Dann viel Spaß beim ausdrucken einer Warhammer Armee :P

So richtig attraktiv wird diese Technik vermutlich erst dann werden, wenn ein Druck nur noch 5 bis 10 Minuten dauert, und die Anschaffungskosten bei etwa 150 Euro ankommen.

Zumal selbst Zinnfiguren sind möglich! Einfach eine Keramikgussform erstellen. Nicht nur das, selbst für Metalle gibt es einen Drucker.

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1491
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon HDScurox » 20. Juni 2014, 11:28

Das mit der Warhammer Armee war nur ne spinnerei, da bin ich eindeutig raus ^.^
Klar kann man Zinn, Blei etc. gießen, mach ich zum Angeln seit meiner Kindheit, ist aber wesentlich aufwändiger als es durch nen 3D Drucker zu jagen. Und wenn ich daran denke was unser erster Multifunktionsdrucker gekostet hat - gute 300,400€ - dann ist das ein Betrag bei dem auch die 3D Drucker weggehen werden.
Rezensent bei SpieLama und Betreiber von:
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News, YouTube Videos, einem Forum und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
Bajang
Kennerspieler
Beiträge: 129

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon Bajang » 20. Juni 2014, 11:45

Weggehen werden sie auf jedenfall. Erst an die die sich das leisten können oder wollen. Und wenn die Preise dann weiter fallen, an die anderen Interessenten.

Was man(n) denn nicht alles bereit ist für sein Hobby auszugeben :D Meine Freundin sieht mich auch manchmal deswegen an als ob ich von einem anderen Stern bin. Da sag ich immer entweder das, oder dann ab jetzt halt Alkohol, Drogen, Nutten, Glücksspiel und nächtliche besuche in der Fightclub Szene.

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1491
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon HDScurox » 20. Juni 2014, 12:08

hah! Meine Freundin ist mit einem Nerd als Bruder groß geworden, ich bin da fein raus =D
Rezensent bei SpieLama und Betreiber von:
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News, YouTube Videos, einem Forum und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
Bajang
Kennerspieler
Beiträge: 129

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon Bajang » 20. Juni 2014, 12:24

Ach du hast es gut. Aber man sehe nur mal in den Schuhschrank der Frau und Frage sich dann wer der Nerd ist :P . Jeder hat halt seine eigene Passion hauptsache man ist glücklich dabei!

Benutzeravatar
Oonalaily
Kennerspieler
Beiträge: 149
Wohnort: Siegen

RE: 3D Drucker - Die Revolution auch bei den Brettspielen?

Beitragvon Oonalaily » 20. Juni 2014, 19:16

Immer diese Verallgemeinerung ;-)
Ich bin eine Frau, ein absoluter Spielefreak mit einem Mann, der jedes Mal den Kopf über mich schüttelt, wenn ein neues Spielepaket kommt und hab nur fünf Paar Schuhe (Turnschuhe, Trekking Schuhe, Ballerinas, elegante Schuhe und warme Stiefeletten für den Winter)^^

Egal... zum Thema. Ein 3D Drucker käme mir gewiss ins Haus, sofern der Preis für mich stimmt.
Nicht unbedingt, um Spiele, die zum Verkauf stehen, auszudrucken, sondern eher um eigene Spielideen umzusetzen.
Endlich das Zamonien- Brettspiel mit den ganzen Figuren (Buchlinge ^^) kreieren. Hach... ein Traum!

Ich kann mir allerdings gut vorstellen, dass es dann auch viele Raubkopien geben könnte...
Ähnlich wie ebooks etc.
Es wäre halt einfacher Raubkopien von Brettspielen anzubieten. Deswegen kann ich mir vorstellen, dass da relativ schnell ein größerer Markt entstehen könnte.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste