Anzeige

spielbox Männerdomäne?

Beiträge über die spielbox und Spiel doch!
Benutzeravatar
pustetroll
Brettspieler
Beiträge: 76

spielbox Männerdomäne?

Beitragvon pustetroll » 16. August 2013, 14:59

Hallo liebe Spieler und Spielerinnen,

ich beziehe erst seit diesem Jahr die spielbox, bin also Neuleserin. Was mich verwundert ist, dass die Rezensionen in z.B. diesem Heft nur von Männern stammen. Jedenfalls schließe ich auf das männliche Geschlecht wenn ich die Namen der Notengeber lese. Gibt es bei Euch denn keine Frauen? Bei uns im Spielclub gibt es mindestens soviel Frauen wie Männer. Vielleicht sollten mal mehr Frauen zu Wort kommen. Ich kenne übrigens viele Frauen mit tollen mathematischen Fähigkeiten, die kognitiv den Männern mit Sicherheit das Wasser reichen können. Diese Tatsache fällt bloß meistens nicht so auf, weil Frauen häufig andere Spiele zur Unterhaltung bevorzugen als Männer. (natürlich manchmal auch die Gleichen) Es soll sogar Frauen geben, die gegen Männer gewinnen können.

Nachdenkliche Grüße

Andrea

Benutzeravatar
Laaar
Brettspieler
Beiträge: 80
Kontakt:

Re: spielbox Männerdomäne?

Beitragvon Laaar » 16. August 2013, 15:02

Nicola Balkenhol schreibt ab und an in der Spielbox. Weitere Autorinnen sind mir nicht bekannt...

Benutzeravatar
KMW

Re: spielbox Männerdomäne?

Beitragvon KMW » 16. August 2013, 15:18

Ja, Nicola Balkenhol ist derzeit unsere einzige Rezensentin. Und wenn sie besser mit Rezensionsexemplaren versorgt würde (was nicht in der Macht der spielbox-Redaktion liegt), würde sie vielleicht auch häufiger zu lesen sein. Das Geschlechterverhältnis in unserem Team ist damit noch schlechter als in der roten und grauen Jury.
KMW

Benutzeravatar
Duchamp

Rezensionsexemplare ...

Beitragvon Duchamp » 16. August 2013, 15:36

KMW schrieb:
> Und wenn sie besser mit Rezensionsexemplaren versorgt würde
> (was nicht in der Macht der spielbox-Redaktion liegt), ...

Das verstehe ich nicht ganz. In wessen Macht liegt das denn? Fragen die Rezensenten selber nach, fragt die spielbox-Redaktion im Namen von Rezensenten, fragen Verlage bei der spielbox nach, wem sie was schicken sollen, oder schicken die Verlage aufs Geratewohl den Rezensenten, die sie für geeignet halten ???

Leicht verwirrte Grüße,

Daniel

Benutzeravatar
VolkerN.

Re: Rezensionsexemplare ...

Beitragvon VolkerN. » 16. August 2013, 15:44


Interessante Frage :-)

Grüße

VolkerN.

Benutzeravatar
KMW

Re: Rezensionsexemplare ...

Beitragvon KMW » 16. August 2013, 15:50

Das ist unterschiedlich. Ich frage selbst nach und bekomme, was ich nachfrage. Ich kann nicht für alle anderen sprechen, weiß aber aus Gesprächen, dass Nicola nicht immer bekommt, was sie nachfragt - warum auch immer.
KMW

Benutzeravatar
Duchamp

Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Duchamp » 16. August 2013, 16:39

Hallo!

Ich denke, es liegt einfach daran, dass die meisten Menschen, die sich intensiv und ein bisschen "besessen" mit der Materie befassen, wie so oft in unserer Gesellschaft, Männer sind. Das hat weniger mit der spielbox zu tun.

Ich kenne kaum Webseiten oder Blogs zum Thema Spiele, die von Frauen betreieben werden. In Foren ist es ähnlich.

Es gibt verhältnismäßig wenig Spieleautorinnen (wem spontan mehr als fünf einfallen, darf sich eine Frigit-Erweiterung spendieren!).

Allerdings wartet die aktuelle "Spielerei" mit immerhin 4 Rezensentinnen auf ...

Und die Verlage? Ich kenne - ganz ehrlich - nicht eine inhaltlich verantwortliche Redakteurin (im Sinne von Programm und Spieleentwicklung) im Erwachsenenspielbereich (Fettnäpfchen, ick hör dir trapsen - sorry schon mal im Voraus).

---

Ich habe aber (siehe meine Anmerkung im anderen Thread) auch die Beobachtung gemacht, dass bei Spieletreffs oder auch Messen die Frauen mindestens die Hälfte ausmachen. Nur ist es denen meistens einfach "zu blöd", sich allzu theoretisch / fachlich / intensivst mit dem Thema zu befassen.

Zum Beispiel habe ich noch KEINE Frau gesehen, die ihre Wertungsergebnisse in ein Smartphone gespeichert hat, um über die Zeit zu sehen, wie sehr sie sich verbessert. Aber schon eine ganze Reihe von Männern.

Ich weiß auch gar nicht, ob ich das so problematsich finde. Also das mit den SchreiberInnen. Mir ist es einfach egal. Bei Spieletreffs, auf denen ausschließlich Männer anwesend sind, bin ich allerdings skeptisch. Da fehlt oft (Achtung, sexistisches Vorurteil im Anmarsch!) der Spaß, und es geht oft eher verbissen und konkurrenzorientiert zur Sache. Und nach einer Partie werden dann die Punktestände abgespeichert.

Benutzeravatar
Ralf Arnemann
Kennerspieler
Beiträge: 2446

Re: Rezensionsexemplare ...

Beitragvon Ralf Arnemann » 16. August 2013, 16:52

Da könnte ich mir einen gewissen Zirkel vorstellen: Nicola schreibt weniger, weil sie weniger Exemplare bekommt. Und sie bekommt von manchen Verlagen keine Exemplare, weil sie wenig schreibt.

Als ich noch Rezensionen geschrieben habe, war es auch schon relativ schwierig, diesen Zirkel zu durchbrechen und auf ein Level zu kommen, daß man mit genug Rezensionen präsent war, um bei Verlagen ernst genommen zu werden.
Vermutlich ist das inzwischen noch deutlich schwieriger geworden, weil so viele Leute irgendwo im Internet über Spiele schreiben.

Ich hätte aber vermutet, daß für die Spielbox zu schreiben ausreichen müßte, um ernst genommen zu werden.

Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 3149

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Thygra » 16. August 2013, 17:07

Duchamp schrieb:
> Zum Beispiel habe ich noch KEINE Frau gesehen, die ihre
> Wertungsergebnisse in ein Smartphone gespeichert hat, um über
> die Zeit zu sehen, wie sehr sie sich verbessert. Aber schon
> eine ganze Reihe von Männern.

Mir fallen spontan 3 Menschen ein, die auf von mir besuchten Spielertreffen in einem Heft sämtliche gespielten Partien protokollieren, inklusive der Punktzahlen aller Mitspieler. 2 dieser 3 Menschen sind weiblich. (Das nur zur Info, eine Bedeutung würde ich dem niemals beimessen.)
André Zottmann (geb. Bronswijk)
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Benutzeravatar
Martin Wehnert
Kennerspieler
Beiträge: 247

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Martin Wehnert » 16. August 2013, 17:18

Edith Grein-Böttcher
Andrea Meyer
Inka Brand
Anja Wrede
Doris Matthäus
Stefanie Rohner
Maureen Hiron
Heike Baum

Das nur spontan, gerade bei den Kinderspielen gibt es noch eine Menge mehr Spieleautorinnen.

Benutzeravatar
Birgit
Brettspieler
Beiträge: 91

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Birgit » 16. August 2013, 18:41

Duchamp schrieb:

> Ich kenne kaum Webseiten oder Blogs zum Thema Spiele, die von
> Frauen betreieben werden. In Foren ist es ähnlich.

Einspruch, Euer Ehren,
mir fallen auf Anhieb einige ein.

Darunter Sarah Kesterings Spielenswert
http://www.spielenswert.de
oder Katrin Nos' spielen.de
http://das-spielen.de/index.php/author/kathrin/
yvis nerd and geek world
http://yvisnerdandgeekworld.wordpress.com
oder meine Wenigkeit
http://hanabiblog.abacusspiele.de

> Zum Beispiel habe ich noch KEINE Frau gesehen, die ihre
> Wertungsergebnisse in ein Smartphone gespeichert hat, um über
> die Zeit zu sehen, wie sehr sie sich verbessert. Aber schon
> eine ganze Reihe von Männern.

Ich schon.

Gruß Birgit

Benutzeravatar
Duchamp

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Duchamp » 16. August 2013, 18:51

Ich sagte "kaum" im Verhältnis zu "männlich" betriebenen Blogs ... ;-)

Aufschreiberei auch vermehr bei Frauen? Thygra schreibt ja ähnliches. Interessant, wie sich die Spielgruppen unterscheiden ;-)

Benutzeravatar
Michael Weber
Kennerspieler
Beiträge: 390
Wohnort: Hannover
Kontakt:

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Michael Weber » 16. August 2013, 18:57

Duchamp schrieb:
> Ich kenne kaum Webseiten oder Blogs zum Thema Spiele, die von
> Frauen betreieben werden. In Foren ist es ähnlich.


Na ja, betreiben und schreiben. Bei uns ist das Verhältnis immerhin grobn 1:3 (Frauen/Männer).


> Es gibt verhältnismäßig wenig Spieleautorinnen (wem spontan
> mehr als fünf einfallen, darf sich eine Frigit-Erweiterung
> spendieren!).

Da gibt es deutlich mehr!



> Und die Verlage? Ich kenne - ganz ehrlich - nicht eine
> inhaltlich verantwortliche Redakteurin (im Sinne von Programm
> und Spieleentwicklung) im Erwachsenenspielbereich
> (Fettnäpfchen, ick hör dir trapsen - sorry schon mal im
> Voraus).


Ja, Treffer. ;-) Also, Fettnäpfchen.


Michael
( http://www.reich-der-spiele.de/specials/Spiel13-Vorberichte )

Benutzeravatar
Nicola
Spielkamerad
Beiträge: 33

Re: Rezensionsexemplare ...

Beitragvon Nicola » 16. August 2013, 19:02

Ich schreibe seit Anfang der 90er Jahre für die Spielbox. Anfangs habe ich auch noch für eine Tages- und eine Wochenzeitung geschrieben, später, als im Radio arbeitete, hab ich eine Weile eine Rubrik im Wochenendprogramm gehabt.

Das mit den Rezensionsexemplaren ist kompliziert: Wenn ich genau weiß, dass ich über ein Spiel schreiben werde, und das dem Verlag auch zusichere, bekomme ich ein Rezensionsexemplar. Bei Kleinverlagen kaufe ich schon immer Rezensionsexemplare (mindestens) zum Herstellungspreis. Schwieriger wird es, wenn ich mir offen halten möchte, ob ich über ein Spiel schreiben werde. Wenn ich nämlich in den ersten Spielerunden merke, dass mir das Spiel nicht besonders gut gefällt, möchte ich es nicht so oft spielen, wie ich es müsste, wenn ich darüber schreiben würde.

Ich gebe zu, dass ich in dem Punkt ziemlich kompromisslos bin; Spielen ist nämlich mein Hobby und soll mich nicht quälen ;)

Im Moment schreibe ich nicht viel für die Spielbox, weil ich beruflich gut zu tun habe. Aber ich twittere unter anderem übers Spielen. Wer mir folgen mag @nicy1

Benutzeravatar
Duchamp

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Duchamp » 16. August 2013, 19:20

Michael Weber schrieb:
>
> > Es gibt verhältnismäßig wenig Spieleautorinnen (wem spontan
> > mehr als fünf einfallen, darf sich eine Frigit-Erweiterung
> > spendieren!).
>
> Da gibt es deutlich mehr!

Das ist mir schon klar - es ging darum, wem spontan sofort welche einfallen ... ;-)


> > Und die Verlage? Ich kenne - ganz ehrlich - nicht eine
> > inhaltlich verantwortliche Redakteurin (im Sinne von Programm
> > und Spieleentwicklung) im Erwachsenenspielbereich
> > (Fettnäpfchen, ick hör dir trapsen - sorry schon mal im
> > Voraus).
>
>
> Ja, Treffer. ;-) Also, Fettnäpfchen.

Mist. Geahnt. Wer? Verrat sie mir!

Benutzeravatar
Robina
Kennerspieler
Beiträge: 119

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Robina » 16. August 2013, 19:27

Nicht zu vergessen: Die Pöppelkiste www.poeppelkiste.de wird von mir betrieben.

Brigitte

Benutzeravatar
widow-s-cruse

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon widow-s-cruse » 16. August 2013, 22:54

Hallo Daniel,

blick nur mal in Richtung Hutter, Kosmos und Igramoon.

Liebe Grüße
Nils

Benutzeravatar
Odile
Spielkind
Beiträge: 8

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Odile » 16. August 2013, 23:05

Darf ich fragen welche App Du benutzt?

Ich mach das auch, aber in Papierform. Und was heißt Spielstände. Ist doch öde. Ich liebe Werte. Bei Dominion z.B. wird neben den Punkten (Gärtenpunkte getrennt) auch das Geldvermögen jedes Spielers und das verwendete Deck notiert. Bei (Herr der Ringe)-Risiko werden die Punkte aufgedröselt nach erhalten für Länder, Armeen, Festungen, erfüllte Aufträge... Usw.
Meine Mitspieler sind regelmäßig genervt, wenn ich eine meiner Spieleschachteln öffne "Och nö, nicht schon wieder so ein blödes Statistik-Blatt" :-D

Lg
Odile

Benutzeravatar
Roman

Re: spielbox Männerdomäne?

Beitragvon Roman » 17. August 2013, 14:02

Liebe Andrea,

pustetroll schrieb:
>
> Hallo liebe Spieler und Spielerinnen,
>
> ich beziehe erst seit diesem Jahr die spielbox, bin also
> Neuleserin. Was mich verwundert ist, dass die Rezensionen in
> z.B. diesem Heft nur von Männern stammen. Jedenfalls schließe
> ich auf das männliche Geschlecht wenn ich die Namen der
> Notengeber lese. Gibt es bei Euch denn keine Frauen?

Wieso, wir haben doch Nicola?

> Ich kenne
> übrigens viele Frauen mit tollen mathematischen Fähigkeiten,
> die kognitiv den Männern mit Sicherheit das Wasser reichen
> können.

Und ich bin Mathematiker und kenne etliche Frauen, die deutlich mehr als das können, als nur Männern das Wasser zu reichen. Das geht so weit, dass sich im Berufsleben die Frauen beschweren, dass es keine gescheiten Männer mehr gibt und sie gerne welche hätten, um die Stutenbissigkeit (Frauenaussage) zu zähmen. Es gibt nur mehr qualifizierte Bewerber weiblichen Geschlechts.

Aber zumindest im IT-Bereich sind wir noch unter uns. Die Frage nach den unterschiedlichen Haarwickeln von Prinzessin Leia in Episode IV-VI respektive nach dem Verhalten mit einem USB-Stick voller Informationen in Gegenwart diverser Schurkenstaaten irritiert das weibliche Geschlecht nach wie vor.

> Es soll sogar
> Frauen geben, die gegen Männer gewinnen können.

Eigentlich mag ich diesen Gedanken nicht sonderlich. Mittlerweile muss man sich Gedanken um die Männergesundheit machen, weil es so deprimierend ist.

Grüße
Roman

Benutzeravatar
Magic1972
Spielkamerad
Beiträge: 25

Re: spielbox Männerdomäne?

Beitragvon Magic1972 » 17. August 2013, 20:53

Hallo,

das kann ich alles bestätigen. Ich habe eine Datenbank für die 2er Spielergebnisse mit meiner Frau. Wir haben eine 4er Liga (2 Pärchen). Meine Frau hasst es jedoch Ergebnisse aufzuschreiben (ich sage ihr immer das sie nur ein Dummy für die Wertung ist :wink: .)

Allerdings ist sie mit der Mannschaft bei der diesjährigen Spiele DM erne 11ter geworden und hat den Preis als beste Frau gewonnen (ich glaube 7 Männer waren besser). (Keyflower, Rialto und Augustus gewonnen) und trotzdem höre ich ständig - ach Strategiespiele sind langweilig und ständig neue Regeln. Ich möchte lieber was lustiges Spielen.)

Vom daher stimmt alles - Frauen sind was Taktik, Strategie und ähnliches angeht genau so versiert wie Männer - die wollen nur nicht :cool:.

Benutzeravatar
Gunnarson

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Gunnarson » 17. August 2013, 22:45

Duchamp schrieb:
>
> Hallo!
>
> Ich denke, es liegt einfach daran, dass die meisten Menschen,
> die sich intensiv und ein bisschen "besessen" mit der Materie
> befassen, wie so oft in unserer Gesellschaft, Männer sind.
> Das hat weniger mit der spielbox zu tun.

Und ich denke, dass dein Denken viel damit zu tun hat, dass genau dieses Bild in unserer Gesellschaft immer noch vermittelt wird. Und wenn diese ebenfalls in der Spielbox vermittelt wird, sollte mal kräftig am Verlag gerüttelt werden.
Mir fallen so viele Frauen ein, die Deinem Weltbild widersprechen...

*Kopfschüttel*

Benutzeravatar
nine.be
Brettspieler
Beiträge: 77
Wohnort: Nürnberg

Re: spielbox Männerdomäne?

Beitragvon nine.be » 18. August 2013, 11:00

Ach Leute, die Diskussion macht doch keinen Sinn.
Ich selber liebe komplexe Spiele (Mage Knigt, Through the ages, Terra Mystica,..) und freue mich genauso, wenn meine Freundinnnen da sind, damit wir Tabu u.ä. spielen können.

Ich kenne einige Männer, die an kommunikativen, lustigen spielen Spass haben. Und auch Frauen, die fragen, wann wir mal wieder "was strategisches" spielen.

Ich finde die Diskusion wie gesagt unsinnig.

LG Janine,
die nur Hanabi-Statistik führt und irgendwann die 25 knacken will :-(
[b]*** Das Leben ist zu kurz für schlechte Spiele ***[/b]

Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 3149

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Thygra » 18. August 2013, 21:14

widow-s-cruse schrieb:
> blick nur mal in Richtung Hutter, Kosmos und Igramoon.

Bei Kosmos im Bereich Erwachsenenspiele? Wer denn? Sandra Dochtermann ist doch offiziell bei den Kinderspielen, oder irre ich mich da?
André Zottmann (geb. Bronswijk)
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Benutzeravatar
Duchamp

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Duchamp » 18. August 2013, 21:29

Ich nehme an, er meint Barbara Schmidts.

Benutzeravatar
Duchamp

Re: Männerdomäne Spieleszene

Beitragvon Duchamp » 18. August 2013, 21:36

Gunnarson schrieb:
>
> Und ich denke, dass dein Denken viel damit zu tun hat, dass
> genau dieses Bild in unserer Gesellschaft immer noch
> vermittelt wird. Und wenn diese ebenfalls in der Spielbox
> vermittelt wird, sollte mal kräftig am Verlag gerüttelt werden.
> Mir fallen so viele Frauen ein, die Deinem Weltbild
> widersprechen...
>
> *Kopfschüttel*

Also, ich bin da komplett "Weltbild"-frei. Es sind nur meine Wahrnehmungen, und ich denke, auch wenn einem ganz viele Frauen einfallen, die dem "widersprechen", sind es eben im Verhältnis der männlichen "Besessenen" doch nicht annähernd die Hälfte.

Noch nicht. Wie eben in vielen anderen Bereichen auch. Leider.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste