Anzeige

Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Das ehemalige spielbox-Spielerforum
Benutzeravatar
Elektro
Kennerspieler
Beiträge: 236

Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon Elektro » 25. Januar 2011, 17:33

Der Thread zum Thema 7 Wonders Neuauflage (in der die Hoffnung auf eine bessere Materialqualität geäussert wurde) hat mich auf die grundsätzliche Frage gebracht ob Erstauflagen-Käufer meistens die "Arschkarte" ziehen, oder ob man hier etwas genauer differenzieren sollte/müsste.

Da ich bisher relativ wenig Erfahrung damit gesammelt habe gehen meine Fragen zu diesem Thema daher in die grosse Runde hier:

1. Sind Erstauflagenkäufer meistens benachteiligt bezüglich der Qualität des Produkts? (im Vergleich zu eventuellen Zweitauflagen mit besserer Materialqualität, fehlerbereinigter Spielregel, schöneren Komponenten (wie z.B. die Animeeples bei Agricola) evtl. sogar günstigerer Preis)

2. Wartet Ihr generell auf Zweitauflagen, wenn Ihr wisst dass Erstauflagen offensichtliche Fehler haben? Oder ist es wichtiger das Spiel als "Erster" zu haben/zu spielen, und nehmt dafür alle Risiken bezüglich des Materials etc. in kauf?

3. Habt Ihr gute Beispiele Pro/Contra Erstauflage parat? Gibt es vielleicht sogar eine Übersicht im Internet, die die Änderungen zwischen verschiedenen Auflagen pflegt?


Da um Essen 2010 herum doch verhältnissmässig viele Spiele mit erheblicheren Qualitätsmängeln auf den Markt geworfen wurden bin Ich gespannt wie Ihr das seht, bzw. wie Ihr das inzwischen für Euch handhabt oder ob das überhaupt ein Thema für Euch ist.

Benutzeravatar
JonTheDon
Kennerspieler
Beiträge: 317

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon JonTheDon » 25. Januar 2011, 17:58

Ein Pro Erstauflage könnte sein, dass es nicht immer eine Neuauflage gibt - auch bei guten Spielen. Oder zumindest keine schnelle (siehe Through the ages). Dann muss man auch schon mal sehr lang warten.

Außerdem - wenn niemand die Erstauflage kauft, gibt's teilweise keine Neuauflage.

Die Contras hast du schon gut dargestellt.

Gruß Jon

Benutzeravatar
Michael S.

Genau getroffen!

Beitragvon Michael S. » 25. Januar 2011, 18:04

Hi JonTheDon,

> Außerdem - wenn niemand die Erstauflage kauft, gibt's
> teilweise keine Neuauflage.

genau - Du hast den Nagel zu 100% auf den Kopf getroffen!!!

tschüss

Michael

Benutzeravatar
peer

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon peer » 25. Januar 2011, 18:16

Hi,
man weiß ja nicht immer ob und wann es eine Neuauflage gibt - und wenn mir ein Spiel gefällt kaufe ich es mir auch.

Das Problem das Käufer späterer Auflagen eventuell bevorzugt werden (ist ja letztlich nur bei einem relativ kleinen Teil der Spiele so) lässt sich auch nicht vermeiden - oder sollte man die Zweitauflage im Zweifelsfall nicht verbessern, auch wenn die Möglichkeit bestände?
Und in vielen Föllen kann man sogar upgraden. Wenn nicht ist halt Pech. Genauso wie wenn man die englische Ausgabe kauft und dann ne Woche später von einer geplanten deutschen Auflage hört. Passiert eben.

ciao
peer

Benutzeravatar
Ralf Arnemann
Kennerspieler
Beiträge: 2446

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon Ralf Arnemann » 25. Januar 2011, 18:32

So häufig ist das ja nicht, daß die Erstauflage verbesserungsbedürftig wäre (und auch bei 7 Wonders kann ich die Kritik nur teilweise nachvollziehen).
Umgekehrt gibt es häufig bei der Erstauflage bzw. auf der Messe noch Extras, die man später nicht mehr bekommt (z. B. bei 7 Wonders die Männeken Pis Erweiterung).

Für mich stellt sich eigentlich nur die Frage, ob ich das Spiel haben will oder nicht. Wenn ich es haben will und es verfügbar ist, dann kaufe ich es.

Auf jeden Fall warte ich nicht auf eine Neuauflage - die kommt nämlich sehr viel häufiger nicht als es Probleme mit der ersten Auflage gäbe.

Benutzeravatar
Gunnarson

Erstauflagenkaufverweigerung - Arschkarte!

Beitragvon Gunnarson » 25. Januar 2011, 18:41

Woher weißt Du vorher, dass
a) Fehler im Spiel sind (Druckfehler, Übersetzungsfehler o.ä.)?
b) das Material "fehlerhaft" ist, sich also im Spielen auflöst o.ä.?

Besser ausgestattet werden kann jedes Spiel: Anstelle von Animeeples könnte man auch auf eine dritte Auflage von Agricola mit Miniaturtieren mit Fell, echten Steinen, echtem Holz warten. Aber es ist doch vorher überhaupt nicht absehbar, ob eine derartige Nachfrage bei einem Spiel entsteht und der Verlag sich drauf einläßt.

Mein Eindruck - empirisch kann ich es nicht belegen - ist, dass wer sich der Erstauflage verweigertm, mehr verpaßt und verliert, als gewinnt. Wenn die Zweitauflage von dem Spiel so viel schöner daher kommt und ich das Spiel sehr mag, dann wird die erste Version verkauft und das Spiel eben nochmal angeschafft.
Gruß
Gunnarson

Benutzeravatar
CaptainGen
Kennerspieler
Beiträge: 188

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon CaptainGen » 25. Januar 2011, 19:19

Also prinzipiell geht mir dieses "Und der zahlende Kunde ist mal wieder der Dumme"-Gejammere gehörig auf die Nerven (Ist auch nicht direkt an den Threadersteller gerichtet). Als würden (Klein)Verlage absichtlich ne schlechtere Erstauflage produzieren. Wenn ich die Erstauflage habe und dann kommt eine mit leichten Verbesserungen geht die Welt nicht unter. Punkt.

Besonders raste ich aus bei diesem 7 Wonders Threads. Die Erstauflage ist ABSOLUT in Ordnung. Punkt. Genauso schlimm: "Aber nur für Karten bezahl ich doch keine 35 Euro, Manno!". Argh.

Benutzeravatar
No66y

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon No66y » 25. Januar 2011, 19:50

CaptainGen schrieb:

> Besonders raste ich aus bei diesem 7 Wonders Threads. Die
> Erstauflage ist ABSOLUT in Ordnung. Punkt.


Ich habe dazu eine komplett andere Meinung. Darf ich das noch sagen, nach Deinem "Punkt"?!

Benutzeravatar
CaptainGen
Kennerspieler
Beiträge: 188

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon CaptainGen » 25. Januar 2011, 19:55

Das darfst du. Ich akzeptiere falsche Meinungen (manchmal)!

Benutzeravatar
Braz
Kennerspieler
Beiträge: 6427

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon Braz » 25. Januar 2011, 19:58

hmm sehe ich nicht so, dass man bei der Erstauflage die A.-Karte gezogen hat: Immerhin dauert es oft bis zur Neuauflage einige Zeit und bis dahin kannst du das Spiel schon ordentlich oft spielen und deinen Spaß daran finden.

Ich habe lieber eine Erstauflage sofort "auf dem Teller", als 1 Jahr später eine etwaige Neuauflage, die mitnichten immer besser sein muss....

- Bei Fresko waren zB. bei der Erstauflage die 3 kleinen Erweiterungen dabei, die es mE in der zweiten Auflage nicht mehr gibt
- die Erstauflage von Through the Ages finde ich besser als den -für mich- zu großen Spielplan der Folgeauflagen. HInzu kam noch, dass bei der 1. Auflage hübsche Glassteine dabei waren, die nun durch Holzwürfel ersetzt wurden
- die erste Auflage zum Automobile gefällt mir z.B. besser als beiden anderen Versionen, da ich die Grafik in der Orginalausgabe hübscher finde
- Betrayal at House on the Hill: Erstauflage 0,0 Probleme ABER in der zweiten Auflage biegen sich die Spielplanteile wie blöd und sind mE minderer Qualität

usw...usw...

Benutzeravatar
ode

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon ode » 26. Januar 2011, 00:05

Hi Braz,

Braz schrieb:

>
> - Bei Fresko waren zB. bei der Erstauflage die 3 kleinen
> Erweiterungen dabei, die es mE in der zweiten Auflage nicht
> mehr gibt

Soweit ich weiß, wird es keine Fresko-Auflage ohne Erweiterungen geben. Das war eine Fehlinfo von irgendeinem Online-Versender.

> - die Erstauflage von Through the Ages finde ich besser als
> den -für mich- zu großen Spielplan der Folgeauflagen. HInzu
> kam noch, dass bei der 1. Auflage hübsche Glassteine dabei
> waren, die nun durch Holzwürfel ersetzt wurden

Hat aus meiner Sicht beides seine Vor- und Nachteile. Glas war hübscher, Holz passt besser in dicke Finger... ;-)

> - die erste Auflage zum Automobile gefällt mir z.B. besser
> als beiden anderen Versionen, da ich die Grafik in der
> Orginalausgabe hübscher finde

Das sehe ich auch so...

Finde auch nicht, dass ich eine Arschkarte mit Erstauflagen ziehe. Außer, die Spiele tun gar nicht... Aber dann gibts ganz selten eine Neuauflage...

LG...ode.

Benutzeravatar
Braz
Kennerspieler
Beiträge: 6427

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon Braz » 26. Januar 2011, 02:05

Hi ode,


ode schrieb:
> Soweit ich weiß, wird es keine Fresko-Auflage ohne
> Erweiterungen geben. Das war eine Fehlinfo von irgendeinem
> Online-Versender.

hmm..stimmt...auf Queen Games kann man zumindest nichts Gegenteiliges lesen..



>
> > - die Erstauflage von Through the Ages finde ich besser als
> > den -für mich- zu großen Spielplan der Folgeauflagen. HInzu
> > kam noch, dass bei der 1. Auflage hübsche Glassteine dabei
> > waren, die nun durch Holzwürfel ersetzt wurden
>
> Hat aus meiner Sicht beides seine Vor- und Nachteile. Glas
> war hübscher, Holz passt besser in dicke Finger... ;-)

Stimmt, aber das Jahr drauf gab`s in Essen erneut diese Glassteine von CBG (und nur die Glassteine) ....ein Glassteinset für TtA wurde in diesem Jahr zusätzlich noch von CGE angeboten. Also 2 Glassteinsets zu TtA von CGE und CBG.
Diese beiden nachträglichen Glassteinsets beinhalteten größere Glassteine in Form von Quadern und nicht kleinen Nuggets wie im Basisspiel.
Mir gefallen aber immer noch die Nuggets am besten.
Das Fummeln ist IMHO nur bedingt nervig, da man die Steine meist ja einfach übers Brett schieben/ziehen kann und muss sie oft nicht nehmen und absetzen, was fummelig wäre.
Generell, und da gebe ich dir recht, sind die Holzquader natürlich besser im Handling.
Dennoch würde ich die Glasnuggets nie gegen diese Holzwürfel tauschen wollen....ist aber wohl eine persönliche Geschmackssache.

Was allerdings ein echter Vorteil der Originalausgabe ist: Es gibt nicht ein einziges großes Spielbrett, sondern 2 kleinere Bretter, die nach Belieben auf dem Tisch arrangiert weden können.


Gruß
Braz

Benutzeravatar
Grzegorz Kobiela
Kennerspieler
Beiträge: 198

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon Grzegorz Kobiela » 26. Januar 2011, 02:27

Wie andere ja bereits schrieben, musst du dir folgende Fragen stellen:

- Wie gerne möchtest du das Spiel möglichst früh und oft spielen? Auf eine Zweitauflage zu warten kann schon extrem lange dauern. Spontan fällt mir da nur Agricola ein - ich habe es damals ignoriert, dann gespielt und wollte es haben, aber da war es schon überall vergriffen.

- Wird es überhaupt eine Zweitauflage geben, wenn das Spiel sich schlecht verkauft? Wenn jeder nur auf die Zweitauflage warten würde, dann hätten alle die Arschkarte gezogen.

- Wie wichtig ist einem die materielle Qualität? Sind wir da nicht einfach zu verwöhnt, pingelig oder einfach nur irrational? Im Prinzip kann man doch immer noch die Zweitauflage kaufen, wenn sie denn besser ist, und die Erstauflage jemand verschenken. Denn wenn das Spiel so gut ist, dass man es unbedingt in "schöner" haben muss, dann wird es doch wohl gut genug sein, verschenkt zu werden!

Das ist nur mein Senf dazu.

Benutzeravatar
Christof T.
Kennerspieler
Beiträge: 209

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon Christof T. » 26. Januar 2011, 09:20

CaptainGen schrieb:
>
> Also prinzipiell geht mir dieses "Und der zahlende Kunde ist
> mal wieder der Dumme"-Gejammere gehörig auf die Nerven (Ist
> auch nicht direkt an den Threadersteller gerichtet). Als
> würden (Klein)Verlage absichtlich ne schlechtere Erstauflage
> produzieren. Wenn ich die Erstauflage habe und dann kommt
> eine mit leichten Verbesserungen geht die Welt nicht unter.
> Punkt.
>
> Besonders raste ich aus bei diesem 7 Wonders Threads. Die
> Erstauflage ist ABSOLUT in Ordnung. Punkt. Genauso schlimm:
> "Aber nur für Karten bezahl ich doch keine 35 Euro, Manno!".
> Argh.

Sehr gesunde Einstellung, unterstütze ich 100%.

Und wer bei 7 Wonders wirklich nur Karten in der Schachtel hat, der kann sich natürlich schon beschweren, schließlich fehlt dann ja die Hälfte das Materials.

Benutzeravatar
ode

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon ode » 26. Januar 2011, 10:23

Hi,

ich selber hab früher (!!!) auf der Messe die Erstauflage erstanden. Mit den Mini-Gems. Leider hab ich sie meistbietend verkauft, weil ich keine Mitspieler fand.

Seitdem hab ich das Spiel ein paar Male mitgespielt. Aber beide Male die Pegasus-Version. Allerdings einmal mit den Glasimitat-Plastik-Würfeln... Da gefielen mir die Holzsechsecke besser. Aber das ist halt Geschmackssache...

Ob es ein Vorteil ist mit den einzelnen Pappelementen kann ich nicht beurteilen. Wahrscheinlich weitaus platzsparender.

Typischer Fall von "Zweitauflagenwarter-Arschkarte": Dungeon Lords...

LG...ode.

Benutzeravatar
guidoku
Kennerspieler
Beiträge: 472

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon guidoku » 26. Januar 2011, 17:05

Vom Prinzip her kann man hier nicht von einer Arschkarte reden. Es wird öfters so geschehen das ein Spiel neu aufgelegt wird und grafisch oder vom Material verbessert wird. Wenn ich danach gehe dürfte ich keine Spiele mehr kaufen. Für mich ist der Spaßfaktor an einem Spiel wichtiger. Außerdem geben sich die Spielehersteller bei Fehlern in Erstauflagen größtenteils sehr viel Mühe diese Fehler abzustellen bzw. stellen dann auch geänderte Grafiken zum downloaden ins Internet.

Benutzeravatar
Hammer

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon Hammer » 26. Januar 2011, 20:20

Hallo!

Ich habe mich auch schon mehrfach darüber geärgert, die Erstauflage eines Spiels gekauft zu haben, weil bei der zweiten Auflage Material verbessert wurde oder Fehler behoben wurden.

Aus diesem Grund warte ich mitlerweile erst einmal ab. Schließlich habe ich genug andere Spiele, die ich in der Zwischenzeit spielen kann.

Was bedeutet das?

Ein Verlag verdient durch mein Kaufverhalten also erst einmal weniger mit der Erstauflage. Das kann er verschmerzen, solange es genügend "ungeduldige" Käufer der Erstauflage gibt. Je mehr so denken wie ich, desto schlechter für den Verlag.

Wie lässt sich mein Kaufverhalten ändern?

a) Indem die Qualität von Anfang an stimmt und die redaktionelle Arbeit sehr gut ist. (Von ein paar Verlagen würde ich sofort die Erstauflage kaufen, weil ich das Vertrauen in die Qualität habe.)

b) Wenn ein Verlag ein Update (kostenlos oder für einen geringen Unkostenbeitrag) auf die neue Auflage bietet. (Das war z.B. bei Agricola der Fall.)

Viele Grüße, Hammer []==

PS Was gut ist, wird irgendwann sowieso wieder neu verlegt. Nur selten ist die Neuauflage schlechter (z.B. die dritte Auflage mit den schrecklichen Grafiken bei Mag Blast gegenüber der wunderschönen 2. Auflage (Geschmacksache)).

Benutzeravatar
Wolfgang
Brettspieler
Beiträge: 60

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon Wolfgang » 26. Januar 2011, 20:29

Genauso sehe ich das auch :-)

http://spielekritik.blogspot.com/2009/09/das-ende-aller-vorbestellungen.html

Benutzeravatar
Brazley
Brettspieler
Beiträge: 58

Gegenbeispiel Linie 1

Beitragvon Brazley » 26. Januar 2011, 22:32

Ein Gegenbeispiel ist gewissermassen das altehrwürdige Linie 1, das kürzlich mit unübersichtlicheren Geleiseplättchen und einer verschlimmbesserten Anleitung für die abschliessende Wettfahrt neu herausgegeben wurde. Ich bin jedenfalls sehr froh, schon und noch die erste Ausgabe zu besitzen!

Benutzeravatar
Braz
Kennerspieler
Beiträge: 6427

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon Braz » 26. Januar 2011, 23:41

Hammer schrieb:
> Nur selten ist die Neuauflage schlechter (z.B. die dritte
> Auflage mit den schrecklichen Grafiken bei Mag Blast
> gegenüber der wunderschönen 2. Auflage (Geschmacksache)).

naja...wie ich schon schrieb: Dafür gibt`s genügend Gegenbeispiele:

- Through the Ages: Fand ich nachwievor die 1. Auflage die Beste

- Automobile: Finde die erste Auflage grafisch besser umgesetzt

- Betrayal @ House on the Hill: Spielplanteile der 2ten Auflage sind Schrott und nicht zu gebrauchen

- Cyclades: Da gab`s zusätzlich zu den Platikspielsteinen Holzelemente für die Erstbesteller

- Hive: Finde die erste Ausgabe um einiges besser, da sie in einer kleineren Verpackung verkauft wurde und Holzsteine als Spielsteine besitzt, die zudem eine schönere Grafik haben.

usw...usw.

Oft bekommt man in Essen sogar als Käufer der Erstauflage ein paar Goodies mitgeliefert, wie z.B. bei den Tschechen mit diversen Glasnuggets von einigen Spielen, der Sonderfigur beim 3 Musketiere von Ystaris, dem echten Münzgeld bei einem Ystari SPiel, eine zusätzliche Figur beim Carson City (=der Indianer) etc.


Den Ausdruck "nur selten ist die 2. Auflage schlechter" lasse ich daher nicht unkommentiert im Raum stehen ;)

1) Weiß man oft nicht, ob es überhaupt eine 2. Auflage geben wird (wie z.B. beim BattleLore, den meisten WinsomeGames Spielen, etc.)
2) Bekommt man oft Goodies zur Erstauflage hinzu
3) Kann ich die erste Auflage lange noch vor der etwaigen (!) zweiten Auflage spielen ("Factory Fun" mal nur so als schnelles Beispiel angeführt)

Fakt ist aber auch, dass
4) Erstauflagen kinderkrankheitsanfällig sind (Material, Fehler auf dem Spieplan etc.)
5) oft wirklich bessere Komponenten eingesetzt werden. "Oft besser" heißt aber hierbei nicht "nur selten..schlechter"


Generell bin ich über nahezu alle meiner Ersztauflagenkäufe glücklich gewesen und habe den Kauf seltenst bereut. Ich kann schon jetzt wieder das Gejammere für die Spiel`11 hören, wenn es denn wieder heißt: "Wie? Das Spiel ist gut? Aha, es war am Samstag bereits ausverkauft. Na toll. Bitte lieber Verlag erhöre mich und lege das Spiel für mich nochmal auf." :-P


Kurzum: Also mal abgesehen von ein paar seltenen Negativerfahrungen war ich mit der Erstauflage immer super zufrieden ;-)

Gruß
Braz

Benutzeravatar
ode

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon ode » 27. Januar 2011, 01:59

Ich mach auch nochmal ein Gegenbeispiel:

Von YS gab es seinerzeit eine sehr schöne erste Auflage mit Gems als Edelsteinen. Ich hab leider nur die zweite Auflage bekommen, weil ich die erste verpasst habe. In der 2ten waren nämlich nur noch (allerdings auch schöne - aber nicht annähernd so schöne) kleine Holzwürfel als Edelsteine drin... Die Gems gab es damals bei Ystari auf der Messe und der Webseite noch zum dazukaufen - für 10¤ extra! Das hätte ich mal machen sollen. Genau wie Y+ zu nehmen, mit blauen Spielfiguren...

Vor ein paar Monaten wurde eine dritte Auflage angekündigt. Ich weiß gar nicht, ob es die mittlerweile gibt. Da sollen wiederum schöne Spielfiguren mit eingebrannten Ziffern drin sein...

Fazit: Ich hätte gern die erste Auflage mit den Spielfiguren aus der dritten...

LG...ode.

Benutzeravatar
Peter M.
Brettspieler
Beiträge: 69

Re: Erstauflagenkäufer - Arschkarte?

Beitragvon Peter M. » 27. Januar 2011, 08:40

Als Erstauflagen-Käufer hast Du aber auch:

- Frühes Spielvergnügen (wie viele Spiele kommen 1 Jahr später noch wirklich oft auf den Tisch?)

- Eine tolle und seltene Schachtel ohne DSP- oder SdJ-Verunstaltungen

- Eventuell ein schöneres Spiel (z.B. Siedler mit Holzhäuschen, Linie 1 (s.o.), Funkenschlag mit Gebietstrennern, ...)

.... alles hat seine 2 Seiten :)

P.

Benutzeravatar
JonTheDon
Kennerspieler
Beiträge: 317

Re: Erstauflagenkäufer 7 Wonders

Beitragvon JonTheDon » 27. Januar 2011, 10:26

Was mir speziell zu 7 Wonders noch einfällt:

Erstauflagenkäufer-Vorbesteller bekammen noch die Sonderkarte Manneken Pis. Darauf würde ich zumindest nicht zugunsten einer besseren Kartenqualität verzichten wollen.

Benutzeravatar
Thomas Reh
Kennerspieler
Beiträge: 427

Re: Erstauflagenkäufer 7 Wonders

Beitragvon Thomas Reh » 27. Januar 2011, 11:11

JonTheDon schrieb:
>
> Was mir speziell zu 7 Wonders noch einfällt:
>
> Erstauflagenkäufer-Vorbesteller bekammen noch die Sonderkarte
> Manneken Pis. Darauf würde ich zumindest nicht zugunsten
> einer besseren Kartenqualität verzichten wollen.

Da sag ich nur ein Wort zu:

Spielbox-Beilage :-)

Gruss
Thomas

Benutzeravatar
JonTheDon
Kennerspieler
Beiträge: 317

Re: Erstauflagenkäufer 7 Wonders

Beitragvon JonTheDon » 27. Januar 2011, 12:02

Echt? Steht das schon irgendwo?


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 74 Gäste