Anzeige

Angebote bei buch.de

Neuigkeiten und Aktuelles
Benutzeravatar
faki
Kennerspieler
Beiträge: 398

Angebote bei buch.de

Beitragvon faki » 14. August 2015, 12:57

Darf ich auf www.spielama.de auf Aktionen aufmerksam machen ? Falls ja, ist dies hier das richtige Forum ?

Auf www.buch.de gibt es derzeit tw sehr gute Angebote. Beispiel: Machi Koro für gerade einmal 8 EUR.

Benutzeravatar
toasted
Kennerspieler
Beiträge: 156
Kontakt:

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon toasted » 14. August 2015, 13:27

Da gibt es deutlich mehr. Eine komplette Übersicht gibt es hier:
http://www.brettspiel-angebote.de/2015/ ... wieder-da/
Brettspiel Schnäppchen & Angebote schnell gefunden unter www.brettspiel-angebote.de

Benutzeravatar
Martin Wehnert
Kennerspieler
Beiträge: 241

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon Martin Wehnert » 14. August 2015, 17:45

GROSSARTIG!
Da sind doch glatt einige Spiele unter meinem Einkaufspreis bei den Herstellern dabei! Der übliche Wahnsinn zur Weihnachtszeit also jetzt schon im heißen Sommer. Ich freu mich...

Martin
aus der Kinderkiste in Marburg

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon Sascha 36 » 14. August 2015, 18:38

Können wir nicht auf Werbung für Buch.de, Amazon.de, Thalia.de verzichten ? Wär doch schön wenn man hier mal Werbung für den ein oder anderen Einzelhändler macht und so aktive Leute in der Branche fördert.

Benutzeravatar
Malte
Kennerspieler
Beiträge: 1003

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon Malte » 14. August 2015, 21:02

Natürlich Sascha, poste es wenn es ein Schnäppchen ist. Hier steht immer das Schnäppchen im Vordergrund und nicht der Laden.

Aber wenn es bei buch.de/amazon.de/thalia am billigsten ist, kann ich ja nicht Händler XYZ posten, wenn es da das Doppelte kostet.

Benutzeravatar
veritas85

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon veritas85 » 14. August 2015, 21:27

Sehe ich auch wie Malte! Hab leider keinen Esel im Garten der mir das Geld raussch******!
Daher kaufe ich dort wo es günstig ist und die Lieferzeit passt!!!

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 936
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon widow_s_cruse » 14. August 2015, 22:11

Hallo,

in dem Punkt möchte ich Sascha beipflichten.
Diese Mentalität wird über kurz oder lang auch auf euch zurückfallen - ist keine gute Strategie. :P
Liebe Grüße
Nils
83043 brettspielgruppe aiblinger zockerbande facebook

Benutzeravatar
veritas85

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon veritas85 » 14. August 2015, 22:18

@widow: soll ich 10 € mehr zahlen, nur weil ich einen lokalen Händler Geld schenken will?! Tut mir leid, aber in der heutigen Zeit investiere ich mein teuer erarbeitetes Geld dort wo der Preis stimmt!
Inwiefern es auf mich zurückfallen wird, verstehe ich nicht - weil als lokaler Händler sollte man halt nicht mehr verdienen wollen als die Konkurrenz!

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon Sascha 36 » 14. August 2015, 22:28

@ veritas
Versteh ich nicht entweder fehlt hier der Ironie Smilie oder jegliches Verständnis von fairem Handel.


Ich empfehle hier dir Spielkultur in Münster und den Spieltraum in Osnabrück, gerne zahle ich hier mal ein paar Euro mehr, bekomme dafür aber eine spitzen Beratung und Lust Spiele im Laden zu kaufen.

Benutzeravatar
veritas85

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon veritas85 » 14. August 2015, 22:34

@Sascha: Nachdem die lokalen Händler ein derart mieses Angebot haben, werde ich diese sowieso nie mehr besuchen... Aktuellste Ware wie z.B. Broom Service waren erst nach 4 Monaten im Regal... Finde die Frage "Sollen wir es für sie bestellen?!" dann immer genial, denn als Antwort kommt dann nur "Bestellen kann ich es selbst auch! - Auf Wiedersehen"... :D
Niemand hat gesagt dass das Leben so fair ist! ;)

Benutzeravatar
El Grande
Kennerspieler
Beiträge: 2357
Wohnort: Bayreuth

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon El Grande » 14. August 2015, 22:45

Mal ne nüchterne Betrachtung.

Die Problematik sollte viel mehr an die Verlage weitergegeben werden. Es gibt schon einige die auf lokale Händler und Fachgeschäfte zugehen und versuchen sie zu unterstützen. Aber das sind Tropfen auf den heißen Stein und es wird zu wenig konsequent gehandhabt.

Die Verlage hätten etwas davon, wenn lokale Händler bestehen bleiben, denn um diesen Aufwärtstrend in der Brettspiel-branche fortzusetzen, braucht es auch neue Spieler. Diese muss man generieren, sonst platzt der Ballon. Wer soll all diese Neuheiten kaufen? Diese neuen Käufer generiert man aber nicht über Onlineshops, sondern in Spielekreisen und ich denke in Spielefachgeschäften die guten Service bieten, Events veranstalten, Leuten Spiele erklären und mitspielen und in einer Statdt eine gewisse Spielekultur etablieren.

Das Bestehen der Läden liegt also im Interesse der Verlage und nicht der eingefleischten Spieler. Denn was hat dieser Vielspieler, der sich sowieso selbst informiert - und oft sogar auch besser informiert ist als der Händler selbst - vom lokalen Spieleladen?
Er braucht den Spieleladen doch nicht. Also kauft er wo es billig ist. Wenn ich Geld über habe, dann spende ich es persönlich lieber an Menschen denen es richtig dreckig geht.

Die Frage ist doch aber, warum die riesigen Onlinehändler stets bessere Konditionen bekommen, als die kleinen Händler. Na weil sie mehr abnehmen. Aber muss das sein. Können die Verlage dieses Gesetzt nicht mal brechen und es als Investition in neue Zielgruppen / Spieler sehen?

Benutzeravatar
El Grande
Kennerspieler
Beiträge: 2357
Wohnort: Bayreuth

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon El Grande » 14. August 2015, 22:47

@ Sasha: Oft sind es halt leider nicht ein paar Euro mehr sondern oft sogar bis zu 30 %.
Und der Spieltraum hat eigentlich auch oft richtig günstige Preise und einen Onlinehandel.

Benutzeravatar
maeddes
Kennerspieler
Beiträge: 583
Wohnort: Heidelberg
Kontakt:

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon maeddes » 14. August 2015, 23:11

Es ist einfach Ansichtssache und hängt von den Erwartungen und Prioritäten des Käufers ab. Jeder sollte so entscheiden, wie es für ihn passt.
Bei mir ist das zum Beispiel so, dass ich alle meine Spiele in einem lokalen Spieleladen kaufe. Mir ist beim Kauf der persönliche Kontakt wichtiger als der Preis des Spiels. Oft rede ich mit den Ladenbesitzern - ein echt sympathisches Ehepaar - über Brettspiele oder andere Dinge. Für mich ist das viel mehr Wert als jedes gesparte Prozent. Zudem habe ich den Spieleladen schon anderen empfohlen und die finden es auch ganz knorke dort. Um die Ecke gibt es dann noch eine geniale Dönerbude mit einem absolut sympathischen und lustigen Besitzer - wir haben immer eine gute Zeit.

Benutzeravatar
Inoshiro
Kennerspieler
Beiträge: 104
Wohnort: Berlin

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon Inoshiro » 14. August 2015, 23:13

Ein schwieriges Thema, ich denke, dass kleine Läden unterstützt werden sollten, habe aber tatsächlich nicht genug Geld, um nur dort zu kaufen.

Mein Umgang damit ist, dass ich einige Sachen (Kartenhüllen, Spielezeitschriften, kleinere Spiele etc.) beim lokalen Händler kaufe und größere Spiele online bestelle oder gebraucht kaufe. Ich wäre auch bei größeren Sachen bereit, mehr im Laden zu zahlen, aber eben nicht fast das Doppelte...

Benutzeravatar
El Grande
Kennerspieler
Beiträge: 2357
Wohnort: Bayreuth

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon El Grande » 14. August 2015, 23:17

Für mich und viele andere stellt sich die Frage gar nicht, da es bei mir im Umkreis von bestimmt 100 km gar keinen anständigen Spieleladen mehr gibt.

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon Sascha 36 » 14. August 2015, 23:21

Das ist richtig Basti, aber Buch.de, thalia.de, Amazon.de, sorry aber die haben für mich gar nichts mit Brettspiel zu tun. Für mich zählen die zu den Tumoren des Internets, letzten Endes muss jeder selber wissen wo er kauft, ich mag den Einzelhandel bzw Internet Stores wie die Spielgilde, Gamers HQ und im letzten Post genannte da diese für mich einfach näher an meinem Hobby sind und ich bin froh wenn ich hier etwas zu deren Erhaltung beitragen kann.
Ich hab das mit Musik auch immer so gehalten, beim örtlichen CD Laden inkl kurzem Schnack und Tränen in den Augen wenn manche davon schließen mussten.

Benutzeravatar
veritas85

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon veritas85 » 14. August 2015, 23:33

Also Musik habe ich schon vor Jahren aus dem Internet geladen - Napster lässt grüssen! Aber ich bin halt jmd. der keinen grossen Wert auf Kunden-/Lieferantenbindung legt! :) ;)

@ElGrande: habe auch keinen richtigen Spielehändler in der näheren Umgebung!

@Ösis: Kann euch aber als Laden/Händler in Österreich nur DREAMLAND GAMES ans Herz legen! Immer wieder Top-Preise z.B. Caverna für 58,50 € und am nächsten Tag hatte ich das Paket, obwohl ich 200km entfernt wohne! Ist eben ein lokaler Händler und daher empfehlenswert!

Benutzeravatar
maeddes
Kennerspieler
Beiträge: 583
Wohnort: Heidelberg
Kontakt:

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon maeddes » 14. August 2015, 23:47

Ich empfehle euch folgenden Laden und Onlinestore:
Magnus Spiele in 68519 Viernheim
http://www.magnus-spiele.de

Grüße

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 936
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon widow_s_cruse » 15. August 2015, 08:35

Hallo,
veritas85 hat geschrieben:@widow: soll ich 10 € mehr zahlen, nur weil ich einen lokalen Händler Geld schenken will?! Tut mir leid, aber in der heutigen Zeit investiere ich mein teuer erarbeitetes Geld dort wo der Preis stimmt!
Inwiefern es auf mich zurückfallen wird, verstehe ich nicht - weil als lokaler Händler sollte man halt nicht mehr verdienen wollen als die Konkurrenz!

Nein - Du solltest die 10 € mehr zahlen wollen, weil der Einzelhändler bereit ist, seine Gewinne im Heimatland zu versteuern und weil er seinen Angestellten einen Lohn für ihre erbrachte Leistung zahlt, der ihnen ein unabhängiges Leben ermöglicht.

Ich möchte nur unterstützen, dass im Forum keine Werbung für Unternehmen gemacht wird, die der Gesellschaft keine langfristige Perspektive bieten wollen (Quartalsdenken und -verbrennen). Von mir aus kann jeder kaufen, wo er möchte und seine Bedürfnisse gestillt werden. Aber ich mag eine Verantwortung anmahnen, keine Werbung für Unternehmen zu machen, denen die Gesellschaft gänzlich egal ist.

Wenn du deinen Fokus mal über den Rand deiner Geldbörse richten magst, dann wird dir vielleicht auch schon eine Verkarstung der Innenstädte aufgefallen sein. Die Leerstände von Geschäften geht auch mit der Nicht-Beschäftigung von Verkäufern einher. Hier in der Region schließt ein Spielwarengeschäft nach dem anderen, weil es zu den Internetpreisen nicht möglich ist, als Einzelhändler wirtschaftlich Erfolg zu haben.
Letztens war ich im Karstadt, fragte in der Spielwarenabteilung nach dem Service. Ich wurde mit meinem Anliegen abgewiesen, weil es nur noch eine SB-Abteilung ist. Die früheren fünf Beschäftigten sind abgeschafft worden.

Das sind alles Auswirkungen der gerade hier beworbenen Handelsunternehmen, die absolut keine Verantwortung für ihr Umfeld auf sich nehmen wollen. Wenn man sich da nicht unbedingt einreihen möchte, dann kann man sich vielleicht zumindest verkneifen, für diese Unternehmen hier zu werben. Die Zeiten von "Geiz ist geil" sollten doch eigentlich überwunden sein.

Um darauf zurück zu kommen, warum die billigen Einkäufe auf Dich zurückfallen werden, ist damit begründet, dass die ganzen ausgestellten Verkäufer und minderstbelohnten Lagerarbeiter vielleicht in Zukunft nicht mehr in der Lage sind, die von Dir erbrachten Leistungen angemessen zu vergüten.
Zuletzt geändert von widow_s_cruse am 15. August 2015, 11:06, insgesamt 3-mal geändert.
Liebe Grüße
Nils
83043 brettspielgruppe aiblinger zockerbande facebook

Benutzeravatar
veritas85

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon veritas85 » 15. August 2015, 08:44

@widow: Aus Rücksicht auf Einzelschicksale ist aber noch kein Unternehmen gross geworden! Ich mache ja auch keine Werbung für die Giganten der Branche, da ich es vor allem lachhaft finde, dass zu Beginn von Amazon noch jede Bestellung am nächsten Tag rausging - nun ist es ein kostspieliger Zusatzservice! ;)
Trotzdem kaufe ich da wo es am billigsten ist, was im Moment sogar ein kleinerer Onlineshop mit Verkaufsladen in Linz ist! Ich war selbst schon im Handel tätig und weiss dass der Kunde (Fachgeschäft/Verkäufer) einem auch nur treu ist, wenn man der billigste Anbieter ist! ;)
Wenn jemand schon nicht der billigste Anbieter ist, muss er sich aber bzgl. Qualität und Service von seinen Mitbewerbern deutlich abheben!

Benutzeravatar
Harry2017
Kennerspieler
Beiträge: 1837
Wohnort: NRW
Kontakt:

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon Harry2017 » 15. August 2015, 08:49

Also das ist ja immernoch ein Forum - Wenn man nun auch beschneiden will über Spieleangebote der "Großen" zu sprechen, was darf bald noch gesagt werden? Man kann doch nicht alles Unbequeme wegzensieren.

Ich brauche bei keinem meiner Hobbys wirkliche Beratung - Das stöbern/Testberichte lesen und Foren durchsuchen gehört bei allen meiner Hobbies zum Spaß dazu - Dann ist meine Entscheidung gefällt und ich kaufs. Ich wüsste deshalb nicht warum ich mir die Zeit nehmen sollte in eine Nachbarstadt zu fahren und den Sprit und das Parken bezahlen sollte, um das Spiel auch noch teurer zu kaufen.

So hart es klingt, aber:
Und ein Spieleeinzelhandel der in 400km ein Spiel verschickt ist mir genauso "fremd" wie der Mensch, der mir bei Buch.de mein Spiel einpackt - Ich werde beide nie kennenlernen.

Hätte ich einen Spieleladen "um die Ecke", so sehe die Sache vielleicht anders aus, aber so sind Angebote von Buch.de/Thalia und Amazon genauso "legal" wie andere auch. Ich bestelle zwar meist bei der Spieleoffensive und habe auch bei fast jedem der kleineren Händler bereits einmal bestellt, aber immer nur nach Preisvergleich und ehrlich gesagt nicht aus Nettigkeit.

Btw: Soviel ich weiß werden die Gewinne von Buch.de und Co in Deutschland versteuert...Amazon natürlich nicht.

Benutzeravatar
Ben Ken
Kennerspieler
Beiträge: 615
Kontakt:

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon Ben Ken » 15. August 2015, 09:20

Ich kann beide Seiten verstehen:

Einerseits regelt sich alles über Angebot und Nachfrage und dadurch werden die Produkte abgenommen, die den besten Preis für die gleiche Produktqualität bieten. Das ist logisch und keiner verschenkt gern Geld, wenn er günstiger einkaufen kann. Dadurch werden Großhändler mit ihren günstigen Angeboten , die über Menge, große Rabattaktionen (auch das geht so regelmäßig wie bei Thalia und Co. nur bei entsprechender Größe) und Gutscheincodes entstehen, natürlich bevorzugt für den Einkauf gewählt. Ich hab neulich auch bei einem Händler dieser Art ein Spiel zu einem unverschämt guten Preis gekauft, dass ich mir selbst bei anderen Händlern zu guten Preisen niemals gekauft hätte (manche Spiele haben einfach verdammt stolze Preise).

ABER...

90% meiner Spiele kaufe ich bei Einzelhändlern (online) zu genau den gleichen oder sogar oft besseren Preisen. Wer vergleicht -Geduld spielt natürlich auch eine Rolle- hat gute Chancen Spiele zu sehr günstigen Preisen zu ergattern und hilft gleichzeitig den "kleinen" Läden. Neben meinem Hobby sehe ich mich auch in der Verantwortung, dass nicht nur Großunternehmen/Konzerne ihren Marktanteil ausbauen und damit irgendwann die Preise weitgehenst diktieren (überspitztes enthält immer einen Kern Wahrheit).
Jeder muss natürlich für sich die Grenzen entscheiden. Ein Machi Koro für 8 Euro ist super günstig, ein Machi Koro für 10 Euro beim Einzelhändler tut aber auch nicht weh und man tut etwas Gutes. Bei Preisunterschieden bis fünf Euro entscheide ich -Student- mich meistens ohne großes Nachdenken für die Einzelhändler.
Wie das mal als Regelverdiener aussehen wird? Keine Ahnung.

Ich vergesse auf jeden Fall nicht, dass Großkonzerne sehr vielen Menschen Arbeit geben und trotzdem nur wenige Menschen verdammt Reich machen (schlimmstes Beispiel: Amazon). Der Mittelstand dagegen bietet die solide Basis, welche immer kleiner wird (natürlich geschieht das langsam und es wird noch möglicherweise lange dauern bis wir es merken, aber es wird sich auf uns auswirken.
Bewusstes kaufen lohnt sich langfristig.

Benutzeravatar
Sempre
Kennerspieler
Beiträge: 145

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon Sempre » 15. August 2015, 10:13

@Harry2017
Volle Zustimmung. Genauso sehe ich das auch.

Benutzeravatar
Drako
Spielkamerad
Beiträge: 36

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon Drako » 15. August 2015, 10:18

Interessantes Thema.
Ich kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die Preise bei Thalia aktuell unter den Einkaufspreisen kleiner Händler liegen. Die zahlen soweit ich weiß selten mehr als die halbe UVP.
Ich persönlich versuche so gut wie gar nicht mehr bei Amazon zu bestellen, weil die ihre Gewinne nicht versteuern. Deshalb bestelle ich dort nur wenn der Preis wirklich unschlagbar und deutlich billiger als bei der Konkurrenz ist. Das kommt aber tatsächlich nur sehr selten vor. Bei Brettspielen ist Amazon generell nicht besonders günstig, höchstens bei so Spiel-Des-Jahres-Kandidaten. Bei Büchern gibt wegen Buchpreisbindung eh keinen Grund bei Amazon zu bestellen außer Faulheit.
Bei Thalia habe ich kein Problem zu bestellen, auch wenn ich bei gleichem oder nur geringfügig höherem Preis kleinere Händler bevorzugen würde.
Was FFG / Heidelberger Produkte angeht, die mich mit am meisten interessieren, ist eigentlich Magierspiele immer am günstigsten. Das ist auch ein kleiner Händler und nur weil es online ist und kein Ladengeschäft, habe ich damit kein Problem. Sehr kundenfreundliches und sympathisches Unternehmen! Bei den monatlichen Angeboten der Heidelberger bestelle ich dann i.d.R. bei der spiele-offensive.

Benutzeravatar
Harry2017
Kennerspieler
Beiträge: 1837
Wohnort: NRW
Kontakt:

Re: Angebote bei buch.de

Beitragvon Harry2017 » 15. August 2015, 10:26

Will man die volkswirtschaftliche Keule wirklich rausholen so sollte man bedenken, dass ein Spieleladen sich seinen Traum verwirklicht und 2-5 meist gut ausgebildete bzw arbeitsmarktaugliche Leute anstellt. Amazon bietet zig unausgebildeten Menschen mit oft weniger bis garkeiner Bildung kein schlechtes Auskommen, die damit auch in der Lage sind Steuern zu zahlen - Diese Menschen hätten ohne derartige Jobs auf dem schwierigen Arbeitsmarkt im Ruhrgebiet bisweilen ansonsten garkeine Chance - Als Arbeitsvermittler weiß ich da zur Genüge wovon ich spreche...Ich will Amazon nun weissgott nicht in Schutz nehmen, aber jede Medaille hat 2 Seiten.

Die 2-5 Leute im Spieleladen würden ohne diesen zumeist trotzdem irgendwo anders ihr Auskommen haben - Die zahlreichen Lagerabeiter bei Amazon oftmals eher nicht.

Es ist wie die Kinderarbeit bei Billig-Tshirts - Würde man diese in Krisenländern verbieten, so hätten zahlreiche Familien dort dann absolut garkein Auskommen - Ein elendiger Teufelskreis - den ich absolut nicht gut finde und nicht glorifizieren will, aber der nunmal leider da ist. Ich bitte also jeden Grossunternehmenkritiker ab jetzt auch bei der Tshirt, der Restaurant,der Getränke, der Urlaubs und der Nahrungsmittelwahl konsequenterweise auch dort anzusetzen.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast