Anzeige

[Stratege] Die Alchemisten: Schlussfolgerungen

Taktiken und Winkelzüge: Wie gewinne ich Spiel XY?
Benutzeravatar
ms89
Kennerspieler
Beiträge: 138

[Stratege] Die Alchemisten: Schlussfolgerungen

Beitragvon ms89 » 11. Juni 2015, 22:39

Hallo !

Ich habe bisher 5 Partien ieAlchemisten gespielt und wollte euch fragen, wie ihr das mit dem Schlussfolgern macht. Nach der zweiten Runde kommt bereits eine Konferenz und da sollte man (in der einfachen Version) eine Theorie publiziert haben.

In der Zweiten Rune kann man aber maximal 3 bis 4 mal einen Trank probiert haben und eventuell hat man noch die eine oder andere Info durchs Tränke verkaufen. Bei uns war es meistens so, dass keiner sicher sein konnte das seine Veröffentlichung wahr ist und meistens konnte vor der 4ten Runde auch kaum einer eine Theorie widerlegen.
Auch bei der Leistungsschau zum Schluss konnte eigentlich niemand alle Tränke brauen ( außer einmal durch Zufall).

Wie geht ihr das also an mit den Schlussfolgerungen? Ich versuche anfangs immer 3 bis 4 mal einen Trank mit der gleichen Zutat zu brauen um wenigstens über eine Zutat besser bescheid zu wissen. Stellt man dann Suppe mit dieser Zutat und mit einer anderen Zutat in Kombination her dann ist das ein willkommener Zufall.
Generelle Tipps fürs Schlussfolgern nehme ich gerne entgegen, obwohl ich denke dass man da nichts Neues hört.
(bei einem roten Minus, kann ich alle roten Plus durchstreichen. bei Suppe weis ich, dass sich die beiden genau aufheben -> also wenn eine Zutat ein rotes Minus hat, dann hat die andere Zutat ein rotes Plus der gleichen Größe)

Danke für eure Hilfe !
LG

P.S.: findet Ihr das Periskop auch etwas zu stark ?
Zuletzt geändert von SpieLama am 19. Juni 2015, 08:51, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Seb
Kennerspieler
Beiträge: 659

RE: Die Alchemisten - Schlussfolgerungen

Beitragvon Seb » 11. Juni 2015, 23:50

Man kann ja auch einfach mal was behaupten :D . Nach zwei Tests der gleichen Zutat bist du ja oft bei einer 50:50 Entscheidung, was es denn nun ist. Einfach publizieren und sich bei dem einen Element absichern. Sollen sie dich doch widerlegen. Sie müssen ja auch erstmal das richtige Element wiederlegen.

Bei der Leistungsschau kann man ja schon froh sein, zwei gleichfarbige Tränke zu kennen und auch zur Schau zur stellen. Das kostet ja immerhin noch die Zutaten. Von daher kann man mit den 4 Punkten schon recht zufrieden sein.
--
Der Seb

Benutzeravatar
HDScurox
Kennerspieler
Beiträge: 1499
Wohnort: Rodgau
Kontakt:

RE: Die Alchemisten - Schlussfolgerungen

Beitragvon HDScurox » 12. Juni 2015, 00:21

Ich weiß nicht, ich habs jetzt länger nicht gespielt. Aber bis zur letzten Runde hatte ich eigentlich immer alle möglichen kombinationen raus oder lag schlechtenfalls bei 1-2 bei einer 50% / 50% Chance was es denn nun ist. Insofern kann ich deine Probleme grade nicht nachvollziehen. Die Deduktion scheinst du ja verstanden zu haben, also wo liegt der Fehler?!

Leider zu lange nicht mehr gespielt um sinnvoll antworten zu können.
Rezensent und verantworlicher bei SpieLama und
Boardgamejunkies.de Dein Webmagazin mit Rezensionen, News und vielem mehr! Besuch uns doch Mal!

Benutzeravatar
BKone
Kennerspieler
Beiträge: 197
Wohnort: Ulm

RE: Die Alchemisten - Schlussfolgerungen

Beitragvon BKone » 12. Juni 2015, 11:55

Also erstmal finde ich das Periskop auch sehr stark (außer ich besitze es selbst ;) )

Ansonsten kann ich nur raten, dass man einfach mal drauf los veröffentlichen sollte. Erstens macht es dann mehr Spaß (wenn alle VEröffentlichungen stimmen ist es irgendwie nur halb so witzig) und zweitens haben die anderen Speiler ja auch nicht mehr Ahnung als man selbst (zumindest in den ersten Runden). Man kann durch frühes Veröffentlichen auch gut Punkte machen und falls man sich irrt sollte man eben rechtzeitig selbst seine Theorie widerlegen. Ich finde auch, dass man mit dem "fortgeschrittenen Widerlegen" spielen sollte. Das macht das Wiederlegen nicht so einfach und man kann zusätzliche Informationen darauß ziehen.

Benutzeravatar
ms89
Kennerspieler
Beiträge: 138

RE: Die Alchemisten - Schlussfolgerungen

Beitragvon ms89 » 19. Juni 2015, 08:28

OK, ich denke wir machen bei den Schlussfolgerungen eh alles richtig. Vl müssen wir einfach "riskanter" veröffentlichen.
Fortgeschrittenes Widerlegen haben wir noch nicht probiert, aber auch die Lehringsvariante lässt Schlussfolgerungen zu

danke für eure Antworten!

lg

Benutzeravatar
LeGon
Spielkamerad
Beiträge: 29

RE: [Stratege] Die Alchemisten: Schlussfolgerungen

Beitragvon LeGon » 22. Juni 2015, 21:26

Zwei Dinge, die man immer wieder vergisst:

Wenn du bspw. einen Trank für einen Kunden braust, der in der Farbe nicht stimmt, kannst du definitiv Kombinationen ausschließen, obwohl das auf den ersten Blick nicht so scheint.

Wenn du beachtest, dass du für eine Kombination immer ein großes und ein kleines Symbol brauchst, hilft dir das auch oft weiter.

Ich persönlich schau mir meistens an, was ich so mixe, wenn ich's irgendeinem Typen andrehe und das reicht eigentlich immer, in der dritten Runde eine eigene Theorie zu publizieren. ;)
[font=Trebuchet MS]To err is human, to arr is pirate.[/font]

Benutzeravatar
AttilaX
Spielkind
Beiträge: 2

Re: [Stratege] Die Alchemisten: Schlussfolgerungen

Beitragvon AttilaX » 15. Juli 2015, 16:02

Hi,

Ich halte es für überbewertet das man auf Teufel-komm-raus alles herraus finden muss. Alchimisten ist KEIN Deduktionsspiel. Es geht darum die meisten Siegpunkte zu machen - und das schafft man normal nicht dadurch das man alles "auflöst". Man muss Effektiv kaum etwas wissen um das Spiel zu gewinnen. Wenn ich weiss das einer meiner Mitspieler nur dann publiziert, wenn er etwas sicher weiss, dann kann ich das ganz schnell zu meinem Vorteil nutzen.

Es geht in dem Spiel mit den vorgegebenen Aktionen darum so viele Siegpunkte wie möglich zu machen.

Atti

Benutzeravatar
Sempre
Kennerspieler
Beiträge: 145

Re: [Stratege] Die Alchemisten: Schlussfolgerungen

Beitragvon Sempre » 16. Juli 2015, 10:15

Hallo,

ich kann Atti da nur voll und ganz zustimmen. Mein größter Spaß ist es, mit möglichst wenig Wissen auszukommen. Es soll ja schon Leute gegeben haben, die ganz ohne Deduktion gewonnen haben, aber das halte ich persönlich (zumindest im Moment noch) für etwas gewagt. Mein "Negativrekord" sind bisher zwei Tests gewesen (natürlich Selbstversuche, Studenten sind mir in der Regel zu teuer). Gut, alles was ich veröffentlicht hatte war falsch, aber dennoch konnte ich gewinnen, denn ich habe früh veröffentlicht, ich habe viel veröffentlicht, ich habe mich richtig abgesichert und ich habe von den Erkenntnissen meiner Mitspieler gelebt ... und ich hatte die voll korrekten Artefakte. ;)

Gruß
Sempre

Benutzeravatar
Attila
Kennerspieler
Beiträge: 4715

Re: [Stratege] Die Alchemisten: Schlussfolgerungen

Beitragvon Attila » 16. Juli 2015, 12:20

Hi,

Ich hab es auch schonmal geschafft bis zum schluss *nix* sicher zu wissen und trotzdem zu gewinnen. (Bei uns braucht man so 50 Punkte um gewinnen zu können). Ein bisschen Zocken und gesundes Vertrauen in die späten Publikationen seiner Mitspieler, dann passt das schon.

Atti

Benutzeravatar
Sempre
Kennerspieler
Beiträge: 145

Re: [Stratege] Die Alchemisten: Schlussfolgerungen

Beitragvon Sempre » 16. Juli 2015, 12:54

Punktemäßig sieht das bei uns ähnlich aus. 50+ sollten es schon sein. Allerdings bisher immer nur zu dritt gespielt. Wie das bei anderen Personenzahlen aussieht weiß ich nicht.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast