Anzeige

[Spieleschmiede] Oklahoma Boomers: Projekt endet in zwei Tagen

Verspielte Crowdfunding-Projekte
Benutzeravatar
tezetto
Kennerspieler
Beiträge: 477
Wohnort: Aachen

[Spieleschmiede] Oklahoma Boomers: Projekt endet in zwei Tagen

Beitragvon tezetto » 18. Juli 2014, 21:19

In zwei Tagen endet die Finanzierungsphase für das neue Spiel von Martyn F. (Limes) bei der https://www.spiele-offensive.de/Spieles ... a-Boomers/

Es ist bereits finanziert, auch weil http://www.muecke-spiele.de/ sich 100 Exemplare im Voraus gesichert hat. Besonders zu erwähnen ist, das Ihr Euch das Spiel nach eigenem Gefallen zusammen stellen könnt, da es keine Stretchgoals mehr gibt, sondern Ihr die verfügbaren Erweiterungen (Santa Fe, Silberminen, Red River) optional dazu wählen könnt.

Die Spiele-Schmiede denkt auch darüber nach, dieses System (Option oder Stretchgoal) öfter angeboten wird, wobei die Tendenz wohl eher Richtung optionaler Erweiterungen geht.
"Leute hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden, sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen!" (Oliver Wendell Holmes, 1809-1894)

Benutzeravatar
Malte
Kennerspieler
Beiträge: 1005

Re: [Crowd] Oklahoma Boomers noch 2 Tage

Beitragvon Malte » 19. Juli 2014, 07:25

Hmmm.. Ohne Mücke-Spiele, wäre das Spiel ja dann nicht finanziert worden (da mind. 2000 Euro gefehlt hätten).

Toll das es Mücke-Spiele finanziert und so überhaupt ermöglicht. Anders herum scheint es aber an der Basis der Unterstützer zu fehlen.
Welche Beweggründe hatte Mücke dieses Wagnis einzugehen? Immerhin gibt es Neuerscheinungen ohne Ende, die müssen das Teil auch wieder abverkaufen. Hoffentlich war es eine gute Entscheidung für die.

Die Option Erweiterungen zusätzlich zu erwerben, macht für alle Unterstützer ein Projekt nur teurer.
War einst ein Stretchgoal dafür da die Geldgeber für Ihre Bereitschaft zu belohnen, wir Ihnen jetzt suggeriert, dass man nur das "normale" Spiel zu erwarten hat und soll für jede Kleinigkeit sofort den Geldbeutel öffnen.
Hier gebe ich klar die rote Karte! Leute, lasst das nicht mit Euch machen! Das ist der falsche Weg!

Benutzeravatar
carpet2004
Kennerspieler
Beiträge: 183

Re: [Crowd] Oklahoma Boomers noch 2 Tage

Beitragvon carpet2004 » 19. Juli 2014, 15:35

Richtig. Bei Kickstarter oder auch bei einigen Projekten bei Startnext (z.B. Blocky Mountains) werde die Vorfinanzierer mit kostenlosen Boni und Zugaben belohnt, dass sie das Projekt erst möglich machen. Wenn ich die Erweiterungen alle dazu kaufe und keinen Bonus bekomme, weiß ich auch nicht, was für einen Vorteil ich dann von einer Vorfinanzierung habe (ich kaufe ja immer die Karte im Sack).
Und es gibt gerade einmal 107 Käufer für dieses Spiel, was eine beängstigend niedrige Zahl ist. Das Interesse ist nicht wirklich hoch. Ich warte lieber ab und nehme später gerne bei Bedarf meine Exemplare dem Mücke Spielverlag ab.

Benutzeravatar
goserelin
Brettspieler
Beiträge: 74

Re: [Crowd] Oklahoma Boomers noch 2 Tage

Beitragvon goserelin » 20. Juli 2014, 08:44

Wer sagt: "Da warte ich mal ab." hat das Prinzip des Crowdfunding noch nicht kappiert. Es geht gerade darum, einem unbekaanntem Projekt die Chance auf Realisierung zu geben. Das ist ein Risiko für den Investor, klar! Aber ohne euer Vorvertrauen bekommt ihr dieses Projekt gar nicht zum Kauf angeboten. Und es hat doch auch den Reiz der Wundertüte, des Seltenheitsexemplars und du hilfst dabei, dass die Autoren nicht immer nur abhängig von den großen Verlagen sind, die alle Spiele nur auf Massenkommerz ausrichten. Dadurch beommen wir jedes Jahr nur die gleichen massenkompatiblen zu ähnlichen Spiele angeboten. Gebt dem Risiko ein Chance, selbst wenn dann einige Spiele vielleicht nicht ganz perfekt sind!
Ina

Benutzeravatar
Malte
Kennerspieler
Beiträge: 1005

Re: [Crowd] Oklahoma Boomers noch 2 Tage

Beitragvon Malte » 20. Juli 2014, 10:56

Es geht nicht um den Sinn von CF. Mückespiele hat 100 Exemplare finanziert und diese will es auch wieder verkaufen.

Da ein geringes Interesse besteht während der Finanzierungsphase, ist zu erwarten, dass die 100 Exemplare auch nicht in 3 Tagen verkauft sein werden. Also kann man auch mal abwarten und eine Rezi lesen wenn das Spiel auf den ersten Tisch gekommen ist.

Außerdem werden die meisten Spiele welche finanziert wurden auch später nochmals aufgelegt. Ergo, ein Spiel das finanziert IST, muss man nicht unbedingt unterstützen.

Apropos "Massenkommerz". Ein Autor hat nur zwei Interessen:

1tens, das möglichst viele Menschen Spass und Freude an seinem Spiel haben.
2tens, das er Geld damit verdiene.

Beides wird durch "Massenkommerz" positiv in Einklang gebracht. Und die Aussage, dass nur die finanzierten "Wundertüten" die nötige Abwechselung und kreativ/neuen Mechanismen an die Oberfläche spülen halte ich für nicht tragfähig. Viele von denen bieten auch nur die gleichen massenkompatiblen Ideen, welche aber nicht immer in der Finanzierung ersichtlich sind.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Feedfetcher und 1 Gast