Anzeige

Wie kooperativ ist Pandemic Legacy 1 bzw. 2

Kritiken und Rezensionen: Wie ist Spiel XY?
Benutzeravatar
Protkenny
Spielkamerad
Beiträge: 34

Wie kooperativ ist Pandemic Legacy 1 bzw. 2

Beitragvon Protkenny » 21. Mai 2018, 16:13

Hallo,

mich reizt seit langem Pandemic Legacy. Das "Problem": ich würde es mit meiner Frau spielen und wir haben gewisse Schwierigkeiten bei kooperativen Spielen. Jeder von uns ist der Meinung, man wisse es besser und wenn etwas schief läuft - was bei Pandemic Legacy ja zum Spielprinzip gehört - ist der andere Schuld. Bspw. hatten wir uns bei Andor richtig häufig in die Haare gekriegt.

Würde es bei Pandemic Legacy genauso laufen oder gibt es eine Mechanik/Regel (vielleicht auch Hausregeln?), die so etwas verhindern?

Vielen Dank!

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1486
Wohnort: Bielefeld

Re: Wie kooperativ ist Pandemic Legacy 1 bzw. 2

Beitragvon Lorion42 » 21. Mai 2018, 16:23

Puh... ich fürchte wenn ihr euch bei Andor schon in die Haare bekommen habt, dann könnte das bei Pandemic Legacy noch schlimmer laufen. Weil ein Fehler kann sich dann auch auf alle zukünftigen Partien auswirken. Dafür hat man hier viel mehr das Gefühl, dass man Dinge zusammen tun muss und es nur geschafft hat, weil alle zusammen gearbeitet haben. Erfolgserlebnisse sind ein wenig schöner und vielleicht hilft euch das dabei ein wenig mehr Verständnis für die Entscheidungen des Gegenübers zu bekommen.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1280
Kontakt:

Re: Wie kooperativ ist Pandemic Legacy 1 bzw. 2

Beitragvon Dee » 22. Mai 2018, 20:51

Ich sage mal so: Das kommt darauf an, wie ihr spielt. Wir spielen Pandemic Legacy thematisch. Das heißt, wir versuchen zwar schon das Spiel zu gewinnen, aber wenn sich einer von uns beiden in den Kopf gesetzt hat, dass es thematisch besser passt, dass sein Charakter nach B läuft und dort etwas tut, dann akzeptieren beide Seiten das. Sollte dann etwas schief laufen, ist der Charakter dran schuld – nicht der Spieler. Das nimmt den Druck etwas vom Verlieren und macht uns mehr Spaß.

Daher: Sieh es als echtes Abenteuer oder Sci-Fi-Krimi. Jeder Film oder Buch wäre langweilig, wenn die Helden alles auf Anhieb schaffen und es keine Probleme gibt. Verlorene Spiele sind nur die Pause vor dem nächsten Höhepunkt. :)

Gruß Dee

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 462

Re: Wie kooperativ ist Pandemic Legacy 1 bzw. 2

Beitragvon Winston » 23. Mai 2018, 17:15

Kann jetzt nur vom Basispandemie sprechen. Du hast hier die gleichen "Probleme" wie bei Andor. Durch den Legacy Aspekt vielleicht sogar noch stärker.
Ich hatte mit Pandemie ein ähnliches Problem (und Robinson Crusoe). Interessanterweise war es bei Andor eher ein friedliches gemeinsames Puzzlelösen. Am besten hat für uns, bei der Art von Spiel, die Zwerge funktioniert. Du bist da nicht so hochspezialisiert wie bei den anderen Titeln und würfelst auch. Hier brauchst du aber schnell die kleine "mit vereinten Kräften" Erweiterung.

Ich bin mittlerweile von dieser Art kooperativer Spiele abgekommen. Jemand, um genauer zu sein ich (und teilweise jemand anders) tendiert dazu recht viele "Vorschläge" und "Anregungen" für gute Züge zu geben. Nicht das ich das böse meinen würde. Ich bin nur der erfahrenste Spieler und kenne die Spiele eben besser als die anderen.
Mittlerweile bevorzuge ich eher Koops die es von der thematischen Seite angehen und wo man nicht genau weiß, was der andere überhaupt machen kann. Dh. Sowas wie TIME Stories oder D&D oder das Arkham Horror LCG.
Einfache Koops wie Hanabi bzw. the Mind, 5 Minute Dungeon oder the Game sind auch gute Optionen.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste