Anzeige

Promos als Nebenerwerb

Das ehemalige spielbox-Spielerforum
Benutzeravatar
Digby
Brettspieler
Beiträge: 93

Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Digby » 1. März 2015, 22:58

Kleine Frage zur "Moral": Findet Ihr es eigentlich in Ordnung, wenn der Redakteur eines Verlags mit den Promos der von ihm verlegten Spiele auf Ebay einen kleinen Nebenverdienst startet? Ich will keine Namen nennen, aber mir ist gerade so ein Fall untergekommen, und ich persönlich muss sagen, dass die Sache schon ein Geschmäckle hat...

Benutzeravatar
Barada

Re: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Barada » 1. März 2015, 23:41

Hm das finde ich eine schwere Frage...

Spontan würde ich sagen, wenn ihm weder vom Verlag noch vom Autor anderes zu den Promos gesagt wurde, sind es seine und er kann damit machen was er will.

Sollten diese jedoch zu Promotion-Zwecke gegeben worden sein und er hat sie diesem Zweck nicht zugeführt ist es moralisch verwerflich, wenn nicht sogar schlimmer (da er sie ihrem eigentlichen Zweck nicht zugeführt habe lehne ich mich weit aus dem Fenster und sage es ist (fast) Diebstahl...) immerhin hat er seine Position dann ausgenutzt und andere Personen (Veranstalter/Kunden/Geschäftspartner) eben um diese Ware gebracht.

Als Dritter ist es aber schwer dieses einzusehen.

Ich selbst kaufe aber auch keine Brettspiele von Rezensenten oder Mitarbeiter von Verlagen, da ich hierbei schon mitbekommen habe, dass diese kostenlose oder verbilligte Ware erhalten und dann nur verkaufen um diese zu Geld zu machen (da diese etwa OOP sind und im Wert gestiegen sind). Es ist schon auffällig wenn ein Mitarbeiter in den ganzen Facebook Gruppen immer und immer wieder das selbe Spiel anpreist und es definitiv mehrmals gekauft wurde.

Aber das sind nur meine 5cent zu dem Thema ;-)

Benutzeravatar
Actaion
Kennerspieler
Beiträge: 452

Re: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Actaion » 2. März 2015, 01:14

Digby schrieb:
>
> Kleine Frage zur "Moral": Findet Ihr es eigentlich in
> Ordnung, wenn der Redakteur eines Verlags mit den Promos der
> von ihm verlegten Spiele auf Ebay einen kleinen
> Nebenverdienst startet? Ich will keine Namen nennen, aber mir
> ist gerade so ein Fall untergekommen, und ich persönlich muss
> sagen, dass die Sache schon ein Geschmäckle hat...

Mal abgesehen von der Moral hätte ich da als Verlag was gegen, wenn einer meiner Mitarbeiter sich die Promos, die zum kostenlosen verteilen an potenzielle Kunden gedacht waren, unter den Nagel reisst und sie für Geld vertickt...

Benutzeravatar
mateu
Brettspieler
Beiträge: 90

Re: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon mateu » 2. März 2015, 09:24

...wenn du mit Promos vollständige Spiele meinst, die eigentlich für Marketing und Werbezwecke zur Verfügung stehen sollten, dann habe ich als Autor auch etwas dagegen. Diese Exemplare sind nämlich frei von Lizenzgebühr und somit dürfte damit kein direkter Gewinn erzielt werden.

beste Grüße
Marco

Benutzeravatar
Digby
Brettspieler
Beiträge: 93

Re: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Digby » 2. März 2015, 09:45

Nein, es geht tatsächlich "nur" um eine ursprünglich nur bei einem bestimmten Event kostenlos verteilte Promo, die nun auf Ebay für gutes Geld weggeht.

Benutzeravatar
Dumon
Kennerspieler
Beiträge: 664
Wohnort: Mainz
Kontakt:

Re: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Dumon » 2. März 2015, 11:06

Ich finde es schon doof, dass Promos (die gesuchten) überhaupt verkauft werden (dürfen). Also solche, die man ohnehin umsonst bekommen hat. Klar bildet das Sammlerwert etc. ab, aber es bedingt auch eine "Wertzuweisung" bei Promomaterialien allgemein (für den Sammler).

Ich bin Spielmaterial-Komplettierer, deswegen fuchst es mich z.B., dass bei Cuba das eine Gebäudeplättchen nur in der Holzschachtel dabei war (die ich nicht hab) und das andere sogar nur in Kanada erhältlich. Will ich eines der Plättchen also haben, muss ich entweder horrende Summen zahlen, oder...
...und da liegt mMn das Problem...
...mir selbst Promos organisieren, die "genauso viel wert sind", um adäquates Tauschmaterial zu besitzen...

Aber das steht auf einem anderen Blatt.

Wenn Promos verkauft werden können, heißt das ja, dass sie selten genug waren, um einen Sammlerwert zu erhalten. Und das heißt, dass derjenige, der sie bei eBay vertickt, eben nicht einfach Tausende noch rumliegen hat (die ja sonst anderweitig kostenlos verteilt werden könnten, oder nicht?), sondern sich diese "gesichert" hat, UM sie zu verkaufen. Und damit selbst zur Verknappung beiträgt.

Bei Promos finde ich das generell schon nicht so doll, wenn Einzelne sich die Dinger auf Halde legen, aber wenn es Verlagsmitarbeiter selbst machen? Nee, finde ich voll daneben, geht gar nicht.

Es ist zwar noch nicht dasselbe, aber es erinnert mich an die Praxis, Produkte zurück zu halten, um dadurch künstliche Verknappung zu erwirken, was den Wert steigert - und dann aus dem gesteigerten Wert Kapital zu schlagen. Wie wenn der Verlag 10 Spiele seiner Auflage aus sehr gefragten Produkten zurück hält, nur um sie später für so richtig viel Geld zu verticken...

Pfui...

Grütze,
Dumon

Benutzeravatar
waljonas
Kennerspieler
Beiträge: 199

Re: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon waljonas » 2. März 2015, 18:28

Ich befürchte, dass es sich hier nicht um einen Einzelfall handelt. Ich hatte ja schon den Trend des Verkaufen von Promos nach der Messe kritisiert. In diesem Fall ist es besonders dreist. Da hilft wohl nur der Boykott von solchen Verkäufern. Früher dachte ich immer, dass die Spieler gesellig, fair, Freude am Miteinander und miteinander Spielen haben. Heute würde ich das nicht mehr unterschreiben. Leider.

Benutzeravatar
Golbin
Kennerspieler
Beiträge: 1221
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontakt:

Re: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Golbin » 2. März 2015, 18:58

Hallo Digby,

ich habe nicht geschaut, wer hier welche Produkte anbietet. In der Regel werden solche Vergehensweisen vom Verlag nicht geduldet. Aus meiner Sicht riskiert ein Verlagsmitarbeiter sogar eine (fristlose) Kündigung, sollte er dem Verlag die Promos unterschlagen haben.

Auch Autoren dürfen ihre Spiele nicht einfach verkaufen. Dafür enthalten die Verträge eine entsprechende Klausel.

Von daher meine Frage an dich: Bist du sicher, dass hier ein Verlagsmitarbeiter Promos zum eigenen Vorteil verkauft? Oder macht er das vielleicht mit Genehmigung bzw. sogar im Namen des Verlags?

Ich erinnere mich an HiGs "Schule für Ghana". Damals haben wir in Absprache mit HiG immer wieder Schulen in der Bucht angeboten. Das gesamte Geld wurde dem guten Zweck zugeführt. Wir haben das gemacht, damit sich niemand an einem Promo, der einem guten Zweck dient, berereichern kann. Von daher kann ich mir viele Gründe vorstellen, warum es solche Angebote gibt.

Wolfgang
Es gibt zwei Gruppen von Menschen, denen die Welt gehört. Den Liebenden und den Spielenden.

Benutzeravatar
Digby
Brettspieler
Beiträge: 93

Re: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Digby » 2. März 2015, 20:01

Ich habe absichtlich keine Namen genannt, weil ich die Hintergründe auch nicht kenne.

Dennoch: Ich finde es schon grundsätzlich fragwürdig, wenn eine Promo exklusiv auf einer Veranstaltung verteilt wird und auch mit zeitlichem Versatz nicht an den von mir gerne unterstützten Fachhandel geht. Dann aber Restexemplare durch für das Spiel verantwortliche Personen auf Ebay zu versteigern, ist m.E. wirklich nicht mehr in Ordnung. Hier sind ja die, die die Verknappung herbeiführen, die gleichen, die davon profitieren - ob für einen guten Zweck oder nicht, ist für mich nicht ersichtlich. Aber klar, so funktioniert auch Kickstarter weitgehend, und letztlich ist das Marktwirtschaft. Für mich führt das aber immer mehr dazu, dass ich mittlerweile darauf verzichte, mir die Spiele bestimmter Verlage (z.B. AEG, Eggertspiele und neuerdings leider auch Hans im Glück) zu kaufen, weil ich als Sammler nicht mehr ewig irgendwelchen Promos hinterher jagen will.

Eine gute Alternative ist - neben der Spielbox - der BGG-Store oder das Aufnehmen früherer Promos in eine Erweiterung zum Spiel. So kann dann sicher gestellt werden, dass alle, die es wollen, an die Promo herankommen können.

Benutzeravatar
Klaus Knechtskern
Kennerspieler
Beiträge: 1660

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Klaus Knechtskern » 3. März 2015, 02:43

"Digby" hat am 02.03.2015 geschrieben:
> Ich habe absichtlich keine Namen genannt, weil ich die
> Hintergründe auch nicht kenne.
>
> Dennoch: Ich finde es schon grundsätzlich fragwürdig, wenn
> eine Promo exklusiv auf einer Veranstaltung verteilt wird
> und auch mit zeitlichem Versatz nicht an den von mir gerne
> unterstützten Fachhandel geht. Dann aber Restexemplare
> durch für das Spiel verantwortliche Personen auf Ebay zu
> versteigern, ist m.E. wirklich nicht mehr in Ordnung. Hier
> sind ja die, die die Verknappung herbeiführen, die
> gleichen, die davon profitieren - ob für einen guten Zweck
> oder nicht, ist für mich nicht ersichtlich. Aber klar, so
> funktioniert auch Kickstarter weitgehend, und letztlich ist
> das Marktwirtschaft. Für mich führt das aber immer mehr
> dazu, dass ich mittlerweile darauf verzichte, mir die
> Spiele bestimmter Verlage (z.B. AEG, Eggertspiele und
> neuerdings leider auch Hans im Glück) zu kaufen, weil ich
> als Sammler nicht mehr ewig irgendwelchen Promos hinterher
> jagen will.
>
> Eine gute Alternative ist - neben der Spielbox - der
> BGG-Store oder das Aufnehmen früherer Promos in eine
> Erweiterung zum Spiel. So kann dann sicher gestellt werden,
> dass alle, die es wollen, an die Promo herankommen können.
Den Promos von HiG musst Du meines Wissens nach nicht "hinterherjagen", die sollten so ziemlich alle bei HiG im Onlinestoe zu haben sein.

Benutzeravatar
Digby
Brettspieler
Beiträge: 93

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Digby » 3. März 2015, 10:24

Danke für den Tipp, ich hatte da schon einmal nachgesehen, aber seitdem sind noch ein paar Sachen dazu gekommen. Dennoch fehlt da z.B. noch die "Riese und Ballonfahrerin"-Promo zu Helios. Aber das lässt ja hoffen, dass HiG zumindest zu einem späteren Zeitpunkt die Möglichkeit bietet, da ranzukommen.

Benutzeravatar
Tigris
Brettspieler
Beiträge: 92

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Tigris » 3. März 2015, 11:00

Das ist doch die "exklusive" Erweiterung vom letzten Stadt-Land-Spielt 2014, oder? Dann ist ja klar, warum es die nicht im HiG-Shop gibt. Eben, weil sie exklusiv war (zumindest zeitlich begrenzt) und nicht zu kommerziellen Zwecken verkauft werden soll. HiG hält sich also offenbar lobenswerter Weise an die Absprache. Dasselbe ist mir von Abacus bekannt und meines Wissens gilt das auch für Pegasus/Eggert.

Benutzeravatar
Sheldon C.
Spielkind
Beiträge: 5

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Sheldon C. » 3. März 2015, 14:12

Meiner Meinung nach sollten wenn schon Erweiterungen zu spielen produziert werden diese auch den Personen welche das "Basis"-Spiel gekauft haben / kaufen (und somit erst eine Erweiterung ermöglichen bzw. Sinn geben) regulär zugänglich gemacht werden.
Wenn der Verlag sie gratis unter das Volk verteil: gut, wenn der Verlag eine kleine Spende nimmt: ebenfalls gut.
Wenn diese "Erweiterungen" jedoch auf einen oder mehreren Events limitiert werden und anstelle der Besitzer des "Basis"-Spiels nun "Nicht-Besitzer" abgreiffen und dann für zig Euros den Besitzern des "Basis"-Spiels zum Verkauf anbieten, dann läuft hier auf alle Fälle was falsch.

Da sollten sich die Verlage imho Gedanken machen ob und wie sehr diese "goodies" ihren Sinn erfüllen.
Sinn wird sicher nicht sein, die Käufer der "Basis"-Spiele vor den Kopf zu stossen, bzw. potenzielle Käufer vom Kauf des "Basis"-Spiels abschrecken, da dieses ja nicht "vollständig" ist ...

Benutzeravatar
Digby
Brettspieler
Beiträge: 93

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Digby » 3. März 2015, 14:34

.. stimme voll zu, und wenn dann noch ein Redakteur die Promo, die es von dem von ihm betreuten Spiel nur bei diesem Event gab, dann auch noch auf Ebay versteigert, ist zumindest mein Goodwill erschöpft. Man kann ja gerne eine zeitliche Sperre einführen, aber dass man die Promo auch anders bekommen kann, sollte sicher gestellt sein. Wie gesagt, wenn ich sicher weiß, dass Verlage zu unerreichbaren Promos neigen, kaufe ich die Spiele mittlerweile einfach nicht mehr - das kann dann ja auch nicht im Interesse der Verlage sein.

Benutzeravatar
peer

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon peer » 3. März 2015, 15:14

Hi,
Digby schrieb:
>
>
> ich sicher weiß, dass Verlage zu unerreichbaren Promos
> neigen, kaufe ich die Spiele mittlerweile einfach nicht mehr
> - das kann dann ja auch nicht im Interesse der Verlage sein.

Echt jetzt? Da ist dieses Superspiel (welches auch immer) und es gibt eine nutzlose Sonderkarte, an die du nicht rankommst und daher verzichtest du auf das Spiel? Ich denke mal, da bist du schwer in der Minderheit.

Promos und Goodies sind schon per Definition nicht wichtig. Normalerweise sind sie ein kleiner Gag, ein kleines Dankeschön an bestimmte Leute - z.B. Leute, die den weiten Weg zu einem bestimmten Con gemacht haben. Sie sind für den Spielverlauf aber absolut nicht wichtig und in den meisten Fällen werden sie auch nicht eingesetzt.

Ich finde es auch fragwürdig, wenn kostenlose Goodies von Redakteuren bei ebay verkauft werden (das hat sicherlich ein Geschmäckle), aber davon ab,verstehe ich nicht, wieso man die jetzt unbedingtr bräuchte.

ciao
peer

Benutzeravatar
Dumon
Kennerspieler
Beiträge: 664
Wohnort: Mainz
Kontakt:

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Dumon » 3. März 2015, 15:24

Es gibt Komplettierer unter uns.
Das mag eine Form von OCD sein, zumindest ein klein bisschen - und ich hab dieses "Syndrom" auf jeden Fall auch. Wobei ich z.B. von "Gag"-Promos absehe, aber alle anderen immer zu bekommen versuche. Was durchaus Jahre dauern kann - wenn es überhaupt fruchtet.

Nicht viele mögen das genauso empfinden, und nicht jeder Komplettierer wird aufgrund nicht zu bekommender Promos auf ein ganzes Spiel verzichten. Aber bei mir ist es tatsächlich da, dieses nagende Gefühl im Kopf, jedesmal, wenn ich "Cuba" raushole. Und die Stimme, die sagt: "Da sind diese zwei Promos, die hast Du immer noch nicht..."

Das ist einfach die Situation, wo aus einem "Nur"-Spieler ein "Sammler" geworden ist - zumindest auf dieses spezifische Produkt bezogen. Und der Sammler will irgendwann seine "Sammlung" vollständig haben...
;-)

Grütze,
Dumon

Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 3115

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Thygra » 3. März 2015, 15:35

Der Sinn von Promo-Artikeln besteht in erster Linie darin, neue Käufer für ein Spiel zu begeistern. Das erkennt man an dem Wort "Promo", kurz für "Promotion" = Werbung. Natürlich sollten AUCH die bisherigen Käufer eine Chance haben, an solche Promo-Artikel zu gelangen, aber das ist nicht der Grund, weshalb man Promo-Artikel produziert.

Wenn ein Mensch nun glaubt, ohne einen solchen Promo-Artikel wäre das Spiel "unvollständig", dann läuft nicht beim Verlag "etwas schief" (um deine Formulierung aufzugreifen), sondern eher im Kopf dieses Menschen - zumindest aus meiner persönlichen Sicht.

Dies ist meine rein private Meinung.
André Zottmann (geb. Bronswijk)
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Benutzeravatar
Sheldon C.
Spielkind
Beiträge: 5

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Sheldon C. » 3. März 2015, 16:28

Nehmen wir ein konkretes Beispiel:
diese(s) Stadt-Land-Spielt Erweiterungen/Promo/giveaway ...

Und aus diesem zBsp. die Teile für Helios.
In Helios gibt es m.W. nach 8 Charakter-Plättchen, diese sind ein wesentlicher Bestandteil dieses Spiels.
Nun wurden da 2 weitere Charaktere geschaffen und verteilt.

Für den Besitzer welcher diese 2 nicht hat / bekommt, ist sein Spiel tatsächlich nicht vollständig.

Für jemanden der das Spiel nicht besitzt werden 2 Plättchen kaum ein Anreiz sein sich dieses Spiel zu kaufen.

Also wo ist in diesem Beispiel die Promoaktion ?

Hätte man ein kleines Heftchen gedruckt mit einer Art Light-Version des Spiels zum ausschneiden, DAS wäre eine Promoaktion.

Oder wären diese Plättchen tatsächlich nicht spielbar sondern eben ein Gag zBsp. Charakter "glücklicher Hans - [x-beliebige Bedinnung] - Benefit: alle Spieler müssen dir bis zum Spielende bei jedem deiner ausgeführten Züge für deine herausragende Spielweise ein Lob aussprechen"

Solange jedoch dies weder Gratis-Proben des Spiels, oder Teile daraus, noch für das Spiel unbrqauchbare Teile - einfach das Spasses wegen - sind sprechen wir von einer Erweiterung.

Will man ein Spiel vollständig (inkl. der Erweiterungen) besitzen um eben das Spielgefühl, wie es der Autor / der Verlag im Sinn haben, vollständig erleben, kommt man wohl über diese Artikel nicht umhin.

Imho hat oben beschriebene Aktion völlig am Ziel vorbeigeschossen.
Ich für meinen Teil werde mir Helios erst dann kaufen, wenn ich diese Erweiterung besitze (weil an das Grundspiel komme ich wesentlich leichter als an die Erweiterung) und das obwohl mir das Spiel gefallen hat, falls überhaupt, weil bei der nächsten tolle Promoaktion stehe ich womöglich vor dem selben Problem.

Der Verlag kann hier ganz einfach Abhilfe schaffen:
alle Erweiterungen zum Spiel sind (gerne auch nach einem bestimmten Zeitraum zBsp. 1/2 Jahr) über den Fachhandel, im Online-Store und eben zur Messe problemlos verfügbar.
Und schon gäbe es das Problem der "hoarder" nicht mehr bzw. wer die Sachen halt früher haben will würde trotzdem mehr als später über den offiziellen Weg bezahlen.

Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 3115

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Thygra » 3. März 2015, 16:47

Sheldon C. schrieb:
> Für den Besitzer welcher diese 2 nicht hat / bekommt, ist
> sein Spiel tatsächlich nicht vollständig.

Das ist deine Meinung. Und dass du versuchst, diese Meinung durch das Wort "tatsächlich" wie einen Fakt aussehen zu lassen, ändert nichts daran.

Ich halte diese Meinung für grundlegend falsch. Das Spiel ist vollständig, wenn alles in der Schachtel ist, was darin sein sollte. Erweiterungen machen ein Spiel nicht "vollständiger" (zumal man das Wort vollständig nicht steigern kann), sondern nur anders.


> Für jemanden der das Spiel nicht besitzt werden 2 Plättchen
> kaum ein Anreiz sein sich dieses Spiel zu kaufen.

Und hier irrst du. Jemand, der das Spiel schon kennt und vielleicht schon überlegt hatte, ob er es sich zulegt, wird es nun mit höherer Wahrscheinlichkeit kaufen, da er ja bereits eine kleine Erweiterung hat und diese nicht ungenutzt daheim liegen lassen möchte.

Das gilt natürlich nicht für jeden. Aber offenbar sind die Verlage der Meinung, dass dies für hinreichend viele Menschen gilt, so dass sich der Kostenaufwand für den Promo-Artikel am Ende lohnt.

Selbst wenn es nicht unmittelbar zu Zusatzverkäufen führt, so wird doch zumindest das Spiel in den Medien genannt durch diese Aktion, es wird also Werbung dafür gemacht. Das kann zumindest mittelbar zu Zusatzverkäufen führen.


> Will man ein Spiel vollständig (inkl. der Erweiterungen)
> besitzen um eben das Spielgefühl, wie es der Autor / der
> Verlag im Sinn haben, vollständig erleben, kommt man wohl
> über diese Artikel nicht umhin.

Das ist wirklich Humbug. Das Spielgefühl, so wie es der Verlag und/oder der Autor im Sinn haben, ist das, was du in der Schachtel findest, und zwar ohne Erweiterung oder Promo-Artikel. Promo-Artikel bieten normalerweise lediglich Varianten an, die das Spielgefühl ändern. Es mag dann Menschen geben, die das Spielgefühl mit diesem Promo-Artikel besser finden. Aber die Mehrheit wird es häufiger ohne den Promo-Artikel spielen wollen. Ansonsten hätte der Verlag etwas grundlegend falsch gemacht, und das traue ich (zumindest in Deutschland) keinem Verlag zu.


> Imho hat oben beschriebene Aktion völlig am Ziel
> vorbeigeschossen.
> Ich für meinen Teil werde mir Helios erst dann kaufen, wenn
> ich diese Erweiterung besitze (weil an das Grundspiel komme
> ich wesentlich leichter als an die Erweiterung) und das
> obwohl mir das Spiel gefallen hat, falls überhaupt, weil bei
> der nächsten tolle Promoaktion stehe ich womöglich vor dem
> selben Problem.

Das ist DEIN Problem, und damit stehst du sicher in einer Minderheit.


> Der Verlag kann hier ganz einfach Abhilfe schaffen:
> alle Erweiterungen zum Spiel sind (gerne auch nach einem
> bestimmten Zeitraum zBsp. 1/2 Jahr) über den Fachhandel, im
> Online-Store und eben zur Messe problemlos verfügbar.
> Und schon gäbe es das Problem der "hoarder" nicht mehr bzw.
> wer die Sachen halt früher haben will würde trotzdem mehr als
> später über den offiziellen Weg bezahlen.

Das Problem gibt es so oder so immer noch. Das löst du dadurch nicht.
André Zottmann (geb. Bronswijk)
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Benutzeravatar
Digby
Brettspieler
Beiträge: 93

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Digby » 3. März 2015, 16:48

Kann ich so 100%ig unterschreiben. Und einverstanden, das ist sicherlich eine Form von OCD - die gehört aber bei Sammlern per definitionem dazu. Mittlerweile kenne ich einige Leute (und hier im Thread sammeln sich ja auch schon Stimmen), die ähnlich denken und aus diesem Grund Spiele wie Cuba, Rokoko und Glück auf nicht gekauft haben. Und es geht auch nicht nur Sammlern so: Ich spiele in einer offenen Runde, wo die Mitspieler oft wechseln, und habe dabei schon mehrfach die Erfahrung gemacht, dass die es gar nicht so lustig fanden, dass ich bei Village (spieltechnisch relevante) zusätzliche Kundenplättchen im Spiel hatte. In deren Augen war ihr eigenes Exemplar damit "lückenhaft" geworden. Das kann man m.E. nicht mit "die haben alle eine verzerrte Wahrnehmung" wegerklären.

Benutzeravatar
gerdh
Kennerspieler
Beiträge: 225
Wohnort: 42499

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon gerdh » 3. März 2015, 17:00

....müßte sich dann so ein "Komplettierer" nicht freuen, das es Leute gibt die sich die Mühe machen Promos zu besorgen und dann anzubieten, die er sonst nicht bekommen könnte? Weil er z.B. nicht zu der Messe fahren konnte oder wollte, auf der es diese "ach so wichtige" Karte gab.... ;-)

Benutzeravatar
Christof T.
Kennerspieler
Beiträge: 209

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Christof T. » 3. März 2015, 17:10

Sheldon C. schrieb:
>
> Meiner Meinung nach sollten wenn schon Erweiterungen zu
> spielen produziert werden diese auch den Personen welche das
> "Basis"-Spiel gekauft haben / kaufen (und somit erst eine
> Erweiterung ermöglichen bzw. Sinn geben) regulär zugänglich
> gemacht werden.
> Wenn der Verlag sie gratis unter das Volk verteil: gut, wenn
> der Verlag eine kleine Spende nimmt: ebenfalls gut.
> Wenn diese "Erweiterungen" jedoch auf einen oder mehreren
> Events limitiert werden und anstelle der Besitzer des
> "Basis"-Spiels nun "Nicht-Besitzer" abgreiffen und dann für
> zig Euros den Besitzern des "Basis"-Spiels zum Verkauf
> anbieten, dann läuft hier auf alle Fälle was falsch.
>
> Da sollten sich die Verlage imho Gedanken machen ob und wie
> sehr diese "goodies" ihren Sinn erfüllen.
> Sinn wird sicher nicht sein, die Käufer der "Basis"-Spiele
> vor den Kopf zu stossen, bzw. potenzielle Käufer vom Kauf des
> "Basis"-Spiels abschrecken, da dieses ja nicht "vollständig"
> ist ...

Alex Randolph (einer der ersten Spieleautoren überhaupt) hat mal gesagt: »Ein Spiel ist nicht dann perfekt, wenn man nichts mehr dazu tun kann, sondern, wenn man nichts mehr weglassen kann.«
:-)

Nach diesem Credo wäre jede Erweiterung eine Schwächung des Spieles und machte es deshalb eher unvollständiger.

Dieser Ansatz ist zwar vielleicht ein wenig zu philosophisch, aber wenn sich eine Verlag entschließt irgendwas zu machen für ein Spiel, wird es immer jemanden geben, der diesen Zusatz nicht bekommt, egal wie man es macht. Wie auch in anderen Lebensbereichen empfehle ich etwas Gelassenheit.

Ebenso empfehle ich sich verständlich auszudrücken:»WTF heißt den OCD?« Ok schon nachgeschlagen.

Gruß
Christof

Benutzeravatar
Helby
Kennerspieler
Beiträge: 899

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Helby » 3. März 2015, 17:27

peer schrieb:
>
> Hi,
> Digby schrieb:
> >
> >
> > ich sicher weiß, dass Verlage zu unerreichbaren Promos
> > neigen, kaufe ich die Spiele mittlerweile einfach nicht mehr
> > - das kann dann ja auch nicht im Interesse der Verlage sein.
>
> Echt jetzt? Da ist dieses Superspiel (welches auch immer) und
> es gibt eine nutzlose Sonderkarte, an die du nicht rankommst
> und daher verzichtest du auf das Spiel? Ich denke mal, da
> bist du schwer in der Minderheit.

Bei einem super Spiel würde ich wahrscheinlich eine Ausnahme machen, wobei Du ja auch noch von einer nutzlosen Karte ausgehst.
Bei einem Spiel wie z.B. Helios sähe es für mich schon anders aus. Ich kenne die Promo Charakterkarten nicht, aber bei Helios besteht bei mir der Wunsch neue Charaktere spielen zu können, weil sich für mich das Spiel so wie es ist zu eintönig spielt. Da könnten diese beiden Karten einen positiven Effekt auf das Spiel haben und deshalb bedauere ich es auch, dass ich an diese nicht heran komme.

Und wie oft kommt schon ein super Spiel, das letzte war für mich Russian Railroads 2013.
Ich kaufe mir z.B. Florenza nicht weil es die Promos nur noch schwer gibt. So geht es mir auch bei einigen anderen Spielen.

Wenn jetzt jemand sagt, da habe mein Kopf ein Problem, dann sage ich nur, dass dieser Kopf aber auch über den Kauf entscheidet.
Ich muss kein Spiel kaufen, aber Verlage sollten Spiele verkaufen.

Es gibt jährlich soo viele gute bis sehr gute Spiele, dass für mich eine fehlende Promokarte den entscheidenden Ausschlag gegen einen Kauf geben kann.

Da bin ich voll auf der Seite von Sheldon C. und begrüße auch seinen Vorschlag:

''Der Verlag kann hier ganz einfach Abhilfe schaffen:
alle Erweiterungen zum Spiel sind (gerne auch nach einem bestimmten Zeitraum zBsp. 1/2 Jahr) über den Fachhandel, im Online-Store und eben zur Messe problemlos verfügbar.
Und schon gäbe es das Problem der "hoarder" nicht mehr bzw. wer die Sachen halt früher haben will würde trotzdem mehr als später über den offiziellen Weg bezahlen.''

Helby

Benutzeravatar
Alex85
Spielkamerad
Beiträge: 47

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon Alex85 » 3. März 2015, 17:27

aber hier geht es ja nicht darum, ob es Sinn macht, jede Promo haben zu wollen oder nicht. Es geht darum, ob es okay ist, wenn Verlagsmitarbeiter, die privat zu Geld machen.

Benutzeravatar
peer

RE: Promos als Nebenerwerb

Beitragvon peer » 3. März 2015, 17:37

Hi,
Helby schrieb:

> Da bin ich voll auf der Seite von Sheldon C. und begrüße auch
> seinen Vorschlag:
>
> ''Der Verlag kann hier ganz einfach Abhilfe schaffen:
> alle Erweiterungen zum Spiel sind (gerne auch nach einem
> bestimmten Zeitraum zBsp. 1/2 Jahr) über den Fachhandel, im
> Online-Store und eben zur Messe problemlos verfügbar.
> Und schon gäbe es das Problem der "hoarder" nicht mehr bzw.
> wer die Sachen halt früher haben will würde trotzdem mehr als
> später über den offiziellen Weg bezahlen.''

Bin ich anderer Meinung.
Wenn ein Verlag mit einem Promo eine bestimmte Leute gezielt belohnen möchte - z.B. Besucher einer bestimmten Messe, Leute die im Webshop vorbestellt haben oder so - und das mit einer Promokarte tut, dann ist es ziemlich albern, wenn er das Dankeschön dann allen zugute kommen lässt, die es haben wollen, ohne in die Vorleistung getreten zu sein.
Das ist so wie mit Kickstarter: Wird mir versprochen, dass nur Vorbesteller in das Genuß eines bestimmten Privilegs kommen, fühle ich mich veralbert, wenn es kurze Zeit später dasselbe für alle anderen auch gibt - wo ist dann mein Dankeschön

Naja, im Zuge der zunehmenden Internationalisierung wird sich das sowieso bald erledigt haben - wenn es Promo A nur auf Deutsch, B nur auf Japanisch und C nur auf französisch gibt und die Verlage Prügel einstecken, wenn sie die nicht/nicht schnell genug / nicht perfekt angepasst anbieten (siehe vergangene Diskussionen)hier, dann wird man sich schon daran gewöhnen, dass man nicht alles haben kann... ;-)

ciao
peer ("You cant always get what you want" - Mick Jagger)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste