Anzeige

Rangliste über viele Spiele hinweg

Das ehemalige spielbox-Spielerforum
Benutzeravatar
mrMuppet
Brettspieler
Beiträge: 81

Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon mrMuppet » 20. November 2013, 23:27

Hallo,

ich habe bei diversen Spieleabenden und Wochenenden angefangen, die Siege über alle gespielten Partien hinweg aufzuzeichnen. Das ist natürlich nicht so einfach, denn manche Spiele gehen schnell und andere brauchen viele Stunden.
So sollen natürlich nicht die Spieler der vielen kurzen Partien bevorteilt werden. Schliesslich kommt es ja auch manchmal vor, das manche Leute Gemeinschaftsarbeiten machen (z.B. kochen) und dann nicht so viele Partien machen können.

Nach vielem Hin- und Hergerechne sind wir schliesslich auf eine einfache Formel gekommen, welche die Siege sehr gut abbildet:

Jeder der an einer Partie teilnimmt, investiert quasi einen virtuellen Punkt. Der oder die Gewinner müssen dann nur die Gesamtpunkte dieser Runde unter sich aufteilen.

Ergebnis: Wer eine Runde verloren hat, bekommt -1 Punkt. Der Sieger bekommt quasi genau so viele Siegpunkte, wie er Spieler besiegt hat. Das bedeutet, wenn ich im 1on1 einen Spieler besiege bekomme ich einen Punkt, wenn ich gegen Sieben Spieler gewonnen habe, so bekomme ich auch sieben Punkte dafür. Funktioniert in Teams natürlich genauso. Selbst verschieden große Teams lassen sich prima verrechnen.

Dadurch, dass im System keine absoluten Punkte hinzukommen, sondern nur Punkte umverteilt werden (die "Siegprämien" werden ja immer den Verlierern abgezogen), werden Wenigspieler im Vergleich zu Vielspielern (oder kurze zu langen Spielen) nicht bevorteilt.
Wenn ich quasi viele 100% glückspiele mache, dann werden alle Spieler immer (statistisch) am ende bei 0 Punkte auskommen.
Ein Sieg gegen viele bringt mir natürlich viel mehr als ein Sieg gegen einen, ist aber natürlich auch wesentlich schwerer.

Dann gibt es noch das Ranglisten Problem: In manchen spielen waren die 2. Sieger doch sehr traurig, dass sie nur genauso schlecht bewertet wurden, wie die letzten. Deshalb haben wir die Regeln erweitert, für Runden mit einer eindeutigen Rangliste:
Jeder Spieler bekommt so viele Punkte wie er Mitspieler besiegt/übertroffen hat, minus die Zahl der Spieler die ihn übertroffen haben. Also z.b.
1. Platz (3 übertroffen - 0 unterlegen) =>3
2. Platz (2 übertroffen - 1 unterlegen) =>1
3. Platz (1 über. - 2 unterl.) => -1
4. Platz (0 über. - 3 unterl.) => -3

Nach dieser Rechnung kann man natürlich wesntlich schneller viele Minuspunkte einfahren, wenn man schlecht spielt. Aber dafür bekommen ja auch mehr Spieler die Pluspunkte.

Die Systeme passen genau zusammen, so dass wir für gewöhlich so spielen, dass Spiele mit Rangliste nach der 2. Regel verrechnet werden, alle andern Spiele nach der 1. Regel.

Wir haben irgenwann auch eine mindestzahl von 5 Partien vorausgesetzt, denn vorher hatten wir auch schon mal einen Sieger, der nur kurz vorbei gekommen war, zwei Spiele gespielt hatte, aber mit zwei Siegen in einem günstigen Verhältnis sehr deutlich gewonnen hatte. Diese Regel kann man aber auch weg lassen.

Insgesamt bin ich aber sehr zufrieden mit der Methode. Ich nenne sie "die viele Spiele Rangliste".

Was haltet ihr davon?

Benutzeravatar
Enteiser
Brettspieler
Beiträge: 69

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Enteiser » 21. November 2013, 00:10

Warum das Rad neu erfinden?

http://de.m.wikipedia.org/wiki/Elo-Zahl


Hier findest du eine schöne Beschreibung, wie man die Spielstärke in ein Ranking-System bringen kann. Das System funktioniert in etwa so, wie du oben beschrieben hast. Unterschied ist lediglich, dass hier der unterlegende Mitspieler nicht pauschal einen Punkt abgeben muss. Die Gewinne und Verluste errechnen sich in Relation zur Differenz derElo-Zahlen der Spieler.

Das System läßt sich zudem auf mehr als 2 Spieler übertragen. Ich habe sowas mal in Excel gebaut um die Spielstärke meiner Mitspieler zu erfassen. Problematisch war hier die Gewichtung der verschiedenen Spiele gegeneinander. Ich habe da mit mehreren Optionen gespielt (Siegpunkte erfassen, Spielzeit ect.). Letztendlich war es nur eine kleine Spielerei und auch nur bedingt aussagefähig. Wir spielen zu viele verschiedene Spiele und die nicht häufig genug, um wirklich eine Aussage zur Spielstärke der Spieler treffen zu können.

Wenn du dich ein wenig im Web umschaust, findest du einige Online-Elo-Rechner. Ich hatte damals auch eine ganz brauchbare Android-App gefunden.

Benutzeravatar
Enteiser
Brettspieler
Beiträge: 69

Link: Multiplayer Elo Calculator

Beitragvon Enteiser » 21. November 2013, 00:33

Anbei noch ein Link zu einem Multiplayer-Elo-Calculator

http://elo.divergentinformatics.com/


Enteiser

Benutzeravatar
mrMuppet
Brettspieler
Beiträge: 81

Re: Link: Multiplayer Elo Calculator

Beitragvon mrMuppet » 21. November 2013, 10:38

Hallo Enteiser,

Elisa kenne ich schon vom Schach. Oder die Dungeon Twister Liga wurde auch so abgerechnet. Aber den Nachteil den Du nennst, sehe ich auch: Elf ist imo sinnvoller wenn mehrere Partien des gleichen Spiels gespielt werden. Bei uns geht's aber eher um den Gesamtsieger von allen Spielen. Das können auch schon mal 30 verschiedene an so einem Wochenende sein!

Ausserdem finde ich die ELO-rechnungen zu aufwändig für den Alltagsgebrauch. Meine Formel kann jeder im Kopf rechnen. Wir haben meist einen Zettel oder ein Flipchart rum liegen gehabt, wo dann jeder die Partien eintragen konnte. Einfach ne Tabelle mit den Spielernamen als Spalte und den Spielen als Zeilen. Am Ende wird dann mal eben addiert wer gewonnen hat. Praktischerweise muss jede Zeile in der Summe auch wieder null ergeben, so dass bei der Endabrechnung und auch bei jeder einzelnen Partie gut überprüft werden kann, oder Rechenfehler passiert sind.
Den Umgang mit PC oder Smartphone finde ich in diesem Fall wesentlich umständlicher.

Es muss ja auch kein komplexes Ligasystem verwaltet werden, sondern es geht nur um den Gesamtsieger eines Wochenendes.

Benutzeravatar
Attila
Kennerspieler
Beiträge: 4715

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Attila » 21. November 2013, 10:40

Hi,

Um es kurz zu machen: Davon halte ich nix.
Es ist zwar eine nette Spielerei die man in seiner Spielgruppe machen kann, wenn man Lust dran hat, aber das System was du dir ausgedacht hast, taugt für garnix.

Dazu machen wir ein Gedankenspiel:

Nehmen wir mal wir haben 2 Spieler, welche eine bekannte, quantifizierte Spielstärke haben von X und Y haben. X ist doppelt so stark wie Y. (Spielstärke, nicht Muskelkraft)

Nun spielen die zwei 1000 Partien. Und das Gewinn/Verlust Verhältnis bleibt über die gesamte Zeit konstant (sagen wir 1:2) und diese Verhältnis entspricht auch dem erwarteten Verhältnis wenn zwei Spieler mit diesen Spielstärken gegeneinander Spielen. D.h. die effektive Spielstärke der Spieler hat sich im laufe der 1000 Partien nicht geändert. Die Wertungszahlen werden bei dir aber immer weiter auseinander driften. Der bessere Spiele wird immer mehr Punkte dazu bekommen und der schlechtere wird immer mehr Punkte abgezogen bekommen. Aber damit nicht genug: nehmen wir einen weiteren Spieler mit der Stärke Z welche halb so stark ist wie Y.
Z spielt nun 10 mal gegen X und verliert alle Partien. Er spielt 100 mal gegen Y und verliert 66 und gewinnt 34 (zu erwartende Ergebnisse). Z ist in deinem System besser als Y, alleine auf Grund der Tatsache das er weniger Partien gemacht hat.
Auch ändern sich deine Wertungszahlen alleine Aufgrund der gespielten Partien und nicht aufgrund das die Spielstärke sich verändert.

Das führt letztendlich dazu das deine "Wertungszahlen" untereinander nicht vergleichbar sind (es sei denn alle Spieler haben alle miteinander die exakt gleiche Anzahl an Partien gespielt). Da das aber, so würde ich meinen, der ganze sinn der Aktion ist, ist's alles für die Katz.

Entweder macht man es richtig (ELO/DWZ) oder lässt es bleiben.

Atti

Benutzeravatar
Warbear

Re: Link: Multiplayer Elo Calculator

Beitragvon Warbear » 21. November 2013, 10:51

Der Zeitfaktor (Dauer der Spiele) ist unberücksichtigt.

Extremes Beispiel:
Einer, der über das ganze Wochenende nur eine einzige Partie mit einer Spieldauer von 25 Stunden macht und gewinnt, hat so keine Chance, das ganze Wochenende zu gewinnen.

Wenn Du aber den Zeitfaktor berücksichtigen würdest, hätte dieser Spieler das Wochenende auf jeden Fall gewonnen.

Also taugt Dein System m.E. in dieser Form nicht.

Benutzeravatar
Stephan Zimmermann
Kennerspieler
Beiträge: 182

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Stephan Zimmermann » 21. November 2013, 11:00

Was hältst Du davon:

Zähle pro Spieler über ALLE Spiele hinweg:
- Anzahl Gegner (AG)
- Anzahl Gegner, die einen übertroffen haben (AGÜ)


Der Spielstärke-Wert eines Spielers liegt dann bei:

(AG - AGÜ) / AG

Vorteil:
- Spiele mit vielen Mitspielern werden stärker gewertet
- Das funktioniert gut über alle Spiele egal wie viele Mitspieler beteiligt sind
- Die Wertung ist unabhängig davon, wie viele Spiele jemand gemacht hat. D.h. Du kannst jemand mit 100 Spielen auch gegen jemand mit 1000 Spielen vergleichen.

Benutzeravatar
Endosulfan
Brettspieler
Beiträge: 63

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Endosulfan » 21. November 2013, 11:06

Und wie macht man es Deiner Meinung nach richtig, Atti? Die Elo-Formel setzt Elo-Werte (könnte man für den Start auch auf Null setzen) und einen k-Faktor voraus, wie sind die bei einem beliebigen Spiel? Zudem scheint mir das System für Matches mit mehr als zwei Beteiligten nicht zu funktionieren, oder soll man je Partie jeden mit jedem vergleichen?

Benutzeravatar
Attila
Kennerspieler
Beiträge: 4715

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Attila » 21. November 2013, 12:32

Hi,

Wenn du dich mit dem Elo System beschäftigst, wirst du das schon rausfinden. :-)

Ein üblicher Startwert ist 1400 (und keinesfalls 0), und K hat lediglich einen einfluss darauf wie stark sich eine Wertung auf die neuen Wertungszahlen auswirkt. idr etwas zwischen 15 und 50.
Ein Mehrpersonenspiel kann man z.B. Elo-Technisch in 2-Personen-Partien "zerlegen", und diese einzeln werten. z.B. 4 Leute: A vs B, A vs C, A vs D, B vs C, B vs D und C vs D - damit werden die Relativen Spielstärken dann alle verglichen. Bei dieser Methode ist ein kleines K wohl angebracht. (z.B. 50 / Spielerzahl, d.h. eine 2 Personenpartie wird mit K=25 gewertet).

Elo setzt die Spielstärken der Spieler in eine Relation, d.h. daraus lassen sich Erwartungswerte ermitteln. Und das ist der richtige Weg. Es mag noch andere geben, aber Elo ist sicher das verbreiteste.

Für ein Wochenende kann man ja als Turnier festlegen was man möchte ( 1 Punkt pro gespielte und gewonnener Partie oder pro Stunde, oder sonstwas - das ist völlig schnuppe und hat nix mit einer rangliste zu tun, sondern kann man max. als ein Turnier ansehen und da ist wichtig das alle Teilnehmer die Bedingungen VOR Turnierbeginn kennen). Und für dieses Turnier, unter diesen Bedingungen ist die Rangliste dann ok.

Atti

Benutzeravatar
Axel Bungart

Re: Link: Multiplayer Elo Calculator

Beitragvon Axel Bungart » 21. November 2013, 13:43

Ich weiß gar nicht, warum die Dauer eines Spiels überhaupt von Interesse sein sollte? Das ist doch kein spielerisches Qualitätsmerkmal.

Gruß
Axel

Benutzeravatar
Axel Bungart

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Axel Bungart » 21. November 2013, 13:52

Das klingt simpler als eine Elo-Berechnung, aber interessant. Bei gleicher Platzierung zählt dann der Gegenspieler aber nicht zu denen, die einen übertroffen haben, richtig?

Gruß
Axel

Benutzeravatar
Klaus Knechtskern
Kennerspieler
Beiträge: 1660

RE: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Klaus Knechtskern » 21. November 2013, 14:06

Nur so als Info am rande boiteajeux verwendet ein Elo System auch für Multiplayer Spiele

Benutzeravatar
mrMuppet
Brettspieler
Beiträge: 81

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon mrMuppet » 21. November 2013, 14:33

Mhmm. Verstehe nicht ganz, was der Vorteil zu meinem System ist. Bei nem 1on1 klappt deine Formel schon nicht.

Und alle angegebenen pros treffen auf meine Formel auch zu.

P. S. Sitze gerade im Kino. Vielleicht muss ich mir das nachher noch mal in Ruhe anschauen.

Benutzeravatar
Axel Bungart

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Axel Bungart » 21. November 2013, 14:50

Nein, das haut nicht hin. Jedenfalls nicht über alle Spiele hinweg.

Du musst die Anzahl der gespielten Spiele irgendwie berücksichtigen.

Beispiel:
Wenn ein Spieler (A) ein Spiel mit 8 Spielern gewonnen hat, kommt er nach Deiner Formel auf einen Spielstärkewert von 0,875. Hat ein anderer Spieler (B) ein Spiel mit vier Spielern gewonnen, hat er einen SSW von 0,750. Hatte Spieler A in mehreren Spielen insges. 72 Gegner, von denen er 42 besiegt hat, kommt er auf einen Wert von nur noch 0,583. Damit liegt Spieler B, der nur das eine Spiel gemacht hat, über ihm. Das ist nicht aussagefähig.

Außerdem kann ein Spieler nach Deiner Formel nie den Wert 1 erreichen, selbst, wenn er alle Spiele gewinnt.

Dann müsste man schon jedes Spiel [b]einzeln[/b] werten und dann den Durchschnitt bilden.

Gruß
Axel

Benutzeravatar
Axel Bungart

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Axel Bungart » 21. November 2013, 15:10

> Außerdem kann ein Spieler nach Deiner Formel nie den Wert 1
> erreichen, selbst, wenn er alle Spiele gewinnt.

Das nehme ich zurück. Fehler in Berechnung. :-(

Axel

Benutzeravatar
Micha A.
Kennerspieler
Beiträge: 1340

RE: Link: Multiplayer Elo Calculator

Beitragvon Micha A. » 21. November 2013, 15:13

"Axel Bungart" hat am 21.11.2013 geschrieben:
> Ich weiß gar nicht, warum die Dauer eines Spiels überhaupt
> von Interesse sein sollte? Das ist doch kein spielerisches
> Qualitätsmerkmal.

Naja, es ist schon wahrscheinlicher, dass ein solches Spiel anspruchsvoller ist als wenn ich eine Partie "Halli Galli" gewinne, weswegen es im Grunde auch höher gewertet werden sollte.

Andererseits macht man so ein Ranking (hoffentlich) nur aus Spaß, und da kann man m.E. schon auch mal fünfe gerade sein lassen. Vor allem, wenn der Level der insgesamt auszuwertenden Spiele relativ konsistent ist.

Einen Vorteil hat es aber, wenn längere Spiele keinen Bonus erhalten: Notorische Grübler werden dadurch nicht besser gestellt ;-)

Benutzeravatar
Axel Bungart

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Axel Bungart » 21. November 2013, 15:44

Ich habe in meiner Spielrunde diverse Bewertungsberechnungen ausprobiert. Aber die aussagefähigste scheint mir: [i]Durchschnittl. Punkte pro Spiel[/i] faktoristert mit der [i]Anzahl der Spiele, die ein Spieler gespielt hat ([b]gemessen an der Gesamtanzahl in %!![/b])[/i].

(Dem gehen natürlich die jeweiligen Berechnungen voraus. Und ein Punkteverteilungssystem, das einfach linear desto mehr Punkte vergibt, je mehr Spieler teilnehmen.)

Gruß
Axel

Benutzeravatar
Stephan Zimmermann
Kennerspieler
Beiträge: 182

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Stephan Zimmermann » 21. November 2013, 16:15

Richtig.

Kommt bei der Formel 0,7 raus (= 70%) bedeutet das: nur 30 Prozent der Gegner waren in der Lage dich zu schlagen.

Benutzeravatar
Stephan Zimmermann
Kennerspieler
Beiträge: 182

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Stephan Zimmermann » 21. November 2013, 16:20

Was klappt daran nicht?

Du spielst 100 Spiele 1 gegen 1.
53 mal gewinnst Du 47 mal verlierst Du.

AG = 100
AGÜ = 47

Spielstärke = (100-47) / 100 = 53 %

Oder anders gesagt: nur 47 % Deiner Gegner landeten vor dir.

Benutzeravatar
Stephan Zimmermann
Kennerspieler
Beiträge: 182

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Stephan Zimmermann » 21. November 2013, 16:24

Axel Bungart schrieb:
>
> Nein, das haut nicht hin. Jedenfalls nicht über alle Spiele
> hinweg.
>
> Du musst die Anzahl der gespielten Spiele irgendwie
> berücksichtigen.
...
> Dann müsste man schon jedes Spiel [b]einzeln[/b] werten und
> dann den Durchschnitt bilden.

Genau das mache ich nicht.
Grund: Ich will dass die 5 besiegten Gegner in einem Spiel zu sechst mehr zählen als in einem 2er-Speil der eine besiegte.



> Beispiel:
> Wenn ein Spieler (A) ein Spiel mit 8 Spielern gewonnen hat,
> kommt er nach Deiner Formel auf einen Spielstärkewert von
> 0,875. Hat ein anderer Spieler (B) ein Spiel mit vier
> Spielern gewonnen, hat er einen SSW von 0,750. Hatte Spieler
> A in mehreren Spielen insges. 72 Gegner, von denen er 42
> besiegt hat, kommt er auf einen Wert von nur noch 0,583.
> Damit liegt Spieler B, der nur das eine Spiel gemacht hat,
> über ihm. Das ist nicht aussagefähig.
>
> Außerdem kann ein Spieler nach Deiner Formel nie den Wert 1
> erreichen, selbst, wenn er alle Spiele gewinnt.

Wieso nicht?

Wenn ich immer erster werde (egal bei welcher Spielerzahl), wenn mich also nie jemand überholt, dann wird die Formel 1 (= 100%).

Benutzeravatar
Stephan Zimmermann
Kennerspieler
Beiträge: 182

Re: Rangliste über viele Spiele hinweg

Beitragvon Stephan Zimmermann » 21. November 2013, 16:31

mrMuppet schrieb:
> Und alle angegebenen pros treffen auf meine Formel auch zu.


Nein. Siehe das, was Attila schreibt.
Wenn bei Dir einer immer 3. wird (von 4), dann hat er

- nach 100 Spielen -100 Punkte
- nach 500 Spielen -500 Punkte

Heißt das, dass er nach 500 Spielen schlechter ist als nach 100 Spielen? Ist er nicht - sagt der Wert aber aus.

Nach meinem Vorschlag wäre er immer bei Spielstärke 1/3 = 33,3%. Bedeutet: 2/3 seiner Gegner besiegen ihn, 1/3 seiner Gegner besiegt er.

Außerdem ist merkwürdig, dass Du den ersten und letzten Platz so übergewichtest.
Beim 1. könnte man das noch verstehen, aber spätestens beim letzten Platz ist das fragwürdig, da bei den meisten Spielen es reichlich zufällig ist, wie sich beim Kampf um Platz 1 die hinter Plätze bei denen bei denen es nicht läuft verteilen.

Benutzeravatar
mrMuppet
Brettspieler
Beiträge: 81

weitere Erklärung

Beitragvon mrMuppet » 21. November 2013, 17:57

Vieln Dank schon mal für die vielen Denkanstöße.

Ich will noch mal erklären:
letzlich ging es uns bei der entwicklung darum einfach eine Liste machgen zu können, "Spieler A hat 10 mal gewonnen, Spieler b 4 mal, Spieler C kein mal, etc."
Dabei sollen einerseits die Spieldauer "neutralisiert" werden (sonst ist es ja viel attraktiver kurze Spiele zu spielen als lange) und andererseits sollen Siege über viele Gegner besser bewertet werden als Siege gegen wenige Gegner. Und dann soll das ganze noch einfach zu handeln sein.

Ich habe vorhin gelesen, ein spieler der 1000mal gewonnen hat würde damit höher bewertet als einer, der 100 mal gewonnen hat: das ist richtig. Aber das ist auch ganz einfach zu erklären: für mich ist es gleich schwer ob ich 1000mal gegen einen Spieler gewinne, oder einmal gegen 1000 Gegner. Und schon wird klar, warum es natürlich eine größere Punktzahl gibt, wenn man gegen 1000 gewonnen hat, als wenn man nur 100 Gegner gewonnen hat.

Das Argument, die Zahl der Spiele müsste noch in die Formel eingebaut werden ist nat. quatsch! Die Zahl der Spiele ist natürlich eingebaut, denn wenn ich einmal gegen einen Gegner gewinne bekomme ich weniger Punkte,(nämlich genau einen) als wenn ich in zwei Spielen gegen einen Gegner gewonnen habe (dann gibts dafür zwei Punkte)

Letzlich ist die Formel ja so zu sehen, dass ich für jeden Gegner den ich besiegt habe einen Punkt bekomme. Ob man dies jetzt pro Spiel sich anschaut, oder über alle Spiele gemeinsam, es bleibt das selbe.

Theoretisch könnte man auch noch sagen, ein Sieg in einem Strategiespiel ist mehr wert als in einem Glücksspiel, aber zum einen ist es natürlich sehr schwer da wirklich verlässliche unterschiede zu bestimmen (wie hoch ist jetzt der Glücksanteil bei dem Spiel genau?) und zum anderen neutralisiert sich der Glücksanteil ja auf die Dauer (ein 100% glücksspiel, z.b. wer würfelt die höchste Zahl wird ja je heäufiger man spielt, dazu führen, dass alle Spieler gleich oft gewinnen und gleich viel abgezogen bekommen wie luspunkte. insofern +/-0)

Das Argument der Verlierer würde über die Verhältnisse bestraft (zumindest bei der Ranglisten-Option) sehe ich genauso. Statistisch kommen alle wieder bei +/-0 raus, es sei denn, jemand spielt deutlich schlechter als andere spieler.

Benutzeravatar
Stephan Zimmermann
Kennerspieler
Beiträge: 182

Re: weitere Erklärung

Beitragvon Stephan Zimmermann » 21. November 2013, 19:02

mrMuppet schrieb:
> Ich habe vorhin gelesen, ein spieler der 1000mal gewonnen hat
> würde damit höher bewertet als einer, der 100 mal gewonnen
> hat: das ist richtig. Aber das ist auch ganz einfach zu
> erklären: für mich ist es gleich schwer ob ich 1000mal gegen
> einen Spieler gewinne, oder einmal gegen 1000 Gegner. Und
> schon wird klar, warum es natürlich eine größere Punktzahl
> gibt, wenn man gegen 1000 gewonnen hat, als wenn man nur 100
> Gegner gewonnen hat.


Ich dachte Du willst die Spielstärke eines Spielers bestimmen.
Wenn Du das so machst klappt das nicht.
So werden einfach nur Vielspieler belohnt.

Beispiel:

A wird 1000 mal 2. => 1000 Punkte
B wird 100 mal 1. => 300 Punkte

Willst Du im Ernst sagen "A spielt besser als B"?

Wenn Du Spielstärke wissen willst, dann darf die Anzahl der Spiele keine Rolle spielen.

Benutzeravatar
mrMuppet
Brettspieler
Beiträge: 81

Re: weitere Erklärung

Beitragvon mrMuppet » 21. November 2013, 19:22

Sehe ich anders. Das scheint nur bei diesem Extrem mit der 100% Gewinnquote etwas merkwürdig. Denke dir einfach mal fünf verlorene Spiele jeweils dazu. Dann hat der eine 1000 spiele gemacht, aber und fünf davon verloren. Der andere hat fünf von 100 Spielen verloren. Insofern ist doch der mit den 1000 Spielen besser zu bewerten.

Oder halt so, wie ich das schrieb: Gegen 1000 Spieler zu gewinnen sollte höher bewertet werden, als wenn ich gegen 100 Spieler gewinne.

Leztlich geht es nicht wirklich um die Spielstärke. Schließlich sollen ja auch gleichzeitig verschiedenste Spiele eingebaut werden können. Eine Spielstärke, wie du sie dir vorstellst, ergibt für mich nur Sinn, wenn man sie auf ein Spiel, z.B. Schach, beschränkt. Und dafür gibts dann nen ELO.
Am ne Hitliste der häufigsten Gewinner mit den o.g. Faktoren ist vielleicht nicht ganz so aussagekräftig, aber schon interessant.
Wenn ich so drüber nachdenke, dann ist bei meiner Rechnung auch ein "Verbessern" schwer abzubilden. Aber darum geht es mir ja auch nicht. Ich will nur nach dem Spielewochenende eine Gesamtabrechung haben, wer am häufigsten gewonnen hat, ohne bestimmte Spiele zu diskriminieren.

Benutzeravatar
Axel Bungart

RE: Link: Multiplayer Elo Calculator

Beitragvon Axel Bungart » 21. November 2013, 20:23

Wie lange ein Spiel dauert, hängt eben von vielen Faktoren ab. Grübler zB, wie Du schon sagst, daher finde ich den Faktor abwegig.

Gruß
Axel


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste