Anzeige

[Angespielt] 6 Nimmt!

Kritiken und Rezensionen: Wie ist Spiel XY?

Wie bewertest du "6 Nimmt!"?

 
Abstimmungen insgesamt: 0

Benutzeravatar
El Grande
Kennerspieler
Beiträge: 2357
Wohnort: Bayreuth

[Angespielt] 6 Nimmt!

Beitragvon El Grande » 27. Juli 2010, 06:51

6 Nimmt!

6 Nimmt!.jpg
6 Nimmt! Etui.jpg



Autor: Wolfgang Kramner
Verlag: Amigo
Spieler: 2-10
Dauer: laut Angabe 45 min, jedoch wohl eher 20-30 min ;)
Alter: 10+
Grafik: Franz Vohwinkel
Jahrgang: 1994



Wie gefällt es euch und warum? Was ist gut, was schlecht? Findet ihr die SpieLama-Rezension mit einer 6/6 gerechtfertigt?


Also ich persönlich würde das Spiel mit 5/6 bewerten.

Stärken:
+ Preis Leistungsverhältnis (Wie bei vielen Kartenspielen)
+ für Intuitivspieler wie auch Taktiker geeignet
+ Einsteigerfreundlich (Wenigspieler)
+ Einfachheit

Schwächen:
- Abstraktheit (Wie bei vielen Kartenspielen)
- nicht unbedingt plan- und steuerbar (dadurch aber auch wieder spannend und amüsant)


Für Wen?:
Bluffer, Intuitivspieler, Wenigspieler-Vielspieler, Familien, heterogene Spielergruppen, große Spielergruppen


Ich gebe 5/6 da ich andere Kartenspiele noch wesentlich lieber spiele und das Spiel mich nicht immer reizt.
Zuletzt geändert von SpieLama am 29. April 2014, 12:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Joachim-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 603
Wohnort: Weinfranken bei Würzburg

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon Joachim-SpieLama » 27. Juli 2010, 08:35

Klassiker, sollte in keinem Haushalt fehlen.
JEFSS für Schnäppchenjäger.
Private Spieleverkaufsliste

Benutzeravatar
Matze
Brettspieler
Beiträge: 68
Wohnort: Bayreuth

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon Matze » 27. Juli 2010, 14:06

Joachim hat geschrieben:Klassiker, sollte in keinem Haushalt fehlen.


glaub auch das sagt schon ziemlich alles...

das schöne an 6 Nimmt ist einfach das man keinen Roman lesen muss am Anfang vor dem ersten Spiel. Dadurch ist es schnell zu verstehen was gerade Spielern die nur gelegentlich spielen gefällt (aus eigener Erfahrung ^^)

Ich finde eine 6/6 absolut ok, gerade wenn man bedenkt das eben jedermann die Seite anklickt und für den Normalverbraucher an Spielen ist das Spiel ein muss, genau das drückt für mich die 6/6 aus ;)
„Irgendwann sitzen wir in Bayreuth zusammen und begreifen gar nicht mehr, wie man es anderswo aushalten konnte“. - Friedrich Nietzsche

Benutzeravatar
Berndt
Spielkamerad
Beiträge: 49

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon Berndt » 27. Juli 2010, 16:21

Ja, O.K. das ist dann wohl jetzt DIE Chance für mich vom Leder zu ziehen. :D

Also, "6 nimmt" ist mein persönliches Un-Spiel. Ich kann mit diesem Kartenspiel absolut nichts anfangen. Woran das liegt?
Nun, El Grande hat es selbst geschrieben: "- nicht unbedingt plan- und steuerbar". Und, meiner Meinung nach ist das noch freundlich formuliert... :dodgy:

Und, hierzu: "dadurch aber auch wieder spannend und amüsant". Meine Antwort: Nein! Wenn man ständig aus fehlenden Planungsmöglichkeiten heraus Karten nehmen muss, ist das eher frustrierend. Zumindest ist es bei mir so.

Die 1/6 in der Umfrage kommt von mir.
Gewinnen ist nicht alles, man darf nur nicht verlieren! :D

Benutzeravatar
El Grande
Kennerspieler
Beiträge: 2357
Wohnort: Bayreuth

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon El Grande » 27. Juli 2010, 17:04

Berndt hat geschrieben:Und, hierzu: "dadurch aber auch wieder spannend und amüsant". Meine Antwort: Nein! Wenn man ständig aus fehlenden Planungsmöglichkeiten heraus Karten nehmen muss, ist das eher frustrierend. Zumindest ist es bei mir so.


Also ich bin immer recht gut bei dem Spiel. Der Trick: Spiele unkonventionell. Spiele was die anderen nicht erwarten oder die Karte die du eigentlich nicht spielen würdest. (Natürlich solltest du weiterhin Karten vermeiden, bei denen zu 100% die Karten nehmen musst.
Zuletzt geändert von El Grande am 27. Juli 2010, 17:04, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Joachim-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 603
Wohnort: Weinfranken bei Würzburg

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon Joachim-SpieLama » 27. Juli 2010, 17:35

Berndt hat geschrieben:"- nicht unbedingt plan- und steuerbar". Und, meiner Meinung nach ist das noch freundlich formuliert... :dodgy:

Und, hierzu: "dadurch aber auch wieder spannend und amüsant". Meine Antwort: Nein! Wenn man ständig aus fehlenden Planungsmöglichkeiten heraus Karten nehmen muss, ist das eher frustrierend. Zumindest ist es bei mir so.


6 nimmt! lebt weder von der Taktik noch von der Planbarkeit. Es lebt von der Schadenfreude. Wer sich darauf einlässt erhält ein erstklassiges Spiel. Wer das nicht kann oder will, der sollte die Finger davon lassen.
Wenn du damit nichts anfangen kannst ist das doch voll ok, wäre doch schlimm, hätten wir alle die selbe Meinung. ;)
JEFSS für Schnäppchenjäger.

Private Spieleverkaufsliste

Benutzeravatar
Matze
Brettspieler
Beiträge: 68
Wohnort: Bayreuth

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon Matze » 27. Juli 2010, 18:06

Wie bei 6 nimmt gibts keine Taktik? Leute mal ganz ehrlich... ich gewinne so ziemlich alle Spiele... und das weil ich es eben Taktisch angehe...
Es gibt ein paar Tricks und Kniffe und wenn man alles noch einwenig verfeinert dann ist das ein Kartenspiel das zusätzlich noch Freude bereitet, weil wie Joachim schon sagte, das Spiel lebt von Schadenfreude...

Warum sollte man keine Planungsmöglichkeiten haben? Ich mein es gibt 4 "Ablageorte" die 6 Karten brauchen jeweils... klar man muss mal Karten nehmen, aber da einfach clever wählen... rechtzeitig sich für den richtigen Weg entschieden ist der Sieg recht sicher ;D
„Irgendwann sitzen wir in Bayreuth zusammen und begreifen gar nicht mehr, wie man es anderswo aushalten konnte“. - Friedrich Nietzsche

Benutzeravatar
H8Man
Kennerspieler
Beiträge: 1587

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon H8Man » 27. Juli 2010, 19:07

Ich habe dieses Spiel bewusst nie gespielt und werde es auch nicht tun, aber von allem was ich bisher gesehen/gehört habe, handelt es sich um ein reines Glücksspiel.

Du bekommst zufällig Karten und hast keinerlei Einfluss auf das was die anderen Leute spielen. Es läuft also aufs "bluffen" hinaus und das ist nur eine Form von Glück.

Es gibt ja eine Menge Spiele die unter diesem Problem leiden, sodass es unplanbar wird, je mehr Spieler teilnehmen und auch ich finde solche Spiele völlig unintressant, da sie mich in keiner Weise fordern. Dann kann ich eben auch gleich Würfeln oder "Kniffeln" (ja, die aufgesetzte "Taktik" macht es nicht besser, da im endeffekt alles von den Würfeln abhängt).
"Wenn Ihr glaubt mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt..."

Benutzeravatar
El Grande
Kennerspieler
Beiträge: 2357
Wohnort: Bayreuth

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon El Grande » 27. Juli 2010, 19:39

H8Man hat geschrieben:Ich habe dieses Spiel bewusst nie gespielt und werde es auch nicht tun, aber von allem was ich bisher gesehen/gehört habe, handelt es sich um ein reines Glücksspiel.


Nein, es ist nicht nur Glück. Es gibt schon einige Taktiken oder Überlegungen zu treffen und Zuge die garantiert nicht in die Hose gehen und somit kontrollierbar sind. z.b. ist es oftsinnvoller einen kleinen Stapel zu nehmen, anstatt zu riskieren den großen zu bekommen.

Du bekommst zufällig Karten und hast keinerlei Einfluss auf das was die anderen Leute spielen.


Du bekommst die Karten aber nicht einzeln, sondern hast sie alle von Beginn an. Und nun kannst du schon taktisch spielen. z.B. Welche Karten möchte ich zuerst loswerden? Welche sollte ich mir aufheben. Wann spiele ich z.b. die 55 damit ich sie garantiert nicht selbst nehmen muss) und unendlich viel mehr.

Es läuft also aufs "bluffen" hinaus und das ist nur eine Form von Glück.


Oder eine Form von Psychologie, von der du nur nichts verstehst. :P
Aber abgesehen vom Lesen des Gegners, hat jedes Bluffspiel auch mit Wahrscheinlichkeiten oder Logik zu tun. Wer die Wahrscheinlichkeiten richtig abschätzt, gewinnt auch deutlich häufiger als andere.

Dennoch ist die Strategie natürlich vom Glück abhängig und davon eingeschränkt.
Zuletzt geändert von El Grande am 27. Juli 2010, 19:40, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
H8Man
Kennerspieler
Beiträge: 1587

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon H8Man » 27. Juli 2010, 22:15

Gut, dann kann man vielleicht ein ganz klitzekleines bisschen irgendwo taktieren, aber ist es anders als beim Pokern oder Kniffeln? Da kann man solche Dinge auch, sind aber trotzdem reine Glücksspiele.

Was die Wahrscheinlichkeiten angeht, ändert es ja nichts am Glückselement, denn nichts anderes ist es. Man hantiert mit dem Glück, hat aber keinerlei Einfluss darauf == Glück

Also bei Kuhandel, dem wahrscheinlich einzigen Bluffspiel das ich spiele, ist meine quote übrigens stark positiv :P
"Wenn Ihr glaubt mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt..."

Tarewan
Spielkind
Beiträge: 12

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon Tarewan » 28. Juli 2010, 10:45

Wem 6 nimmt als reines Spaßspiel für große Runden nicht gefällt, der probiere es mal in der Turnierversion:
Anzahl Spieler x 10 + 4 Karten, fortlaufend, beginnend bei der 1.
Also z. B. bei 4 Spielern die Karten 1-44.
Jetzt weiß jeder welche Karten im Spiel sind und kann mitzählen, was noch fehlt.

Noch taktischer wird's, wenn jeder nach dem Kartenverteilen der der ersten Runde seine Kartenhand notiert. Es werden dann so viele Runden gespielt wie Spieler teilnehmen. Jeder spielt jede Kartenhand einmal.
D. h. ab der zweiten Runde weiß man auch (zumindest grob) wo welche Karten sitzen. Das einzig Lästige dabei ist das Karten sortieren nach jeder Runde.

Probiert's mal aus, ist plötzlich ein ganz anderes Spiel.

Benutzeravatar
Hotbutton
Kennerspieler
Beiträge: 242

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon Hotbutton » 28. Juli 2010, 14:20

H8Man hat geschrieben:Gut, dann kann man vielleicht ein ganz klitzekleines bisschen irgendwo taktieren, aber ist es anders als beim Pokern oder Kniffeln? Da kann man solche Dinge auch, sind aber trotzdem reine Glücksspiele.

Was die Wahrscheinlichkeiten angeht, ändert es ja nichts am Glückselement, denn nichts anderes ist es. Man hantiert mit dem Glück, hat aber keinerlei Einfluss darauf == Glück

Also bei Kuhandel, dem wahrscheinlich einzigen Bluffspiel das ich spiele, ist meine quote übrigens stark positiv :P


Sowohl bei Poker, als auch bei 6nimmt setzt sich über viele Spiele hinweg gesehen der bessere Spieler durch. In einer einzigen Runde mag bei den Spielen der Glücksanteil hoch sein, aber sie als reine Glücksspiele zu bezeichnen, bei denen man keinerlei Einfluss hat, ist schlichtweg falsch. Aber zumindest bei 6nimmt sagst du ja selber, dass du es noch nie gespielt hast. Warum urteilst du dann so über das Spiel? Wie schon weiter oben geschrieben wurde kennt man a) alle eigenen Karten von Anfang an und b) hat man je vier Anlegemöglichkeiten. Und falls man Glück komplett ausschließen will spielt man halt eine der von Tarewan genannten Taktikvarianten.
(Ich spiele 6nimmt übrigens selbst sehr selten und ziehe häufig andere Spiele vor, aber so wie du es schreibst war es einfach falsch.)
Zuletzt geändert von Hotbutton am 28. Juli 2010, 14:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
H8Man
Kennerspieler
Beiträge: 1587

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon H8Man » 28. Juli 2010, 15:46

Ich habe kein Urteil zu dem Spiel, außer das es mir nicht gefällt.

Ich denke es kommt ganz darauf an was du unter einem reinen Glücksspiel verstehst. Für mich ist ein Glücksspiel ein Glücksspiel, wenn man keinen Einfluss auf das hat, was man bekommt bzw. machen kann.

Beim Pokern bist du komplett auf die Karten, die du zufällig bekommst, angewiesen. Du hast hier keinerlei Einfluss. Der Bluff ist eben auch nichts anderes als Glück, bzw. eine Berechnung von diesem.

Die Turniervariante von 6Nimmt! steht hier außen vor, da es zusätzliche Regeln sind. Ich kann jedes Spiel so ändern das es mir besser gefällt. Falls die Turnierregeln schon mit in der Anleitung stehen, dann ist das wieder etwas anderes, aber dennoch nur eine Variante um die es hier nicht geht. Dann wäre meine Aussage halt, das mir das Grundspiel nicht gefällt ;)

Bei 6Nimmt! kennt man seine eigenen Karten, ja, aber nicht die der Gegner und die entscheiden letztendlich darüber was du machst. Klar, du kannst hier und da ein wenig überlegen und an bestimmten Reihen anlegen, aber ob das dann letztendlich so kommt wie du es dir vorgestellt hast, wirst du erst hinterher sehen. Dein Einfluss auf das Spiel ist verschwindend gering. Vielleicht kein reines Glücksspiel in dem Sinne, aber für mich dennoch VIEL zu Glücksbetont das ganze.

Wie schon des öfteren erwähnt, gibt es bei Magic ebenso Spieler die immer wieder oben spielen, aber das ändert nichts an der Tatsache, das es im Endeffekt mehr Glück als Verstand ist. Der erfolgreichste Spieler hat knapp 50% seiner Spiele gewonnen.
"Wenn Ihr glaubt mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt..."

Benutzeravatar
Hotbutton
Kennerspieler
Beiträge: 242

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon Hotbutton » 28. Juli 2010, 16:09

H8Man hat geschrieben:

Ich denke es kommt ganz darauf an was du unter einem reinen Glücksspiel verstehst. Für mich ist ein Glücksspiel ein Glücksspiel, wenn man keinen Einfluss auf das hat, was man bekommt bzw. machen kann.



Keinen Einfluss hätte man nur dann, falls jeder Spieler verdeckt eine Karte zieht und ablegt und nichts selbst auswählt. Aber ich kann natürlich verstehen, dass es kein Spiel für dich ist. Du schreibst ja selber, dass du nur Strategiespiele ohne jeglichen Glücksanteil/Unplanbarkeiten magst und damit fällt das Spiel dann natürlich für dich durch, das ist klar und verständlich. Da scheint es eben andere Auffassungen von Glück/Einfluss zu geben.
Die Varianten stehen übrigens sogar mit in der Anleitung, ich denke aber dass es da dann bessere andere anspruchsvolle Kartenspiele gibt. Das Mitzählen bei 6nimmt stelle ich mir da dann schon sehr anstrengend vor und ich denke zu diesem Spiel gehört eben die gewisse "Leichtigkeit".

Benutzeravatar
El Grande
Kennerspieler
Beiträge: 2357
Wohnort: Bayreuth

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon El Grande » 28. Juli 2010, 16:28

Ja, ich denke wir beenden die Glücks-Dsikussion an dieser Stelle und führen sie hier fort: Wie viel Glück darf`s denn sein?

Benutzeravatar
H8Man
Kennerspieler
Beiträge: 1587

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon H8Man » 28. Juli 2010, 16:31

/EDIT El Grande
lol too late, aber machen wir dann ab jetzt ;)


Klar, "reines Glücksspiel" ist von mir bewusst etwas überzogen, da ein reines Glücksspiel laut Definition ein Spiel ohne jede Entscheidung ist, aber auch Poker ist für mich ein rei... ein Glücksspiel ;)

Man kann zwar entscheiden wann und wieviel man setzt, aber dies hat keinen Einfluss auf das Ergebnis und genau deswegen hat man im Endeffekt keinen Einfluss, zumal Wahrscheinlichkeiten ebenso keinen Wert haben, man engt lediglich das Glück ein, hat aber nach wie vor keinen Einfluss darauf. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit die Wahrscheinlichkeit so weit zu reduzieren, das man im Schnitt öfter gewinnt als verliert, aber das ist bei solchen Spielen im Normalfall nicht möglich.


Du schreibst ja selber, dass du nur Strategiespiele ohne jeglichen Glücksanteil/Unplanbarkeiten magst und damit fällt das Spiel dann natürlich für dich durch, das ist klar und verständlich.


So habe ich das nicht geschrieben (hoffe ich :P ), denn ganz so ist es nun auch nicht. Es ist sehr schwer das ganze in eine Schublade zu stecken, aber im Normalfall mag ich kein Spiel bei dem das Glück zu groß ist, bzw. bei dem ich keinen echten Einfluss habe (da frage ich mich dann immer, wieso ich das überhaupt spielen soll).

Ich spiele ja auch Magic, Dominion, Oregon und viele andere Spiele die Teilweise recht stark Glücksbetont sind und nur wenige Spiele haben garkeine Glückselement. Zudem ist das Glückselement bei vielen Spielen sehr wichtig, da es sonst berechenbar ist und wir dann wieder da sind, das ich keinen Einfluss habe, es sei denn ich spiele absichtlich einen schlechten Zug (soll heissen, es gibt einen definierten besten Weg).

Einfluss darauf hat die Länge des Spiels, siehe Dominion, das wäre garantiert nicht so beliebt wenn eine Partie länger dauern würde. Ebenso kommt es auf den Aufbau des Spiels an. Wenn ich Stundenlang in einem Spiel alles aufbaue, Aktionen plane etc. nur um im Endeffekt wegen einem Zufallselemt zu verlieren, dann hätte ich vor dem Spiel auch einfach einen Würfel werfen können und hätte etwas sinnvolleres mit meiner zeit anfangen können.

Das ganze Thema ist sowieso viel zu groß für das Gehirn eines jeden Menschen, von daher...


Die Varianten stehen übrigens sogar mit in der Anleitung, ich denke aber dass es da dann bessere andere anspruchsvolle Kartenspiele gibt.


Genau das ist dann meistens der Punkt bei solchen Varianten, sodass ich lieber gleich zu anderen Spielen greife.
Zuletzt geändert von H8Man am 28. Juli 2010, 16:32, insgesamt 1-mal geändert.
"Wenn Ihr glaubt mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt..."

Benutzeravatar
Andy
Brettspieler
Beiträge: 84

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon Andy » 28. Juli 2010, 16:47

Du bist nicht allein, mir gefällt es auch nicht so wirklich.
Allerdings bin ich sowieso nicht so der riesige Kartenspielfan - außer ne gute Runde Skat, das geht immer :D
*platzhalter*

Benutzeravatar
Berndt
Spielkamerad
Beiträge: 49

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon Berndt » 1. August 2010, 08:31

@Tarewan: Danke für die Ideen mit den Regeländerungen :exclamation:
Wenn ich mal wieder "genötigt" werde, es zu spielen, werde ich der Gruppe diese Vorschläge machen.

Tarewan hat geschrieben:[...] 6 nimmt als reines Spaßspiel für große Runden [...]

Ja, "Spaßspiel", ich denke, der Begriff passt. So etwas ist wohl eher nicht meine Kragenweite. Ich hatte mir "Sitting Ducks" als Spaßspiel besorgt. Muss für meine Spielesammlung ausreichen. ;)

Als Letztes zu "6 nimmt": Ich finde die graphische Gestaltung der Karten auch höchst ungelungen. (Ich denke jedes Mal, ich sehe einen skelettierten Ochsenkopf.) Meine Abneigung dem Spiel gegenüber rührt sicher auch daher.
Gewinnen ist nicht alles, man darf nur nicht verlieren! :D

Fanti
Spielkamerad
Beiträge: 20

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon Fanti » 9. November 2012, 14:18

@Berndt: Ich vermute mal, dass andere Spiele, wo viel gewürfelt wird oder häufig Karten gezogen werden müssen, auch nicht Dein Ding sind, oder?

Benutzeravatar
johannson
Brettspieler
Beiträge: 51

RE: 6 Nimmt!

Beitragvon johannson » 10. Juni 2013, 16:23

also bei uns kommt es eigentlich immer auf den tisch, wenn unsere runde
mal wieder etwas größer ausfällt ( 8 - 10 spieler) jeder ist bis zum schluss
dabei und dieser ärger/schreck - faktor, wenn eine vermeindlich gut
gewählte karte sich in einen minuspunkte-alptraum verwandelt, herrlich :D
macht uns einfach spass!


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste