Anzeige

Azul - Sinn des Spiels ?

Kritiken und Rezensionen: Wie ist Spiel XY?
Anzeige
Benutzeravatar
Schmusie1980
Brettspieler
Beiträge: 97

Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Schmusie1980 » 11. November 2018, 10:23

Hallo,

ich muss jetzt einfach mal in die Runde fragen: wo liegt der Reiz beim Spiel Azul? Ich habe es jetzt schon 3 Mal gespielt und sehe immer noch keinen Sinn in dem Spiel. Ich muss Fliesen sammeln, damit diese nachher aufgrund irgendwelcher Kombis Punkte ergeben. Schön und gut, aber wo ist der Reiz und der Sinn ?
Möchte das Spiel nicht schlecht reden, aber das es Spiel des Jahres geworden ist, kann ich nicht nachvollziehen. Das Spiel hat für mich absolut zu wenig Input und Reiz. Oder ich spiele die Regeln falsch!?
Wie ist das bei euch ?

Benutzeravatar
Peterlerock
Kennerspieler
Beiträge: 412
Wohnort: Köln
Kontakt:

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Peterlerock » 11. November 2018, 10:28

Wenn ein Spiel der heißeste Scheiß in Essen ist, sich schon vor dem Titelgewinn verkauft wie ein Spiel des Jahres (und danach sowieso), auf BGG im Sturm "Abstract 1" und "Family 1" erobert...

...dann sind das genug Indikatoren, dass es nicht am Spiel, sondern alleine an dir selbst liegt, wenn du den Reiz nicht siehst.

(das ist natürlich kein Problem, nicht jedes Spiel muss jedem Spieler gefallen)
Mein Blog (Spieldesign, Spielkritiken, Illustrationen)

Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6629
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon SpieLama » 11. November 2018, 10:51

Ob Du die Regeln falsch spielst, weiß ich nicht. Der Reiz besteht für mich unter anderem darin, dass man überlegen muss, wann man welche Farben aus welchen Manufakturen nimmt. Mehr dazu in meiner Rezension auf SpieLama.

https://youtu.be/au_oODUvbKk

Die Jury Spiel des Jahres schätzt ebenfalls den Auswahlmechanismus und schreibt in ihrer Urteilsbegründung.

Spiel des Jahres hat geschrieben:Das abstrakte „Azul“ vereint vermeintliche Gegensätze: Die fast schon nüchterne Funktionalität des Spielbretts ist ein gelungener Kontrast zur wunderbaren Ästhetik des entstehenden Mosaiks. Die Haptik der Kachelsteine verstärkt den wertigen Eindruck. Allein das Material ist ein Genuss. Zudem ist Autor Michael Kiesling die Meisterleistung gelungen, einem einfachen Auswahlmechanismus so viel Tiefgang zu verleihen, dass dieser einen nahezu endlosen Wiederspielreiz auslöst.

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1493
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon ErichZann » 11. November 2018, 11:20

Es ist halt ein abstraktes Spiel...worin besteht der Sinn von Mühle oder Santorini? Vielleicht liegen dir thematische Spiele mehr (geht mir auch so)
Nazi Punks Fuck Off!!

Benutzeravatar
Actaion
Kennerspieler
Beiträge: 427

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Actaion » 11. November 2018, 12:55

Ich kann den Riesenhype auch nicht so ganz verstehen. Klar, es ist ein elegantes Design, sowohl optisch als auch mechanisch, mit relativ einfachen Regeln einen gewisse strategische Tiefe.
Letzeres boten aber Spiele wie z.B. Animals on Board auch, wobei ich da imho der Spannungsbogen und somit der Spielreiz noch etwa höher war, trotzdem ist es vergleichsweise untergegangen.
Vermutlich liegt es an den haptisch und optisch reizvollen Spielsteinen, dass es so beliebt ist.

Anzeige
Benutzeravatar
Micha A.
Kennerspieler
Beiträge: 1339

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Micha A. » 11. November 2018, 17:38

Du bist nicht allein - und ich offensichtlich ebenfalls nicht :-)
Mir gefällt es ebenfalls nicht, optisch hässlich und spielerisch einfach fad. Dass es abstrakt ist stört mich nicht, es ist nur leider spielerisch Null spannend..

Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 718

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Arnold » 11. November 2018, 19:18

Welch Zufall, wir hatten heute 2 Mitspieler zu Besuch und ich habe Azul gewählt, da beide eigentlich Nichtspieler sind und ich mit Azul voll ins Schwarze getroffen habe. In wenigen Minuten erklärt und los ging es.

Nun das Ziel des Spieles hast du sicherlich korrekt erkannt. Durch geschicktes sammeln auf vorgegebene Kombinationen bzw. Muster punktebringend zu gewinnen. Beim spielen auch ein großer Ärgerfaktor mit. Wobei der Spaß nicht zu kurz kommt. Den Sinn und Zweck eines Spieles zu ergründen, macht uns weniger Spaß, vielmehr genießen wir die Freude am spielen. Warum jage ich Mr. JACK, warum versuchen wir gegen einen Drachen in Andor zu gewinnen? Diese Antworten findet man vielleicht in der wissenschaftlichen Literatur.

Unser Endergebnis war auf jeden Fall, dass die beiden meinten, dass das Spiel sicherlich auch sehr gut zu zweit funktionieren würde und sie beschlossen nächste Woche dieses Spiel als ihr erstes kaufen wollen.

Benutzeravatar
Der Siedler
Kennerspieler
Beiträge: 1700
Wohnort: Aachen

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Der Siedler » 12. November 2018, 11:17

Jeder hat seinen eigenen Geschmack, schon klar. Aber wenn hier von einem faden Spiel ohne Spannungsbogen die Rede ist, dann kommt mir das schon so vor, als hätten diejenigen das Spiel noch nicht so ganz durchdrungen. Ich für meinen Teil kann auf jeden Fall sagen, dass mir die Entscheidungen nicht immer leicht fallen, was für ein Familienspiel auch nicht immer selbstverständlich ist. Und ich musste dem Spiel auch mehrere Anläufe geben. Anfangs hat es mir nicht gut gefallen, danach entfaltete es mit jeder Partie mehr und mehr seinen Reiz.
Montagabend in der Bude - Jeden Montagabend neu!

Ganz aktuell: Bericht #171 vom 11.12.2018 - Diesmal: Weihnachtsspieleabend

Benutzeravatar
TheHunter
Spielkamerad
Beiträge: 28

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon TheHunter » 13. November 2018, 14:34

Micha A. hat geschrieben:... optisch hässlich...

Huch, das habe ich ja noch nie gehört. Ich habe selten ein Spiel in der Hand gehabt, das optisch so zu überzeugen wusste. Das Material ist eine Augenweide, auch haptisch ist es ein Genuss. Es kam wirklich schon oft vor, dass Bekannte und Freunde von mir allein schon wegen des Materials das Spiel spielen wollten. Aber klar, über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten.

Benutzeravatar
Actaion
Kennerspieler
Beiträge: 427

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Actaion » 14. November 2018, 13:36

Arnold hat geschrieben:Welch Zufall, wir hatten heute 2 Mitspieler zu Besuch und ich habe Azul gewählt, da beide eigentlich Nichtspieler sind und ich mit Azul voll ins Schwarze getroffen habe.
Unser Endergebnis war auf jeden Fall, dass die beiden meinten, dass das Spiel sicherlich auch sehr gut zu zweit funktionieren würde und sie beschlossen nächste Woche dieses Spiel als ihr erstes kaufen wollen.


Naja, wenn das Nichtspieler sind , die sonst nichts kennen außer Monoploy, Uno und Co, dann wollen die jedes moderne Spiel, was man denen beibringt, sofort kaufen.

Anzeige
Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 3058

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Thygra » 14. November 2018, 14:29

Actaion hat geschrieben:Naja, wenn das Nichtspieler sind , die sonst nichts kennen außer Monoploy, Uno und Co, dann wollen die jedes moderne Spiel, was man denen beibringt, sofort kaufen.

Das ist blanker Unsinn. Und es ist schon ziemlich anmaßend, dermaßen herablassend über andere Menschen zu reden.

Was ist so schwer daran, einfach zu akzeptieren, dass viele Menschen ein Spiel mögen, das man selbst nicht mag? Warum musst du trotzdem ein Haar in der Suppe suchen und es schlecht reden? Siehst du dich deiner eigenen Kompetenz beraubt, wenn du ein Spiel nicht gut findest, das viele andere Menschen doch gut finden? - Nein, ich will keine Antwort auf diese Fragen. Ich wäre schon zufrieden, wenn du dir diese Fragen mal selbst stellst und nach Antworten nur für dich suchst.
André Bronswijk
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Benutzeravatar
Der Siedler
Kennerspieler
Beiträge: 1700
Wohnort: Aachen

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Der Siedler » 14. November 2018, 16:07

Actaion hat geschrieben:Ich kann den Riesenhype auch nicht so ganz verstehen.


Actaion schreibt hier überhaupt nichts davon, dass er das Spiel nicht mag.

Sein letzter Kommentar war natürlich überspitzt und stimmt in der Form offensichtlich nicht, aber ehrlich gesagt ist er meiner Erfahrung nach in Ansätzen durchaus richtig - Es wäre ja auch ein Armutszeugnis für die Szene, wenn die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte nicht zu einer tendentiellen Verbesserung der Spiele geführt hätte. Man kann mit vielen modernen Autorenspielen die Leute recht einfach begeistern, sofern sie die Nichtspieler da abholen, wo sie stehen. Das funktioniert aber mit vielen Spielen; nicht mit allen. Es ist aber sicher kein Alleinstellungsmerkmal von Azul. In dieser politisch einigermaßen korrekten Form von Actaions Aussage müsstest auch Du eigentlich zustimmen. Dass er das gemeint hat, war aber (zumindest mir) auch vorher schon ersichtlich...
Montagabend in der Bude - Jeden Montagabend neu!

Ganz aktuell: Bericht #171 vom 11.12.2018 - Diesmal: Weihnachtsspieleabend

Benutzeravatar
Schmusie1980
Brettspieler
Beiträge: 97

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Schmusie1980 » 14. November 2018, 17:06

Also ich bin der Meinung, nur weil eine ganze Masse an Menschen verrückt auf ein Spiel ist, dies noch lange nicht bedeutet, daß das Spiel auch den Hype rechtfertigt. Viele lassen sich einfach nur beeinflussen von anderen.
Hinsichtlich der Farben von Azul muss ich auch sagen, daß sie mir nicht gefallen - rot dominiert mir hier zu sehr. Da finde ich den Nachfolger farblich gesehen um einiges besser.
Trotzdem ist es ein einfaches, schlichtes Spiel (wie Mensch ärgere Dich nicht etc.), dem ich - auch jetzt nach nochmals 3 Spielrunden - überhaupt nichts abgewinnen kann. Es ist stinklangweilig, egal welche Fliesen ich zuerst sammle.
Naja, ich hab dem Spiel zumindest ne Chance gegeben, aber meine Meinung bleibt: farblich potthässlich, spielerisch keine Tiefe, langweilig und ermüdend. Schade, aber jedem gefällt ja auch was anderes und das ist auch gut so!

Benutzeravatar
TheHunter
Spielkamerad
Beiträge: 28

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon TheHunter » 14. November 2018, 17:48

Also den Vergleich zu "Mensch ärgere dich nicht" finde ich ja dann doch einigermaßen... gewagt. Selbstverständlich gibt es kein Spiel, das jedem gefällt. Und ja, man darf ein Spiel auch overrated finden. Aber zwischen "Mensch ärgere dich nicht" und "Azul" liegen dann doch Welten. Wenn sich "schlicht" auf den Regelumfang bezieht, dann okay, aber von der Spieltiefe her ist das dann doch noch einmal ein Schritt. Laut BGG-Datenbank haben wir übrigens weight 1,20 zu 1,84... falls Schwarmintelligenz ein Kriterium wäre. Hin wie her, man darf "Azul" blöd finden. Von meiner Warte aus hat die Jury bei der Wahl zum "Spiel des Jahres" jedoch alles richtig gemacht.

Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 3058

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Thygra » 14. November 2018, 20:59

Schmusie1980 hat geschrieben:Also ich bin der Meinung, nur weil eine ganze Masse an Menschen verrückt auf ein Spiel ist, dies noch lange nicht bedeutet, daß das Spiel auch den Hype rechtfertigt. Viele lassen sich einfach nur beeinflussen von anderen.

Das klingt aber so, als würdest du die Meinungen der anderen abwerten wollen. Traust du anderen wirklich nicht zu, selbst zu denken und zu entscheiden, was ihnen gefällt?

Azul hat sowohl den wichtigsten deutschen Kritikerpreis "Spiel des Jahres" gewonnen als auch den wichtigsten deutschen Publikumspreis "Deutscher Spiele Preis". Willst du ernsthaft behaupten, diese Menschen hätten Azul alle nur deshalb gewählt, weil sie sich von anderen haben beeinflussen lassen?

Azul wird nicht von vielen Menschen gekauft, weil es einen Hype gibt. Sondern es gibt einen Hype, weil das Spiel von vielen Menschen gekauft und gemocht wird. Da ist die Kausalität recht eindeutig genau anders herum, als du es glaubst.

Für dich gilt dasselbe, was ich oben schon an Actaion schrieb: Was ist so schwer daran, einfach zu akzeptieren, dass viele Menschen ein Spiel mögen, das man selbst nicht mag? Warum musst du trotzdem ein Haar in der Suppe suchen und es schlecht reden? (Denn genau das tust du mit deinem MÄDN-Vergleich.) Siehst du dich deiner eigenen Kompetenz beraubt, wenn du ein Spiel nicht gut findest, das viele andere Menschen doch gut finden? - Nein, ich will keine Antwort auf diese Fragen. Ich wäre schon zufrieden, wenn du dir diese Fragen mal selbst stellst und nach Antworten nur für dich suchst."
André Bronswijk
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Anzeige
Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 718

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Arnold » 14. November 2018, 22:32

Actaion hat geschrieben:
Arnold hat geschrieben:Welch Zufall, wir hatten heute 2 Mitspieler zu Besuch und ich habe Azul gewählt, da beide eigentlich Nichtspieler sind und ich mit Azul voll ins Schwarze getroffen habe.
Unser Endergebnis war auf jeden Fall, dass die beiden meinten, dass das Spiel sicherlich auch sehr gut zu zweit funktionieren würde und sie beschlossen nächste Woche dieses Spiel als ihr erstes kaufen wollen.


Naja, wenn das Nichtspieler sind , die sonst nichts kennen außer Monoploy, Uno und Co, dann wollen die jedes moderne Spiel, was man denen beibringt, sofort kaufen.


Ich schrieb eigentlich, welches gleichbedeutend mit wenig zu setzen wäre. Sie kennen Zug um Zug, Kingdom Bilder und auf den Spuren von Marco Polo, welche ich hoffentlich auch zu den von dir betitelten modernen Spiele bezeichnen darf. Sie spielen halt seeeehr wenig. Sie dadurch auf ein Monopoly oder Malefiz-Niveau zu setzen, ist schon sehr anmaßend. Die Schlussfolgerung, die du ziehst steht überhaupt in keinem Konsens. Thyga, danke !

Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6629
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon SpieLama » 14. November 2018, 23:26

Wir hatten übrigens schon mal eine ähnliche Diskussion, siehe viewtopic.php?f=22&t=392724. Die Frage damals lautete: Welche Spiele-Hits sind eure persönlichen Flops?

Benutzeravatar
Yakosh-Dej
Kennerspieler
Beiträge: 147

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Yakosh-Dej » 14. November 2018, 23:40

ErichZann hat geschrieben:Es ist halt ein abstraktes Spiel...worin besteht der Sinn von Mühle oder Santorini? Vielleicht liegen dir thematische Spiele mehr (geht mir auch so)


Sehe ich bei mir genauso ... mit abstrakten Spielen kann ich meist nichts anfangen. Es reizt mich einfach nicht, da ich beim Spielen ins Thema abtauchen möchte. Es freut mich, dass viele Menschen soviel Freude an Azul haben. Aber mir persönlich gibt es nichts, daher halte ich es ganz subjektiv gesehen auch nicht für das beste Spiel der letzten 12 Monate. Bei mir wäre Azul nicht mal in die Auswahl gekommen, aber so sind Geschmäcker hakt verschieden ...
"Playing KD:M campaigns, not because they are easy, but because they are hard."
☆ Kingdom Death : Monster ☆ https://www.instagram.com/kdmgermany/

Benutzeravatar
Actaion
Kennerspieler
Beiträge: 427

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Actaion » 15. November 2018, 01:31

Der Siedler hat geschrieben:
Actaion hat geschrieben:Ich kann den Riesenhype auch nicht so ganz verstehen.


Actaion schreibt hier überhaupt nichts davon, dass er das Spiel nicht mag.

Sein letzter Kommentar war natürlich überspitzt und stimmt in der Form offensichtlich nicht, aber ehrlich gesagt ist er meiner Erfahrung nach in Ansätzen durchaus richtig - Es wäre ja auch ein Armutszeugnis für die Szene, wenn die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte nicht zu einer tendentiellen Verbesserung der Spiele geführt hätte. Man kann mit vielen modernen Autorenspielen die Leute recht einfach begeistern, sofern sie die Nichtspieler da abholen, wo sie stehen. Das funktioniert aber mit vielen Spielen; nicht mit allen. Es ist aber sicher kein Alleinstellungsmerkmal von Azul. In dieser politisch einigermaßen korrekten Form von Actaions Aussage müsstest auch Du eigentlich zustimmen. Dass er das gemeint hat, war aber (zumindest mir) auch vorher schon ersichtlich...


Genauso ist es!

Benutzeravatar
Actaion
Kennerspieler
Beiträge: 427

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Actaion » 15. November 2018, 01:40

Thygra hat geschrieben:Azul wird nicht von vielen Menschen gekauft, weil es einen Hype gibt. Sondern es gibt einen Hype, weil das Spiel von vielen Menschen gekauft und gemocht wird. Da ist die Kausalität recht eindeutig genau anders herum, als du es glaubst.


Es ist nicht entweder oder, sondern beides, die Kausalität geht natürlich in beide Richtungen.

Thygra hat geschrieben:Für dich gilt dasselbe, was ich oben schon an Actaion schrieb: Was ist so schwer daran, einfach zu akzeptieren, dass viele Menschen ein Spiel mögen, das man selbst nicht mag? Warum musst du trotzdem ein Haar in der Suppe suchen und es schlecht reden? (Denn genau das tust du mit deinem MÄDN-Vergleich.) Siehst du dich deiner eigenen Kompetenz beraubt, wenn du ein Spiel nicht gut findest, das viele andere Menschen doch gut finden?


Ich habe gar nicht gesagt, dass ich das Spiel nicht mag, und es auch nicht schlecht geredet.
Und selbst wenn ich es schlecht finden würde, würde das meine Kompetenz nicht ankratzen, wenn andere das Spiel gut finden würden. Dürften sie ja gerne tun. Deswegen kann man trotzdem einen Hype für übertrieben halten.

Spiele die einen Hype bekommen und wirklich verdient hatten, weil sie wirklich zu Ihrer Zeit etwas besonderes Neues boten, waren zum Beispiel Hase&Igel, Scotland Yard, Siedler, Funkenschlag, Dominion, 7 Wonders, Terra Mystica, Pandemie Legacy z.B.
Azul sehe ich als gut gemachtes Spiel, aber nicht in der Reihe der ganz großen Meilensteine.
Dominion , 7 Wonders sind auch nach knapp 10 Jahren in der Spielerszene noch sehr beliebt und oft gesehen, Azul wird hingegen eher eine Ein-Jahres-Fliege bleiben, sowie z.B. "Die Säulen der Erde" oder "Fresko", die auch in etwa zu der Zeit von Dominion und 7 Wonders den deutschen Spielepreis gewannen, aber dann dann schnell wieder abgetaucht sind...

Anzeige
Benutzeravatar
Schmusie1980
Brettspieler
Beiträge: 97

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Schmusie1980 » 15. November 2018, 08:01

@Tygra: du musst schon schwerwiegende psychische Probleme haben, wenn Du so an die Decke gehst.
Ich sage ja auch: jedem das Seine, aber meins ist Azul nicht, ganz einfach und Punkt.Wir führen hier eine ganz normale Kommunikation und es wird hier niemand schlecht gemacht nur weil er oder sie ein Spiel mag oder nicht mag.
Und ja: Menschen sind tatsächlich beeinflussbar, siehe ganz viele Beispiele aus der Geschichte...

Benutzeravatar
SpieLama
Administrator
Beiträge: 6629
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon SpieLama » 15. November 2018, 08:55

Hier nochmals für alle eine Erinnerung an unsere Forumsregeln.
Ein netter freundlicher Umgangston ist Voraussetzung. Persönlich beleidigende, gewaltverherrlichende, rassistische oder sittlich anstößige Beiträge sind unerwünscht.

Zur Diskussion: Jeder und jede kann Spiele, die sehr vielen Menschen gefallen, nicht mögen. Auch ich mag bestimmte Spiele nicht, die viele andere Menschen mögen, siehe dazu die Diskussion unter viewtopic.php?f=22&t=392724.

Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 3058

Re: Azul - Sinn des Spiels ?

Beitragvon Thygra » 15. November 2018, 09:16

Actaion hat geschrieben:Spiele die einen Hype bekommen und wirklich verdient hatten, weil sie wirklich zu Ihrer Zeit etwas besonderes Neues boten, waren zum Beispiel Hase&Igel, Scotland Yard, Siedler, Funkenschlag, Dominion, 7 Wonders, Terra Mystica, Pandemie Legacy z.B.

Du meinst also, ein Spiel hat nur dann einen Hype verdient, wenn es etwas besonders Neues bietet?

In diesem Punkt werden wir dann wohl einfach unterschiedlicher Meinung bleiben.
André Bronswijk
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ulli und 4 Gäste