Anzeige

Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Benutzeravatar
Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1615
Wohnort: Lünen

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Florian-SpieLama » 18. Oktober 2015, 16:06

Gestern war eine offene Spieleveranstaltung bei mir in der Nähe und ich war von ca. 19-3 Uhr anwesend.

Dadaocheng zu viert - Ich wurde Letzter bei einem 61:56:46:40. Der Mechanismus ist eigentlich echt pfiffig und (zumindest für mich) etwas Neues.
Man hat ein Feld mit 4x4 Plättchen und die haben Farben. Jedes Plättchen hat 2 jeweils auf der Vorder - und auf der Rückseite eine und es gibt 5 verschiedene Farben. Nun hat man 2 Aktionen. Eine davon kann sein, 2 Plättchen zu vertauschen oder ein Plättchen umzudrehen (auf die andere Farbe). Diese Aktionen kann man beliebig kombinieren. Dabei versucht man 3 oder 4 einer Farbe in einer orthogonalen Reihe zu kriegen, denn dann kann man sie werten und kriegt entsprechend der Farbe einen (bei 3 in einer Reihe) oder zwei (bei 4) Rohstoffe. Der Clou ist aber, dass man beim Werten jedes Plättchen dieser Farbe in der Reihe umdreht. Dadurch können neue 3er oder gar 4er Reihen entstehen und man kann weiter werten und mehr Rohstoffe kriegen. Für die Rohstoffe kauft man sich entweder Märkte oder soetwas, um die Regeln etwas zu verändern oder Schiffe und Anwesen für Siegpunkte. Hinzukommen noch eine Mechanik mit Lagerhäusern die um die Plättchen angelegt sind, Ereigniskarten und die Möglichkeit den Tempel zu besuchen, um so zu Würfeln und je nach Ergebnis Rohstoffe zu kriegen.
Alles eigentlich ganz cool, nur der Hauptmechanismus mit den Plättchen ist einfach super grübellastig und die Mitspieler haben teilweise 5-10 Minuten auf das Brett gestart. Man selber kann nichts planen bis der Vordermann fertig ist, weil sich das Bild bis dahin zu stark verändert.
Somit ging es mir zu lange und war für die Zeit einfach zu trocken. Zumal der Gegnerzug, fast gar nicht interessiert.

Mysterium zu viert - Wir haben auf den letzten Drücker im mittleren Schwierigkeitsgrad geschafft. Hat allen gefallen und die Aufmachung und Ausstattung hat einfach alle begeistert.

Android Netrunner zu zweit - Ich bin mit dem Runner böse 2 mal in einen "Aggressiven Assistenten" reingerauscht und mir wurde alles zerstört. Das hat mein Schicksal dann auch besiegelt und ich habe mit 7:0 Agendapunkten verloren.

Zombicide Prison Outbreak zu dritt - Das erste Szenario M00 und wir haben leider verloren. Es wurden zu viele Zombies und wir haben natürlich das Monstrum sofort beim ersten Ziel-aufdecken erwischt, direkt neben unseren Startpunkt. Wir hatten nichts, um es ansatzweise Platt zu machen un das blieb auch so. War eine Hetzjagd in der wir zwar noch den Schlüssel fanden, aber nach dem Türöffnen uns eine Horde Berserker gegenüber stand mit dem Monstrum im Nacken. Somit gingen wir hops.

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Sascha 36 » 18. Oktober 2015, 16:18

Orleans - dlp Games
Ich fühl mich bei diesem Spiel einfach wohl, Thema gefällt mir, Mechanismen sind super und ich bin schon gespannt wie die Erweiterung Invasion wird. Bis jetzt hat mir einfach jede Partie von diesem Spiel Spaß gemacht und ich kann es immer wieder nur empfehlen. Für mich wäre es das verdientere Kennerspiel gewesen, aber den Erfolg den es allein durch die Nominierung hatte gönne ich dem Macher von diesem Spiel von Herzen.

Imperial Settlers - Atlanteans Portal Games
Uih, mit der Fraktion kommt aber noch mal ne ganze Menge dazu. 10 Karten für jede alte Fraktion, 28 normale Orte und 2 Karten für die Solo Variante und natürlich die 40 Atlanter Karten.
Hab gerade zweimal die Solo Variante gespielt und die hat es schon in sich. Man verliert die Solovariante wenn man weniger Normale Gebäude hat als der Gegner am Ende. Die Fraktionsgebäude gehen allesamt unter und bringen keine Punkte. Wenn man das erst mal verinnerlicht hat, läuft es ziemlich einfach. Ich baue Fraktionsgebäude um über diese mehr normale Gebäude bauen zu können, dazu kommen noch Basis Technologie Token ( verdoppeln Produktionen, Effekte und Aktionen ) die ich nutze um Ressourcen zu bekommen , Fortgeschrittene Verteidigungsminister und Siegpunkttoken die von den Gebäuden nicht mehr entfernt werden, außer diese werden geplündert.
Das hier soll jetzt erstmal als kleiner Einblick reichen, die 41 Punkte am Ende sprachen nicht für eine Höchstleistung, aber mir hat es eine Menge Spaß bereitet diese Fraktion kennenzulernen und zu spielen. Bereichert auf jeden Fall die Imperial Settlers Welt und ich freue mich jetzt schon auf die nächste Partie.

Benutzeravatar
JanB
Kennerspieler
Beiträge: 676
Wohnort: Kiel
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon JanB » 18. Oktober 2015, 16:34

Sascha 36 hat geschrieben:Imperial Settlers - Atlanteans Portal Games
Uih, mit der Fraktion kommt aber noch mal ne ganze Menge dazu. 10 Karten für jede alte Fraktion, 28 normale Orte und 2 Karten für die Solo Variante und natürlich die 40 Atlanter Karten.


Danke für den Einblick. Durch Nachbarschaftshilfen hat jede "alte" Fraktion ja schon 40 Karten. Plus die 10 aus dieser Erweiterung wären es dann 50, richtig?
Wenn dem so ist, hinken die Atlantis-Menschen also nun 10 Karten hinterher?

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Sascha 36 » 18. Oktober 2015, 16:59

Das ist vollkommen richtig Jan, aber nach den Standard Regeln sollte man ja eh nicht mehr als 30 Karten in seinem Deck haben.
Aber du hast Recht, die Atlanter hängen mit 10 Karten hinterher.

Benutzeravatar
JanB
Kennerspieler
Beiträge: 676
Wohnort: Kiel
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon JanB » 18. Oktober 2015, 17:42

Cleveres Konzept. Also muss man wieder ne Erweiterung kaufen, um dieses Volk quasi gleich zu ziehen.
Dass man nun ein wenig Deckbau betreiben sollte ist klar, allerdings werden wir daheim wohl einfach die 40 Karten nehmen und damit spielen.
Wenn dann die Atlanter auf deutsch rauskommen sehen wir weiter.
Sind die 10 extra Karten aus der Erweiterung ebenso Offene Produktion bzw Fähigkeiten/Produktion? Oder gänzlich anders?

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Sascha 36 » 18. Oktober 2015, 17:54

Also die Atlanter haben von Anfang an ihre OffenenProduktionsgebäude, die 10 Gebäude die bei den anderen Fraktionen dazu kommen befassen sich hauptsächlich mit den Basis Technologie Markern, somit finde ich muss man schon genau schauen was man am Anfang in sein Deck übernimmt.

Benutzeravatar
JanB
Kennerspieler
Beiträge: 676
Wohnort: Kiel
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon JanB » 18. Oktober 2015, 17:59

Ah ok, somit werden die 4 Urvölker durch Nachbarschaftshilfe quasi auf die Atlanter angehoben, was diese Art Karten angeht. Und durch die Atlanterkarten, werden deren Techs dann überhaupt für die Urvölker 'nutzbar'.
Unterm Strich haben die Urvölker also 10 Karten zuviel ☺

Benutzeravatar
Sascha 36

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Sascha 36 » 18. Oktober 2015, 18:32

Wenn ich das alles richtig verstanden habe ist es so, macht auch am meisten Sinn. Somit kann man gerade beim Aussuchen von Karten noch etwas wählen bei den älteren Völkern.

Die dritte Partie ergab jetzt schon 52 Punkte, die Basis Technologie Token finde ich super, muss man natürlich clever einsetzen da man diese von ihren Ort nicht mehr entfernen darf. So kommt nochmal eine strategische Komponente dazu, das ich ein Spiel mal eben drei mal hinter einander spiele heißt schon was und das muss wohl daran liegen das die Atlanter nicht nur Zahnräder bieten sondern die eigenen auch ganz schön antreiben.

Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 721

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Arnold » 18. Oktober 2015, 19:05

Hallo, haben heute zu zweit zum ersten Mal gespielt:

Beasty Bar: lockeres Spiel, welches bestimmt zu viert mehr Spaß macht, denken relativ glückslastig, aber macht Spaß, absolut empfehlenswert.

Piratoons: Tolles Spiel, wow, zahlreiche Möglichkeiten der Punktesammlung, zu viert bestimmt absoluter Spaß, freuen uns auf die nächste Runde zu viert, bleibt und kommt dann auf den Tisch!!!

T.I.M.E. Stories: Spannung pur! Mussten auf der Promenade bei 19 ZE abbrechen, freuen uns riesig auf weitere Ereignisse! In zwei Wochen spielen wir zu viert, kann nur genialer werden. Topspiel aus Essen.

Nächste spiele sind Watson&Holmes von der Spiel 15 und Mexica, Lewis&Clark, und blutige Herberge mit dem Extrawurm dran!

Gruß Arnold

Benutzeravatar
Morti
Kennerspieler
Beiträge: 627
Wohnort: Niedersachsen
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Morti » 18. Oktober 2015, 19:42

Euphoria: So gut, wie erwartet.
:)

Benutzeravatar
mark
Kennerspieler
Beiträge: 144

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon mark » 18. Oktober 2015, 22:11

Peloponnes Card Game - zu zweit, hatte nicht so viel erwartet aber bin positiv überrascht, hat mir gut gefallen und muss nun öfter auf den Tisch.... Schönes schnelles "ZivKartenspiel"
Harbour - zu zweit, hier hatte ich schon einmal die englische PrintVersion gespielt... Gefällt mir auch sehr gut und wird bei 2 - 3 Spielern sicherlich noch so einige Male gespielt....
Beides sehr schöne kleinere "Kartenspiele" die einfach Spaß machen.
Persönlich von mir: Empfehlung

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 935
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon widow_s_cruse » 18. Oktober 2015, 23:03

Morti hat geschrieben:Euphoria: So gut, wie erwartet.
:)

Zu wievielt?

Liebe Grüße
Nils

Benutzeravatar
Der Siedler
Kennerspieler
Beiträge: 1757
Wohnort: Aachen

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Der Siedler » 18. Oktober 2015, 23:53

Carcassonne Jäger und Sammler: 161:151 für mich. Obwohl ich das Spiel seit zehn Jahren besitze, war das heute meine erste Partie. Eine schöne Abwechslung zum Standard-Carcassonne. Kommt sicher nochmal auf den Tisch.

Benutzeravatar
Morti
Kennerspieler
Beiträge: 627
Wohnort: Niedersachsen
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Morti » 19. Oktober 2015, 01:14

widow_s_cruse hat geschrieben:
Morti hat geschrieben:Euphoria: So gut, wie erwartet.
:)

Zu wievielt?
Liebe Grüße
Nils


Zu zweit. Deutsche Anleitung und Übersetzung suboptimal, Spielfluß gut, vielfältige taktische Möglichkeiten, kniffelig, gute Planungsumsetzung, stimmiges (aber etwas aufgesetztes) Thema.
Für 25,- ein lohnenswerter Schnapper für unseren Geschmack.
:)

Benutzeravatar
Ina-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 167

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Ina-SpieLama » 19. Oktober 2015, 08:49

T.I.M.E. Stories: Spannung pur! Mussten auf der Promenade bei 19 ZE abbrechen, freuen uns riesig auf weitere Ereignisse! In zwei Wochen spielen wir zu viert, kann nur genialer werden. Topspiel aus Essen.


Weiß man dann nicht schon alles oder gibt es je nach Spieleranzahl unterschiedliche Storys?
Ich muss mir das Spiel auch bald zulegen :-)
Redet mit auf http://www.brettspieltalk.de !
Ich freue mich über jeden Besucher auf meinem Blog: www.ina-zockt.de

Benutzeravatar
widow_s_cruse
Kennerspieler
Beiträge: 935
Wohnort: Bad Aibling
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon widow_s_cruse » 19. Oktober 2015, 08:59

Hallo,
Morti hat geschrieben:Zu zweit. Deutsche Anleitung und Übersetzung suboptimal, Spielfluß gut, vielfältige taktische Möglichkeiten, kniffelig, gute Planungsumsetzung, stimmiges (aber etwas aufgesetztes) Thema.

Die Verwendung von Synonymen bei Spielmaterial und Mechanismen hat mir das Regelstudium auch eher erschwert als es Spaß gemacht hat. Irgendwie ist auch das Wiederfinden von Regeldetails suboptimal. Es steht nie dort, wo man es intuitiv sucht. :dodgy:

Ich hebe mir den Titel inzwischen eher für eine größere Runde auf. Durch das Würfelverdrängen kommt eine spaßige Interaktion auf. Wobei sich die Spielzeit durch dieTeilnehmerzahl nicht proportional hinauszieht - es bleibt knackig.
Liebe Grüße
Nils
83043 brettspielgruppe aiblinger zockerbande facebook

Benutzeravatar
theglove25
Brettspieler
Beiträge: 57

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon theglove25 » 19. Oktober 2015, 09:19

Moin,

habe gestern 3-4 Mal The Game gespielt und 1 mal habe wir zu Zweit alle Karten abgelegt, herrlich. Ist wirklich ein tolles Spiel.

Dann habe ich endlich Isle of Skye ausprobiert und ich bin begeistert. Habe mir diverse Rezensionen angesehen undwusste auf was ich mich einlasse aber es ist wirklich auch so gut wie viele es sagen. Diese Kombination der diversen Mechaniken gefällt mir sehr gut und dann auch noch das man eben nicht komplett abgeschlagen wird sondern immer noch ne Chance hat ist wirklich klasse.

Für mich ein heißer Anwärter evtl. auf das Kennerspiel 2016, wenn nicht dann liegt es daran das das Spiel Fehler verzeiht.

Derzeit ist Alexander Pfister der Autor der mich derzeit völlig überzeugt, freue mich auf weitere Partien und Erweiterungen!!!!

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1388
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Dee » 19. Oktober 2015, 18:27

Weiß man dann nicht schon alles oder gibt es je nach Spieleranzahl unterschiedliche Storys?
Die Story ist gleich. Man kann natürlich in zwei Gruppen spielen, muss sich dann aber zurückhalten, weil man ja alles schon kennt. Ansonsten ist es ja gerade das Konzept das Spiel, dass man es immer wieder spielt und bei jedem Mal ein Stück weiterkommt/mehr entdeckt, bis man das Geheimnis gelöst hast.

Benutzeravatar
Carmelo
Brettspieler
Beiträge: 86
Wohnort: Uelzen

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Carmelo » 19. Oktober 2015, 21:32

Wir haben folgende Spiele in Familienrunde (zu dritt) gespielt:
Quixx Big points :
Macht Quixx nochmal interessanter und abwechslungreicher. Schnell gespielt (dauert aber einen Tick mehr als das Grundspiel) 8/10.
Qwinto:
Ähnlich wie Qwixx, aber doch anders. Das Spiel hat eine starke Lernkurve (man wird immer besser). Etwas mehr Taktik. Einfache Regeln bei viel Spielspass. Super. Klare Kaufempfhelung für alle die Quixx mögen. 8/10.
Discoveries:
Ein sehr schönes Würfeleinsetzspiel mit tollen Thema. Das Spiel hat mit Würfelglück nichts zu tun (ich kann auch Würfel drehen). Das Spiel hat uns sehr gut gefallen. 8/10.
Isle of Skye:
Das ist zur Zeit unserer Lieblingsspiel. Es entstehen schöne Landschaften (Legespiel) mit einem trickreichen Bietmechanismus. Das könnte gut Spiel des Jahres werden (normal oder Kenner kann ich nicht zuordnen). 9/10
Gipfelstümer:
Das Spiel hat mir überhaut nicht gefallen. Zuerst scheint der "Nachobenschupss Mechanismus" sehr interessant. Dann aber wird es beliebig und man hat so gut wie kein Einfluss (man hofft dann 5 gleiche Zahlen zu würfeln). 3/10.
MfG

Benutzeravatar
Riche
Kennerspieler
Beiträge: 356
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Riche » 19. Oktober 2015, 22:59

Am Freitag zu zweit noch paar Spiele gespielt:
Zuerst eine Runde Patchwork. Einfach ein Klasse Zweipersonenspiel, dass ich jedem nur wärmstens Empfehlen kann.

Danach eine Runde Elysium. Irgendwie will das Spiel bei mir/uns nicht zünden. Ich finde es ganz gut... aber mehr eben auch nicht. Kommt wohl auf die Tauschliste.

Zum Abschluss noch eine Runde New York 1901. Ein tolles Spiel, wie ich finde. Schwierigkeit/Komplexität so auf Zug um Zug Niveau, was ich jetzt nicht schlecht finde. Sieht auf jeden Fall schön aus und macht spaß. Kommt sicher noch öfters auf den Tisch. Uns hat das Zweipersonenspiel auch gut gefallen.

Am Samstag dann einen Spieleabend zu sechst gehabt.

Angefangen mit zwei Runden Dominion mit der Dark Ages und Intrige Erweiterungen. Hat sich auch zu sechst flüssig angefühlt. Ist einfach ein Top Spiel, dass durch den variablen Aufbau immer wieder frisch wirkt.

Nach einer "kurzen" Essenpause dann zwei Runden Bang: The Dice Game. Kannten bereits alle und hat mal wieder viel Spaß gemacht. Zwar ist der Deduktionsfaktor eher sehr gering, da eigentlich nur unklar bleibt, wer der Gesetzlose und wer der Hilfsscherif ist, aber es macht trotzdem viel spaß.

Da wir grad im Würfeln und aufeinander los gehen drin waren kam King of New York auf den Tisch. Finde ich immer noch viel besser als King of Tokyo, da eben keine drei Würfelseiten Punkte anzeigen. Die Gebäude können auch taktisch genutzt werden, um Gegner in anderen Gebieten zu schaden. Super Gaudi.

Dann kam meine selbsterstellte Spyfall bzw. Agent Undercover Version auf den Tisch. Haben mehrere Runden gespielt. Ab und an kamen die Fragen nicht so flüssig, da es doch recht schwierig ist. Jedoch waren die zahlreichen Lacher am Tisch doch ein guter Indiz für den Spiel Spaß. Die erste Runde ging besonders schnell, da die Spionen sich direkt mit der Frage sehr verdächtig machte. Dabei brach natürlich schallendes Gelächter aus. Auch eine Runde, bei der ich ausversehen keine Spionkarte integriert hatte, war sehr lustig. Absolute Empfehlung.

Danach kam ein Klassiker auf den Tisch. Cluedo. Es wurde viel nebenbei aufgeschrieben und die Detektivarbeiten liefen ganz schön rund. Finde das Spiel immer noch sehr gut, da ich auch kein Spiel kennen, dass dieses für mich ersetzen könnte. (Aber Mysterium ist bestellt :D)

Zum Abschluss kam noch Camel Up mit Supercup auf den Tisch. Zum ersten Mal mit der Erweiterung gespielt und... wow was für ein Spaß. Durch die zusätzlichen Würfel kommt nochmal viel mehr Spannung/Chaos ins Spiel. Die Reihenfolge hat sich doch oft noch sehr verändert. Besonders in der letzten Runde hat eine dreier Kameleinheit nochmal den "sicheren" Sieger überholt, so dass NIEMAND auf das richtige tolle oder olle Kamel gesetzt hat.

Alles in alles mal wieder ein super Spieleabend und ich kann den nächsten kaum erwarten :)

Benutzeravatar
Juanito24
Spielkind
Beiträge: 4

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Juanito24 » 19. Oktober 2015, 23:14

Sonntag einen überragenden Nachmittag gehabt:

1. Bei Port Royal verloren, weil von einer Galeone versenkt worden.
2. Bei Robinson Crusoe verloren, weil auf der Flucht vor dem Vulkan von einem Skorpion erstochen worden.
3. Bei Revolver verloren, weil von einer Gatling Gun durchlöchert worden.

Kann es immer noch nicht glauben :)
Aber auch deshalb sind es alles derzeit für mich TOP 10 Spiele.

Benutzeravatar
Gärtner
Kennerspieler
Beiträge: 207
Wohnort: Fürth

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Gärtner » 20. Oktober 2015, 07:27

Gestern Abend Mombasa zu Viert. Mit 134-107-92-78 immerhin den 2. Platz. Waren noch jede Menge Fehler bei allen dabei. Hat eine super Lernkurve. Einer Mitspielerin, die Puerto Rico mag, ist Mombasa zu heftig. Die anderen beiden fanden es gut bis sehr gut. Mir gefällt es sehr gut. Bora Bora finde ich aber noch besser.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1388
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Dee » 20. Oktober 2015, 08:27

Gestern zu zweit:

Imperial Settlers: Ägypter gegen Römer – Nach wie vor finde ich das Spiel nicht wirklich überragend. Auch mein Mitspieler (der es sich zugelegt hatte), war nicht so begeistert davon. 51st State ist immer noch besser. Immerhin ist die Downtime mit 2 Spielern nicht so hoch. Muss ich aber nicht nochmal spielen.

Galaxy Trucker – Missions: Endlich ausprobiert und super geworden. War extrem witzig, vor allem Mission 2, bei der wir mit Absicht schlecht gebaut haben, damit viel abfällt, weil es Geld für gibt. Und dann fällt uns einfach nichts ab. :D Auch die zerbrechlichen Güter sind gut, ebenso wie die verstrahlte Ladung. Ich freu mich noch auf die explosiven Güter.

Kanzume Goddess: Immer noch der beste Deckbuilder, vor allem zu zweit. Schnell aufgebaut, meist auch schnell gespielt (diesmal nur 30 Minuten). Freue mich jedes Mal über den Kauf.

Benutzeravatar
Der Siedler
Kennerspieler
Beiträge: 1757
Wohnort: Aachen

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon Der Siedler » 20. Oktober 2015, 13:02

Puh, hier kommt man ja kaum mit dem Lesen der fremden Partien mit, aber schreiben will ich immerhin noch. Gestern war nämlich offener Spieleabend in der Würfelkiste Aachen und dort habe ich folgendes gespielt:

Vudu´ war als erstes dran. Im Kern ein Partyspiel, bei dem man den anderen Flüche auf den Hals hetzt, bspw. auf einem Bein stehen, ständig die Arme verschränkt halten, jedes gesprochene s zu zischen etc. pp. Erinnert mich ein wenig an König und Konsorten, nur, dass der ganze Witz mit dem Nerven der Gegner hier noch übertriebener ist. Das eigentliche Spiel geht ziemlich unter. Deshalb eher nichts für den Spieleabend, wohl aber für die Halloweenparty. Ergebnis ist am Ende auch nicht relevant, war aber glaube ich Dritter von Fünfen.

Dann ein (für mich) deutlich interessanteres Spiel, das schon lange auf meiner Hinterkopf-Liste steht: Die Kutschfahrt zur Teufelsburg. Hier gehört man geheim einer von zwei Parteien an, die jeweils gewinnen, wenn sie ihre drei Kelche oder Schlüssel zusammenhaben. Das sind zwei der Gegenstände, die die ganze Zeit um den Tisch getauscht werden. Dabei treten immer wieder Sonderaktionen auf, wie dass der eine Spieler die Gesinnung des anderen einsehen darf. Außerdem kann man einen Spieler angreifen, woraufhin sich alle Spieler positionieren müssen und dem Angreifer oder dem Verteidiger beistehen. Der Gewinner des Duells darf wiederum die Gesinnung des Verlierers einsehen. Durch die Gegenstände macht das Spiel wirklich Spaß, hier hat man ein verdecktes Teamspiel mit einigen taktischen Überlegungen. Wird bei der nächsten Spielebestellung auf alle Fälle obendrauf gelegt, obwohl ich zur Verliererpartie gehörte.

Als Hauptspiel dann (Friedemann Frieses) Fiese Freunde Fette Feten. Der Besitzer des Spiels kannte die Regeln selbst nicht, weshalb wir sie uns vor Ort erarbeiten mussten. Ging gerade noch so, fand ich aber in der Atmosphäre und mit sechs Leuten am Tisch wirklich sehr anstrengend. Das Spiel an sich ist im Kern ein Auktionsspiel, bei dem man Fortschritt auf Leisten ersteigert. Erfüllt man bestimmte Mindestanforderungen auf diesen Leisten, kann man eines seiner fünf Lebensziele ablegen. Hat man alle weg, gewinnt man. Außerdem gibt es noch ein recht kompliziertes System zur Verwaltung von Beziehungen mit den Mitspielern und neutralen Personen, die ebenfalls auf Leisten hin- und hergeschoben werden. Von befreundet über verliebt, verlobt, verheiratet bis geschieden ist alles dabei. Außerdem Marker für Sex und gemeinsame Kinder, die munter verteilt werden. Diese ganzen Beziehungen werden auf manchen Karten verlangt, sodass man sie nicht vernachlässigen darf. Der Humor dahinter ist etwas unreif, kam mir zumindest so vor.
Ich fand das Spiel sehr schwergängig, was an den ungünstigen Umständen gelegen haben kann: Erstpartie, volle Spieleranzahl, Regeln zunächst unbekannt, laute Raumlautstärke. Aber auch dafür, was es sein will, ist das Spiel viel zu aufgebauscht. Eigentlich sind nur die Karten ganz lustig, die mal wieder ziemlich zynisch illustriert sind. Auch die Einteilung in Pubertät und Erwachsenenleben ist thematisch gut umgesetzt. Aber dann verkommt das Spiel auch schon zum witzlosen Bietspiel um die Symbole, die ich für meine Ziele brauche. Kann man diese erst gar nicht ersteigern - Pech gehabt. Ein anderer kann außerdem nur zu gut billig Karten abgreifen, die sonst keiner braucht. Das verhindern kann man kaum, da man ja seine Ziele nicht kennt. Würde ich höchstens in einer ruhigen Dreier-Besetzung nochmal spielen, aber selbst auch nicht kaufen.

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1549
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Der "Mein-letztes-Spiel"-Thread

Beitragvon ErichZann » 20. Oktober 2015, 16:02

Grade mal kurz Epic von White Wizard Games (Star Realms) angespielt. Ersteindruck, ganz hervorragend! Magic mit überschaubarem Kartenpool, tollen Spielmöglichkeiten (out of the box, Deckbau, Draft) und sehr hübscher Grafik...würde sagen mit Star Realms und jetzt Epic hat diese Firma einfach alles richtig gemacht!


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste