Anzeige

Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Welche Spiele sollte ich spielen, kaufen oder verschenken?
Benutzeravatar
ElPeludo
Kennerspieler
Beiträge: 264
Wohnort: München

Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon ElPeludo » 14. November 2016, 01:55

Hallo spielende Lamas,

bald ist es wieder soweit: man kann sich was neues zu Weihnachten wuenschen :) Evtl koennt ihr mir mit eurer Erfahrung helfen, was auf meinem Wunschzettel ganz oben stehen sollte! Da zu meinen Lieblingsspielen Titel wie Tzokin, Agricola, Russian Railroads, (mittlerweile auch) Great Western Trail und Terra Mystica zaehlen liegt etwas in dieser Richtung nahe. Kurz: eher ein Euro, gerne komplex! Da es DAS Geschenk werden soll, habe ich eher an Spiele gedacht die ich mir nicht so zulegen wuerde, weil mich der Preis abhaelt :D Muss aber auch nicht sein!

Das gesuchte Spiel sollte erfuellen:
- Neuartigkeit (ich sollte es auch spielen wollen, obwohl die o.g. Spiele im Regal stehen)
- hohen Wiederspielreiz
- mehrere Strategien moeglich
- Bis Weihnachten verfuegbar sein (leider das K.O. fuer Terraforming Mars)

Pluspunkte (heisst nicht, dass das gesuchte Spiel alles erfuellen muss!) gibt es fuer:
- angenehmen Einstieg (Regel lesen, losspielen, traumhaft!)
- gut auch zu zweit
- Spieldauer um die 90 Minuten
- Holzteile :)

Themen die mich eher weniger interessieren (koennte ich aber auch drueber hinwegsehen):
- Fantasy
- SciFi

Folgende Spiele habe ich bereits im Auge, evtl koennt ihr hierzu eure Erfahrungen teilen. Gerne aber auch andere hinzufuegen die euch einfallen!
- Viticulture
- Food Chain Magnate (wird in Sachen Einstieg und Spieldauer wohl keine Pluspunkte sammeln)
- The Gallerist
- Mombasa (?)
- Ein Fest für Odin
- Concordia (nach den vielen Empfehlungen)
- Nippon (?)
- Lorenzo il magnifico

Oder am Ende doch etwas ganz anderes um mal was neues zu testen? (z.B. Oben und Unten???)

Vielen Dank fuer eure Hilfe und Anregungen! :)
Zuletzt geändert von ElPeludo am 16. November 2016, 10:23, insgesamt 6-mal geändert.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1320
Kontakt:

Re: Was soll sich ein Euro Gamer zu Weihnachten wuenschen?

Beitragvon Dee » 14. November 2016, 06:29

Oder am Ende doch etwas ganz anderes um mal was neues zu testen?
Was Neues ist immer gut. Sprich, schau zumindest ab und an über den Tellerrand. Aber: Ich spiele in dem Fall lieber vorher an und kaufe mir ein Spiel nicht einfach so.

Wenn es ein gutes, komplexes Spiel sein soll, ist Kanban sicherlich gut geeignet, einen lange bei der Stange zu halten.

Benutzeravatar
Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1610
Wohnort: Lünen

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon Florian-SpieLama » 14. November 2016, 08:25

Als Klassiker würde Puerto Rico auch sehr gut in die Sammlung passen, ist jetzt nur nicht so teuer, würdest dir aber vielleicht trotzdem nicht holen, weil es älter ist?! Trotzdem würde es was neues in deine Sammlung bringen und selbst nach 15 Jahren ist es immer noch recht beliebt und gilt als Klassiker der durchaus in ein Eurogame-Sammlung gehört.

Ansonsten noch Ein Fest für Odin oder Die Kolonisten. Beide brand neu und und "teurer". Beide bieten Mechanismen, die so noch nicht in der Sammlung sind bei einer Fülle an Material.

Zu Mombasa kann ich nur sagen, dass ich es Klasse finde und auch hier den Hauptmechanismus recht einzigarzig finde.

Benutzeravatar
Arnold
Kennerspieler
Beiträge: 718

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon Arnold » 14. November 2016, 08:28

Guten Morgen! Entschuldige, bei allem Respekt, aber irgendwie empfinde ich Widersprüche in deinem Anliegen.

Du hast bereits The Gallerist auf deiner Wunschliste, welches sich aber extrem mit deinen Anforderungen angenehmen Einstieg (Regel lesen, losspielen, traumhaft!) beisst. The Gallerist ist das umfangreichste, was ich bisher gelesen und gespielt habe.

Du besitzt schon Great Western Trail und suchst neben Russian Railroad und anderen "Hochkaräten" nach weiteren neuen Spielen. Wenn ich aber ausschließlich deine Anforderungen berücksichtige, so könnte ich glatt Kingdom Builder empfehlen:

Du wirst es spielen wollen, obwohl die o.g. Spiele im Regal stehen
Es hat einen hohen Wiederspielreiz
Durch die verschiedenen Aufgabenkarten sind mehrere Strategien moeglich
Es ist verfügbar

Pluspunkte :
extrem angenehmer Einstieg (Regel lesen, losspielen, traumhaft!)
sehr gut auch zu zweit spielbar, Spieldauer um die 60-90 Minuten, Holzteile

Thema ist nicht Fantasy und SciFi

Würde sagen passt :)

Gruß Arnold

Benutzeravatar
Harry2017
Kennerspieler
Beiträge: 1837
Wohnort: NRW
Kontakt:

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon Harry2017 » 14. November 2016, 08:37

Kingdom Builder finde ich keine gute Wahl für einen Schuss "ins Blaue" zudem gibts das zwischenzeitlich so günstig (hab meins für 2,95€ bei den Amazon Warehousedeals bekommen :D), da "lohnen" sich andere Spiele auf der Wunschliste mehr. Kingdom Builder hat bei mir zwar auch einen Reiz ausgeübt - Aber keinen Wiederspielreiz :D Und "mehrere Strategien" wie der Threadersteller fordert hat es auch nicht unbedingt.

Ich bin zwar nicht so der Euro Gamer, aber gerade Kolonisten werde ich mir trotzdem auch einmal anschauen, den Berichten nach soll wirklich das ziemlich gut sein. Scythe wird übrigens zumindest in Ansätzen mit Terra Mystica verglichen, da würde ich an Deiner Stelle auch einen Blick drauf werfen.

Oben und Unten gefällt uns ziemlich gut, ist aber ziemlich seicht und etwas für "immer mal zwischendurch" - Kein Dauerspiel wie ich finde...

Benutzeravatar
ElPeludo
Kennerspieler
Beiträge: 264
Wohnort: München

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon ElPeludo » 14. November 2016, 08:52

Wow, vielen Dank für die vielen Antworten! Puerto Rico habe ich bereits, aber ja, das ist auf jeden Fall ein Muss, finde es super. Gleiches gilt für die Kolonisten, das war mein großer Essen-Kauf dieses Jahr, sicherlich ein Highlight. Kingdom Builder hatte ich bereits, fand es zwar gut, aber irgendwie kam es gegen die anderen Spiele nie auf den Tisch (außerdem fand ich es zu zweit eher suboptimal).
Scythe wird mit Terra Mystica verglichen? Oh, dann muss ich mir das doch mal genauer anschauen! Habe es aufgrund der Minis sofort abgetan, aber anscheinend tu ich ihm Unrecht!
Ein Fest für Odin habe ich auch schon überlegt. Gibts dazu evtl noch Meinungen? :) (Habe jetzt mal beide auf die Shortlist gepackt!) Kanban werde ich mir auch anschauen!

Benutzeravatar
ms89
Kennerspieler
Beiträge: 138

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon ms89 » 14. November 2016, 08:58

Wenn es dich nicht stört eine App zu verwenden, würde ich Die Alchemisten empfehlen.
Ist ein Euro mit deduktivem Element. Man könnte die Alchemisten auch ohne App spielen , bräuchte dann aber einen Spileleiter, der nicht am aktiven Spielgeschehen beteiligt ist. Das ist einfach derjenige, der die Lösungen weis und diese den Spielern mitteilt. Die App ersetzt einfach den Spieleleiter und ,acht Sonjas einem guten Spiel ein großartiges.

Die Regel ist zwar recht umfangreich, sodass man bestimmt 20 min braucht um diese zu lesen, aber sie ist gut geschrieben und ich finde die Regeln so einfach, dasss man sich bereits beim ersten Lesen alles merkt --> es gibt viele Mögliche Aktionen, aber jede einzelne für sich ist sehr einfach und erklärt sich teilweise selbst.
Einfach mal ansehen, zumal da gerade eine Erweiterung erschienen ist :)

Benutzeravatar
Ichnehmgelb
Spielkamerad
Beiträge: 24
Wohnort: Berlin

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon Ichnehmgelb » 14. November 2016, 09:53

Wenn es Dir egal ist, wie sehr das Thema eine Rolle spielt, dann könntest Du an Mombasa Deine Freude haben. Ich empfinde das Spiel aber als völlig unthematisch, und daher habe ich auch an den wirklich kniffligen Mechanismen keinen Spaß.

Bei Scythe wäre ich vorsichtig. Das Spiel ist tatsächlich nichts weiter als ein Eurogame, auch wenn es einen anderen Eindruck macht. Aber genau das suchst Du ja. Es ist ein Optimierungsspiel, wo man ständig und relativ unthematisch versucht an Punkte zu kommen. Es besitzt allerdings mehr strategische Tiefe und Interaktion als ich nach meinen ersten 2 - 3 Partien angenommen habe. Und optisch ist es wirklich etwas besonderes.

Bei den Alchemisten kann ich nur voll und ganz meinem Vorredner zustimmen. Habe das Spiel vor kurzem entdeckt, und es ist momentan mein absolutes Lieblingsspiel. Habe mich zunächst wegen der App geweigert das Spiel zu spielen, mich aber dann Gott sei Dank doch überreden lassen. Die App ist einfach nur ein extrem nützliches Hilfsmittel, ohne die das Spiel so nicht möglich wäre, und wird spätestens ab der zweiten Runde zur Nebensächlichkeit. Das Spiel enthält so viele verschiedene Aspekte, die thematisch fantastisch einbezogen wurden. Worker Placement, Deduktion, Interaktion, Bietmechanismen, Risiko, Bluffen,... Nachteil: sehr schwieriger Einstieg! Regel in 20 min gelesen? Man braucht eine knappe Stunde um diese seinen Mitspielern zu erklären. Und unter 2 Stunden wird keine Partie dauern, da das Spiel zum Grübeln verleitet. In einigen Runden werden es auch mal 3 Stunden.

Benutzeravatar
sychobob
Brettspieler
Beiträge: 57

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon sychobob » 14. November 2016, 09:58

Der Spieleinstieg bei Food Chain Magnate ist meiner Meinung nach sehr leicht z.B. deutlich leichter als bei Mombasa. Die Regeln sind wenig (4 Seiten) und zudem sehr intuitiv. Die Spieldauer ist auch recht überschaubar, auch kürzer als bei Mombasa. Meine erste Partie Mombasa hat 3h gedauert. Letztens gab es 3 Partien FCM zu viert mit zwei Neulingen (unter anderem ich). Die Spielpartien haben 1,5h, 2,5h und 2h gedauert.
Aktuell gibt es von Splotter Spellen the Great Zimbabwe wieder zu kaufen. Das ist etwas leichter als FCM, kürzer (zu zweit wohl unter 1h) und zu zweit besser zu spielen.

Noch was zu Scythe. Ich habe bisher nur zweimal gespielt. Es ist toll, aber jeder spielt 2/3 des Spiels völlig interaktionsarm recht simpel den für seine Fraktion am besten passenden Stiefel runter. Das ist erstaunlich wenig anspruchsvoll. Wir waren uns einig, dass der Wiederspielreiz sehr begrenzt ist. Zudem zweifle an guter Spielbarkeit zu zweit.

Benutzeravatar
larse
Spielkamerad
Beiträge: 41

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon larse » 14. November 2016, 10:18

Marco Polo ( auf den Spuren von). Es ist von den TzolkinMachern und in unserer Runde das meistgespielte der letzten Jahre.

Mombasa wurde genannt.

Alchemisten lieber vorher anspielen, da der Deduktionsmechanismus nicht Jedermanns (meine) Sache ist.

Da es etwas teurer sein draft: Blood Rage ( sieht martialisch aus, ist im Herzen aber fast ein Euro).

Lars

Benutzeravatar
Winston
Kennerspieler
Beiträge: 462

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon Winston » 14. November 2016, 10:57

Mir fallen da ein paar ein. Sind zwar nicht so komplex wie einige die du aufgezählt hast aber gute Euros.

Concordia
Was für ein gutes Spiel. Wir haben hier ein friedliches Ausbreitungsspiel. Die Einzelteile des Mechanismus greifen so schön ineinander. Recht einfacher Einstieg (vor allem für geübte Spieler)

Orleans mit Handel&Intrige Erweiterung.
Dauer kommt mit 60 - 90 Minuten gut hin (kleines Manko ist die etwas lange Aufbauzeit) Als Mechanismus haben wir hier Bag Building. Grob gesagt DeckBuilding mit Plättchen die man aus einem Beutel zieht. Mit der Erweiterung ist es auch zu zweit interessanter + die Anzahl der guten Entscheidungen steigert sich schon. Man sendet viel lieber Meeple zu den segensreichen Werken, weil die Belohnungen viel spannender sind als nur Geld oder Entwicklung. Im Grundspiel hat man sich meistens so auf der Karte bewegt, dass man wertvolle Waren einsammelt und den anderen nicht unbedingt in die Quere kommt. Jetzt versucht man so Waren einzusammeln, dass man lukrative Aufträge erfüllen kann. Top.

Wenn man noch mehr davon will:
Im dlp Games shop kann man die Pappscheiben auch noch durch Holzmeeple ersetzen. Gleiches gilt für die Technikscheiben. Zusätzliche Ortskarten gibts auch. Nur die Waren kann man nicht durch Holz ersetzen - da schaut man neidisch auf die englische Premium Ausgabe ...Es gibt auch noch die Invasion Erweiterung mit kooperativem Modus und zusätzlichen Szenarien.


Lancaster - Workerplacement Spiel mit mehr Interaktion als bei den meisten anderen. Du kannst andere von Orten vertreiben, wenn du stark genug bist und man stimmt über neue Gesetze ab die Punkte/Boni bringen

Die El Grande Big Box
El Grande mit allem was dazu gehört. Da seid ihr eine Weile damit beschäftigt :)

Benutzeravatar
Dicebattle
Brettspieler
Beiträge: 83

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon Dicebattle » 14. November 2016, 11:14

Ich würde auf jedenfall

Zhangou empfehlen, habe es jetzt seit einem Jahr und Spiele es fast jeden Monat. Holzmaterial, viele Strategische entscheidungen und verschiedene Taktiken können ausprobiert werden. Auch zu zweit super spannend.

Aus deiner Liste würde ich Viticulture empfehlen. Super Komponente und starkes Thema. Haben wir auch schon oft gespielt, kann aber manchmal einwenig dauert ca. 3Stunden mit 4Leuten.

Benutzeravatar
ElPeludo
Kennerspieler
Beiträge: 264
Wohnort: München

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon ElPeludo » 14. November 2016, 11:29

sychobob hat geschrieben:Der Spieleinstieg bei Food Chain Magnate ist meiner Meinung nach sehr leicht z.B. deutlich leichter als bei Mombasa. Die Regeln sind wenig (4 Seiten) und zudem sehr intuitiv. Die Spieldauer ist auch recht überschaubar, auch kürzer als bei Mombasa. Meine erste Partie Mombasa hat 3h gedauert. Letztens gab es 3 Partien FCM zu viert mit zwei Neulingen (unter anderem ich). Die Spielpartien haben 1,5h, 2,5h und 2h gedauert.
Aktuell gibt es von Splotter Spellen the Great Zimbabwe wieder zu kaufen. Das ist etwas leichter als FCM, kürzer (zu zweit wohl unter 1h) und zu zweit besser zu spielen.


ok, das klingt ja fast zu gut um wahr zu sein ^^ ich muss gestehen, dass mich das Spiel schon unglaublich reizt und ich sicher bin, dass es mir gefällt. Hauptproblem das ich hierbei sehe ist, dass ich fürchte es gefällt "den anderen" nicht so gut, was dann dazuführen könnte, dass es nicht oft gespielt wird. Aber cool, ich werde mich dann mit FCM nochmal näher beschäftigen. Great Zimbabwe schaue ich mir auch mal an!

Die Alchemisten steht auf meiner "will ich mal spielen-liste" auch weit oben, genauso wie die Erweiterung zu Orleans (Grundspiel habe und liebe ich!). Sind aber beides Spiele bei denen ich den Gedanken "werde ich mal bestellen, bzw. auch übers Forum günstig an Land ziehen können" habe, bei einem Spiel das 70€+ kostet wie FCM ist das ne andere Geschichte, so etwas würde ich mir eher zu Weihnachten wünschen.

Bei Blood Rage habe ich so ein bisschen das Gefühl, dass mir das zu martialisch ist. :S

Benutzeravatar
Throwdown
Kennerspieler
Beiträge: 326

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon Throwdown » 14. November 2016, 15:23

Food Chain Magnet würde ich bei dem Preis erstmal anspielen. Bei meinem Kollegen der großer Euro Liebhaber ist ist es total durchgefallen. Ich kenn nur das artwork und das finde ich schon so grauenhaft langweilig das ich es nicht spielen will. Mombasa ist genial und kann ich nur empfehlen. Sollte bis Ende des Jahres noch Lorenzo il magnifico veröffentlicht werden rate ich dir das mal anzusehen. Ein geniales Euro spiel. In letzter Zeit hat mich kein Spiel so begeistert wie dieses." Leicht" zu lernen , eingängig zu spielen aber schön was zum grübeln und schön anzusehen
Zuletzt geändert von Throwdown am 14. November 2016, 16:31, insgesamt 1-mal geändert.
Keiner ist blinder als der der nicht sehen will

Benutzeravatar
Lorion42
Kennerspieler
Beiträge: 1486
Wohnort: Bielefeld

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon Lorion42 » 14. November 2016, 15:54

Also falls du Concordia noch nicht gespielt hast, ist das sehr zu empfehlen.

Blood Rage ist weniger martialisch als man glaubt. Du willst deine Figuren gut platzieren. Platz ist begrenzt. Es fühlt sich mehr wie ein Euro-Mehrheiten-Spiel an, als wie ein Miniaturen-Kriegsspiel. Aber es geht natürlich auch darum die anderen Figuren zu bekämpfen. Du spielst Kampfkarten aus und wer eine höhere Kampfkraft hat, macht den anderen fertig. Wer damit gar nichts anfangen kann, sollte es nicht spielen. Aber wenn man sich grundsätzlich drauf einlassen kann, bleibt da auch ein wirklich gutes Spiel hinter. Es gibt durch die Entwicklungen auch unterschiedliche Siegstrategien, aber nicht so viele wie im klassischen Aufbau-Strategiespiel.

Ein Fest für Odin fand ich hart an der Grenze zwischen Spiel und Arbeit. Nicht so schlimm wie "Ora et Labora", aber es hat mich schon ein wenig überfordert. Losspielen braucht da gut 1 Stunde Regelstudium und Erklärung. Da spiel ich doch viel lieber das gute alte "Le Havre" oder Agricola.

Benutzeravatar
ElPeludo
Kennerspieler
Beiträge: 264
Wohnort: München

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon ElPeludo » 15. November 2016, 15:54

blöde Frage, aber wo spielt ihr denn Spiele an? Bis auf Essen und Spielwiesn fällt mir recht wenig ein :S

Habe mich jetzt mal mit Kanban ein bisschen beschäftigt, sagt mir nicht zu. Zu bunt und zuuuu wirr für meinen Geschmack... Gallerist rutscht langsam auch raus, ich glaube das ist mir schlicht zu lang bzw. zu lang das gleiche. Momentan ist Viticulture mein Favorit, aber Concordia werde ich mir auf jeden Fall auch ansehen, nachdem das hier so viel Zuspruch erfährt!

Lorion42 hat geschrieben: Da spiel ich doch viel lieber das gute alte "Le Havre" oder Agricola.
Ja, ich glaube Le Havre wäre perfekt für mich... :(

Benutzeravatar
Throwdown
Kennerspieler
Beiträge: 326

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon Throwdown » 15. November 2016, 20:11

am besten dürfte das bei öffentlichen Spieletreffs gehen. Wir haben 2-3 Spieler die an die 1000 Spiele daheim haben und von der Messe dieses Jahr mit ca 60 Spielen wieder heim sind... für mich ist das zum probe spielen ideal.
Keiner ist blinder als der der nicht sehen will

Benutzeravatar
bernsteinkatze
Kennerspieler
Beiträge: 234

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon bernsteinkatze » 15. November 2016, 20:53

Wenn dir Viticulture zusagt vom Thema her, liegst du damit bestimmt nicht verkehrt. Durch die vielen Karten kommt immer wieder frischer Wind hinein und es spielt sich eigentlich in allen Besetzungen recht fluffig.
Vor allem bietet es einen sehr einfachen Einstieg, aber dennoch im Verlauf des Spiels viel Spieltiefe.

Ebenfalls sehr gut angekommen ist in unserer Spielegruppe First Class, welches aber in unter einer Stunde gespielt werden kann. Durch die unterschiedlichen Module steckt ganz schön viel Spielspaß in der Schachtel und es gibt einige Strategien zu entdecken. Vielleicht ist das für dich ja auch noch einen Blick wert.

Viel Spaß beim Aussuchen und Spielen! :)

Benutzeravatar
ElPeludo
Kennerspieler
Beiträge: 264
Wohnort: München

Re: Welches Spiel soll sich ein Euro-Gamer zu Weihnachten wünschen?

Beitragvon ElPeludo » 16. November 2016, 10:25

So, erneut: vielen Dank für das unglaubliche Feedback! :) Habe jetzt die "Liste" mal aktualisiert und um Concordia und Lorenzo il magnifico ergänzt. Neu dazu ist auch noch Nippon, hat damit jemand Erfahrungen und kann bzgl. Einstieg, Dauer etc etwas sagen? Scythe ist mittlerweile rausgefallen, das Thema sagt mir überhaupt nicht zu. The Gallerist rutscht langsam raus...


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast