Anzeige

Essen 2017: Angespielt!

Kritiken und Rezensionen: Wie ist Spiel XY?
Anzeige
Benutzeravatar
Mitspieler
Kennerspieler
Beiträge: 489
Wohnort: in Mecklenburg
Kontakt:

Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Mitspieler » 26. Oktober 2017, 22:42

Hallo Essen-Besucher!

Na, wie war's? :cool:

Erzählt doch mal von Euren Tageseindrücken. Bitte! :blush:

> Eure besonderen Erlebnisse und
> welche Spiele Ihr (an-)gespielt habt und wie sie Euch gefallen haben.



Ich fänd es toll, wenn hier in den nächsten Tagen jeder, der mag, einfach etwas von seinem Messebesuch berichten würde.



Mich persönlich würden ja besonders Ersteindrücke zu folgenden Spielen interessieren, aber andere User freuen sich sicher über Eindrücke zu anderen Spielen:
Altiplano,
Nusfjord,
Tibor der Baumeister,
A Nice Cup of Tea,
Was 'ne Frage,
Okanagan (im Vergleich zu Carcassonne)
und: Gab es einen Prototyp zur Agricola-Jubiläumsversion zu sehen?



Bitte traut Euch.
Ich bin gespannt auf Eure Postings!
Vielen Dank schonmal für Eure "Mühe".


Liebe Grüße,
Daniel
**************************************************************************************************************************

Vielversprechende Neuheiten 2018/2019:
Alubari: A Nice Cup Of Tea / Ceylon / Maracaibo

Benutzeravatar
zuspieler
Administrator
Beiträge: 6104
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon zuspieler » 27. Oktober 2017, 05:58

Wir haben einen Prototypen von Decrypto angespielt.

Worum geht es?
Agenten, die Codes entschlüsseln müssen.

Wie funktioniert das Spiel?
Es spielen zwei Mannschaften gegeneinander. Jede Mannschaft hat vor sich vier zufällig gezogene Wörter stehe, die durchnummeriert sind, zum Beispiel: 1. Frankreich, 2. Tennis, 3. Nadel, 4. Ohr

Ein Teammitglied zieht eine Nummernkarte mit einem dreistelligen Code, zum Beispiel 3-1-4. Nun muss er zu jeder Zahl einen Hinweis sagen, zum Beispiel Schallplatte (für 3 - Nadel), Croissant (für 1 - Frankreich) und Piercing (für 4 - Ohr). Sowohl die eigene als auch die gegnerische Mannschaft hören diese Hinweise, notieren sie sich und versuchen, den Code zu lösen. Am Anfang kann das nur die eigene Mannschaft, die die Wörter ja kennt. Die Auflösung wird allerdings laut verkündet, sodass die gegnerische Mannschaft erste Hinweise auf die gegnerischen Wörter sammelt. Es werden mehrere Runden gespielt, so dass man immer mehr Hinweise sammelt, zum Beispiel

1- Croissant
1. Wein
1. Freund
4. Piercing
4. Mickey Maus
4. Dumbo
...

Irgendwann ist es möglich, den gegnerischen Code zu erraten. Es gewinnt, wer entweder als erster 2x den gegnerischen Code richtig erraten hat. Alternativ verliert, wer 2x versagt hat, das heißt entweder den eigenen oder den gegnerischen Code falsch erraten hat.


Wie war das Spiel?
Lustig. Der Einstieg war etwas holprig, aber nach einer Runde hatten wir das Spielprinzip verstanden und direkt zwei weitere Runden gespielt. Die Herausforderung ist es, die Hinweise so zu wählen, dass die gegnerische Mannschaft damit möglichst wenig anfangen kann, die eigene Mannschaft aber immer noch versteht, was man meint. Dadurch, dass beide Seiten versuchen, den Code zu lösen, waren immer alle in das Spiel integriert.

Benutzeravatar
zuspieler
Administrator
Beiträge: 6104
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon zuspieler » 27. Oktober 2017, 06:11

Worum geht es?
Nomaden, die sich an einem Lagerfeuer Geschichten erzählen.

Wir funktioniert das Spiel?

Um das Lagerfeuer gibt es mehrere Plätze. Jeder Spieler platziert seine Scheiben auf einem dieser Plätze. Da die Plätze nicht für alle Scheiben ausreichen, stapeln sich die Scheiben auch aufeinander. In meinem Zug kann ich entweder alle Scheiben eines Platzes nehmen und diese im oder gegen den Uhrzeigersinn auf die anderen Plätze verteilen. Danach erhalten alle Spieler, deren Scheiben oben auf einem Stapel liegen das Plättchen, das zu diesem Platz gehört. Auf den Plättchen sind verschiedene Symbole. Statt Scheiben zu bewegen, kann ich alternativ die gesammelten Plättchen mit Symbolen in Siegpunktekarten tauschen.

Wir war das Spiel?
Wir haben es tatsächlich nur angespielt und nach einigen Runden abgebrochen. Für mich hat sich das Spiel nicht sehr thematisch angefühlt. Den Mechanismus fand ich nett, mehr aber auch nicht.

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1473
Wohnort: Bielefeld

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Lorion42 » 27. Oktober 2017, 07:42

Wir versuchen gemeinsam einen Berg zu erklimmen und müssen für jede Station eine andere Aufgabe lösen (z.B. Werkzeuge im Wert von 10-14 verdeckt abzugeben, sind es zu wenig oder zu viel haben wir versagt). Außerdem müssen wir am Ende möglichst viele Relikte gesammelt haben. Jedes Mal wenn wir versagen, werden wir wahnsinniger oder bekommen tote Handkarten und jedes Relikt erschwert uns das Spiel ebenfalls. Wahnsinnig werden heißt z.B. jede Aussage doppelt zu bestätigen oder aber nur noch mit seiner Hand zu reden als ob sie eine Handpuppe wäre.

Das Spiel ist ganz lustig, aber ich glaube nicht, dass ich es nochmal spielen muss. Es ist klasse, dass die Kommunikation immer schwerer wird, aber gerade die Tatsache, dass man immer mehr Relikte braucht und je mehr man danach sucht umso schwerer das Spiel wird ist irgendwie nicht sehr schön. Es gibt hier einfach selten Erfolgserlebnisse. Jede Karte hat meistens 2 Aufgaben und eine davon geht meistens schief. Entweder weil man nicht die passenden Handkarten hat, weil man es nicht geschafft hat rechtzeitig die nötigen Informationen zu kommunizieren oder weil jemand im Stress eine falsche Karte gelegt hat (ist mir mehrfach passiert). Die Belohnungen für das Bewältigen der Aufgaben wirken irgendwie nicht ganz ausgeglichen. Außerdem gibt es für meinen Geschmack zu viele Regelfragen - ein kooperatives Kommunikation sollte flüssiger laufen und sich auf die lustigen Karten fokussieren. So ist es für mich nichts halbes und nichts ganzes.

Fazit: Nett, aber hätte man mehr draus machen können.

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1473
Wohnort: Bielefeld

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Lorion42 » 27. Oktober 2017, 07:48

Wir fahren mit einer Karavane durch den wilden Westen und wollen unsere Siedler platzieren sowie das Land urban machen. Wir errichten Straßen auf die wir dann fahren und jeder platzierte Siedler hat Bonusfunktionen (z.B. erhöht der Bänker jede Runde das bedingungslose Grundeinkommen). Man bekommt Punkte, wenn man einzelne Kutschen leer geräumt hat (also alle Siedler platziert). Außerdem versucht man möglichst viele Siedler auf eigenen Straßen zu platzieren und sie so zu verbinden.

Die Interaktion in dem Spiel ist überraschend hoch: Du fährst über eine Straße die der Mitspieler gebaut hat: du gibst ihm Geld, du stellst einen zusätzlichen Siedler in dieselbe Stadt wie dein Mitspieler: du gibst ihm Geld. Auch die Tatsache, dass wir uns alle in derselben Kutsche (also eher Karavane) befinden, sorgt dafür dass du dich für die Entscheidungen deiner Mitspieler interessierst und eigentlich immer eingebunden bist. Mir hat das Ganze Spaß gemacht, aber meine Mitspieler wollten etwas das irgendwie strategischer ist und bei dem es mehr Entscheidungen gibt als: Baue ich eine Straße oder kaufe eine neue Kutsche mit mehr Siedlern, bzw. welchen Weg nehme ich jetzt. Mir gefällt aber gerade das Lockere Nebenbeispielen. Ich würde das Spiel in die Familienspielkategorie einordnen und dort ist es ein schönes taktisches und abendfüllender Vertreter.

Fazit: Ich überlege es mir zu holen, weiß aber nicht, ob ich die richtige Gruppe dafür habe.

Anzeige
Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1473
Wohnort: Bielefeld

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Lorion42 » 27. Oktober 2017, 07:52

Kitchen Rush

Spiele-Offensive
Wir versuchen kooperativ innerhalb von 4 Minuten Gäste in einem Restaurant zu bedienen. Dazu haben wir jeweils 2 Sanduhren, die wir für die verschiedenen Aktionen nutzen können. Dabei gibt es z.B. nur 4 Öfen die wir benutzen können, es sollte also nicht so sein, dass alle gleichzeitig ihre Gerichte kochen wollen (man kann ein Gericht übrigens 2 mal gleichzeitig kochen, was ein wenig seltsam ist). Das ganze ist angenehm hektisch und man fühlt sich thematisch passend wie in einer Großküche bei der jeder ruft, was jetzt noch für Zutaten gebraucht werden, die man schnell einkaufen muss oder ob wir noch genug Gewürze haben.

Fazit: Würde ich jederzeit wieder mitspielen. Hektisch, aber dennoch taktisch. So gefallen mir kooperative Spiele.

Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 697

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Arnold » 27. Oktober 2017, 07:57

Majesty

direkt gestern Abend zuhause zu zweit gespielt.

Wahnsinnig schnell erklärt durch die sehr kurze Regel. Sehr schönes Kartenmaterial und Geld anhand von Kunststoffchips dickerer Natur. TOP!

Spieldauer kurz, da jeder nur 12 Personen nehmen darf, also 12x aktiv ist. Mit diesen geringen Mittel musst du den bestmöglichen Erfolg erzielen. Spieregel ist auf der Homepage von HiG zu lesen.

Hat uns SUPER gefallen.

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1473
Wohnort: Bielefeld

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Lorion42 » 27. Oktober 2017, 07:58

Professor Evil and The Citadel of Time

Spiele-Offensive
Professor Evil and The Citadel of Time (FunForge - 2017)

Wir brechen in eine Villa ein und wollen Schätze stehen, dazu müssen wir Türen öffnen und Fallen ausschalten. Jeder hat in seinem Zug aber nur 3 Aktionen und danach bewegt sich Professor Evil. Kommt er in deinen Raum fliegst du raus und er schließt auf seinem Weg alle Türen und macht die Fallen wieder an. Die negativen Effekte sind meist übler als das was man positiv erledigen kann. Außerdem ist sein Weg ark zufällig. Es fühlt sich ein wenig an wie eine Mischung aus Flashpoint und Kill Doktor Lucky. Man hätte keine Chance wenn nicht jeder Spieler Spezialaktionen hat. Und hier sehe ich das größte Manko: Diese Aktionen wirken nicht ausgeglichen. Auf Grund der Tatsache, dass die negativen Effekte so übel sind, ist es eigentlich immer sinnvoller mehr Aktionen insgesamt zu haben, so dass man in seinem Zug eventuell mehr erledigen kann. Das führt oft dazu, dass man ewig über eben diese Spezialaktionen diskutiert und sich das Spiel so seltsam unnatürlich in die Länge zieht während es am Ende doch nur davon abhängt, welches Ergebnis man für Professor Evil würfelt. Ich finde es gut, dass es Optionen zum Diskutieren gibt, aber letztendlich wirkt das Spiel unfertig und ich glaube ausgeglichenere Aktionen hätten dem Spiel gut getan.

Fazit: Solides kooperatives Spiel, aber es gibt einfach viel mehr Spiele die etwas ähnliches in Besser machen.

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1473
Wohnort: Bielefeld

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Lorion42 » 27. Oktober 2017, 08:08

Herbalism

Spiele-Offensive
Herbalism

Wir sind Ärzte und versuchen das Heilmittel für eine Pandemie zu finden. Dieses liegt verdeckt unter einer Aktionskarte bestehend aus 2 Zutaten. Alle anderen Zutatenkarten sind über alle Spieler verteilt. Durch geschicktes Fragen, Tauschen und beobachten muss man herausfinden welche Zutaten keiner auf der Hand hat und somit die Lösung sind. Als Aktionen sind solche Sachen möglich wie: Ich gebe dir eine Karte und möchte von dir dazu alle Karten einer anderen Sorte, die du hast auf die Hand bekommen. Da jede Zutat unterschiedlich oft im Spiel ist, kann man z.B. auch als Mitspieler Schlüsse ziehen, wenn plötzlich 4 Handkarten ihren Besitzer wechseln. Man versucht schneller zu sein als die Mitspieler.

Fazit: Tolles Deduktionsspiel bei der eine Partie in wenigen Minuten vorbei ist und man auf jeden Fall mehrere Runden spielen will. In der Regel steht es wird bis 6 Punkte gespielt (man bekommt 3 wenn man als erster richtig geraten hat und 1 wenn man erfolgreich nachgezogen ist). Gekauft!

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1473
Wohnort: Bielefeld

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Lorion42 » 27. Oktober 2017, 08:48

Flip Ships

Spiele-Offensive
Zusammen versuchen wir Space Invaders aus dem All davon abzuhalten auf die Erde zu kommen. Jede Runde kommen uns diese bösen Karten näher. Die einzige Chance die wir haben sind Packraumschifftokels die für über eine Startrampe schnipsen müssen. Landet das Token auf einer Karte, ist der Gegner besiegt. Dazu hat jeder von uns noch Spezialfähigkeiten und auch die Gegner haben ihre Tücken wie Schilde, besonders schnelle Bewegung oder ähnliches. Das Geschicklichkeitsspiel macht Spaß und ist für einige Lacher gut. Das Mutterraumschiff zu treffen ist besonders schwer, aber nach ein wenig Übung hat man auch hier den Bogen raus. Dadurch dass man mehr Raumschiffe bekommt, je näher man der Niederlage kommt, ist das Spiel so gebalanced dass es meistens möglich sein sollte am Ende doch noch zu gewinnen. Das sorgt für gute Stimmung und einige Lacher. Leider ist das Spiel irgendwie beim Zoll hängen geblieben und es gibt keine Verkaufsexemplare.

Fazit: Ordentliches Spiel, das aber vermutlich nicht so oft auf den Tisch kommen wird. Es ist dafür doch nicht abwechslungsreich genug - bzw die Spezialfähigkeiten sind nett, aber ich hab nicht das Bedürfnis alle ausprobieren zu wollen.

Anzeige
Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1473
Wohnort: Bielefeld

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Lorion42 » 27. Oktober 2017, 08:53

Justice League: Dawn of Heroes

Spiele-Offensive
2 Teams: Helden gegen Schurken. In Dungeon Crawler Manier laufen wir mit coolen Miniaturen oder Pappaufstellern über das Spielfeld und kämpfen gegeneinander. Dabei hat jeder Held und jeder Schurke andere Fähigkeiten. Je nach Szenario sind die Ziele unterschiedlich. Wer auch immer bei Abba Games die Vorführexemplare angemalt hat, ist ein großer Künstler. Für so eine Bemalung würde ich glatt 30 Euro extra zahlen (was sicher nicht mal ansatzweise den Arbeitsaufwand wiederspiegelt).

Fazit: Spiel wirkt ordentlich, aber ich glaube Miniaturschlachten sind nicht mein Genre. Der Comicfan in mir war aber erquickt.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1050

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Dee » 27. Oktober 2017, 09:19

Rescue the Polar Bears

Spiele-Offensive
Rescue the Polar Bears, Twoplus Games, 7-D108: Wir versuchen Eisbären zu retten, die aufgrund der Erwärmung von ihren Eisschollen vertrieben werden. Mit Schiffen, die unterschiedliche Eigenschaften haben, sammelt man die Bären ein und liefert sie am Sammelpunkt ab. Fällt ein Bär ins Wasser, können wir ihn mit begrenzten Helikopterplättchen retten. Haben wir keine mehr, ertrinkt der Bär und das Spiel ist verloren.

Optisch und haptisch sehr schönes Koop-Spiel, dass ich mir gleich mitgenommen habe. Die Fähigkeiten der Schiffe variieren genug, dass jeder in eine Richtung agieren kann, aber nicht muss. Bin gespannt auf die ersten vollen Partien.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1050

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Dee » 27. Oktober 2017, 09:27

Heldentaufe

Spiele-Offensive
Heldentaufe, 8-A139: In dem Dungeon Crawler decken wir in der Oberwelt einzeln Plättchen auf, wo wir Äpfel, Fisch oder Pilze sammeln können. Hiermit können wir Aufträge erfüllen oder gegen Waffen oder Rüstung tauschen. Durch Höhleneingänge gelangen wir in die Unterwelt. Hier warten drei Monster auf die Spieler, die Monster werden dabei von den Mitspielern gesteuert.

Das Spiel ist ein guter Einstieg für Jüngere und Nichtspieler in einen Dungeon Crawler. Etwas Zufall, sehr simple Aufgaben und nur drei Monster. Für Vielspieler ist das nichts. War dennoch nett mit schöner Grafik.

Benutzeravatar
Mitspieler
Kennerspieler
Beiträge: 489
Wohnort: in Mecklenburg
Kontakt:

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Mitspieler » 27. Oktober 2017, 10:29

...WOW!!

Es ist noch Morgen, und schon 12 Antworten?
Und sogar soo ausführliche!

Vielen, vielen Dank Euch allen.
Sebastian, Arnold, Dee.. und ganz besonders Dir, Lorion, für Deine vielen, interessanten Berichte!

Von den von Euch genannten Spielen klingen für mich besonders "Pioneers", "Herbalism" und "Rescue the Polar Bears" interessant. (Ich frage mich, ob man das Letzgenannte wohl auch nach der Messe noch irgendwo im (Online-)Handel bekommt..?)

Ich freu mich sehr und hoffe, dass noch Viele mitmachen mögen.

Liebe Grüße!
Daniel
**************************************************************************************************************************

Vielversprechende Neuheiten 2018/2019:
Alubari: A Nice Cup Of Tea / Ceylon / Maracaibo

Benutzeravatar
Mitspieler
Kennerspieler
Beiträge: 489
Wohnort: in Mecklenburg
Kontakt:

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Mitspieler » 27. Oktober 2017, 16:26

Ich hoffe, dass hier noch weitere Essen-Berichte von Euch folgen werden. ;)


Darf ich darüber hinaus noch ein paar spezielle Dinge fragen?

> Hat jemand "A Nice Cup Of Tea" (Surprised Stare Games, https://boardgamegeek.com/image/3804077 ... size=large, https://boardgamegeek.com/filepage/1485 ... e-jun-2017) gespielt? Bin sehr interessiert an diesem snowdoniaähnlichen Spiel von Tony Bodell, das in Darjeeling spielt und schon als Prototyp toll aussieht.

> Und "Santa Maria" (Aporta Games)? Scheint einen interessanten Würfel-Einsetz-Mechanismus zu haben (https://boardgamegeek.com/image/3804253 ... e=original).

> Gab es den Prototypen der "Agricola Jubiläumsedition" zu sehen?

> Ich hab zwei Fotos zur 2018er Alea-Neuheit "The Rise of Queensdale" (I.+M.Brand) entdeckt: https://scontent-cdg2-1.cdninstagram.co ... 3648_n.jpg , https://pbs.twimg.com/media/DNJIkCDWsAA1T53.jpg:large . Das Spiel muss also in Essen zu sehen sein!? Habt Ihr auch einen Blick aufs Spielmaterial/den Spielplan werfen können, oder gab es nur die Box zu sehen?


Ich würde mich über weiterführende Infos freuen! :D

LG, Daniel
**************************************************************************************************************************

Vielversprechende Neuheiten 2018/2019:
Alubari: A Nice Cup Of Tea / Ceylon / Maracaibo

Anzeige
Benutzeravatar
Ricki
Kennerspieler
Beiträge: 603

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Ricki » 27. Oktober 2017, 19:52

Wir haben gestern Was ne Frage getestet und heute auch gekauft. Großartiges Design. Tolle Spielidee und das wichtigste: es hat total viel Spaß gemacht. Sehr unterschiedlichen Fragethemen. War auch sehr witzig, dass wir es mit Fremden gespielt haben. Ich fand gut, dass es keine dämlichen 18+ Themen gab. Das hatte ich nämlich zuerst befürchtet.

Dann gestern noch Word Slam gespielt. Eine Art Tabu-Spiel, nur das man nicht drauflos reden darf, sondern den Begriff mit Wortkarten erklären muss. Kurzweilig, teilweise auch ganz schön anspruchsvoll mit um die Ecke denken und so. Im großen und ganzen aber ein klassisches Partyspiel. Schön noch zu erwähnen, dass in irgendeiner Form auch jeder gleichzeitig dran ist.

Heute dann noch kill the unicorns . Großartig, nicht zuletzt wegen der tollen Erklärbären am Stand. Tolle Illustration und ein fieser, gar nicht niedlich und glitzernder Humor. Schnelles Kartenspiel mit Biet- und Sammelmechanismus. Empfehlenswert.

Ansonsten haben wir uns eher ältere Spiele angeschaut.

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1473
Wohnort: Bielefeld

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Lorion42 » 27. Oktober 2017, 22:32

The Lost Expedition

Spiele-Offensive
Zweiter Messetag, wieder einiges gespielt. Also hier meine Berichte:

The Lost Expedition

Kooperativ versuchen wir durch den Dschungle zu kommen. Dabei stellen wir uns wie schon bei Les Poilus keinem Kartenstapel sondern unseren eigenen Handkarten. Doch je nach Phase (Tag oder Nacht) wählen wir hier die Aktionen gleichzeitig und legen sie entsprechend geordnet aus. Und dann haben viele der Karten noch Optionen: welche Option wähle ich? Viele schöne kleine Entscheidungen und ich glaube dass das Spiel auch super als Solo geeignet ist. Gefällt mir ausgesprochen gut und wird wohl bestellt (auf der Messe ist es bereits ausverkauft).

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1473
Wohnort: Bielefeld

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Lorion42 » 27. Oktober 2017, 22:37

Ein Spiel bei dem wir historische Dampfschiffe zu Wasser lassen und versuchen mit denen Geld zu verdienen. Wir stellen uns hierzu wie bei Concordia unsere Kartenhand zusammen und müssen uns entscheiden ob wir die Karten wieder aufnehmen wollen oder auch die anderen Aktionen auf der Hand ausspielen. Dabei brauchen wir regelmäßig Kohle, wollen natürlich immer neuere Schiffe und überhaupt hat man eigentlich immer zu wenig Geld. Punkte macht man entweder durch Handelshäuser oder durch Multiplikatoren für die gekauften Schiffe.

Das Spiel hat sich für meinen Geschmack etwas gezogen. Es war vermutlich der dickste Brocken den ich bisher auf der Messe ausprobiert habe (die Messe ist mMn nicht dafür geeignet Strategiespiele wirklich ausreichend anzuspielen). Ich fand es spannend, habe aber erstmal nicht den Reiz es nochmal zu spielen. Gutes Spiel für einige, aber mir waren es letztendlich doch zu viele Regeln für das was es eigentlich macht.

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1473
Wohnort: Bielefeld

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Lorion42 » 27. Oktober 2017, 22:43

The Networks

Spiele-Offensive
Ich kannte schon die englische Ausgabe, aber als ich gehört habe, dass es eine an den deutschen Markt angepasst Version geben soll, musste ich sofort nochmal zugreifen. Letztendlich sind aber gar nicht so viele besondere Karten drin: der Tatortpeiniger, das Raumschiff, Polnisch für Anfänger oder der Moderator, der jede Wette annimmt (mit blonden Locken) sind das höchste der Gefühle. Aber letztendlich braucht es auch nicht mehr. Ein paar der englischen Titel wurden unnötig übersetzt (Die Agenten von S.H.A.M.P.O.O. statt Agents of S.H.A.M.P.O.O.)

Naja worum geht es: wir führen einen TV Sender und haben jede Runde die Wahl, was wir aus der Kartenauslage nehmen wollen oder ob wir früh passen um noch ein paar zusätzliche Zuschauer und Geld zu generieren. Dabei kombiniert man Shows mit Stars und Werbung. Am liebsten würde man also gerne tolle Kombinationen nehmen (ein Star ist besonders gut in Komödien, die Show läuft um 20:00 Uhr am besten, etc), aber es ist immer ein Abwägen: was brauchen wohl deine Mitspieler und ist dann noch verfügbar wenn du wieder dran bist. Einfacher Mechanismus mit tollem Thema und rundem Spielablauf.

Fazit: Kann ich jedem empfehlen, der gerne für sich einen kleinen TV-Sender betreiben will.

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1473
Wohnort: Bielefeld

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Lorion42 » 27. Oktober 2017, 22:48

Auch hier wieder ein Spiel mit Karten-Auswahlmechanismus: nimmst du das günstigste oder bezahlst du mit Meeples um eine neuere Karte zu nehmen? Die Effekte stapeln sich dabei sehr gut und es ist immer praktisch viele Karten derselben Sorte zu nehmen. Am Ende zählt aber auch die Vielfältigkeit und das nicht zu knapp (unterschiedliche Karten zum Quadrat). Wirkt alles sehr rund, aber auch irgendwie sehr mechanisch. Außerdem hab ich das Gefühl, dass durch den Angreifer man sehr schnell ins Hintertreffen geraten kann, wenn man nicht rechtzeitig auf Verteidigung gegangen ist. Aber das müssten wohl mehrere Partien zeigen. Das Spiel ist schön interaktiv. So bekommen Gegner auch Punkte, wenn sie bestimmte Karten besitzen und die Mitspieler andere Karten aktivieren (also aus der Mitte nehmen). Das Destruktive Element ist aber sicher nicht für jeden etwas.

Fazit: Ich fand's nur ganz nett, aber ich glaube hierfür finden sich sicher einige Spieler, die gerne für sich etwas aufbauen.

Anzeige
Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 697

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Arnold » 27. Oktober 2017, 23:00

zu zweit heute Abend Pioneers von Queen Games:

Kein Inlay und keine ZIP-Tüten, nichts zum Einsortieren, ein einziges Chaos!

Das Spiel selber : 1. Einnahmen, 2. Ausgaben und ivestieren in Wege 3. Kutsche setzen

Naja, ich fand ZuZ besser, aber meine Frau meinte doch nicht verkaufen, das Spiel erhält noch dei Rechtfertigungnen,

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1473
Wohnort: Bielefeld

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Lorion42 » 27. Oktober 2017, 23:03

Das Spiel wollte ich letztes Jahr schon ausprobieren. Aber bei den Kleinverlagen ist das nie so einfach. Jetzt bei Repos und damit bei Asmodee und damit richtig groß und omnipräsent in Halle 3. Sie haben ein halbwegs unnötiges Spielbrett und ein tolles Plastikbett ergänzt, das den Nutzen hat, dass man nur einen der beiden Begriffe auf einer Karte sehen kann und es einfach optisch richtig was hermacht.

Es ist ein Assoziationsspiel bei dem wir verdeckte Rollen haben und einem Schlafenden Begriffe sagen, so dass er raten muss um was es sich handelt. Er hat aber nur einen Versuch und er weiß nicht, welches die Feen sind, die ihn auf die richtige Fährte bringen wollen oder welches die Nachtalben, welche wollen dass er falsch rät. Der Clue sind aber die Sandmänner, die ein ausgeglichenes Verhältnis haben wollen und deshalb mal so oder mal so antworten, dadurch wird es für den Schlafenden echt schwer herauszufinden wer Blödsinn sagt und wer nicht. Die Nachtalben müssen sich aber schon sehr gut anstellen, dass es nicht zu abstrus wird und am besten irgendwie auch zu den anderen Begriffen passt. Was mir nicht ganz so gut gefällt ist die Gedächtnisaufgabe, die daraus besteht dass der Schlafende am Ende alle Begriffe zu einer Geschichte verbinden soll. Aber irgendwie ist das auch spaßig, lenkt nur etwas vom eigentlichen Spiel ab.

Fazit: Das Spiel ist tricky und ich denke ich möchte das nochmal spielen. Ob ich es mir kaufe oder nicht hängt wohl davon ab, ob ich ein weiteres Assoziationsspiel in meiner Sammlung brauche oder nicht.
Zuletzt geändert von Lorion42 am 27. Oktober 2017, 23:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
zuspieler
Administrator
Beiträge: 6104
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon zuspieler » 27. Oktober 2017, 23:04

Mitspieler hat geschrieben:> Ich hab zwei Fotos zur 2018er Alea-Neuheit "The Rise of Queensdale" (I.+M.Brand) entdeckt: https://scontent-cdg2-1.cdninstagram.co ... 3648_n.jpg , https://pbs.twimg.com/media/DNJIkCDWsAA1T53.jpg:large . Das Spiel muss also in Essen zu sehen sein!? Habt Ihr auch einen Blick aufs Spielmaterial/den Spielplan werfen können, oder gab es nur die Box zu sehen?

Das Spiel wurde auf einer Presseveranstaltung von Ravensburger angekündigt. Es wurde bisher nur die Schachtel gezeigt. Es handelt sich um ein Legacy-Spiel von Inka und Markus Brand, das sich an Kennerspieler richtet. Es soll im Frühjahr 2018 erscheinen. Sehr viel mehr ist noch nicht bekannt.

the-rise-of-queensdale.jpg
Foto: Sebastian Wenzel
the-rise-of-queensdale.jpg (421.22 KiB) 3322 mal betrachtet

Benutzeravatar
Actaion
Kennerspieler
Beiträge: 408

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Actaion » 27. Oktober 2017, 23:05

Hi
Mich würden u.A Meinungen zu Altiplano, Noria, Montana, Clans of Caledonia, Rajas of the Gangnes, Indian Summer, Nusfjord, Photosynthesis, Santa Maria oder Dice Forge interessieren, falls die schon jemand gespielt hat....

Selbst habe ich bisher gespielt:
Wendake (Placentia):
Hier bin ich gestern als Erklärbär eingesprungen, bin also möglicherweise nicht völlig neutral, aber das Spiel hat mir gut gefallen (und den meisten Leuten, die es gespielt haben auch). Es hat ein sehr schönes Siegpunkt-Scoring-System, ein präsentes Thema, viele Möglichkeiten und vermutlich hohen Replay-Value, variable Player Powers, schönes Material, einiges an Interaktion und eine neuartigen puzzeligen Einsetz-Mechanismus. 1,2 kleinere Kritikpunkte hätte ich, sind aber Details. Insgesamt wirkt es rund (auch wenig Regelnachfragen während der Spiele).

Benutzeravatar
Actaion
Kennerspieler
Beiträge: 408

Re: Essen 2017: Angespielt!

Beitragvon Actaion » 27. Oktober 2017, 23:06

Fast-Forward-Reihe von FF, Grundprinzip ähnlich wie bei Fabelsaft,
Festung und Flucht habe ich gespielt (Furcht nicht).
Toll ist bei beiden, dass man direkt losspielen kann ohne Regellesen udn das im Laufe der Partien immer neue Dinge hinzukommen. Anders als bei Legacy-Spielen muss man hier aber nichts aufkleben oder zerstören.

Festung ist kompetetiv und nett, aber sehr simpel, und sehr schnell. Die ersten 3 Partien waren in ca. 20 Minuten gespielt, insgesamt gibt es 12 bis man durch ist. Wäre spannend zu wissen, ob da noch etwas mehr dazu kommt and Spiel, da sonst doch etwas sehr simpel. Man kommt auf jeden Fall schnell rein.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste