Anzeige

Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Allgemeine Spiele-Themen
Anzeige
Benutzeravatar
Elbe666
Spielkind
Beiträge: 19
Wohnort: Wien

Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Elbe666 » 11. Mai 2018, 11:26

Hallo :dodgy:

Immer wieder, auch in meiner Spielgruppe, bekomme ich zu hören, dass eigentllich
die meisten Leute Plastik Miniaturen viel besser finden als Pappfiguren.
Dabei kann ich das nicht so ganz verstehen.

Denn Plastik Miniaturen sehen unbemalt doch total häßlich aus und rauben meiner Meinung nach
dadurch viel an Spielstimmung und Atmosphäre, oder nicht?
Da frage ich mich, gibt es wirklich soviele Brettspieler die diese Figuren auch anmalen?

Zugegeben wenn diese Miniaturen toll bemalt sind finde ich sie auch hübscher als Pappfiguren.
Aber unbemalt sind die doch furchtbar häßlich.
Da finde ich es dann doch besser wenn schön illustrierte Pappfiguren dem Spiel beiliegen.
Klar könnte man die Miniaturen auch bemalen lassen, aber hey das kostet mir echt viel zu viel Geld.

Ich kann mich noch erinnern als die Legenden von Andor damals rauskam.
In meinem Bekanntenkreis wurde das Spiel da schon vorverurteilt weil das Spiel Pappfiguren besitzt und eben
keine Miniaturen.
Da kenne ich echt Leute die deswegen keine Lust hatten sich das Spiel anzuschauen um es auszuprobieren.
Weil sie meinten ein Fantasy-Spiel ohne Miniaturen geht gar nicht.
Dabei ist Andor doch ein sehr gutes Beispiel für hübsche Pappfiguren.

Wenn ein Spiel aus vielen und auch kleinen Figuren besteht, dann sehe ich schon ein, dass Miniaturen besser sind.
Spontan fällt mir Runewars-Das Brettspiel ein.
Wenn da die vielen und auch kleinen Miniaturen Pappfiguren wären, so wäre das ganze eine ziemlich friemelige Angelegenheit.

Wie ihr schon gemerkt habt bin ich unter Freunden die Miniaturen immer bevorzugen (obwohl keiner sie
anmalt :P ).
Mich würde deshalb mal die Meinungen anderer Brettspieler interessieren. Seht ihr das auch so wie meine Freunde
und Bekannten, Miniaturen sind immer besser?
Oder mögt ihr auch Pappfiguren (zB. wie eben die aus Andor)?
Was ist eure Meinung dazu?
Würde mich mal interessieren :)

LG Elbe666 :dodgy:

Benutzeravatar
Donhagon
Spielkamerad
Beiträge: 28

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Donhagon » 11. Mai 2018, 13:10

Hi Elbe,

Andor ist ein gutes Beispiel für tolle Pappaufsteller, auch Tsukuyumi - full moon down hat sich bewusst für Pappaufsteller entschieden.
Andor würde mit grauen Helden und Skralen wahrscheinlich wirklich komisch aussehen, aber genauso würde Blood Rage, oder Rising Sun mit Pappaufstellern auch komisch aussehen.
Summasumarum, ich bin da relativ offen, tendiere aber doch eher zu Miniaturfiguren.

Benutzeravatar
Elbe666
Spielkind
Beiträge: 19
Wohnort: Wien

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Elbe666 » 11. Mai 2018, 14:16

Hallo Donhagon :)

Ich denke es ist viel gewöhnungssache.
Wenn Andor Miniaturen gehabt hätte so könnte man es sich vermutlich
heute dann nicht mehr mit Pappfiguren vorstellen.

Ich finde es ja auch voll ok wenn jemand Miniaturen bevorzugt.
Ich finde halt manchmal nur die schon etwas arrogante Einstellung gewisser Leute fragwürdig
die ein Spiel schon vorverurteilen weil es keine Miniaturen hat.
Das finde ich halt etwas schade.

Ich kann mich auch auf eine ziemliche, wie ich finde arrogante, YouTube Review von Andor erinnern.
Da meinte jemand sowas wie "Miniaturen wären besser gewesen, aber die kann man ja nicht malen."
Der Typ hat sich ernsthaft darüber beschwerd, dass Menzel den Figuren eine Vorder- und eine Rückseite
gemald hat usw. :huh:
Ich meine da hat sich der Herr Menzel Mühe gemacht ein Spiel schön zu illustrieren und dann wird sich genau
über das beschwerd.

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1496
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon ErichZann » 11. Mai 2018, 14:59

Ich mag Pappaufsteller schon deshalb nicht, weil man sie dauernd drehen muss um zu sehen wer wo grade steht...geht mir bei WdT schon immer auf die Nerven, man verliert sehr schnell den Überblick finde ich...
Nazi Punks Fuck Off!!

Benutzeravatar
Fang
Kennerspieler
Beiträge: 434

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Fang » 11. Mai 2018, 15:01

Ich bin auch eher für Miniaturen.
Es hängt aber auch davon ab was dargestellt werden soll. Menschen bzw. Zombies in Winter der Toten gehen in Ordnung.

Aber große Kreaturen wie in Blood Rage? Oder Mechs und Luftschiffe in Scythe?
Denen können Pappaufsteller nicht gerecht werden egal wie gut sie bemalt sind.
Jedenfalls meine Meinung.

Anzeige
Benutzeravatar
Ben Ken
Kennerspieler
Beiträge: 615
Kontakt:

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Ben Ken » 12. Mai 2018, 07:53

Pappaufsteller sind doch bei neueren Spielen beidseitig bedruckt. Mir gefallen sie mittlerweile besser, da ich vom Plastikwahn etwas Abstand nehmen möchte und sie insgesamt schöner finde.
Meine bisherigen Spiele will ich ohne Miniaturen aber nicht missen.
Gott würfelt nicht - Albert Einstein

Benutzeravatar
Yakosh-Dej
Kennerspieler
Beiträge: 147

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Yakosh-Dej » 13. Mai 2018, 07:56

ErichZann hat geschrieben:Ich mag Pappaufsteller schon deshalb nicht, weil man sie dauernd drehen muss um zu sehen wer wo grade steht...geht mir bei WdT schon immer auf die Nerven, man verliert sehr schnell den Überblick finde ich...


Hier muss / kann ich nur zustimmen, durch ihre Zweidimensionalität sind Pappaufsteller leider besonders bei Mehrspielerpartien meiner Meinung nach nicht besonders praktisch, da immer einer der Spieler seitlich schräg oder auf die Kante schauen muss. Dies führt in der Tat dazu, dass die Aufsteller öfter gedreht oder versetzt werden müssen als eigentlich nötig, besonders wenn es sich um eine spiegelnde Hochglanzoberfläche handelt. Noch problematischer ist das Ganze bei der Draufsicht, also etwas was man speziell bei taktischen Spiele, wo es um Entfernungen / Reichweiten geht, gern mal macht, um sich einen bessere Gesamtübersicht zu verschaffen. Dies war für mich leider der ausschlaggebende Grund, warum ich Tsukuyumi - Full Moon Down nicht unterstützt habe. Bei einem so strategischen Spiel mit sovielen Pappaufstellern konnte ich mir schlicht nicht vorstellen, dass man dort einen vernünftigen Überblick haben kann. Hier helfen Miniaturen einfach sehr und erfüllen diese Aufgabe besser. Zudem ist Abnutzung / Haltbarkeit in der Regel bei Figuren aus Kunststoff höher. Das fängt bereits beim Draufstecken der Pappstück auf die Plasitikfüsse an, bei denen nicht selten die Oberfläche der Pappe beschädigt wird. Hat man mehrfach die Aufsteller auseinander (z.B. aus Platzgründen beim Wiedereinräumen in den Spielekarton) und danach wieder zusammengesetzt, sind oft bereits deutlich sichtbare Spuren an den Unterkanten der Pappaufsteller zu sehen. Daher muss ich ganz klar sagen, dass ich auch zu der Fraktion gehöre, die Miniaturen in Brettspielen bevorzugen.
"Playing KD:M campaigns, not because they are easy, but because they are hard."
☆ Kingdom Death : Monster ☆ https://www.instagram.com/kdmgermany/

Benutzeravatar
Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1557
Wohnort: Lünen

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Florian-SpieLama » 13. Mai 2018, 10:21

Ich kann dem allem nur zustimmen und stehe auch mehr auf Figuren.

Aber ein Spiel wegen Pappaufsteller nicht zu spielen finde ich mehr als lächerlich und unnötig.
Gerade bei Andor oder Winter der Toten finde ich sie sehe gelungen. Also ich würde niemals ein Spiel für mich direkt ausschließen, nur weil es Pappaufsteller hat. Allerdings wenn ich die Wahl hätte, wären mir Figuren meist lieber. Auch wenn ich sie nicht anmale/anmalen lasse.

Benutzeravatar
Yakosh-Dej
Kennerspieler
Beiträge: 147

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Yakosh-Dej » 13. Mai 2018, 11:08

Florian-SpieLama hat geschrieben:Ich kann dem allem nur zustimmen und stehe auch mehr auf Figuren.

Aber ein Spiel wegen Pappaufsteller nicht zu spielen finde ich mehr als lächerlich und unnötig.
Gerade bei Andor oder Winter der Toten finde ich sie sehe gelungen. Also ich würde niemals ein Spiel für mich direkt ausschließen, nur weil es Pappaufsteller hat. Allerdings wenn ich die Wahl hätte, wären mir Figuren meist lieber. Auch wenn ich sie nicht anmale/anmalen lasse.


Ich habe sowohl Andor als auch Winter der Toten, und habe bei den Spielen auch kein Problem mit Pappaufstellern. Bei Tsukuyumi - Full Moon Down war die Flut der Figuren allerdings so groß, dass ich mir nicht vorstellen konnte, dass es im allgemeinen Spielgeschehen nicht zu fehlender Übersicht kommt, wenn man hier konsequent ausschließlich auf Pappaufsteller setzt. Meiner Erinnerung nach ist dies allerdings der einzige Fall, bei dem ich persönlich aufgrund der fehlenden Miniaturen die Reissleine gezogen habe ... im Normalfall sind Pappaufsteller für mich kein absolutes KO-Kriterium, auch wenn ich Miniaturen immer bevorzugen würde, wenn ich die Wahl habe.
"Playing KD:M campaigns, not because they are easy, but because they are hard."
☆ Kingdom Death : Monster ☆ https://www.instagram.com/kdmgermany/

Benutzeravatar
Florian-SpieLama
Kennerspieler
Beiträge: 1557
Wohnort: Lünen

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Florian-SpieLama » 13. Mai 2018, 14:14

Das sollte auch gar nicht auf dich bezogen sein. Du hast es ja vernünftig begründet.
Ich meinte eher die Leute, die von Elbe666 beschrieben wurden und allgemein.

Anzeige
Benutzeravatar
Yakosh-Dej
Kennerspieler
Beiträge: 147

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Yakosh-Dej » 13. Mai 2018, 15:10

Florian-SpieLama hat geschrieben:Das sollte auch gar nicht auf dich bezogen sein. Du hast es ja vernünftig begründet.
Ich meinte eher die Leute, die von Elbe666 beschrieben wurden und allgemein.


Nein, hatte ich auch nicht persönlich auf mich bezogen ... wollte nur kurz noch darlegen, wo ich die Unterschiede sehe, weil ich gesehen hatte, dass ich auf diesem Punkt in meiner ersten Antwort nicht genau darauf eingegangen bin. ;)
"Playing KD:M campaigns, not because they are easy, but because they are hard."
☆ Kingdom Death : Monster ☆ https://www.instagram.com/kdmgermany/


Benutzeravatar
Samonuske
Kennerspieler
Beiträge: 174
Wohnort: Ludwigshafen
Kontakt:

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Samonuske » 13. Mai 2018, 16:49

Hmm also mir es das eigentlich egal, wir spielen selbst Villen des Wahnsinns manchmal mit Pappaufsteller/Pappfiguren. Sie haben genau so ihren Charme wie die Plastikfiguren. Da ist ja aber leider das Problem wie oben schon erwähnt , sie sehen unbemalt noch hässlicher aus. Und dann kommen wir wieder auf das bemalen, nur wenige können die Minis wirklich gut bemalen, das man sagen kann, WOW die sehen toll auf dem Brett aus. Bestes Bsp ist zb dafür das Asmodee Forum für Descent, da kräuseln einen meistens die Nackenhaare bei vielen bemalungen. Und ja ich kann es besser machen, wenn jetzt jemand meint, den Spruch abzulassen. Aber ich meine damit ja auch nur, dann lasst/lasse sie lieber unbemalt, statt irgendwelche Schreckgespenster zu erstellen. Bzw dann mag ich lieber hübsche Pappfiguren statt Gräueltaten auf dem Spielbrett zu sehen. Ja auch übung macht den Meister, aber nicht wenn ein spiel eine gewisse Atmosphäre übertragen soll. Dann lieber ein Jahr irgendwelche Probe Minis bemalen. Klingt jetzt irgendwie Blöd, aber wenn ich das halt immer lese Ja Plastikmisis sind viel Cooler die müssen sein wegen Atmosphäre zb Villen des Wahnsinns und malen dann aber so hässlich. das diese Leutz eigentlich nur noch stuss erzählen. Darum erst einmal üben ,statt zu BEHAUPTEN , Plastik ist besser.

Diese Diskussion kam nämlich schon des öfteren im asmodee Forum von leutz die wirklich schlecht malen, dann frage ich mich immer. Hallo wisst ihr was ihr da sagt bzw schaut ihr eure Figuren selbst Kritisch an oder hauptsache Farbe drauf und gut ist.

Und das mit der Draufsicht von -pappfiguren ist genau so an den Haaren heran gezogen. Entweder muss man einen Tunnelblick haben ,wenn man nur die Kante einer Pappfigur sieht oder , ja siehe oben. Facepalm

Darum tendiere ich immer zu Pappfiguren, die sehen eigentlich immer gut aus. Siehe zb Andor oder auch Winter der Toten.
Mein BLOG über Brettspiele und andere Spielereien
https://dieblubberecke.blogspot.de/

Benutzeravatar
Yakosh-Dej
Kennerspieler
Beiträge: 147

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Yakosh-Dej » 13. Mai 2018, 18:40

Samonuske hat geschrieben:Und das mit der Draufsicht von -pappfiguren ist genau so an den Haaren heran gezogen. Entweder muss man einen Tunnelblick haben ,wenn man nur die Kante einer Pappfigur sieht oder , ja siehe oben. Facepalm

An den Haaren herbeigezogen ist da garnichts. Oder sieht so eine sinnvolle Lösung aus, wenn bis zu sechs Spieler um den Spieltisch herumstehen / sitzen und versuchen so ein Strategie-Brettspiel zu spielen? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass bei so einer Masse an Pappaufsteller, alle Spieler einen guten Überblick haben ...

Bild

Bild
"Playing KD:M campaigns, not because they are easy, but because they are hard."
☆ Kingdom Death : Monster ☆ https://www.instagram.com/kdmgermany/

Benutzeravatar
ErichZann
Kennerspieler
Beiträge: 1496
Wohnort: Münster
Kontakt:

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon ErichZann » 13. Mai 2018, 18:43

Ich wüsste nicht warum unbemalte Minis soo schlimm aussehen wie hier immer getan wird. Wenn ein Spiel die "Atmosphäre" von bemalten Minis brauch um gut zu sein, ist das Spiel evtl. nicht ganz so toll. Eine unbemalte Wikinger Mini in Blood Rage sieht meiner Meinung nach immer noch 100x besser aus als jeder billige Pappaufsteller oder ein Holzmeeple, aber am Ende ist es halt Geschmackssache...meine Güte. Ich bemale Minis weils mir Spass macht aber ob ich jetzt Arcadia Quest bemalt oder unbemalt spiele ändert an meinem Spielspass nicht soviel.
Nazi Punks Fuck Off!!

Anzeige
Benutzeravatar
Maery
Kennerspieler
Beiträge: 106
Wohnort: Bocholt
Kontakt:

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Maery » 13. Mai 2018, 18:49

ErichZann hat geschrieben:Ich wüsste nicht warum unbemalte Minis soo schlimm aussehen wie hier immer getan wird. Wenn ein Spiel die "Atmosphäre" von bemalten Minis brauch um gut zu sein, ist das Spiel evtl. nicht ganz so toll. Eine unbemalte Wikinger Mini in Blood Rage sieht meiner Meinung nach immer noch 100x besser aus als jeder billige Pappaufsteller oder ein Holzmeeple, aber am Ende ist es halt Geschmackssache...meine Güte. Ich bemale Minis weils mir Spass macht aber ob ich jetzt Arcadia Quest bemalt oder unbemalt spiele ändert an meinem Spielspass nicht soviel.


Sehe ich auch so. Wir spielen Arcadia Quest auch mit unbemalten Figuren und es stört uns gar nicht. Denn die Miniaturen sind so detailliert, dass diese schon sehr viel Spaß machen und es einfach lustig ist. Allerdings würde dieses Spiel gar nicht mit Pappaufstellern funktionieren.

Wobei ich trotzdem finde, dass es je nach Spiel unterschiedlich ist. Also generell das Material. Wenn ein Spiel, welches vom Spielprinzip 10€ kosten würde, durch teure Materialien wie z.B. Miniaturen auf einmal 20€ kostet, ist das meiner Meinung nach unnötig. Aber richtig teure Spiele und Spiele, die sehr lange auf dem Tisch stehen wie Dungeon Crawler, verdienen schon gutes Material und dazu gehören Miniaturen.

Benutzeravatar
Yakosh-Dej
Kennerspieler
Beiträge: 147

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Yakosh-Dej » 13. Mai 2018, 19:15

Ich habe auch überhaupt kein Problem mit unbemalten Miniaturen. Besonders bei Strategiespielen kann eine zu üppige Bemalung für die Übersicht sogar kontraproduktiv sein, wenn die eigentliche Unterscheidung durch die Grundfarbe durch zuviel Details gemindert wird. Hier können schattierte / trockengebürstete Miniaturen ein guter Mittelweg sein. Zum Bemalen von Miniaturen ist natürlich etwas Übung nötig, allerdings kann jeder Miniaturen bis zu eine gewissen Qualitätsgrad bemalen ohne ein spezielles Talent dafür zu haben. Dafür gibt es ja genügend Tutorials ...

Beispiel für eine schnelle, einfache Bemaltechnik:
(Quelle inkl. Schritt für Schritt-Kurzanleitung / https://www.instagram.com/kdmgermany/)
Bild
Die Miniaturen (Kingdom Death : Monster) wurden nur grundiert, mit Shade bepinselt und nach dem Trocknen, für mehr Tiefe mit hellen Farben trockengebürstet. Vier einfache Schritte und fertig.
"Playing KD:M campaigns, not because they are easy, but because they are hard."
☆ Kingdom Death : Monster ☆ https://www.instagram.com/kdmgermany/

Benutzeravatar
Pale Blue
Spielkind
Beiträge: 2

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Pale Blue » 13. Mai 2018, 22:32

Yakosh-Dej hat geschrieben:Ich habe auch überhaupt kein Problem mit unbemalten Miniaturen. Besonders bei Strategiespielen kann eine zu üppige Bemalung für die Übersicht sogar kontraproduktiv sein, wenn die eigentliche Unterscheidung durch die Grundfarbe durch zuviel Details gemindert wird. Hier können schattierte / trockengebürstete Miniaturen ein guter Mittelweg sein. Zum Bemalen von Miniaturen ist natürlich etwas Übung nötig, allerdings kann jeder Miniaturen bis zu eine gewissen Qualitätsgrad bemalen ohne ein spezielles Talent dafür zu haben. Dafür gibt es ja genügend Tutorials ...

Beispiel für eine schnelle, einfache Bemaltechnik:
(Quelle inkl. Schritt für Schritt-Kurzanleitung / https://www.instagram.com/kdmgermany/)
Bild
Die Miniaturen (Kingdom Death : Monster) wurden nur grundiert, mit Shade bepinselt und nach dem Trocknen, für mehr Tiefe mit hellen Farben trockengebürstet. Vier einfache Schritte und fertig.


Für mich sieht das schwarz/weiß immer noch aus wie eine Grundierung, kann mir das aber auf farbigen Minis wie zB. Inis besser vorstellen. Allerdings ist mit verschiedenen Farben bemalen und dann trockenbürsten, Tinte/Pigmente benutzen auch nicht unbedingt wesentlich mehr Aufwand.

Miniaturen mag ich bei Brettspielen dennoch nicht wirklich, ich denke mir wenn schon dann richtig mit eigenem 3d Modellgelände etc. Nur auf das Bemalen von Minis und dann noch Gelände bauen ist ein Hobby für sich und vermutlich wäre es dann besser wenn ich gleich ein Tabletop Wargame spiele. Teilweise sehen die schon toll aus wenn man sich die Zeit nimmt alles anständig zu bemalen und zu bauen.

Benutzeravatar
Ernst-Jürgen Ridder
Kennerspieler
Beiträge: 1078

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon Ernst-Jürgen Ridder » 14. Mai 2018, 15:17

Ich mag klar eher Miniaturen.

Pappaufsteller mögen ansehnlich bedruckt sein, es bleiben trotzdem Pappscheiben, die man jedenfalls aus einem seitlichen Blickwinkel eher nicht erkennen kann.

Plastikminiaturen sind da praktischer. Bemalen würde ich sie heutzutage nicht mehr, habe ich früher mal gemacht, heute wäre es mir zu aufwändig. Gute Struktur und farbige Kennzeichnung (Spielerfarbe oder andere Farbe für neutrale Figuren) sollten sie aber schon haben.

Holz ist wohl eine Alternative, zumal man es heutzutage dank Laserschneidtechnik ja schon einigermaßen detailreich gestalten kann (s. z.B. die Spezialarbeiterfiguren der ursprünglichen Tuscany-Erweiterung oder die für Lords of Waterdeep).

Metall wäre auch sehr schön, jedenfalls wenn schon bemalt. Ist aber sehr teuer, wie man aus der Ankündigung für die Metall-Mechs zu Sythe erkennen kann.
Spielerische Grüße
Ernst-Jürgen

Benutzeravatar
treib0r
Spielkind
Beiträge: 10

Re: Plastik Miniaturen vs. Pappfiguren, findet ihr Miniaturen immer besser als Pappfiguren?

Beitragvon treib0r » 21. August 2018, 20:49

Ich habe Tsukuyumi unterstützt, gerade weil es Pappaufsteller hat. Kickstarter sei Dank werden Minis extrem gehypet. Oftmals wird nur über die Qualität der Minis diskutiert, das Gameplay gerät in den Hintergrund. Bestes Beispiel hierfür ist für Village Attacks und das neue Batman Spiel. Außerdem treibt dieser "Minifetisch" die Preise in absurde Höhen.

Wir haben nun drei Tage hintereinander Tsukuyumi gespielt. Nach Minis schreit meiner Minifetisch-Freunde keiner mehr. Die Übersicht ist gegeben, da die Hexfelder vergrößert wurden und alle Werte nun oben am Rand der Aufsteller zu sehen sind. Nach einigen Runden erkennt/erlernt man auch die Einheiten der einzelnen Fraktionen und muss nicht mehr penibel auf die Stats achten. Das Spiel wäre wahrscheinlich gar nicht realisierbar, wenn X Minis mit großen Standies auf einem Hexfeld untergebracht werden sollten. Oder die Hexfelder wären DIN-A5 groß ;)

Ich kann das Spiel jedem empfehlen, der Starcraft (PC) mag, strategisch ohne Glück (Würfel-/Kartenglück) spielen möchte und Wert auf hohe Variabilität setzt. Das Spiel lässt mich nun einen Teil meiner Allzeit-Favoriten verkaufen :'-( ;)


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste