Anzeige

Graf Ludo 2018: Die schönsten Brettspiele 2018

Neuigkeiten und Aktuelles
Anzeige
Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6530
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Graf Ludo 2018: Die schönsten Brettspiele 2018

Beitragvon SpieLama » 18. Juni 2018, 22:18

Es folgt eine Pressemitteilung der Leipziger Messe modell-hobby-spiel.

modell-hobby-spiel hat geschrieben:Schöner spielen: Graf Ludo 2018
Zwölf Spiele im Rennen um den Spielgrafikpreis

Im zehnten Jahr in Folge würdigt der Deutsche Spielgrafikpreis Graf Ludo 2018 die Illustration und grafische Gestaltung von Spielen. In den beiden Kategorien „Schönste Kinderspielgrafik“ und „Schönste Familienspielgrafik“ wird der Preis am 5. Oktober 2018 im Rahmen der modell-hobby-spiel in Leipzig verliehen und zeichnet herausragende Spielgrafiken aus. Die Ergebnisse einer ersten Abstimmungsrunde präsentieren die sechsköpfige Jury sowie das Spielernetzwerk der Spiele-Offensive in einer Auswahlliste von je sechs Spielen. Sie gehen ins Stechen um die Nominierungs-Shortlist, die im August veröffentlicht wird. Diese nennt je drei Kinder- und Familienspiele.

Kategorie „Schönste Kinderspielgrafik“
Das Rotkäppchen Duell (Verlag: Game Factory)
Grafik: Valentina Moscon
Spielidee: Christoph Reiser, Arno Steinweder

Der geheimnisvolle Zaubersee (Verlag: Schmidt Spiele)
Grafik: Rolf Vogt
Spielidee: Anna Oppolzer, Stefan Kloß

Die Kunterbunts (Verlag: Verlagsgruppe Beltz)
Grafik: Pe Christine Grigo
Spielidee: Julia Rossa, Robert Rossa

Fuchs du hast das Huhn gestohlen (Verlag: Pegasus Spiele)
Grafik: Anne Pätzke
Spielidee: Inka Brand, Markus Brand

Tief im Riff (Verlag: Amigo Spiel)
Grafik: Doris Matthäus
Spielidee: Alex Randolff

Würfelkönig (Verlag: HABA)
Grafik: Gus Batts
Spielidee: Nils Nilsson

Kategorie „Schönste Familienspielgrafik“
Azul (Verlag: Pegasus Spiele)
Grafik: Chris Quilliams
Spielidee Michael Kiesling

Chickwood Forest (Verlag: Zoch Spiele, Noris)
Grafik: Alexander Jung
Spielidee: Matt Loomis

Photosynthesis (Verlag: blue orange, Asmodee)
Grafik: Sabrina Miramon
Spielidee: Hjalmar Hach

Schöne Sch#!?e (Verlag: Amigo Spiel)
Grafik: Dennis Lohausen
Spielidee: Thorsten Gimmler

Vikings Gone Wild (Verlag: Corax Games)
Grafik: Mateusz Komada
Spielidee: Julien Vergonjeanne

When I Dream (Verlag: Asmodee)
Grafik: Geraldine Volders
Spielidee: Chris Darsakeis

Unter viewtopic.php?f=7&t=390450 findet ihr den Beitrag zum Graf Lud0 2017.

Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6530
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Chickwood Forest auf Auswahlliste beim Graf Ludo 2018 - Die schönsten Brettspiele 2018

Beitragvon SpieLama » 21. Juni 2018, 08:29

Es folgt eine Pressemitteilung vom Zoch Verlag.

Edelmut tut Helden gut: Chickwood Forest von Zoch

Chickwood Forest aus dem Zoch Verlag steht auf der Auswahlliste des Deutschen Spielgrafikpreises "Graf Ludo 2018" für die beste Gestaltung im Bereich Familienspiel. Bei diesem anspruchsvollen Brettspiel sammeln zwei bis fünf Spieler Kartensets, um als großzügiger Wohltäter Ruhm zu ernten. Die grafische Umsetzung von Alexander Jung ist gelungen: Mit einem Augenzwinkern sind Hühner zu erwachsenen Rächern der Gerupften geworden. Bekannt geworden ist der Verlag für seine Hühner in Kinderspielen wie Zicke Zacke Hühnerkacke oder Heckmeck am Bratwurmeck. Diesmal aber sind es erwachsene Hühner, die als Protagonisten mutige Taten vollbringen müssen.

Schlösser ausspähen, Beute machen, Almosen geben, Ruhm ernten: nichts anderes haben Robin Hahn und seine Mannen vor, wenn sie im Wald umherziehen. In dem im Winter auf den Markt gebrachten Spiel Chickwood Forest schwelgen die adligen Adler im Überfluss und die Landhühnchen in ihren Dörfern werden heldenhaft beschenkt.

Nicht immer gehen die geschmiedeten Pläne für die eigenen Raubzüge auf, obwohl die Spieler in den Tiefen des Chickwood Forest durch das Auslegen von Karten, selbst bestimmen, wo etwas zu holen ist – dies geschieht mal offen, mal verdeckt. Erst nach dieser Aktion raubt jeder Spieler eines der Schlösser aus, um später an ein beliebiges Dorf Almosen zu geben. Doch was wäre ein Robin Hahn ohne Verfolger? In verdeckten Winkeln lauern die garstigen Schergen des Sheriffs. Etwas anders als üblich in Brettspielen erfolgt die Schlusswertung. Das Spiel bietet eine fintenreiche Variante mit weiteren Karten: etwa der Schlüssel, mit dem man einen Mitspieler zwingen kann, ein anderes Schloss als das gewollte auszurauben.

Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6530
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Rotkäppchen-Duell auf Auswahlliste beim Graf Ludo 2018 - Die schönsten Brettspiele 2018

Beitragvon SpieLama » 21. Juni 2018, 08:35

Das Rotkäppchen-Duell

Spiele-Offensive
Es folgt eine Pressemitteilung der Game Factory.

Game Factory hat geschrieben:Das Rotkäppchen-Duell – ein verdrehtes Märchen
Das Spiel Rotkäppchen-Duell hat es auf die Auswahlliste für den Deutschen Spielgrafikpreis Graf Ludo geschafft. Vergeben wird der Preis im Bereich schönste Kinderspielegrafik und schönste Familienspielgrafik auf der modell-hobby-spiel in Leipzig. Bei diesem märchenhaften Such- und Merkspiel der Autoren Christoph Reiser und Arno Steinwender aus dem Verlag Game Factory zeichnet die in Italien beheimatete Valentia Moscon für die grafische Umsetzung verantwortlich. In dem Zwei-Personenspiel für Kids ab fünf Jahren ändert sich das Aussehen des Waldes ständig. Das Umdrehen der Bäume verschafft den Kids auf pfiffige Weise immer wieder kleine Aha- oder Erfolgsmomente

Das Märchen der Gebrüder Grimm liefert immer wieder Stoff für Neues. Vor wenigen Monaten brachte der Verlag dazu ein Kinderspiel heraus. Vor lauter Wald sehen die kleinen Spieler den Förster, das Rotkäppchen oder auch den Wolf nicht. Im dichten Wald, dessen Bäume zum Spielbeginn nacheinander aufgestellt werden, versuchen zwei kleine Spieler ab fünf Jahren Picknickkörbe zu sammeln – doch jeder kennt nur seinen eigenen Wald. Und hinter welchen Bäumen verstecken sich die drei Körbe? Beim Sammeln helfen Jäger auf der Suche nach dem richtigen Weg und Wegweiser zeigen, dass man hier schon vorbeigekommen ist. Taucht aber der böse Wolf auf, muss man einen Picknickkorb aus dem Wald abgeben. Am Ende des Spiels verteilt die Großmutter Taler an den Sieger.

Das für zwei Kinder entwickelte Rotkäppchen-Duell besticht durch seine plakative und zugleich liebevolle Grafik von Valentina Moscon. Es ist kurzweilig – Kinder haben etwas zum Anfassen und Sammeln. Gefragt sind Beobachtungsgabe und Merkfähigkeit.

Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6530
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Tief im Riff nominiert beim Graf Ludo 2018 - Die schönsten Brettspiele 2018

Beitragvon SpieLama » 21. Juni 2018, 19:06

Es folgt eine Pressemitteilung von Amigo.
Amigo hat geschrieben:Tief im Riff und Schöne Sch#!?e auf der Auswahlliste für den deutschen Spielgrafikpreis Graf Ludo 2018

Dietzenbach, 18. Juni 2018: Die Jury des deutschen Spielgrafik-Awards Graf Ludo hat sich festgelegt und gleich zwei der letztjährigen Neuheiten von AMIGO auf die diesjährige Auswahlliste gewählt! Chancen auf den Titel „Schönste Kinderspielgrafik“ hat Doris Matthäus mit ihren Illustrationen zu Tief im Riff. Dennis Lohausen kann hoffen, dass sich seine Grafiken von Schöne Sch#!?e zum „Schönste Familienspielgrafik“ durchsetzen.

Tief im Riff von Doris Matthäus ist nominiert zur „Besten Kinderspielgrafik 2018“
Bei Tief im Riff begeben sich vier Fischfreunde auf Entdeckungstour und durchforsten das Riff auf der Suche nach neuen Freunden. Hinter jeder Ecke dieser faszinierenden Unterwasserwelt gibt es etwas zu entdecken. Doris Matthäus hat dafür nicht nur einen Spielplan mit einer detaillierten Unterwasserwelt sondern auch über dreißig putzige Meeresbewohner gezeichnet, bei dem die jungen Spieler selbst viel entdecken können.

Schöne Sch#!?e von Dennis Lohausen ist nominiert zur „Besten Familienspielgrafik 2018“
Ein paar eher unschönen Erlebnisse hat hingegen der Unglückspilz aus dem Kartenspiel Schöne Sch#!?e. Hier versuchen die Spieler, durch geschicktes Ausspielen von Punkte-Chips die Karten mit den Minuspunkten auf ein Minimum zu begrenzen. Die Karten lassen sich auch als Momentaufnahmen eines gänzlich missglückten Tages betrachten, der harmlos beginnt und sich zu einem echten Alptraum entwickelt. Die Illustrationen sind durch den Scribble-Stil des Illustrators trotzdem familiengerecht und witzig.

Beide Spiele müssen sich zunächst gegen jeweils 5 andere Kandidaten beweisen, um in die Nominierungsauswahl zu gelangen, für die jeweils drei Spiele pro Kategorie im August bekannt gegeben werden. Der endgültige Sieger steht dann im September fest, wenn der mit 1 000 €-dotierte Preis auf der Leipziger Messe.
Bereits zum zehnten Mal verleiht die Leipziger Messe modell-hobby-spiel den Preis für „ästhetisch ansprechende, spannende und assoziative Gestaltung“. Die Gewinner der Hauptpreise für die beste Kinder- und Familienspielgrafik werden am 05. Oktober 2018 bekannt gegeben.

  • Tief im Riff: Kinderspiel von Alex Randolph für 2-6 Personen ab 5 Jahren. Spieldauer ca. 20 Minuten. Illustration: Doris Matthäus. UVP: 18,99 EUR.
  • Schöne Sch#!ße: Kartenspiel von Thorsten Gimmler für 3-7 Personen ab 8 Jahren. Spieldauer ca. 20 Minuten. Illustration: Dennis Lohausen. UVP: 9,99 EUR.

Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6530
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Graf Ludo 2018: Die schönsten Brettspiele 2018

Beitragvon SpieLama » 27. August 2018, 22:48

Es folgt eine Pressemitteilung des des Spielgrafikpreises Graf Ludo.

Graf Ludo hat geschrieben:Schöner spielen: Graf Ludo 2018
Sechs Spiele für den Spielgrafikpreis nominiert
Das Rennen ist eröffnet: Die Jury des Spielgrafikpreises GRAF LUDO hat die Nominierten 2018 bekanntgegeben. Der Preis ehrt zum zehnten Mal herausragende Spielegrafiken in den Kategorien „Schönste Kinderspielgrafik“ und „Schönste Familienspielgrafik“ und wird am 5. Oktober 2018 im Rahmen der modell-hobby-spiel in Leipzig verliehen.

Folgende Spiele wurden von der sechsköpfigen Jury sowie dem Spielernetzwerk der Spiele-Offensive nominiert:

Kategorie „Schönste Familienspielgrafik“
Chickwood Forest (Verlag: Zoch Spiele / Noris), Grafik: Alexander Jung, Spielidee: Matt Loomis
Begründung der Jury: Ist es ein Zufall, dass man bei der kontrastreichen Farbpalette sogleich an frühe Robin-Hood-Verfilmungen erinnert wird? Wohl kaum! Dafür wurde bei „Chickwood Forest“ viel zu sehr auch auf andere Details geachtet, wie zum Beispiel die Darstellung verschiedener Materialoberflächen oder auch die stimmige Typographie bis hin zur Integration einer gefiederten Kappe als i-Punkt im Spielnamen. Selbst das Verlagslogo wirkt nicht wie ein Fremdkörper auf der Schachtel, sondern passt sich in die gewählte Farbpalette ungewohnt harmonisch ein.

When I Dream (Verlag: Asmodee), Grafik: Internationales Illustratorenteam, Ansprechpartner Geraldine Volders, Spielidee: Chris Darsakeis
Begründung der Jury: Der mutige Ansatz, nur einen Teil der Schachtel zu illustrieren, verfehlt seine Wirkung nicht. Um so dynamischer brechen die vielfältigen Traummotive aus dem Zentrum hervor. Ein Widerspruch wird in „When I Dream“ aufgelöst: Trotz des Mitwirkens vieler Künstler an der Gestaltung der detailreichen Spielkartenverbinden sich die Traumbilder in harmonischer Vielfalt.

Photosynthese (Verlag: blue orange, Asmodee), Grafik: Sabrina Miramon, Spielidee: Hjalmar Hach
Begründung der Jury: Sonnenlicht ist Dreh- und Angelpunkt in „Photosynthese“; das wird schon beim stimmungsvoll beschienenen Baum auf der Schachtel klar. So wirkungsvoll der phantastische Realismus der Verpackung durch seine Symmetrie und Lichtstimmung einen meditativen Ton setzt, so wird dieser durch die bewusst zurückgenommene Ästhetik des Spielmaterials aufrecht gehalten, die dadurch wiederum die interessante Spielmechanik in den Vordergrund rückt.

Kategorie „Schönste Kinderspielgrafik“
Der geheimnisvolle Zaubersee (Verlag: Schmidt Spiele), Grafik: Rolf Vogt, Spielidee: Anna Oppolzer, Stefan Kloß
Begründung der Jury: Miteinander an das rettende Ufer! Schon auf der Schachtel sehen wir die Protagonisten auf uns zu laufen und bilden so mit ihnen durch die perspektivische Tiefe des Szenarios eine Kette Flüchtender, von der bedrohlichen Burg mit unserem Verfolger im Hintergrund, über den tückischen Seerosen-Pfad, bis hin zum Steg, wo wir die anderen hoffentlich bald in Empfang nehmen werden. Diese geschickte Inszenierung wird in reduktivem, skizzenhaften Stil dargestellt, die sich im Spielmaterial nahtlos fortsetzt. Das Design zeugt durch und durch von Professionalität, die sich auch in Typographie und in der stimmigen Farbwahl des Mondlicht-Szenarios zeigt.

Tief im Riff (Verlag: Amigo Spiel), Grafik: Doris Matthäus, Spielidee: Alex Randolff
Begründung der Jury: Treffpunkt See-Anemone! Bei „Tief im Riff“ geht es auf eine Unterwasser-Entdeckungstour und es wimmelt von bunten Korallen, freundlichen Kraken und hilfreichen Pfeilfischen, die den Weg weisen. Die Farbvielfalt ist für dieses Szenario sehr passend und wirkt durch das matte Design wie durch einen Wasserschleier gefiltert. Gleichzeitig entfaltet die Box wie auch das Spielbrett hierdurch einen wohligen Retro-Charme. Praktisch: Für die wissbegierigen Spieler finden sich die zu entdeckenden Meeresbewohner mit ihren Namen in der Anleitung wieder.

Würfelkönig (Verlag: HABA), Grafik: Gus Batts, Spielidee: Nils Nilsson
Begründung der Jury: Beim „Würfelkönig“ finden wir uns in einer fantastisch-mittelalterlichen Welt wieder, die extrem stilsicher ein vertrautes Gefühl bei Kindern wie Erwachsenen weckt. Denn die uns umgebenden Charaktere erinnern stark an Figuren moderner, computergenerierter Animationsfilme, aber gleichzeitig auch an die Mid-Century-Modern-Trickfilme der 50er und 60er Jahre. Durch diesen Wiedererkennungseffekt wird ein eher technisches, traditionelles Kniffel-Spiel plötzlich neu belebt und auch für Kinder interessant.

Mehr zum Graf Ludo unter: http://www.graf-ludo.de

Initiatorin und Intentionen
Die Leipziger Messe modell-hobby-spiel verleiht den Graf Ludo seit 2009. Der Veranstaltung ist die qualitätsbetonte Beschäftigung mit dem Kulturgut Spiel ein wichtiges Anliegen. Vergeben wird der Spielgrafikpreis Graf Ludo unter Spieleneuheiten der zwei aktuellen Jahrgänge. Die beiden Preisträger kürt eine fachkundige Jury. Bei der Wahl hat zudem das „Spielernetzwerk“ des Online-Handels Spiele-Offensive.de eine eigene Stimme. Dort können die Mitglieder des aus über 7.000 Brettspielfans und -liebhabern bestehenden Netzwerks ihren Favoriten wählen.

Anzeige
Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6530
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Graf Ludo 2018: Die schönsten Brettspiele 2018

Beitragvon SpieLama » 5. Oktober 2018, 19:14

Es folgt eine Pressemitteilung des des Spielgrafikpreises Graf Ludo.

Graf Ludo hat geschrieben:Graf-Ludo-Preisträger 2018: „Chickwood Forest“ und „Tief im Riff“

Die Jury hat entschieden, die Gewinner des Graf Ludo 2018 stehen fest. Im Rahmen der 23. modell-hobby-spiel ging der Titel „Schönste Familienspielgrafik“ an Alexander Jungs „Chickwood Forest“. Ausgezeichnet als „Schönste Kinderspielgrafik“ wurde „Tief im Riff“, illustriert von Doris Matthäus.

Zum bereits zehnten Mal verlieh die Expertenjury auf der modell-hobby-spiel heute den Graf Ludo in den Kategorien „Schönste Kinderspielgrafik“ und „Schönste Familienspielgrafik“. Der begehrte Spielgrafikpreis ehrt herausragende Arbeiten in der künstlerischen Gestaltung von Spielen und ist mit 1.000 Euro dotiert. Ein Grußwort zur Feier des Tages sprachen Klaus Ernst, Bereichsleiter der Leipziger Messe, und Jürgen Gawron, stellvertretender Vorsitzender der Illustratoren Organisation e.V.

Gewinner in der Kategorie “Schönste Familienspielgrafik”:
Alexander Jung mit Chickwood Forest
Verlag: Zoch Verlag
Spielidee: Matt Loomis

Begründung der Jury:
Hühner in Sherwood Forest, wo einst Errol Flynn in Strumpfhosen die Reichen ausplünderte? Genau! Das Spiel folgt der Hühner-Tradition des Verlages, der mit der Zicke Zacke Hühnerkacke groß geworden ist. Und so wurde aus dem Sherwood Forest natürlich ein Chickwood Forest. Auch das Personal ist aus der bekannten Film-Vorlage entlehnt und ver-huhnt: Maid Marihenn und selbstverständlich Robin Hahn statt Robin Hood. Das grafische Konzept nimmt dieses Thema nahtlos auf und setzt sich von Anfang bis Ende perfekt durch – rundum stimmig. Die Guten sind als arme Landhühnchen dargestellt, die bösen Reichen sind hier Raubvögel. Schon das Cover zieht den Betrachter sofort in eine Geschichte, genauer in die Welt von Robin Hood hinein. Auch das Kolorit erinnert daran, aber ebenso an Kinderbücher dieser Zeit. So überzeugt Chickwood Forest durch seine kleinen zeichnerischen und ironischen Gesten, durch viele gut durchdachte Kleinigkeiten. Folglich zeichnet die Jury mit Chickwood Forest nicht das Plakative aus. Wobei … sieht man sich die Rückseite der Karten an, so zeigen sie nicht mehr als ein Hühnerei mit einer grünen Robin-Hood-Kappe. Ein Ei-Catcher im besten doppelten Sinn des Wortes. Allein schon für diese geniale Idee hätte Alexander Jung einen Preis verdient.

Gewinner in der Kategorie “Schönste Kinderspielgrafik”:
Doris Matthäus mit Tief im Riff
Verlag: Amigo Spiel
Spielidee: Alex Randolph

Begründung der Jury:
Ein bisschen Nemo, ein bisschen Unterwasserabenteuer, ein wenig Exotik und sehr viel Doris Matthäus. Man sieht „Tief im Riff“ an, dass die Grafikerin ihr Herzblut hineingelegt hat. Wir ahnen schon beim Cover mit seiner Tiefenräumlichkeit, dass wir beim Hineinschwimmen in dieses Riff noch viel entdecken werden. Darum geht es nämlich bei diesem Spiel. Es sticht im riesigen Angebot der Kinderspiele heraus. Es gibt unglaublich viele Details auf dem großen Spielplan anzuschauen, dieser bleibt in seiner Gesamtheit dennoch zurückhaltend. Für das Szenario sind die Farbnuancen sehr passend gewählt und wirken durch das matte Design wie durch einen Wasserschleier gefiltert. Trotz der Vielfältigkeit der biomorphen Formen verliert die Grafikerin nie Klarheit und Struktur aus dem Auge, die gerade bei einem Kinderspiel für den klaglosen Ablauf wichtig sind. Die Arbeiten von Doris Matthäus erkannte man schon zu einer Zeit, als die meisten Verlage die Namen von Grafikern und Illustratoren noch gar nicht nannten. „Tief im Riff“ ist unverkennbar ein typischer Doris Matthäus. Dazu gehört, wie die Signatur der Alten Meister, dass sie auch auf diesem Spielplan ihren kleinen Igel verewigt hat. Wo, verraten wir nicht. Es ist schließlich ein Entdecker-Spiel.

Initiatorin und Intentionen
Die Leipziger Messe modell-hobby-spiel verleiht den Graf Ludo seit 2009. Der Veranstaltung ist die qualitätsbetonte Beschäftigung mit dem Kulturgut Spiel ein wichtiges Anliegen. Vergeben wird der Spielgrafikpreis Graf Ludo unter Spieleneuheiten der zwei aktuellen Jahrgänge. Die beiden Preisträger kürt eine fachkundige Jury. Bei der Wahl hat zudem das „Spielernetzwerk“ des Online-Handels Spiele-Offensive.de eine eigene Stimme. Dort können die Mitglieder des aus über 7.000 Brettspielfans und -liebhabern bestehenden Netzwerks ihren Favoriten wählen


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste