Anzeige

Interview: Andere Länder, andere Sitten – gilt das auch für die Kultur des Spielens?

Neuigkeiten und Aktuelles
Anzeige
Benutzeravatar
zuspieler
Administrator
Beiträge: 6360
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Interview: Andere Länder, andere Sitten – gilt das auch für die Kultur des Spielens?

Beitragvon zuspieler » 18. Mai 2018, 23:20

Andere Länder, andere Sitten – gilt das auch für die Kultur des Spielens? Laut Thomas Zumbühl, Internationaler Produktmanager für Kleinkind-Vorschule und Spiele bei Ravensburger gäbe es im Massenmarkt keine großen Unterschiede. Mehr dazu in der folgenden Pressemitteilung von Ravensburger.

Ravensburger hat geschrieben:Internationaler Weltspieltag: Wer spielt was?
thomas-zumbuehl.jpg
Thomas Zumbühl, Internationaler Produktmanager für Kleinkind-Vorschule und Spiele bei Ravensburger, Foto: Ravensburger
thomas-zumbuehl.jpg (539.4 KiB) 317 mal betrachtet

Von Aachen bis Zürich, von Atlanta bis Zakopane – am 28. Mai erinnert der Internationale Weltspieltag daran, wie wertvoll Spielen ist. Und das gilt nicht nur für Kinder, deren Entwicklung maßgeblich durch spielerisches Lernen beeinflusst wird. Spaß am Spiel haben Menschen aller Nationen, rund um den Globus. Gibt es im Vergleich einzelner Länder dabei Unterschiede im Spielverhalten? Thomas Zumbühl, Internationaler Produktmanager für Kleinkind-Vorschule und Spiele bei Ravensburger, kennt die Vorlieben.

Andere Länder, andere Sitten – gilt das auch für die Kultur des Spielens?
Im Massenmarkt gibt es keine großen Unterschiede. Unter den gefragtesten Familienspielen ist beispielsweise „Das verrückte Labyrinth“ überall vertreten. Es sind immer dieselben Spiele, die in allen Ländern beliebt sind und dort unter die Top 5 kommen.

Und wenn wir die Top 5 verlassen und den gesamten Markt unter die Lupe nehmen, welche kulturellen Unterschiede zwischen den Ländern fallen dann auf?
In Deutschland sind etwa Strategiespiele ein ganz großes Thema. Spiele, die eine Dauer von über einer Stunde haben und Spielregeln mit mehr als sechs Seiten. Da ist Deutschland führend.

In Skandinavien sind die Winternächte lang. Sind Strategiespiele mit langer Spieldauer dort auch populär?
Die Begeisterung für Strategiespiele ist dort eher verhalten. Aber in Skandinavien fällt auf, dass Produkte zu Buchlizenzen sehr beliebt sind, übrigens ebenso in Deutschland. Bei uns punkten „Der kleine Drache Kokosnuss“, „Der kleine Maulwurf“ oder die Kindersachbuchreihe "Wieso? Weshalb? Warum?" von Ravensburger. In Skandinavien dominiert Pippi Langstrumpf.

Spielen Südeuropäer auch so viel?
In Südeuropa sind Kinderspiele weit verbreitet, reine Erwachsenenspiele gibt es nur wenige. In Italien und Spanien haben zudem Spiele, die auf TV-Shows basieren, einen ganz großen Anteil.
In westeuropäischen Ländern wie Frankreich, Deutschland, Holland oder Belgien wird das Spiel als Unterstützung in der Entwicklung des Kindes gesehen. Die Franzosen haben außerdem ein Faible für Quiz-Spiele. Eine Besonderheit, die es in Frankreich gibt: Ein Familienquiz nicht nur mit jeweils einer Frage, sondern einer für Erwachsene und einer für Kinder, so dass man chancengleich gemeinsam spielen kann. In Frankreich ist übrigens auch der Anteil an abstrakten Spielen höher, also Spiele, die nicht thematisch unterlegt sind.

Quizspiele sind doch auch in England sehr beliebt?
Ja das stimmt, aber in England bezieht sich das mehr auf TV-Gameshows. Im anglo-amerikanischen Raum sind Lizenzen etwa von Disney und Co stärker vertreten als anderswo. Sehr beliebt sind dort auch sogenannte Fun Games, haptische Spiele, bei denen auch mal jemand einen nassen Schwamm ins Gesicht bekommt. Das ist typisch für Großbritannien und die USA.

Erleben derzeit nicht auch Strategiespiele einen Aufschwung in den USA?
Da ist in den USA ein neuer Markt entstanden, aber es ist nicht der Massenmarkt, sondern eher was für eingefleischte Spieler. Was dennoch auffällt: Die Leute wollen bewusst offline sein. Sie wollen zusammenkommen, Spaß und Freude in den Gesichtern der Mitspieler sehen. Sie nutzen das Spiel als eine Brücke zur Kommunikation.

Was aber tatsächlich alle Nationen gemeinsam haben, ist der Spaß und das gemeinsame Erlebnis beim Spielen.

Einige Antworten finde ich etwas verwirrend, zum Beispiel die Aussage: "Eine Besonderheit, die es in Frankreich gibt: Ein Familienquiz nicht nur mit jeweils einer Frage, sondern einer für Erwachsene und einer für Kinder, so dass man chancengleich gemeinsam spielen kann." Solche Quizspiele existieren auch in anderen Ländern - und das schon seit langer Zeit.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1067

Re: Interview: Andere Länder, andere Sitten – gilt das auch für die Kultur des Spielens?

Beitragvon Dee » 19. Mai 2018, 08:21

Und vor allem zum internationalen Weltspieltag nur etwas zu den westlichen Ländern in Europa und USA zu sagen, ist etwas schade. Afrika, Südamerika, Nahost und Fernost. Was wird dort denn gespielt?

Benutzeravatar
Donhagon
Spielkamerad
Beiträge: 28

Re: Interview: Andere Länder, andere Sitten – gilt das auch für die Kultur des Spielens?

Beitragvon Donhagon » 22. Mai 2018, 19:42

Hallo Dee,
90% aller Brettspiele finden in Europa, Nordamerika und Australien statt (Quelle Boardgamegeek). Das man sich bei Ravensburger auf die 90% konzentriert ist (aus deren Sicht) verständlich. Interessant wären Afrika und Asien sicherlich, aber ich kann verstehen, dass man in diesen Ländern ev. keine Zeit bzw. Möglichkeit für Brettspiele hat.

Benutzeravatar
Dee
Kennerspieler
Beiträge: 1067

Re: Interview: Andere Länder, andere Sitten – gilt das auch für die Kultur des Spielens?

Beitragvon Dee » 22. Mai 2018, 20:32

@Donhagon: Also zumindest mein letzter Besuch in Asien und auch die Fülle an asiatischen Brettspielbetreiber über Korea, Taiwan, Japan und China auf der SPIEL zeigt, dass es da doch einen Markt gibt. Dass Ravensburger den Markt nicht wahrnimmt, ist okay. Aber dann hätte die Überschrift eher lauten sollen: "Wer spielt was in der Ravensburger Zielgruppe im europäischen und US-amerikanischen Raum." Zusätzlich steht da auch "Internationaler Weltspieltag" und nicht "Internationaler Brettspieltag". Ich denke, auch in Afrika spielt man. Dann ggf. eher abstrakte Spiele wie Kahala, Schach oder dergleichen. Aber auch das wäre interessant zu wissen.

Gruß Dee

Benutzeravatar
zuspieler
Administrator
Beiträge: 6360
Wohnort: Wiesbaden
Kontakt:

Re: Interview: Andere Länder, andere Sitten – gilt das auch für die Kultur des Spielens?

Beitragvon zuspieler » 22. Mai 2018, 22:55

Hier einige Bücher zum Thema.

(Alle Links sind Partnerlinks.)

Vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis habe ich außerdem zusammen mit Alina ein Video zum Thema gedreht.

https://www.youtube.com/watch?v=QDsOBGSv8Sc


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste