Anzeige

[Kickstarter] New Bedford

Verspielte Crowdfunding-Projekte
Benutzeravatar
CPost

[Kickstarter] New Bedford

Beitragvon CPost » 16. November 2014, 16:35

Wie ich finde ist ein schönes, wenn auch nicht günstiges Spiel (60 Dollar inkl. Transport) bei https://www.kickstarter.com/projects/di ... ing-and-to online gegangen: NEW BEDFORD.

Im Rahmen eines Workerplacementspiels bauen wir New Bedford aus und beteiligen uns am Walfang, der die Stadt vom kleinen Dorf zur großen Stadt hat heranwachsen lassen.

Weitere Links:
http://brettspielbox.de/?p=5075

http://boardgamegeek.com/boardgame/157413/new-bedford

PnP-Version zum Testen: http://dicehatemegames.com/wp-content/u ... tnPlay.zip (in Englisch)


Verlag beteiligt sich nun mit dem 10. Kickstarterprojekt (bislang wurden die anderen 9 alle finanziert).

Benutzeravatar
Malte
Kennerspieler
Beiträge: 1012

Re: [Crowd] New Bedford

Beitragvon Malte » 16. November 2014, 16:44

Walfang als Spiel? Nein, danke, dann lieber Manhattan Project. Aber einen Walfänger möchte ich nicht spielen.

Benutzeravatar
CPost

Re: [Crowd] New Bedford

Beitragvon CPost » 16. November 2014, 19:35

Du spielst dann aber auch kein Agricola, Arler Erde, La Granja oder ähnliche Spiele?

Benutzeravatar
Malte
Kennerspieler
Beiträge: 1012

Re: [Crowd] New Bedford

Beitragvon Malte » 16. November 2014, 20:40

Du willst nicht im Ernst Kühe mit Walen vergleichen, oder?

In deinen genannten Spielen sind Nutztiere, die hormonell gezüchtet werden, damit sie kurz nach dem kalben sofort wieder trächtig werden können. Damit ist eine ausreichende Anzahl von Tieren gewährleistet, die abgeschlachtet werden können um sie zu Nahrung zu verarbeiten.
Durch diesen Prozess wird eine Spezies nicht SOFORT ausgerottet.

Bei den Walen geht das leider nicht (kann man nicht züchten bzw. habe noch nie von einer solchen Aquakultur gelesen). Hier wird eine Tierart einfach von der Erde verschwinden. Die bringt uns keiner wieder zurück.

Und das finde ich persönlich nicht so toll, daher finde ich das Thema des Spiels auch nicht fördernswert.

PS: Bin kein Vegetarier!

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1549
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: [Crowd] New Bedford

Beitragvon ErichZann » 17. November 2014, 03:16

Der Begriff Doppelmoral sagt dir aber schon was??
Nazi Punks Fuck Off!!

Benutzeravatar
ravn
Brettspieler
Beiträge: 82

Re: Die Grenze des guten Spielegeschmacks?

Beitragvon ravn » 17. November 2014, 03:51

Malte schrieb:
>
> Du willst nicht im Ernst Kühe mit Walen vergleichen, oder?

Kennst Du die South Park Folge, in der die Welt in schönster Ordnung gebracht wird, nachdem die Japaner keine Wale sondern nur noch Kühe abschlachten?

Wenn man sich vor Augen führt, wie heutzutage Fleisch produziert wird, damit es möglichst billig beim Verbraucher landen und über die Masse möglichst viel Profit bei allen Beteiligten einbringen kann, möchte ich so einen optimierten Prozess nicht spielerisch nacherleben. Weil dann könnte ich diesen (für mich) ethisch und moralisch verwerflichen Umgang mit Lebewesen weniger gut verdrängen, wenn ich mein Bio-Hackfleisch beim Aldi kaufe, um mein Gewissen wenigstens ein wenig zu beruhigen.

Da finde ich das gespielte Idyll bei Agricola weitaus weniger abstossend, zumal dort regelgerecht verboten wird, Tiernachwuchs direkt in den Kochtopf gebähren zu lassen.

Ist aber nur meine Meinung und wer wäre ich, wenn ich andere Meinungen in Frage stellen würde? Jeder muss da seine thematische Grenze des guten Spielegeschmacks ziehen, wie er mag. So finde ich den arg abstrahierten Kalten Krieg bei Twilight Struggle völlig ok als Spiel gesehen, würde aber bei einem ISIS-Massaker-Manager nicht mitspielen wollen.

Cu / Ralf

Benutzeravatar
PunTheHun
Kennerspieler
Beiträge: 225
Wohnort: Berlin
Kontakt:

Re: [Crowd] New Bedford

Beitragvon PunTheHun » 17. November 2014, 11:36

Steht ja jedem frei, ähnliche Bedenken könnte man bei vielen Wirtschafts- oder Produktionsspielen haben (Schoko & Co mal bitte ausdrücklich ausgenommen :-D )
Nur ein Hinweis: New Bedford spielt um 1850 herum. Der Walfang, der einige Walarten dicht ans Aussterben gebracht hat, fand nach 1900 statt, nämlich mit der Einführung des "industrialisierten" Walfangs (Jagdboote mit Harpunenkanonen, Mutterschiffe mit Verarbeitungsfabrik).
Und was ich gerade aus "Greenland" gelernt habe: Ein Wal ernährt 50 Inuit ein Jahr lang. Sierra Madre-Spiele sind immer lehrreich.

Benutzeravatar
CPost
Kennerspieler
Beiträge: 104
Kontakt:

Re: [Crowd] New Bedford

Beitragvon CPost » 17. November 2014, 12:17

Danke.

Wenn das ganze weiter interessiert auf http://de.m.wikipedia.org/wiki/Walfang ist ein sehr umfassender Beitrag gepostet, der die Aussage von PunTheHun ünterstützt.
Christoph Post
Brettspielbox - Das Brettspielmagazin.

Benutzeravatar
Ralf Arnemann
Kennerspieler
Beiträge: 2446

Re: [Crowd] New Bedford

Beitragvon Ralf Arnemann » 17. November 2014, 15:41

> Hier wird eine Tierart einfach von der Erde verschwinden.
Das ist Gott sei Dank ein sehr veralteter Stand.
Die Bestände sind bei den klassischen Walfangarten inzwischen wieder recht hoch und ein Aussterben ist nicht zu befürchten:
http://de.m.wikipedia.org/wiki/Walfang#Walfang_heute

Kritischer sind die Bestände bei den Zwergwalen, die vom klassischen Fischfang gefährdet sind - aber das wäre ein anderes Thema.

Ich sehe jedenfalls nicht, daß man wegen "New Bedford" Probleme haben müßte. Der korrekte Vergleich wäre m. E. auch nicht die Kuhzucht, sondern die klassische Jagd in Mitteleuropa - die ja regelmäßig bei Spielen Thema ist.

Aber wie bei jedem Thema gilt natürlich: Wer keinen Spaß daran hat, hat genug Auswahl an anderen Spielen.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast