Anzeige
SpielDOCH! 2020 in Duisburg: Tickets

Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Diskussionen über einzelne Spiele
Benutzeravatar
bioworm
Kennerspieler
Beiträge: 148
Wohnort: München
Kontakt:

Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon bioworm » 9. Januar 2016, 06:25

Gebt es zu, vor der ersten Spielpartie und sei es nur für eine tausendstel Sekunde, kommt jeder von uns in ein Dillemma wie man es Spielen soll:

A) Karten zerreissen und es wegschmeissen?
B) So wie es der Spielegott möchte, Karten zerreissen und es am Ende fast Vanilla spielen?
C) Karten nicht zerreissen und es vanilla Spielen?
D) Nur Post-its stat sticker draufkleben und gut ist?
E) Sich absolut der Sünde übergeben, aufwendig Sachen scannen, eventuell Folie drüberkleben, Karten sleeven, Counter statt Sticker benutzen, Spielstand speichern?

Zu was habt ihr euch entschieden und warum?

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1358
Kontakt:

Re: Pandemic Legacy - zerstörbar spielen oder nicht?

Beitragvon Dee » 9. Januar 2016, 08:40

Ich kann nur theoretisch antworten, da wir Pandemic Legacy noch nicht gespielt haben. Aber aus Risk-Legacy-Erfahrung nehm ich Antwort B. Der Spielreiz ist gerade, dass man das Spiel verändert und dann eben auch etwas unwiderruflich zerstört. Vor allem D und E widersprechen mir, denn wenn man das im Kopf hat, spielt man ggf. anders, d.h. riskanter, weil man ja immer wieder zurück zum Ursprungszustand kann.

Zu A: Bei Pandemic Legacy ist der Spielreiz nach Vollendung ja immer noch da, weil es ein normales Pandemic ist. Das war bei Risiko nicht der Fall. Da wollten wir das Spielbrett damals in vier Teile aufteilen und an die Wand hängen, aber irgendwie haben wir das vergessen.

Benutzeravatar
Mixo

Re: Pandemic Legacy - zerstörbar spielen oder nicht?

Beitragvon Mixo » 9. Januar 2016, 09:12

Ich nehme F: Spiel zerstören und anschließend "upcyceln"

Das Spielbrett wird szenisch mit Spielmaterial beklebt und kommt an die Wand.

Das zweite Spielbrett (habe zwei Legacys) wandert als alternatives Spielbrett (die Verbindungen sind ja leicht anders) in mein Basis Pandemie

Die Karten werden genutzt, um meine alte deutsche Pegasus Pandemie Version mit den neuen Zman Ergänzungen spielbar zu machen.

Übrige Karten werden als "Proxy-Rücken" genutzt. Wenn ich Spiele wie LCGs oder etwa Mage Wars spiele und noch eine Karte brauche, dann drucke ich mir die aus und stecke den Ausdruck mit einer alten Spielkarte in eine undurchsichtige Hülle. Das sorgt dafür, dass man nicht nur labberiges Papier in dér Hülle hat, sondern etwas, das sich nach einer Karte anfühlt.

Eine Schachtel werde ich nutzen, um das Pandemie Basisspiel plus Erweiterungen darin unterzubringen (weiß aber noch nicht, ob das geht, ich habe bisher nur on the brink).

Die andere Schachtel wird genutzt, um damit verkaufte oder getauschte Spiele per Post zu verschicken.

Sämtliche Plastikmaterialien (Cubes etc. wandern in meine Teilbox. Mit ihnen werden irgendwann andere Spiele "gepimpt" - die roten z.B. als Treffermarker in Dungeoncrawlern)

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

Re: Pandemic Legacy - zerstörbar spielen oder nicht?

Beitragvon BGBandit » 9. Januar 2016, 09:44

Antwort G

Ich mache das da wahrscheinlich

Achtung SPOILER!!!

https://www.boardgamegeek.com/image/280 ... size=large
Zuletzt geändert von BGBandit am 9. Januar 2016, 10:58, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Mixo

Re: Pandemic Legacy - zerstörbar spielen oder nicht?

Beitragvon Mixo » 9. Januar 2016, 09:49

In ähnlicher Weise will ich meins auch an die Wand hängen, aber mit VIEL weniger Komponenten - das Bild ist mir viel zu unruhig. Außerdem will ich es nicht in einen Rahmen hängen, da ich auch Cubes etc. darauf festkleben will - Mit 3D Effekt ;-)

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1552
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Pandemic Legacy - zerstörbar spielen oder nicht?

Beitragvon ErichZann » 9. Januar 2016, 09:56

Das ne gute Idee...sieht cool aus. On Topic...so langsam frage ich mich ob das Legacy Prinzip einfach nich für alle Spieler geeignet ist...der ganze Aufwand der da betrieben wird kommt schon fast an den Preis eines neuen Spiels ran...das ist doch lächerlich. Spielt es einfach nicht soo oft dann kommt im Oktober Season 2. Und wie schon 1000 mal gesagt, man kann immernoch das normale Pandemie damit spielen oder den letzten Monat...hat also ein vollwertiges Brettspiel...Meine Güte...ich hab letztens meine Freundin zum Essen eingeladen, hat 60 Euro gekostet...und ich war am nächsten Tag tatsächlich wieder hungrig und hatte nix über als ne schöne Erinnerung...

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Pandemic Legacy - zerstörbar spielen oder nicht?

Beitragvon Sascha 36 » 9. Januar 2016, 10:08

Komplett zerstören und mich gut dabei fühlen.
Hab schon ein ganzes Spiel PHASE 10 zerrissen, weil Karten zerreißen so Spaß macht.

@ boardgamebandit

Spoilerwarnung bei dem Bild wäre schön.

Benutzeravatar
Mixo

Re: Pandemic Legacy - zerstörbar spielen oder nicht?

Beitragvon Mixo » 9. Januar 2016, 10:28

ErichZann hat geschrieben: dann kommt im Oktober Season 2.


Dann aber SELTEN spielen - Season 2 ist für 2017 angekündigt...

ABER: Es kommt ja erst einmal Seefall!

Benutzeravatar
BGBandit
Kennerspieler
Beiträge: 1314
Wohnort: NS
Kontakt:

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon BGBandit » 9. Januar 2016, 10:59

@ Sascha: Danke für den Hinweis

@ Mixo: season 2? Erzähl mir mehr [Solo-Sonar ON] :D

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1552
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Pandemic Legacy - zerstörbar spielen oder nicht?

Beitragvon ErichZann » 9. Januar 2016, 11:13

Mixo hat geschrieben:
ErichZann hat geschrieben: dann kommt im Oktober Season 2.


Dann aber SELTEN spielen - Season 2 ist für 2017 angekündigt...

ABER: Es kommt ja erst einmal Seefall!


Ah okey hatte gelesen, dass Sie jährlich eins rausbringen wollen...aber das war wohl zu ambitioniert.

Benutzeravatar
Kyllcoaster
Kennerspieler
Beiträge: 152
Wohnort: Kordel (Nähe Trier)

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon Kyllcoaster » 9. Januar 2016, 11:18

Kann man nach Beendigung der Legacykampagne noch das normale Pandemiespiel spielen? Oder werden auch Karten zerrissen, die ich bei dem Basisspiel benötige?

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1552
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon ErichZann » 9. Januar 2016, 11:53

Kann man problemlos spielen, sollte irgendwo stehen das du eine Rollenkarte zerstören sollst oder eine Länderkarte, dann tus halt nicht ;-)

Benutzeravatar
Magicmoses
Kennerspieler
Beiträge: 118

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon Magicmoses » 9. Januar 2016, 12:40

Kann zwar nicht für Pandemie sprechen, aber für das Risk Legacy ( Risiko Evolution, besitze die deutsche Version ) System.

Dort habe ich eine abgeschwächte Form von Antwort E angewandt.

Benutzeravatar
Robert Vötter
Kennerspieler
Beiträge: 507
Wohnort: Kufstein
Kontakt:

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon Robert Vötter » 9. Januar 2016, 13:34

Natürlich zerstören - Ansonsten ist der ganze Spaß weg

Ansonsten kann man auch das normale Brettspiel spielen

Zusätzlich ist es nicht mehr möglich, sachen rückgängig zu machen,weil man später draufkommen würde, das man vielleicht doch lieber die andere Karte nehmen hätte müssen etc.

Benutzeravatar
Harry2017
Kennerspieler
Beiträge: 1837
Wohnort: NRW
Kontakt:

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon Harry2017 » 9. Januar 2016, 14:01

Ich mach bei beiden Spielen einfach alles kaputt was ich soll :-) Genau um das zu erleben habe ich mir die gekauft...

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon Sascha 36 » 9. Januar 2016, 20:04

Kann man noch spielen man muss dann nur mit den beklebten Stadtkarten spielen, würde jetzt nicht so arg stören.
Ansonsten sind wir jetzt im August und das Spiel ist beklebt, Karten sind kaputt, beklebt und trotzdem ist das Spiel noch sehr übersichtlich. Legacy heißt also nicht das ein Spiel danach völlig chaotisch aussieht.
Ich weiß jedenfalls der ganze Aufwand hier etwas zu erhalten lohnt sich nicht, da kann man sich besser ein Pandemie mit allen Erweiterungen kaufen und sich immer wieder neue Teile der Erweiterungen zum Spiel dazunehmen.
Ich weiß jedenfalls das ich das Spiel mit Sicherheit nicht mehr spiele wenn wir damit durch sind, am Ende ist es dann doch nur Pandemie und das wird niemals mein Lieblingsspiel. Für mich waren die Mechanismen und das Legacy Konzept am interessantesten und das konnte ich jetzt kennenlernen.
Als Robinson, Zivilisationsthema oder Piratenspiel würde ich das ganze aber noch mal ausprobieren.
Zuletzt geändert von Sascha 36 am 9. Januar 2016, 21:12, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Bona-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 218

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon Bona-SpieLama » 9. Januar 2016, 20:54

Ich habe Legacy, spiele momentan noch das Spiel ohne Legacy-Regeln.
Ich möchte das gesamte Spiel so spielen, dass nichts davon nur einmal nutzbar ist. Charakter-Karten lasse ich entweder einlaminieren, sodass ich auf der Folie schreibe, oder ich scanne ein, mal sehen. Vielleicht schreibe ich auch einfach nur vorsichtig mit Bleistift.
Gegenstände in den Boxen lassen sich bestimmt wieder in der Box verstauen, Wenn was auf den Abdeckungen der Boxen steht, klebe ich sie evtl. mit TResa wieder an, bzw. lege ihn so in die box rein. Was zerrissen wird, markiere ich einfach nur.

Das einzieg was ich noch nicht weiß ist, was ich mit den Aufklebern mache. Mir wurde der Tipp gegeben, auf bastelbogen kleben, ausschneiden und bei Bedarf auflegen. Damit man sie zum späteren Spiel wieder an den jew. Stellen nutzt (weil ja Aufkleber dauerhaft bleiben) Foto machen und im nächsten Spiel einfach auf das Spielfeld legen.

Hat zu den Aufklebern evtl. noch jemand eine bessere Idee? Kann man die vielleicht auch wieder vorsichtig nach Legacy (also Dezember-Ende) ablösen und auf den Aufkleber-Bogen kleben? Vielleicht gibt es einen Kleber zu kaufen, der so klebt, als sei es am Ende ein ungenutzter Aufkleber, der schön klebt? (also Auffrischung der Klebefläche!)

Hat auch jemand eine noch bessere Idee für den Charakter, was das Beschreiben betrifft? Nicht, dass man mit einem abwischbaren Stift die Karte beschreibt und bei Berührung mit anderen Karten alles verwischt und man sieht nicht mehr, waas dort stand, das wäre blöd.

Was die Meinungen betrifft, das wäre lächerlich, möge bitte jeder so machen lassen, wie er es meint. Es gibt noch Leute, denen es um Respekt und Ethik geht, und die es zu schade finden, etwas wegzuschmeißen. Ein gutes, dickes Buch kostet sogar nur 20€... das wirft man auch nicht gleich weg, nur weil man es nie mehr lesen möchte. In dem Fall verkauft man es evtl. sogar noch! Wie lächerlich ist sowas? Das ist demnach fast schon peinlich, da noch 10 oder 15 € zu verlangen, damit man es für nur olle 10-5€ gelesen hat. Bei dem Rest steht auch im Regal? Warum wird das gemacht, wenn es lächerlich ist, ein knapp 45€ teures Spiel zum "Nichtwegschmeißen" zu optimieren?

Aber gut, wer Ideen hat, was wir "Nichtwegschmeißer" da machen können mit den Charakteren und den Aufklebern, wäre ich sehr dankbar! Was auch wichtig ist, die zusätzlichen Aufkleber, die auf die Charakterkarten geklebt werden, sollten nach dem optimieren auch wieder abgehen, es sei de4nn, es gibt so eine Lösung für die Aufkleber.

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon Sascha 36 » 9. Januar 2016, 21:14

Was hat denn das mit Respekt und Ethik zu tun wenn man ein Spiel spielt wie es vorgesehen ist ?
Keiner hat hier was von lächerlich geschrieben glaub ich, oder ?

Benutzeravatar
Bona-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 218

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon Bona-SpieLama » 10. Januar 2016, 00:44

Sascha 36 hat geschrieben:Keiner hat hier was von lächerlich geschrieben glaub ich, oder ?


ErichZann hat geschrieben:...so langsam frage ich mich ob das Legacy Prinzip einfach nich für alle Spieler geeignet ist...der ganze Aufwand der da betrieben wird kommt schon fast an den Preis eines neuen Spiels ran...das ist doch lächerlich.


Solch ein Kommentar sollte die Problematik beantworten. Vor allem zu behaupten, das es lächerlich IST und nicht, dass er es lächerlich findet. Dann hätte ich ich noch ein Auge zugedrückt mit dem Kommentar, dass es halt seine Meinung ist.

Und 30€ und mehr für die paar Optimierungen? Hmm...


Sascha 36 hat geschrieben:Was hat denn das mit Respekt und Ethik zu tun wenn man ein Spiel spielt wie es vorgesehen ist ?


Naja, weil es eben was Hochwertiges ist. Ein Spiel. Dass man solche Empfinden nicht mit Silvester-Raketen vergleichen sollte, versteht sich denke ich von selbst. Letztendlich hat da jeder so seine Meinungen und Empfinden, was auch ok ist. Aber so wie ErichZann es kommentiert, finde ich es etwas "too much", nix für ungut! In meiner eigenen Spielgruppe sagen sogar die Mitspieler (auch wenn es derzeit nur zwei sind (die Gruppe baut sich auf) aber einer von ihnen kennt ein Legacy-Prinzip), dass auch sie es nicht wegwerfen würden, sondern es für sich optimieren würden, bzw. manche Dinge wie irgendwas zerreißen ignorieren würden. Ein Bekannter von ihm, wenn ich es richtig verstanden hatte, hat selber schon ähnliches unternommen bei einem anderen Spiel.

Zugegeben, es ist schwer, etwas ähnlich vergleichbares zu finden, wo es einem schwer fällt, es zu "entsorgen". Es gibt diese Einweg-Fotokameras.... gut, sowas hat man sich erst gar nicht gekauft, von daher auch nicht zu vergleichen, weil es beim Spiel um den "haben-will-Effekt" geht, und weil das Spiel Spaß macht, die alte Neuauflage sowieso nicht hat und zusätzlich nochmal was Neues dazu kommt. Bei der Kamera macht man die paar Fotos und gut ist oder man kauft sich was Gescheites. Beim Spiel gibt es nicht sowas Legacy zum Wiederholen. Oder es gibt mal irgendwann wirklich wie schon mal von mir auf Amazon kommentiert genau diese "Wiederauffüllung" zu kauffen, bei allem, was kaputt geht bzw. kaputt gehen kann (neue Chars, Aufkleber,Boxen, etc.) und das dann für sagen wir 10€ oder so... dann würde ich mir ebenfalls nicht mal die Mühe machen, das Spiel zu optimieren, weil dann weiß ich, dass ich in Zukunft das Spiel so bekommen kann, wie es war, wenn du verstehst, was ich meine.

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1552
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon ErichZann » 10. Januar 2016, 00:55

...du meine Güte, das nimmt hier langsam echt schon seltsame Formen an, von mir aus kann jeder mit seinem Pandemie legacy machen was er will, jede meiner Aussagen sind natürlich nur meine Meinung, was soll es auch sonst sein? Nichtsdestotrotz darf ich jederzeit kundtun das ich es für schwachsinnig und übertrieben halte wegen eines Artikels der 44,99 Euro kostet und der nach dem durchspielen immer noch als normales Brettspiel benutzbar ist hier 2 Threads aufzumachen wo Leute sich den Kopf zerbrechen wie man aus einem Legacy Spiel das nunmal dazu ausgelegt ist durchgespielt zu werden mit einem Riesenaufwand zwanghaft was anderes zu machen, wenn sich dadurch jemand angegriffen fühlt...leb damit.

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1552
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon ErichZann » 10. Januar 2016, 00:59

Bona-SpieLama hat geschrieben:
Zugegeben, es ist schwer, etwas ähnlich vergleichbares zu finden, wo es einem schwer fällt, es zu "entsorgen".


Schon mal ein Computerspiel bei Steam gekauft?...Ich hab Skyrim für 49 Euro damals gekauft und durchgezockt mit den Add ons. Verkaufen kann ich das nicht mehr, selbst wenn wärs noch 8 Euro wert, ich kanns aber einfach nochmal spielen...genauso wie man Pandemie Legacy immer wieder als Pandemie spielen kann, zugegeben, ist neu im Brettspielbereich aber aussergewöhnlich ist sowas nicht oder?

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon Sascha 36 » 10. Januar 2016, 01:05

Für mich ist ein Brettspiel im Schrank ein toter Gegenstand, der lebt wenn man ihn spielt. Aber ich hab null Beziehung zu materiellen Sachen. War immer so und bleibt auch so, beim Spiel geht es ums erleben, wenn ich ein Buch gelesen habe ist es mir egal und ich lass es dort liegen wo ich es zuletzt gelesen habe. Bin kein Sammler und Respekt und Ethik sind Begriffe die ich mit Menschen verbinde und nicht mit Gegenständen.
Bin dann mal raus aus der Diskussion.

Benutzeravatar
Bona-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 218

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon Bona-SpieLama » 10. Januar 2016, 01:40

ErichZann hat geschrieben:
Bona-SpieLama hat geschrieben:
Zugegeben, es ist schwer, etwas ähnlich vergleichbares zu finden, wo es einem schwer fällt, es zu "entsorgen".


Schon mal ein Computerspiel bei Steam gekauft?...Ich hab Skyrim für 49 Euro damals gekauft und durchgezockt mit den Add ons. Verkaufen kann ich das nicht mehr, selbst wenn wärs noch 8 Euro wert, ich kanns aber einfach nochmal spielen...genauso wie man Pandemie Legacy immer wieder als Pandemie spielen kann, zugegeben, ist neu im Brettspielbereich aber aussergewöhnlich ist sowas nicht oder?


Einige, ja, auch Skyrim komplett (würde ich nicht mal ansatzweise auf die Idee kommen, das loswerden zu wollen ;-) ). Das sind aber auch 2 verschiedene Welten. Zum einen inmateriell (geht also schon mal nichts kaputt), zum anderen ist das sowieso so eine Sache mit den Rechten in Deutschland und den Rechten, bzw. Pflichten in Amerika (womit ich zum Glück bisher nie Probleme hatte) Aber du hast es ja bereits gesagt. Ich kann es IMMER und IMMER wieder spielen, das meine ich damit. Das geht, wenn man alles richtig ausführt in Pandemie-Legacy nicht einfach so. (für die, die das Spiel noch nicht haben, will ich nicht spoilern)

Aber wir schweifen hier zu weit ab. Ursprünglich hatte ich diesen Thread NUR besucht, um Tipps für eine gute Langzeit-Optimierung von Aufklebern und Charakteren zu bekommen. Deshalb hatte ich am Ende darum gehofft, dass es nicht zu Massendiskussionen wie diesen kommt, primär darauf, wie man sich doch mit dem wegwerfen so anstellen kann. Leider hat dies nicht funktioniert. Egal, man kann nicht immer gewinnen ;-)

Deshalb nochmal: Wer eine Idee hat, möge sie mir verraten. Weil mit "auf Bastelpappe kleben und jedes mal Foto machen" wäre dann doch wieder etwas zu aufwendig, auch im Spiel, wenn man sich dann noch Fotos angucken muss, wo was war.
Vorher hatte ich mir ja gesagt: Alles machen, außer zerreißen, nur mit Bleistift markieren, was nicht mehr benutzt werden darf, insofern es keine andere Lösung gibt.

Benutzeravatar
Vikingblood80

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon Vikingblood80 » 10. Januar 2016, 02:20

Bona-SpieLama hat geschrieben:Deshalb nochmal: Wer eine Idee hat, möge sie mir verraten.


Hallo Bona, du bist im falschen Thread gelandet

viewtopic.php?f=5&t=386231#p399141

Ich bin hier mit bioworm und Bona. Ich vermute, dass Ihnen das Projekt "Erhalten des Spiels" Spass macht und sie es nicht als halb so viel "Arbeit" empfinden wie der Rest. Ich empfinde es ebenso, dass wenig Toleranz vom Rest dafür aufgebracht wurde.

Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 5931
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Pandemic Legacy: Spiel zerstören oder nicht?

Beitragvon SpieLama » 10. Januar 2016, 04:59

Peer Sylvester hat sich auf spielbar.com zu dem Thema geäußert.

Peer Sylveste hat geschrieben: [...] Das Problem bei Brettspielen gegenüber z.B. einem Buch, einem Film oder einem Computerspiel ist, dass es in herkömmlichen Brettspielen im Prinzip keine Überraschungen gibt: Da im Vorfeld alles durch die Regeln abgedeckt werden muss, was passieren kann, kennt man eben auch alles was prinzipiell passieren kann. Szenariobasierte Spiele oder das Legacysystem füllen jetzt diese Lücke. Und sie tun genau das: Eine Lücke füllen. Die Gefahr, dass alle Spiele in ein paar Jahren „vergänglich“ sind, ist nichtexistent. [...]

Den kompletten Artikel findet ihr unter http://www.spielbar.com/wordpress/2016/01/09/15768.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste