Anzeige

Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Tipps und Tricks für Autoren und Illustratoren - mit Unterstützung von brettspielelabor.de
Anzeige
Benutzeravatar
Niki
Kennerspieler
Beiträge: 306

Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Niki » 10. Juli 2014, 11:07

Hallo,

ich habe eine rechtliche Frage:

Ich habe einen Prototyp gebastelt. Dabei habe ich Material (Spielfiguren usw.) aus anderen Spielen verwendet.

Diesen Prototyp habe ich dann verschiedenen Verlagen geschickt.
Von einem Verlag bekam ich jetzt eine "böse" Rückmeldung.
Sie haben mich angemahnt, weil ich eine Spielfigur aus einem ihrer Spiele verwendet habe. Diese Figur wäre jedoch geschützt und ich dürfte diese nicht verwenden. Ich soll unverzüglich sämtliche Prototypen die im Umlauf sind zurückfordern und aus dem Verkeht ziehen. Bei Zuwiederhandlung würden sie sich rechtliche Schritte vorbehalten.

Es ist nicht mein erster Prototyp - aber diese Resonanz habe ich noch nie bekommen.

Erklärend sei erwähnt: Bei der "geschützten" Figur handelt es sich um ein Tier. Im Spiel sind insgesamt 20 verschiedene Tiere von unterschiedlichen Verlagen (was ich halt gefunden habe und passt). Die Spielidee hat nichts mit dem Spiel zu tun, in dem der Verlag das angemahnte Tier einsetzt (im Orginalspiel wird die Figur gestapelt - bei mir erfühlt).
In der Beschwerde geht auch nicht darum, dass meine Idee nicht akzeptiert wird. Es geht lediglich um dieses eine Tier.

Lustigerweise habe ich dieses Tier aus Nürnberg vom Lorenz Verlag. Dieser verteilte auf der Messe verschiedene Holzfiguren an Autoren. Dies habe ich dem Verlag auch gesagt. Die Antwort war, dass Lorenz nie berechtigt war, dieses Tier überhaupt zu verteilen.

In der Zwischenzeit habe ich in meinen Prototypen das Tier ersetzt. Es bleibt für mich aber generell die Frage, wie die rechtliche Seite aussieht. Darf ich in meinen Prototypen (die nicht für den Verkauf gedacht sind) Materialien von anderen Produkten verwenden? Und wie sieht es mit Illustratioenen usw. aus?

Fragende Grüße

Niki

Benutzeravatar
peer

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon peer » 10. Juli 2014, 11:50

Hi,
rein rechtlich sieht die Sachlage m.W. in etwa so aus:
Illustrationen und Figuren können für Nichtkommerzielle Zwecke verwendet werden, bei kommerziellen Zwecken muss der Rechteinhaber gefragt werden.
Rein technisch ist ein Prototyp, den du verteilst, um damit einen Vertrag zu machen, eine kommerzielle Nutzung, da Du ja eine Gewinnabsicht hast. Insofern ist der Verlag prinzipiell im Recht - auch wenn ich so etwas tatsächlich noch nie gehört habe... In der Praxis wird eher "Wo kein Kläger, da kein Richter" agiert, denn natürlich kann man immer auch anderes Material nehmen und der Rechteinhaber wird daher kaum um einen Gewinn geprellt.

Allerdings würde ein Verfahren (wenn du dich weigern würdest, die Figur zu entfernen und der Verlag dagegen klagt) vermutlich wegen Nichtigkeit eingestellt werden, denn deine erwartete Gewinnspanne dürfte als zu gering eingestuft werden.

Soweit meine Kenntniss. Die Angaben sind wie immer ohne Gewähr ;-)

ciao
peer

Benutzeravatar
peer

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon peer » 10. Juli 2014, 15:15

Hi,
dank Günter Cornett noch einige Ergänzungen zu meinem Post:
- Die Frage ist, ob meine Ausfertigungen auch für einzelne Teile aus dem Spiel gelten
- Dabei ist die Frage, ob es auf das spezielle Design des Tieres ankommt (anscheinend nicht, da du es ja ersetzen konntest - aber z.B. bei der Würfelpyramide aus Camel Up könnte es eventuell anders aussehen). Auf keinen Fall darfst du allerdings das Tier vervielfältigen und die einzelnen Exemplare für Prototypen nutzen (hast du auch nicht gemacht, nur der Ergänzung wegen)
- Generell bliebe noch die Frage, ob hier eher das Marken/Gebrauchsmusterrecht greift, als das Urheberrecht.

ciao
peer

Benutzeravatar
PaDa

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon PaDa » 10. Juli 2014, 16:40

Wieso nennst du den Verlag nicht? Fände es interessant zu wissen wer so kleinlich ist und ist für andere vielleicht gut zu wissen bei welchem Verlag es gilt besonders aufzupassen (oder bei dem man im Zweifelsfall vielleicht darauf verzichtet ein Spiel anzubieten)

Benutzeravatar
Magic-spielbox
Spielkamerad
Beiträge: 33

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Magic-spielbox » 10. Juli 2014, 16:44

Hallo,

so etwas habe ich ja noch nie gehört. Da würde mich ja mal interessieren, um welchen Verlag es sich handelt. Ich kenne nur einen Verlag, der gerne mal die juristische Keule schwingt.

Meine Einschätzung der Sachlage ist folgende (basierend auf einigermaßen juristischen Kenntnissen und gesundem Menschenverstand): 1. Das Tier, welches du in deinem Prototyp hattest, war aus einem veröffentlichten Spiel. Damit ist diese Figur "öffentlich". Du verrätst also kein Firmengeheimnis, wenn du diese Figur umherschickst.
2. Die Figur war (ist) dein Eigentum. Dann darfst du diese Figur schicken, wem du willst.
3. In dem Versenden eines Prototyps sehe ich keine kommerzielle Nutzung von Einzelteilen, die dem Prototyp beiliegen (schon gar nicht, wenn - wie im Normalfall - für einen Prototyp kein Geld gezahlt wird). Wenn dem so wäre, dürfte man beispielsweise auch keine Würfel aus einem anderen Spiel für einen Prototyp nutzen, sondern nur von Spielen unabhängig erworbene Würfel. Klingt für mich absurd.

Also, ich würde sagen: Nicht einschüchtern lassen.

Viele Grüße
Michael

Anzeige
Benutzeravatar
Niki
Kennerspieler
Beiträge: 306

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Niki » 10. Juli 2014, 16:56

Hallo Peer,

danke für deine Ausführung.Den Fall habe ich einfach etwas anders eingeschätzt. Ist es wirklich eine kommerzielle Nutzung, wenn ich den Prototyp Verlagen vorstelle? Das Material soll ja nur als "Beispiel" dienen.
Ich kann mir das gerade schwer vorstellen und nehme einmal ein Beispiel aus einem anderen Bereich.
Ich möchte eine Werbekampanie machen und Photoshoppe mir ein paar Beispiele aus Internetbildchen zusammen um dem "Kunden" zu vermitteln, wie ich mir die ganze Sache vorgestellt habe.
Ist es wirklich untersagt für diesen Fall Bilder zu verwenden - die ja nur zur Verdeutlichung dienen (also als PPP)?

Oder um nochmal ganz blöd zu fragen: Ich stelle jemanden ein "Mini-Tischtennis" vor. Dann darf ich weder gekaufte Tischtennisbälle noch Schläger verwenden? Ich darf in einem Prototyp keinen gekauften Würfel verwenden. Oder ich darf keine Karten überkleben oder ein Spielbrett nehmen, Felder überkleben um meinen Prototypen zu basteln? Oder ich kaufe mir eine handvoll Schleichtiere um einen Prototypen zu basteln (wäre das erlaubt)?

Ich meine es muss klar sein, dass diese Teile nicht kopiert oder im späterem Spiel landen. Oder ich einen Mechanismus verwende der geschützt ist. Aber um nochmal ein paar Beispiele zu nennen:

- Kakerlakak von Ravensburger - hier wird der Autor ja als Grundlage die entsprechenden "Viecher" verwendet haben und das alles Ravensburger geschickt haben. Hätte er diese "Bugs" nehmen dürfen?

- Ich habe ein Ritterspiel und nehme für den Prototypen die Figuren von Carcassonne. Dürfte ich das?

Ich weiss nicht genau wie das bei anderen Personen ist - aber ich habe ein paar große Kisten mit den unterschiedlichsten Matrialien die ich von Flohmärkten, alten Spielen, 1 Euroläden gesammelt habe. Alles von dem ich mir vorstellen kann, dass es mir zu irgendwelchen Ideen verhilft oder die ich vielleicht einmal einsetzen kann.
Ich dachte immer, dass fast jeder solche "Krabbelkisten" bei sich hat um zu tüfteln und auszuprobieren - dürfte ich das alles eigentlich gar nicht? Oder müsste ich es - nachdem ich das Spiel entwickelt habe - eigentlich alles noch einmal selbst basteln?

Fragende Grüße

Niki

Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 3052

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Thygra » 10. Juli 2014, 17:08

Niki schrieb:
> Ich kann mir das gerade schwer vorstellen und nehme einmal
> ein Beispiel aus einem anderen Bereich.
> Ich möchte eine Werbekampanie machen und Photoshoppe mir ein
> paar Beispiele aus Internetbildchen zusammen um dem "Kunden"
> zu vermitteln, wie ich mir die ganze Sache vorgestellt habe.
> Ist es wirklich untersagt für diesen Fall Bilder zu verwenden
> - die ja nur zur Verdeutlichung dienen (also als PPP)?

Du kannst das Beispiel noch naheliegender nehmen: Verwende Bildchen aus dem Internet, um Spielkarten oder den Spielplan deines Prototyps zu gestalten. Das machen nicht wenige Autoren bereits so. Meist versehen diese dann ihren Prototyp mit einem Hinweis, dass sie über keinerlei Rechte an den Fotos verfügen und diese lediglich als Platzhalter zu betrachten sind etc.
André Bronswijk
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Benutzeravatar
peer

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon peer » 11. Juli 2014, 09:27

Hi,
Generell kannst du natürlich immer rechtefreie Bilder etc. benutzen. Auch der normale Pöppel ist z.B. nicht Urheberrechtlich oder sonstwie geschützt (Die Carcci-Männchen m.W. dagegen schon).Prinzipiell könntest du im Zweifelsfall auch immer um Erlaubnis fragen, was eventuell dann sinnvoll ist, wenn es wirklich auf ein ganz bestimmtes Design ankommt.

In der Praxis machen es aber eigentlich alle Autoren so wie du (und ich) und agieren nach der Devise "Wo kein Kläger, da kein Richter". Es ist ja keine Straftat, geschützte Bilder etc. zu verwenden. Bislang ist dein Fall auch der erste, bei dem eine derartige "Abmahnung" stattgefunden hat. Dann muss man natürlich reagieren....

Noch ein paar Kleinigkeiten:
< Ich stelle jemanden ein "Mini-Tischtennis" vor. Dann
Doch, es sei denn es handelt sich um spezielle Designs. Ein normaler Würfel ist aber nicht irgendwie geschützt. Dasselbe gilt für einen normalen Schläger oder einen normalen Ball.

< Oder ich darf keine Karten überkleben oder ein Das sollte kein Problem sein, da du ja die geschützten Elemente (Graphiken) nicht zeigst.

Erlaubt ist das sowieso, aber rein technisch hat Schleich vermutlich einen Gebrauchsmusterschutz (ich weiß es nicht) und könnte die Verwendung untersagen. Theoretisch.

<- Kakerlakak von Ravensburger - hier wird der Autor ja < er diese "Bugs" nehmen dürfen?
Naja, ich denke es war eher eine Auftragsarbeit.
Aber davon ab: Du DARFST prinzipiell den Kram verwenden - es ist ja keine Straftat - aber der Rechteinhaber kann theoretisch den Einsatz bei einem Prototypen untersagen.

ciao
peer

Benutzeravatar
peer

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon peer » 11. Juli 2014, 09:31

Hi,
Magic schrieb:

> 3. In dem Versenden eines Prototyps sehe ich keine
> kommerzielle Nutzung von Einzelteilen, die dem Prototyp
> beiliegen (schon gar nicht, wenn - wie im Normalfall - für
> einen Prototyp kein Geld gezahlt wird). Wenn dem so wäre,
> dürfte man beispielsweise auch keine Würfel aus einem anderen
> Spiel für einen Prototyp nutzen, sondern nur von Spielen
> unabhängig erworbene Würfel. Klingt für mich absurd.

Ganz so leicht ist es aber nicht. Ein Würfel ist nicht geschützt. Eine besonders gestaltete Figur eventuell schon (Meeples z.B.). Und ein Prototyp wird mit Gewinnabsicht hergestellt, geht damit über eine nichtkommerzielle Nutzung hinaus. Allerdings vermute ich, dass es dazu noch kein entsprechendes Urtiel gibt ;-)

> Also, ich würde sagen: Nicht einschüchtern lassen.
So lange andere im Zweifelsfall Strafe zahlen müssen, ist das schnell gesagt....
Zumal in diesem Fall ja nichts dagegen spricht, einfach eine andere Figur zu nehmen

ciao
peer (der auch nicht weiß, um welchen Verlag/Figur/Prototyp es sich handelt)

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 914
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon widow_s_cruse » 11. Juli 2014, 09:36

Hallo,

peer schrieb:
> - Generell bliebe noch die Frage, ob hier eher das
> Marken/Gebrauchsmusterrecht greift, als das Urheberrecht.

ist es nicht auch so, dass man bei Duldung von fremder gewerblicher Nutzung diese Rechte verlieren kann? Vielleicht will der Verlag auch nur die Angriffsfläche auf dieses Recht reduzieren, in dem er reagiert, wo diese Figur nun fremdgenutzt im Umlauf gebracht wurde.

HiG wird wohl kaum noch Rechte für die Meeple-Figur erheben können. Rio Grande regierte seiner Zeit sehr empfindlich, als von Fans selbst kreierte Königreichskarten gegen Kosten in den Umlauf gebracht wurde. Es geht um die Vermeidung des Präzedenzfalls und dem Unterlassen einer Reaktion (Duldung)bei deren Kenntnisnahme.

Liebe Grüße
Nils
Liebe Grüße
Nils
83043 brettspielgruppe aiblinger zockerbande facebook

Anzeige
Benutzeravatar
Warbear

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Warbear » 11. Juli 2014, 10:40

PaDa schrieb:
>
> Wieso nennst du den Verlag nicht?

Niki schrieb:
>
> [...] (im Orginalspiel wird die Figur gestapelt - bei mir erfühlt) [...]

Im Allgemeinen ist es in einem Spiel nicht üblich, Figuren zu stapeln - von daher dürfte der Kreis der möglichen Verlage doch sehr eingeschränkt sein ...

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 914
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon widow_s_cruse » 11. Juli 2014, 10:59

Hallo,

Warbear schrieb:

> stapeln - von daher dürfte der Kreis der möglichen Verlage
> doch sehr eingeschränkt sein ...

...und Verlage, die recht gschert daher kommen, reduziert den Kreis noch mal. :-D

Liebe Grüße
Nils
Liebe Grüße
Nils
83043 brettspielgruppe aiblinger zockerbande facebook

Benutzeravatar
Niki
Kennerspieler
Beiträge: 306

Verlagsfrage

Beitragvon Niki » 11. Juli 2014, 11:34

Hallo,

ich würde doch nur recht ungern den Verlag nennen. Es geht mir auch gar nicht um die Reaktion dieses Verlages. Er hat eine Figur die ist Urheberrechtlich geschützt oder sie haben ein Geschmacksmuster oder was auch immer (bin kein Jurist)und sie haben mir untersagt diese Figur zu verwenden.

Das ganze ist ja auch schon ein ganze Zeitlang her. Ich bastel nur gerade an einem anderen Prototyp und war plötzlich verunsichert und wollte nicht, dass sich diese Geschichte wiederholt.
Daher wollte ich die rein rechtliche Seite wissen (da ich mich in diesem Bereich leider nicht auskenne).

Jetzt habe ich aber auch gesehen, dass die Situation gar nicht so einfach ist und der Verlag wirklich das Recht hatte. Ich merke wieder, wie schwierig es ist rechtlich auf der sicheren Seite zu sein und werde in Zukunft der von Thygra empfohlenen Satz in meine Prototypen und Anleitungen einpflegen.

Da ich bisher nie probleme hatte (außer in diesem einem Fall) denke ich, dass die meisten Verlage kein Problem damit haben.

Gruß

Niki

Benutzeravatar
Gead
Kennerspieler
Beiträge: 153

Die Meister des Spielmaterials

Beitragvon Gead » 11. Juli 2014, 12:38

Hallo Niki,

zu den rechtlichen Fragen und Hintergründen ist von anderen hier schon (fast) alles gesagt worden. Daher möchte ich einen (anderen) Denkanstoß geben und dazu ermuntern, erst gar keine Spiele auszuschlachten oder Material aus existierenden Spielen zu verwenden. Natürlich meine ich das nicht absolut, wenn für den Prototyp z. B. herkömmliche Würfel erforderlich sind, dann müssen die nicht extra neu erfunden werden ... andererseits, warum eigentlich nicht?! ;-)

Für mich ist das Reizvolle am Spiele-Entwickeln zu einem großen Teil das individuell gefertigte Spielmaterial. Klar, die Spielidee, die Mechanismen usw. sind idealerweise originell und innovativ. Aber, ob sie das, objektiv betrachtet, auch tatsächlich sind, das hat man gar nicht so sehr selbst in der Hand. Denn, ob andere (hier vorzugsweise die Redakteure) den Prototypen (d/m)eines Spiels und die Idee(n) dahinter als originell - und für den Verlag als geeignet - ansehen, das liegt ganz allein in ihrem Geschmacks- und Erfahrungsbereich. Worauf ich hinaus will ist eben etwas ganz Praktisches: das Spielmaterial, welches ich "entwickle", das, was die Testspieler und letztlich der Redakteur in die Hand nehmen. Und das darf (nicht muss!) nach meinem Geschmack gerne handgemacht sein. Die Spielfiguren selbst zu schnitzen, zu formen, zu bemalen ist ein spannender und sehr dynamischer Prozess. Und genauso ist es, wenn die Grafiken nicht einfach aus dem Netz gezogen werden (für die ersten Entwürfe kann das schon mal ausreichen), sondern diese am besten selbst zu zeichnen (gleichgültig ob nun analog oder digital) usw.

Die Spielregel bspw. bekommt so noch mehr Eigenständigkeit, wenn die selbstgestalteten Spielfiguren abfotografiert werden und in der Regel das Spielmaterial darstellen. Mich begeistert es einfach, zu sehen, wie ein Alex Randolph "sein" Spielmaterial erfunden hat z. B. bei Inkognito oder aktuell Steffen Bogen die "Würfel-Maschine" bei Camel Up.

In der handwerklichen Auseinandersetzung mit verschiedensten Materialien komme ich "plötzlich" auf neue Ideen. Und ganz selbstverständlich und unzweifelhaft werde ich so zum Urheber "meines" Spiels (mit allen damit verbundenen Rechten).

Geknetete Grüße
Gead

Benutzeravatar
PaDa

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon PaDa » 11. Juli 2014, 16:42

Wie ist das denn mit Spielmaterial.de? Dort werden ja teilweise Figuren und Marker von Spielen verkauft. Dabei richtet sich die Seite ja gerade an Autoren für deren Prototypen. Gilt es hier auch aufzupassen oder kann ich mir bei dem Material sicher sein?

Anzeige
Benutzeravatar
martin.r.m
Brettspieler
Beiträge: 55

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon martin.r.m » 11. Juli 2014, 18:46

Hier wird schnell dargelegt, daß der Verlag alle Rechte an der Figur besitzt. OK, ich bin vielleicht Laie, allerdings sehe ich das nicht so eindeutig wie die anderen Kommentare.
Durch den Erwerb eines Gegenstands erhält man auch ein gewisses Nutzungsrecht. Wenn ich nicht vorgebe der Urheber oder Rechteinhaber zu sein kann meiner Meinung nach kaum jemand verbieten etwas zu verwenden, insbesondere da ich eine Spielfigur als Spieligur benutze. Ich denke der Verlag lehnt sich weit hinaus wenn er so etwas unterbinden möchte.

Benutzeravatar
Martin Windischer
Spielkamerad
Beiträge: 41

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Martin Windischer » 11. Juli 2014, 23:31

Ich bin zwar auch ein juristischer Laie, aber ist das Verwenden von ureheberrechtlich geschütztem Material (Insbesondere auch Grafiken) im privaten Bereich nicht prinzipiell erlaubt? Wenn ich ein tolles Bild im Internet finde, kann ich es doch legal ausdrucken, einrahmen und einem Kollegen schenken?

Ausgehend von diesem Punkt müsste das Ganze auch legal bleiben, wenn ich es an einzelne, ausgewählte Verlagsvertreter schicke. Als kommerziell kann das wohl kaum gelten, schließlich verkaufe ich den Prototypen nicht, sondern im Gegenteil, ich erhalte ihn ja wieder zurück.

Und auf der anderen Seite: Wenn das verboten wäre, müsste man dann konsequenterweise nicht auch auf das Verwenden aller kommerziellen Zeichensätze verzichten? Ich schätze, die Zahl der Autoren, die Arial oder Times New Roman verwenden, dürfte ziemlich hoch sein. Wird mal Zeit für eine Abmahnwelle :-P


Ich wäre auch für jede Klarstellung von juristisch versierten Personen dankbar.

Weil ich mir doch nicht ganz sicher bin, verwende ich bei meinen Prototypen oft viel Zeit damit, selber die Grafiken anzufertigen. Es würde viel Arbeit ersparen (und auch wohl viel besser ausschauen), wenn man da einfach urheberrechtlich geschütztes Material verwenden darf. Wie gesagt, es bleibt ja alles im privaten Bereich.

Benutzeravatar
Christian Hildenbrand

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Christian Hildenbrand » 12. Juli 2014, 01:37

Hallo Martin,

ein Kommentar zu einem Absatz von Dir in Deinem Posting:

"Ausgehend von diesem Punkt müsste das Ganze auch legal bleiben, wenn ich es an einzelne, ausgewählte Verlagsvertreter schicke. Als kommerziell kann das wohl kaum gelten, schließlich verkaufe ich den Prototypen nicht, sondern im Gegenteil, ich erhalte ihn ja wieder zurück."

Selbstverständlich ist da ein kommerzieller Hintergrund, denn Zweck des Verschickens ist die Absicht einer Geschäftsanbahnung. Zumindest würde mir spontan kein Autor einfallen, der einem Verlag eine Spielidee zuschickt, um damit NICHT am Ende einen finanziellen Ausgleich zu bekommen, wenn der Verlag sich dafür entscheidet, das Spiel zu verlegen. ;-)

Zu allem weiteren erlaube ich mir keine Stellungnahme, da ich nicht die juristischen Hintergründe habe, die mich hier etwas sicheres sagen lassen. Schwieriges Thema ...

Grüße
Christian (hatte von einem solchen Fall bislang noch nie was gehört gehabt)

Benutzeravatar
Martin Windischer
Spielkamerad
Beiträge: 41

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Martin Windischer » 12. Juli 2014, 02:55

Ok, da war ich wohl zu vorschnell. Der Gesetzestext spricht tatsächlich von "Zulässig [...], sofern sie weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienen."

Verdammt, muss ich in Zukunft also weiterhin selber den Pinsel in die Hand nehmen.

Viele Grüße,
Martin

Benutzeravatar
Steffen
Spielkamerad
Beiträge: 41

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Steffen » 12. Juli 2014, 21:38

Ich frage mich, ob auf einem Spiel (oder in der Spielregel) ein Vermerk steht, dass jegliche kommerzielle Nutzung des Spielmaterials verboten sei.
Woher soll ich denn als Besitzer von z.B. "Tier auf Tier" wissen, dass die Holztiere geschützt sind? Oder bin ich etwa gezwungen bei einem Verlag anzufragen?
Immerhin habe ich doch ein Spiel gekauft, und mit dem Spielmaterial kann ich machen was ich will. Warum kann ich es nicht benutzen, um meine eigene Spielidee damit zu spielen?

Natürlich steckt ein kommerzieller Gedanke hinter einem Prototyp, aber das Produkt ist doch immer noch die Spielregel und nicht das Spielmaterial.
Kann Verlag A einem anderen Verlag untersagen mit Spielmaterial von Verlag A zu spielen/Spielideen zu testen? Immerhin könnte sich ein Verlag ja auch das Spielmaterial aus anderen Spielen selbst zusammensuchen?!

Viele, viele Fragen (wenn man mal genauer darüber nachdenkt).
Vermutlich müßten die Rechteinhaber von "Sticheln" schon Millionäre sein, wenn man bedenkt wieviele Prototypen mit diesen Karten schon hergestellt wurden.

VG
Steffen

Anzeige
Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 3052

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Thygra » 12. Juli 2014, 22:44

Steffen schrieb:
> Ich frage mich, ob auf einem Spiel (oder in der Spielregel)
> ein Vermerk steht, dass jegliche kommerzielle Nutzung des
> Spielmaterials verboten sei.

Das muss nicht darauf stehen, damit es gültig ist. Das BGB gilt ja auch, ohne dass es an jeder Straßenecke ausgehängt wird.

> Warum kann ich es
> nicht benutzen, um meine eigene Spielidee damit zu spielen?

Das kannst du doch! SPIELEN darfst du damit, wie du willst. Das ist ja noch keine kommerzielle Nutzung.
André Bronswijk
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Benutzeravatar
martin.r.m
Brettspieler
Beiträge: 55

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon martin.r.m » 13. Juli 2014, 01:07

Ich bin auch deiner Meinung, eine Nutzung nach eigenem Ermessen bedarf keiner Gestattung unabhängig ob kommerziell oder privat. Man kopiert hier nichts. Es muss allerdings klar gestellt sein, das man keine Rechte an dem Stück besitzt (wobei eher gegenüber dem testenden Verlag).

Evtl. als Mitglied der Spieleautorenzunft den Justiziar anfragen.

Benutzeravatar
Spielefix
Kennerspieler
Beiträge: 258

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Spielefix » 13. Juli 2014, 15:39

Hallo,

ich greife einen anderen Aspekt deines Schreibens auf. Du schreibst, du hättest mehrere Prototypen an verschiedene Verlage geschickt.

Haben die denn alle das Spiel angefordert? Ich vermute, eher nicht. Oder??

Üblich ist, dass man das Spiel einem Verlag per Mail oder zwanglos auf einer Autorentagung anbietet. Das "wahllose" Verschicken eines Prototypen ist heute - meiner Erfahrung nach - nicht mehr gängig. Viele Verlage sind oder wären dadurch überfordert. Außerdem kannst du in diesem Fall nicht auf Rücksendung deines Prototypen hoffen. Da ich weiß, dass die Herstellung eines solchen viel Zeit in Anspruch nimmt, würde ich auch das bedenken.

Spielefix

Benutzeravatar
Niki
Kennerspieler
Beiträge: 306

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Niki » 13. Juli 2014, 16:52

Hallo Spielefix,

so hab ich es auch gemacht. Habe den Verlagen von denen ich dachte, dass sie das Spiel interessieren könnte eine Email mit Anleitung und ein paar Bildern geschickt.
Drei Verlage haben sich für das Spiel interessiert und denen habe ich jeweils einen Prototyp geschickt. Alle drei Verlage wussten, dass das Spiel auch bei anderen Verlagen liegt.

Letztendlich wurde aus dem Spiel nichts - aber ich habe es noch nicht gänzlich ausgegeben sondern er liegt bei den Spielen die ich bei Gelegenheit überarbeiten werde.

Gruß

Niki

Benutzeravatar
Tequila
Kennerspieler
Beiträge: 250

Re: Rechtliche Frage: Verwendung Spielmaterial im Prototyp

Beitragvon Tequila » 15. Juli 2014, 19:03

Darf ich sagen, das ich es, ganz egal, wie die rechtliche Lage im Endeffekt ist, vom Verlag ein ziemlich erbärmliches Verhalten finde?

Es ist klar, das es sich um einen Prototypen handelt, es ist klar, dass das Spiel nicht in dieser Form auf den Markt kommt. EIn Hinweis,das im Umsetzungsfall, diese Figur nicht verwendet werden kann, wäre komplett ausreichend gewesen. Zu Verlangen, das die Prototypen aus dem Verkehr gezogen werden, empfinde ich als mit Kanonen auf Spatzen schießen.

Die Verlage bemühen sich immer zu erwähnen, das man ruhig sich darauf verlassen kann, das keine Spielideen geklaut werden und das man diesbezüglich vertrauen soll. Finde ich auch völlig in Ordnung. Einem SPieleautor nun aber so in die Parade zu fahren, das finde ich sehr schade. Einen solchen Verlag würde ich in Zukunft meiden. Als Autor, als Kunde und überhaupt...


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste