Anzeige

[aWg] 17. - 19.04

Benutzeravatar
faki
Kennerspieler
Beiträge: 398

[aWg] 17. - 19.04

Beitragvon faki » 19. April 2015, 15:26

Freitag Abed zu vier kamen die folgenden Spiele auf den Tisch

Gaia

Zwei Partien, die Premieren für jeden von uns. Mit hat es sehr gut gefallen. Schnell erklärt, schnell gespielt. Es geht darum mittels Natur-Karten Geländeplättchen auzuspielen, somit eine Welt zu erschaffen und auf den Geländeplättchen wiederum Städte zu bauen oder Tiere zu platzieren (Städte und Tierplättchen platziert man mit Hilfe von Leben Karten). Wer es zuerst schafft sein Meeples (im Spiel zu viert hat jeder fünf) zu platzieren, gewinnt. Neben dem Platzieren auf Städten (das darf man u.a. dann machen, wenn man eine Stadt platziert und mindestens zwei von vier Bedürfnissen erfüllt sind) kann man auch Ziele erfüllen. Die erfüllt man, wenn man die darauf angegeben Naturkarten (die man beim Ausspielen zum platzieren der Geländeplättchen nicht abwirft, sondern vor sich auslegt) vor sich liegen hat.

Das Spiel hat einen gewissen Glücksfaktor, allerdings finde ich diesen durch die kurze Spieldauer verschmerzbar. Schön sind die Effekte, wenn man die Bedürfnisse einer Stadt durch überbauen eins angrenzenden Geländeplättchens reduzieren kann un somit die erfüllten Bedürfnisse dieser Stadt reduziert, was dazu führen kann, dass der Besitzer dieser Stadt den eigenen Meeple wieder zurück nehmen muss.

Wir haben nur die Grundversion gespielt, beiliegende Machtkarten (Tornado, Erdbeben, Dürre, Regen .....) lassen das Spiel noch intensiverr werden.

Weiter Partien werden definitiv folgen !

The Game

Zwei Partien. Kam in jeder Runde bisher an, ist einfach spannend und macht total viel Spaß. Das wird zum Dauerbrenner und hat das Zeug zum Klassiker ala 6 nimmt.

Träxx

Hier gilt dasselbe wie für The Game.....ich vergleiche es immer mit Take it easy. Träxx macht süchtig und wir wollen es immer wieder und wieder spielen und immer mich bessere Punktausbeuten zu erzielen.

Benutzeravatar
Digby
Brettspieler
Beiträge: 93

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Digby » 19. April 2015, 19:14

Am Samstag gabs endlich mal wieder Snowdonia, diesmal mit der Necropolis Expansion. Ich finde es nach wie vor faszinierend, wie sehr das Spiel durch die Erweiterungen verändert werden kann. Die Idee, der eigenen Spielfigur ein Grab schaufeln zu müssen, ist witzig und genial zugleich. Im Anschluss dann voller Vorfreude auf den neuen Suchy (der das Spiel ja sogar integrieren wird) noch einmal Der letzte Wille samt Erweiterung. Ich würde die Geldbeträge bei der Erweiterung nicht zufällig aussuchen, wählt man zu wenig, ist das Spiel überraschend schnell vorbei. Spaß gemacht hat es trotzdem.

Am Samstag hatte ich noch die Mediterranean Expansion für die "Eisenzeit" des Im Wandel der Zeiten-Würfelspiels nachgebaut, die kam dann auch zum Einsatz und sehr gut an. Sie macht das (eh schon in der Komplexität gegenüber der Bronzezeit deutlich gesteigerte) Spiel noch um einiges strategischer, so langsam kommt man in Rosenbergsche Dimensionen des "Alles-zugleich-machen-Wollens". Es wäre wirklich eine Schande, wenn Pegasus das nicht mehr rausbringt; da das Spiel aber bereits auf Amazon verramscht wurde, bin ich mir da nicht mehr so sicher.
Dann "Das Vermächtnis": Ich weiß gar nicht, was die Menschen für Probleme mit der Anleitung hatten. Das Thema ist wirklich großartig umgesetzt, es macht viel Spaß, seine Kinder mit "Freunden" zu verkuppeln. Einzig die "Geburtskomplikationen" sind zwar hochthematisch, aber auch etwas zu lebensnah, wenn man in der Richtung vorbelastet ist.

Dann noch ein Casual-Sonntagnachmittag mit Wenigspielern: Das Lob für Träxx kann ich nur unterschreiben, wirklich ein würdiger Nachfolger für Qwixx, der auch in der zwanzigsten Runde noch gefällt. Cacao hingegen fiel leider gnadenlos durch, es wurde wechselweise als "zu gemein" und "zu wenig interaktiv" bezeichnet, wie auch immer das zusammen passen soll. Ich fands nicht so schlecht, aber es plätscherte schon ziemlich vor sich hin. Und zuletzt noch Pandemie mit dem Labor: Das war für die eigentlich Pandemie-erfahrenen Wenigspieler dann doch eine Spur zuviel des Guten, man haderte ziemlich mit den neuen Regeln. Wirklich organisch gliedert sich die neue Erweiterung mit dem zusätzlichen Brett nicht ein, es handelt sich eher um ein zusätzliches Minispiel, das parallel betrieben wird. Werde ich in anderer Runde nochmal versuchen.

Benutzeravatar
Gärtner
Kennerspieler
Beiträge: 207
Wohnort: Fürth

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Gärtner » 19. April 2015, 23:31

2x Auf den Spuren von Marco Polo gespielt. Nach 10 Partien ist dieses Spiel mittlerweile mein Lieblingsspiel. Man entdeckt immer mehr an dem Spiel. Lange dachte ich, dass schwarze Würfel möglichst häufig genommen werden sollten und dass Aufträge die meisten Siegpunkte bringen. Heute hatten wir ein Dreierspiel bei dem der Sieger mit Niccolò und Marco nur den Startauftrag erfüllte und keinen einzigen schwarzen Würfel holte und dennoch mit 105 - 80 - 45 gewann. Faszinierend.
Im Spiel zeigt sich der Charakter

Benutzeravatar
Braz
Kennerspieler
Beiträge: 6427

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Braz » 19. April 2015, 23:35

Bei uns gab es Marco Polo (HiG).
Das Spiel gefällt mir wirklich extrem gut, weil es sich immer unterschiedlich spielt. Unterschiedliche Aufträge, unterschiedliche Auslagen, unterschiedliche Startcharaktere....das Spiel bietet wirklich sehr viel.
Wirklich tolles Spiel.

Benutzeravatar
Ernst-Jürgen Ridder
Kennerspieler
Beiträge: 1078

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Ernst-Jürgen Ridder » 19. April 2015, 23:37

Hallo,

bei uns gab's:

TINY EPIC GALAXIES (pnp-Version) (erstes Spiel):

solo gegen "Anfängergegner".
Die pp-Version lässt sich schon ganz gut spielen. War interessant.

THE KING'S ABBEY (pnp-Version) (erstes Spiel):

Die pnp-Version ist noch etwas anders, als das fertige Spiel sein wird. Es wird noch mehr Karten geben. Die Klerikerfortbildung wird etwas verändert. Auch sonst scheint noch einiges "im Fluss" zu sein, eine Solo-Regel kommt auch noch.
Die Arbeit, die pnp-Version herzustellen und dann noch Spielmaterial zu besorgen, hat sich definitiv gelohnt. Das Spiel ist interessant und verspricht, richtig gut zu werden. Uns hat schon die pnp-Version Spaß gemacht, wenn auch bei meiner Frau mit Abstrichen. Wir haben nämlich den ersten Wikingerüberfall nicht abwehren können, was zum Verlust eines Gebäudes bei jedem von uns geführt hat. Hat man erst zwei Gebäude, ist das schon herb. Meine Frau habe ich dann mit dem blöden Spruch zu trösten versucht, dass es ja nicht darauf ankomme, unbedingt ganz viele Siegpunkte zu haben, weil es doch reiche, am Ende mehr davon zu haben als ich (wie es dann ja auch gekommen ist (114:102).
In dem thematisch durchaus dichten Spiel stecken interessante Mechanismen. So haben z.B. die Gebäude auf drei Ebenen jeweils einen Nutzen: Man bekommt, wenn man den Bauplan/die Baugenehmigung erwirbt (das kostet etwas), eine Belohnung (Geld, Holz oder Getreide). Errichtet man das Gebäude (kostet auch), bekommt man -von drei Ausnahmen abgesehen- dafür die Prestige(Sieg-)Punkte. Aktiviert man das Gebäude durch Einsetzen eines "Bauern", schaltet man die spielrelevante Funktion des Gebäudes frei. Unterschieden wird zwischen Gebäuden und Türmen. Die Bauern, mit denen man die Gebäude aktiviert, müssen getauft sein, dazu verbringen sie zur "Taufvorbereitung" einige Zeit auf den Kirchenbänken, ehe sie ins Baptisterium dürfen. Soweit man für Türme (Glockenturm, Torturm, Kampfturm) Bauern zum Aktivieren braucht, müssen die nicht getauft sein (Glöckner oder Bogenschütze geht auch ohne Taufe!), dürfen es aber sein. Und so gibt es noch so manch anderes zu entdecken.
Das Spielt läuft aktuell noch bei Kickstarter. Im Gegensatz zum ersten Versuch, der leider gescheitert war, läuft der zweite Versuch gut.

FORGE WAR (solo) (erstes Spiel):

Ich habe ein "normales" Spiel mit "sehr einfachem" Quest-Deck gespielt. Das geht über sieben Runden. Im wesentlichen verschafft man sich in den Minen Rohstoffe. Dann geht man zum Markt; dort kann man u.a. Erlaubnisse zum Schmieden bestimmter Waffen erwerben, oder auch Karten kaufen, die einen dauernden oder einen sofortigen Nutzen bieten, oder sonstiges tun; man hat aber nur eine einzige Aktion am Markt (im Solospiel zwei). Danach kümmert sich um Quests, die je nach Schwierigkeit und Zeitaufwand verschiedene Belohnungen und Punkte bringen. Im Solospiel muss man jede Runde eine Quest nehmen und diese insgesamt sieben Quests auch erfolgreich durchführen. Schafft man auch nur eine nicht, hat man verloren (das ist im Mehrspielerspiel nicht so). Hat man gewonnen, zählt man seine Punkte. 165 sollen "great" sein; da bin ich noch deutlich von entfernt.

Spielerische Grüße
Ernst-Jürgen
Spielerische Grüße
Ernst-Jürgen

Benutzeravatar
Romagor
Kennerspieler
Beiträge: 108

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Romagor » 20. April 2015, 06:59

Bei mir gabs zu viert Kanban mit 2 neulingen, ich habe gläglich verlore, was bei uns normal ist, den der Erklärbär verliert meistens. Ansonsten hat es Spass gemacht, der eine Neuling hatte schon Vinhos gespielt und meinte Kanban ist etwas leichter zu erlernen, dem kann ich nur zustimmen. Mir machen aber beide Spass.

Dann gabs noch eine Runde McMulti, die alte Auflage von Hexagames, am Anfang hatten wir dermassen viele Paschs geworfen, dass sich ständig die Wirtschaftslage änderte, dann gab es eine durststrecke und die Benzinpreise purzelten in den Keller. Eins meiner Lieblingsspiele, Grafisch gefällt mir das alte besser, vom mechanismus her wie sich die Wirtschaftslage ändert, das neue.

Benutzeravatar
Jörn
Kennerspieler
Beiträge: 198

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Jörn » 20. April 2015, 07:09

Hyperborea-zu sechst ganz schön lange Wartepausen zwischen den Zügen.Weiß noch nicht so Recht.
Marco Polo-Genial mit gleichnamiger Figur knapp gewonnen.
Viele Partien:The Game und nur einmal gewonnen und viele Partien: The Walking Dead-Das Kartenspiel, tolle 6 Nimmtadaption mit interessanter Veränderung

Benutzeravatar
Fridulin
Kennerspieler
Beiträge: 136

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Fridulin » 20. April 2015, 07:33

2 x Auf den Spuren von Marco Polo (Zu Zweit)

Das Spiel ist ja zurzeit in aller Munde. Die Regeln sind gar nicht so schwierig. Aber das Spiel zu lesen, ist glaube ich, das Geheimnis. Welchen Weg muss ich einschlagen, um für mich und meine Zielkarten das Bestmögliche heraus zu holen? Die Runden vergehen wie im Fluge und man möchte eingentlich viel mehr erledigen. Übrigens hat jeweils der Spieler gewonnen, der Matteo Marco als Charakter hatte, Zufall?

2 x Patchwork (natürlich auch zu Zweit)

Herrlich schönes Spiel, welches mich sogar als Mann anspricht:-) Schöne einfache Regeln mit genug Tiefgang. Jederzeit gerne wieder.

Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 722

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Arnold » 20. April 2015, 07:47

Hallo, wir haben zu zweit am

Freitag Loony Quest und Cacao gespielt

Samstag und Sonntag unendlich viele Partien Da Luigi

Da Luigi macht richtig Spaß und die Zeit läuft einem permanent fort. Immer mehr wollten wir wissen, wie es noch besser geht, bis zu 38 Punkten war der höchste Sieg.

Cacao fehlte irgendwie der Wiederspielreiz. Schön anzusehen und sicherlich spannend, trotzdem verpassten wir Cacao Platz 3 der Spiele.

Top-Favorit und wirklich zumindest für uns neu Loony Quest.

Mal sehen, ob eins der drei den diesjährigen Titekl SdJ erhält?

Wenn ich hier so lese, kommen wir wohl nicht an Marco Polo vorbei, obwohl das Regelwerk extrem schwierig zu lesen ist ( persönlicher Standpunkt ).

Gruß Arnold

Benutzeravatar
Fridulin
Kennerspieler
Beiträge: 136

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Fridulin » 20. April 2015, 08:30

Die Regeln von Marco Polo lesen sich eigentlich recht gut! Sie ist zwar etwas bunt, aber doch recht gut strukturiert. Schaue dir doch unterstützend ein paar deutsche Videorezensionen mit Regelerklärungen an. Da gibt es bereits ein paar auf Youtube.

Benutzeravatar
Axel Bungart
Kennerspieler
Beiträge: 360
Wohnort: Bonn
Kontakt:

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Axel Bungart » 20. April 2015, 08:42

Bei uns gab's (leider nur) [b]The Game[/b], dafür aber vier Partien.
Nachdem wir die ersten drei ein bisschen falsch gespielt hatten (wir hatten übersehen, dass man [i]mindestens[/i] zwei Karten ablegen darf, nicht genau zwei), haben wir noch eine drangehängt. Das beste Ergebnis waren allerdings drei Punkte (übrige Karten). Immerhin. Wir waren zufrieden für den Anfang.

Gruß
Axel
Gruß
Axel

Heute schon im www.reich-der-spiele.de gestöbert?

Benutzeravatar
nora
Kennerspieler
Beiträge: 152

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon nora » 20. April 2015, 09:59

Hallo zusammen,
bei uns gab es:

1. Spyrium zu viert -- mit 62 Punkten knapp verloren (dicker Fehler in der vorletzten Runde). Dies ist ein Spiel, das durchaus öfter auf den Tisch kommen könnte.

2. Can't Stop zu viert -- ein etwas ziehiger Absacker

Ciao
Nora

Benutzeravatar
MajaMA
Spielkind
Beiträge: 9

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon MajaMA » 20. April 2015, 10:06

Jörn schrieb:

> Marco Polo-Genial mit gleichnamiger Figur knapp gewonnen.

Du meinst doch bestimmt MATTEO oder?

Benutzeravatar
Bernd Schlueter
Kennerspieler
Beiträge: 297

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Bernd Schlueter » 20. April 2015, 10:28

Der Spieleabend am Samstag begann sehr schön mit einer Viererpartie Zhanguo. Lustig, dass man immer wieder hörte "ich habe gerade einen Fehler gemacht" :-) Gefällt mir sehr gut, und nach der 2. Partie blicke ich langsam durch...

Dann gab es Kraftwagen zu viert. Tja, wie soll ich es sagen... ich habe selten ein Spiel gespielt, bei dem ich mich so "ausgeliefert" und "gespielt" gefühlt habe wie bei Kraftwagen. Und das ging nicht nur mir so!
Das Elend fing schon zu Spielbeginn an :-) Es gibt vier Startplättchen, die den Spielern unterschiedliche Startvorteile gewähren. Entgegen der Spielreihenfolge wählt jeder ein Plättchen. Als Startspieler musste ich nehmen, was übrig blieb - und das war nicht viel. Ein Mitspieler, hingegen konnte sofort forschen und seine Karosserie um 2 Punkte aufwerten. Nicht nur, dass er dadurch einen erheblichen Vorteil in der Anfangsphase hatte (er führte das ganze Spiel über bzgl. Karosserien), er bekam auch noch eine Belohnung von 3 Siegpunkten. Das Spiel begann, und ich durfte eine Aktion wählen. Das Spiel funktioniert diesbezüglich wie Glen More vom gleichen Autor. Da hatten wir dann das nächste Problem. Aktionen, die einen wirklich voran brachten, waren rar und lagen meist in weiter Ferne, aber so weit voraus zu eilen machte auch keinen Sinn, da die Mitspieler dann die übrig gebliebenen Aktionen abgreifen konnten. Ich kam leider nicht wirklich zu Potte, dümpelte mit einer 2er Karosserie und einem 2er Motor vor mich hin und das Rundenende nahte. Um noch ein Auto verkaufen zu können, musste ich weit voraus, um noch einen Käufer platzieren und dann das vorletzte Marktfeld zu besetzen. Da ich einige Arbeiter hatte, die Mitspieler aber entweder keinen oder nur einen, platzierte ich einen Käufer, der auf Service setzte. und investierte 3 Arbeiter. Es schien quasi unmöglich, dass jemand vor Rundenende die nötigen Bauteile und auch noch die Arbeiter zusammenbekam (man kann pro Aktion maximal 1 Arbeiter bekommen) um mir den Käufer wegzuschnappen. Der Spieler, der bzgl. Karosserien vorne lag, hatte zwar die nötigen Bauteile aber keine Arbeiter. Würde er einen Arbeiter nehmen und ein Auto auf dem Markt platzieren, würde er mir den Kaüfer aber damit nicht wegnschnappen sonderen einem anderen Spieler einen Käufer.
Tja, was passierte: Jemand forschte, und durch die neuen Karten konnte besagter Mitspieler 3 Arbeiter erhalten! Und so bekam er 3 Arbeiter und konnte mir den Käufer noch wegschnappen. D.h., ich bekam im ersten Durchgang nur ein paar Punkte durch das Rennen.
Ähnliches passierte einer Mitspielerin in der letzten Runde. Durch reines Kartenglück bekam ich einen besseren Motor, konnte ein Auto auf dem Markt platzieren und sie unterbieten. Die Runde war vorbei, sie verkaufte nix - und ich drei Autos!
Zum Schluss hatten dann 3 Spieler je 55 Punkte, der vierte im Bunde 37. Leider gibt es keinen Tie Breaker. Nach einem frustierenden Spiel also auch noch ein unbefriedigendes Ende... Ich würde es evtl. zu dritt nochmal spielen, ansonsten gibt es zur Zeit aber so viele gute Spiele, dass der Kraftwagen erstmal im Regal geparkt wird.

Danach Red 7. Gefiel den beiden Neulingen nicht, daher wurde es schnell abgebrochen.

Zum Abschluss dann Marco Polo.... war meine dritte Partie und es ist nach langer langer Zeit mal wieder ein Hans im Glück Spiel, das mir gefällt. Ich freue mich schon auf die nächsten Partien, es bietet ja viel Raum zum experimentieren.

Benutzeravatar
Gummidoc
Kennerspieler
Beiträge: 417
Kontakt:

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Gummidoc » 20. April 2015, 10:46

Also bei uns gab es mal wieder zwei Klasiker!

Zum einen "Valdora". Sehr schönes Fluffiges Familienspiel. Schnell erklärt und dauert auch nicht allzu lange. Mit Erweiterung bestimmt noch mal um einiges besser.

Danach noch eine zweier Partie "Brügge". Zurecht auf der Nominierungsliste 'Kennerspiel' des Jahres 2013. Ein wirklich sehr gutes Spiel. Bin gerade am überlegen ob ich mir die Erweiterung holen soll. Da es durch die verschiedenen Module noch mal ein Zacken Taktischer wird. :-)

Benutzeravatar
Jörn
Kennerspieler
Beiträge: 198

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Jörn » 20. April 2015, 12:34

Jaaaaaaaaaaaaaa

Benutzeravatar
Dietrich
Kennerspieler
Beiträge: 1154

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Dietrich » 20. April 2015, 16:34

Moin, moin,
lesen kann man die Regeln gut - aber verstehen?
Es ist sicher besser, wenn Regeln gut strukturiert sind - das erreicht man, indem sie durchnummeriert werden, siehe z. B. Fußball- oder Handballregeln oder auch viele Regeln ausländischer Spiele.
Zudem müssen klare Sätze darstellen, was in den einzelnen Situationen [b]tatsächlich zu tun[/b] ist. Ausschmückender Text gehört z. B. in ein Randspalte ("Dungeon Bazar") oder abgesetzt in [i]kursive[/i] Schrift.
Ein Durchnummerieren erleichtert, die Querverbindungen und eventuelle Regellücken zu erkennen, und ich meine, dass es solche in "Marco Polo" gibt, sh. unten.
Gruß, Dietrich

Benutzeravatar
Digby
Brettspieler
Beiträge: 93

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Digby » 21. April 2015, 01:31

Nur als Tipp: Can't Stop ist definitiv besser mit weniger Mitspielern, da kann es den Reiz des "einen Wurf riskiere ich noch" viel besser ausspielen und man ist auch schneller wieder an der Reihe, ohne dass das gesamte Brett bereits voll ist.

Die Erweiterung ist übrigens ganz pfiffig, verändert aber das Spielgefühl grundlegend.

Benutzeravatar
nora
Kennerspieler
Beiträge: 152

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon nora » 21. April 2015, 09:40

Hallo Digby,
wir spielen solche Absacker vorwiegend zu viert, gibt es da ein etwas flotteres Würfelspiel außer Qwixx?

Ciao
Nora

Thygra
Kennerspieler
Beiträge: 3146

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Thygra » 21. April 2015, 13:40

Würfel-Bohnanza zum Beispiel
André Zottmann (geb. Bronswijk)
Thygra Spiele
(u. a. für Pegasus Spiele tätig)

Benutzeravatar
l8xx
Kennerspieler
Beiträge: 536

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon l8xx » 21. April 2015, 14:46


> Nur als Tipp: Can't Stop ist definitiv besser mit weniger
> Mitspielern, da kann es den Reiz des "einen Wurf riskiere ich
> noch" viel besser ausspielen und man ist auch schneller
> wieder an der Reihe, ohne dass das gesamte Brett bereits voll
> ist.

Ich liebe Can't Stopp und da steckt auch mehr Überlegung dahinter, als manch einer beim ersten mal denkt. Muss ich riskieren? Bei welchen Zahlen greife ich an und habe noch Chancen.
Trotzdem würde ich jederzeit eine Partie Port Royal vorziehen. Genau das gleiche Gefühl "eine Karte geht noch", aber kaum Wartezeit, weil alle Spieler bei den gezogenen Karten zugreifen können. Und höherer Wiederspielreiz, weil man immer neue Personen-Kombis ausprobieren kann.

Benutzeravatar
Digby
Brettspieler
Beiträge: 93

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Digby » 21. April 2015, 20:06

Geht mir genau andersrum, aber das mag daran liegen, dass Port Royal zu zweit nicht unbedingt optimal ist. Zudem macht Würfeln dann doch aus unerfindlichen Gründen noch eher den Eindruck, seines Glückes Schmied zu sein, als Karten ziehen dies kann - was jenseits des psychologischen Effekts natürlich Unsinn ist.

Benutzeravatar
Digby
Brettspieler
Beiträge: 93

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Digby » 21. April 2015, 21:27

Würfel-Bohnanza ist gut, uns gefiel Piraten kapern noch etwas besser. Beide Spiele haben mit Can't Stop aber nur den "Riskier ich noch einen Wurf?"-Mechanismus gemein, nicht das Wegnehmen einer Reihe. Heckmeck am Bratwurmeck muss man nun wirklich niemandem empfehlen, aber für mich kommt es dem noch am nächsten. Las Vegas geht in die gleiche Richtung.

Wirklich gut gefallen hat uns die Neuheit Ciub, nur leider ist das wohl (so sagen es zumindest Rezensionen) zu viert ebenfalls eine etwas langwierige Würfelei. Übrigens ein schönes Beispiel, wieso viele spezielle Würfel nicht gleich eine Preisexplosion mit sich bringen müssen.

Benutzeravatar
Helby
Kennerspieler
Beiträge: 899

Re: [aWg] 17. - 19.04

Beitragvon Helby » 22. April 2015, 22:54

Can't Stop spielen wir auch manchmal in 2er Teams, das macht schon Laune, wenn Dein Partner mit Deiner Spielweise nicht ganz einverstanden ist, dafür ist die Freude doppelt, wenn das weiter Würfeln geklappt hat, wenn nicht sitzt man hoffentlich weit genug auseinander ;-)

Würfel Bohnanza war mir zu zäh, ständig muss noch einer schauen bzw. fordert zum warten auf.

Port Royal ist auch nicht so mein Spiel.

Qwixx finde ich so gut wie Can't Stop.

Helby


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste