Anzeige

[PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Kritiken und Rezensionen: Wie ist Spiel XY?
Benutzeravatar
Duchamp

[PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon Duchamp » 2. Februar 2015, 10:25

In Nürnberg hatte ich doch tatsächlich Zeit genug, um mich mit am Hans im Glück-Stand zu einer Partie „Auf den Spuren von Marco Polo“ niederzulassen.

Fotos zur Illustration dieses Ersteindrucks finden sich auf Boardgamegeek:
http://www.boardgamegeek.com/images/boardgame/171623/auf-den-spuren-von-marco-polo

Der Spielplan besteht aus zwei Teilen: Oben zeigt eine Landkarte die Welt der Reisen des Marco Polo von Venedig bis Peking mit diversen Reiserouten über Moskau, Samarkand, Arabien, Indien, teilweise miteinander verbunden. Auf den Routen liegen Oasen als reine Zwischenstopps und 14 Städte. Hält ein Reisender in einer Stadt, hinterlässt er einen Handelsposten und kann eine zu Spielbeginn dort ausgelegte Sonderaktion nutzen. Außerdem erhält der jeweils erste Spieler einen Bonus. Teilweise müssen zum Nutzen der Wege zusätzliche Kamele abgegeben werden, teilweise nicht; Seewege kosten extra Geld.

Der untere Teil des Plans zeigt die 5 Hauptaktionen, die mittels Würfeln ausgelöst werden, von denen jeder Spieler 5 zur Verfügung hat. Außerdem stehen 5 schwarze Zusatzwürfel zur Verfügung, von denen ich mir pro Zug einen erwerben kann, um mein Kontingent aufzufüllen.

Jeder der bis zu 4 Spieler erhält ein Spielertableau („Schreibtisch“), auf dem er seine einzusetzenden Spielsteine bereitlegt (Handelsposten und 5 Würfel). Außerdem findet sich dort Platz für erworbene Ressourcen (Gold, Seide, Pfeffer), Kamele und zwei Plätze für Aufträge, die zur Erledigung anstehen. Erledigte Aufträge werden umgedreht in der „Schublade“ aufbewahrt. Außerdem bekommt jeder Spieler zwei „Städtekarten“ mit jeweils zwei Städten darauf, die er geheim hält. Je nachdem, wie viele dieser Städte er bis Spielende erreicht, bekommt er zusätzliche Siegpunkte. Zu guter Letzt hat jeder Spieler eine Charakterkarte. Diese modifiziert das Spiel für den betreffenden Spieler recht grundlegend - doch dazu später. Nun stellt jeder Spieler eine Figur auf die 0 der Kramerleiste, eine zweite nach Venedig und mit ein bisschen Geld geht es los.

5 Runden werden gespielt. Zu Beginn jeder Runde würfelt jeder Spieler einmal alle Würfel und legt sie bereit. Dann führt reihum jeder Spieler immer eine Hauptaktion sowie beliebige Zusatzaktionen durch, bis keiner mehr eine Hauptaktion durchführen kann oder will.

Die Hauptaktionen sind:

1. & 2. Ressourcen, bzw. Kamele erwerben: Eine größere Tabelle zeigt an, wie viele Würfel ich seitlich platzieren muss (1 - 3), um je nach Augenanzahl des Würfels 1 - 4 Steine der jeweiligen Ressource, bzw. Kamele zu erhalten (teilweise noch mit extra Geld oder anderen Kleinigkeiten). Kamele brauche ich zum Reisen, aber auch für diverse Zusatzaktionen. Gold (Barren), Seide (Ballen) und Pfeffer (Säcke) benötige ich, um Aufträge zu erfüllen. Müssen mehrere Würfel angelegt werden (2 für Seide, 3 für Gold), ist mein niedrigster Würfel maßgeblich dafür, wie viel ich erhalte. Der Spieler, der eine bestimmte Ressource als erstes „abruft“, erhält sie für umsonst, weitere Spieler müssen stets so viel bezahlen, wie der niedrigste Würfel angibt, den sie einsetzen.
Eine andere Aktion ermöglicht es, eine beliebige Ressource sowie zwei Kamele zu erwerben. Allerdings gibt hier der erste Spieler mit seinem Würfel vor, wie hoch die Augenanzahl des nächsten Würfels mindestens sein muss. Der nächste Spieler kann dann diesen Wert erneut höher setzen ... umsonst ist das Zeug allerdings immer.

3. Geld erwerben: 5 Geld (chinesische Münzen) für einen beliebigen Würfel - allerdings nur von einem Spieler pro Runde.

4. Aufträge erwerben: Diese werden zu Rundenbeginn auf 6 Felder ausgelegt, die den Würfelseiten zugeordnet sind. Aufträge kosten zwei Würfel, wobei der höhere von beiden angibt, bis zu welchem Feld ich mir zwei Aufträge aussuchen darf (oder auch nur einen). Die Aufträge (bis zu zwei) legt der Spieler auf sein Tableau und kann sie jederzeit als Zusatzaktion erfüllen. Dazu gibt er die entsprechenden Aufträge ab und erhält dafür Siegpunkte, Geld, Kamele, einen weiteren Auftrag, etc.

5. Reisen: Auch hierfür werden zwei Würfel benötigt, wobei der niedrigere angibt, wie weit der Spieler seine Figur auf der Landkarte weiterziehen darf, vorausgesetzt, er zahlt das angegebene Geld (von 1 Feld weiter für 3 Geld bis hin zu 6 Felder weit für 18 Geld). Dabei ist zu beachten, dass die Wege teilweise zusätzlich Kamele kosten, Seewege zusätzlich Geld. Hält ein Reisender in einer Stadt, platziert er dort einen Handelsposten. Mit einem Handelsposten in einer Stadt kann er als weitere mögliche Hauptaktion die Sonderaktion dieser Stadt durchführen - allerdings nur ein Spieler pro Runde. Zudem winken Siegpunkte in Peking, Boni für die jeweils ersten Spieler in einer Stadt sowie Städte mit „Dauer-Boni“ bei jeder neuen Runde.

Nach 5 Runden endet das Spiel, es werden die Siegpunkte für Peking, die meisten Aufträge sowie die erreichten Städte der eigenen Städtekarten zu den im Spiel erworbenen Siegpunkten addiert - fertig.

Wie spielt sich das nun alles?

Ohne das Material vor Augen, bzw. auf dem Tisch klingt das alles vielleicht etwas verworren, aber mit demselben ist der Einstieg eher einfach und das ganze Spiel ausgesprochen intuitiv. Natürlich braucht man alle Ressourcen und von allen immer mehr, als man gerade hat und alles will man als erster machen und überall als erster sein. Das Würfelglück ist weniger entscheidend, als es den Anschein haben mag. Hohe Würfel sind zwar besser, aber auch niedrige vielfältig einsetzbar.
Anhand der Städtekarten, Aufträge und attraktiver Sonderaktionen in den Städten hat der Spieler Nah- und Zwischenziele, die ihn führen, gleichzeitig hat er alle Freiheiten. Ein wesentlicher Aspekt aber sind die Charakterkarten: Deren gibt es 12 (glaube ich, jedenfalls eine Menge) unterschiedliche. SEHR unterschiedliche. Zum Beispiel muss ein Charakter gar nicht würfeln. Er dreht die Würfel, wie er sie braucht. Zug für Zug. Oder ein anderer Charakter: Er bekommt jedes Mal, wenn irgendein Spieler Ressourcen abgreift, ebenfalls einen Stein der jeweiligen Ressource aus dem Vorrat. Das bedeutet: Jeder Spieler spielt ein ziemlich grundlegend anderes Spiel mit sehr anderer Herangehensweise.

Mir hat die Partie richtig viel Spaß gemacht. Nur 8 Punkte (69 - 61) hinter Jasmin von Hans im Glück - immerhin! Und ich wusste genau, welche Fehler ich gemacht hatte. Was auch für die Mitspieler galt und ein schöner Aspekt des ganzen Spiels ist: Aufgrund der nachvollziehbaren Routen, Städtekarten und abgelegten Aufträge lässt sich der Spielverlauf sehr schön rückwirkend betrachten und man kann die Partie noch eine Weile Revue passieren lassen.

Unterm Strich ein absolut rundes Spielerlebnis. Man ist absorbiert vom Geschehen, die Aktionen fühlen sich alle unterschiedlich an, Interaktion ist reichlich gegeben, die Spannung steigt, Wettrennen an diversen Schauplätzen finden statt (die meisten Aufträge / Peking / Sumatra mit seinen drei Sonderaktionen), die verschiedenen Charaktere aber sind das entscheidende Merkmal, dass man sofort mit anderem (oder auch demselben) Charakter gleich die nächste Runde spielen will.

Nach dieser Partie bin ich nicht nur angefixt, sondern „Auf den Spuren von Marco Polo“ ist für mich ein heißer „Kennerspiel des Jahres“-Kandidat. Man kommt sehr „smooth“ ins Spiel, das Spielmaterial hält alle nötigen Informationen bereit, die Symbolsprache ist eineindeutig, die Downtime hält sich in Grenzen. Ein wunderbares Mittelgewicht und ein Musterbeispiel für „irgendwie alles schon mal gesehen, in der Mischung aber sehr fresh“. Die Mechanismen greifen perfekt ineinander, das Thema ist sehr schön umgesetzt (und vom Verlag nicht geändert worden), das Material lässt keine Wünsche offen - mir persönlich gefällt vor allem, dass es mal wieder einen Spielplan mit echten „Wegen“ gibt und keine „Excel-Aktionstabellen“.

Einfach schön.

Benutzeravatar
Spielehansel
Kennerspieler
Beiträge: 1362

Re: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon Spielehansel » 2. Februar 2015, 10:31

Haben sie dir am Stand auch schon sagen können, wann es zu kaufen sein wird ?

Benutzeravatar
Klaus Knechtskern
Kennerspieler
Beiträge: 1660

RE: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon Klaus Knechtskern » 2. Februar 2015, 10:41

"Spielehansel" hat am 02.02.2015 geschrieben:
> Haben sie dir am Stand auch schon sagen können, wann es zu
> kaufen sein wird ?
Ich bin zwar nicht Duchamp, aber so weit ich weiß soll es ungefähr Anfang März fertig sein

Benutzeravatar
Marcel P.
Kennerspieler
Beiträge: 643
Wohnort: Elxleben IK
Kontakt:

Re: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon Marcel P. » 2. Februar 2015, 12:11

Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht! :)

Benutzeravatar
gimli043
Kennerspieler
Beiträge: 1063
Wohnort: Heinsberg
Kontakt:

Re: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon gimli043 » 2. Februar 2015, 12:21

Danke auch von mir!
There is freedom! Just behind the fences we build ourselves.

Benutzeravatar
Alex85
Spielkamerad
Beiträge: 47

Re: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon Alex85 » 2. Februar 2015, 12:40

Das klingt super :)

Benutzeravatar
Dietrich
Kennerspieler
Beiträge: 1154

Re: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon Dietrich » 2. Februar 2015, 16:15

Duchamp schrieb:
> .... mir persönlich gefällt vor allem, dass es mal
> wieder einen Spielplan mit echten „Wegen“ gibt
> und keine „Excel-Aktionstabellen“.

Toll, da dadurch ein Spiel entsteht, bei dem nicht das Thema austauschbar ist und es deshalb beliebig daher kommen würde.

Dieses Positive des Autoren-Teams stach schon bei [i]Tzolk'in[/i] heraus, ist aber auch bei [i]Dungeon Bazar[/i] vorhanden. Hier wurde der gemäß des Themas uninspirierte erste Bietmechanismus abgeändert, durch den Besuch des Drachenlabyrinths aufgepeppt und auch dem Thema angepasst - vor allem der Idee, dass der Drachen heimliche Geschäfte mit den Händlern macht, die sich die entsprechenden Ausrüstungsgegenstände der ausgelöschten Helden erst aus dem Verlies holen müssen.

Für ein schönes Spiel ist nicht nur die Mechanik sondern auch die stimmige thematische Umsetzung entscheidend.

Danke für Dein PEEP!

Benutzeravatar
Golbin
Kennerspieler
Beiträge: 1221
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontakt:

Re: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon Golbin » 2. Februar 2015, 17:17

Hallo Duchamp,

ich teile deinen Eindruck von dem Spiel. Mal schauen, wann es genau erschient. Ich hoffe doch sehr, dass es vor Oberhof sein wird.

Hier meine Beschreibung: http://www.poeppelkiste.de/messe/2015/nuernberg/verlage/hg.php

Wolfgang
Es gibt zwei Gruppen von Menschen, denen die Welt gehört. Den Liebenden und den Spielenden.

Benutzeravatar
MajaMA

Re: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon MajaMA » 2. Februar 2015, 17:52

Auf Boardgamegeek wird der 16.3. als Veröffentlichungstermin angeführt.

Benutzeravatar
Ernst-Jürgen Ridder
Kennerspieler
Beiträge: 1078

OT: Thema und Mechanik

Beitragvon Ernst-Jürgen Ridder » 2. Februar 2015, 18:37

Dietrich schrieb:
>
> Duchamp schrieb:
> > .... mir persönlich gefällt vor allem, dass es mal
> > wieder einen Spielplan mit echten Wegen gibt
> > und keine Excel-Aktionstabellen.
>
> Toll, da dadurch ein Spiel entsteht, bei dem nicht das Thema
> austauschbar ist und es deshalb beliebig daher kommen würde.
>
> Für ein schönes Spiel ist nicht nur die Mechanik sondern auch
> die stimmige thematische Umsetzung entscheidend.
>
> Danke für Dein PEEP!

Hallo Dietrich,

je älter ich werde, um so stärker wird das Bedürfnis nach Spielen, die ein interessantes Thema haben und deren Mechaniken sich nach dem Thema richten.

Lieber ein paar spielmechanische Ecken und Kanten als baren Unsinn, wie z.B. den Kauf von Gebäuden, mit denen sich der Lauf der Sonne beeinflussen lässt, oder der Einkauf von Waren, die sich sofort und wie durch ein Wunder an Bord eines Schiffes auf hoher See wiederfinden. Egal, ob solche Spiele als solche funktionieren, ihr thematischer Unfug und damit zugleich die Spiele selbst gehen mir "auf den Keks".

Mittlerweile empfinde ich die vornehmlich spielmechanisch betonten Optimierspiele eher als öde, sie machen mir einfach keinen Spaß mehr.

Jenseits von Theben, Wikinger-Die vergessenen Eroberer (PL) oder in jüngerer Zeit Viticulture/Tuscany, Kings of Israel, Colonial, Ruhrschifffahrt, Snowdonia, Nieuw Amsterdam, Catan-Entdecker und Piraten, um nur einige Beispiele zu nennen, sprechen mich viel mehr an.

Dieses PEEP hier macht Hoffnung.

Spielerische Grüße
Ernst-Jürgen
Spielerische Grüße
Ernst-Jürgen

Benutzeravatar
Ernst-Jürgen Ridder
Kennerspieler
Beiträge: 1078

Re: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon Ernst-Jürgen Ridder » 2. Februar 2015, 18:39

Hallo Duchamp,

danke für dieses ausführliche PEEP, das Hoffnung auf ein interessantes Spiel macht.

Spielerische Grüße
Ernst-Jürgen
Spielerische Grüße
Ernst-Jürgen

Benutzeravatar
Duchamp

Re: OT: Thema und Mechanik

Beitragvon Duchamp » 2. Februar 2015, 20:13

Naja, ganz so dicht am Thema wie "Jenseits von Theben" oder "Ruhrschifffahrt" ist es nicht. Schon noch ein sogenanntes "Eurogame" mit Würfeln zum Auslösen von Aktionen, also bitte nicht ZU viel Hoffnung machen ... aber immerhin, wie gesagt, fühlt es sich nicht völlig beliebig an, und ich mag einfach dieses Element eines Spielplans mit Wegen - irgendwie schon beinahe nostlgisch heutzutage. ;-)

Benutzeravatar
l8xx
Kennerspieler
Beiträge: 536

Re: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon l8xx » 2. Februar 2015, 22:32

Danke für die wirklich tolle Beschreibung.
Klingt ganz nach meinem Geschmakc, ich mag etwas Unwägbarkeit und Zufall im Spiel und das beste daraus machen zu müssen. Ich hoffe aber, dass es nicht zuviel ist. Bei 5 Runden kann eine verpatzte Runde ja schon sehr viel ausmachen. Andererseits hat man ja mehrere Würfel, also werden das schon nicht 5 Einser sein.

Benutzeravatar
Klaus Knechtskern
Kennerspieler
Beiträge: 1660

RE: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon Klaus Knechtskern » 3. Februar 2015, 00:51

"l8xx" hat am 02.02.2015 geschrieben:
> Danke für die wirklich tolle Beschreibung.
> Klingt ganz nach meinem Geschmakc, ich mag etwas
> Unwägbarkeit und Zufall im Spiel und das beste daraus
> machen zu müssen. Ich hoffe aber, dass es nicht zuviel ist.
> Bei 5 Runden kann eine verpatzte Runde ja schon sehr viel
> ausmachen. Andererseits hat man ja mehrere Würfel, also
> werden das schon nicht 5 Einser sein.
Für das schlechte Würfeln gibt es einen Ausgleichsmechanismus. Man erhält die Differenz in Kamelen oder Geld. Und für die Abgabe eines Kamels darf man auch nochmals würfeln zum Beispiel

Benutzeravatar
Duchamp

2 Korrekturen

Beitragvon Duchamp » 3. Februar 2015, 08:11

Habe nochmal bei Jasmin von HiG rückgefragt. Hier zwei kleine Korrekturen (da man ja nicht editieren kann):

- Auch die 3. AKtion "Geld nehmen" kann von mehr als einem SPieler ausgeführt werden. Nur, dass eben der erste sie umsonst durchführen kann, weitere zahlen ihren WÜrfelwert in Geld dafür. Macht also bei höheren Würfelwerten keinen SInn, zumal es eine SOnderaktion "3 Geld nehmen" gibt.

- Es gibt 8 verschiedene Charaktere.

Und wie Klaus bereits in einer anderen Antwort schrieb: Wer zu Rundenbeginn weniger als insgesamt 15 würfelt, erhält die Differenz als Kamele oder Geld - damit lässt sich dann auch ganz gut wirtschaften. ;-)

Benutzeravatar
l8xx
Kennerspieler
Beiträge: 536

RE: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon l8xx » 3. Februar 2015, 10:25

Klaus Knechtskern schrieb:
>
> "l8xx" hat am 02.02.2015 geschrieben:
> > Danke für die wirklich tolle Beschreibung.
> > Klingt ganz nach meinem Geschmakc, ich mag etwas
> > Unwägbarkeit und Zufall im Spiel und das beste daraus
> > machen zu müssen. Ich hoffe aber, dass es nicht zuviel ist.
> > Bei 5 Runden kann eine verpatzte Runde ja schon sehr viel
> > ausmachen. Andererseits hat man ja mehrere Würfel, also
> > werden das schon nicht 5 Einser sein.
> Für das schlechte Würfeln gibt es einen
> Ausgleichsmechanismus. Man erhält die Differenz in Kamelen
> oder Geld. Und für die Abgabe eines Kamels darf man auch
> nochmals würfeln zum Beispiel

Klingt noch besser :-)

Benutzeravatar
Dietrich
Kennerspieler
Beiträge: 1154

Re: OT: Thema und Mechanik

Beitragvon Dietrich » 3. Februar 2015, 15:02

Moin,
bei 'Dungeon Bazar' ist es sogar so, dass jede Spielregel und Zauberkarte sinnvoll in die Geschichte eingebettet ist, und zwar als ein ironisch geführtes Bewerbungsgespräch jeweils auf dem Seitenrand.
Das hat den Vorteil, dass die Geschichte erhalten bleibt, die Regel aber nicht durch die ausgeschmückten Begriffe 'verunklart' wird wie mitunter in deutschen Regeln. Siehe BGG unter Dungeon Bazar Files.
Leider gibt es dennoch Unklarheiten bzw. Druckfehler ... aber nicht durch die Geschichte ...
Gruß, Dietrich

Benutzeravatar
toasted-spielbox
Brettspieler
Beiträge: 53

Re: [PEEP] Auf den Spuren von Marco Polo

Beitragvon toasted-spielbox » 4. Februar 2015, 08:18

Ich habe auch die letzten Tage das Internet nach Spielberichten abgesucht und habe gestern dann deinen Beitrag bei BGG gefunden. Danke für die ersten Eindrücke - sieht echt gut aus (und ich meine nicht nur das Material, das bei HIG Spielen nie zu beanstanden ist).

Mal schauen - vielleicht wird das meine nächste Investition :)

Benutzeravatar
Duchamp

Link zu kurzem Überblicks-Video

Beitragvon Duchamp » 4. Februar 2015, 23:03

Hunter & Cron haben das Spiel in ihrem Nürnberger Gästezimmer schon mal ausgepackt und haben ein paar schöne Detailaufnahmen sowie die ein oder andere Zusatzinfo parat:
https://www.youtube.com/watch?v=YYSdVPG-wYw


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast