Anzeige

Negative Kritiken

Allgemeine Spiele-Themen
Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1499
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

Negative Kritiken

Beitragvon HDScurox » 3. Mai 2016, 13:12

Hallo liebe Forengemeinde,

ich möchte mit diesem Thread Mal eine Diskussion über negative Kritiken anstoßen. Man kann wirklich den Eindruck gewinnen, dass negative Kritiken hier weniger erwünscht sind. Das man sich bei einer negativen Kritik mehr rechtfertigen muss als bei Lobhuddelei, das ist schon immer so und wird immer so sein. Hier werden aber teilweise Geschütze aufgefahren, teilweise von einzelnen Usern, teilweise allgemein, die ich persönlich(!) nicht gutheißen kann.

Wenn das dann dazu führt, dass Menschen aufhören sich negativ zu äußern oder das Forum verlassen, dann haben wir hier eine Stimmung die ich als "vergiftet" bezeichnen würde. Wir diskutieren über ein Hobby mit vielen verschiedenen Geschmäckern. Da darf man auch etwas beschissen finden, ohne das tief zu begründen, einfach weil es das subjektive empfinden ist. Dominion hat mir z.B. noch nie wirklich gefallen. Es ist objektiv ein gutes Spiel, ich bin froh, wenn ich es nicht anrühren muss. Das ist meine Meinung, die würde ich äußern, da braucht man aber auch nicht mehr viel drüber diskutieren.

Das soll aber auch nicht heißen, dass man "sein Spiel" nicht verteidigen darf. Das gehört zu einer lebendigen Diskussion dazu. Aber lasst uns doch anhand von Argumenten und Eindrücken diskutieren und nicht persönlichen Vorwürfen. Einige User hier können das besonders zwischen den Zeilen so gut, das ich manchmal in den Monitor hüpfen könnte.

Sollte das nur mein subjektiver Eindruck der Situation hier im Forum sein und ihr seht das anders, bitte auch mitteilen.

Und jetzt: Let's discuss!
Rezensent und verantworlicher bei SpieLama und
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
CloudyDay
Brettspieler
Beiträge: 60

Re: Negative Kritiken

Beitragvon CloudyDay » 3. Mai 2016, 13:39

Kann ich nachvollziehen.

Benutzeravatar
peer
Kennerspieler
Beiträge: 193

Re: Negative Kritiken

Beitragvon peer » 3. Mai 2016, 13:59

Ich habe eher das Gefühl positive Kritiken sind unerwünscht - da wird dann gerne von "Hype" gesprochen und "Claqueren" und "Fanboys".

Ich glaube prinzipiell haben einige User einfach ein Problem damit andere Meinungen zu akzeptieren. Und wenn dann der Tonfall etwas schärfer wird, wirds ungemütlich. Das liegt nicht unbedingt an der positiven/negativen Meinung an sich, als an der Wortwahl. Wenn jemand schreibt: "Das Spiel ist aus dem und dn Gründen bei uns gefloppt", habe ich praktisch noch kaum erlebt, dass es dafür Gegenwind gab - es sei denn, es wurde etwas falsch gemacht oder ein Denkfehler begangen (siehe West of Africas "Superzug-Problem"). Das wurde dann durchaus richtig gestellt (Und zu Recht, wie ich meine).
Wenn der Poster natürlich von "Hype" schreibt, dass nur Idioten gut finden würden, dann wird das natürlich kritisiert - aber eben eher wegen des Tonfalls, als wegen der Meinung an sich.
Wenn deine These richtig ist, könnte es daran liegen, dass negative Kritiken von gern gespielten Spielen oft schärfer formuliert werden, vermutlich im Glauben, die würden sich sonst nicht gegen die positiven Kritiken behaupten.

Benutzeravatar
CloudyDay
Brettspieler
Beiträge: 60

Re: Negative Kritiken

Beitragvon CloudyDay » 3. Mai 2016, 14:18

Also dass positive Kritik unerwünscht ist, ist mir persönlich in diesem Forum noch nicht so aufgefallen. Das kenne ich eher von BGG, wobei ich nicht ausschließen will, dass so etwas auch hier schon vorgekommen ist.

Auf den Ton sollte natürlich immer geachtet werden, wobei ich auch schon erlebt habe, dass einige User etwas "lebensfremd" überempfindlich reagieren.

Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 3149

Re: Negative Kritiken

Beitragvon Thygra » 3. Mai 2016, 15:13

peer hat geschrieben:Ich glaube prinzipiell haben einige User einfach ein Problem damit andere Meinungen zu akzeptieren. Und wenn dann der Tonfall etwas schärfer wird, wirds ungemütlich. Das liegt nicht unbedingt an der positiven/negativen Meinung an sich, als an der Wortwahl. Wenn jemand schreibt: "Das Spiel ist aus dem und dn Gründen bei uns gefloppt", habe ich praktisch noch kaum erlebt, dass es dafür Gegenwind gab - es sei denn, es wurde etwas falsch gemacht oder ein Denkfehler begangen (siehe West of Africas "Superzug-Problem"). Das wurde dann durchaus richtig gestellt (Und zu Recht, wie ich meine).
Wenn der Poster natürlich von "Hype" schreibt, dass nur Idioten gut finden würden, dann wird das natürlich kritisiert - aber eben eher wegen des Tonfalls, als wegen der Meinung an sich.
Wenn deine These richtig ist, könnte es daran liegen, dass negative Kritiken von gern gespielten Spielen oft schärfer formuliert werden, vermutlich im Glauben, die würden sich sonst nicht gegen die positiven Kritiken behaupten.

+1.
Das ist einfach sehr gut formuliert. Danke!
André Zottmann (geb. Bronswijk)
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Benutzeravatar
Peterlerock
Kennerspieler
Beiträge: 419
Wohnort: Köln
Kontakt:

Re: Negative Kritiken

Beitragvon Peterlerock » 3. Mai 2016, 16:45

Nur aus negativen Reviews entstehen tatsächlich "Diskussionen" (im Sinne von "Wortwechsel").

Wenn jemand "Das Spiel ist super" schreibt, was soll denn dann passieren?
Interessiert es mich nicht, überlese ich das, stimme ich zu, drück ich höchstens einen "Gefällt mir"-Knopf, schon eine Antwort im Stil von "Finde ich auch" wäre mir zu doof. Vielleicht ein "Danke", wenn es ein längerer, schön geschriebener Beitrag ist.

Wenn aber jemand in Quintessenz "Das Spiel ist schlecht" schreibt, dann kann er sich - unabhängig von seinem Tonfall - darauf gefasst machen, dass ungefähr jeder Leser, der das Spiel mag, seine Gegenmeinung kundtun wird.

"Du bist zu dumm dafür", "Dafür braucht man vernünftige Mitspieler", "Du hast das doch gar nicht richtig gespielt", "Du verstehst einfach nicht, dass..."

...wobei das hier in der Spielewelt noch harmlos ist. Versuch sowas mal mit "Dota gegen LoL" oder "Playstation gegen was-weiss-ich", im Idealfall in den Youtubekommentaren einschlägiger Kanäle. ;)
Mein Blog (Spieldesign, Spielkritiken, Illustrationen)

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Negative Kritiken

Beitragvon Sascha 36 » 3. Mai 2016, 17:06

Ich finde das Spiel ist miserabel, keine Kritik noch eine Berwertung die in irgendeiner Weise weiterhilft.
Am Anfang war ich auch gerne jemand der Spiele mal schnell abgekanzelt hat, im Nachhinein muss ich aber sagen das es einfach an der Erfahrung mit einem Spiel fehlte. Um dies zu vermeiden benutze ich keine Kraftausdrücke mehr bei Bewertungen, noch Kanzel ich ein Spiel nach einer Partie ab. Genauso versuche ich auch kein Spiel über den goldenen Klee zu loben, was ich nur ein oder zwei mal gespielt habe.
Wenn ich etwas gut oder schlecht finde, sollte ich es wenigstens beschreiben können um den anderen Mitgliedern eine Erklärung auf meine Sichtweise zu geben.
Ob das jetzt am Ende weichgespült ist die Meinung überlasse ich den anderen, ich fühle mich damit jedenfalls besser und auch hab ich den Verlagen bzw den Autoren gegenüber ein besseres Gefühl.
Mittlerweile kann ich davon ausgehen das man hin und wieder mal Mitarbeiter oder Autoren trifft deren Spiele man mal schön abgekanzelt hat, wenn man dann persönlich darauf angesprochen wird und am Ende nur rum drückst" ich hab aber ein Recht auf meine Meinung " dann ist mir persönlich das eher peinlich und vor allem vermeidbar.
Mal ehrlich was hat man denn davon, wenn man ein Spiel runtermacht ? Warum muss ich allen das Spiel vermiesen, warum brauche ich bei einer Kritik Kraftausdrücke, glaube ich so besser gehört zu werden ?

Benutzeravatar
CloudyDay
Brettspieler
Beiträge: 60

Re: Negative Kritiken

Beitragvon CloudyDay » 3. Mai 2016, 17:29

Wenn ich ein Spiel miserabel finde, dann kann ich das auch schreiben, im besten Fall erläutere ich kurz warum. Aber selbst wenn ich das nicht tue, ist es dennoch meine Meinung, die ich äußern kann.
Das so eine Aussage keinem weiterhilft, sehe ich auch nicht unbedingt so. Es zeigt zum Einen, dass es Leute gibt denen das Spiel gar nicht gefällt und zum Anderen kann man aus der Häufigkeit solcher Aussagen auch etwas ableiten.
Und mal zu den Kraftausdrücken, empfindest du miserabel als Kraftausdruck?

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Negative Kritiken

Beitragvon Sascha 36 » 3. Mai 2016, 17:35

Für ein Spiel ist miserabel sowas wie eine Verurteilung, kommt der Schulnote 6 ziemlich nahe.
Warum schreibt man nicht hat mir nicht gefallen, die Grafik hat mich wenig angesprochen und von der Mechanik war es mir zu glückslastig und mir fehlte das ich wenig Einfluss in diesem Spiel habe.
Für mich klingt das einfach angemessener und ( wichtig ) informativer , ohne ein Spiel runtergemacht zu haben .
Ansonsten fangen Kraftausdrücke bei Kommentaren wie " Spiel ist der letzte Scheiss" an, ich rede aber auch sonst nicht so und versuche möglichst auf Kraftausdrücke zu verzichten.
Hier ein Video für alle die gerne wissen wollen, wie bekannte Spiele als Most dissapointing Games bezeichnet werden. Die Jungs von Boardgamecloset haben das hier hochgeladen.
https://boardgamegeek.com/video/97386/o ... ting-games

Benutzeravatar
Der Siedler
Kennerspieler
Beiträge: 1757
Wohnort: Aachen

Re: Negative Kritiken

Beitragvon Der Siedler » 3. Mai 2016, 17:41

Sascha 36 hat geschrieben:Am Anfang war ich auch gerne jemand der Spiele mal schnell abgekanzelt hat, im Nachhinein muss ich aber sagen das es einfach an der Erfahrung mit einem Spiel fehlte. Um dies zu vermeiden benutze ich keine Kraftausdrücke mehr bei Bewertungen, noch Kanzel ich ein Spiel nach einer Partie ab. Genauso versuche ich auch kein Spiel über den goldenen Klee zu loben, was ich nur ein oder zwei mal gespielt habe.


Dieser Meinung bin ich auch. In den allermeisten Spielen, die hier gespielt werden, steckt viel Gehirnschmalz und redaktionelle Arbeit. Und da sollte man einem Werk auch gerecht werden, indem man sich über den Ersteindruck hinaus damit beschäftigt. Natürlich, dass muss man nicht. Aber wenn man danach begründete Kritik üben will, muss man es wohl doch.
Montagabend in der Bude - Jeden Montagabend neu!

Ganz aktuell: Bericht #213 vom 11.12.2019 - Diesmal neudabei: Imhotep

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1391
Kontakt:

Re: Negative Kritiken

Beitragvon Dee » 3. Mai 2016, 18:06

Ich kann Siedler leider nur widersprechen. Auch wenn hier im Forum die meisten Leute natürlich eher Vielspieler sind und sich mit der Materie gut auskenne, muss auch den Gelegenheitsspielern eine Meinung zugestanden werden, die sie im Forum äußern dürfen. Und dann kommt eben heraus: Das Spiel war langweilig - oder eben auch miserabel. Beides ist sehr subjektiv und unbegründet und dennoch ist es eine valide Meinung.

Ich finde es immer schade, wenn man "normale" Meinungen (d.h. sehr pauschal und kurz) ablehnt mit der Meinung, dass man das Spiel erst einmal kennen lernen muss, es nicht verstanden hat etc.

Benutzeravatar
CloudyDay
Brettspieler
Beiträge: 60

Re: Negative Kritiken

Beitragvon CloudyDay » 3. Mai 2016, 18:12

Also ich sehe das schon anders. Wenn man sich nicht gerade als Reviewer betätigt, kann man einem Spiel genau so viel Aufmerksamkeit und Zeit widmen wie man möchte und trotzdem seine Meinung zu besagtem Spiel äußern. Wenn dann zum Beispiel der erste Eindruck schlecht war und ich deshalb sage, ich finde das Spiel schlecht oder miserabel, dann ist das mein Recht. Ihr könnt eure Standards zur Meinungsfindung nun mal anderen nicht aufzwingen oder deren Meinung deshalb abwerten.
Wir leben nun mal in einer schnelllebigen Zeit, wo der erste Eindruck zählt, ob das einigen passt oder nicht.

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 935
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: Negative Kritiken

Beitragvon widow_s_cruse » 3. Mai 2016, 18:15

Hallo Peter,

Peterlerock hat geschrieben: Wenn aber jemand in Quintessenz "Das Spiel ist schlecht" schreibt, dann kann er sich - unabhängig von seinem Tonfall - darauf gefasst machen, dass ungefähr jeder Leser, der das Spiel mag, seine Gegenmeinung kundtun wird.

"Du bist zu dumm dafür", "Dafür braucht man vernünftige Mitspieler", "Du hast das doch gar nicht richtig gespielt", "Du verstehst einfach nicht, dass..."


Vielleicht liegt aber auch das Problem daran, dass der Kritiker auf eine Kritik an seiner Kritik empfindlich reagiert. ;) Sozusagen kritikunfähig oder gar -resistent ist. ;)

Ich verkneife es mir, negative Kritik an Spielen zu veröffentlichen, WEIL ich weiß, dass dem nächsten Hansel dieses Spiel gefallen könnte und zwar genau so wie es ist und genau für diesen Hansel gemacht wurde. Ich begnüge mich ausschließlich mit Spieleempfehlungen, in denen ich versuche herauszustellen, was dieses Spiel sein WILL. Das muss als Beratung für eine Kaufentscheidung reichen.

Warum soll ich beschreiben, was ein Spiel alles nicht kann und auch nicht sein WILL? Weil ICH vielleicht enttäuscht bin? Welchen Grund gibt es, meine Enttäuschungen in die Welt hinauszuposaunen?
?Selbstsucht?

Welchen Zweck erfüllt es, negative Urteile zu verkünden; zu beraten, was andere "besser" nicht kaufen sollten.
?ein kleiner Weltretter?

Das ist nichts für mich.
Liebe Grüße
Nils
83043 brettspielgruppe aiblinger zockerbande facebook

Benutzeravatar
Jerry
Kennerspieler
Beiträge: 158
Wohnort: Paderborn
Kontakt:

Re: Negative Kritiken

Beitragvon Jerry » 3. Mai 2016, 18:22

DerBegriff "Kritik" ist vielleicht etwas zu unpräzise. M.E. sollte sorgsam zwischen Ersteindruck und Rezension unterschieden werden. In beiden sind negative Äußerungen erlaubt. In Rezensionen sollten sie aber gut begründet sein, während man sie bei Ersteindrücken auch gerne mal hinschludern darf. Immer natürlich vorausgesetzt, dem Leser ist die fehlende Analysetiefe bewusst.

Unabhängig davon lese ich persönlich negative Kritik, Verrisse oder eine ordentliche Polemik meistens mit größtem Vergnügen.

Benutzeravatar
CloudyDay
Brettspieler
Beiträge: 60

Re: Negative Kritiken

Beitragvon CloudyDay » 3. Mai 2016, 18:22

Also negativ Urteilen die Daseinsberechtigung abzusprechen und Menschen, die diese äußern Selbstsucht zu unterstellen, ist schon ne Nummer.

Benutzeravatar
CloudyDay
Brettspieler
Beiträge: 60

Re: Negative Kritiken

Beitragvon CloudyDay » 3. Mai 2016, 18:24

Stellt euch mal vor, Amazon nur noch mit 4 und 5 Sterne Rezensionen, negativ Urteil unerwünscht.

Benutzeravatar
Jerry
Kennerspieler
Beiträge: 158
Wohnort: Paderborn
Kontakt:

Re: Negative Kritiken

Beitragvon Jerry » 3. Mai 2016, 18:29

widow_s_cruse hat geschrieben:Warum soll ich beschreiben, was ein Spiel alles nicht kann und auch nicht sein WILL? Weil ICH vielleicht enttäuscht bin? Welchen Grund gibt es, meine Enttäuschungen in die Welt hinauszuposaunen?
?Selbstsucht?

Ach, Nils, das ist doch jetzt nicht dein Ernst, oder? Erlaubt ist nur Zustimmung, alles andere sei in Schweigen zu hüllen? Wer kritisiert hat ein Ego-Problem?

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 935
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: Negative Kritiken

Beitragvon widow_s_cruse » 3. Mai 2016, 18:35

CloudyDay hat geschrieben:Also negativ Urteilen die Daseinsberechtigung abzusprechen und Menschen, die diese äußern Selbstsucht zu unterstellen, ist schon ne Nummer.


Waren es Unterstellungen?
Kann es sein, dass dir sämtliche Fragezeichen entgangen sind?

Ich bin gespannt auf Deine Entgegnungen und Entkräftigung meiner Thesen, die nicht den Anspruch erheben wollen, allgemein gültig zu sein. Mir ist bewusst, dass ich damit nicht "normgerecht" bin. Ich habe mich aber trotzdem dafür entschieden.
Es muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er sich mit dem "Nörgeln" wohl fühlt. ;)
Zuletzt geändert von widow_s_cruse am 3. Mai 2016, 18:42, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße
Nils
83043 brettspielgruppe aiblinger zockerbande facebook

Benutzeravatar
CloudyDay
Brettspieler
Beiträge: 60

Re: Negative Kritiken

Beitragvon CloudyDay » 3. Mai 2016, 18:40

Verkauf mich doch bitte nicht für blöd. Du hast die Aussage halt in einer rhetorischen Frage verpackt.

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Negative Kritiken

Beitragvon Sascha 36 » 3. Mai 2016, 18:42

Ich weiß ehrlich gesagt nicht warum hier von Geschützen gesprochen wird, noch warum man in den Monitor springen würde, ist mir ehrlich gesagt viel zu emotional und ich denke das in diesem Forum der Ton noch ziemlich moderat ist. Für mich hat es halt was von dem Beispiel, ich hab jetzt Bock zu lästern und finde es blöd das mir jemand Wiederworte gibt. Mir ist Lästern zuwider und wenn jemand meint er findet ein Spiel miserabel ohne das zu vertiefen , dann frage ich schon mal nach.

So und jetzt spiel ich ne Runde Korsaren der Karibik , das fand ich Anfangs auch mies und mit der Runde jetzt ist es aber ein Knaller
Zuletzt geändert von Sascha 36 am 3. Mai 2016, 19:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
CloudyDay
Brettspieler
Beiträge: 60

Re: Negative Kritiken

Beitragvon CloudyDay » 3. Mai 2016, 18:44

Nachfragen ist ja auch völlig legitim.

Benutzeravatar
Ichnehmgelb
Spielkamerad
Beiträge: 24
Wohnort: Berlin

Re: Negative Kritiken

Beitragvon Ichnehmgelb » 3. Mai 2016, 18:46

Verstehe die Diskussion nicht. Wenn jemandem ein Spiel nicht gefällt, kann er das doch gerne sagen, auch ohne diese Meinung großartig begründen zu müssen. Dass eine solche Äußerung für andere, die sich vielleicht ein Bild machen wollen nicht besonders hilfreich ist, steht auf einem anderen Blatt. Aber dies gilt auch für einen lapidaren Kommentar a la "Ich finde das Spiel toll".
Wenn ich mich mit anderen Leuten am Spieletisch unterhalte, und sie nach Ihrer Meinung zu einem Spiel frage, und nicht mehr kommt, als ein "finde ich gut" oder "finde ich schlecht", dann frage ich eben nach dem Grund, wenn ich mehr wissen will. Wenn der andere es nicht begründen kann, oder will, fange ich doch auch nicht an ihn zu kritisieren, dass er doch gefälligst sich genauer äußern soll...

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 935
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: Negative Kritiken

Beitragvon widow_s_cruse » 3. Mai 2016, 18:50

CloudyDay hat geschrieben:Verkauf mich doch bitte nicht für blöd.

Das ist von meiner Absicht weit entfern! :D

Aber ich kann auch ganz einfache Fragen für dich stellen.

Welches Bedürfnis stillt das Veröffentlichen von negativen Kritiken?
Zuletzt geändert von widow_s_cruse am 3. Mai 2016, 19:07, insgesamt 1-mal geändert.
Liebe Grüße
Nils
83043 brettspielgruppe aiblinger zockerbande facebook

Benutzeravatar
Nafets
Kennerspieler
Beiträge: 344

Re: Negative Kritiken

Beitragvon Nafets » 3. Mai 2016, 18:54

Ichnehmgelb hat geschrieben:Verstehe die Diskussion nicht. Wenn jemandem ein Spiel nicht gefällt, kann er das doch gerne sagen, auch ohne diese Meinung großartig begründen zu müssen. Dass eine solche Äußerung für andere, die sich vielleicht ein Bild machen wollen nicht besonders hilfreich ist, steht auf einem anderen Blatt. Aber dies gilt auch für einen lapidaren Kommentar a la "Ich finde das Spiel toll".
Wenn ich mich mit anderen Leuten am Spieletisch unterhalte, und sie nach Ihrer Meinung zu einem Spiel frage, und nicht mehr kommt, als ein "finde ich gut" oder "finde ich schlecht", dann frage ich eben nach dem Grund, wenn ich mehr wissen will. Wenn der andere es nicht begründen kann, oder will, fange ich doch auch nicht an ihn zu kritisieren, dass er doch gefälligst sich genauer äußern soll...


So sieht's aus!

Benutzeravatar
Jerry
Kennerspieler
Beiträge: 158
Wohnort: Paderborn
Kontakt:

Re: Negative Kritiken

Beitragvon Jerry » 3. Mai 2016, 18:56

widow_s_cruse hat geschrieben:Welches Bedürfnis stillt das Veröffentlichen von negativen Kritiken?

Gegenfrage:
Welches Bedürfnis stillt negative Kritik an negativen Kritiken?


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste