Anzeige

[Angespielt] Charly

Kritiken und Rezensionen: Wie ist Spiel XY?

Wie bewertest du "Charly"?

 
Abstimmungen insgesamt: 0

Benutzeravatar
Ben
Kennerspieler
Beiträge: 546
Wohnort: Herford, Germany

Icon [Angespielt] Charly

Beitragvon Ben » 30. Juni 2010, 23:31

Charly

Wie gefällt es euch und warum? Was ist gut, was schlecht? Findet ihr die SpieLama-Rezension mit einer 1/6 gerechtfertigt?

51hp6Wm8JoL._SS500_.jpg


Autor: Inon Kohn
Verlag: Abacus
Spieler: 2-6
Dauer: 20 min
Alter: 6+
Grafik: Christian Fiore
Jahrgang: 2010
Zuletzt geändert von SpieLama am 29. April 2014, 16:57, insgesamt 1-mal geändert.
An dieser Stelle könnte Ihre Werbung stehen! :angel:

Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

RE: Charly

Beitragvon Yasari » 7. Juli 2010, 15:47

Hier auch mal zum Vergleich die Meinung der pöppelkiste: http://www.poeppelkiste.de/rezensionen/ ... charly.php
sehr interresant... ;)
Zuletzt geändert von Yasari am 7. Juli 2010, 18:50, insgesamt 1-mal geändert.
Dominion-Spiel des Jahres 2009

Benutzeravatar
Ben
Kennerspieler
Beiträge: 546
Wohnort: Herford, Germany

RE: Charly

Beitragvon Ben » 7. Juli 2010, 16:43

Keine Kritik an der Pöppelkiste - Meinungsfreiheit und so, ihr Banausen!
Aber ansehen darf man sich das mal:

Hier werden auch ein paar, nicht alle, negative Punkte angerissen, so z.B. das schnelle "Mahlzeit"-Rufen und relative Abwesenheit von Taktik, aber vor allem leider übergangen und überhaupt nicht negativ ausgelegt...

Meine Punkte waren u.a.:
- in der ersten Phase wird oft sofort "Mahlzeit" gerufen, da man die Karten absolut null kontrollieren kann. Die Phase fällt also praktisch raus.
- das völlig abwegige Fütter-Thema mit Honig, Gastgebern und vor allem "Charly", dem äußerst lustigen und allseits bekannten Schwein!
- belangloses, vollkommen unspannendes und unplanbares Anlegen von Tierkarten
- es ist nicht niedlich oder witzig...
- ...geschweige denn ansatzweise neu!
... mehr dazu in meiner Rezension. :-/

Habe ich es vielleicht etwas überzogen, klingt das Ganze hier doch sogar noch sehr positiv. So sieht man, dass durch Formulierungen ein völlig anderes Bild entstehen kann und Leute Faktoren ganz unterschiedlich gewichten.
Klar macht Kindern das vielleicht irgendwo Spaß - aber das macht nun wirklich alles, was bunt ist und Tiere dabei hat. Wenn man sich so die Alternativen ansieht und wirklich Idee, Aufmachung, Umsetzung betrachtet, denke ich, muss man auch Mal ein Machtwort sprechen!
Zuletzt geändert von Ben am 7. Juli 2010, 16:46, insgesamt 1-mal geändert.
An dieser Stelle könnte Ihre Werbung stehen! :angel:

Benutzeravatar
Yasari
Brettspieler
Beiträge: 83

RE: Charly

Beitragvon Yasari » 7. Juli 2010, 19:05

Keine Kritik an der Pöppelkiste - Meinungsfreiheit und so, ihr Banausen!

Das war ja auch keine Kritik (Boss :) )
Insgesamt wertet die Pöppelkiste anscheinend weniger die Idee und mehr die einfachkeit bzw. die Kinderfreundliche Aufmachung der Spiele.
Da muss jetzt selber enscheiden was einem wichtiger ist. Ich denke aber das für die meisten hier ein inovatives Spielsystem wichtiger ist als eine Niedliche aufmachung und einfache Regeln.
Trotzdem ein großes Lob von mir an die Pöppelkiste.
Dominion-Spiel des Jahres 2009

lueg
Kennerspieler
Beiträge: 334
Wohnort: Tirol

RE: Charly

Beitragvon lueg » 2. November 2010, 20:37

So... wie angekündigt nun meine Einschätzung zu dem Spiel, von dem niemand weiß, wieso es "Charly" heißt (oder doch?)...

Gleich mal zur Thematik:
Das Spiel heißt einfach "Charly", weil das Schwein den Namen "Charly" bekommen hat, so wie alle anderen Tiere (Hund, Affe, Maus, Hase) auch einen Namen haben (s. Einleitung in der Anleitung). Und da das Schwein in gewissem Sinne eine besondere Rolle unter den Tieren hat, heißt das Spiel einfach so :) . Die beiden Schweine sind also Charly und sein nicht näher benannter Bruder, die immer im Doppelpack auftreten und für 2 fressen.
Mit dem Namen habe ich also kein solches Problem wie Ben (in seiner Rezension). Natürlich ist es aufgesetzt, aber bei welchem Spiel ist das nicht so? Candamir heißt auch Candamir, obwohl der Typ genauso gut "Horst" heißen könnte.

Nächstes Thema: die Honigtropfen. In meinen Runden wurde bis auf einmal auch immer die Frage gestellt: wieso denn bitte "HONIG"? Ich verstehe es auch nicht :) ...vielleicht sind kleine Holzteile in Honigform und gelb bemalt billiger in der Produktion?

Auch sonst finde ich das Thema des Spiels irgendwie langweilig: Tiere müssen fressen, jedes Tier hat seine eigene Lieblingsspeise, Schweine fressen alles...OK, aber mehr ists auch nicht und das ganze "Tierfestdingens" ist weder lustig, noch interessant, noch logisch!?

Zum Spiel:

Ich denke Ben hat das Spielgefühl ganz gut eingefangen: man kann nichts planen, berechnen, abwägen oder auch nur irgendwie abschätzen. Man kennt die zu Beginn der Spielrunde aufgedeckte Futterkarte(n) und die Futterkarte und Tierkarten in seiner eigenen Hand. Nun möchte man meinen, dass die von den Gegenspielern abgeworfenen Tiere Aufschluss darüber geben könnten, welche Futterkarte sie auf der Hand halten - wenn jemand Affen abwirft, könnte man sich ja denken, dass er keine Bananen-Futterkarte hat - oder dass die aufgenommenen Tiere zumindest erahnen lassen, dass sie eine dementsprechende Futterkarte haben. Aber weit gefehlt: jeder versucht nur seine "3er"-Tiere abzuwerfen und durch Glück "1er"-Tiere nachzuziehen, oder von einem "Neuling", der noch einer logischeren Variante folgt und die Tiere abwirft, denen er kein Futter bieten kann und dabei "1er" abwirft, eine solche vom ablagestapel zu ergattern.
Die gesamte "Handoptimierungsphase" läuft also darauf hinaus, dass jeder seine "3er" abwirft und hofft "1er" oder zumindest "2er" oder ein Schwein nachzuziehen, unabhängig von irgendeiner Futterkarte (eigene oder die gemeinsame(n)).
Sobald jemand keinen "3er" mehr auf der Hand hält, ruft man Mahlzeit.

Dann folgt die Anlegerunde: hier hat man zumindest ein klein wenig Einfluss auf das Spiel, obwohl auch hier alles zufällig abläuft und jeder Spieler nach dem gleichen Muster, entsprechend seiner Handkarten, vorgeht (nach der knappsten Futtersorte wird angelegt und dabei jeweils - logischerweise - höchste Tierkarte). Das Schwein wird dann entweder aufbehalten (die wird man eig. immer los) oder eben um ein knappes Futter - vorausgesetzt man hat von dem Tier keine Karte mehr - noch weiter zu verknappen.
Das wars eigentlich...
Und nun zeigt sich auch, wieso in der "Handoptimierungsphase" eigentlich nur die "Höhe" der Tierkarten (die geht von 1-3) ausschlaggebend ist: Futter ist immer rar, "1er" sind demnach leichter anzulegen und bringen weniger Minuspunkte. "3er" bringen keinen Bonus gegenüber kleineren Kartenwerten und man bekommt vielleicht einen bis zwei los, aber dann ist das gesamte Futter schon so knapp (wenn auch die Gegenspieler jeweils auch nur einen "3er" anlegen), dass ich nicht mal mehr meine eigenen "2er" losbekomme.
Ich habe in meinen ganzen Spielen nur EIN EINZIGES Mal erlebt, dass jemand alle seine Karten losbekommen hat (das war natürlich ich) - und das auch nur weil ich nur "1er" und Schweine hatte und meine Gegenspieler bald mal nicht mehr anlegen konnten - sonst hätte auch ich meine "1er" nicht mal losbekommen.
Im Normalfall schreibt jeder Minuspunkte, die bewegen sich meistens so zwischen 3 und 6/7/8 Punkten, was weiters heißt, dass das Spiel nach maximal drei Runden vorbei ist - und man ist darüber auch wirklich froh!

Fazit:

Sehr einfaches Spiel bei dem man nur in der Anlegephase "denken" muss - aber da man hier immer nach dem gleichen Muster vorgeht, kann man auch hier ab der zweiten Runde das "Denken" abstellen.
Einfach immer "3er" abwerfen, hoffen dass man "1er" oder Schweine zieht und sobald man keine "3er" oder zumindest nur eine, von der man weiß, dass es Futter gibt, hat MAHLZEIT rufen und darauf hoffen, dass man weniger Minuspunkte schreibt als die Gegenspieler.
Man sieht sich also mit keiner Herausforderung konfrontiert, kann (fast) nichts planen, beeinflussen oder steuern. Ich denke, damit kann es nicht einmal Kinder länger unterhalten, da es auf Dauer einfach langweilig wird, nichts Neues bietet und sich langsam die Routine einstellt. Auch hat das Spiel aber auch gar nichts lustiges an sich: die Karten sind alle gleich und langweilig gezeichnet (3er Tiere sind einfach eine Kollage der 2er und 1er Tiere), die Futterkarten sind ausschließlich zweckbezogen gestaltet: 4-7 Karotten/Käse/Knochen/Bananen.

Für so wenig kann es einfach nicht mehr als 1/6 geben!

Zum Vergleich mit 6Nimmt!:
Bin zwar kein besonderer 6Nimmt!-Fan, spiele es aber doch hin und wieder recht gern und kann überhaupt keine Parallele zwischen den beiden Spielen feststellen (außer, dass man mit Karten spielt, die angelegt werden).
Bei 6Nimmt! kannst du jede Runde auf die aktuelle Situation reagieren, du kannst die Entwicklung in bestimmtem Maße erahnen und kannst Einfluss auf den Verlauf nehmen, der sich jede Runde und jedes Spiel anders gestaltet. Bei Charly läuft jede Runde und jedes Spiel gleich ab, weil jeder das selbe macht und auch nichts anderes machen kann.
Das sind spontan meine Argumente, wieso man die beiden Spiele nicht vergleichen kann.
Zuletzt geändert von lueg am 3. November 2010, 15:31, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
El Grande
Kennerspieler
Beiträge: 2357
Wohnort: Bayreuth

RE: Charly

Beitragvon El Grande » 2. November 2010, 20:48

Sehr vorbildlich!
Weiter so. Vielleicht magst du auch zu anderen Spiele so ne ausführliche Meinung schreiben?


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste