Anzeige
Neu und in Farbe: #Spiel17 - Social Media Wall

Komplexität von Robinson Crusoe im Vergleich zu anderen kooperativen Spielen

Welche Spiele sollte ich spielen, kaufen oder verschenken?
Anzeige
tonyroma
Spielkamerad
Beiträge: 22

Komplexität von Robinson Crusoe im Vergleich zu anderen kooperativen Spielen

Beitragvon tonyroma » 31. Juli 2017, 16:38

Ich würde gerne wissen, wie ihr die Komplexität von Robinson Crusoe im Vergleich zu anderen kooperativen Spielen einschätzt. Ich kenne z.B.:
Time Stories
Pandemic Legacy
Andor
HdR LCG
Arkham Horror LCG

Ich möchte herausfinden, ob Robinson Crusoe evt. zu komplex für uns ist (2 Spieler) oder ob wir es uns mal anschauen sollten.

Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1377
Wohnort: Lünen

Re: Komplexität von Robinson Crusoe im Vergleich zu anderen kooperativen Spielen

Beitragvon Florian-SpieLama » 31. Juli 2017, 17:38

Der Ablauf ist nicht so kompliziert und sehr gut auf dem Brett illustriert!
Es gibt einfach nur eine Fülle an Möglichkeiten und Bedrohungen, dass ich schon einmal gehört habe, dass die Wahl jemand überfordert.

Bem normalen Pandemic z.B. kann man sich Bewegen, Kranke heilen oder am Heilmittel arbeiten. Zumindest sind das die Hauptaufgaben.

Bei Robinson muss ich die Insel erforschen, Nahrung suchen, einen Unterschlupf bauen, mich um Wetter und Ereignisse kümmern, kann dabei verschiedenste Geräte die Helfen bauen und habe noch Szenario bedingte Hauptaufgaben dazu.
Mir gefällt das richtig gut, aber ich kann verstehen, wenn einem der "Druck" zu viel wird.

Ansonsten ist es ein Phasen abarbeiten mit Arbeiter-Einsetz-Mechanismus. Würde ich nicht viel komplexer als deine aufgezählten Spiele sehen. Zumindest würde ich sagen, dass, wenn ihr mit den Spielen klar gekommen seid, sollte Robinson auch gehen.
Eines meiner All-Time-Favourites!

Gohor
Brettspieler
Beiträge: 56

Re: Komplexität von Robinson Crusoe im Vergleich zu anderen kooperativen Spielen

Beitragvon Gohor » 31. Juli 2017, 18:12

Ich kann das Spiel nur mit Pandemie und Andor vergleichen und Robinson finde ich wesentlich interessanter aber auch schwerer. Schwer aber eher im Sinne von schwer zu gewinnen/meistern. Die Anleitung ist auch nicht besonders gut. Es gibt aber eine spitzen Solo Video-Reihe von Kim von Spielwelten. Da kannst du alle Szenarien des Hauptspiels und der Erweiterung anschauen. Kannst ja mal in die erste Folge reinschauen, hier als Solo Partie, gibt es aber auch mit vier Spielern.

https://www.youtube.com/watch?v=ZDv1nr0_UcY

Das wird dir einerseits das Regelverstehen erleichtern, als auch einen Eindruck geben, welche Entscheidungen man treffen muss etc.

Ich kann das Spiel nur empfehlen!

TRRazor
Brettspieler
Beiträge: 72

Re: Komplexität von Robinson Crusoe im Vergleich zu anderen kooperativen Spielen

Beitragvon TRRazor » 3. August 2017, 09:06

Meines Erachtens nach ist Robinson Crusoe eines der (wenn nicht sogar DAS) beste/n kooperative Brettspiel derzeit da draußen.
Das einzige Problem, welches sich mir regelmäßig stellt, ist Mitspieler zu finden, die bereit sind, sich A den doch eher zeitaufwändigen Aufbau und B die Anfangs relativ umfangreichen Regeln zu Gemüte zu führen.

Dennoch wird man wenig kooperative Brettspiele finden, die eine solche Spieltiefe vermitteln und einen die eigenen Entscheidungen (und vor allem Fehlentscheidungen) so schonungslos spürbar machen.
Da kann es schon mal schnell passieren, dass die falsche Entscheidung eines einzigen Spielers, die ganze Gruppe über den Jordan schickt.

Das sorgt Anfangs noch für Frust, der dann allerdings schnell in Motivation umschwingt, das Abenteuer jetzt doch noch knacken zu wollen.

Zur ursprünglichen Frage: Ich denke nicht, dass das Spiel sehr komplex ist. Wenn man sich den Runden- bzw. Tagesablauf einmal eingeprägt hat, ist es kein sehr komplexes Spiel. Durch die Vielzahl an verschiedenen Handlungsmöglichkeiten kann es neue Spieler aber schnell überwältigen. Daher ist es denke ich wichtig, dass ein erfahrener Spieleleiter die Regeln zu Beginn ausführlich erklärt.

ElPeludo
Kennerspieler
Beiträge: 239
Wohnort: München

Re: Komplexität von Robinson Crusoe im Vergleich zu anderen kooperativen Spielen

Beitragvon ElPeludo » 3. August 2017, 11:23

Kann ich mich nur anschließen, für mich ist es auch das beste Koop das ich kenne. Packt mich thematisch und ist sehr spannend, besonders cool finde ich den Effekt mit den wiederkehrenden Karten und den neuen Effekten ("oh, die Wunde die vorhin noch so wehgetan hat, hat sich mittlerweile entzündet"). Zurück zur Frage: ich finde RC schon ne Ecke komplexer als die genannten, ich finde es sogar komplizierter. Dazu hat aber auch sicherlich die schlechte Anleitung beigetragen, wie das aber in der neuen Version aussieht, weiß ich nicht. Nichtsdestotrotz lohnt es sich ungemein diesem Spiel eine Chance zu geben!
Habe witzigerweise erst kürzlich drüber nachgedacht, dass es mal wieder Zeit wird das auf den Tisch zu holen, musste dann aber an die Anleitung denken (die ich sicherlich brauchen werde, da meine letzte Partie schon ne Weile her ist) und habe mich doch umentschieden ^^

Anzeige
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 424

Re: Komplexität von Robinson Crusoe im Vergleich zu anderen kooperativen Spielen

Beitragvon Winston » 3. August 2017, 15:06

Ich stimme den Vorpostern zum größten Teil zu.
Sooo komplex ist das Spiel selbst nicht.. Es ist anfangs eher ein kompliziertes Spiel, weil die Regeln doch recht umfangreich sind und es viele Details gibt.
Was man noch braucht ist eine hohe Frusttoleranz. Das Spiel kann einem schon gerne Mal eine Ohrfeige verpassen. In Senario 1 muss man ja schauen, dass man sein Lager einrichtet und ein Feuer entzündet. Es lief eigentlich ganz gut und dann kurz bevor der Winter gekommen ist - zack Erdrutsch - Lager muss verlegt werden - was bedeutet, das man die Hälfte des Daches verloren geht - was bedeutet, dass der Winter ziemlich heftig wird.
Meine Siegstatistik in dem Spiel sieht miies aus und trotzdem mag ich es sehr. Es sollte nicht einfach sein auf einer einsamen Insel zu überleben. Es sollte nicht alles vorausplanbar sein. Aktionen sollten Konsequenzen haben. Wenn ich eine tote Ziege finde und die esse, muss ich damit rechnen, dass das dem Magen nicht gut bekommt :)

Freme
Brettspieler
Beiträge: 63

Re: Komplexität von Robinson Crusoe im Vergleich zu anderen kooperativen Spielen

Beitragvon Freme » 5. August 2017, 09:45

Ich finde Robinson Crusoe auch nicht sonderlich komplex und auch nicht so schwer das zu gewinnen, vorausgesetzt man hat nicht ausschließlich Pech.
Mit Herr der Ringe LCG lässt sich das aber meiner Meinung nach überhaupt nicht vergleichen.

Das beste Koop Spiel für mich ist Zombicide mit allen Erweiterungen noch eine Ecke besser, ich glaube ich habe kein Brettspiel öfter gespielt.
Hinderlich ist da maximal der Aufbau und Abbau, dass nimmt leider etwas Zeit in Anspruch.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste