Anzeige

Dominion: Erfahrungen mit der Dominion-Familie

Taktiken und Winkelzüge: Wie gewinne ich Spiel XY?
Benutzeravatar
Ben
Kennerspieler
Beiträge: 546
Wohnort: Herford, Germany

Icon Dominion: Erfahrungen mit der Dominion-Familie

Beitragvon Ben » 30. Juni 2010, 23:07

Was habt ihr bisher für Erfahrungen mit der "Dominion"-Familie gemacht - welche grundsätzlichen Strategien haben in welchen Spielen funktioniert und schätzt ihr als besonders stark ein, und was lohnt sich nicht so wirklich? Worauf sollte man ganz besonders achten und wovon besser direkt absehen?
Zuletzt geändert von SpieLama am 28. April 2014, 19:25, insgesamt 1-mal geändert.
An dieser Stelle könnte Ihre Werbung stehen! :angel:

Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Yasari » 30. Juni 2010, 23:18

So eine Diskussion hat eigentlich wenig Sinn.
Denn bei Dominion ist es einfach so das die Strategie die man wählt komplett vom Setup abhängig ist.
Im Allgemeinen Spiele ich aber am liebsten Decks mit vielen Angriffskarten.
Dominion-Spiel des Jahres 2009

Benutzeravatar
Ben
Kennerspieler
Beiträge: 546
Wohnort: Herford, Germany

Icon RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Ben » 30. Juni 2010, 23:20

Das ist doch schon mal was. Ich habe den Eindruck, dass man auch sehr schön nur auf Geld spielen und sich dann Siegpunkte kaufen kann, wenn nicht zu viele Konterkarten ausliegen - oder sehe ich das falsch?
Das sind grundlegende Strategien - und die gehören hier rein!
An dieser Stelle könnte Ihre Werbung stehen! :angel:

Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Yasari » 30. Juni 2010, 23:36

Die Nur Geld Strategie ist wenn man mal genauer überlegt nie die Mathematisch gesehen beste Strategie:
Denn wenn ich in meinem Deck nur eine einzige Aktionskarte habe kann ich diese auch immer spielen. Hier mal ein Beispiel:
Ich kaufe die ganze zeit für 3 Geld Silber für 6 Geld ein Gold und für 8 Provinzen dann habe ich eine reine nur Geld strategie gespielt.
Kaufe ich aber einmal während des Spiels z.B. einen Holzfäller kann ich diesen auch immer spielen und er gibt mir den Selben Bonus wie ein Silber nähmlich +2 Geld dafür aber noch einen Zusatzkauf. Also ist ein Deck mit einem Holzfäller immer besser als eins ohne. Nun könnte Ich das Weiter denken:
Ich kaufe beispielsweise einen Zweiten da das Risiko nicht so hoch ist das man beide zusammen hält.
Jetzt könnte ich auch einen Dritten kaufen wodurch aber obiges Risiko erhöt wird. Also sollte ich mir einen Aktionsgeber kaufen z.B. Jahrmarkt der auch immer besser als ein Silber ist wegen dem Selben Bonus von 2 Geld aber gleichzeitigen +Kauf und +2Aktionen Deswegen ist es immer besser für 5 Geld einen Jahrmarkt zu kaufen anstat einem weiteren Silber. Denn den Jahrmarkt kann ich wirklich immer Spielen auch wenn ich gleich 2 Davon auf der Hand halte. Genauso der Lakai gibt mir auch +2 Geld wie silber verbraucht auch keine Aktion und hat einen Interresanten Effekt.
Insgesamt ist eine reine Nur Geld strategie fast immer schlechter als eine mit nur wenigen Aktionskarten.
Dann gibt es noch die Kapelle die einfach Superstark ist und in jedes Deck gehört.
Genauso oftmals die Schatzkarte und wenn Angriffskarten ausliegen lässt sich so eine Strategie ganz leicht zerstören.
Dominion-Spiel des Jahres 2009

Benutzeravatar
Ben
Kennerspieler
Beiträge: 546
Wohnort: Herford, Germany

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Ben » 30. Juni 2010, 23:42

Rein rechnerisch oke - aber was wenn jetzt genau diese Karten nicht ausliegen? Gibt es noch andere grundlegende Strategien, die stark seien können?
An dieser Stelle könnte Ihre Werbung stehen! :angel:

Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Yasari » 30. Juni 2010, 23:51

Umbau Strategie- Ein Deck komplett auf den Umbau ausgerichtet
Angriffs Strategie
Durchlauf Deck-Dorf/Schmiede oder mit Laboratorien
Optimierungs Deck- Besteht aus einem Entsorger z.B. Kapelle,Verwalter,Anbau... Viel Geld und Cantrips könntest du villeicht aus Magic kennen also Karten die sich selbst ersetzten und einem einen Vorteil gewähren z.B. Spion: Bevor ich ihn gespielt habe halte ich 5 Karten auf der Hand danach immer noch 5 habe aber einen Vorteil durch den Effekt erhalten.
Dominion-Spiel des Jahres 2009

Döö
Spielkind
Beiträge: 15

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Döö » 1. Juli 2010, 17:47

Yasari hat schon recht, die Strategie hängt wohl extrem stark vom Setup ab, das grad ausliegt. Prinzipiell ist es wohl erstrebenswert, möglichst schnell möglichst viele Punkte pro Zug zu kaufen. Oft geht das am besten, indem man sein ganzes Deck mit möglichst viel Geld und ausreichend Zusatzkäufen auf die Hand zieht, sich seine Provinzen mit dem Umbau holt oder zB auf Gärten geht und das Spiel möglichst schnell beendet. Auch eine Kombination aus diesen Möglichkeiten ist denkbar. Was allerdings am besten ist, hängt einfach davon ab, welche Karten zur Verfügung stehen.

Benutzeravatar
Der Siedler
Kennerspieler
Beiträge: 1757
Wohnort: Aachen

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Der Siedler » 1. Juli 2010, 19:20

Und gerade wegen dieser Kartenvielfalt sind selbst die meisten eingespielten Strategien gegenüber neuen, interessanten Kombinationen häufig im Hintertreffen. Wenn man mal bedenkt, wie viele Angriffskarten es allein gibt, ist ein flexibler Spieler, der auch mal vor dem Spiel eine mögliche Strategie entwirft, aber auch auf deine Strategie eingeht (natürlich möglichst destruktiv :) ), einfach klar im Vorteil. Nur Strategien auswendig lernen nützt glaube ich nix - Viel mehr muss man lernen wendig zu sein. :)
Montagabend in der Bude - Jeden Montagabend neu!

Ganz aktuell: Bericht #213 vom 11.12.2019 - Diesmal neudabei: Imhotep

Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Yasari » 1. Juli 2010, 19:26

Hehe Der Dominionblog übernimmt hier langsam die übermacht. :D
Genauso ist es Siedler.
Laut dem Strategiesimulator ist die schnellste Strategie in einem Interaktionsfreien Spiel "Kapelle+3Labs"
Wenn aber Angriffskarten in dem Setup dabei sind ist diese Strategie wieder viel schwächer. Man muss also immer flexibel bleiben.
Dominion-Spiel des Jahres 2009

Benutzeravatar
El Grande
Kennerspieler
Beiträge: 2357
Wohnort: Bayreuth

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon El Grande » 1. Juli 2010, 21:55

Also ich kann auch nicht bestätigen, dass die Geldstrategie was bringt.

Bei manchen Startsets vielleicht, aber wenn ich mir z.B. einen "Jahrmarkt" kaufe; ist dass garantiert sinnvoller und ergiebiger als ein 3erGeld. Ich habe damit noch nie gewonnen und hingegen meist gegen Spieler gewonnen, die die Geldstrategien verfolgen wollten.

Döö
Spielkind
Beiträge: 15

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Döö » 1. Juli 2010, 21:59

Das mit der Anpassung stimmt imo nur sehr begrenzt. Oft liegen in einem Setup gar keine oder nur schlechte Angriffe und dass man gezielt auf die gegnerische Strategie reagieren kann, ist wohl auch eher die Seltenheit.

Benutzeravatar
Der Siedler
Kennerspieler
Beiträge: 1757
Wohnort: Aachen

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Der Siedler » 8. Juli 2010, 21:44

Wegkaufen der entscheideneden Karten für den Gegner kann ich immer, und meine Strategie von einer, die spät richtig stark und bombig einschlägt auf eine umstellen, die langsam, dafür aber schon früh auch mal Provinzen holt. Also denke ich schon, dass man in jedem Fall reagieren kann, wenn auch nicht direkt über iwelche Aktionskarten.
Montagabend in der Bude - Jeden Montagabend neu!

Ganz aktuell: Bericht #213 vom 11.12.2019 - Diesmal neudabei: Imhotep

Benutzeravatar
H8Man
Kennerspieler
Beiträge: 1587

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon H8Man » 8. Juli 2010, 22:54

Wegkaufen der entscheideneden Karten für den Gegner kann ich immer


Ich bin zwar nicht so richtig in diesem Thread drin, aber diesen Satz konnte ich einfach nicht so stehen lassen ;)

Das die meisten Decks nur wenige verschiedene Karten und von diesen wenigen auch meist nur 1-3 Karten brauchen, ist denke ich mal allseits bekannt. Wie also willst du einem Gegner Karten wegkaufen, wenn er

a) nur 1-3 davon braucht
b) es je 10 gibt

?
"Wenn Ihr glaubt mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt..."

Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Yasari » 8. Juli 2010, 23:12

öhm Lakaien werden oft Leer.
Labs ebenfalls.
auf Märkte trifft das selbe zu.
Dörfer/Schmieden auch.
Gärten genauso
Herzöge/Herzogtümer ebenfalls
Provinzen auch. :)
usw. ;)
Dominion-Spiel des Jahres 2009

Benutzeravatar
Der Siedler
Kennerspieler
Beiträge: 1757
Wohnort: Aachen

Icon RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Der Siedler » 8. Juli 2010, 23:16

Danke Yasari!
Montagabend in der Bude - Jeden Montagabend neu!

Ganz aktuell: Bericht #213 vom 11.12.2019 - Diesmal neudabei: Imhotep

Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Yasari » 8. Juli 2010, 23:18

Kein Problem. ;)
Tue ich doch gerne.
Zuletzt geändert von Yasari am 8. Juli 2010, 23:18, insgesamt 1-mal geändert.
Dominion-Spiel des Jahres 2009

Benutzeravatar
Ben
Kennerspieler
Beiträge: 546
Wohnort: Herford, Germany

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Ben » 9. Juli 2010, 00:21

das sind mir schon zwei beide :P
solange die auch noch andere spiele spielen... ^^
An dieser Stelle könnte Ihre Werbung stehen! :angel:

Benutzeravatar
H8Man
Kennerspieler
Beiträge: 1587

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon H8Man » 9. Juli 2010, 00:49

lol, das werden wir nicht mehr erleben fürchte ich :P

Zurück zu den Karten. Bevor jemand solche Karten wegkauft, sollte das Spiel schon 2 mal zu Ende sein. Punkte Karten kauft man nicht weg, die kauft man ein um zu gewinnen ;O
Und außerdem ist keine der genannten Karten so wichtig wie zB. eine Kapelle oder ein Geldverleiher etc. eben Karten die man eh nur 1mal braucht und die kauft niemand weg.

/EDIT
Gärten würde ich ja noch verstehen, aber da kauft man besser Herzogtümer und macht das Spiel schnell dicht, bevor man sich mit Gärten zumüllt, auf die man nicht gespielt hat und dann wohlmöglich trotzdem verliert.
Zuletzt geändert von H8Man am 9. Juli 2010, 00:51, insgesamt 1-mal geändert.
"Wenn Ihr glaubt mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt..."

Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Yasari » 9. Juli 2010, 13:03

Zurück zu den Karten. Bevor jemand solche Karten wegkauft, sollte das Spiel schon 2 mal zu Ende sein.

Das stimmt auch nicht. Nehmen wir mal den Herzog als Beispiel:
Ich könnte natürlich das Spiel früh beenden aber wenn der Gegner die Herzog/Herzogtümer Taktik richtig spielt würde er normalerweise mehr Punkte als ich haben. Mit weiteren Zusatzkarten würd die Taktik stärker und ich sollte umstellen da er sonst viel mehr Punkte erhält als durch Provinzen.
Bei Labs und Märkten ist es oft so das der Stapel Leer wird. Keine Ahnung wie du das Spielst. :P
Lakaien sind hier besonders wichtig und werden noch öfter Leer.
Gegen die Gärten Strategie ist es das besste wenn man schnell auf Provinzen spielt. Aber die Gärten Taktik kann mithilfe von Werkstätten deutlich stärker werden.
Und ja ich spiele auch noch andere Spiele. (Thunderstone :D )
Dominion-Spiel des Jahres 2009

Benutzeravatar
H8Man
Kennerspieler
Beiträge: 1587

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon H8Man » 9. Juli 2010, 13:57

Und ja ich spiele auch noch andere Spiele. (ThunderstoneBig)


omfg, ich glaube hier ist wirklich jede Hoffnung verloren!


Herzog/tümer braucht aber eben auch beide Karten und ist eher langsam und natürlich leicht zu attackieren. Gegen Gärten kaufe ich eigentlich (das kommt halt eh immer aufs Set an) schnell cantrips und Herzogtümer und damit ist das Spiel dann zu schnell zu Ende, als das die Gärten großartig Punkte machen.

Das der Lakai mal komplett weg geht, kann ich mir ja noch gut vorstellen, wobei das Ende dann auch schon mehr als nah sein sollte, aber der Markt? Wenn mein Gegner alle Märkte kaufen will, bitte, in der Zeit beende ich dann lieber das Spiel :-|
Also ich kaufe je nach Set auch öfter mal Märkte, aber im Normalfall ist das Spiel dann auch zuende, sobald ich vielleicht 5 gekauft habe.

Labs sind wie gehabt sowieso eine Ausnahme Karte. Und auch sonst sind es dann eher wenige Ausnahmen, wo man mal etwas wegkaufen kann.

Aber egal, ich kann von diesem game langsam nichts mehr hören *brrr*
"Wenn Ihr glaubt mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt..."

Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Yasari » 9. Juli 2010, 17:28

Also ich kaufe je nach Set auch öfter mal Märkte, aber im Normalfall ist das Spiel dann auch zuende, sobald ich vielleicht 5 gekauft habe.

öhm ja sehr sinvoll. :)
Du kaufst 5 dein Gegner 5 und der Stapel ist Leer. :P
Bei Herzögen sollte man möglichst dazwischen gehen außer wenn eine wirkliche Turbo strategie mit Kapelle und Labs möglich ist. Dann kann man den Gegner ruhig ignorieren. hängt aber auch wieder vom Set ab. Mit Verwandlung kann man den Herzog nochmal aufwerten. Oder mit dem Umbau Provinzen entsorgen um Provinzen zu nehmen damit der Stapel schneller leer wird.
Labs sind wie gehabt sowieso eine Ausnahme Karte. Und auch sonst sind es dann eher wenige Ausnahmen, wo man mal etwas wegkaufen kann.

Nein! ;)
Die Karten die ich aufgezählt habe sind nur ein paar Beispiele.
Also folgende Karten werden neben den erwähnten oftmals Leer gekauft:
Aktionsgeber (+2 Aktionen) das sind eine Menge. ;)
Kartenzieher (+ Karten) da gibt es auch viele ;)
im allgemeinen Cantrips (+Karte +Aktion) das sind noch mehr. :P
Dann hängt das ganze auch noch davon ab wie viele Mitspielen. im 4er Spiel werden die Cantrips sehr oft Leer. Im Spiel zu zweit ist es meistens 1 Stapel der Leer wird neben den Provinzen (außer bei den Gärten, da versucht man als Gärten spieler ganz schnell 3 Stapel zu leeren um das Spiel früh zu beenden)

Aber egal, ich kann von diesem game langsam nichts mehr hören *brrr*

Wenn du willst können wir auch über Thunderstone diskutieren. :P
Also welche Strategie verfolgst du:
Früh deine Helden leveln?
Gehst du ehr anfangs oft in das Dorf oder lieber früh Monster bekämpfen?
Versuchst du die Gegnerischen Strategie zu schwächen?
Kaufst du anfangs Karten die einen Geld bonus geben oder schaust du ehr auf die Angriffswerte bzw. den Licht bonus?
Ok ich hör schon auf. :D
Dominion-Spiel des Jahres 2009

Benutzeravatar
El Grande
Kennerspieler
Beiträge: 2357
Wohnort: Bayreuth

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon El Grande » 9. Juli 2010, 17:30

Puh ich komm nicht mehr mit! Wollte ihr jetzt jede Strategie zu jedem Startset durchdiskutieren? :P

Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Yasari » 9. Juli 2010, 17:34

Ne es geht nur darum welche Stapel Leer werden können.
Und das sind eine Menge. ;)
Dominion-Spiel des Jahres 2009

Benutzeravatar
Ben
Kennerspieler
Beiträge: 546
Wohnort: Herford, Germany

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon Ben » 9. Juli 2010, 17:53

Macht doch mal die besten 10er Sets im extra dafür eröffneten Bereich und diskutiert die; wenn's aber zu viel zu diskutieren gibt, macht gleich für jedes Set 'nen eigenen Bereich! :D ;)
"Thunderstone" sah ganz gut aus... aber ka ob es das auch wirklich ist. Würd' ich gern mal spielen, vlt. in Essen dies' Jahr.
Zuletzt geändert von Ben am 9. Juli 2010, 18:05, insgesamt 1-mal geändert.
An dieser Stelle könnte Ihre Werbung stehen! :angel:

Benutzeravatar
H8Man
Kennerspieler
Beiträge: 1587

RE: "Dominion"-Familie - Generelle Strategien

Beitragvon H8Man » 9. Juli 2010, 17:57

Dafür müsste ich Thunderstone erstmal testen :P

Also ich bin immer vom 2er ausgegangen.

Es ging ja darum das man dem Gegner etwas wegkauft und da ist ein Markt ziemlich belanglos. Wie gesagt, Herzog/tümer sind natürlich eine Ausnahme, ebenso die Labs, aber ab da wirds dann schon schwieriger. Lakai ist klar, mit dem kann man auch im alleingang gewinnen.

Cantrips werden bei mir nie Leer, bis dahin ist das Spiel vorbei, egal ob Dorf (billig) oder Labor (teuer). Ok, wenn ein Set einfach Arschlangsam ist, ändern sich solche Dinge, aber das sind eben diese Ausnahmen.

Also von 20 Spielen geht vielleicht mal 1 (Aktions)Stapel leer, es sei denn es sind bestimmte Karten wie Gärten dabei.
"Wenn Ihr glaubt mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt..."


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste