Anzeige

Kingdom Death Monster: Entscheidungshilfe - Spiel kaufen oder nicht kaufen?

Diskussionen über einzelne Spiele
Benutzeravatar
NDrew
Kennerspieler
Beiträge: 290
Kontakt:

Kingdom Death Monster: Entscheidungshilfe - Spiel kaufen oder nicht kaufen?

Beitragvon NDrew » 2. Januar 2017, 11:03

Hallo Community :) Wie vielen Andere in den letzten Tagen und Wochen des Kickstarters habe ich mir viele Fragen zum Spiel gestellt, auf die ich dank einer erfolgreichen EBay Auktion antworten geben kann. Dem einen oder anderen wird dies vielleicht die Entscheidung erleichtern, ob und wie man beim momentanen Kickstarter zuschlägt.

Ich bin nicht erfahren im Schreiben von Beurteilungen/Rezensionen, darum schreib ich einfach drauf los und ordne es nach Fragen, die mich am meisten beschäftigt haben und weniger zum Spielverlauf selbst, von dem man ja in unzähligen Videos und Rezensionen einen Eindruck gewinnen kann.

Vorwort
Ich selbst verfolge das Spiel schon seit langem und bin seit dem ersten Tag der neuen Kickstarter Kampagne ein Backer. Erst war ich auf nem 750 Euro Pledge, dann wurde ich aber zunehmend unsicher ob ich all die Erweiterungen benötige und bin zurück auf den 250 Euro Pledge, weil ich mir dachte ich probiere das Spiel erst mal aus. Ich konnte aber kaum ruhig schlafen, weil mich ständig die Frage quälte, ob ich nicht doch die Chance nutze und gleich Erweiterungen dazu nehme und wenn ja welche. Nebenbei habe ich immer wieder bei ebay geschaut ob es eine attraktive Auktion gibt und bin dank Marcel (an dieser Stelle nochmal viel Liebe nach Göttingen) am 19. Dezember fündig geworden. Grundspiel + alle 12 Erweiterungen. Ich habe mit einem Freund zusammen gelegt und jetzt über Weihnachten vom 22.-28. jeden Tag zwischen 6-10 Stunden gespielt. Das allein ist eigentlich schon beeindruckend :D Aber es geht eher darum dass ich der Meinung bin, mittlerweile einen fundierten Eindruck wiedergeben zu können.

Ein Brettspiel auf englisch. Bekomm ich das hin?

Das war sicher eine meiner ersten Fragen. Ich hab letztes Jahr schon Shadows of Brimstone gespielt und eigentlich keine Probleme gehabt. Dennoch ist man natürlich erst mal von der Tatsache beeindruckt, dass die Beschreibung von KDM fast 280 Seiten hat. ABER! Reines Regelwerk sind 80 Seiten... diese sind alle umfassend bebildert, darum würde ich meinen geht es hier um ca. 30 Seiten reinen Text.
Ich habe ein Jahr in England gearbeitet und würde mein englisch als „gut“ bezeichnen. Die Beschreibung ist, angesichts der Unmenge an Details/Regeln/ und Erläuterungen, vielleicht sogar die Beste die ich bisher gelesen habe. Sie ist so unwahrscheinlich präzise und Verständlich geschrieben, dass ich nach dem erstmaligen durchlesen nur noch in sehr seltenen Fällen mal etwas nachschlagen musste. War dies der Fall, half meistens schon das Glossar am Ende. Es gibt immer wieder mal sehr Themenspeziefische Wörter die nicht zum Vokabular von Schulenglisch gehören. (Bsp. Vermin = Ungeziefer). Aber muss man diese können um den Sinn der Beschreibung zu verstehen? Nein. Einzelne Wörter die man nicht weiß, machen beim durchlesen der Beschreibung keinen Unterschied und hat man das geschafft, gibt es eigentlich nichts mehr zu fürchten. Es gibt unwahrscheinlich viel, sehr guten Flavourtext, aber wenn man den nicht versteht, ist der letzte Satz einer Karte/Event/Aktion meist „gain +1 Strenght“ oder „suffer 1 Damage“ und wenn man das versteht reicht es auch. Mein Kumpel verfügt nur über das Standard Repertoir an Schulenglisch und empfand es nicht als störend, dass wir ein Spiel auf englisch spielen. Dennoch las ich die langen Texte vor und sicherte mich jedes Mal ab ob er es verstanden hat.

Figuren zusammen bauen. Kann ich das?

Ich hatte meine ersten Gehversuche zu dem Thema bereits mit Shadows of Brimstone. Wenn man KDM auspackt erschlägt einen die Menge an „Sprues“ erst einmal, aber wie alle wissen benötigt man zum spielen erst einmal nur den Löwen und die 4 Starting Survivors. Ich besaß durch SoB bereits ein Bastelmesser, ne Feile, Zange, Kleber und eine Schneidunterlage und die sollte man meines Erachtens auch haben. Es liegt für den Zusammenbau zwar keinerlei Beschreibung bei, aber mit http://vibrantlantern.com/ sollte es jedem selbst ungeübten Spieler möglich sein, die 5 Figuren zusammen zu bauen. Alles was darüber hinaus geht (und da bin ich ganz ehrlich) kann teilweise schon sehr fummelig werden. Da sind teilweise einzelne kleine Hände, oder Zöpfe zu kleben.. Mir hat es persönlich sehr viel Spaß gemacht und ich hab jetzt einfach jeden Abend vorm schlafen gehen 4 Figuren zusammengebaut um runter zu kommen, aber mein Freund meinte, dass er darauf überhaupt keine Lust hätte. Ich bin der Meinung das man das alles vorher nur schlecht beurteilen kann und es erst feststellt wenn man mal drauf los bastelt... es gibt einfache und sehr anspruchsvolle Figuren... um manche macht man eventuell einen Bogen, andere bastelt man mit Leidenschaft. Allein aber die Tatsache das man zu den meisten Survivor eine Vielzahl von Waffen, Köpfe und Accessoires hat, sodass man die Helden so Zusammenbau wie man es selbst gern hätte, ist schon eine enorme Bereicherung.

Grundspiel

Ich möchte nicht ins Detail gehen, weil dann hier das gleiche steht, was alle über KDM schreiben: Es ist schlichtweg der Wahnsinn. Das Spielmaterial kann besser nicht sein. Die Charakterentwicklung ist absolut „outstanding“ und sucht seines Gleichen. Die Story ist so unwahrscheinlich gut und packend erzählt. Die Abwechslung ist gewaltig weil immer etwas passiert. Die Kämpfe machen tierisch Spaß, vor allem gegen die anspruchsvollen Bosse. Gearcrafting und Anpassungen lassen kaum einen Wunsch offen. Lediglich die Lootvariation bei höher leveligen Encountern hat uns etwas gewundert. Ich mein, der Anstieg und der Anspruch eines Fights steigt enorm mit nur einem Level, doch man bekommt lediglich 2 Ressourcen mehr. Das war uns „der Streß“ nicht wert zumal man Gefahr lief dann doch irgend einem Suvivor bleibende Schäden zuzufügen. Reicht das Grundspiel für eine wirklich einzigartige Erfahrung? JA! Will ich dennoch mehr? Ja verdammt!

Im Grundspiel gibt es 2-3 sehr interessante Kampagnenvarianten. Da wären zum Bespiel die „Seven Swordsman“ wo die Siedlung nur aus 7 Survivor besteht, die alle Schwertmeister sind und keine weitere Population dazu kommt. Oder eine Variante wo sich alles nur um Knochen dreht... es ist also im Grundspiel viel drin, was es zu entdecken gibt.

Erweiterungen
Einen Großteil unserer Euphorie bekam das Spiel durch die Entstehung der ganzen Geschichte und die immer wieder auftretenden, unerwarteten Events die alles durcheinander würfelten. Jetzt kommt es natürlich stark auf die Spielergruppe an, aber ich spiel in erster Linie mit meinem langjährigen Freund, will es definitiv alleine Spielen und dann noch mit 2 anderen Kumpels. Demnach müsste ich mindestens 3 Kampagnen spielen. Da würde ich mir natürlich wünschen, dass es immer ähnlich viel neues zu entdecken gilt und darum war die Dragon Campaign das erste was geöffnet wurde. Ich würde also in jedem Fall eine Campagnenerweiterung empfehlen, wenn es euch genauso geht. Des Weiteren gilt es in diesem Kontext zu beachten, dass man die ersten Lantern Years immer nur den Löwen jagen kann. Das ist eigentlich kein Problem, weil der Kampf immer anders und abwechslungsreich ist, aber mit der GORM Erweiterung kann man auch hier noch etwas frischen Wind reinbringen. Sprich eine weitere „Early Game Quarry“ ist meines Erachtens essentiell. Das war dann aber auch schon alles, was wir nach unserer 6 tägigen Session feststellen konnten. Da ich gesehen hab, um was die Dragon Erweiterung das Spiel bereichert, werde ich auch die Sunstalker aufmachen. Aber ob man nun zwingend einen der weiteren Nemesis Encounter benötigt, kann ich noch nicht sagen. Was ich sagen kann, ist das jeder Encounter wirklich sehr eigen ist und dass macht einen großen Reiz aus.

Preise

Ich bin selbst Grafikdesigner und kenne mich mit Preisen von Printprodukten aus. Darum könnte ich jetzt hier mal ne Kalkulation aufstellen, was allein die Beschreibung kostet. Ein 280 Seiten starkes vollillustriertes Book, mit hochwertigen Fotos. Von der Entwicklung, übers Proofreading bis hin zur Produktion. Darum beschränk ich jetzt mal meine Gedanken auf die derzeitigen 250 Euro fürs Grundspiel. Ist es das wert? Eine Frage die sich nicht stellt! Etwas vergleichbares hat keiner hier im Forum im Regal. Das behaupte ich felsenfest. Wir haben jetzt wie beschrieben 6 Tage intensiv gespielt und ich möchte behaupten dass es die kommenden Wochenenden so weiter geht. Wären wir über Weihnachten die 6 Tage um die Häuser gezogen, hätten wir jeder weitaus mehr als 200 Euro gelassen. Von daher ist zumindest für das Grundspiel zu sagen, dass sich keiner Gedanken machen sollte, es könne sich nicht lohnen. Alles was darüber hinaus geht (Erweiterungen etc) Muss jeder für sich entscheiden.

Solo Spiel

Das Solospiel war eines der Hauptgründe für mich. Das klappt hervorragend, wenn es auch etwas Organisation bedarf. Mit Lantern Year 20 ist jeder Survivor relativ umfangreich (2-3 Disorders, 2-3 Fighting Arts, Abilities, unterschiedliche Würfelwerte und und und) Da gilt es den Überblick zu behalten. Hinzukommt das abhandeln als einzel Person, besonders wenn es darum geht, das sich etwas bei allen Survivor verändert. Wenn es heisst „every Survivor gains +1 Speed“ ist man auf 4 Charakterbögen am radieren, eintragen und muss es im nächsten Moment vielleicht schon gleich wieder ändern. Das wurde mir zumindest zu viel weshalb ich im Solospiel aufs OnlineTool umstieg, was den Ablauf extrem erleichtert hat. http://tools.kingdomdeath.com/survivor% ... d%20sheet/

Kleines Fazit
Wir haben eine lange MMORPG Vergangenheit und sind sehr erfahren mit derartigen Konzepten, was den Einstieg sicher enorm erleichtert hat. Was uns am meisten beeindruckt hat, war alles was mit der Beschreibung zu tun hat. Diese ganzen Events... immer wieder zum Buch greifen... den Storyevent suchen, Flavour Text lesen um festzustellen: „Geil, jetzt passiert das...“ die Folgen ausrollen und abwickeln... und dann „krass... das müssen wir jetzt irgendwie umplanen“ und dann gabs schon das nächste Event.

Dicht gefolgt von dem herausragenden Encounter Gameplay. Einfach alles daran... AI Karten mit einer Target Pick Priorität die selten fragen offen lässt... Hit-Location Cards die den Kampf ungemein Thematisch machen... und das aller wichtigste: Crits!!!! :D :D :D Es war jedes Mal eine riesen Aufregung, wenn die Lantern Ten fiel :) Grandios.

Wie geht es für mich weiter?

Meinen Pledge habe ich jetzt natürlich aufs 1.5 Update geändert. Die Gamplers Chest finde ich nach wie vor irgendwie albern und nur „kosmetisch“, da man im Grundspiel mit allen Rüsztungssets natürlich unwahrscheinlich viele Survivor hat und ohnehin immer nur 4 aufm Tisch stehen. Dennoch sind natürlich thematisch tolle Figuren bei, für dessen Zusammenbau ich mittlerweile ein Fabel entwickeln konnte.
Mit den 12 „alten“ Expansions hab ich genügend Content, darum interessiert mit nur der NightmareRam Dungeon Mechanismus und das neue Kampagnenbuch wo auch mal kürzere Kampagnenmodelle vorgestellt werden.

Benutzeravatar
RyojiKaji
Kennerspieler
Beiträge: 662
Wohnort: Magdeburg

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon RyojiKaji » 2. Januar 2017, 11:26

Sag ich doch.
Für den Einstieg reicht das Grundspiel locker für mehrere Monate wenn nicht sogar Jahre aus. Aber es will ja keiner auf mich hören.

Benutzeravatar
hallixx
Kennerspieler
Beiträge: 107

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon hallixx » 2. Januar 2017, 12:30

Auch wenn ich mich seit Monaten mit dem Gedanken an KDM beschäftige, bei der Kampagne den Early Bird mit Core Game und Gamblers Chest backe und 3-4 Erweiterungen im Blick habe, fand ich die Zusammenfassung wirklich super - also..alles richtig gemacht :D :P

Benutzeravatar
NDrew
Kennerspieler
Beiträge: 290
Kontakt:

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon NDrew » 2. Januar 2017, 12:34

@ RyojikaJi: Definitiv!

Es ist jetzt zwar für mich jetzt leicht zu sagen, weil ich alle Erweiterungen verpackt hier habe, aber meine Gedanken vor der Ebay Auktion sind die gleichen wie jetzt: Wer nur aus finanziellen Gründen bedenken hat, soll nur das Grundspiel nehmen. Es fleißig spielen... und dann irgendwann zu Expansions greifen... da lässt sich dann auch viel besser einschätzen um was und in welchem Umfang man das Spiel erweitern möchte.

Die Investition von 250 Euro ins CoreGame ist ohne frage eine sehr gut. Und später bereuht man es sicher nicht, wenn man bei ebay etwas mehr investieren muss, um die 2-3 Expansions zu ergattern die einen am meisten Interessieren.

@hallixx: Vielen Dank :)

Benutzeravatar
Jerry
Kennerspieler
Beiträge: 158
Wohnort: Paderborn
Kontakt:

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon Jerry » 2. Januar 2017, 15:46

Nach dem Review von Shut Up And Sit Down https://youtu.be/O3VzOayLcYs kann ich nur sagen:

Man kauft hier für sehr viel Geld sehr viel Material mit dem sich sehr viel Arbeit gemacht wurde.
Aber kein wirklich gutes Spiel. Und keins, was den Preis hinsichtlich des begrenzten Spielspaßes rechtfertigen würde.

Dieses Spiel ist eine Schranktrophäe. Nicht weniger. Aber auch nicht mehr.

Benutzeravatar
RyojiKaji
Kennerspieler
Beiträge: 662
Wohnort: Magdeburg

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon RyojiKaji » 2. Januar 2017, 15:57

....Dazu sag ich mal nix....ausser einfach nur falsch. ^_~

Benutzeravatar
Greifwin
Kennerspieler
Beiträge: 1893
Wohnort: Bonn

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon Greifwin » 2. Januar 2017, 16:09

RyojiKaji hat geschrieben:....Dazu sag ich mal nix....ausser einfach nur falsch. ^_~


Na ja, das ist halt extrem Geschmackssacke. Bei mir hat der Hype ja auch nicht gezogen und im Laufe der Kampagne wurde mir das Ding, vor allem auf Grund der Art und Weise der Kommunikation, wie auch seitens der Community, immer unsympathischer. Aber an dem Teil scheiden sich halt einfach die Geister und das muß man so wphl auch einfach akzeptieren...

Benutzeravatar
hallixx
Kennerspieler
Beiträge: 107

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon hallixx » 2. Januar 2017, 17:55

Muss ja immer mindestens einen geben, der dagegen hält :D
Das mit der Community fand ich auch in Teilen merkwürdig, aber nun ja. ICH will ja das Spiel und nicht die Menschen. :D

Generell darf ja nun seine Meinung haben, aber die Hater sind anstrengend. Konstruktiv ist da leider meist nicht viel. :huh:

Benutzeravatar
Sam77
Brettspieler
Beiträge: 65
Wohnort: Paderborn

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon Sam77 » 3. Januar 2017, 12:07

Tja, nu isses zu spät... nach langem hin und herüberlegen nun doch den "Ancient Gold Lantern Pledge" , den Screaming God und die Silver City Lion God Expansion "gebacken".
Dann habe ich das Grundspiel mit allen alten Erweiterungen und einer zusätzlichen Kampagne und werde hoffentlich nichts vermissen.

Nun bin ich 865,00$ ärmer :s ...nur wie erkläre ich meiner Frau jetzt, das es den Rest des Monats nur noch Nudeln mit Ketchup geben wird ?

Ich hab die Befürchtung das ich erstmal ein paar Tage auf dem Sofa schlafen muss. :D

Benutzeravatar
Ilthiliel
Brettspieler
Beiträge: 64

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon Ilthiliel » 3. Januar 2017, 19:26

Jetzt muss ich doch mal nachfragen, da ich nicht so ganz mit Kickstarter auskenne:

Habe ebenfalls das "Ancient Gold Lantern Pledge" *gebacken* :)
Allerdings hätte ich gerne auch noch ein paar neue Erweiterungen mit dabei. Wie bekomme ich das denn hin? Ich kann ja nur die Pakete einzeln auswählen, aber keine einzelnen Add-Ons zusätzlich hinzufügen.
Muss ich mir das manuell zusammen rechnen, was ich gerne hätte und dann im "Beitrag verwalten" im Ancient Gold Paket den Haken drin lassen und einfach die Summe erhöhen?

Hättet ihr auch ne Empfehlung, welche der neuen Expansions wahrscheinlich am ehesten interessant sein könnten?

Benutzeravatar
NDrew
Kennerspieler
Beiträge: 290
Kontakt:

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon NDrew » 3. Januar 2017, 19:45

Genau so gehts :)

Einfach deinen betrag um die gewünschte Summe der Expansions erhöhen. Nach der Auktion wirst du dann mittels eines PledgeManagers auswählen können, wür was du deinen betrag benutzen möchtest.

Ich personlich nehme die NightmareRam Expansion wegen dem Dungeon Mechanismus und das neue Kampagnenbuch, wo auch mal kürzere Kampagnenmodelle drinnen sind. Es hängt sichewr immer stark davan ab, was man bereits vom Spiel besitzt.

Benutzeravatar
Ilthiliel
Brettspieler
Beiträge: 64

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon Ilthiliel » 3. Januar 2017, 20:06

Danke für die Info.

Da ich noch gar nix von KD:M habe fällt es mir recht schwer einzuschätzen.
Hab jetzt mal noch den Betrag für 7 neue Add- Ons hinzugefügt- ich konnt mich einfach nicht beherrschen.
Aber- müssen dann die Versandkosten nicht auch direkt dazuberechnet werden? Oder zieht es mir die dann nach der Kampagne ab?

Benutzeravatar
Jerry
Kennerspieler
Beiträge: 158
Wohnort: Paderborn
Kontakt:

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon Jerry » 3. Januar 2017, 22:52

RyojiKaji hat geschrieben:....Dazu sag ich mal nix....ausser einfach nur falsch. ^_~

Ich sags mal so:
Ist wie mit nem Thermomix: wenn man so viel Kohle raushaut, dann *muss* das Ganze einfach toll sein. Geht nicht anders, weil sonst die kognitive Dissonanz zu groß wird.

Im Ernst: Kein, wirklich *kein* Spiel ist als Spiel allein dieses Geld wert. Wie viele Hundert Stunden will man das spielen? Da muss schon eine Metaebene zum Tragen kommen (Sammeltrieb, Exklusivität, generelles "Haben wollen"). Nix dagegen. Hab mir im Sommer auch n neuen Rennboliden gekauft, den ich auch für locker 1K€ hätte billiger kriegen können. Jedem das seine. Man muss nur dazu stehen.

Benutzeravatar
Fang
Kennerspieler
Beiträge: 439

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon Fang » 4. Januar 2017, 11:03

NDrew hat geschrieben:Ich bin selbst Grafikdesigner und kenne mich mit Preisen von Printprodukten aus. Darum könnte ich jetzt hier mal ne Kalkulation aufstellen, was allein die Beschreibung kostet. Ein 280 Seiten starkes vollillustriertes Book, mit hochwertigen Fotos. Von der Entwicklung, übers Proofreading bis hin zur Produktion. Darum beschränk ich jetzt mal meine Gedanken auf die derzeitigen 250 Euro fürs Grundspiel. Ist es das wert? Eine Frage die sich nicht stellt! Etwas vergleichbares hat keiner hier im Forum im Regal.

Naja, die Frage ist eher: Braucht ein Spiel so etwas? Klar ist so eine Anleitung toll, aber es fördert schon den Gedanken dass das Spiel eher eine Trophäe ist. Und wie man so liest hat das Spiel einiges Material das schlicht überflüssig ist.

Benutzeravatar
tombolala
Spielkind
Beiträge: 1
Wohnort: Paderborn
Kontakt:

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon tombolala » 17. Januar 2017, 10:25

Ich hätte es auch fast bestellt, aber ich wollte auch nicht die Katze im Sack kaufen.

Wenn das Spiel wirklich super wäre kann man auch mit so einem Preis leben. Würde es aber vorher gerne mal ausprobieren...

/tombolala

Benutzeravatar
Yakosh-Dej
Kennerspieler
Beiträge: 156

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon Yakosh-Dej » 22. Januar 2017, 09:02

@tombolala: Ich sage es mal so, wer sich frühzeitig einen der großen Pledge gesichtert hat, und
die Kohle nicht in nächster Zeit braucht, hat in jeden Fall alles richtig gemacht, da man das Spiel
und die Erweiterungen für gut 25 % des Shop-Preises bekommen hat. (z. B. 927 $ für Artikel im
Wert von 1.820 $ im Kickstarter bzw. ca. 3.600 $ im Shop). Selbst wenn einem das Spiel überhaupt
nicht gefällt, wird man es sicherlich zu einem guten Preis los, vor allem da viele aus Kostengründen
in erster Linie das Basis-Spiel gekauft haben und sicherlich der eine oder andere später gern noch
Artikel dazu kaufen möchte ... von der späteren Wertsteigerung vergriffener Artikel mal ganz ab-
gesehen, auch wenn diese diesmal wohl eher nicht so extrem werden wird wie bei KD:M 1.0 ...
"Playing KD:M campaigns, not because they are easy, but because they are hard."
☆ Kingdom Death : Monster ☆ https://www.instagram.com/kdmgermany/

Benutzeravatar
bioworm
Kennerspieler
Beiträge: 148
Wohnort: München
Kontakt:

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon bioworm » 22. Januar 2017, 10:59

Jerry hat geschrieben:
Im Ernst: Kein, wirklich *kein* Spiel ist als Spiel allein dieses Geld wert. Wie viele Hundert Stunden will man das spielen? Da muss schon eine Metaebene zum Tragen kommen (Sammeltrieb, Exklusivität, generelles "Haben wollen"). Nix dagegen. Hab mir im Sommer auch n neuen Rennboliden gekauft, den ich auch für locker 1K€ hätte billiger kriegen können. Jedem das seine. Man muss nur dazu stehen.



naja, wenn jemand 50k+ für seinen Porsche ausgibt, isses ok und normal, auch wenn der nach 15 Jahren nix Wert ist und das gleiche wie mein Opel-Poppel macht, wenn jemand aber 300 Euro für ein Brettspiel ausgibt um es zu spielen ist es eigenartig. Nö, ich mags nicht hergeben, sammel es nicht, spiele es, und wenn ich das Grundspiel und die 3 Erweiterungen satt habe kauf ich mir weiteres. Jedem das seine, aber ich finde eine Aussage wie "*kein* Spiel ist als Spiel allein dieses Geld wert, nicht richtig. Besser :"MIR ist so ein Geldbetrag für ein Spiel nicht wert" ... Wie Jerry korrekt sagt "jedem das seine". Mir isses das Wert.

Benutzeravatar
hgzwopjp
Kennerspieler
Beiträge: 343
Wohnort: Nicht mehr Ampelborn
Kontakt:

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon hgzwopjp » 22. Januar 2017, 11:56

bioworm hat geschrieben:
Jerry hat geschrieben:
Im Ernst: Kein, wirklich *kein* Spiel ist als Spiel allein dieses Geld wert. Wie viele Hundert Stunden will man das spielen? Da muss schon eine Metaebene zum Tragen kommen (Sammeltrieb, Exklusivität, generelles "Haben wollen"). Nix dagegen. Hab mir im Sommer auch n neuen Rennboliden gekauft, den ich auch für locker 1K€ hätte billiger kriegen können. Jedem das seine. Man muss nur dazu stehen.


naja, wenn jemand 50k+ für seinen Porsche ausgibt, isses ok und normal, auch wenn der nach 15 Jahren nix Wert ist und das gleiche wie mein Opel-Poppel macht, wenn jemand aber 300 Euro für ein Brettspiel ausgibt um es zu spielen ist es eigenartig.


Nein, es ist genau das gleiche. Den Porsche kaufst Du Dir ja auch als Schwan^h^h^h^h^h^hEgovergrößerung aka Statussymbol, und nicht um von A nach B zu kommen. Einen gewissen Anteil davon könnte da durchaus dabei sein, wenn Du 300€ für ein Brettspiel ausgibst. Letztlich sagt Jerry ja auch nicht, daß Du das nicht machen sollst/darfst/deswegen doof bist oder sowas, sondern nur, daß Du dazu stehen sollst, daß es eben nicht nur das Spielen ist, sondern mehr. Zum Beispiel daß es ein Luxusartikel ist. Ich hab ja auch einen Thermomix...

Benutzeravatar
Würfel2001
Spielkamerad
Beiträge: 20

Re: Kingdom Death Monster Entscheidungshilfe

Beitragvon Würfel2001 » 22. Januar 2017, 12:16

Kinder, Kinder, Kinder....einen Porsche kann man sich auch einfach kaufen, weil er einem gefällt, weil man den Sound mag, und, und, und. KDM ist sicherlich kein günstiges Vergnügen und man kann sich sehr viele andere tolle Spiele für das Geld kaufen. Aber wenn man das Geld dafür ausgeben kann und man ein Faible für Fantasyspiele hat, dann gibt es nicht viel epischeres als KDM :)

Benutzeravatar
Yakosh-Dej
Kennerspieler
Beiträge: 156

Re: Kingdom Death Monster: Entscheidungshilfe - Spiel kaufen oder nicht kaufen?

Beitragvon Yakosh-Dej » 22. Januar 2017, 21:17

Also meiner Meinung nach ist es mit KD:M ähnlich wie mit einem Porsche oder
nem Thermo-Mix, wenn man ganz ehrlich ist braucht man keins davon und kann
auch ohne gut weiterleben. Aber wer von uns hat nicht solche "unnötigen" aber
heißgeliebten Dinge in seinem Leben? Bei dem einen ist es der Porsche, bei vielen
das IPhone (obwohl man ja genauso gut auch ein Smartphone anderer Hersteller
kaufen könnte, stehen trotzdem jedes Jahr Tausende vor den Apple-Shops sich
die Füße platte um es als Erster zu bekommen) oder eben der Thermo-Mix ... bei
mir ist es definitiv keins der obengenannten Dinge, aber bei KD:M ist es eben
genau das, was ich haben wollte, und da kann ich auch nicht nachvollziehen, dass
man zwar für ein Auto, HiFi-Anlage oder TV viel Geld ausgeben darf, aber nicht
für ein Brettspiel. Das eine in gewisser Weise Luxus und das andere auch, man
braucht keins zum Leben, aber wer dafür eben Geld ausgeben kann und möchte,
dem sollte diese Ausgabe auch gegönnt und nicht schlecht geredet werden. Ob
nun gerade ein Porsche sein Geld eher wert ist als KD:M, wage ich zu bezweifeln.
Warum also sollte man sich gerade für KD:M rechtfertigen? Wer von Descent 2
alles haben möchte, oder eine große GW-Armee hat, gibt doch genau soviel aus ...

Benutzeravatar
hgzwopjp
Kennerspieler
Beiträge: 343
Wohnort: Nicht mehr Ampelborn
Kontakt:

Re: Kingdom Death Monster: Entscheidungshilfe - Spiel kaufen oder nicht kaufen?

Beitragvon hgzwopjp » 22. Januar 2017, 23:27

... aber noch nicht von allen. Okay, okay, ich sach nix mehr.

Benutzeravatar
mmuthig
Spielkamerad
Beiträge: 47

Re: Kingdom Death Monster: Entscheidungshilfe - Spiel kaufen oder nicht kaufen?

Beitragvon mmuthig » 23. Januar 2017, 03:08

Ok. Back topic . Ich denke wir können uns darauf einigen, dass kdm ein sehr spezielles und teures Spiel ist.
Und bei teuren Spielen sind Entscheidungen natürlich schwerer.

Wenn man sagt, dass kein Spiel soviel wert ist, ist die Sache klar (wobei man mit einigen Spielen mit vielen Erweiterungen bedauerlicherweise auch in die 100 kommt. Aber nur selten)
Wenn man ein Budget hat und einen gewissen Gegenwert will ist es das auch nicht wert (weil 300 oder 700 Euro nunmal gut 8 bis 25 andere Spiele sind)

Und am wichtigsten. Wenn man kein übergroßes Investment (zeitlicher und emotionaler Natur) tätigen will, dann ist kdm offensichtlich nichts für dich.

Man kann es ausschließlich expertenspielern empfehlen, die vom konventionellem Abstand gewinnen wollen und kooperative Spiele mögen. Und die dann noch sehr geekig visuelle Präsentation bevorzugen.

Ich persönlich stehe eher auf der Denkspiel Seite und lasse meine eigene Fantasie arbeiten. Auch bevorzuge ich es in einem Abend fertig zu werden, also kein kdm. Einfache Sache.

Und für ein Rollen oder Abenteuerspiel wirkten die engen Vorgaben auf mich abschreckend. Ich mag Pen und Paper aus genau diesem Grund (again: eigene Fantasie)

Benutzeravatar
peer
Kennerspieler
Beiträge: 193

Re: Kingdom Death Monster: Entscheidungshilfe - Spiel kaufen oder nicht kaufen?

Beitragvon peer » 23. Januar 2017, 10:37

Yakosh-Dej hat geschrieben:Warum also sollte man sich gerade für KD:M rechtfertigen? Wer von Descent 2
alles haben möchte, oder eine große GW-Armee hat, gibt doch genau soviel aus ...


Ich glaube nicht, dass sich irgendwer rechtfertigen muss - weder in die eine noch in die andere Richtung. Jeder darf zu seinen Entscheidungen stehen und niemand muss diese für einen legitimisieren :-)

Ich z.B. kann jeden verstehen, der sich ein KDM zulegt -oder ein Abtei der wandernen Bücher, das kostet ja noch mal deutlich mehr - aber ich persönlich geb mein Geld eben für anderes aus. Zum Beispiel für mehr Spiele.

Ich würde an KDM höchstens kritisieren, dass es für die Alternative "Weißer Löwe" nur ne Erweiterung gibt - das scheint
mir ne Lücke im Grundspiel zu sein - aber das ist Geschmackssache.
Interessant finde ich aber die Grundidee, dass man erst herausfinden muss, wie die Monster so ticken. Ich würde das gerne auch in anderen Spielen sehen.

Benutzeravatar
openMfly
Kennerspieler
Beiträge: 734
Wohnort: Schweich (Nähe Trier)

Re: Kingdom Death Monster: Entscheidungshilfe - Spiel kaufen oder nicht kaufen?

Beitragvon openMfly » 23. Januar 2017, 18:42

Also Descent 2 mit allem drum und dran bekommst du etwa für ein viertel des KDM Komplettpreises.
Ich werde wohl ewig bedauern, dass ich KDM nicht habe. Aber das ist mir doch momentan einfach zu viel Geld.
Und vor allem kommt immer neues Zeug, das teuer ist und teilweise schwer erhältlich.

Benutzeravatar
Yakosh-Dej
Kennerspieler
Beiträge: 156

Re: Kingdom Death Monster: Entscheidungshilfe - Spiel kaufen oder nicht kaufen?

Beitragvon Yakosh-Dej » 23. Januar 2017, 21:06

@peer: Was mich halt nur stört ist, dass beim Kauf eines teuren Autos oder
eines Fernsehers mit 60 Zoll niemand den Wert des Artikels anzweifelt, nur
die Notwendigkeit es haben zu müssen vielleicht. Wenn ich über KD:M in
einem Spieleforum, wo die meisten Unsummen in "Spielzeug" investiert haben
höre, dass KD:M und auch kein anderes Spiel soviel wert ist, dann empfinde
ich dies zu mindestens als fragwürdig. Wie gesagt, es ist eben kein "normales"
Brettspiel für 40 Euro, aber "normale" Brettspiel haben auch keine Miniaturen
der höchsten Qualität, kein Hardcover-Regelbuch, keine über 700 Karten im
Grundspiel. Wenn man dass mal ernsthaft hochrechnet, würden "normale"
Spiele mit dem Umfang und der Qualität ähnliche Preise kosten. StarWars
Rebellion z.B. kostet bereits gut 80 Euro und ist ein Massenprodukt mit einer
viel kleineren Anzahl an Miniaturen / Karten usw. ... man sollte eben nicht Äpfel
mit Birnen vergleichen. Und jeder kann ja mal überschlagen, was er bisher für
seine Spielesammlung ausgegeben hat, da kommen die meisten (ich einge-
schlossen) auf extrem hohe Summen. Und wirklich notwendig sind andere Brett-
spiele auch nicht ... in gewisser Weise ist jedes Brettspiel, das über Halma oder
Mühle hinausgeht Luxus, da muss man nicht erst den Porsche heranziehen ...

Der "Weisse Löwe" ist zwar oft eine Standartbeute, aber mit dem "Gorm" gibt
es eine sehr gute und beliebte Alternative für die ersten Lantern Years, zudem
gibt es alle Gegner in KD:M als in drei Stufen, die sich durch die zusätzlichen
Kampfkarten recht unterschiedlich spielen. Nach den ersten Jahren hat man
dann ja wieder mindestens zwei weitere neue Gegner, und man benötigt auch
in der Regel mehrere Kämpfe, bis man halbwegs einschätzen kann, wie man
gegen einen Gegner agieren muss, damit die ganze Jagdgruppe nicht hops geht ...

@openMfly: Also, wenn man wirklich alles von Descent 2 mitnimmt inkl. Monster/
Helden-Erweiterungen, PODs und Hauptmännern ist man bei gut 700 Euro, dafür
kann man sich sicherlich nicht alles von KD:M kaufen, aber für das Grundspiel und
fast den kompletten Satz der alten Erweiterungen hätte es im Kickstarter gereicht.
Und das ist sicherlich auch völlig ausreichend um sich mit KD:M hunderte von
Stunden zu beschäftigen, schließlich wären dies alleine drei volle Kampagnen ...
Ich kann dich schon verstehen, es ist viel Geld. Ich habe gerade meine Kreditkarten-
abrechnung bekommen ... allerdings ist es für mich ja auch eine Investition für die
nächsten ca. drei Jahre. Jetzt ist alles bezahlt und man kann sich auf die vielen, tollen
Pakete freuen, die nach und nach bei einem eintreffen werden. Bis zum Sommer ist
es ja auch nicht mehr so lange und bis dahin habe ich hoffentlich die sechs Erweiterungen
aus dem BF Sale zusammengebaut und bemalt, damit es dann gleich losgehen kann ...


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast